Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Sterilisiert
405 Mitglieder
zur Gruppe
Safer Sex
1023 Mitglieder
zum Thema
Verhütung abseits von Pille und Kondom165
Verhütung ist heute auf verschiedenste Art und Weise möglich.
zum Thema
Wirkungsvolle Verhütung beim Mann88
Die Verhütung liegt in den Händen der Frau! sagte man doch recht…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Sterilisation zur verhütung

********nR76 Paar
128 Beiträge
13 Jahre
Bei mir ist es nun 13 Jahre her. Der Arzt hat es damals erst gemacht wenn der Mann 30 Jahre alt war. Seitdem geht man viel entspannter ran. War damals auch noch kostenfrei heut muss man es selbst bezahlen. Wir können es wirklich empfehlen, wenn die Familienplanung sicher abgeschlossen ist. Die Chancen einer wiederherstellung liegt aber nur bei ca. 10 %.
LG
Ute + Oli
******nke Mann
178 Beiträge
Meine Erfahrung
Ich habe es nach unserem 2. Kind auch machen lassen, war super, alles ohne Komplikationen, habe es noch 3 mal danach prüfen lassen und gut war es. Natürlich ist es entspannend sich nicht mehr um die Verhütung kümmern zu müssen.

Für alle Zweifler oder die es noch vor sich haben:
• Nach meinem Kenntnisstand zahlt die Kasse (gesetzlich) es nicht mehr, da es nicht als medizinisch notwendig zu begründen ist. So weit ich weiss, kostet der Eingriff rund 400 - 500 Euro.
• es ist nur sehr eingeschränkt rückgängig zu machen (keine Garantie)
• die Flüssigkeitsmenge ändert sich nicht
• das Stehvermögen ändert sich auch nicht
• der Geschmack ändert sich ebenfalls nicht
• es kommt auch keine heisse Luft raus
• bleibende Spuren sind -zumindest bei mir- auch nicht zu erkennen

Zum Thema Sicherheit: Natürlich ist es relativ sicher. Hier liegt die Betonung auf relativ. Ich kenne da auch andere Fälle. Dies ist glaube ich auch immer eine Sache der OP Methode. Es gibt welche, die den Samenleiter durchtrennen und veröden, dann welche die ihn durchtrennen und vernähen, ... So genau kenne ich mich da nicht aus.
Also wie bei jeder anderen Verhütungsmethode (Pille, Gummi, Spirale, etc.) ein Restrisiko bleibt immer.
********nR76 Paar
128 Beiträge
Sicherheit
Zu der Sicherheit kann man sagen, dass es sicherer ist als andere Verhütungmethoden. Sollte bei der OP und der Nachuntersuchung geschlampt werden muss, soviel wir wissen, der Arzt Unterhalt zahlen.
****pi Paar
985 Beiträge
dazu habe ich folgendes gefunden:

Hat der Arzt bei der Sterilisation eines Mannes nicht ausreichend über die Notwendigkeit eines Spermiogrammes aufgeklärt, so kann - wenn es trotz des Eingriffs zur Geburt eines Kindes kommt - dessen Unterhaltsbedarf im Weg des Schadensersatzes und daneben auch ein Schmerzensgeld für die Mutter verlangt werden (Ergänzung BGH, 1993-11-16, VI ZR 105/92, BGHZ 124, 128 ff).
Also nach dem was ich so mitbekommen habe, würde ich immer zuerst dem Mann die Vasektomie vorschlagen, bevor ich einer Frau die Sterilisaton anrate. Beim Mann ist die Komplikationsrate und die Nebenwirkungsrate einfach wesentlich geringer.
Bei einer Frau handelt es sich um eine "richtige" OP, danach kann man deutlich an Gewicht zulegen (auch wenn auf diese Möglichkeit zumeist nicht hingewiesen wird) und es können sich Probleme mit der Regel einstellen. Wie gesagt, alls Kann, nichts davon Muss auftreten.
Ist aber eigentlich beim Mann zumeist unproblematischer und außerdem auch noch eher rückgängig zu machen als bei einer Frau. Auch wenn man sich vor einer solchen OP schon ziemlich sicher sein sollte.
Wenn jahrelang die Frau (z.T. allein) die Verhütung übernommen hat, dann kann ja eigentlich auch mal der Mann einen kleinen Beitrag dazu leisten *zwinker*
Ein Volk von Sterilisierten... ???
Also wenn man das so liest, könnte man wirklich obiges denken, denn auch ich hab's im diesjährigen Sommer "hintermich" gebracht und um ehrlich zu sein - im Rahmen einer Leisten-OP - war ja eh ein Aufwasch. *zwinker*

Ich kann nur das bestätigen, was meine Vorschreiber bereits berichteten: die Kondensmilch *zwinker* ist weg, dafür wurde es farbloser und von der Konsistenz her dünnflüssiger. Alles andere funktioniert übrigens (wie immer *zwinker* ) bestens.

Eine Sache hätte ich trotzdem und vielleicht hängt das aber auch mit der Leisten-OP zusammen, wie auch immer. Meine Hoden sind um das doppelte (an)gewachsen, d.h. der rechte Hoden mit Sicherheit um diese Größe und insgesamt sind die Hoden wesentlich größer geworden.

Aber, ich brauche keine Kuhglocken, jedenfalls diese nicht!

Es war vorher alles o.k. (nur eben alles äh' bissl kleiner), aber jetzt mit diesen Eiern, ohje...

Vielleicht liest hier med. Personal mit die eventuell einen Tipp abgeben können von wegen medizinischer Massage oder so... *zwinker* Nein, Spaß beiseite, das Gehänge da unten ist nicht mehr das was es einmal war und da macht man sich seine Gedanken. Einen Urologen oder Andrologen werde ich sicher gleich Anfang nächsten Jahres aufsuchen.

Ansonsten kann ich aber nicht klagen... *zwinker*
(ist wie beim Schuh - das Oberleder und die Sohle sind hinüber. Die Schnürsenkel sind aber noch o.k. *zwinker* )
@Christian02
Also mein Guter...

du hast mal vergessen zu erwähnen, daß du seither spitz wie Nachbars Lumpi bist... *pimper*
Und das mit deinen Glocken... na ja, mußte das wirklich her? Mich stören sie jedenfalls nicht *rotwerd*
Und bitte, nicht sooo viel aus dem Nähkästchen

Deine Uschi *spassbremse*
Mal ne Frage
wenn der Mann sich sterilisieren lässt, braucht ja die Frau nach einer bestimmten Zeit eigentlich keine Pille mehr einzunehmen.
Aber....wenn sie aber doch weiter die Pille nehmen möchte, wegen PT mit GV , verschreibt der Frauenarzt weiterhin die Pille der Frau??
Denn bekanntlicher Weise ist die Sicherheit der Kondome nicht sehr hoch!

LG Sandy
Mal ne Frage
wenn der Mann sich sterilisieren lässt, braucht ja die Frau nach einer bestimmten Zeit eigentlich keine Pille mehr einzunehmen.
Aber....wenn sie aber doch weiter die Pille nehmen möchte, wegen PT mit GV , verschreibt der Frauenarzt weiterhin die Pille der Frau??
Denn bekanntlicher Weise ist die Sicherheit der Kondome nicht sehr hoch!

LG Sandy
Also, das ist aber jetzt nicht wirklich deine Frage, oder?
Ich wüsste jedenfalls nicht, wann es meinen Frauenarzt interessiert hätte, ob mein Mann sterilisiert ist...

Du bezahlst die Pille doch ohnehin... *frage*
*****_he Mann
4 Beiträge
Alles super
Auch ich kann meinen "Vorrednern" nur zustimmen. Es ist alles viel lockerer, weil die Verhütung aus dem Kopf verschwunden ist. Weiterhin sind die Migräneanfälle bei meiner Partnerin zurückgegangen seit sie die Pille nicht mehr nimmt.
Ich kann's allen nur empfehlen...., wenn man keinen Kinderwunsch mehr hat.
LG
an Alle
Auch ich habs getan...
Ich habe mich vor vielen Jahren sterilisieren lassen. Und es ist überhaupt kein Unterschied beim Sex oder beim Orgamus zu merken. Woher auch...Denn das Ejakulat bleibt ja sein Volumen zu über 95% nach der Sterilisation, es fehlen lediglich die Spermien - und die kann man/frau weder sehen noch schmecken. Technisch gesehen bleibt alles beim Alten. Ich habe es auch stets als sehr angenehm empfunde, wenn ich mit meiner Partnerin zu jeder Tageszeit Sex haben konnte und sie ihren Körper von der Chemie rein halten kann. Und ein Verzicht auf Kondome ist ja nun ein wirklicher Lustgewinn. Allerdings nur, wenn ich mit einer festen Partnerin Sex habe, sonst geht es auch bei mir nur mit!!!

Interessant war es für immer zu sehen, wie die Frau auf diese Mitteilung, ich sei sterilisiert, reagiert hat. Aber die Reaktionen waren bisher durchaus positiv und die Frau schien erleichtert, endlich auf die Pille verzichten zu können.

Ein Tip: Wer die Sterilisation Rückgängig machen möchte - also eine Refertilisation - sollte sich ausgiebig damit beschäftigen. Denn diese OP erfolgt durch einen Mikrochirurgen. Und dieser sollte sehr gute Erfahrungen haben, damit man wieder zeugungsfähig ist.
*******ie30 Mann
120 Beiträge
naja...ob das nun so ein kleiner Beitrag ist?? Ach ja...beim Mann sollte man unbedingt noch bedenken, dass je nach Methode noch einige Wochen eine Befruchtung möglich sein könnte (Restspermien?!).
Ich denke nur insgesamt sollte man sich nun wirklich nicht vor einem gewissen Alter sterilisieren lassen! Wer weiss, welche Wünsche man später im Leben noch hat?!
*******ie30 Mann
120 Beiträge
@Biene
..also ich finde deinen Kommentar wenig hilfreich, verletzend und niveaulos! Das sind genau die Infos, die es in keinem Buch gibt und genau deshalb sind sie so wichtig! Das soll doch schliesslich ein offenes Forum sein!
Schade wenn dein "Zeigefinger" andere davon abhielte von ihren Erfahrungen zu erzählen!
Also ich als Frau würde mich auch nur zu gern sterilisieren lassen. Aber Auf Grund dessen, dass ich erst 21 bin und nur ein Kind habe, werde ich wohl unmöglich einen Arzt finden, der das momentan bei mir machen würde. Einerseits ist es ja irgendwie richtig, dass, je jünger man ist, es immer noch durchaus mit der Zeit so kommen kann, dass man evtl. doch nochmal ein Kind haben möchte und das dann nicht mehr möglich wäre und man es dann bereuen würde. Andererseits denke ich, dass das doch bitte jedem selbst überlassen sein sollte, ob er/sie einen solchen Schritt wagt, zumal jeder ja über die Konsequenzen bescheid weiss.
Ich persönlich bin es nicht nur leid, dauernd die Pille bzw. Kondome zu verwenden (zumal das bei einem ausgeprägten Sexualleben durchaus mal ganz derbe teuer werden kann, besonders, wenn man mit Kondomen verhütet), sondern ich bin auch noch ganz fest davon überzeugt, dass ich es bei einem Kind belassen möchte. Ich habe schon immer gesagt, dass ich definitiv nie und nimmer mehr als ein Kind haben möchte. Ich könnte tausende von Gründen aufführen, was mich dieser Entscheidung so sicher macht. Aber dennoch wird ein Arzt eine sterilisation in meinem Fall wohl eher noch nicht zustimmen. Stattdessen mach ich die Krankenkasse reich mit den Kosten, die ich für meine Pille bezahle und die Kondomindustrie natürlich auch.
Ich finde es einfach nur das aller Letzte, dass man nicht einmal über den eigenen Körper entscheiden darf! *gr2*
Wenn Du die Sterilisation wünschst, wer sollte dich davon abhalten? Der Arzt? Wer sagt, ab welchem Alter dies "erlaubt" sei. Einem volljährigen und mündigen Bürger kann man meiner Meinung nach auf dessen ausrücklichen Bitte diesen Wunsch doch nicht ablehnen.

Aber was sag' ich, was kann man nicht alles... ???

Also ich als Frau würde mich auch nur zu gern sterilisieren lassen. Aber Auf Grund dessen, dass ich erst 21 bin und nur ein Kind habe, werde ich wohl unmöglich einen Arzt finden, der das momentan bei mir machen würde.
Ich kann dir nur raten @********stal, wenn es dein wirklicher Wunsch sein sollte: Geh zu verschiedenen Ärzten. Sollten etwa alle borniert sein?
*******ie30 Mann
120 Beiträge
?
nun, zum einen haben Kondome ja noch einen anderen Nutzen als nur die "Kinderprophylaxe"" ;-). Zum anderen, wenn du dir soooo sicher bist, warum gehst du dann nicht den Weg der Spirale (Kupfer), du hst dort zwar auch das erhöhte Risiko einer Infantilität, aber in den allermeisten Fällen geht es gut! Du hast ein Kind, die Anlage wird also sehr unproblematisch sein. Du musst nur alle ~5Jahre eine neue Anlage machen lassen und sie ist 99,9% sicher!
Ich halte es, mit Verlaub, für richtig, dass es kein Arzt macht!
@Phantasie
Deine Phantasie ist zwar recht ergiebig, aber weshalb wird hier der Wunsch einer Frau, die voll zurechnungsfähig ist, nicht erfüllt?

Ich halte es, mit Verlaub, für richtig, dass es kein Arzt macht!
??? Wer dann ??? Ein Kurpfuscher... ??? *roll*
@Phantasie30
Nein, in einem Buch stehen solche Fragen sicher nicht, aber mein Frauenarzt kann mir ganz sicher ganz genau sagen, ob er mir ein Rezept für die Pille gibt, obwohl mein Mann sterilisiert ist... zum einen;und zum anderen, muß ich es ihm doch nicht verraten...
Mir kam die Frage ein bisschen gekünzelt vor, entschuldige. Bin aber trotzdem der Meinung, an Sonsten hier doch einigermaßen sachbezogen zu reagieren.

Sorry, ich habe hier eher den Eindruck, du möchtest dicke Luft ablassen... bin leider schon vergeben...

einen wunderschönen Abend wünscht dir Uschi *lol*
*******ie30 Mann
120 Beiträge
ähem:
a) nein, keine Dicke Luft, bin eigentlich recht gut drauf
b) finde ich klasse das du vergeben bist, wie kommst du darauf, dass diese Tatsache etwas mit meinem Kommentar zu tun hat?
c) ich meinte deinen Kommentar oben und ich stehe dazu, auch wenn mir, wie sicher vielen anderen, die Tatsache entgangen ist, dass ihr beide ein Paar seid.
d) ich glaube, wie beim Schönheitschirurgen und anderen Ärzten sollte nicht alles erlaubt sein was jemand gerne hätte, bei allem Respekt! Auch wenn das prinzipiell gegen die Selbstbestimmung zu sprechen scheint, so ist es meiner Meinung nach richtig. Zu dieser Meinung stehe ich. Ich weiss, ich würde es nicht machen.
e) ich denke nicht, dass weder dieses Forum noch mein Mailaccount der Ort für persönliche Anfeindungen oder Animositäten ist.
f) können wir mal wieder zum Thema kommen und die persönlichen Gereizt- und Empfindlichkeiten aussen vor lassen.
*g* So, und jetzt wünsche ich euch noch ne wirklich schöne Nacht *zwinker*
Ciao
Wenn Du die Sterilisation wünschst, wer sollte dich davon abhalten? Der Arzt? Wer sagt, ab welchem Alter dies "erlaubt" sei. Einem volljährigen und mündigen Bürger kann man meiner Meinung nach auf dessen ausrücklichen Bitte diesen Wunsch doch nicht ablehnen.

Richtig, der Arzt sollte, bzw. wird mich davon abhalten. Nicht etwa, weil es verboten wäre. Soweit ich weiss, ist es das nämlich nicht, bzw. steht nirgendwo, dass man das erst ab dem und dem Alter und unter den und den Voraussetzungen machen lassen darf.
Aber jeder Arzt kann sich nun mal weigern, es zu tun. Und genau das ist halt eben das Problem. Ich kann nun mal schlecht einen Arzt dazu zwingen, es zu tun.

Ich kann dir nur raten @********stal, wenn es dein wirklicher Wunsch sein sollte: Geh zu verschiedenen Ärzten. Sollten etwa alle borniert sein?

Ob Du es glaubst, oder nicht. Aber den Weg kann ich mir getrost sparen. Es hat mir gereicht, des öfteren davon zu hören, wie es meiner Schwester so ergangen ist, was das betrifft. Meine Schwester hat nämlich immer schon gesagt, sie wolle nie Kinder haben. Mittlerweile ist sie 31, hat keine Kinder, will auch immer noch keine und ist mit ihrem Leben ohne Kinder einfach glücklicher, zumindest ohne eigene. Denn an sich mag sie Kinder total gerne. Aber sie will ganz einfach kein eigenes haben. Dennoch wird sie noch nicht sterilisiert. Die gute Frau ist 31, die ist doch nicht doof und man kann guten Gewissens davon ausgehen, dass sie mit 31 weiss, was sie will. Sehen Ärzte aber nicht so... Bescheuert ist sowas!

nun, zum einen haben Kondome ja noch einen anderen Nutzen als nur die "Kinderprophylaxe""

Da hast Du vollkommen Recht! Es war nicht meine Absicht, dass es möglicherweise so rüberkommt, als würde ich Kondome lediglich als Verhütung betrachten. Nur ist es ja so, dass mein Männerverschleiss jetzt nicht sooo gross ist und ich auch mal festen Partner habe und da ist es mir einfach zuwider, ständig Kondome zu verwenden. Ich hab an sich kein Problem mit den Dingern, würde sie nicht als Lusttöter oder so bezeichnen. Aber in einer festen Beziehung können sie sich auf Dauer schon zu Lusttötern entwickeln.

Zum anderen, wenn du dir soooo sicher bist, warum gehst du dann nicht den Weg der Spirale (Kupfer), du hst dort zwar auch das erhöhte Risiko einer Infantilität, aber in den allermeisten Fällen geht es gut!

Weil ich kein Geld kotzen kann!?!? Viel zu oft kommt es vor, dass Frauen die Spirale nicht vertragen. so einen Versuch kann und will ich mir nicht leisten. Das ist mir einfach zu blöd, zumal ich mir ja eben sicher bin, dass ich kein Kind mehr will und es dann nicht einsehe, alle Jubeljahre mal dem Arzt Kohle für so n blödes Teil in den Arsch zu schieben, nur weil ich nicht selbst über mich und meinen Körper bestimmen darf!

Ich halte es, mit Verlaub, für richtig, dass es kein Arzt macht!
Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie froh ich bin, dass das in dem Fall nicht die Bohne interessiert, ob Du das nun für richtig hälst, oder nicht... *zwinker*
@Blue_Crystal
Hallo,

hab mich zu dem Thema schon so unbeliebt bei dem einen oder anderen gemacht, daß ich jetzt frei nach dem Motto "ist der Ruf erst ruiniert..." Meine Meinung dazu sagen kann...

Um es gleich vorneweg zu sagen... ich bin prinzipiell erst ein mal gegen eine Sterilisation... egal ob bei Mann oder Frau...
Mein Mann ist nun sterilisiert... tja, ich bin zwar auch erst 31, also noch mitten im gebärfahigen Alter, aber ich habe bereits vier Kinder geboren, und mein Mann hat bereits eine erwachsene Tochter aus erster Ehe...
Nach dem vierten Kind wollte der Arzt meine Sterilisation, da es in der Schwangerschaft einige Komplikationen gab... Damals war ich 26 und überhaupt nicht damit einverstanden. Nicht, das ich nochmal ein Kind gewollt hätte, aber mit dem Gedanken, als Frau keine Kinder mehr bekommen zu können, obwohl ich körperlich bis dahin in der Lage dazu war, konnte bzw. wollte ich nicht leben.
Zum anderen ist eine Sterilisation bei der Frau eine größere Sache, und gleich nach der Geburt noch lange nicht so sicher, wie Wochen oder Monate später... Mein Mann spielte also schon vier Jahre mit dem Gedanken, sich sterilisieren zu lassen... aber auch das wollte ich nicht... Sicher, ist in erster Linie seine Entscheidung... Ich hatte aber Angst davor, daß er sich anschließend nicht mehr als Mann fühlt usw... eigentlich ziemlich die gleichen Bedenken wie zu meiner eigenen Sterilisation... Allerdings ist der Eingriff wesentlich kleiner...
Es hätte ja noch Pille usw... gegeben... ich habe mit Sicherheit mindestens sechs verschiedene Präperate versucht... Mit der ersten wurde ich gleich schwanger, und nach dem vierten Kind bekam ich von jeder Pille Blutungen. Nach vier Kindern ist auch nich mehr so sicher, daß die Spirale hält... Wäre vielleicht ein ganz schön teurer Versuch geworden...Also haben wir uns an Kondome gehalten, oder aufgepasst...
Im Februar 2005 hatte ich dann eine Fehlgeburt... es wäre mein fünftes Kind gewesen...
Mein Mann hat sich so schlecht gefühlt, und von dem Tag an hätte ich einwenden können, was ich wollte... Er ließ sich diesen Sommer sterilisieren...

So, Blue_Christal, jetzt zu dem was ich dir eigentlich sagen möchte...
Mit 20 bzw. 21 hatte ich bereits zwei Kinder.... und damals spielte ich mit dem Gedanken mich sterilisieren zu lassen... Es war schließlich offensichtlich, das ich schon vom Ansehen schwanger wurde... Ja, es ist alles viel unkomplizierter... aber entgültig... und so sehr du dir jetzt auch sicher bist.... kein Arzt kann es mit seinem Berufseid bzw. mit seinem eigenen Gewissen verantworten, eine völlig gesunde junge 21 jährige Frau gebärunfähig zu machen.... Überleg doch mal...Meine Ehe ging nach dem dritten Kind in die Brüche... ein neuer Partner, vielleicht kinderlos... die eigene Lebensperspektive, die Ziele ändern sich... auch die Wünsche... Mit der Zeit, der Erfahrung, aber auch mit anderen Wegbegleitern... Mit 21 sieht man das noch nicht alles... Schau in 10 Jahren zurück und überleg für dich...
Was spricht eigentlich für dich konkret gegen die Spirale? Ich meine, die wechselst du zwei mal, und bis dahin bist du schon so alt, dich sterilisieren zu lassen, wenn du immer noch unbedingt magst...

@*******an02...
es ist nicht sehr produktiv, einer jungen Frau an der völlig falschen Stelle den Rücken zu stärken...
Bitte überlege, ich wäre dir mit einem Kind über den Weg gelaufen, und dann noch sterilisiert... Ich glaube nicht unbedingt, daß wir heute wären was wir sind, oder? *zwinker*
Sagst du nicht laufend, das man für sein Handeln auch Verantwortung übernehmen muß? Also, wir leben nicht in der dritten Welt... jede Frau kann Spass am Sex haben, ohne gleich schwanger zu werden, ist vielleicht nicht immer bequem, aber das gehört zum Lernen von Verantwortung, Handeln und Konsequenz dazu... Wie sagst du immer? Ursache und Wirkung...


liebe Grüße, Uschi
****pi Paar
985 Beiträge
niemand lässt sich gern das recht über seinen eigenen körper zu bestimmen abnehmen.

nur ... was glaubt ihr wieviele frauen tagtäglich bei einem arzt in der sprechstunde sitzen und alle auf die frage hinsichtlich der entschlossenheit das gleiche antworten:
<ja, ich bin fest entschlossen - ja, ich habe mir das wirklich genau überlegt und daran wird sich auch bestimmt nichts ändern - ich weiss doch, was ich will ... >
und ein grossteil eben dieser frauen sitzen ein paar jahre später wieder in der sprechstunde und bitten um eine möglichkeit es wieder rückgängig zu machen.
und das sind bei weitem keine einzelfälle.
<ich weiss doch was ich will ... >
klar - wir wissen, was wir wollen ... für den moment.
vielleicht auch noch für die nächsten 2-3 jahre.
aber wissen wir auch, was wir in ... 10-15 jahren wollen ?
NEIN !
wünsche ändern sich zusammen mit den lebensumständen.
und das vielleicht sogar drastisch ...
ich kann die entscheidung des arztes aufgrund seiner beruflichen und vor allem menschlichen erfahrung durchaus verstehen, wenn er sich eine richtlinie setzt:
unter diesen umständen führe ich eine sterilisation durch oder nicht.
und sorry - wenn ich arzt bzw. ärztin wäre und zu mir käme eine 21jährige mit einem kind und würde sich sterilisieren lassen wollen ... ich würde auch ablehnen - eben aus den o.g. gründen.

mit 26 bekam ich mein 3. kind.
ich hatte noch garnicht entbunden, da dachte ich bereits über eine sterilisation nach.
mein arzt riet mir, nicht zu schnell eine entscheidung zu treffen, zumal er einen solchen eingriff nicht gern bei frauen unter 30 durchführen möchte, auch wenn die familienplanung nach 3 kindern abgeschlossen war.
ich hab mir also noch zeit gelassen - ganze 4 jahre ... eben bis ich 30 wurde.
danach war ich entschlossener denn je und liess mich sterilisieren.

mittlerweile bin ich zum 2. mal verheiratet.
mein mann hat keine eigenen kinder.
ich habe zwar meinen entschluss mich sterilisieren zu lassen nie in frage gestellt, weil ich weiss dass es aus vernunftsgründen das richtige war.
mein mann steht auch voll hinter mir.
aber gefühle sind nicht immer mit der vernunft einer meinung.
und vom herzen her hätten wir gern ein gemeinsames ...

@ Biene

na toll - wenn ich deinen beitrag eher gelesen hätte, dann hätte ein zustimmender daumen nach oben gereicht ... *gr2*
Vasektomie
Hallo zusammen,
ich habe mich nach der Geburt unseres dritten Kindes sofort sterilisieren lassen, und habe es keinen Tag bereut.
Dieses ist jetzt 12 Jahre her, die Potenz ist, nach meinem Gefühl, noch besser geworden, und mein objektivster, sichtbarer Vorteil ist: Die Glocken hängen nicht so tief, wie bei manchem anderen in meinem Alter. Gut, es ist Geschmackssache, aber mir ist diese Optik lieber.

Meine damalige Ärztin hat es als Risiko bezeichnet, wenn meine Frau nochmals schwanger würde.
Die Reaktion der Krankenkasse: Warum ist der Mann noch nicht im Krankenhaus? Volle Kostenübernahme!

und das Telefon, Fernseher etc. hat die Krankenhaustagegeld - Versicherung bezahlt *ggg*

Beste Grüße vom Baron
@Biene74 & YaTapi
Der Unterschied zu den Frauen, die einige Jahre später wieder beim Arzt sitzen und darum bitten, ihre Sterilisation rückgängig machen zu lassen und mir, ist der, dass ich es immer schon so gesehen habe, dass man sich über alle Konsequenzen im Leben im Klaren sein sollte, bevor man sich für etwas entscheidet und wenn man glaubt, man könne sein Leben lang hinter etwas stehen und tut es dann doch nicht, wenn es zu spät ist, dann ist das schlichtweg Pech!
Sicher, rein vom Gefühl her würd ich vielleicht schon gern nochmal ein Kind haben wollen. Aber ich möchte das um alles in der Welt vermeiden, dass mir das nochmal passiert, dass ich mich für ein Kind entscheide! Das soll jetzt um himmels Willen nicht heissen, dass ich es bereue, überhaupt ein Kind bekommen zu haben. Im Gegenteil. Er war ja gewollt und geplant. Aber für ein zweites Kind hätte ich einfach weder die Zeit, noch die Kraft, noch die Nerven, noch die Lust, noch sonst irgendwas! Und das ist etwas, was sich nicht ändern wird. In meinem Leben wird für die nächsten Jahre ganz einfach kein Platz sein und ich persönlich würde daran zu Grunde gehen, noch ein Kind zu bekommen. Und das möchte ich einfach mit allen Mitteln vermeiden, dass irgendwann einmal doch das Gefühl grösser ist, als der Verstand und ich mich für ein Kind ein zweites Kind entscheide. DAS könnte ich nämlich nicht verantworten, im Gegensatz zu dem Entschluss, mich sterilisieren lassen zu wollen! Und ich finde es viel unverantwortlicher, sich irgendwann mal für ein Kind zu entscheiden, weil man in dem Fall es nicht schafft, seine Gefühle mit dem Verstand zu vereinbaren, obwohl einem bewusst ist, dass man das nicht schafft! Die Konsequenzen dürften klar sein, dass es Mutter und besonders dem Kind, dabei nicht gut gehen wird!
Sollte man alles vielleicht auch mal so betrachten.
Der Entschluss, sich sterilisieren lassen zu wollen, betrifft nur mich. Und wenn es mir hinterher schlecht deshalb geht, weil ich das bereue, dann ist das eine Sache, die ich nur mit mir ausmachen muss. Wenn ich jedoch irgendwann noch einmal aus Unvernunft ein Kind in die Welt setze, weil mein Gefühl dafür spricht und ich versage, dann betrifft das nicht nur mich, sondern auch noch dieses kleine Wesen. Dafür kann ich keine Verantwortung übernehmen!
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.