Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM
21668 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM für Anfänger
17397 Mitglieder
zum Thema
BDSM: SM- und Session-Musik ?141
Bdsm Sm und Session Musik Mich würde mal interessieren welche Musik…
zum Thema
Blaue Flecken nach SM/BDSM286
Ich bzw. Was haltet ihr von Blauen Flecken nach dem SM/BDSM?
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wie kommt man zum BDSM?

******aus Frau
9 Beiträge
Themenersteller 
Wie kommt man zum BDSM?
ich habe mal ne frage....wie kommt man zum sm/bdsm?? weil ich sage mal es ist einem doch nicht in die wiege gelegt worden, das man zb nen dom oder ne sub ist, oder?
das man auf schmerzen/fesseln/unterwerfung steht oder es einen erregt oder man gerne schmerzen zufügt und dabei befriedigung empfindet!?
also woher kommt das????
hat man in der kindheit was erlebt, was einen dazu führt?? ist man enttäuscht worden, und will sich rächen,hat man zu wenig selbstbewustsein und versucht es damit zu überdecken??muß man im beruflichem ne dominate personen sein und will im privaten genau das gegenteil sein oder auch anders herrum????
woher kommt es???
es wäre schön, wenn ich ehrliche antworten bekommen könnte, vielen dank im vorraus!
********Herz Frau
36.093 Beiträge
Was hilft es dir, wenn du weißt, woher es bei anderen "gekommen" ist?
Ich bin der Überzeugung, daß es Gründe geben kann, diese aber keinesfalls allgemeingültig sind.

Ich habe es akzeptiert, daß es in mir ist. Habe es erst spät entdeckt und frage nicht mehr nach dem "warum" - ich bin froh daß ich es gefunden habe und gefunden wurde. *g*
*****n_N Mann
9.190 Beiträge
Dafür wird es keine allgemein gültige Antwort geben, die auf jeden zutrifft.
Generell denke ich das jeder irgendetwas davon in sich trägt oder auch beides. Ob es zum Vorschein kommt oder eben nicht, kann meiner Meinung nach durch äußere Einflüsse in der Prägungsphase beeinflusst werden...muss aber nicht.

Vielleicht sitzt auch irgend ein DNA Strang anders, wer weiß?
Ist für mich persönlich auch nicht wichtig, Hauptsache es gefällt! *zwinker*
***ne Frau
422 Beiträge
Gutes Thema
würde mich auch mal interessieren wie so manch einer eigentlich seinen Weg dazu gefunden hat.

Ich finde das auch ein spannendes Thema....
****Val Mann
197 Beiträge
Hallo sunnimaus,

ich denke das "merkt" jeder irgendwann oder man verdrängt es.

Wenn ich mich zurück erinnere, ging es bei mir los, dass ich irgendwoher ein Bondage Foto gesehen habe, in der eine Frau recht geschickt gefesselt war. Das Foto hat sich so in meinen Kopf eingebrannt, das könnte ich dir heute noch aufmalen...

Dann habe ich mich in dieser Richtung schlau gemacht, was es da so alles gibt und bin dann von reinem Rope-Bondage auf viele andere Dinge gestossen, die mein Interesse geweckt haben.

Heute würde ich sagen, dass ich primar dominant und sadistisch bin, ich aber auch einen gewissen Reiz verspüre, mich selbst dominieren zu lassen. Das müsste ich auch mal ausprobieren.

Leider bin ich immer noch in vielen Dingen ein Theoretiker, nur wenige Dinge konnte ich bisher real umsetzen, da meine bisherige Beziehung nur ganz klein wenig in Richtung BDSM interessiert war..

LG
Sir_Val
Du suchst Gründe woher es kommt und kommst auf den naheliegendsten prompt nicht: Dass es eine Veranlagung ist, die es von Geburt an gibt, ebenso wie Homosexualität eine ist oder das Talent Geige zu spielen *zwinker*

Ich mochte Fesselspiele schon mit drei Jahren mit großer Leidenschaft, mehr als so ziemlich alle anderen Spiele. Als meine Sexualität erwachte bemerkte ich auch sehr schnell, dass diese Vorliebe auch eine sexuelle Note hat - wirklich sofort, als ich überhaupt eine Ahnung davon hatte, was Erregung überhaupt bedeutet (so mit 10, 11 Jahren). Kurzum: Ich stehe da drauf solange ich denken kann.

Anzeichen gab es dafür keine, weil mein Vater zwar ebenso drauf stand, es aber sein Leben lang vor allen verheimlichte. Entsprechende Heftchen fand meine Mutter erst nach seinem Tod versteckt im Schrank, seine Befriedigung geholt hat er sich wohl auf Geschäftsreisen, insofern war da auch nix mit "abgucken".

Manchmal ist es eben einfach so. *g*
****usa Frau
2.692 Beiträge
Ergänzend zu Herrn Con:

BDSM für Anfänger: Wodurch wurde euer Interesse geweckt?

Und noch passender zum Ursprung der Neigung:

BDSM für Anfänger: geboren oder geworden?


Ich wünsche viel Spass beim Lesen, meine Antwort ist in beiden Threads zu finden *zwinker*
*******dor Mann
5.829 Beiträge
Ergänzend zu Herrn Con und Frau Hoppel:
Abhandlungen, Selbstberichte und Erklärungsversuche darüber füllen Bibliothekszeilen.
To whom it ever may concern ...
*********rland Frau
104 Beiträge
bdsm ist keine störung.
also warum sollte es eine ursache dafür geben?
wenn in der kindheit was schief gelaufen ist oder man sich an jemandem rächen will, sollte man eher eine therapie machen anstatt sich im bdsm rumzutreiben.
ansonsten halte ich es für ebenso normal wie homosexualität, vorlieben für kuschelsex, ältere, mollige, swingerclubbesuche und sonstige spielarten und variationen und habe mir diese frage nie gestellt.
Hmm, naja, bei manchen kann es schon eine Störung sein. Vor allem wenn der Leidensdruck da ist, Leute glauben hierdurch ihre "Schlechtigkeit" beispielsweise "rausgeprügelt" bekommen zu wollen und dergleichen. Gibt's ja alles, so ist das ja nicht. F65.5 im ICD-10 ist nicht komplett unsinnig. *nein*

Allerdings glaube ich dass der Anteil jener, die BDSM betreiben oder davon träumen und bei denen es wirklich eine Störung ist, unter BDSMlern bei unter einem Prozent liegt.
*******dor Mann
5.829 Beiträge
in ergänzung hanjie
dann lieber also ad definitionem
DSM IV 302.83 und DSM IV 302.84 (da ist der spass dann draussen vor)
******amp Mann
1.059 Beiträge
weil ich sage mal es ist einem doch nicht in die wiege gelegt worden, das man zb nen dom oder ne sub ist, oder?

Doch die gibt es und ich hatte es schon immer in mir.
*********nd87 Frau
21 Beiträge
Ich denke auch es steckt von Anfang an drin.
Wenn man sich anschaut aus welchen schichten, berufen, Gruppierungen,Familien die devoten und dominanten dieser Welt kommen, welche krankheiten, Störungen, Erlebnisse sie hatten, dann sieht man auch dass es keine signifikanten Auslöser für diesen oder jenen Fetisch gibt.

Ich selbst hatte nie eine Ahnung,dass ich devot bin, bis ich durch Bilder im Internet drauf gestoßen bin,angewidert fasziniert war, filme folgten und ich es so als einen für mich unverzichtbaren Bestandteil meiner sexualität entdeckt habe.
vorher fehlte beim Sex etwas, er war nicht befriedigend. Durch zufall habe ich das fehlende puzzleteil entdeckt
Spannende Frage?
Warum eigentlich nach dem Warum fragen? Sollten wir es nicht geniessen? Ich habe einen befreundeten Psychologen gefragt..... oje der Psychologe...... er sagt frei heraus, naturwissenschaftlich gibt es Beschreibungen, Klassifizierungen, Pathologisierungen... aber wozu? Wenn es allen Beteiligten gefällt ... Bestens!

Ich kam übers Theater dazu. Vorher habe ich mich davor gefürchtet, geekelt etc. Nach ein paar Jahren Theater fing es plötzlich an Spass zu machen.... so kam ich auch zu JC. Gerade richtig. Fabehafte Plattform, fabelhafte Mitglieder.
****ale Frau
4.612 Beiträge
Wie ich zum BDSM komme?
Ganz einfach, ich bin pervers.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


*ironie*
(für die Schnellmerker unter uns)
Hmhm.. meine jetzige Partnerin hat mich nach einer der ersten Nächte mit so einem seltsamen ("vorwurfsvollen") Unterton gefragt, ob ich im Bett immer so lieb und nett und zärtlich sei *g*
Aber den Stempel der vier Buchstaben hat es erst viel später bekommen.
Wie man zu BDSM kommt?
Jeder was ja welche Fantasien in einem schlummern, was man denkt wenn man ganz alleine für sich ist. Vieles wurde/wird unterdrückt und denkt sich nein, ich bin doch nicht abartig oder pervers.
irgendwann wenn man Glück hat trifft man den passenden Partner und schon steckt man mitten drin.
Gut manche finden des einfach IN und machen da mal in den Clubs mit.
bis ich meine jetzige Freundin kennen gelernt hab hatte ich damit nichts zu tun. aber sie sagte damals schon ich hätte eine dominante Art an mir. ich empfand das eigentlich als quatsch heute aber haben wir gefallen daran gefunden jeder auf seine Art und weise.
Angeboren, womöglich ein Gendefekt oder doch eine Psychose?
für viele (speziell jüngere Paare) ist es heutzutage einfach hip einen auf BDSM zu machen; angeregt durch diverse Medien, Literatur etc.
Hauptsache nicht mainstream ! *kopfklatsch*
********noxx Frau
3.587 Beiträge
Irgendwann, als das Spielen manchmal eine sexuellere Nuance bekam, hab ich festgestellt, dass ich wohl anders ticke. Klick gemacht hat es bei einem Clip der Ärzte -Bitte Bitte-, da war ich 17 .Auch wenn das ganze ursprünglich als Wink gegen die Zensur verstanden werden sollte, fand ich die Bilder ausgesprochen klar. *g*

Ich hatte niemals wenig Selbstbewusstsein, habe eine tolle Kindheit hinter mir.

Und mit 19 hatte ich dann das passende Gegenstück zum Ausprobieren gefunden. Ist doch ein nettes Ding, wenn das Gegenüber beim Sex sagt: "Schlag mich!"...

Das Grübeln, warum ich so ticke, habe ich lange schon aufgegeben. Bringt ja nix :-).. 22 Jahre Spiel und Spass sollte man einfach so fortführen ...

noxx *hexe*
******aus Frau
9 Beiträge
Themenersteller 
viele antworten
ich danke für die vielen antworten....
ich will nicht sagen oder behaupten, das es krank oder pervers ist, um gottes willen!!!
jedem sein vergnügen!!!! mich interessiert es nur, da ich bei jemanden das gefühl habe, das er in dieses bdms, ich sage mal reingerutscht ist, um seine eigenen komplexe und unsicherheit zu überspielen.
ich finde es schön, das man hier so offen darüber reden und fragen stellen und diese auch beantwortet bekommt!!

eine freundin von mir muß im berufsaltag recht dominant rüberkommen,was sie im privaten nun mal gar nicht ist und im sexuellen bereich ehr sehr devot ist und sich auch nur dominante männer sucht!!!!
eine andere freundin, die wurde jahrelang von ihrem vater sexuell missbraucht worden, bis ins erwachsendenalter, ohne schmerzzufügung,fesseln oder so...aber sie steht jetzt drauf gefesselt und gekneblt zu werden und dann so gefi...... zu werden und hat das gefühl von ihrem patner nur dann geliebt zu werden , wenn sie regelmäßig und oft sex hat, auch wenn sie nicht wirklich lust drauf hat....

dann aber mal ne andere frage!!!

lebt ein dom in 2welten,kann er liebe zum patner und zur sklavin/sub (die nicht sein patner ist)auseinander halten???

meine freundin ist mit einem mann zusammen gekommen, macht auf softer weise das bdsm/sm mit, teilt aber nicht 100%ig seine neigung!! er will trotzdem mit ihr zusammen sein zusammen leben weil er sie liebt!! hat seiner gehabten sklavin gekündigt, für sie!doch sie wußte das es da noch jemanden gibt....da er es aber nicht weiß das sie davon weiß, läßt er es mit ihr weiter laufen....per tele, sms, msn!sie wurd von ihm schwanger, er wollte das kind, wollte das sie aus der 500 km entfernung zu ihr zieht, was sie auch tat...job,familie,freunde,wohnung, alles aufgegeben....zwischendurch, wo sie hochschwanger war und in umzugsvorbereitungen....holt er sich seine sub ins haus..(beweis...fotos mit datum)...warum?? wenn er DIESE frau bei sich haben will??und auch läuft es weiter wo das kind auf der welt und beide schon zusammen leben.... meine freundin fühlt sich betrogen und ist ganz unglücklich,weil sie ein gebranntes kind ist,in der vorherigen bez betrogen und belogen wurde, was er auch weiß, alles für ihn aufgegeben und zurückgelassen hat und er nicht einmal seine sklvin und sub aufgeben kann!!!!! sie traut sich aber nicht ihn darauf anzusprechen!!


deswegen meine frage...kann er das so auseinanderhalten,lebt er somit ein doppelleben???zuhause das gewollte familen leben und nebenbei noch seine sub!auf der anderen seite hat er den wunsch geäußert mal von ihr dominiert zu werden im sexuellen bereich....wie sollte sie damit umgehen???
*********asure Frau
1.686 Beiträge
Zur Eingangsfrage: Bei mir lag's eines schönen Tages im Briefkasten. Eine Minute nicht aufgepasst, den Brief geöffnet, gelesen, und schwupp - schon war ich eine devote Schlampe.
Tja, das Leben ist grausam ... oder wunderbar, je nach Sichtweise.

Im Ernst: Wenn ich's wüsste, warum ich devot bin, würde ich's dir sagen. Persönlich interessiert mich die Warum-Frage allerdings nicht im Geringsten. Oder nicht mehr.
Und, nur um dir zu zeigen, dass devot zu sein nicht zwingend heissen muss, nicht alle Tassen im Schrank zu haben (ja, ich denke tatsächlich, dass ich psychisch nicht sonderlich auffällig bin): Ich wurde weder missbraucht noch komme ich aus zerrütteten Verhältnissen. Im Gegenteil, ich kann mir keine bessere Kindheit vorstellen, als ich und meine Brüder sie hatten. Trotzdem ist einer von uns ein stinknormaler Kerl, einer eine verdorbene, versaute Schwuchtel (Eigenbezeichnung von ihm) und die Dritte, eben ich, eine devote Schlampe.

lebt ein dom in 2welten,kann er liebe zum patner und zur sklavin/sub (die nicht sein patner ist)auseinander halten???
Die einen werden's können, die anderen nicht. Glück hat, wer mit einem der ersten Kategorie verbandelt ist und damit leben kann, nicht der Einzige oder die Einzige zu sein.
Die anderen, die ein Arschloch haben, die haben Pech. Aber verantwortungslose Arschlöcher gibt's überall. Mit BDSM muss das nichts zu tun haben.
**********esign Mann
2.972 Beiträge
@ Sunnimaus:

Jeder Mensch hat sein "Beuteschema", und es gibt eben Frauen die aus irgendeinem Grund immer wieder auf Kerle reinfallen, die untreu sind. Umgekehrt übrigens auch. Dies hat nichts mit BDSM-Neigungen oder ähnlichem zu tun, auch wenn es hier mal ein "Dom" war.

@ Allod:
Angeboren, womöglich ein Gendefekt oder doch eine Psychose?
Wieso siehst Du es so negativ? Wenn es eine genetische Prädisposition gäbe (bisher weiß ich von keinem Beweis dafür dass man soetwas gefunden hat), warum wird dann die BDSM-Neigung als "Gendefekt" angesehen und nicht umgekehrt? Wieso hat nicht der Stino ein defektes BDSM-Gen?

Andersherum würde ich weitneutral beides als unterschiedliche Allele eines "Neigungsgens" ansehen.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.