Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Sterilisiert
405 Mitglieder
zur Gruppe
Safer Sex
1023 Mitglieder
zum Thema
Verhütung abseits von Pille und Kondom165
Verhütung ist heute auf verschiedenste Art und Weise möglich.
zum Thema
Wirkungsvolle Verhütung beim Mann88
Die Verhütung liegt in den Händen der Frau! sagte man doch recht…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Sterilisation zur verhütung

Sterilisation ist optimal
Ich habe mich vor 2 Jahren sterilisieren lassen, dauert 10 min. , die einzigen "Schmerzen" waren die Spritzen, tun so weh wie beim Zahnarzt....
Du solltest nur wirklich einen Ruhetag einlegen. Habe schon nach zwei Tagen wieder gut gespritzt, die Menge ist gleich geblieben, auch sonst hat sich körperlich nichts geändert. Die beiden Narben sind nur je einen Zentimeter lang und kaum erkennbar. Aber die Lust ist noch stärker geworden, man hat -beide- keine Ängste mehr und kann hemmungslos herumkleckern und spielen. Schade, dass ich mich erst so spät zu diesem Schritt entschlossen habe, es ist besser als alle anderen Möglichkeiten. Achja, meine Vasektomie hat 150 Euro gekostet, mit allen Untersuchungen etc......
meine beste Entscheidung!
Ich habe mich vor nunmehr 22 Jahren sterilisieren lassen. Das war eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen habe.
Ich habe nie einen Unterschied bemerkt und ich glaube, dass ein Mann, dem diese OP heimlich verabreicht würde, keinen Unterschied merken könnte.

Francesco
Jederzeit wieder
Wenn das Thema im Freundeskreis aufkam, sagten die Frauen gleich: Mein Mann will das auf alle Fälle nicht.
Viele Männer sind der Meinung, dass man nur ein ganzer Mann ist wenn alles fuktioniert. Blödsinn! Wie schon vorher beschrieben ist kein Unterschied erkennbar. Es sieht genauso aus, die Menge ist die selbe und der Geschmack soll auch der selbe geblieben sein. Wer also Angst davor hat, nur noch ein halber Mann zu sein, dem kann ich versichern: Es läuft nur in Deinem Kopf ab und für keinen ist es erkennbar.
Ich würde es jederzeit wieder tun.
Trotzdem sollte man nicht auf einen Gummi verzichten, wenn es sich nicht um die eigene Partnerin handelt.
*******ie30 Mann
120 Beiträge
@christian02
hm...Also jetzt muss ich aber doch noch mal...
Sehen wir die Selbstbestimmung hier doch mal von der anderen Seite:
Als Arzt ist man ebenfalls selbstbestimmt und vielleicht nicht gewillt einen Eingriff zu tun, der einen anderen Menschen nach der eigenen Meinung schadet. Ich denke das ist eine natürliche und wichtige Grenze des Handelns! Wer würde von einem Automechaniker erwartenn, dass er im Sinne der Selbstbestimmung des Kunden die Bremsen entfernt, den Motor über die Sicherheitsgrenze tunt oder andere Sachen macht, die offensichtlich nach dem eigenen Verständnis ein klares Risiko darstellen, welches der Kunde aufgrund fehlender Ausbildung (und dafür ist die nunmal da) nicht einschätzen kann?! Was denken wir den über die Schönheitschirugen Opfer? Finden wir...ohh jaa...Selbstbestimmung wenn ne 18jährige schon 23Eingriffe hinter sich hat?? Oder was ist im Extrem bei einem gewünschten Freitod, ist der Arzt hier nur dummer, nicht reflektierter Dienstleister?? Wir alle ssind für unser Handeln verantwortlich und zu sagen...na, er wollte doch oder ich habe ja nur einen Befehl ausgeführt ist dümmste, postmoderen Sch....! Wir alle wissen, es gibt die Möglichkeiten, es gibt solche Eingriffe und jeder wird irgendwo einen Willigen finden. Aber das macht es noch lange nicht richtig! Ich finde diese Gewissensfreiheit sollte hier auch für Ärzte gelten und ich muss sagen, es beruhigt und freut mich, dass es offensichtlich nicht so leicht ist jeden Sch... hier gemacht zu bekommen! So, ich hoffe ich war jetzt nicht zu undeutlich!
*zwinker* Schönen Tag noch!
@Phantasie
Da wir beide nicht im Phantasia-Land leben, können wir uns die gegenseitige Kaffeesatzleserei sparen. Ich sage ja nicht, das Ärzte (oder / und andere Berufsgruppen ebenso) leichtfertig mit ihrem Job und ihrer Berufung (?) umgehen soll(t)en. Es bringt schon gar nichts, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Denn genau das machst Du, siehe hier:

(...) Wer würde von einem Automechaniker erwartenn, dass er im Sinne der Selbstbestimmung des Kunden die Bremsen entfernt, den Motor über die Sicherheitsgrenze tunt oder andere Sachen macht (...)
Ich möchte an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen. Nur soviel zum versöhnlichen (Ab)Schluß: Die so genannte Selbstbestimmung kann nicht soweit gehen, dass jeder tun und lassen kann, wie und was er will und Ärzte damit in Gewissenskonflikte bringt. Hier ist ein gewisser Schutz vor der eigenen Selbstüberschätzung richtig und notwendig. Überspanne ich aber den Bogen und Beispiele gibt es zuhauf, dann kann es nicht sein, dass ich letztlich dem Wohlwollen gewisser Berufsgruppen ausgeliefert bin. Das widerspricht meinem Naturell und mache ich auch nicht mit... *zwinker*
*******ie30 Mann
120 Beiträge
@christian02
War ja nicht persönlich, aber diese Meinung klang her sehr oft an und bringt mich halt auf die Palme! Und sooo abwegig ist der Vergleich nicht....;-)
Und Tschüß...
Nun wirklich Ende der Fahnenstange: Ich lasse mir halt von einem 30-jährigen Assistenzarzt nicht alles sagen, von einem 40-jährigen sicher auch nicht... *zwinker*
Ich gehe in die Praxis (wenn überhaupt!!!) und sage ihm, was ich habe. *mrgreen*

Nein, diese Diskussion ist ja erst aufgekommen mit der Meinungsfreiheit um eine gewisse Crystal... *mrgreen*
11 Jahre
habe ich (m) das jetzt hinter mir, und ich muß sagen, das ich es nie bereut habe.

Natürlich kommt es darauf an, ob die Familienplanung WIRKLICH abgeschlossen ist.

Wenn ja, dann mal zu.
Bei mir hat es übrigens die Krankenkasse aus einer entsprechenden Indikation heraus (nach kurzer Verhandlung) übernommen.
Hat eigentlcih jemand ne Idee was das einfrieren von Sperma kostet?? Irgendwie finde ich da nur so...halbgares Zeugs... Entweder Firmen die das scheinbar nur für Krebspatienten machen (und dann auf Krankenkassenkosten) oder welche die in Ihren AGB's mehr Rechtschreibfehlerhaben als ein Pisaschüle in der Vorschule...

A) ist ne Vasectomi meiner Meinung nach normal weil es nen Futzeingriff ist und B) bei ner Frau eine gefährlcihe OP im Vergleich. Dehalb denke ich im Moment auch schon darüber nach (ich habe eswar keine Probleme mit Kondomen aber herrje... wofür das Theater *g*) möchte aber definitiv noch Kinder....
auch Steril...
nach der Geburt meines 2ten Sohnes haben wir (meine damalige Ehefrau und ich) uns auch gedanken bezüglich Verhütung gemacht. Folgende Überlegungen haben uns zu dem Entschluß gebracht:
-2 Kinder - mehr sollen es nicht werden.
-Pille ist auf Jahre (Jahrzehnte) nicht das wahre.
-Kondom in der Ehe...Nie!
-Spirale war nicht möglich
-Beim Mann ist ein Eingriff wesentlich einfacher (ambulant)

Tja, warum also nicht. also habe ich mich zu diesem Schritt als moderner Mann durchgerungen.

2 Monate später hat mich meine damalige Ehefrau aber wegen eines anderen vor die Türe gesetzt!
Damit war von meiner Seite nicht zu rechnen...
Somit habe ich auch nichts "zurücklegen" (einfrieren) lassen.

Nun habe ich zwar immer noch 2 Kinder (regelmäßige Wochenenden) aber inzwischen natürlich auch eine neue Beziehung.
Einer (meiner) neuen Partnerin verlangt dieser früher gemachte Einschnitt (im wahrsten sinne des Wortes) einiges ab!
Entweder eine Beziehung mit mir OHNE eigene Kinder, oder eigene Kinder...

Wenn jemand also vor einem solchen Schritt steht, muss leider auch eine solche Überlegung mit einbezogen werden.

Da treten dann Bedenken über Stehvermögen (keine Beeinträchtigung), Spermamenge (immer noch genug...) oder andere Nichtigkeiten alle in den Hintergrund.

lg Thomas
Hallo Thomas,

dein Beitrag tut beim lesen weh. Nicht, dass du im Detail und bei deinen Ansichten falsch liegst, ganz im Gegenteil. Dein "Mut" zeigt doch, dass man auch mit unterbrochenem Samenleiter ein "richtiger Mann" sein kann, aber...

... ja aber, denn dein (Einzel?)schicksal zeigt, dass man nicht vor allen Eventualitäten gefight sein kann. Ergo muss man sich tatsächlich diesen Schritt reiflich überlegen, obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass du es nicht auch getan hast. Leider läßt sich nicht alles im Leben ausschließen bzw. vorhersehen und ein Restrisiko bleibt immer, sonst wäre es ja auch zu langweilig - falls das ein Trost sein kann..., sorry.

Wenn bei dir die (sicher eingeschränkte!) Methode des "Rückbaus" möglich ist und der Kinderwunsch bei euch beiden permanent vorhanden sein sollte, dann versuche die Sterilisation rückgängig zu machen. Eine Garantie wirst du jedoch für deine weitere Partnerschaft bzw. Gründung einer neuen Familie auch dann nicht erhalten...

Wünsche dir jedenfalls viel Glück, Chr.
@christian02
besten Dank für Dein "Beileid"

Tut inzwischen nicht mehr "weh", ist auch schon Jahre her.

Ich stehe nachwievor zu meinem damaligem Schritt. Es war damals die richtige Entscheidung.
(Noch mehr Unterhalt könnte ich mir nicht leisten... *lol* )

Was mich aber immer noch ärgert, ist die vertane Chance etwas für alle Fälle aufzuheben...
Da hat meiner Meinung auch der Urologe schlecht beraten!
War damals ca. 25 J.

Und jetzt ist ein Rückgängig machen nahezu ausgeschlossen.
Er hat damals sehr gründlich gearbeitet!
Durchtrennt - Verknotet UND verschweißt!!!
Aber mal sehen...

Mein Kommentar sollte auch keinen von einer solchen Entscheidung abbringen. Ist wirklich ne gute Lösung. Aber hebt Euch was auf!!!

Gutes gelingen

Grüße Thomas
ich denke mal, jeder hier im thread hat aus seiner sicht recht.
was ich aber beim lesen vermisst habe ist folgendes:
eine sterilisation ist eine endgültige sache und wird doch eigentlich gemacht für die sicherheit der momentanen partnerschaft.
was ist aber bei einer trennung? soll ja vorkommen.
egal wer den eingriff bei sich hat machen lassen.
denn wenn dann in der dann neuen beziehung der wunsch nach einem kind aufkommt, was dann? auch das soll vorkommen.
dieser einwand kommt aus meiner lebenserfahrung. nicht alles ist in einer beziehung ist eitel sonnenschein.
denke mal, wenn das in meinen jungen jahren mal ein thema gewesen wäre, so wäre das kein problem gewesen diesen eingriff bei mir machen zu lassen, denn da hätte ich mir kein kopf gemacht über die unumkehrbaren konsequenzen.
*********79_nw Mann
7 Beiträge
Sterilisation.....
Hallo!

Meine Frau und ich haben eine Tochter im Alter von 17 Monaten. Momentan verhüten wir gar nicht.

Ich werde mich aber auf jeden Fall direkt nach dem zweiten Kind sterilisieren lassen. (Unsere Familienplanung ist mit 2 Kindern nämlich abgeschlossen).

Und da ich nicht möchte, daß meine Frau die Pille wieder nehmen muß, und das ja eigentlich noch für eine lange Zeit, laß ich mich sterilisieren.

Es ist eine tolle Sache. Ich stelle mir vor, daß der Sex dann wesentlich entspannter ist.

Liebe Grüße
Panther
Hallo allerseits

Ich habe mich steriliesiern lassen, und ich habs bis heute nicht bereut, ganz im Gegenteil.

Lieben gruss GG
Tolle und gute Lösung
Habe das vor 4 Jahren machen lassen und noch nie bereut...

Habe 2 Kinder, das langt egal wer oder was da noch kommt...

Schränkt mich nicht ein, es klappt genau wie früher...der Vergleich mit dem "mit Platzpatronen schießen" paßt sehr gut...

Ich würde es jederzeit wieder machen.
bei uns war es eine relativ kurze diskussion wer von uns beiden sich sterilisieren lassen wird denn ich war erst 23 und die ärzte bei denen ich anklopfte wollten es bei mir nicht machen also blieb zunächst nur eine möglichkeit:er muss es machen!
mein mann hätte es gemacht aber widriger umstände wegen musste der termin dann 2x verschoben werden und durch einen glücklichen zufall bin ich dann an einen arzt geraten der mich nur fragte ob ich am montag schon was vorhätte es dann auch gleich durchgezogen hat
und ich für mein teil kann nur sagen diese op das beste war was ich machen konnte hat mir auch eine menge selbstbewustsein gegeben das dieser arzt nicht für mich entschieden hat sondern mich hat entscheiden lassen
und wenn ich so lese das das bei frauen nicht mehr von den kassen übernommen wird,bin ich umso glücklicher das ich es damals gleich hab machen lassen-denn bei mir mussten sie noch voll zahlen *lol*
**********duenn Paar
566 Beiträge
Vasektomie - kein Problem
Finde ich echt gut, daß sich auch andere "Kerle" zu diesem Thema bekennen. Da meine Frau einen Gendeffekt hat und jede weitere Schwangerschaft, nach zwei Kindern, gefährlich wäre habe ich mich zu diesem Schritt entschlossen. Bei Gesprächen auf der Arbeit wurde ich von Kollegen auch dazu ermuntert. Bei uns auf der arbeit spricht man auch unter "Männern" über solche Themen.
Nachher nur gut kühlen und zwei Tage später kannst du schon wieder Sport treiben.
Auch eine Art Achtung und Liebesbeweis vor dem Partner wenn dr Mann diesen Schritt wählt. Macht die Frau diesen Schritt, führt es häufig zu hormonellen Störungen.
Weiter so! *ggg*
sterilisation zur verhütung?
Also ich habs vor einigen Jahren machen lassen. Mein Mann war dazu zu feige. Und da ich nach zwei Kindern keine Lust auf ein drittes hatte, hab ich mich ganz schnell dazu entschlossen und es nicht bereut. Die Kinder hätte nämlich ich an der Backe gehabt und nicht er. Der Eingriff war kurz und schmerzlos. War nach einer Stunde wieder zu hause. Hatte auch noch das Glück, dass es von der Kasse noch bezahlt wurde. Habe keine Nachteile davon. Im Gegenteil, bei meinem Jobwechsel kam mir das sogar zu Gute. Die magische Grenze der Ärzte von 30 Jahren hat aber auch einen Sinn. Man (Frau) sollte es sich wirklich gut überlegen!! Und etwas Reife gehört auch zu diesem Schritt! Denn er ist ja doch ziemlich endgültig!
*******inky Paar
546 Beiträge
Ich tue es
im März, und mir ist auch einwenig mulmig!!!

Haben 2 süße Jungs und damit ist unsere Familienplanung auch abgeschlossen!!!!
Wir wollen/können jetzt wieder anfangen ein wenig mehr für uns zu leben.

Da nun sowieso das ziehen der Spirale bei meiner Süßen ansteht, ist es endlich soweit, das Ich in die Verhütungsfrage eingreifen kann!

Der Vorschlag kam von mir, da etliche Bekannte es schon hinter sich haben und nur das Beste darüber berichten!

Aber die Angst,das der Chirurg mit dem Messer abrutscht ist schon noch da!!!


Mal schauen, wie "Sie" ohne Hormone leben wird
Kein Problem
...ist wirklich ein Mini-Eingriff und gut gekühlt nach einigen Tagen vergessen....aber kühlen nicht vergessen *zwinker* ...und eine gute Behandlung der FRau hat man(n) sich auch verdient... *ggg* *ggg* *ggg*
*******inky Paar
546 Beiträge
Wie lange
darf/sollte mann keinen Verkehr haben???

Ist es wirklich so, daß man danach regelmäßig Spermaproben abgeben muß?
Kostenfrage !!!
Hi nun ich selbst finde es eine feine Sache wenn man als Mann sich zu dieser Vasecktomie entschliesst. Ich habe es auch vor nur würd ich gerne mal erfahren was für Kosten dann entstehen. Wäre schon nett wenn Ihr mir dazu etwas sagen könntet.
@chrisustephan
Spermaproben musst du solange abgeben, bis 2 x keine Spermien mehr im Ejakulat sind. Bei mir hat es ziemlich gedauert, trotz heftiger und regelmäßiger Leerung! Hab es jetzt nach 2 Jahren nochmal kontrollieren lassen, bin absolut clean. Die OP ist wirklich ohne Probleme, einen Tag Ruhe solltest Du Dir aber gönnen, nix heben, still und entspannt im Bett bleiben. Und bei mir ging es am Tag nach der OP schon wieder sehr spritzig zu. Der Operateur zieht ja nur den Samenleiter durch einen 1 cm Schnitt etwas aus dem Hodensack heraus und trennt ihn durch, abrutschen mit dem Skalpell geht dabei nicht, also keine Angst !
@joergy69
Bei mir hat es Ende 2003 150 Euro gekostet, inklusive Beratung vorher und allen Sperma-Untersuchungen hinterher - ich hab mir bei Pro-Familia einen erfahrenen Urologen nennen lassen, für den dieser Eingriff Routine ist . Wurde in der Praxis gemacht, wie am Fliessband : 4 Zimmer, 4 Kandidaten. Erster Durchgang Narkosespritze, zweiter Durchgang schnippschnapp, nach 40 Minuten war ich wieder draussen. Total empfehlenswerter Schritt !
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.