Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM Bayern
1870 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM mit Herz
1152 Mitglieder
zum Thema
Wie wird man den falschen Dom wieder los?95
Seid ihr im Laufe des Auslebens euer BDSM-Neigungen schon einmal an…
zum Thema
Wie sollte sich ein guter Dom verhalten?203
Wie das andere sehen. Also ich habe vor ca. 10 Wochen auf einer…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Partnerschaft: Wie kann ich meine Neigungen ganz ausleben?

***90 Mann
1 Beitrag
Themenersteller 
Partnerschaft: Wie kann ich meine Neigungen ganz ausleben?
Hallo liebe Comunity,

wie die Überschrift schon verrät, habe ich Probleme mit meiner sexuellen Neigung. Ich bin sowohl Dominant als auch Devot veranlagt, wobei meiner Meinung nach die dominante Ader ein wenig überwiegt. Sicher sagen kann ich das allerdings nicht, da mich beide Rollen ziemlich reizen und ich bislang nur die dominante Ader ein wenig ausleben konnte.

Ich bin seit zwei Jahren mit meiner Freundin zusammen, welche bis dahin keine Berührungspunkte in Sachen BDSM hatte. Ich war mir bereits vor unserer Beziehung darüber im klaren, dass ich diese Neigungen habe. Da ich jedoch Probleme hatte, jemanden mit den selben Neigungen in meiner näheren Umgebung zu finden (ich denke viele kennen das), habe ich mich dann doch wieder mit einer Vanilla eingelassen.

Ich habe ihr auch relativ kurz nachdem wir zusammen gekommen waren erzählt, dass ich diese Neigung habe und das Gespräch gesucht. Daraufhin haben wir das ein oder andere ausprobiert (Bondage, Handschellen, Orgasmuskontrolle, leichtes Spanking, Eis und andere low-level Sachen). Ich war und bin nach wie vor immer Dom, da Sie, wenn überhaupt, bereit war in die Rolle der Sub zu schlüpfen. Anfangs hat mir das auch noch vollkommen gereicht. Ich dachte, damit sei das Thema zu unserer beiden gunsten vom Tisch.

Leider habe ich mittlerweile das Gefühl, dass Sie diese Dinge, auch wenn Sie sagt es würde Ihr gefallen, eigentlich nur mir zu Liebe macht. Auch die Initiative geht ausschließlich von mir aus. Ich habe ein wenig den Eindruck, Sie praktiziert BDSM um Sex mit mir zu haben, nicht um des Spieles willen. Außerdem würde ich mir wünschen, dass wir noch einen Zahn zulegen würden, vielleicht auch mal auf Partys oder zu mindest auf einen Stammtisch gehen. Aber das will Sie absolut nicht.

Jetzt passt aber alles andere so wunderbar, wir kommen gut miteinander aus und ergänzen uns in vielen Lebensbereichen, ich liebe Sie sehr und wir sind mittlerweile verlobt.

Es wäre alles so schön, wenn da nicht dieser Drang nach mehr wäre...

Jetzt ist meine Frage, wie ich damit umgehen soll....ich will Sie zu nichts drängen, was Sie nicht möchte, möchte aber auch nicht darauf verzichten, meine Erfahrungen zu machen. Sollte ich einfach Eigeninitiative ergreifen und das ohne Sie machen? Vielleicht sogar heimlich? Sexualberatung? Oder sollte ich versuchen meine Neigung zu unterdrücken und mit dem Vorlieb zu nehmen was ich habe? Ich weiß, diese Fragen kann ich mir nur selbst beantworten, aber eventuell gibt es ja den ein oder anderen Ratschlag oder Erfahrungsbericht der mit weiter hilft.

Danke für eure Antworten im voraus *danke*

LG RlO
**********urple Paar
7.608 Beiträge
Wo soll da ein Ausweg sein?
Das was du schilderst schsieht für mich eher wie eine Sackgasse aus. Du liebst sie, ihr seid frisch verlobt und du spielst tatsächlich mit dem Gedanken, sie zu betrügen?
Wie stellst du dir dann die nächste Stufe vor?

Der einzig gangbare Weg ist das offene Gespräch mit ihr. Alles auf den Tisch und schonugslos über deinerseits mögliche bzw. vorstellbare Wege reden! Dazu ist ggf eine Sexualberatung oder ein Mentor hilfreich.
Mir fällt da eigentlich nur der Weg mit ihr in eine offene Bezoiehung ein oder eben dein Weg ohne sie, wenn das alles genau so ist wie du es schilderst.

Heimlichkeiten schon am Anfang eines angeblich gemeinsamen Weges sind m.E. das Aus für die Beziehung. Du solltest ihr schon auch die Chance lassen ohne Mogelpackung glücklich zu werden.

LG BoP (m)
******ose Frau
4.599 Beiträge
Natürlich ist es schwierig, dass passende Pendant zu finden, welches genau in das eigene Schema von BDSM passt.

Die Realität ist jedoch oft erfahrungsgemäss rasch erzählt: Ungelebte Grundbedürfnisse suchen sich ihren Weg, und wenn nicht eine gemeinsame Lösung in der Paarbeziehung gefunden wird, kann es nur früher oder später zünftig krachen. Ob eine Liebe dies tragen kann oder nicht, hängt von sehr vielen Faktoren ab.

So lange man nicht verheiratet ist und keine Kinder unterwegs sind, liegen noch viele Möglichkeiten offen. Es kann auch eine Trennung nötig sein, wenn man sich nicht gmeinsam findet.

In meinem FemDomblog habe hierzu einen Artikel geschrieben: https://femdom-leben.net/femdom-meiner-partnerin-naeher-bringen/

Ich tendiere ehrlich gesagt eher dazu, noch ein wenig zu warten, und nicht vorschnell zu heiraten. Auch wenn diese Erkenntnis weh tut. Jedoch wenn die Bedürfnisse so stark sind, wie bei dir, so dass man sagen muss, du brauchst deren Erfüllung um zufrieden im Leben zu sein, wird es sonst sehr schwierig. Dabei kann auch deine liebe Partnerin nichts dafür, wenn sie mit BDSM nichts anfangen kann, ist dies kein Makel, sondern in der Regel Normalität. Auf jeden Fall wünsche ich dir und euch viel Glück auf diesem mit Stolpersteinen bepflasterten Beziehungsweg.
*******ssa Frau
5.199 Beiträge
Jetzt ist meine Frage, wie ich damit umgehen soll....ich will Sie zu nichts drängen, was Sie nicht möchte
Das wirst du auch nicht können, und zumal sie vor eurem Zusammenkommen von deiner Neigung ja gar nichts wusste und damit erst später konfrontiert wurde, hm, finde ich persönlich etwas unglücklich gewählt und Druck machen könntest du unter diesen Umständen schon mal gar nicht.
möchte aber auch nicht darauf verzichten, meine Erfahrungen zu machen.
Das hast du vorher gewusst, dass das schwierig werden könnte.
Sollte ich einfach Eigeninitiative ergreifen und das ohne Sie machen? Vielleicht sogar heimlich?

verliebt - verlobt - eigene sexuelle Wege gehen? hm.
Sexualberatung?
Um was damit zu erreichen?
Oder sollte ich versuchen meine Neigung zu unterdrücken und mit dem Vorlieb zu nehmen was ich habe?
Das kannst nur du wissen ob du das willst, ob das geht, wie auch immer.

@******sen
So lange man nicht verheiratet ist und keine Kinder unterwegs sind, liegen noch viele Möglichkeiten offen. Es kann auch eine Trennung nötig sein, wenn man sich nicht gmeinsam findet.
Das sehe ich ganz genauso. *ja*
***fo Mann
76 Beiträge
Ich kenne das Problem von einigen anderen Paaren. Grundsätzlich gebe ich BoP recht: Mit dem heimlich machen wirst du wahrscheinlich nur kurzfristig glücklich sein, bis es alles kaputt macht. Aber ich sehe hier unterschiedliche mögliche Wege:

Wenn ihr der Schritt zu einem Stammtisch schon zu groß ist: Vielleicht einfach ein reelles Treffen mit einem anderen BDSM-Paar. Geht nen Kaffee trinken, oder ein Eis essen und redet. Reden hilft in der Regel sehr gut.

Solltet ihr Beziehungstechnisch miteinander glücklich sein, aber das BDSM passt nicht, kenne ich einige Paare, die sich dann für das BDSM einen anderen "Spielpartner" suchen. Oft bekomme ich dann mit, dass es für die Partnerin in Ordnung ist, wenn man BDSM strikt SEX trennt. Für ersteres hast du einen anderen Partner als für zweiteres.

Falls du alleine einen Schritt weiter machen willst, kannst du auch alleine mal auf einen Stammtisch gehen. Auch ganz ohne zu spielen. Dort beißt üblicherweise niemand direkt zu ;-). Bei großer Unsicherheit: Schreib einfach den Stammtischleider an und sag ihm, dass du unsicher bist. Die helfen in der Regel sehr gut bei den ersten Schritten. Und auf Stammtischen wird üblicherweise mehr geredet als alles andere und wie wir wissen: Reden hilft in der Regel sehr gut.

Vielleicht hilft das schon etwas.

Schöne Grüße

Turfo

PS: Wenn man sich zur dominanten und devoten Seite hingezogen fühlt, nennt man das Switcher *zwinker* Habe das Gefühl, dass du den Begriff noch nicht kennst.
Hallo Rio,
dein Problem ist meines Erachtens nicht BDSM spezifisch.
Es ist ein Problem in fast jeder Beziehung, weil es das perfekte Paar (mit ganz wenigen Ausnahmen), in dem beide allen Interessen mit dem selben Grad an Intensität nachgehen wollen, wohl so gut wie nicht gibt. Auch wenn die Medien uns vorgaukeln, dass der perfekte Partner die Regel wäre. Und wenn man ihn nicht findet, dann muss man nur weiter ziehen, weil es an jeder Ecke intelligente, humorvolle, anständige und selbstverständlich attraktive Menschen gibt. Dieses falsche Bild hat sich wohl in vielen Köpfen festgesetzt. Das soll keine Medienschelte sein, denn die Medien zeigen uns nur, was der Großteil sehen möchte - Angebot und Nachfrage halt. So gesehen sind wir es selber Schuld. *zwinker*

Eine Beziehung bedeutet in gewissen Bereichen immer auch einen Kompromiss zu finden, bei einer Sache mehr Engagement vom Partner zu fordern, bei anderen wiederum selbst zurückzustecken oder sich selbst mehr zu engagieren.

Sexualität und Lust sind berauschende Gefühle, aber sie gehören auch zu den primitivsten. Und ich meine das nicht im gerinsten abwertend. Aber Liebe - und du sagst ja selbst, dass du sie liebst - ist da auf einer ganz anderen Ebene, wenn du mich fragst. Wahre Liebe ist halt immer da, während die Lust uns oft nur stundenweise begleitet und nach der Befriedigung (nein, nicht dem Orgasmus, lieber Männer *baeh* ) auch wieder verschwindet oder in den Hintergrund tritt.

Die Frage ist immer: Wieviele Kompromisse sind wir bereit einzugehen um an den Dingen festhalten zu können, die uns wichtiger sind.

Aber auf die Problematik hat wohl jeder einen anderen Blickwinkel, dewegen nur die paar Zeilen meiner Gedanken für dich.
Wie du dich auch entscheidest, wünsche ich dir mit der Entscheidung alles Gute!
********iebe Mann
10.133 Beiträge
Reden - reden - reden.

Alles andere ergibt sich.

Er von Drachenliebe schrieb
********er84 Mann
6.487 Beiträge
auch ich kann nur von jeder Heimlichkeit abraten, das währe der Anfang vom Ende.

In wie weit sie dir jetzt die Sub macht um dich glücklich zu machen oder aus wirklicher erkannten Vorlieben lässt sich von außen nur schwer sagen.

Aber selbst wenn sie es nur macht weil sie dir gefallen will, weil sie Sex mit dir will oder oder oder macht sie es schließlich aus freien Stücken und dir, ihrem Herrn zu liebe.

Viele Dom's arbeiten mit ihren Sub's lange daran das sie all die Dinge tun die ihren Herrn glücklich machen und deine Frau macht das in gewissem maße nun sogar schon von ganz alleine.

In gewissem Maß könnte man das also auch als eine art devot von ihr betrachten und du als ihr Partner / Dom kannst lernen diese von ihr selbst garnicht in den BDSM Kontext gesehene Devotion für deine Dom Seite und euren Sex zu nutzen.

Ich kenne es von meiner Partnerin selber das sie Dinge für mich macht die sie selber nicht so toll findet oder sogar hart an der Grenze zum No Go sind die Praktik selber gibt ihr dann nichts aber das sie mich damit glücklich gemacht hat und mein Strahlen danach sieht kickt sie dann doch wieder genug um irgendwie dann doch auch immer wieder solche Grenzgänge zu machen.

Mit deiner Partnerin musst du dich langsam ranntasten wie "hart" die Spiele werden können / dürfen bis für sie das Limit erreicht ist. Hier gilt es eher im Schneckentempo als wie ein wilder Hengst vorwerts zu gehen.

Sollte dir das was auf behutsamen weg mit deiner jetzigen Partnerin möglich wird dennoch nicht ausreichen oder sie sich eben wirklich nicht zu mehr als dem jetzt bewegen lassen oder dir eben das ausleben auf Veranstaltungen und Stammtischen wirklich so wichtig ist müsst ihr auf jeden Fall darüber reden das diese Bedürfnisse in dir so groß sind, sie für dich dennoch die eine Liebe ist und nach einem Weg suchen mit dem ihr beide leben könnt.

Hier kann es von offener Beziehung über gelegentliche Alleingänge deinerseits oder einer klaren festen Play Partnerin oder oder oder viele mögliche Konstellationen geben und ihr müsst die für euch passende finden.

Es kann auch sein das sie selbst zwar nicht die nicht mehr als jetzt Sub sein will aber es dennoch schön findet zu sehen wie du mit einer anderen -sub agierst.

Zumindest sitze ich immer mit einem schmunzeln hier wenn @********ntin einen Sub durch die Gegend scheucht

Sollte deine holde dir aber keinerlei Möglichkeit einräumen dir diese Bedürfnisse irgendwie zu befriedigen kann und wird diese Beziehung nicht auf Dauer gut gehen. Wenn du schon über Veranstaltungen nachdenkst liegt ein großes Bedürfnis in dir und ein solches über lange Zeit zu unterdrücken geht nahezu nie gut ebenso wie heimlich eigentlich immer irgendwann auffliegt und zum Supergau führt.

Ich kann also nur raten reden reden reden und nochmal reden und gemeinsam nach einer für beide akzeptablen Lösung suchen
*********ains Frau
1.246 Beiträge
Ich war in einer vergleichbaren Situation. Mein Rat ist: Heirate sie nicht und mach auch nichts hinter ihrem Rücken.
Deine Neigung ist ein Teil von dir und mit einer Vanilla wirst du nicht glücklich. Denk doch nur mal 10 oder 15 Jahre weiter...
Und wenn du sie betrügst, ist das Risiko groß, die Beziehung/Ehe zu zerstören - ganz zu Schweigen vom schlechten Gewissen, das dich plagen wird.
Ich habe die geplante Hochzeit damals abgeblasen, weil ich erkannt hatte, dass ich mit meinem Verlobten alleine nicht erfüllt sein würde.
Ich habe ihm erklärt, was mir bei ihm fehlt und dass ich meine Neigung nicht ignorieren kann. Er hat sich trotzdem für mich entschieden und mir einen Spielpartner zugestanden, nachdem wir im Swingerclub angetestet haben, wie es sich anfühlt, den Anderen mit jemand Anderem zu sehen.
Muss nicht heißen, dass das bei euch auch so ausgeht, aber das war in meinen Augen der aufrichtige Weg und deshalb für mich der Weg der Wahl.
Hätte sich mein jetziger Ehemann von mir getrennt, als ich ihm "die Pistole auf die Brust gesetzt habe", hätte ich seine Entscheidung akzeptiert. Dann wäre er nicht der Richtige für mich gewesen.
My 2cent
********iebe Mann
10.133 Beiträge
Zumindest würde ich mit dem Heiraten warten, bis diese Frage ganz geklärt ist. Und du weißt, dass du auch mit ihr und nur mit ihr, ohne Heimlichkeiten, zufrieden sein wirst.

Er schrieb
****ot2 Mann
10.164 Beiträge
Zitat von ***90:
vielleicht auch mal auf Partys oder zu mindest auf einen Stammtisch gehen. Aber das will Sie absolut nicht.

Warum nicht?
Wie begründet sie es nicht auf eine Party gehen zu wollen?

Mein Rat wäre (wie immer):
Die jeweiligen Wünsche und "Nichtwünsche" explizit zu verbalisieren.

Heimlich ist völliger Quatsch.
*******ssa Frau
5.199 Beiträge
Ich kenne es von meiner Partnerin selber das sie Dinge für mich macht die sie selber nicht so toll findet oder sogar hart an der Grenze zum No Go sind die Praktik selber gibt ihr dann nichts aber das sie mich damit glücklich gemacht hat und mein Strahlen danach sieht kickt sie dann doch wieder genug um irgendwie dann doch auch immer wieder solche Grenzgänge zu machen.

Aber es ist doch schon ein Unterschied ob man in einer BDSM-Beziehung auch mal Dinge dem Dom/Herrn zuliebe macht die einem selber nicht so gefallen, oder in einer "normalen" Beziehung BDSM-Praktiken zustimmt obwohl man da gar nix mit am Hut haben will.
*******fly Frau
6.267 Beiträge
also ich würde mir wirklich genau überlegen ob ich zu meinem Partner "ja" sagen will (so mit allen Bedeutungen welche eine Ehe nun mal hat) wenn ich mir schon überlege ihn/sie ev betrügen zu müssen, da er/sie meine sexuellen Wünsche nicht erfüllt.

Ich persönlich würde mit keinem Menschen länger zusammen sein, wo neben der Alltagskompatibilität nicht auch meine Sexualität Erfüllung findet...klar ist es ein gemeinsamer Weg, aber ich muss schon die Bereitschaft und das Potenzial im anderen sehen, sich in diesen wichtigen Bereichen nachhaltig und gemeinsam zu entwickeln bzw Lösungswege zu finden damit es für beide passt.

Bei dir TE, scheint mir als wären wichtige Dinge schon von Beginn weg nicht verhandelbar od in einer Einbahnstrasse..also ich würde die Karten auf den Tisch legen, reden und Möglichkeiten suchen...wenn da aber kein Licht am Ende des Tunnels sichtbar ist, würde ich bestimmt keinen Termin auf dem Standesamt buchen...man kann ja trotzdem zusammen glücklich sein und mal abwarten wie sich das Ganze in den nächsten jahren entwickelt, Zeit habt ihr ja genügend...meine Meinung.
Es scheint ja keine BDSM Beziehung zu sein, und die Partnerin vom TE macht zwar einige Praktiken mit....ist aber keine BDSMlerin.

Weshalb also sollte sie Stammtische oder Parties in dieser Richtung besuchen wollen?

Ich glaube auch nicht das der TE ihr Herr ist, er ist ihr Partner.

Jedenfalls entnehme ich das den Beiträgen.
*******ssa Frau
5.199 Beiträge
@****ni

Eben, und ich stell mir das mal selber grad vor wie das wäre, wenn ich jemanden kennenlerne und mich in ihn verliebe und nach ein paar Tagen oder Wochen stellt er Ansprüche von denen ich bis dato nicht den blassesten Schimmer hatte, und sollte nun sehen wie ich damit klarkomme damit er nicht unbefriedigt bleibt?
Und er dann womöglich mir offenbart, dass er sich das dann woanders holen möchte - was ist denn das für eine Beziehung, und aber doch so verliebt...
Ich würde mich fühlen, als wenn er bewusst jemanden gesucht hat, die ihm erstmal menschlich und optisch zusagt, um dann zu schauen was alles mit ihr geht.
********er84 Mann
6.487 Beiträge
naja beim kennenlernen eines Partners außerhalb des JC oder der sonstigen Erotik Zene fällt man ja beim kennenlernen nicht unbedingt mit der Tür ins Haus.

"Ah, süße, bevor wir jetzt mit flirten und kennenlernen anfangen musss ich dir schonmal sagen das ich ein perverser BDSM Freund bin und wenn du darauf nicht kannst brauchen wir garnicht quatschen."

Das währe jetzt ja auch nicht unbedingt ein Vorgehen wie es beim Kennenlernen so ganz normal währe.

Wenn man aber nu jemanden kennenlernt, die funken überspringen, weiß ich ja noch garnicht viel über die sexuellen Vorlieben des anderen und dazu können manche sich auch erst im laufe einer Beziehung beginnen zu entwickeln.

Nicht jeder wird direkt mit der Erkenntnis geboren das er BDSMler ist und seltenst fragt die Liebe auf der Straße zuerst nach den sexuellen Vorlieben.

Daher ist wenn man bemerkt das man längere Zeit gemeinsam durch das Leben schreiten will es eben so wichtig offen und ehrlich mit dem / der Partner/in über alles, eben auch sexuelle Bedürfnisse zu sprechen.

Wenn man am Anfang seiner Beziehung selber noch garnicht wirklich weiß das man eine BDSM Neigung hat, durch rumspielen / probieren mit der Partnerin wird die Lust auf BDSM erst wirklich geweckt, hierbei stellt jetzt einer fest toll und der andere sagt naja nicht wirklich meins. Ist deshalb jetzt all das was zuvor an Gefühlen zu einander war auf einmal weg? Zumindest für mich irgendwie ja nicht, es wurde nur irgendwann im lauf der Beziehung festgestellt das sich sexuelle Interessen unterschiedlich entwickelt / ausgeprägt haben und an diesem einem Punkt eben der eine Partner/in dieses "neu" entdeckte Bedürfnisse nicht vollständig befriedigen kann.

Jetzt bleibt eben die wahl, schmeiß ich eine tolle Beziehung weg nur weil im Sex etwas fehlt, verzichte ich darauf mir das Bedürfnis zu erfüllen und mir wird so ständig etwas fehlen oder suche ich mit meiner Partnerin nach einem Weg der für beide OK ist und schaffe es dabei ihr zu vermitteln das dieses BDSM Bedürfnisse nichts mit der Liebe zu ihr zu tun hat.

Aber um so mit einander agieren zu können ist es erst einmal wichtig das man Bedürfnisse, Liebe und körperliche Interaktion als eigenständige Dinge betrachten kann.
*******ssa Frau
5.199 Beiträge
naja beim kennenlernen eines Partners außerhalb des JC oder der sonstigen Erotik Zene fällt man ja beim kennenlernen nicht unbedingt mit der Tür ins Haus.

"Ah, süße, bevor wir jetzt mit flirten und kennenlernen anfangen musss ich dir schonmal sagen das ich ein perverser BDSM Freund bin und wenn du darauf nicht kannst brauchen wir garnicht quatschen."

Das währe jetzt ja auch nicht unbedingt ein Vorgehen wie es beim Kennenlernen so ganz normal währe.

Ehm, doch *ja*
Ich als SMlerin sage das gleich.
Was @********iebe schon schrieb:

Reden...reden...reden.

Eine Beratung könnte da sehr hilfreich sein, um entweder Lösungsmöglichkeiten zu finden, oder aber festzustellen, dass es diese nicht gibt.
Zitat von *******ssa:
naja beim kennenlernen eines Partners außerhalb des JC oder der sonstigen Erotik Zene fällt man ja beim kennenlernen nicht unbedingt mit der Tür ins Haus.

"Ah, süße, bevor wir jetzt mit flirten und kennenlernen anfangen musss ich dir schonmal sagen das ich ein perverser BDSM Freund bin und wenn du darauf nicht kannst brauchen wir garnicht quatschen."

Das währe jetzt ja auch nicht unbedingt ein Vorgehen wie es beim Kennenlernen so ganz normal währe.

Ehm, doch *ja*
Ich als SMlerin sage das gleich.

Jep...ich auch. Es wäre sonst nicht zielführend.

Das heißt aber nicht, das man sich nicht kennenlernen könnte...abet eben auf anderer Ebene.

Ich bin für Offenheit.
********er84 Mann
6.487 Beiträge
naja ich bin auch mit Leib und Seele Dom aber wenn ich hier im Irish Pub mit einer Frau / einem Mädel ins Gespräch komme und zu flirten beginne ist die Art wie man seine Sexualität auslebt doch nur in seltenen Fällen eines der ersten Themen. Klar wenn ich die süße am selben Abend auch direkt abschleppen und flach legen will macht es schon sinn über Sex Vorlieben zu quatschen wobei auch da die "Details" wohl auch erst in einer Wohnung und bei beginnender mehr Aktion eingebracht werden.

Zumindest für mich muss eine Frau keine BDSMlerin sein damit ich sie als "Lebensabschnitsgefährtin" ansprechend finden kann. Eine Frau kann auch ohne BDSM toll sein und auch der Sex mit ihr schön sein, für mich sind das eben alles unterschiedliche ebenen und als polyamor lebender Mensch vermag ich eben unterschiedliche Personen mit all ihren Ecken und Kanten für genau das zu lieben was / wie sie sind.

Dabei ist das sich bewusst zum BDSM bekennen nur einer von vielen kleinen Teilen und wie es z.b. bei uns ist, wenn meine Partnerin mir eben, aus welchen Gründen auch immer, nicht meine Dom Bedürfnisse ausreichend Befriedigen kann habe ich A die Freiheit mir diese Bedürfnisse auf eine andere Art zu befriedigen und B ändert das 0,00 garnichts daran das die @********ntin für mich die wahre Liebe ist.

Ich / wir sind da vielleicht etwas sehr abseits der norm und schriftlich diese Einstellung zu erklären ist noch schwerer als es in einem Gespräch zu vermitteln.
Der TE führt eine Partnerschaft...und kein Flirtgespräch. Und spätestens beim Beginn einer Beziehung sollte alles auf den Tisch gelegt sein.
****nLo Mann
3.555 Beiträge
Zitat von ***90:
Partnerschaft: Wie kann ich meine Neigungen ganz ausleben?
Hallo liebe Comunity,

Ich bin seit zwei Jahren mit meiner Freundin zusammen, welche bis dahin keine Berührungspunkte in Sachen BDSM hatte. Ich war mir bereits vor unserer Beziehung darüber im klaren, dass ich diese Neigungen habe. Da ich jedoch Probleme hatte, jemanden mit den selben Neigungen in meiner näheren Umgebung zu finden (ich denke viele kennen das), habe ich mich dann doch wieder mit einer Vanilla eingelassen.
Lass das. Bringt nichts.
Gleich beim Kennen lernen andeuten oder klarere Dinge breit treten.
Reagiert sie, gut. Falls nicht, nicht.
Leider habe ich mittlerweile das Gefühl, dass Sie diese Dinge, auch wenn Sie sagt es würde Ihr gefallen, eigentlich nur mir zu Liebe macht. Auch die Initiative geht ausschließlich von mir aus. Ich habe ein wenig den Eindruck, Sie praktiziert BDSM um Sex mit mir zu haben, nicht um des Spieles willen.
Warum "Eindruck", was SAGT sie denn?


Vielleicht sogar heimlich?
Das ist immer gut und führt bei den meisten Menschen zur Stärkerung der Verbundenheit.

Sexualberatung?
Weshalb?
Weil Du Anderes willst als sie?
Was will man da "beraten"?
Falls ihr offen und ehrlich miteinander redet und heraus kristallisiert, dass sie "absolut nicht will" - was will man da "beraten"?
Entweder machst Du etwas allein, sie passiv oder ignorant, oder hinter ihrem Rücken.
Sonst: Trennung und jeder macht, was er möchte.
Abhängig von Intensität des Einflusses.

Oder sollte ich versuchen meine Neigung zu unterdrücken und mit dem Vorlieb zu nehmen was ich habe? Ich weiß, diese Fragen kann ich mir nur selbst beantworten, aber eventuell gibt es ja den ein oder anderen Ratschlag oder Erfahrungsbericht der mit weiter hilft.

Danke für eure Antworten im voraus *danke*

LG RlO
Klar, falls es klappt.
Ganz ehrlich, warum um Himmels Willen seid ihr bereits nach gerademal zwei Jahren verlobt?
Du wolltest von Anfang an mehr, du hast jetzt - nach ZWEI Jahren - so einen Leidensdruck, dass du überlegst, fremdzugehen.
Nein, sorry, aber bei euch passt nicht "alles andere so wunderbar". Du bist bereits nach so kurzer Zeit gedanklich dazu bereit, deine Freundin zu hintergehen - und willst ihr dann die ewige Treue schwören? Warum?
Glaub mir, das wird nur schlimmer und nicht besser. Willst du wirklich in eine Ehe rennen, nur um dann ewig fremdzugehen?
Mein Tipp: Mach jetzt unbedingt noch vor der Hochzeit reinen Tisch. Eventuell ist sie doch offener, als du glaubst, oder ihr trennt euch. Dann ist auch das besser, als wenn ihr erstmal verheiratet seid, gemeinsamen Besitz habt und eventuell Kinder mit im Spiel sind. Dann wirds richtig scheiße, wenn auch dann deine Neigung über allem anderen steht.

Liebe Grüße,
Jessica
Wahrscheinlich möchtest Du ihr eine Trennung nicht antun, aber um so länger Du wartest, um so schwieriger wird Deine Lage.
Lass Dich nicht von moralischen Zeigefingern oder Gedanken beeinflussen.
Es geht um Dich. Sehe Deine Verlobte als wertvolle Begegnung auf Deinem Weg an. Auch sie wird davon profitieren.
Ich selbst stecke in einer ähnlichen Situation, nur meine Ausgangslage war eine andere und macht es um vieles schwieriger.
*********ellte Frau
8.286 Beiträge
Du hast jetzt schon mehr als andere das jemals erreichen werden. Dein Problem ist, dass es dir nicht genug ist. Das scheint Zeichen dieser Zeit zu sein nie zufrieden zu sein mit dem was man hat, sondern immer was haben zu wollen was nicht geht. Auf lange Sicht wird dich das unglücklich machen und deine Freundin mit. Warum hast du dich überhaupt verlobt wenn dir anscheinend so viel fehlt.
Deine Verlobte macht jetzt schon Kompromisse, das wirst du nicht weiter ausreizen können und statt dankbar darüber zu sein, klagst du über Defizite. Du bist einer von denen die wahrscheinlich nie zufrieden sind und das kann viel Leiden verursachen.
Da du dich verlobt hast und scheinbar ansonsten alles stimmt musst du echt mal in dich gehen und dich fragen ob das richtig ist, das alles was du hast zu opfern, nur wegen einer Neigung. Das bedeutet ja nicht dass du es ganz und gar aufgeben sollst, behalte es als süßen Traum in dir und irgendwann wird sich das erfüllen.
Wenn du allerdings sagst du musst das jetzt und sofort ausleben sonst würde dich das wirklich sehr unglücklich machen, dann mach reinen Tisch und suche dir unter Umständen jemanden der dir das erfüllt. Allerdings könnte es sein dass du dann wieder Wünsche hast die dir die Person nicht erfüllen kann. Also kannst du genauso gut diese Spirale gleich beenden!
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.