Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Stammtisch Nordhessen
624 Mitglieder
zur Gruppe
Singles Hamburg
1754 Mitglieder
zum Thema
Glücklich verheiratet und verliebt in einen anderen Mann125
Ihr Lieben, 100x habe ich euch geantwortet und die "Beraterin"…
zum Thema
Romantische Hochzeit nach langer Beziehung: unglaubwürdig?47
Diese Diskussion entstand vor kurzem im Rahmen eines Mädelstreffens.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

frisch verliebt♥=schauspielerei?

das ist glaube ich immer das was man versucht und irgendwie doch nicht schafft *ggg*
piratenbraut
ich mutiere zum vollidioten......möchte mich natürlich gut um den neuen partner kümmern....koche o ähnliches für ihn und aus panik als zu anhänglich zu gelten schmeisse ich mit wilden sprüchen um mich...versuche aus seinen erzählungen heraus zu finden wie seine ex war und genauso o betont anders zu sein..........ich fühle mich gleichzeitig so stark und habe genauso viel angst verlassen zu werden das ich wohl in richtung borderliner tendiere....
@dits
ch mutiere zum vollidioten...........ich fühle mich gleichzeitig so stark und habe genauso viel angst verlassen zu werden das ich wohl in richtung borderliner tendiere....

Na, bis zum Borderliner ist es noch ein weiter Weg ....

Man hat festgestellt, dass sich bestimmte chemische Muster im Hirn von frisch Verliebten gar nicht so sehr von denen Schizophrener unterscheiden - es herrscht da zeitweise so ein hormoneller Ausnahmezustand, vergleichbar auch dem von Jugendlichen in der Pubertät, wo uns die eigenen Kinder manchmal wie Aliens vorkommen ...

Die schlechte Nachricht: es erwischt einen eben - und man muss es aushalten.
Die gute Nachricht: es normalisiert sich nach einiger Zeit von alleine wieder. Entweder geht die Verliebtheit in Liebe über und wird dadurch weniger chaotisch, aber tiefer. Oder man stellt fest, dass man nur eine rosarote Brille getragen hat und kommt von alleine wieder runter.
die meisten wären ja froh, wenn sie das mal erleben würden
es ist wie leben u sterben zugleich..
****RLP Mann
94 Beiträge
Also verstellen tu ich mich da nicht, aber wenn ich in jemanden verliebt bin, bin ich automatisch ganz anders zu der Person.
*********2012 Mann
1.044 Beiträge
Logisch
Wenn ich in jemanden verliebt bin, dann ist es mein Ziel, dem/derjenigen zu imponieren, um die Person für mich zu gewinnen. Ich zeige mich also von meiner besten Seite.
Zeigt mir denjenigen, der beim ersten Kennenlernen z.B. sagt "ich wechsle meine Unterwäsche nur alle 3 Tage, ich rülpse gerne, wenn ich gerade gegessen habe, am liebsten sitze ich am WE am Fernseher und schaue mir die Sportschau mit einer Flasche Bier an, im eigentlichen Leben bin ich ein Versager.....etc. etc. etc. "

Natürlich gibt es immer wieder Individuen, die sind halt beinahe perfekt, und die brauchen auch nicht zu "schauspielern".

In der Regel geben sich aber beide Seiten beim ersten Date die Mühe, möglichst gut herüberzukommen und vermeintliche Schwächen zu kaschieren

Und man weiß das instinktiv voneinander. Erst beim 2. oder 3. Date werden die Schwächen eines jeden immer mehr zum Vorschein kommen, und dann ist es die Frage des/der anderen, wie und ob sie akzeptiert werden.

Das sind auf jeden Fall meine Erfahrungen.
********nder Mann
77 Beiträge
Copyright hats ja schon als erstes gesagt. Wenn man verliebt ist, dann zeigt man sich von der besten Seite und versucht die Eigenheiten erst mal aussen vor zu lassen.

Nicht umonst spricht man zu beginn von der "rosaroten Brille". Ein gutes Beispiel ist übrigens die gegenteilige Brille - die "schwarze Brille" wenn sich ein Beziehungsende anbahnt. Dann beginnt man alles negative am Partner zu sehen, zu verstärken - gute Seiten werden dann aussen vor gelassen.

Die Frage ist eher, wann bricht die rosarote Brille? Meiner Meinung nach passiert es, wenn die Kristallissation des Partners zum erliegen kommt. Das kann geschehen durch Streit, einer krassen Meinungsverschiedenheit oder einem selbst der Partner immer weniger anspricht (z.B. durch Subi-Verhalten).

Endlos kann man jedenfalls nicht diese Phase aufrecht erhalten. Jede Beziehung hat ein Verfallsdatum. Dieses Datum kann aber in die Zukunft verschoben werden je mehr man die Beziehung pflegt.

Wenn also die rosarote Brille aufhört ihren Dienst zu erfüllen, müssen andere Mechanismen der Beziehung greifen, um diese aufrecht erhalten zu können. Vertrauen, innige Liebe, gemeinsames Interesse gegen über etwas Drittem etc.
Also am Anfang habe ich auch immer versucht meinem Gegenüber zu gefallen, aber heute (wahrscheins auch Berufsbedingt) ist es mir recht egal was andere von mir denken und ich breche mit der Tür ins Haus. Ich bin mittlerweile von Anfang an ehrlich und sage was Sache ist und wie ich so bin. Denn wenn man sich verstellt hat man ganz schnell ein Ende mit Schrecken provoziert. Ich denke mal einfach: Ehrlichkeit währt am längsten. Wenn ich meine Partnerin damit von Anfang an verschrecke, dann hätte es in Zukunft so oder so keinen Sinn gehabt *g*
*********zahn Frau
201 Beiträge
*****y87:
Wenn ich meine Partnerin damit von Anfang an verschrecke, dann hätte es in Zukunft so oder so keinen Sinn gehabt
Da stimme ich mal zu, denn ewig kann man seine vermeintlich eher schlechten Seiten nicht verstecken...
Aber klar, ich versuche auch, zuerst meine "guten" Seiten zu zeigen, nur das viele Reden, das lässt sich nicht so gut unterdrücken *zwinker*

Letztendlich kann ich es sowieso nicht beeinflussen, ob mich Jemand anziehend findet, gerne mag und sich vielleicht auch wirklich verliebt..

Mittlerweile bin ich eher für ein langsames Kennenlernen und aneinander "rantasten", denn irgendwann kommt immer mal Etwas, was Einen vielleicht stören könnte und je besser man die/den Andere/n kennt und lieb gewonnen hat kann man damit lernen umzugehen.
Werde, der Du bist!
Verstellen ist in 98,9% der Fälle ein absolutes NoGo.

Es bringt niemandem irgendetwas. Weder dem angehimmelten Gegenüber, das früher oder später enttäuscht werden wird, falls es entdeckt, dass das Gehabe nur eine Farce war, noch Dir, der Du Dir selbst untreu bist und Dich selbst belügst.

Komm klar auf Deine Stärken und Schwächen und ändere etwas an ihnen, sofern Du Dich an ihnen stören solltest - aber gib niemals vor, jemand zu sein, der Du nicht bist!

Gilt im Übrigen nicht nur für die Begegnung mit der vermeintlich einen Person aus etlichen Milliarden, sondern für sämtliche Lebenslagen.
Schauspielerei als Indikator
... genau so sein, wie man wirklich ist ... gar nicht so einfach ... denn schlussendlich bestimmt das Unterbewusstsein zu einem wesentlichen Teil, wie man ist bzw. sich im Zusammensein mit anderen Menschen zeigt und verhält ...


Natürlich ist eine neue Person aufregend und eine rosarote Brille lässt mich über vieles hinweg sehen und genau das ist der ausschlaggebende Punkt:
Wenn ich jemand neues kennen lernen, dann verhalte ich mich automatisch in einer gewissen Weise.

• Es gibt Menschen, denen ich mich nicht anpasse, weil sie mir egal sind.

• Da gibt es noch diejenigen, denen ich mich unbewusst anpasse. Ich verstelle mich und versuche meine Schokoladenseite zu zeigen. In diesem Fall ist meine eigene Anpassung für mich ein Indikator und Warnsignal, dass ich in dieser Beziehung nicht glücklich werden würde. Um zu dieser Person zu passen müsste ich mich verstellen und meine eigene Persönlichkeit verraten. Das geht die erste Zeit vielleicht gut, aber längerfristig würde ich nur leiden.

• Dann findet man auch seeehr selten eine Person, bei der vieles einfach stimmt. Ich muss mich nicht verstellen und tue dies auch nicht. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich angekommen und zu Hause bin. In dieser Konstellation kann ich frei sein! Ich bin einfach ich!
Genau das zeigt mir, dass diese Person die richtige ist *ggg*
*********nchez Frau
303 Beiträge
Man sollte doch immer versuchen so zu bleiben wie man vorher auch war... Nich das man hinterher sagen muss omg! Du warst ja ganz anders un so n bla ^^
Rückblick
Rückblickend würde ich behaupten das mir die letzte Freundin auch etwas vorgespielt hat...aus heiterem Himmel war plötzlich Schluss und alle Bekundungen, das ich der tollste Mann der Welt wäre und man mich nie verlieren wollte...das schien mir auch ein bisschen falsch und gelogen! Wenn ich etwas sage stehe ich 110% dahinter!
Kenn' ich ...
Schauspielerei ist doch weit verbreitet. Klar möchte man sich anfangs möglichst optimal präsentieren, schlimm wird es dann, wenn diese "Liebes-Schauspielerei" weitergeht, wenn es über den Flirt oder die Lust hinaus in eine ernsthafte Beziehung geht. Wobei man die Frage nach dem Wert von "ernsthaft" auch erst mal klären sollte; zu sehr gehen da doch die Vorstellungen auseinander: Für Manche ist auch das wieder nur Schauspiel mit dem "ICH" als Hauptdarsteller und Nebenrollen, die alle drei Monate neu besetzt werden (müssen).
******hum Mann
667 Beiträge
ne Ausnahme ?
Die mehrheit scheint am anfang , wie fast ausschliesslich geschrieben ihr schokoladenseite in den fokus zu stellen , dann bin ich wohl eher die ausnahme .
Nöö ich bin sicherlich erst SPÄTER dazu bereit .Wenn mein etwas gebremstes ICH für einen anfang reicht , macht es einfach spass nachlegen zu können .

Ben
*********hbin Mann
25 Beiträge
man ist ja auch schon sehr geblendet
Ich war knapp 13 Jahre mit meiner Frau zusammen und hab mich dann Hals über Kopf in meine Schwägerin verliebt.
Natürlich wollte ich alles "besser" machen und hab eigentlich alles für meine neue Partnerin getan-auch geblendet von der rosaroten Brille-und vor allem mit der Vorstellung,dass ich alles geben muss,damit es diesmal klappt!

Hat auch gut geklappt und ich hatte tolle Monate mit ihr,aber am Ende musste ich doch einsehen,dass ich mich zu sehr zurückgenommen hab;zu wenig auf mich und meine Bedürfnisse geachtet hab.

Die Beziehung ist so ganz böse geendet....

Kompromisse eingehen ist ok-aber man sollte sich nicht zu doll "verstellen".Ich bin ein eher dominanter Typ und hab das komplett unterdrückt,weil ich dachte,dass das eine Eigenschaft ist,die sie nicht mag!

Schon interessant,das Hormone über die Intelligenz siegen wenn man verliebt ist
*g*
Wenn man sich verliebt, interessiert man sich ja auch für die Eigenheiten dieses Menschen. Da ist es für mich völlig normal dass man sich für Dinge interessiert, die einen sonst nicht die Bohne interessiert! Weswegen ich es für völlig normal halte, dass man sich ein wenig "verstellt" und die eigene Meinung zu völlig Fremdem, vielleicht sogar vormals Unsympathischen, nicht mal so eben rausposaunt. Alleine schon um herauszufinden, ob man da nicht irgendwelchen Vorurteilen erlegen war, die sich durch die neue Person revidieren.

Fußball ist da ein schönes Beispiel. Da gibt's ja kaum eine Grauzone zwischen glühender Leidenschaft und totaler Abneigung. Wenn da dann eine Frau auf einen Kerl, der absoluter Fan eines Clubs ist, trifft wird sie dann ja schon mal ins Stadion mitgehen.
Da verstellt sie sich aber ja nicht, sondern sie erlebt ihn in seinem Element - und das ist eine wunderschöne Sache! Vielleicht hat sie dann ja sogar Glück und er ein Umfeld, das nicht zu den Vorurteilen über Fußball (Krawall, alles nur Prolls, etc. pp.) beiträgt, sondern welche von ihr sie korrigieren lässt.

Ansonsten kann ich nur sagen: Je größer das Bedürfnis ist anders, meist mehr zu sein als man ist gegenüber einer bestimmten Person, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man eh nicht zusammenpassen wird.
Wenn also ein armer Schlucker sich plötzlich teure Anzüge kauft und damit nahezu verschuldet, NUR um ihr zu zeigen dass er auch was hermacht und gut aussehen kann, dann läuft da was falsch. Selbst wenn sie sehr modebewusst sein sollte, heißt das ja noch lange nicht dass er auf ihr Niveau in Sachen Kleidung muss. Entweder er tut's im Rahmen seiner Möglichkeiten und (!) fühlt sich in den neuen Sachen auch wohl, oder er lässt es und trägt weiter das, worin er sich eben wohl fühlt.

Am besten ist es natürlich, dass beide einfach so sind wie sie sind, es beim anderen auch sein dürfen, und sie sich genau deswegen so lieben. *g*
Ist aber, leider, recht selten. Irgendwas gibt's immer, was Leute an anderen Leuten nicht so mögen. In der Praxis müssen Kompromisse her. Und diese sind es, die Menschen sich dann doch ein wenig verstellen lassen. Sie müssen es, sonst würde die Beziehung nicht funktionieren.

Ich kann nur sagen: Lieber schließe ich mit jemandem gemeinsam Kompromisse als auf ewig stolz drauf zu sein, keine machen zu müssen, weil ich alleine bin.
Dazu ist gemeinsame Zeit mit einem Menschen, den man sehr mag, gar liebt, viel zu schön.
**********er_68 Mann
8 Beiträge
frisch verliebt
Na ja kommt nicht so oft vor,daß man Schmetterling im Bauch hat.Aber wenn doch bemüht man sich keine Fehler zu machen und zeigt sich von seiner besten Seite.Wobei 90% gibt man sich wie man ist.(Zumindest ist es bei mir so)Also Lg.Mistermister68
******ite Frau
43 Beiträge
oje...ein heißes Thema
Hmm, ich hatte auch so ein Erlebnis. Ich verabredete mich mit einem Mann, der mich dazu überrumpelt hatte. Gefrustet mit dem Gedanken, dass es eh nichts wird, fuhr ich los.
Dann der Treffpunkt, er sah mich, küsste mich sowas von innig, war ganz hin und weg, betonte immer wieder, ich sei genau die, welche er sich vorgestellt hätte usw.. Wir fuhren gemeinsam in die nahe liegende Stadt und schlenderten durch die Fussgängerzone. Er fing an mir sehr zu gefallen. Wenn ich mich über irgendetwas freue, plappere ich in einer Tour, so auch bei ihm. Er nahm mich mit zu ihm. Wir verbrachten eine supertolle Nacht. Vor lauter Aufregung konnte ich nicht neben ihm schlafen. Er flüsterte mir immer wieder zu, ich solle so bleiben, wie ich bin, ich wäre eine so tolle Frau. Das ging mir natürlich wie Honig runter. Am nächsten Morgen fuhr er mich wieder zu unserem Treffpunkt. Wir verabschiedeten uns sehr herzlich und waren beide sehr traurig, dass wir wieder auseinandergehen mussten.
Am nächsten Morgen rief er mich an und sagte, ich würde ihm mit meiner Art überrumpeln, er käme gar nicht zum Zuge.
Es war mein vieles Reden, was ihn zu seiner Entscheidung veranlasst hat. Ich versicherte ihn, ich sei sonst nicht so, das könne er mir glauben. Aber leider blieb er bei seiner Entscheidung.
Ich hatte einige Zeit damit zu tun. Er ist ein toller Mann und ich habe es vermasselt.
Für meine Zukunft nehme ich mir vor, einfach ich zu bleiben, egal wie mein Gegenüber auf mich wirkt.
Im normalen Leben höre ich gerne zu, bleibe ruhig und rede in Maßen.
Schon verrückt, was die Endorphine mit einem machen können.
**********henkt Frau
7.372 Beiträge
@******ite: Du hast nichts vermasselt - der hat bloss eine Ausrede gesucht. Nachdem er zum Schuß gekommen ist, wollte der nicht mehr. Vielleicht macht er Kerben ins Nachtschränkchen.

Hätten ihn deine vielen Worte gestört, hätte er es dir auf nette Weise gleich sagen können.

Mach dir keine Vorwürfe - bleib wie du bist.
Seh ich auch so.
Das einzige das du vermasseln kannst ist, diese Nacht nicht in schöner Erinnerung zu behalten. Es war doch eine gute Nacht, oder? Dann behalt das für dich und hake ihn genauso ab wie er es getan hat.

Für Vorwürfe gegenüber Leuten, die eh nur einen ONS haben wollen, ist das Leben viel zu kurz. *ja*
*********hbin Mann
25 Beiträge
wärst du nicht
Im Bett mit ihm gelandet hätte er wahrscheinlich genauso agiert,oder sein Spiel weiter gespielt...
Hmm...beim nächsten Mal vielleicht mit dem Sex warten...
Du hast nix falsch gemacht-ist doch klar,dass man beim erstem Treffen aufgeregt ist-und jeder geht mit Aufregung anders um!

Naja-Als Erfahrung abspeichern und weitermachen...
******ite Frau
43 Beiträge
Ihr seid alle lieb...ich danke Euch!
Heute, mit Abstand kann ich auch wieder an das wunderschöne Date denken. Das bleibt mir mit Sicherheit bewahrt.
Wie er reagiert hat? Ja, ich denke auch, Ihr habt Recht. Der wollte mich nur als Nummer...soundso...
Also blicken wir nach vorne!!!

Ihr seid super hier!
Ich verstelle mich dann nicht, ich versuche mich nur besser zu benehmen. *zwinker* Wenn ich mit meinen Jungs rede, rede ich auch anders, als wenn ich im Büro sitze. Das ist keine Schauspielerei. Das ist das notwendige Maß sozialer Integration.

Männer unter sich (mindest die, die ich kenne) reden über Frauen, Sex, durchzechte Nächte, hirnlose Filme und reißen niveaulose und eher unlustige Witze.

Im Büro habe ich eine Vorbildfunktion. Meine persönliche Meinung, meine Ideologie - mein ganzes Privatleben - bleibt daheim und wartet, bis ich meine Arbeit erledigt habe. Ich reiße keine blöden Witze, rede nicht über Sex und Frauen. Ich benehme mich respektvoll meinen Mitarbeiterinnen gegenüber, leite meine Leute an und sehe zu, dass der Job erledigt wird.

So ist das auch, wenn ich verliebt bin. Allein aus Respekt vor der Person, der ich diese wunderbaren Gefühle zu verdanken habe, benehme ich mich so wohlgesittet, wie ich erzogen wurde. Ich spiele mit offenen Karten, was meinen Charakter angeht, mein Leben ansich, meine Vorstellungen von einer Beziehung und meine Absichten. Schauspielerei liegt mir nicht. Nachher verliebt sich die Frau in einem Mann, den es gar nicht gibt. Was hätte ich denn davon?
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.