Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Stammtisch Nordhessen
666 Mitglieder
zur Gruppe
Singles Hamburg
1747 Mitglieder
zum Thema
Glücklich verheiratet und verliebt in einen anderen Mann125
Ihr Lieben, 100x habe ich euch geantwortet und die "Beraterin"…
zum Thema
Romantische Hochzeit nach langer Beziehung: unglaubwürdig?47
Diese Diskussion entstand vor kurzem im Rahmen eines Mädelstreffens.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

frisch verliebt♥=schauspielerei?

frisch verliebt♥=schauspielerei?
hallo liebe singles... (ich spreche hier jetzt NICHT diejenigen an, die nur poppen wollen)*roll*
wie gebt ihr euch, wenn ihr in jemanden frisch verliebt seid?
ihr lernt jemanden kennen, habt ziemlich schnell "schmetterlinge" im bauch... wünscht euch, diesen menschen wieder zusehen, ihn zu beeindrucken... naja, ihr zeigt euch halt von eurer "besten seite"...
seid ihr dann, wie ihr eben seid oder "verstellt" ihr euch erstmal, um denjenigen zu "beeindrucken"?
lange rede, kurzer sinn *smile*
verstellt ihr euch, um eurem *herz*blatt zu gefallen oder seid ihr genauso, wie ihr nunmal wirklich seid?

bin auf eure "ehrlichen" statements sehr gespannt!
in diesem sinne...
******ght Frau
2.090 Beiträge
Naja also ganz ehrlich, ich denke nicht, dass man 100% man selbst ist. Denn im Stadium des frisch verliebt seins, da will man eben nur seine besten Vorzüge an den Tag legen, man reisst sich zusammen (wo man sich sonst vielleicht nicht so zusammenreissen würde) oder man verkneift sich die ein oder andere Eigenheit.

Aber ich denke nicht, dass ich deswegen eine andere Person bin...ich würd sagen, ich kehr halt nur die "guten Seiten" in mir hervor und die anderen mach ich mundtot *haumichwech*.
******_by Mann
199 Beiträge
Grade in der Anfangsphase ist man glaube ich schon etwas anders, allerdings nicht bewusst. Man WILL ja den/die Angebetete(n) glücklich machen, steckt da sehr viel Energie rein und schraubt dafür andere Sachen zurück (Arbeit etc.). Ist zumindest bei mir so.

Nach einiger Zeit pendelt sich das wieder ein. Der Unterschied zum verstellen ist mMn, dass man nicht seinen Charakter verschleiert. Ich werd bestimmt nicht zum Veganer oder hör auf, mir Abends hin und wieder nen Cocktail zu mixen, nur weil mein neuer Partner was dagegen hat. Das gehört ja auch zu mir dazu.

Liebe Grüße, Tobi
**********henkt Frau
7.364 Beiträge
Ich glaube nicht, dass ich mich mit besonderer Absicht verstelle oder versuche, anders zu sein, als ich normalerweise bin.

Aber frisch verliebt, also frisch GLÜCKLICH verliebt, habe ich garantiert eine andere Aura, als im normalen Alltag, allein und unverliebt.

Vielleicht lässt man ein paar Kleinigkeiten weg, von denen man glaubt, sie wären dem frischen Partner störend, wie z.B. Knoblauch *grins*

Aber sonst ist es wohl eher der Sache abträglich, wenn man sich verstellt.
*********nde30 Mann
83 Beiträge
Verstellen tue ich mich bestimmt nicht, aber ich muß seeleverschenkt und Copyright recht geben.
Man versucht sich halt von seiner besten seite zu zeigen und eher (seiner meinung nach) schlechte Eigenschaften zu verstecken.
Das ist dann aber in dem sinne keine schauspielerei, sondern das natürliche Balzverhalten *ggg*
*******2335 Frau
368 Beiträge
wenn ich verliebt bin, bin ich nicht ganz ich selbst.
das hat aber nichts mit verstellen zutun sondern weil das verliebtsein an sich schon ne art ausnahmezustand ist und man durch die körperlichen endorphine etc. eh schon voll auf droge ist *lach*
verstellen wäre für mich wenn ich absichtlich etwas vortäusche und das tue ich nicht.
*****a_V Frau
399 Beiträge
Ich kann den Anderen nur zustimmen. Klar gibt man sich von seiner besten Seite, aber dabei sollte man noch möglichst man selbst bleiben. Ich habe einmal den Fehler gemacht mich zu verstellen, weil ich die andere Person beeindrucken wollte. Das ging ziemlich in die Hose. Das kann man einfach nicht lange aufrecht erhalten und wenn das Gegenüber sensible Antennen hat, dann merkt derjenige es sowieso. Seit dem bin ich wieder so wie ich bin und traf danach jemanden, der alles toll fand, was ich machte oder sagte (naja, nicht alles... ^^) und so ist es natürlich viel schöner, wenn man sein kann, wer man ist und der andere findet's trotzdem toll. *g*
Ich denke das hat nichts mit verstellen zu tun. Man geht mit zum Fußball obwohl man dem so gar nichts abgewinnen kann, eigentlich. Aber frisch verliebt ist das toll. Nicht wegen Fußball, aber weil man eben mit dem anderen zusammen ist.

Es ist das Zusammen sein wollen das wir auch Dinge machen die uns anöden. Das man gar nicht bemerkt das es eigentlich etwas ist das man ncht mag.

Genauso verhält es sich damit worüber man sich im Normalfall z.b ärgern würde. Frisch verliebt ist es völlig ok wenn er eine Schlampe ist und die Klamotten überall rumpfeffert. Man irgnoriert das, bzw, bemerkt es im Hormonüberschwang gar nicht so wirklich.

Man verstellt sich also gar nicht bewußt, sondern ist einfach nur mit der rosa Wolke auf dem Kopf irgendwie blinder als sonst.

Und ich schätze mal das macht den Unterschied zwischen Verliebtheit und Liebe aus.

In der Verliebtheit sind wir irgendwie ein bißchen anders als Normalerweise. Und die Liebe hält es aus wenn das Normale wieder zum Vorschein kommt!
*********nde30 Mann
83 Beiträge
@ Amarinta

schöner hät ichs nicht sagen können *g*
******_by Mann
199 Beiträge
Japp, perfekt beschrieben *bravo*
**********chter Frau
53 Beiträge
nee, das funktioniert auf Dauer nicht!
Klar zeigt man erstmal seine Schokoladenseite, ist stets gut gelaunt, für jedes date frisch gefönt (schreibt man das mit h?), aufgeschlossen und tolerant. Amarinta hat es "rosa Wolke" genannt.
Ich glaube aber, dass man, mit fortschreitender Erfahrung, bewusster wird und kleine, unangenehme Eigenheiten sehr wohl registriert.
Man muss sich selbst fragen, ob man damit auf Dauer umgehen könnte, übersehen kann ich manche Dinge nicht mehr.
Trotzdem ist die "rosa Wolke" ab und zu so süß und dicht, dass ich Tatsachen gern mal verdränge.
Funktioniert aber nicht dauerhaft und die Realität holt mich ein.
Genauso umgekehrt.
Er wird irgendwann checken, dass ich Langschläfer und Morgenmuffel bin - auch wenn ich ihm zuliebe einmal(!) um 5 aufgestanden bin, um den Sonnenaufgang zu fotografieren und ich verzichte lieber von Anfang an dankend auf Nachmittage im Fußballstadion, weil er mehr Spass hat, wenn er mit seinen Kumpels hin geht.

Mit ihm zusammen sein wollen hin und her, so viel Zeit wie möglich zusammen verbringen, ja - aber ich verbiege mich nicht und schauspielere nicht. Die Seifenblase platzt ganz schnell.
Ich möchte wissen, was mich erwartet und möchte auch nicht schauspielern müssen, um gemocht zu werden!
********ne86 Frau
228 Beiträge
Ich bin ich, wieso sollte ich mich auch verstellen?
Das gäbe dann nur ein böses Erwachen, wenn man sich dann irgendwann doch so gibt, wie man wirklich ist.

Natürlich bin ich, wenn ich Schmetterlinge im Bauch hab etwas "anders".
Schließlich ist man aufgeregt, freut sich auf den Umschwärmten, ist gespannt auf das Neue und meist ist man auch experimentierfreudiger als sonst.
Aber im Großen und Ganzen würde ich mich nicht verstellen, nur um dem Anderen zu gefallen.

Muss man auch nicht. Denn wenn er/sie Interesse an dir hat, nimmt und liebt er/sie dich so, wie du bist *zwinker*
********_171 Frau
195 Beiträge
Is denn wahre Natürlichkeit nicht immer das AS im Ärmel?
Es gibt sowieso schon viel zuviele Schauspieler...

Vielleicht ist man am Anfang etwas toleranter und selbstloser
als im fortgeschrittenen Stadium, das hat aber für mich nichts mit
sich verstellen zu tun.

Möchte in jemanden verliebt sein, weil er ist wie er ist
und das erhoffe ich auch von meinem Partner....

In diesem Sinne...
viel Spass beim Verlieben!
*****itt Frau
1.390 Beiträge
Ich persönlich habe das Problem nicht. Ich fürchte nämlich, ich kann mich gar nicht mehr verlieben. *snief*
Keine Ahnung, was ich machen würde. Aber verstellen würde ich wahrscheinlich nicht lange durchhalten, wäre mir auf die Dauer zu anstrengend. Und es ist unfair. Ich möchte ja auch vom anderen nichts vorgemacht kriegen.

Die liebe Annett hat sich dazu auch schon mal ein paar treffende Gedanken gemacht: http://www.myvideo.de/watch/ … as_grosse_Erwachen_und_jetzt
Mir persönlich wäre das viel zu anstrengend und ich fände es dem Partner gegenüber unfair.
Früher oder später würde man ja sowieso wieder in sein altes Ich zurückfallen und dann das Gesicht zeigen müssen -dann ist meist der Ärger vorprogrammiert.
Leider sahen das einige Männer meiner Vergangenheit anders.

Und mal ehrlich, ist es nicht schöner, für das begehrt zu werden, was man tatsächlich ist?
*******l_wi Mann
1.401 Beiträge
Und mal ehrlich, ist es nicht schöner, für das begehrt zu werden, was man tatsächlich ist?

Wenn man Erfolg (bei der gewollten Zielperson) hat... sicher.

Ansonsten... muss man Begierde vielleicht erst wecken. *gg*
Ich dachte hier geht es um eine Beziehung... und diese ist spätestens wenn die Lüge auffliegt zum Scheitern veruteilt...
Von daher ist diese Einstellung absolut zum Röcheln..
*******l_wi Mann
1.401 Beiträge
Ich dachte hier geht es um eine Beziehung...
Stimmt so nicht ganz...

TE:
wie gebt ihr euch, wenn ihr in jemanden frisch verliebt seid?
ihr lernt jemanden kennen, habt ziemlich schnell "schmetterlinge" im bauch... wünscht euch, diesen menschen wieder zusehen, ihn zu beeindrucken...
Hoppla... da geht es um Interesse wecken...

Leider sahen das einige Männer meiner Vergangenheit anders.
Röchel ruhig...
Vielleicht wirst auch Du einmal von Dir selbst überrascht werden...
Und vielleicht wirst auch Du die eine oder andere kleine "Lüge" (?was auch immer das sein kann... Vergangenheit z.B. ? ) eingesetzt haben...
Natürlich verstellt man sich ein wenig..das geht doch unwillkürlich
Ich verliebe mich wirklich sehr selten, weil ich dies in gewisser Weise steuern kann und nur in den wenigsten Lebensphasen zulasse.
Wenn es aber passiert, dann kann und will ich mich gar nicht mehr verstellen. Ich bin mir jederzeit bewusst, dass ich ein sehr extremer Charakter bin in meiner Denkweise, meinen Ansprüchen, meinem Wesen, meinem Verhalten etc.
Ich passe nur zu den wenigsten Menschen und daher sehe ich keinen Sinn darin, etwas zu verbergen. Letztendlich würde dies etwaige Beziehungen zwischenmenschlicher Natur nur deutlich verkomplizieren und von daher gilt bei mir: Ich zeige mich, wie ich bin.
Das liegt auch vielleicht daran, dass die Seiten, die ich als gut empfinde, viele als negativ bewerten. Würde ich also meine "Vorzüge" herauskehren, würde dies letztendlich keinen wirklichen Unterschied machen.
Verlieben
Ein schönes Thema, dem ich nicht wiederstehen kann.
Ich kann und will und werde mich auch weiter verlieben, wahrscheinlich eher zu oft, doch das liegt wohl in meiner Natur(bitte nicht falsch verstehen, ich rede vom Verlieben, nicht von der Liebe). Zu temperamentvoll manchmal, leidenschaftlich das Leben und die Liebe liebend.

Verlieben geht ja auch einseitig, klar, am Ende ist es nichts mit Happy End(muß auch nicht immer, so is halt das Leben), doch so verstehe ich die Frage auch nicht.
Sicher war ich, als ich jünger war, unsicher und nicht auf Signale "trainiert" . Ich gebe es auch gerne zu, durchaus den einen oder anderen Text gelesen oder eine Hörprobe mir genüßlich zu Gemüt geführt zu haben "Wie erobere ich das Herz eines Mannes" ect..
Und natürlich stehe ich auch heute noch vor einem Date vorm Schrank und überlege wie vor zwanzig Jahren, oh je, was ziehe ich an. Das geht aber schon eindeutig schneller...lächel.

Das Wichtigste aber ist definitiv, das ich mich nicht verstelle(nicht mehr), den es kommt sowieso, wie Einige hier schon feststellten, raus. Ich würde so was nicht lange durchhalten und will ich auch nicht( schmerzhaft genug, wenn man nicht so geliebt wird, was einem seine Stärke gibt und mich wertvoll macht). Den ich habe ja mit meiner Erfahrung herausgefunden, das ich eben so wie ich bin, einfach in Ordnung und liebenswert bin. Doch ich muss und kann auch nicht den Anspruch von allen meinen Mitmenschen erfüllen, oder erwarten, das sich halt auch gerade der in mich verliebt, den ich vielleicht gerade faszinierend und wert des Verliebens finde.

Die Selbstwahrnehmung ist ja das Eine, die Wahrnehmung meiner Selbst durch Dritte, die mich auch noch kennen und vielleicht einschätzen können, kann durchaus anders sein. Doch welcher mich gut kennende Freund ist den schon in der Nähe, wenn ich mich gerade verliebe und gibt mir gleich ein Feedback, ob ich mich verstelle.
Ich weiß schon von mir, das ich einfach aufgedrehter, kribbeliger, unruhiger und einfach viel fröhlicher bin als sonst. Doch dies ist ja (zumindest für mich) kein Verstellen, sondern nur ein Steigerung meiner bis dato eh schon bestehenden Eigenschaften und Verhaltensweisen.

Uns so fühlt es sich einfach richtig an für mich.
Und meine Gegenpart hat den Respekt verdient, nicht zu schauspielern, denn ich möcht ja auch wissen, worauf ich mich bei ihm einlasse.
**********_Gogh Mann
5.281 Beiträge
Es gibt hier sicher "Natürliches", "Verstärktes" und "Übertriebens".

Natürlich ist, dass Menschen auf Partnersuche ähnlich dem Tierreich ein Werbeverhalten an den Tag lehnen. Klar möchte man sich in bester Pose darstellen und hoffe, besser zu sein, als die Konkurrenten. Dies gilt auch in der Anfangsphase einer Beziehung, wo man u.U. noch sein "Sonntagsgesicht" trägt. Auch das wäre eine Art der Schauspielerei.

Wer kennt nicht so Szenen, wo die attraktive Frau am Meer an einem Mann vorbei geht und er einem Gockel gleich seinen Bauch einzieht und versucht, "cool" auszusehen.

Frisch verliebte Menschen unterliegen oft einem starken biochemischen Cocktail. Das lässt sie manchmal sogar debil wirken.

*zwinker*

Dazu kommt, dass sie in diesem leichten Höhenrausch an Gefühlen sowieso nicht "normal" sind (das aber unabsichtlich) und i.d.R. oft auch die berühmte rosarote Brille tragen. Wie soll hier ein "echtes" Verhalten gegeben sein?

Natürlich gibt es dann die, die das nicht nur unbewusst tun machen haben, sondern, die das wirklich bewusst verstärken. Und, es gibt natürlich die, die dann auch deutlich übertreiben, bis hin, dass es einem Betrug gleichkommt. Hier wird dann nicht nur geschauspielert, sondern auch ganz falsche Dinge in den Raum gestellt (falsches Alter, falsche Körpermaße, etc., wobei virtuelles Kennenlernen den Betrug erst einmal erleichtert).

Manche dieser Menschen glauben oder hoffen, dass mit der Zeit die Lüge nicht schlimm ist, wenn der Gegenüber einen mit der Zeit dann erst einmal kennengelernt hat (und eingefangen worden ist).

Naja.

*zwinker*


I.d.R. ist es das Beste, recht authentisch zu bleiben. Ein wenig "Schaumschlägerei" gehört naturbedingt wohl einfach dazu... Man sollte es nur nicht übertreiben.

*mrgreen*
Ich glaube nicht, daß sich ein aus tiefster Seele ehrlich verliebter Mensch in seinem momentanen emotionalen Schwebezustand, in dem die berühmten Schmetterlinge im Bauch die Ratio heftigst durcheinander flattern lassen, bewußt verstellen wird.

Es mag wohl aber auch fragwürdige Charaktere geben, die in `symphatischer` Manier eine Art Pseudo-Verliebtsein vorzugaukeln imstande sind.

Aus welchen Gründen auch immer.
*******l_wi Mann
1.401 Beiträge
Es mag wohl aber auch fragwürdige Charaktere geben, die in `symphatischer` Manier eine Art Pseudo-Verliebtsein vorzugaukeln imstande sind.

Aus welchen Gründen auch immer.

Liegen die Gründe nicht auf der Hand?
Wie oft gibt es den Satz... "Er/Sie wollte im Endeffekt nur Sex."
Naaaaaaja, ich weiß ja nicht. Klar, man verstellt sich unbewusst. Aber sinnvoll ist das nicht, am Ende gibt's ja dann doch nur das böse Erwachen.
Beispiel Rauchen: stell dir vor du verkneifst dir bei jedem Treffen die Zigaretten, ihr redet auch nich drüber und irgendwann liegt sie neben dir im Bett, du machst dir 'ne Kippe an und die entpuppt sich als die militanteste Nichtraucherin die's gibt (und flüchtet/schmeißt dich raus). Eher ungeil oder??

Außerdem will man, wie schon mehrfach erwähnt, so gemocht werden wie man wirklich ist. Also mach nicht auf ordentlich, organisiert und freundlich wenn's in deinem Leben nur Chaos und Sarkasmus gibt^^
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.