Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM
21986 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM für Anfänger
17407 Mitglieder
zum Thema
BDSM: SM- und Session-Musik ?141
Bdsm Sm und Session Musik Mich würde mal interessieren welche Musik…
zum Thema
Blaue Flecken nach SM/BDSM286
Ich bzw. Was haltet ihr von Blauen Flecken nach dem SM/BDSM?
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wie kommt man zum BDSM?

**********93_bb Mann
13 Beiträge
Gene?
@****78 und die anderen: jetzt ernsthaft?

denke eher, dass die Veranlagung, hetero oder homosexuell zu sein bzw. zur Vorliebe für BDSM, Fesselsex oder Kuschelsex sich heraus prägt, anhand gewisser Erlebnisse.

Sei es, von Frauen enttäuscht zu werden und lieber die Liebe zu Männern zu suchen

oder ein waghalsig prickelndes Fessel-Erlebnis, was dann gleich die ganze sexuelle Orientierung neu programmiert *ggg* (so war's in etwa bei mir)
********noxx Frau
3.638 Beiträge
denke eher, dass die Veranlagung, hetero oder homosexuell zu sein bzw. zur Vorliebe für BDSM, Fesselsex oder Kuschelsex sich heraus prägt, anhand gewisser Erlebnisse.

Und die ganzen homosexuellen Tiere, die man dann so findet, die hatten alle Probleme mit ihrer Mama oder fanden ihren Onkel / ihre Tante ganz toll? Oder Peter, der vom Weibchen enttäuschte Pinguin... ?

Jaaa, neee, is klaaa...

noxx *hexe*
volatilevolatile
*******aum Frau
16.590 Beiträge
Wir erklärst Du denn homosexuelle Kontakte unter Tieren, @*****oxx?
********noxx Frau
3.638 Beiträge
Genetik.

noxx *hexe*
volatilevolatile
*******aum Frau
16.590 Beiträge
Ich bezweifle das und finde dazu auch keinerlei seriöse Aussage.

Homoerotische Kontakte oder sogar Beziehungen unter Primaten und anderen Tieren sind durchaus häufig, aber es lässt sich keinerlei Nachweis führen, dass es so etwas wie ein "Schwulengen" gibt.

Tiere, die sich homoerotisch binden, tun das nach der Beobachtung von Wissenschaftlern, weil es ihnen gefällt. Schlicht und einfach.

Ich lasse mich da gern eines Besseren belehren und warte auf den Nachweis einer Quelle, die belegt, dass Homosexualität oder eine andere sexuelle Orientierung oder Neigung genetisch prädispositioniert ist.
********noxx Frau
3.638 Beiträge
Ein Indikator wäre zB der gleichbliebende Prozentsatz an Homosexuellen in einer Population oder die einfache Tatsache, dass man Homosexuelle nicht umpolen kann.
*****uns Mann
4.072 Beiträge
…, dass man Homosexuelle nicht umpolen kann.

Ich fürchte, das ist so leider nicht ganz richtig - aber lest selbst, etwas OT, aber durchaus mal interessant:

http://www.sueddeutsche.de/l … -ploetzlich-schwul-1.1982995
********noxx Frau
3.638 Beiträge
Ahhh, Du willst allen eine Arterie im Hirn abklemmen und gehst davon aus, dass die dann hetero werden... soso...
*****uns Mann
4.072 Beiträge
Kein netter Gedanke, nicht wahr.

Damit wir uns aber nicht falsch verstehen @**xx, ich bin sehr wohl auch der Ansicht, dass wir mit einer vorbestimmten sexuellen Orientierung xyz ins Rennen geschickt werden. Der Artikel unterstreicht das durchaus, er weist aber auch auf, dass diese Dinge sich ändern können.

(Im Übrigen unterscheide ich sexuelle Orientierung und Sexualpräferenzen. Und Letztere werden meiner Ansicht nach massiv von Sozialisation u. Schlüsselerlebnissen beeinflusst)

Aber das wird jetzt zu OT.
Die Beantwortung dieser Frage ist echt schwierig. Vor allem weil wir beide unterschiedliche Wege gegangen sind....
*********Kerl Mann
1.931 Beiträge
Genetik.

http://heinzjuergenvoss.de/V … ik_und_Homosexualitaet__.pdf


Homosexuelle nicht umpolen kann

"Umpolen" hiesse dauerhafte und anhaltende Veränderung, übertragen auf eine Krankheit also eine wirkliche Heilung durch "Umpolen", sprich Therapie.
Viele Erkrankungen sind unheilbar, selbst "Krebs" wird idR nicht geheilt, sondern amputiert. Vergleichbar wäre das dann mit einer Kastration Homosexueller. Andere Therapien sind nur eine Verzögerung oder Unterdrückung der Pathologie, bei Homosexualität vergleichbar mit einer Hormontherapie.
Ebenso: Bis vor wenigen Jahrzehnten galten schwere Infektionskrankheiten als "unheilbar", derzeit gibt es wirksame Therapiemöglichkeiten. Was spricht dagegen, dass es in einigen Jahrzehnten eine "gegen" Homosexualität gibt?

"Nicht umpolbar" ist also mitnichten ein Beweis für eine genetische Ursache.

Eine tatsächlicher Beweis wäre nur der direkte Nachweis, dass Homosexualität genetisch bedingt ist. Es gibt dazu Thesen, gedankliche Konstrukte, aber keine Nachweise in der belebten Welt, trotz intensiver Suche nach dem "Schwulen-Gen" seit etlichen Jahren.
**********henkt Frau
7.372 Beiträge
Dass es in Amerika den Trend zurück zur Schöpfungsgeschichte gibt, muss uns aber nicht Anlass dazu sein, Homosexualität wieder als Krankheit zu betrachten - als etwas, das geheilt werden muss.

Dachte, wir wären weiter.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.