Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
EROTOPIA
1324 Mitglieder
zur Gruppe
Offene Beziehung
1506 Mitglieder
zum Thema
Auf Attribute reduziert werden - eure Erfahrungen749
Guten Abend, Ich habe mir vorhin die Frage gestellt, wie sich das so…
zum Thema
Reduziert Stress Lust auf Sex wirklich?162
Lust auf Sex – Bedürfnis auf Sex ist bei vielen Männern irgendwie…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Auf ... reduziert? Auf … fixiert?

*****tto Mann
3.723 Beiträge
Themenersteller 
Auf ... reduziert? Auf … fixiert?
Angeregt durch in anderen threads gestellte Fragen nach Vorlieben oder Abneigungen bezüglich körperlichen Attributen, sexuellen Praktiken oder Wesenszügen stellte sich mir folgende Frage:

Habt Ihr es erlebt auf körperliche Attribute/
Praktiken/Wesenszüge reduziert zu werden?

Habt Ihr es erlebt auf eine Vorliebe für körperliche
Attribute/Praktiken/Wesenszüge reduziert zu werden?

Wie hat sich das für Euch angefühlt und
wie seid Ihr damit umgegangen?
****yn Frau
13.442 Beiträge
Zitat von *****tto:

Habt Ihr es erlebt auf körperliche Attribute/
Praktiken/Wesenszüge reduziert zu werden?

Ja. Mir passiert es sehr häufig, dass Menschen mich auf mein Gesicht reduzieren und dann daraus schließen, dass ich körperlich und charakterlich dieser Vorstellung von "hübsch" entspreche. Dabei habe ich einige körperliche Makel, die mich stark verunsichern und weiß auch, dass ich charakterlich nicht unbedingt unkompliziert bin.

Genauso häufig werde ich auf den Wesenszug "devot" reduziert. Mir ist es zumindest nicht nur einmal passiert, dass man mich primär in diesem Licht gesehen und alles andere, was mich ausmacht, vollkommen ausgeblendet hat, bzw an der Komplexität meines Charakters kein Interesse hatte.



Zitat von *****tto:

Wie hat sich das für Euch angefühlt und
wie seid Ihr damit umgegangen?

Es kränkt und frustriert mich und führt dazu, dass ich meinen Gegenüber schnell vollkommen uninteressant finde.
Schwieriger wird es, wenn ich jemanden kennenlerne, der augescheinlich an mir als Mensch interessiert ist, sich dann aber allmählich mit der Zeit herausstellt, dass es ihm/ihr nur um ganz wenige, spezifische Attribute geht, die ich verkörpere. Das tut mir dann tatsächlich wirklich weh, weil ich denjenigen dann meist schon angefangen habe, gern zu haben. Ich versuche dann, etwas Realismus und Nüchternheit in die Situation zu bringen und ihm deutlich zu zeigen, dass ich mehr bin als eine Projektionsfläche.
*******kull Frau
8.041 Beiträge
Ohja!!!!
Auch ein Grund warum keine Vorlieben mehr drin sind. Bin doch bitte mehr als nur meine Vorlieben *roll*

Seit ich eine Glatze habe,höre ich auch ständig, dass ich nur deswegen interesant bin *umpf*

Wie ich mich dabei fühle? *roll* *roll* *roll* <<<<so ungefähr. Solche Nachrichten werden einfach ignoriert. Aufregen tue ich mich schon lange wegen sowas nicht mehr
ja Frau fühlt sich hier öfters mal wie im Katalog....
*******ssa Frau
5.199 Beiträge
Am Profilbild lässt sich wie bei mir ja schon erkennen worauf ich stehe, drum bin ich nicht erstaunt, darauf reduziert zu werden, oder um es netter auszudrücken: das ist ja ein Teil meiner Persönlichkeit die ich selber als am wichtigsten erachte hier zu zeigen.

Was ich persönlich schlimm finde ist, wenn manche aber meinen, man würde sich damit als Lehrstück für jedermann darstellen.
Muss ich einen ONS davon überzeugen das ich durchaus auch als Arbeitskollege geschätzt werde oder als Familienoberhaupt.?
Von mir aus darf mich jeder auf das reduzieren was er denkt das es passt.

Die Gedanken sind frei. *sing*
*****tto Mann
3.723 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von Kailyn:
häufig werde ich auf den Wesenszug "devot" reduziert.

Ist das nicht davon abhängig was derjenige sucht und was man selber sucht,
bzw. wo und unter welchen Umständen man sich begegnet und welche Rolle
dabei die Eigenschaft devot gespielt hat?

Zitat von Kailyn:
Mir passiert es sehr häufig, dass Menschen mich auf mein Gesicht reduzieren und dann daraus schließen, dass ich körperlich und charakterlich dieser Vorstellung von "hübsch" entspreche.
Leute die kaum aufnahmebereit sind kenne ich auch, wer kenn die nicht?
Ist man selber denn immer vollumfänglich aufnahmebereit?

Zitat von Kailyn:
Dabei habe ich einige körperliche Makel, die mich stark verunsichern
Auch das könnten doch Dinge sein auf die jemand steht?
Gibt es denn in der Hinsicht irgendwas, was es nicht gibt?

Zitat von Kailyn:
Schwieriger wird es, wenn ich jemanden kennenlerne, der augenscheinlich an mir als Mensch interessiert ist, sich dann aber allmählich mit der Zeit herausstellt, dass es ihm/ihr nur um ganz wenige, spezifische Attribute geht, die ich verkörpere.
Ich kenne Menschen die sich anderen gegenüber meistens so verhalten, nur kommt dann meistens nicht das von ihnen zurück was ihr Habitus verspricht. Vorgespielte Aufmerksamkeit die in der Reaktion jedoch zusammenbricht. Klar, wenn man sich dann dieses Mehr gewünscht hat tut es weh!

Zitat von FreakySkull:
Ohja!!!!
Auch ein Grund warum keine Vorlieben mehr drin sind. Bin doch bitte mehr als nur meine Vorlieben *roll*

Seit ich eine Glatze habe,höre ich auch ständig, dass ich nur deswegen interesant bin *umpf*


Ist doch eigentlich bedauerlich, daß Dinge die zwei verbinden könnten
dazu führen daß es nicht dazu kommt.

Sonst müssten wir uns ja alle Leute aussuchen
auf die wir so gar nicht stehen.

Woran glaubst Du, liegt das?
****ero Frau
6.641 Beiträge
Zitat von *****tto:
Habt Ihr es erlebt auf körperliche Attribute/
Praktiken/Wesenszüge reduziert zu werden?

Ja, habe ich und ich selber nehme mich davon nicht aus, dass ich das zum Teil ebenso mache. Wenn ich z.B. auf einer Veranstaltung bin, bei der es auch zu körperlichem Kontakt mit mir fremden Personen kommen kann, dann beeindruckt mich in allererster Linie das äußere Erscheinungsbild. Wenn dann noch ergänzend bestimmte Vorlieben/Praktiken, zusätzlich zur Sympathie, kommen dann ist das doch prima. Gleiches Denken u Handeln gestehe ich dabei selbstverständlich auch meinem Gegenüber zu.
Wenn der Spaß von vornherein auf die Stunden eines Abends begrenzt werden kann, interessieren mich tiefliegende Wesenszüge mal nicht.

Zitat von *****tto:
Wie hat sich das für Euch angefühlt und
wie seid Ihr damit umgegangen?

Nicht schlimm. Wenn es hier im Joy oder auf Veranstaltungen zu einem Kontakt kommt, dann kann sicher nett über Gott & die Welt, auch Sex, geplaudert werden. Allerdings gebe ich anfangs nicht zu viel von mir preis. Damit bin ich bisher gut klargekommen.
Wenn es sich dann so ergibt, dass man wiederholt Zeit miteinander verbringen möchte, dann beschäftigt man sich auch mit weniger oberflächlichen Themen. Mag den anderen kennenlernen und bin dann auch bereit, mich etwas mehr zu öffnen.

Also, alles situationsabhängig *g*
Auf eine Vorliebe für eine bestimmte Praktik bin ich noch nicht reduziert worden.

Aber ich werde regelmäßig auf eine Transe, Shemale, Schwanzmädchen ... reduziert.
Das heißt, die Kerle suchen einfach eine Transe, um sowas "Exotisches" mal auszuprobieren.
Sie haben kein Interesse an mir als Person, sondern suchen nur die Hülle.
Ich merke das schon, wenn dieser Porno-Begriff "Shemale" fällt.
*******ssa Frau
5.199 Beiträge
Genau das meinte ich, diejenigen die in der Hoffnung sind, mit Klischees bedient zu werden.
*****tto Mann
3.723 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von ferrero69:
Ja, habe ich und ich selber nehme mich davon nicht aus, dass ich das zum Teil ebenso mache. Wenn ich z.B. auf einer Veranstaltung bin, bei der es auch zu körperlichem Kontakt mit mir fremden Personen kommen kann, dann beeindruckt mich in allererster Linie das äußere Erscheinungsbild. Wenn dann noch ergänzend bestimmte Vorlieben/Praktiken, zusätzlich zur Sympathie, kommen dann ist das doch prima.

Wenn es sich dann so ergibt, dass man wiederholt Zeit miteinander verbringen möchte, dann beschäftigt man sich auch mit weniger oberflächlichen Themen. Mag den anderen kennenlernen und bin dann auch bereit, mich etwas mehr zu öffnen.

Sehr schön und bildhaft beschrieben!

Mag sein daß das der Vorteil der Swinger ist, die sich nicht wie "Fallobst" vorkommen wenn sie auf dem "Erntedankfest" gepflückt worden sind, oder sich gegenseitig gepflückt haben.

Ein sehr reizvoller Aspekt, welcher dennoch monogame wie mich nicht bekehren könnte.

Gedanklich finde ich bringt uns das aber weiter, weil solange zwei sich einig sind können beide offensichtlich die jeweils anderen Vorzüge geniessen, ohne sich als Personen zu missachten oder sich missachtet zu fühlen.


Zitat von Tatjana_DA:

Aber ich werde regelmäßig auf eine Transe, Shemale, Schwanzmädchen ... reduziert.
Das heißt, die Kerle suchen einfach eine Transe, um sowas "Exotisches" mal auszuprobieren.
Sie haben kein Interesse an mir als Person, sondern suchen nur die Hülle.
Ich merke das schon, wenn dieser Porno-Begriff "Shemale" fällt.

Da hast Du wohl buchstäblich die *arsch* *rotekarte* gezogen. *mrgreen*
Doch eben weil Du wie eine Kirmesattraktion "gehandelt" wirst hoffe ich,
daß Du schon frühzeitig die Glocken läuten hörst?
Dein Beitrag liest sich so...

Wie mögen sich da Männer mit große Schwänzen fühlen, oder mit kleinen, überhaupt wirklich sehr große Leute, oder kleinwüchsige, oder welche mit Eigenarten welche die Meisten für sehr unattraktiv halten, aber manche sehr anziehend finden?

Ist es ein Privileg der Unauffälligen unauffällig zu sein?
Sich mögen zu dürfen ohne sich mit solchen Fragen
auseinandersetzen zu müssen?
Zitat von *****tto:
Wie mögen sich da Männer mit große Schwänzen fühlen, oder mit kleinen, überhaupt wirklich sehr große Leute, oder kleinwüchsige, oder welche mit Eigenarten welche die Meisten für sehr unattraktiv halten, aber manche sehr anziehend finden?

Ist es ein Privileg der Unauffälligen unauffällig zu sein?
Sich mögen zu dürfen ohne sich mit solchen Fragen
auseinandersetzen zu müssen?

Ja, da ist was dran. Denn oftmals haben die Leute einen Fetisch für's Ungewöhnliche oder Extreme.
So werden sich Micropenis-Fetischisten natürlich den Mann nach dem Pimmel aussuchen. Der Rest ist dann ziemlich egal, denn Micropenisse sind nicht so weit verbreitet, als dass man noch Forderungen an den restlichen Mann stellen könnte.
*******kull Frau
8.041 Beiträge
Hab ja nicht generell damit ein Problem, sagen wir mal, nur aufs Äußere oder die Glatze reduziert zu werden. Nur ich will auch komplett als Mensch/Frau wahrgenommen werden. Klar fällt mir bei meinem Gegenüber auch oft was auf, was sofort ins Auge springt. Aber wenn ich nur auf eine Sache so reduziert werde und der Rest wäre sowas von egal. Nö, brauche ich nicht.

Blöd gesagt: Geil du hast ne Glatze. Kannst aber gerne ein Arschloch sein. Hauptsache die "Haare" bleiben so *umpf*
***ia Frau
276 Beiträge
Ich werde oft auf nen Arschfick reduziert.

Wie ich damit umgehe? Ich finds lustig wie verzweifelt manche sind es unbedingt haben zu wollen.
Und gleichzeitig traurig wie verzweifelt manche sind...
*********erker Mann
11.875 Beiträge
Zitat aus meinem Profil:

"Reduzier mich nicht auf meinen Bart, ich reduzier Dich ja auch nicht auf Deine Titten!"

Ja... es ärgert mich schon immer wieder wenn ich wegen ein paar Haaren am Kinn als Mensch abgelehnt werde. Klar, kommt immer wieder das Argument, das ja jeder seine Vorlieben hat... aber dann ist man hier auch nichts anderes als Katalogware.

Ich persönlich nutze Profile um nach Sympathien Ausschau zu halten... ich schau mir gerne den Menschen an und nicht Arsch, Titten oder schöne Augen.

Das schlimme ist nur, das man in solchen Fällen gerne mal als Beliebig abgestempelt wird... ohne Ansprüche
*****tto Mann
3.723 Beiträge
Themenersteller 
Ok, dann out ich mich mal...

Ich kann weder mit Micropenis noch mit Glatze glänzen. *haumichwech*

Wenn ich mir heute meine ehemaligen Partnerinnen vor Augen führe, dann hatten die alles was worauf ich scharf war. Nicht nur, gewisse Dinge kann man auch ausblenden ohne diese je zu erwähnen, wenn's schlimmer wird dann lernt man sich sehr wahrscheinlich nicht näher kennen.

Ich habe ihnen selten gesagt was es war und wenn, dann haben sie es anders gesehen oder nicht verstanden, bzw sich nicht so gesehen. Alles ok soweit, da gab es nichts was zu einem vordergründigen Thema gemacht wurde, war ja weder angebracht noch nötig.

Wie wäre es denn aber nun hypothetisch, würde ich einer Frau begegnen die all meine kühnsten Träume übertreffen würde? Wäre sie sich dessen bewusst und ich würde detailliert beschreiben was mein Blut überkochen lassen würde wenn ich sie sehe oder an sie denke?

Theoretisch wäre das möglich, es gibt Dinge die ich mir wünsche, nur nicht um jeden Preis. Es könnte aber den Anschein erwecken, wenn dem so wäre und ich das in euphorischen Worten kund tun würde.

Ich kann mir sogar vorstellen, daß manche genau deshalb nie darüber sprechen, selbst wenn sie ihr flüssiges Gold in Händen halten. Und ebenso wie manche ihre Attribute verbergen kann ich mir vorstellen, daß manche diese nie als Vorlieben benennen würden.

Das lässt mich an der menschlichen Intelligenz doch ziemlich zweifeln...

Zitat von Lusthandwerker:
Ja... es ärgert mich schon immer wieder wenn ich wegen ein paar Haaren am Kinn als Mensch abgelehnt werde. Klar, kommt immer wieder das Argument, das ja jeder seine Vorlieben hat... aber dann ist man hier auch nichts anderes als Katalogware.

Ist das wirklich so?

Ich glaube man wird viel häufiger wegen fehlender Attribute abgelehnt, weil man etwas nicht hat was sich andere wünschen.

Mir geht es jedenfalls oft so bei anderen, daß mir da etwas fehlt.
Abgesehen davon bin ich ziemlich gelassen wenn es nicht passt,
das kenne ich doch von mir selber.

Ja es gibt auch Ausnahmen, wo jemand zu viel von etwas hat...
****ero Frau
6.641 Beiträge
Zitat von *****tto:
Ein sehr reizvoller Aspekt, welcher dennoch monogame wie mich nicht bekehren könnte.

ich möchte damit niemanden bekehren, denn auch ich kenne und schätze monogame Verbindungen. Alles zu seiner Zeit. *g*


Zitat von *****tto:
Ich kann weder mit Micropenis noch mit Glatze glänzen.

*rotfl*
*****lut Frau
2.435 Beiträge
Zitat von *****tto:


Habt Ihr es erlebt auf körperliche Attribute/
Praktiken/Wesenszüge reduziert zu werden?

Habt Ihr es erlebt auf eine Vorliebe für körperliche
Attribute/Praktiken/Wesenszüge reduziert zu werden?

Wie hat sich das für Euch angefühlt und
wie seid Ihr damit umgegangen?

Ja, schon häufiger.

Sehr oft auf den Mund und die Oberweite. Bei Praktiken auf die Vorliebe für Analsex.

Ich habe damit kein Problem - ist doch menschlich. Mir selbst passiert das ja auch, ohne dass ich das vielleicht will.
*****tto Mann
3.723 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von DevoteSie_nw:
ist doch menschlich. Mir selbst passiert das ja auch, ohne dass ich das vielleicht will.

Ein weiterer interessanter Aspekt, falls ich das richtig interpretiere:
Wenn das auf gewisse Dinge reduziert zu werden den eigenen Zielen dienlich ist empfindet man kaum oder keine Missachtung.
*****lut Frau
2.435 Beiträge
Zitat von *****tto:
Zitat von DevoteSie_nw:
ist doch menschlich. Mir selbst passiert das ja auch, ohne dass ich das vielleicht will.

Ein weiterer interessanter Aspekt, falls ich das richtig interpretiere:
Wenn das auf gewisse Dinge reduziert zu werden den eigenen Zielen dienlich ist empfindet man kaum oder keine Missachtung.

Ich empfinde in diesem Zusammenhang generell keine Missachtung.
*******_nw Frau
7.610 Beiträge
Missachtung empfinde ich dann, wenn mein Gegenüber zu erkennen gibt dass das was ich möchte keine Rolle spielt. Entweder indem er mir meine Gefühle und Interessen ausreden oder als unberechtigt abwerten will oder indem er, mehr oder weniger plump, versucht, mir vorzuspielen dass ihm meine Interessen wichtig wären obwohl das nicht der Fall ist.

Wenn jemand offen zu dem steht was ihn an mir reizt empfinde ich das nicht als Missachtung, ganz gleich ob das nun mit meinen Interessen übereinstimmt oder nicht.
Zitat von *****tto:
Auf ... reduziert? Auf … fixiert?
Angeregt durch in anderen threads gestellte Fragen nach Vorlieben oder Abneigungen bezüglich körperlichen Attributen, sexuellen Praktiken oder Wesenszügen stellte sich mir folgende Frage:

Habt Ihr es erlebt auf körperliche Attribute/
Praktiken/Wesenszüge reduziert zu werden?

Habt Ihr es erlebt auf eine Vorliebe für körperliche
Attribute/Praktiken/Wesenszüge reduziert zu werden?

Wie hat sich das für Euch angefühlt und
wie seid Ihr damit umgegangen?


Ja, wurde ich und fand das immer wieder spannend.

Meine höfliche Art, mein Gesicht und die passenden Körperproportionen wurden oft als brav und lieb eingeschätzt.Hinzu kam oft das ich selten das Bedürfnis hatte meine Weiblichkeit offensiv zur Schau zu stellen ( mehr Dekolleté.. mehr Bein.. Heels etc).

Lustig wurd es oft für Menschen, mit ihrer Meinung über mich, wenn ich zwischen meiner Höflichkeit pikante Fragen stellte..



Umgegangen bin ich damit folgendermaßen : von *teufel* Gedanken bis *gaehn*
********Mr_H Paar
23 Beiträge
Ja diese Erfahrung des reduziert werden, habe ich leider auch schon erlebt.
Ein Mann fand meinen Charakter und Intelligenz super, der Sex war richtig geil (nach seiner Aussage 9 von 10), doch dann kam die aussage: "ja mehr kann ich mir nicht vorstellen mit dir, weil du einfach fett bist".
Eine Woche später hat er ein dürres, dummes Weibsbild als Partnerin genommen, und das nur, weil sie dünn war 🤦‍♀️
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Ich reduziere nicht- hüte mich sehr davor. Trotzdem muss ich mir eingestehen, dass ich das doch ständig tue, nämlich bei allen flüchtigen Begegnungen. Die geschehen nach dem Schublade auf-rein- Schublade zu -Muster. Wenn ich jemand kennenlerne, leere ich die Schublade wieder.

Was mich selbst angeht, weiß ch es nicht. Ich weiß nur dass mir nackt in Cap d´Agde eine Frau meinen Beruf ansah. Und so nehme ich an, dass mein Stilles Wasser-Wirken und mein Beruf fast zwangsläufig zu Fehlannahmen führen und man reduziert wird, auf das, was man annimmt.
**********e_73w Frau
1.549 Beiträge
Habt Ihr es erlebt auf körperliche Attribute/
Praktiken/Wesenszüge reduziert zu werden?

Im JC eigentlich täglich,
denn einer wollte schon immer mal mit einer reifen Frau etwas erleben,
oder "cool, du stehst auch auf NS" obwohl ich im Profil erklärt habe, was es damit auf sich hat,
anal ist auch so ein Schwanzmagnet
und das ich braver aussehe als meine Vorlieben preisgeben ist auch immer wieder Thema hier

Wie hat sich das für Euch angefühlt und
wie seid Ihr damit umgegangen?

ich seh das ganz entspannt, denn erstens outet sich damit jeder als für mich uninteressant und zweitens ist mir egal was jemand von mir denkt den ich nicht kenne

Das mir eine Reduzierung in der Realität schon mal negatives beschert hätte, kann ich nicht sagen, aber vielleicht hatte ich auch einfach nur Glück, oder such mir meine Gegenüber einfach nur gut passend aus
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.