Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM
21716 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM NRW
3532 Mitglieder
zum Thema
Tragt ihr BDSM-Erkennungszeichen in der Öffentlichkeit?175
Ich lebe den Lifestyle nicht öffentlich aus, deshalb sollten Personen…
zum Thema
BDSM-Stuff in der Öffentlichkeit [+Umfrage]65
Hey Leute, habt ihr eigentlich schonmal in der Öffentlichkeit, also…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

BDSM und Öffentlichkeit

****ub Mann
1.137 Beiträge
@sous
Kleinkarierte Geister, weil dir die Argumentation flöten geht?

DU zeigst mit dem Finger auf Leute und redest von Polemik. Und auch wenn kater001 das z.B. nicht als Polemik deutet: Im Grunde ist der Satz "Dann schau halt nicht hin." genau diese Polemik, die du hier bei den kleinkarierten Geistern anprangerst. Da gerade keine unserer fleissigen Wiki-Zitierer zur Hand ist übernehme ich das einmal:
Der Polemiker sucht nicht den Konsens, sondern will im rhetorischen Agon (Wettstreit) siegreich sein (vgl. auch Eristik).
Mit dem Satz "Schau halt nicht hin." versuchst du genau dieses: Vermeidung eines Konsens, um im rhetorischen Wettstreit als Sieger hervorzugehen. DAS ist Polemik.

Vielleicht schreibe auch ich einiges, was man als polemisch deuten könnte. Aber ich suche den Konsens, mehr noch: Ich zeige normalerweise nicht auf die Polemik, die andere Leute verbreiten. In deinem Falle, da du den ersten Stein warfst, habe ich es dennoch getan.

Nunja, soviel dann zur Polemik...
***er Mann
2.516 Beiträge
Zur Klarstellung: Ich habe geschrieben, dass ich sous' Meinung teile - ich meinte nicht jedoch ihren letzten Beitrag über die kleinkarierten Geister (der ist während meiner Schreibtätigkeit entstanden). Ich respektiere natürlich auch von mir abweichende Meinungen (solange sie nicht dogmatisch und rechthaberisch sind).

@ HerSub: Glaubst Du wirklich, dass über die Frage des öffentlichen Ärgernisses ein Konsens erzielt werden kann? Bei diesem Thema gehen die Meinungen der Menschen doch weit auseinander! Für eine kopftuchtragende Moslemin bspw. ist wahrscheinlich schon eine deutsche Frau im Business-Outfit ein öffentliches Ärgernis.
**us Frau
27 Beiträge
HerSub
oh oh... lächel:
Ich habe nicht geschrieben: "Schau halt nicht hin" ...
sondern: "man muss ja nicht hinschauen".
Auch solche Aussagen verändern den Sinn... so wie der Sinn auch verändert wird, wenn Texte aus dem Zusammenhang genommen werden.
Wobei ich aber finde, dass man jetzt vom Thema abkommt.
Konsens sollte man suchen und sollte zu finden sein bei einer Diskussion ... aber das gelingt nicht, wenn man Über- und Untertreibungen dabei macht ... wie Kater001 so schön als Beispiel bringt, wie man sich denn verrenken muss, um eine geöffnete Möse in einem Restaurant sehen zu können.
Um noch einmal zum Ausgangspunkt der Diskussion zu kommen:
Ein verantwortungsvoller Dom, weiß, wann, wo und wie er was von seiner Sub verlangen kann, ohne Dritte ungewollt zu belästigen.
Damit ist für mich alles gesagt.
*****uns Mann
4.072 Beiträge
@sous
Danke @**us, dass man jetzt auch hier endlich an diesem Punkt angekommen ist:
Ein verantwortungsvoller Dom, weiß, wann, wo und wie er was von seiner Sub verlangen kann, ohne Dritte ungewollt zu belästigen. Damit ist für mich alles gesagt.
Dieses Statement ist im Wesen die bisherige Quintessenz des parallel laufenden Strangs >BDSM und Öffentlichkeit<. Und genau hier - an diesem Punkt - ist man spätestens versucht sich @**re anzuschließen, die zu recht fragte: Warum noch ein weiterer Thread mit dergleichen Thematik?

Fast tragisch, liebe @**us, dass man erst auf „kleinkarierten Geist“ machen muss, um Menschen hierher zu bringen.

Grüße in den Süden – kyto

P.S.: Lieber @*****001 es wäre mir zukünftig recht, wenn Du Dinge, die ich in Folge nur konsequent, als nächsten Wert mit neuer Qualität weiterdenke, nicht einfach auf die vorige Ebene zurückziehst und dort in Negation gleichsetzt – in diesem Punkt bin ich nämlich präzise deutsch. Danke.
***er Mann
2.516 Beiträge
@ kyto
Ich habe mich eigentlich gar nicht auf Dich bezogen (Deine bisherigen Statements habe ich eigentlich nur überflogen), sondern auf leiurus und ihre Kulturkreis-Argumentation.
Im Nachhinein betrachtet, muss ich sagen, lies Dir Deine Statements durch; manchmal wird etwas eben anders verstanden, als es vielleicht gemeint war - das ist aber meist die Schuld des Schreibers, nicht des Lesers. Es liest sich eben nicht wie das Weiterdenken als auf der nächsten Ebenen mit neuer Qualität, sondern wie ein schlichter Vergleich.
*******old Mann
317 Beiträge
ein verantwortungsvoller dom
wird seiner sub einen befehl geben, der ihr viel schrecken einjagt - das höschen im lokal bitte - und ihr gleichzeitig die möglichkeit geben, durch überlegung und rafinesse diesen befehl so auszuführen, dass die umgebung nicht belästigt wird. also vielleicht doch im sitzen irgendiwe, hinter dem blumenbuket, hinter dem körper des doms in einer dunkleren ecke.....

wieso wird hier eigenltich die extremform phantasieloser anweisungen a la "hier auf dem tisch" diskutiert? wer sich das als dom ernsthaft traut, den möchte ich sehen.

ach und dann lasst uns gleich die swinger diskutieren, die es im selben restaurant auf dem tisch mit dem kellner treiben. *ggg*
****_nw Frau
691 Beiträge
Geschenke
wieso wird hier eigenltich die extremform phantasieloser anweisungen a la "hier auf dem tisch" diskutiert?
Weil in der Geschichte auf die sich beide Stränge beziehen der Dom die Sub anschließend ihre Laibwäsche an unbedarfte Besucher des Lokales hat verschenken lassen. Da war nix mit diskret...
Alre
***er Mann
2.516 Beiträge
Ach so!
Na wenn ich das gewusst hätte ....
Im Eingangsstatement steht nämlich:
(Übergabe von Höschen oder Spielzeugen im Restaurant, um mal die offensichtlichen zu nennen)
... und als einer, der die Vorgeschichte nicht kennt, dachte ich mir, dass Übergabe automatisch "an den Partner" bedeutet und die unbedarften Gäste lediglich Zuschauer sind (sofern sie hinschauen).

In dem Fall ist es natürlich klar. Eine Übergabe von Unterwäsche an nicht involvierte Fremde lehne ich selbstverständlich auch ab, das finde ich völlig inakzeptabel!
****_nw Frau
691 Beiträge
Für die Gründlichen:
Hier wird die Situation geschildert:
Möglichkeiten zur Bestrafung???
Alre
*******old Mann
317 Beiträge
@alre
du solltest dich als mod bewerben.

hast es echt drauf - bis auf manch bewertende meinungsäusserung...
********_Fee Paar
2.538 Beiträge
@*****001: bei meiner kulturkreismeinung betreffs des Babystillens bleibe ich.... *gr2* *gr2*

Zur Ausgangsfrage zurück...ein verantwortungsvoller Dom wird das sicher nicht machen; nur kann man nicht davon ausgehen, dass es nur verantwortungsvolle Doms gibt und insofern werden solche Situationen entstehen!
Auch kann man nicht unbedingt davon ausgehen, dass diskrete Versuche und Aufgaben, wie sie 2hard2hold anspricht, auch diskret bleiben..was dann, auch dann ist eine Belästigung gegeben (ich vermeide hier extra juristische Begriffe).
Ein öffentliches Spiel birgt immer die Gefahr, der (unfreiwilligen) Einbeziehung Unbeteiligter. So wäre vielleicht so eine Situation, wo "nur" von Unbeteiligten zugeschaut wird zu akzeptieren, wohingegen das tätliche Einbeziehen rundweg abzulehnen ist.
Rein ethisch vielleicht vertretbar...
****ub Mann
1.137 Beiträge
@*****001
Konsens kann auch sein, die Argumente anderer nicht mit Begriffen wie "Polemik" oder "kleinkarierte Geister" niederzubügeln... *zwinker*

Aus diesem Grund verwies ich ja schon darauf, das ein verantwortungsvoller Dom das besser planen würde - Abschätzung der Situation und Möglichkeit für Sub, die geforderte Aufgabe DEZENT zu erledigen.

@**us
Stimmt, ich zitierte frei. Mea Culpa. Dennoch ist es nichts anderes. Man kann wegschauen, wenn einen etwas stört. Kann man, aber um es nicht weiter zu ertragen MUSS ich ja wegschauen. Demnach werde ich zu etwas gezwungen.

Genau wie kater001 hast du offensichtlich das Initialposting nicht gelesen, sonst wüsstest du, warum es immer um Extreme geht. Aber anders als du hat kater001 den Fehler erkannt, und ist konsensfähig.

Nunja, dann schliesse ich mich dir einfah einmal an und sage:
Damit ist für mich alles gesagt.
Wieviel Öffentlichkeit ist nötig ?
Für den Anfänger reicht ein Club als Öffentlichkeit
voll aus. Da gibt es wildfremde Menschen vor denen
die Vorführung erfolgen kann. Nur dass die damit
eher umgehen können als die richtige Öffentlichkeit.

Ausserdem kann der dominante Partner seiner Verantwortung
gut gerecht werden, indem er eine scheinbare "Öffentlichkeit"
schafft mit Bekannten, die nur er kennt auf einem abgelegenen
Parkplatz oder so ...

Der sich unterordnende Partner käme so in den vollen Genuss
der Blosstellung in der "Öffentlichkeit", würde aber doch von
seinem dominanten Partner beschützt vor wirklichen Folgen.
So, wie es sein sollte ...
Mein Senf:
Sub wurde im Zuge dieser Bestrafungsaktion angehalten ihren Slip und ihren BH auszuziehen um diese dann an völlig unbeteiligte andere Gäste zu übergeben. Für MICH stellt dies schlicht und einfach eine sexuelle Belästigung anderer dar!

1. sind möglicherweise die meisten Nutzer dieses Forums souverän genug, um als einbezogener Dritter in einer solchen Situation die Fassung zu bewahren, "cool" zu bleiben, trotzdem...

... stimme ich dir 2. zu, auch ich würde so etwas mindestens als schwer geschmacklos/stillos, eigentlich auch als sexuelle Belästigung ansehen.

(3. Der zitierte Vorschlag ist bestimmt ein selten auftretender Extremfall, zugegeben.)

Grüße,
T.
**us Frau
27 Beiträge
Ich nicht auf den Kopf gefallen, HerSub.
Ich habe selbstverständlich erkannt (spätestens nach dem Eintrag von Kyto - freundlicher Gruß an dieser Stelle! und Alre:"Möglichkeiten der Bestrafung), dass ich da offensichtlich irgendetwas nicht gelesen habe, was andere wohl kannten.
Extreme habe ich nie angesprochen, und ich denke, dass man das aus meinen Beiträgen auch feststellen kann. (Danke, an dieser Stelle an 2hard2hold, dem ich mich mit seinem Text über den verantwortungsvollen Dom hier ausdrücklich anschließe.)
Wer auf Extremen weiter herumreitet, von denen ich nicht sprach ist ebenfalls zu erkennen.
Schade.
Ich wollte niemanden in seiner Meinung kränken und entschuldige mich hiermit ausdrücklich für mein Temperament, das mit mir im Eifer des Gefechts durchgegangen ist.
Wer nicht konsensfähig ist, lass ich mal offen.... lächel.
**ke Mann
56.852 Beiträge
JOY-Team 
Info.
hab mal das thema 'Öffentliche Ärgernisse' mit diesem hier
vereinigt, da sie nahezu identisch sind und das thema somit
uebersichtlicher bleibt.^^


beste grueße
nike
****ub Mann
1.137 Beiträge
@**ke
Na, wenn das mal nicht verwirrt... *zwinker*

@**us
Nein, ich sagte nicht, das du die Extreme nanntest - du störtest dich daran, das man immer die extremsten Beispiele heranziehen würde, die in der Realität niemals so passieren würden:
Konsens sollte man suchen und sollte zu finden sein bei einer Diskussion ... aber das gelingt nicht, wenn man Über- und Untertreibungen dabei macht ... wie Kater001 so schön als Beispiel bringt, wie man sich denn verrenken muss, um eine geöffnete Möse in einem Restaurant sehen zu können.
DAS meinte ich, liebe sous. Ist es eine Übertreibung, wenn ich das Beispiel aus dem Initialposting aufgreife? Ich denke nicht.

Wie gesagt, Konsens kann auch sein, in einer Diskussion nicht jedes Argument mit einer Killer-Argumentation wie "Polemik" und "kleinkarierten Geistern" niederzubügeln, sondern anderen Argumenten den gleichen Raum zu lassen, den man für seine fordert. Ich schätze deine Ansichten sehr, lese sie, beschäftige mich damit und versuche, adäquat zu antworten. Verwerflich, das ich selbiges von meinem Gegenüber genauso erwarte? Ich denke nicht.

Nun, ich denke, wir schieben das einfach auf's Temperament, dieses Feuer des Moments, welches auch durchaus in mir tobt und belassen es einfach dabei. Denn, liebe sous, soviel Konsensfähigkeit besitzen wir doch beide, oder? *zwinker*
****_nw Frau
691 Beiträge
Die geöffneten M*sen
Die geöffneten M*sen habe ich übrigens aus diesem Thread:
Ihr sollt mich vorführen!
Interessant ist auch ein anschließender Besuch in einer schmuddligen Bar / Kneipe, in der viele (unattraktive) Männer rumhängen. Lass Deine Freundin den Butterfly ausziehen und zwar nicht auf der Toilette, sondern am Tresen. Dann kannst Du sie tatsächlich bloßstellen, indem Du ihr den Rock hochschiebst und falls ein gieriger Männerblick auf ihre unbedeckte Scham trifft, dem Typen anbieten, sie zu berühren... Du solltest jedoch immer die Kontrolle über die Situation behalten, d.h. dem Fremden sagen, wann er aufzuhören hat.
Ich hatte da halt eine billige Eckkneipe in einem ärmeren Teil der Stadt vor Augen. Der Begriff „schmuddelig“ bedeutete für mich zunächst „nicht sauber“, „zu selten geputzt“, „lange nicht renoviert“.
Wenn aber eine "schmuddelige Bar" ein Etablissement im Rotlichtviertel sein sollte, sei`s drum, da gehören solche Aktionen für mein Empfinden auch hin.

Die Kehrseite der Medaille zeigt sich für mich in diesem Thread:
Öffentlicher Sex auf BDSM Partys

Da gibt es nicht wenige Leute, die finden, dass Sex auf Partys nichts verloren hat.
Ich habe die naive Vorstellung, dass eben um die Öffentlichkeit nicht mit unserem Tun zu belästigen, wir solche Partys veranstalten und besuchen, wenn wir denn gerne mal Publikum haben. Dafür sind sie doch da, oder?

Alre, sowohl BDSMlerin als auch Teil der Öffentlichkeit
****ub Mann
1.137 Beiträge
@**re
Richtig, alles dorthin, wo es hingehört. Ich denke, gerade in dem Beispiel mit der Bar zeigt sich ein grosses Problem, das ich schon ansprach: Was, wenn sich das unfreiwillige Publikum zusammenschliesst, Dom niederschlägt und Sub vergewaltigt? Eine Location für solch eine Aktion sollte wahrlich mit Bedacht gewählt sein. Das Publikum am besten auch, zumindest sollte es klar sein, das die Leute diesem offen gegenüberstehen. Denn gerade solche Aktionen in der Öffentlichkeit bringen schnell einen schlechten Ruf und Vorurteile ein. Dann sind es wieder die bösen BDSMler, die immer nur an Sex denken und alle da mit reinziehen.

Ich denke, eine entsprechende Party (bei der allen Beteiligten klar ist, das mit sexuellen Aktivitäten zu rechnen ist) ist sicherlich eher ein passender Rahmen als die Bar um's Eck. Generell geht es in dem von dir genannten Thread aber darum, ob man Sex auf einer BDSM-Party haben "darf". Und da muss man sagen: Hängt von der Party ab. Bei einigen durchaus kein Problem, andere Betreiber werden Rumvögelei nicht dulden. Denke aber (naiv wie ich bin), das jeder soviel Rücksicht besitzen sollte, sich vorab zu informieren was erlaubt ist und was nicht bzw sich den Gegebenheiten vor Ort anzupassen.
Öffentlichkeit, ist doch immer ein heikles thema,

naja solange dabei niemand belästigt wird, ist das aber wohl kein problem, aber niemand kann das doch gewiss sagen,

daher zu freizügige scahen beiden andere menschen genötigt werden lassen.


das ist meine sicht der dinge...


[b]teddy[/b]
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.