Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM für Anfänger
17389 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM & BONDAGE BAYERN
1026 Mitglieder
zum Thema
Partnerschaft: Wie kann ich meine Neigungen ganz ausleben?47
Wie die Überschrift schon verrät, habe ich Probleme mit meiner…
zum Thema
Dom/ Partner verändert sich und möchte kein D/s mehr65
Ich habe ein Problem und ich denke dass mir Ratschläge von…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wie wird man den falschen Dom wieder los?

****man Mann
12.950 Beiträge
Themenersteller 
Wie wird man den falschen Dom wieder los?
Liebe BDSM-Fans,

Seid ihr im Laufe des Auslebens euer BDSM-Neigungen schon einmal an einen Dom geraten, der so gar nicht zu euch passte, weil er beispielsweise eure Neigungen und Fantasien nicht respektierte sowie deren Ausleben nicht unterstützte? Es also so wenig passte, dass sich schnell die Frage stellte: "Wie werde ich ihn eigentlich wieder los?" Wenn ja, wie seid ihr dann vorgegangen?

• Habt ihr es offen angesprochen?

• Habt ihr bewusst gegen Anweisungen und Vorschriften verstoßen, um ihn "hochzukochen", bis er euch wieder ziehen ließ?

• Brauchtet ihr eventuell die Unterstützung von dritten Personen, die euch erst einmal auf Defizite in eurer Dom/Dev-Beziehung hinwiesen und euch dann halfen, diese zu beenden?

• ...

Wir sind gespannt, auf eure Ausführungen und hoffen, ihr könnt den heutigen Tag des BDSM mit dem Dom eurer Wahl verleben.

In diesem Sinne:
freeman
******ose Frau
4.601 Beiträge
Der erste Impuls ist natürlich zu denken

einfach Schluss machen

aber manchmal geht das doch nicht so einfach, wie man denken könnte.

Tja, aber trotzdem, Mut aufbringen, zu sich stehen, und die Beziehung beenden. Falls es nicht von alleine geht, vielleicht wirklich die Hilfe eines Mentors, einer Mentorin in Anspruch nehmen. Es sollte ja nicht so sein, dass reeller Grund besteht, Angst zu haben, auch wenn der DOM vielleicht in seinem Stolz verletzt würde. Es sollte einen DOM auszeichnen, sich und seine Emotionen im Griff zu haben, und adäquat reagieren zu können.

Falls dem so wäre, würde es sich nicht um einen DOM handeln. sondern um einen gefährlichen psychopathischen Mann. Und da ist guter Rat eben teuer. Sicherheit ist da oberstes Gebot, also wäre da Hilfe in Anspruch nehmen nicht verkehrt.

Hoffentlich in dem Fall, welcher zu eurem Beitrag geführt hat, nicht nötig.

Gruss Rose
**ja Frau
2.919 Beiträge
Wie wird man den falschen Dom wieder los?

In dem man, wie jedem anderen Beziehungs- oder Sexualpartner auch sagt: Es passt nicht zusammen ... ich gehe meinen Weg ohne dich weiter.

Es wird ja geradezu so getan, als ob ein dominanter Mensch übermenschliche Kräfte hätte und wie der Rattenfänger von Hameln ... Menschen sammelt und nicht mehr gehen lässt.

Vor allem geht es in dem Magazinbeitrag ja gar nicht um die große Liebe, eine tiefe und innige D/s Beziehung oder Ähnliches, sondern um die Erfüllung von Wünschen im BDSM Bereich und wie man evtl. den passenden Gegenpart findet.

Wer sich im BDSM Bereich ausprobieren möchte ­sollte ­Stammtische, Veranstaltungen und Gesprächskreise zu bestimmten BDSM Themen besuchen.
Der große Vorteil ... Man lernt live eine Menge Menschen mit denselben oder ähnlichen Wünschen, Vorlieben oder Neigungen kennen und kann, falls erwünscht, selbige Wünsche gleich vor Ort ausprobieren.

Dort wird man dann schnell bemerken, dass die BDSM Szene wie ein kleines Dorf ist, jeder kennt jeden und man ist gerne bereit Menschen zu helfen sich in der vielfältigen Welt des BDSM zurecht zu finden.

Seid ihr schon einmal an den falschen Dom geraten, der eure Neigungen und Fantasien nicht anerkannte oder euch nicht dabei unterstützte, selbige auszuleben?

Einen Dom falsch zu nennen, nur weil Er/Sie evtl. andere Wünsche und Ziele verfolgt als der devote Part ist ja schon ziemlich ab­we­gig.
Ein Dom ist nicht der Weihnachtsmann, die gute Fee oder der/die Wunscherfüller schlecht hin, sondern ein Mensch mit Wünschen, Gefühlen, Vorlieben und Neigungen, wie jeder andere Mensch auch.
****al Mann
2.864 Beiträge
Ich sehe die Angelegenheit ja nun aus der entgegengesetzten Richtung, daher nur Anmerkungen zu zwei der genannten Möglichkeiiten:

• Habt ihr bewusst gegen Anweisungen und Vorschriften verstoßen, um ihn "hochzukochen", bis er euch wieder ziehen ließ?
Grundsätzlich sehe ich eine Beziehung als eine Beziehung, egal ob sie spezielle Zusatzregeln hat. Einen Partner loswerden zu wollen, indem man solange stichelt und reizt, nur damit man selbst nicht schlussmachen muß, sondern der andere die Initiative hat, finde ich ausgesprochen schäbig.
Ich bin da ein Freund klarer Worte, auch wenn es schwer fällt und emotional schwierig sein mag.

• Brauchtet ihr eventuell die Unterstützung von dritten Personen, die euch erst einmal auf Defizite in eurer Dom/Dev-Beziehung hinwiesen und euch dann halfen, diese zu beenden?
Wenn man selbst schon das Gefühl hat, daß etwas schiefläuft, und man sich dann Rat sucht, kein Problem. Das kann durchaus hilfreich sein.
So formuliert wie in der Frage kommt es allerdings sehr auf die Integrität und Einschätzungsfähigkeit auch der Dritten an, wenn man sich selber eigentlich zufrieden fühlt, und (bislang?) nur letztere der Meinung sind, da würde etwas falsch laufen, wovor man den Betreffenden unbedingt bewahren müßte.

Btw seltsam, zu einem Beitrag Wie finde ich den Richtigen? gleich die Frage Wie kriege ich den Falschen los? zu diskutieren.
*******ub1 Frau
579 Beiträge
@Dornrosen
Sehr gute Post! Danke sehr! *top*
Indem man so wie bei jeder Beziehung dem anderen sagt das es nicht passt.
Ich hätte mich gefreut, wenn der Text sich nicht nur auf männliche Doms und weibliche subs bezogen hätte. Sowohl im Text als auch bei den Bildern wirkt es, als ob die Geschlechterkonstellation nur so zu sein hat.
Ich denke gerade männliche subs haben es sehr schwer eine passende (nicht professionelle) Dom zu finden. Für die sind die Tips genauso hilfreich *zwinker*


Und zu meinem eigenen Erleben: für mich war es im bdsm Kontext sehr viel schwerer eine Beziehung zu lösen. Es geht ja nicht nur darum, sich über seine Gefühle klar zu werden, zu überprüfen ob die lebenseinstellungen zueinander passen sondern man hat noch den Faktor machtgefälle, der es einem nicht einfacher macht.
*****din Mann
737 Beiträge
furchtbar
grausamer wischi-waschi weichspül idiotentext.

sorry was hat das in irgendeiner form mit bdsm zu tun?

die anleitung taugt genau so gut zur anleitung / aufnahme
in den verein der gartenzwergzüchter.

so unnötig wie ein kropf.......

Odin
Dann würde ich mal sagen: mach es besser. Was würdest du subs denn raten, wie sie sich bei der PartnerInnen suche zu verhalten haben?
*********irgit Paar
7.439 Beiträge
********hter:
Dann würde ich mal sagen: mach es besser. Was würdest du subs denn raten, wie sie sich bei der PartnerInnen suche zu verhalten haben?

Wie Vanillas auch: Hirn einschalten, das Gegenüber genauer kennenlernen, nicht gleich unter die Gerte hopsen und erstmal eine Beziehungs- und Vertrauensebene aufbauen.

BTT, bei dem nicht zu einem passenden Dom: Reden und Konflikte versuchen zu lösen. Geht das nicht: Gehen!
Das ist genau das was im Artikel steht?
*********Katze Frau
208 Beiträge
SM ist gelungene Kommunikation
Wohingegen Gewalt misslungene Kommunikation ist.

Diese geflügelten Worte habe ich in der SM-Szene recht früh aufgeschnappt und sie haben mir recht gut als Leitfaden gedient.

Gemeint ist, dass ein Play Spaß macht solange beide sich ihrer Rollen sicher sind und zusammen spielen. Stellt man hingegen mittendrin fest im falschen Film zu stecken.. Kann das weh tun.
Was man aber im voraus mit Selbstvertrauen ins eigene Bauchgefühl und eben Kommunikation mit dem Partner gut vermeiden kann.

Besonders wichtig finde ich den Umgang mit den eigenen Ambivalenzen. Widerstreitende Gefühle weil ein spezielles Kopfkino in der Fantasie stark anmacht, aber der Gedanke es tatsächlich auszuleben beängstigt? Das beispielsweise erlebt wohl jeder, der sich auf seine sadomasochistischen Neigungen einlassen will.
Mit einem Funken Lust zum Abenteuer kann eine solche Unsicherheit den Startpunkt für eine spannende Entdeckungsreise bieten!
Mit einen verschwiegenen Funken Angst oder Zweifel andererseits... Passiert es leicht, dass ein Wunsch gar nicht erst erkannt oder verstanden wird. Oder noch schlimmer: eine Grenze aus Versehen überschritten wird.

Beispiele für solche Mischgefühle gäbe es natürlich zuhauf und die Möglichkeiten sich kommunikations- & beziehungstechnisch darin zu verstricken sind noch viel vielfältiger.
Vielleicht kommt es daher, daß Subs mit noch wenig Erfahrung ab und an mal einen Dom loswerden wollen müssen? *zwinker*

Als (auch) Dom halte ich es daher so, eine offene, freundschaftliche Baseline vorzugeben. Auf der Ebene bleibt der Austausch von Fantasien noch unverbindlich und es ist auch Raum über (noch?) unklare Wünsche und Empfindungen zu sprechen.
Ich will eben wissen auf wen ich mich einlasse und verstehen, was bewegt und kickt oder abschreckt oder einschüchtert.

Das ist aber bloß meine Art.. Andere halten es womöglich anders. Deshalb finde ich es am Anfang vor allem Anderen sinnvoll herauszufinden, auf welcher Ebene und mit welchen Erwartungen man vor und nach einem Play miteinander umgehen möchte. Dadurch spart man sich leicht mal misslungene Situationen, die sonst auch mal verstörend oder verletzend ausgehen könnten.

Wie Nirgal und Naja finde ich also auch, daß der Artikel zu abstrakt beschreibt und die Beziehungsebene viel zu sehr ausklammert.
Grade wo BDSM tiefe und komplexe Gefühle auslösen kann würde ich mir hier für Anregung und Aufklärung eine fundiertere und vielschichtigere Darstellung wünschen. Im besten Fall noch so geschrieben, daß man beim lesen dem Verfasser zutraut aus Erfahrung zu wissen wovon er spricht. ^^
****al Mann
2.864 Beiträge
Dann würde ich mal sagen: mach es besser. Was würdest du subs denn raten, wie sie sich bei der PartnerInnen suche zu verhalten haben?

Nun ja, davon abgesehen, daß der Text vor allem eiine Eigenwerbung für die Einstellungsmöglichkeiten im JC ist, würde ich mich Markus_uBirgit anschließen und auf Hirn (und im Zweifelsfalle auch schlechtes Bauchgefühl) hören.

Aber konkret aus dem Artikel:
Wenn man das erste Treffen nicht gleich nackt mit verbundenen Augen im Hotelzimmer haben muß, sondern ein Café wählt, muß man nicht gleichzeitig auch härteste Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Gleichzeitig hat man so eine Atmosphäre, die mehr Raum fürs "normale" Beschnuppern lässt.
Und man sollte zwar für sich nachgedacht haben und wissen, was man will, aber ein langes Pamphlet über detaillierte Wünsche und Vorstellungen kann von Fall zu Fall auch abschreckend sein. (Genauso wie es im Berufsleben die perfekte Bewerbung nicht gibt, sondern nur zig Ratgeber, die verkauft werden wollen.)
*********irgit Paar
7.439 Beiträge
genau Nirgal. Vorallem, ich möchte erstmal wissen, mit wem hab ich es eigentlich zu tun? wie ist der Mensch als Ganzes, welche Persönlichkeit hat er und wie tickt er? Danach sollte erst geklärt werden, wie sind seine Neigungen, wie ist er als Dom etc.pp.

Schreiben kann ein Dom genauso wie ein Sub viel..... ich will den Menschen vor der Nase haben und den in Ruhe abklopfen können bevor ich auch nur anfange Richtung BDSM zu denken.

Treffen wäre dann auch eher im Café, Restaurant oder sonstigen öffentlichen Plätzen bspw. und auch danach halte Covering bei den ersten Sessions für sinnvoll.
*******he77 Frau
599 Beiträge
befremdlich
Ich dachte, es geht darum, den richtigen zu finden und nicht den falschen loszuwerden. Letzteres zu diskutieren, ist doch müßig. Wenn es absolut der Falsche ist, dann beendet Sub es eben. Wo soll da das Problem sein?
****sum Mann
4.527 Beiträge
Wenn man das erste Treffen nicht gleich nackt mit verbundenen Augen im Hotelzimmer haben muß, sondern ein Café wählt, muß man nicht gleichzeitig auch härteste Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Gleichzeitig hat man so eine Atmosphäre, die mehr Raum fürs "normale" Beschnuppern lässt.

Das wäre dann ja wie im richtigen Leben... aus dem eben viele dadurch raus wollen.

Dann kommt da natürlich noch das "Kopfkino", der Anspruch auf sofortige Bedürfnisbefriedigung und vor allem der (Ehe-)Partner zu Hause (die richtige Welt) dazu. Da hat man es dann schon eilig. Außerdem bekommt Dom eins hinter die Löffel, wenn er zu spät nach Hause kommt (im richtigen Leben). *rotfl*
******ose Frau
4.601 Beiträge
Es gäbe hier viel zu sagen:

Zum Beispiel "loswerden" @TE hat schon mal einen etwas seltsamen und despektierlichen Klang. Beziehung und Loswerden passen nicht so zusammen, finde ich.

Es spielt keine Rolle ob weiblich oder männlich, auch nicht einmal ob SUB oder DOM - Menschen die nicht gleichgültig sind, tun sich schwer, Schluss zu machen und die Böse oder die Böse, die Schluss macht, ist niemand gerne. Auch dann, wenn gesunder Menschenverstand und gutes Verhaltem auf beiden Seiten herrscht.

In einem Machtgefälle ist es deutlich schwerer, und wer den ersten Stein werfen mag, wenn jemand es nicht so ohne weiteres schafft, die Beziehung zu beenden, soll es doch bitte tun. Ich habe aber Verständnis für diese durchaus reale Schwierigkeit ( auch umgekehrt, @********hter ).

Da braucht es vielleicht noch mehr Kraft und Unterstützung, wenn auch der Schritt am Schluss ein jeder wohl selbst tun muss/sollte.

Was aber, wenn DOM oder auch SUB nicht loslassen will - Stalking betreibt? Das ist dann wieder eine andere Geschichte.

@**d Odin - hast du es echt nötig, dermassen beleidigend zu werden?
*******he77 Frau
599 Beiträge
Was aber, wenn DOM oder auch SUB nicht loslassen will - Stalking betreibt? Das ist dann wieder eine andere Geschichte.

Das ist ja wohl kein BDSM spezifisches Problem, sondern eine Angelegenheit für die Polizei.

Also, wenn es für mich als Sub nicht passt, so habe ich kein Problem damit, die Sache auf eine niveauvolle Art zu beenden. Man kann um Freigabe bitten, das Gespräch suchen oder einen Brief schreiben. Wenn die Sache am Ende ist, dann ist da eben auch die Hingabe weg. Es macht also für Dom keinen Sinn, eine Sub festhalten zu wollen, die partout nicht mehr will.
****al Mann
2.864 Beiträge
Dann kommt da natürlich noch das "Kopfkino", der Anspruch auf sofortige Bedürfnisbefriedigung und vor allem der (Ehe-)Partner zu Hause (die richtige Welt) dazu. Da hat man es dann schon eilig. Außerdem bekommt Dom eins hinter die Löffel, wenn er zu spät nach Hause kommt (im richtigen Leben). *rotfl*

Das wäre dann aber alles nicht BDSM-spezifisch, sondern genauso wie bei der kurzfristigen Affäre "im richtigen (Vanilla-)Leben".
******ose Frau
4.601 Beiträge
@*******he77
Richtig - kein spezifisches BDSM Problem - aber auch bei BDSM lern kann es ein Problem sein

Richtig - für dich kein Problem, aber nicht alle sind du, deshalb gibt es Menschen, die Mühe damit haben. Und die sind dedhalb noch lange keine dummen Idioten.
****sum Mann
4.527 Beiträge
Das wäre dann aber alles nicht BDSM-spezifisch, sondern genauso wie bei der kurzfristigen Affäre "im richtigen (Vanilla-)Leben".

Natürlich. Das ganze Thema (des Artikels) ist nicht BDSM-spezifisch. Mit dem "richtigen Leben" meine ich nicht die Unterscheidung "Vanilla"/BDSM, sondern Fantasiewelt/Erwachsenenwelt.

Ich kenne diese Fragen nur von Menschen, die eben eine solche Affaire suchen, nicht von jenen, deren (echtes) Leben BDSM-Inhalte hat.
*******he77 Frau
599 Beiträge
@ Dornrosen
Vorsicht! Ich habe niemanden als dummen Idioten bezeichnet und lass mir so etwas auch nicht in den Mund legen. Ich finde die Fragestellung nur wenig zielführend und sehe nicht, dass das ein BDSM spezifisches Problem ist. Wenn ich einen Beitrag lese, in dem es um Partnersuche geht, dann erwarte ich nicht die Fragestellung, wie ich einen Dom wieder loswerde.
Profilbild
******Gas Mann
508 Beiträge
Wenn man eine BDSM-Beziehung nicht genauso beenden kann, wie eine "normale" Beziehung, indem der devote Part klar sagt: "Es geht nicht mehr, weil..XYZ und ich werde die Beziehung/Partnerschaft/Ehe beenden", dann scheint hier mächtig was schief gelaufen zu sein.
*********irgit Paar
7.439 Beiträge
Jap, und genau dann ist es an der Zeit mich diversen Einrichtungen wie Polizei, Frauenhäusern, Psychologen und ähnlichem anzuvertrauen und mir dort Hilfe zu suchen... wie im Vanilla-Leben auch.
******ose Frau
4.601 Beiträge
*********irgit:
Jap, und genau dann ist es an der Zeit mich diversen Einrichtungen wie Polizei, Frauenhäusern, Psychologen und ähnlichem anzuvertrauen und mir dort Hilfe zu suchen... wie im Vanilla-Leben auch.

genau - so ist es!
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.