Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Safer Sex
1023 Mitglieder
zur Gruppe
Große Menschen im Joy
3771 Mitglieder
zum Thema
Umgehen/Akzeptieren von Partnern mit psychischen Problemen377
Schönen Tag allerseits, welche Erfahrung habt ihr mit diesem Thema…
zum Thema
Wie gehe ich mit Krankheit meiner langjährigen Affäre um?76
Ich habe ein Problem und hoffe hier auf Rat. Seit über 3 Jahren habe…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wie gehen Menschen bei Joy mit Krankheit um?

Bitte um Beantwortung meiner Fragen. Oder kannst du sie nicht beantworten weil du dann selbst merken würdest was du hier tust?
Nur kurz zu Fallingangel, deren Beiträge mir aus anderen Bereichen hier ja bereits sehr bekannt sind.

Falls Du mal Dir die Mühe machen solltest, zu lesen, was Narkolepsie ist und wieviele Patienten es gibt, dann würde Dir auffallen, dass es in Berlin davon höchstens 10 bis 15 geben wird. Wenn nicht sogar weniger. Bundesweit sind wir 3000 bis 5000, wobei es kein Register gibt, es ist eine reine Schätzung. Dann weißt Du auch, warum ich das im Internet aufgebaut habe. Im Gegensatz zu den Vereinen fallen bei mir weder Mitgliedsgebühren noch Reisekosten zu Treffen an, fährst Du z.B. bei der DNG zu den Jahrestreffen, hast Du ca. 500 EUR an der Backe. Mal ganz davon abgesehen, dass Reisen mit Narkolepsie für einige eine echte Härte sind.

Wissen ist Macht. Nur mit Wissen kann man Dinge wirklich beurteilen.


Meine Beobachtung ist eher, dass viele in der virtuellen Scheinwelt nicht belästigt werden wollen.

Ich stelle auch die Frage, wie wird wirklich in Notsituationen reagiert?
*******_BH Paar
5.287 Beiträge
Wenn einer meine Hilfe braucht und mich fragt dann bin ich da, aber auch nur dann, den dann ist sie gewollt, nicht mehr und nicht weniger.

Jeder ist seines Glückes Schmied....


Fühl mich heut auch wie ne Rolle Drops aber ich geh damit nich in den Chat...

Ich würde auch nie wegschaun wenn ein andere auf der Strasse verprügelt wird...aber immer so das ich mich selbst nicht gefährde...

Kisses Swinglady
***an Frau
10.997 Beiträge
Ich frage mich gerade, ob das eingestellte "Problem" ein medizinisches oder ein gesellschaftliches "Problem" ist.

Ein medizinisches kann ich nicht erkennen, es sei den man bezeichnet als ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom).

Wie soll man da aber Abhilfe schaffen?

Ist eine derartige Community wie der Joyclub dafür zuständig und sind die Mitglieder dafür verantwortlich zu machen, wenn sie nicht so handeln wie vom TE erwartet?

Und was erwartet der TE eigentlich?

Er teilt seine Befindlichkeiten anderen mit und ich möchte mal gerne wissen in welchem Zeitraum bzw. wie lange sich andere damit befassen sollen?

Sie nehmen es zur Kenntnis, ggf. wird es wie beschrieben kommentiert.

Und dann?

Die sich hier zum Thema äußeren "kenne" ich aus vielen Foren hier. Aber von keinem/keiner habe ich bisher eine derartige Anspruchshaltung an andere herausgelesen.

Vielleicht wäre es wirklich mal hilfreich, um dich zu verstehen, was du erwartest und was dir gegeben werden kann.

Denn wenn das völlig diametral ist, kannst du dich bis an dein Lebensende wie ein Kreisel drehen, du wirst zu keinem Ergebnis kommen.

Was für "Hilfe" erwartest du dir denn?

Wie soll die konkret aussehen?
*****y_I Frau
7.682 Beiträge
ich "sehe" wenn jemand Hilfe benötigt... aber das hat mit "virtuell" nichts zu tun...
du bist nicht der einzigste der nach Bestätigung, Beachtung; wohlwollen lechzt..Tschuldigung... kann es grad nicht besser formulieren.. hab auch einen Kühlakku am Oberarm angetackert*zwinker*
Man wird auch hier immer verschiedene Sichtweise zu verschiedensten Themen finden.. warum immer alles im Einklang?
Das Leben ist hart... aber eigentlich zu ALLEN...
j
volatilevolatile
*******aum Frau
16.590 Beiträge
Meine Beobachtung ist eher, dass viele in der virtuellen Scheinwelt nicht belästigt werden wollen.


Das stimmt sogar. Und weißt Du, das ist das gute Recht eines jeden.

Jeder hat doch das Recht, die virtuelle Welt so zu nutzen, wie es ihm beliebt.

Da gibt es eigentlich nichts dran anzuprangern.

Auch DU nutzt die Virtualität auf Deine Weise.

Wenn jemand wirklich und real in Not ist, hilft die Virtualität nicht weiter. Das sollte jedem klar sein.

Und das zu verlangen, überfordert die Virtualität einfach auch. Dafür ist sie nicht da.

Dafür gibt es das echte Leben.

Ich glaube, Du wünschst Dir, dass es anders wäre, Quasi, und dass Dein virtuelles Dasein hier irgendeine Bedeutung hat. Die hat es aber nicht. Ich würde Dir daher raten, Dich nicht zu sehr daran zu klammern.
Quasi, ich weiss was Narkolepsie ist.
Weisste, stell dir vor, in einer Gruppentherapie hocken auch nicht nur depressive Leute rum, sondern da sind dann auch Borderliner, Menschen mit Persönlichkeitsstörungen, Bipolare...alles. Es geht darum eine Krankheit zu haben und darüber zu sprechen, wie man damit klar kommt, oder nicht, was hat anderen geholfen usw.

Machst du eine Therapie? das würde mich echt interessieren. Denn wenn nicht, wirds höchste Zeit.
*******_BH Paar
5.287 Beiträge
Kommt aber immer darauf an was man draus macht...meine Ma hat seit zwei Jahren Krebs aber da müssen wir alle alleine durch das gehört nich hierher...nur ein Beispiel von mir, und so wirklich kann die Familie nicht helfen SIE muß damit zurecht kommen sie kann von uns nur viel Unterstützung bekommen...

Kisses Swinglady

Und das ist für mich ne Krankheit ne wirklich schlimme...die viel Kraft kostet...wir haben schon so einiges erlebt...
Sweety, wovon ich gern profitiere, dass sind Erfahrungen anderer. Zum Beispiel, wo man hingehen kann um Hilfe zu bekommen, Ortsangaben u. ä. Darf man das auch nicht im Chat schreiben?


klar darfst du das!!!

nur die anderen dürfen auch dementsprechend antworten...


*klugscheisser*



wehrter quasi...

du erhälst hier mehr gute ratschläge, als dir bewusst ist!
du willst sensibilität, achtung und rücksichtnahme...


mache mir jetzt nicht die mühe, deine posting durchzuforsten, in denen du das bei anderen menschen genauso missen läßt...


das sit menschlich...
das machst du, ich und alle anderen auch!


was mich erstaunt ist deine weigerung, zu erkennen, was dein dilemma ist. man bindet es dir fast schon tagtäglich auf die nase. du bettelst förmlich darum, wenn du mit deinen argumenten ankommst...
(jammern usw... wollt ich es jetzt nicht nennen)

muss man es dir ins gesicht brüllen, muss man dir eine schellen verpassen (lese mal den sinn und der handhabung einer schwertleite nach!!!) das du verstehst, das deine aufmerksamkeitsmasche negativ gepolt ist und das du damit zu 100%ger sicherheit deinen mitmenschen ganz gewaltig auf den keks gehst. die wenigen, die aus mitleid mal kurzzeitig nett sind, die werden nach kurzer zeit genauso genervt sein und meiden solche missmutige menschen wie dich...


das erlebst du doch immer wieder!


und du hast humor, ab und an blinkt er durch...
deine posting sind oft mit sachlicher info gespickt...

lass mehr davon kommen, mehr humor, mehr fun...
dann meckert auch keiner mehr über deine befindlichkeiten, weil dann mehr als der quasi kommt, der andere kritisiert, wie untolerant, wie unmenschlich andere sind.

daher...
das leben ist schwer genug! FÜR ALLE!!!
lass den menschen ihren raum für freude und spass...

denn der nächste nackenschlag wartet...



und daran will keiner so gerne erinnert werden, und dann ganz bestimmt nicht, wenn der mensch zerstreuung sucht.


du suchst auch zerstreuung...
nutze sie und vergraule diejenigen nicht, die ihre zeit dir widmen...


denn, gerade die bösesten, gemeinsten antworten, sind die ehrlichsten...

oder willst du angelogen werden, nur damit du dich wohlfühlst...


ist es das was du willst, oder willst du ernst, wahrgenommen werden...


dann tue was dafür...
jammern, ist der falsche weg...


*fiesgrins*
war das jetzt zu bös, zu angegriffen!?
@swinglady
Jede Krankheit, die man hat, ist subjektiv schlimm. Natürlich ist Krebs (ich drück euch ganz fest die Daumen, dass alles gut wird!) näher am Tod, als andere...aber Krankheiten, psychische oder physische erschweren einem immer das Leben.

Man muss es eben anpacken, den Kopf nach oben anhalten und kämpfen. So gut es geht. Lese ich aber bei jemandem der einfach NICHTS dagegen tun möchte, dann will er nicht gesund werden, sondern suhlt sich gerne darin, dass es ihm ja so schlecht geht.

Zu mir hat mal eine ganz schlaue Joyuserin gesagt: "Weisst du, es ist schwerer glücklich zu sein, weil man dafür was tun muss. Es ist viel einfacher sich einfach scheiße zu fühlen."
volatilevolatile
*******aum Frau
16.590 Beiträge
das leben ist schwer genug! FÜR ALLE!!!
lass den menschen ihren raum für freude und spass...

denn der nächste nackenschlag wartet...

und daran will keiner so gerne erinnert werden, und dann ganz bestimmt nicht, wenn der mensch zerstreuung sucht.


Richtig. Das finde ich sehr wichtig.

Das ist es, was ich meine mit "dir Virtualität nicht überfordern" sondern sie so zu nehmen, wie sie ist.
Wie ich mit jemandem umgehe der Hilfe braucht?Ich helfe ihm natürlich.Aber wie soll ich dir denn helfen?Indem ich mich von dir runterziehen lasse?Wie du aus meinem vorhergehende Posting lesen kannst hab ich auch einen ganzen Packen zu tragen.Und der wiegt verdammt schwer kann ich dir sagen.Soll ich mal ein wenig vorjammern?
Wie soll dir denn jemand hier helfen wenns um deine Krankheit geht?Wieviele mit den gegeigneten Erfahrungswerten hoffst du denn hier zu finden?

Deine Familie ist weit weg,okay,es gibt Telefon.Und Computer,hier kannst du doch auch schreiben?
Weisst du eigentlich wieviel kranke Menschen es hier bei Joy gibt?Wenn die alle im Chat und im Forum um Hilfe rufen würden,autsch.
Nutze dies Plattform um mit Menschen zu plappern die völlig unvoreingenommen mit dir umgehn können weil sie von deiner Karnkheit eben nichts wissen.Geniesse diese Normalität!Sie zeigt dir daß das leben weitergeht.Sei hier "Normal"im echten Leben bist du genug eingeschränkt.
@ Quasi
Jemand, der ständig jammert, entzieht anderen Kraft, ohne welche zurückzugeben. Warum sollte irgendjemand hier sich das antun? Warum sollten die Tröstenden jedesmal positive Energie abgeben, wenn weiterhin negative zurückkommt?
Wieviel Positives strahlst du selbst aus, insgesamt?

Deine Antwort empfinde ich als reichlich unverschämt:

Quasi hat beschlossen, wenig zu kommentieren, sondern einfach Antworten zu sammeln. Jegliches kommentieren würde automatisch als Verteidigung gewertet.

Andere tippen hier und machen sich Überlegungen und dir ist es nicht einmal eine Antwort wert. Schon wieder ein Ungleichgewicht bei Geben und Nehmen.
Nein, Taishar, es ist einfach so, dass ich das Gefühl habe, wenn ich zuvieles kommentiere, dass es dann zu Nebenkriegsschauplätzen kommt. Bei ein paar Beiträgen, wie zum Beispiel von fallenangel fühle ich mich zumindest teilweise angegriffen. Solche Beiträge beantwortet man nach Möglichkeit nichts spontan sondern mit etwas Abstand.

Vorhin habe ich mein Eingangsposting nochmal gelesen. Ich habe an Hand einiger Erfahrungen, die ich selbst gemacht habe, ein paar Dinge aufgezeigt, jedoch eher generalisierte Fragen gestellt. Mir war es nicht um eine Diskussion um meine Person gegangen, doch dazu entwickelt sich dieser Thread.

Die Frage, ob ich mich in einer Therapie befinde, werde ich nicht beantworten. Das und die Art und Weise der Therapie gehen niemanden hier etwas an. Dazu gehören auch Medikamente und so weiter.

Es gibt im übrigen sog. Feedbackregeln. Diese besagen unter anderem, dass der, der Feedback erhält, sich dazu nicht äußern sollte. Ebenso, dass "ich-Botschaften" vermittelt werden sollen, keine "Du-Botschaften". Soweit die Kommunikationstherorie, wie sie mir in diversen Seminaren vermittelt wurde.

So ein Thread ist kein Chat, niemand kann im übrigen sofort eine Antwort erwarten.
...
Ich appelliere an alle, einfach etwas sensibler und hilfsbereiter zu sein, einander ggf. beizustehen und auch zu akzeptieren, dass es nicht nur Sonnenschein gibt, auch nicht in einer niveauvollen erotischen Community

Wer will eigendlich noch alles appellieren ?

weist Quasi seh es einfach so. Es gibt eben Menschen, die umarmen einen, die sind sooo nett hier, die wollen einem nur Gutes und sagen dann zum grossen Teil Ungeheuerlichkeiten das dir dabei die Socken qualmen. Aber ich muss sagen das hat auch eine gewisse Unschuld klar.

Was mir oft auffällt ist das genau die Figuren die viele hier ich sag mal so als unbeholfen, ungeschickt oder deppert hinstellen von denen lernt man oft weniger bösartiges, sondern einfach das grundsätzlich gute.!

pic dir die "guten" Ratschläge heraus wie schon Mutabor meinte denn dann kannst du dort durchaus Denkweisen ableiten, die auf ihre Art auch als Chronik funktionieren den Rest lass einfach stehen, oder halt einfach das Maul.

Die allgemeine Moral ist sowieso nie schlüssig.

Ich persönlich lege nicht viel Wert auf Dokumentarisches ich liebe mehr die Absonderlichkeiten. *g*

Tja und jeder Fall hier egal, ob deiner oder andere Wehwehchen braucht von Zeit zu Zeit mal einen Pranger.

Das ist immer gut *mrgreen*

Die Leute echauffieren und amüsieren sich. :-).Ab und an ist einer vielleicht mal dabei der sogar öffentlich beichten muss.*ja*

tja und das ist dann eben Unterhaltung im besten Sinn ....also wie du siehst haben wir uns vom Konzept der Vorhölle ein wenig verabschiedet.

Ist das nicht fatal?


Den raffinierten Menschen, also den Zyniker trifft man ja eh nur mehr sehr selten hier. *g*
@ Quasi
Nun, in deinem ersten Posting schreibst du selbst von deinem persönlichen Standpunkt aus, deswegen antworten die meisten zwangsläufig auf dieser Ebene.

Mir geht's nicht um die persönlichen Angriffe, auf die du nichts entgegnen willst, sondern die allgemeine Haltung, keine Rückmeldung geben zu wollen. Hier gab es auch genügend Argumente, die nicht dich direkt betrafen (z.B. von woody, mir, sweety) und über die man deswegen reden kann.
Da ist es wieder, lieber Quasi. Ich hab dich angegriffen, weil ich dir fragen stelle, die du nicht beantworten willst weil sie dir unangenehm sind?

Klar stichele ich...um mal etwas Lebensmut aus dir herauszuhören. Aber Fehlanzeige.

Na dann, mach weiter so.

Aber dann motz nicht rum, das die Welt scheiße ist, sondern motz über deine bescheidene Einstellung zum Thema Leben.
volatilevolatile
*******aum Frau
16.590 Beiträge
Den raffinierten Menschen, also den Zyniker trifft man ja eh nur mehr sehr selten hier.


Ein Zyniker ist also ein "raffinierter Mensch"?

Aha. Das ist doch mal eine neue Sichtweise.

Ich persönlich halte Zyniker für arme, vom Leben gefrustete Menschen, die sich nicht mehr anders zu helfen wissen, als allen ihre giftige Galle entgegenzuspritzen.

Nuja, wenn Du das unter "raffiniert" verstehst, viel Spaß... *nixweiss*

Was Du meinst, ist unter Umständen vielleicht eher der ironische Mensch, nicht der Zyniker. Der Unterschied zwischen Ironie und Zynismus ist ziemlich groß, aber viele kennen ihn tatsächlich nicht. Das wird auch hier im Forum sehr oft deutlich.
***an Frau
10.997 Beiträge
. Der Unterschied zwischen Ironie und Zynismus ist ziemlich groß,

Das liegt einfach daran, dass man Zynismus viel, viel einfacher rüberkommen lassen kann.

Ironie ist etwas sehr Feines, Kunstvolles, aber die gelingt wohl eh nur den Menschen die das Leben mit Humor sehen und nehmen.


OT
Wobei ich mit Humor nun nicht unsere derzeitigen "Humoristen" nennen möchte. Es ist bezeichnend, dass ein Buch von Michael Mittermeier *wuerg* an erster Stelle der Bestsellerliste steht, vor dem Buch von Helmut Schmidt und Fritz Stern Unser Jahrhundert.
****aza Mann
3.096 Beiträge
Ich denke mal, die beste Antwort sind nicht die einzelnen Postings, sondern der Thread an sich.

Quasi wollte wissen, wie hier im JC mit kranken Menschen umgegangen wird. Voila, da ist die Antwort:
Da gibt es einige, die mitfühlend sind und Verständnis haben.
Da gibt es einige, die einfach mal nen subjektiv witzigen Spruch ablassen möchten.
Da gibt es einige, die verständnislos reagieren, weil gerade psychische Probleme oft vermeintlich einfach lösbar erscheinen.
Und da gibt es eine breite Masse, die hier ist und schlicht Spaß haben will - störende Krankheiten und Probleme im besten Fall ignoriert, im schlechtesten Fall aggressiv genervt bekämpft.

-------------

Und trotzdem noch ein einzelnes Posting:

Es gibt alle möglichen Bereiche im Joyclub und ich habe mich anfangs gewundert: Vor einigen Jahren war das hier ein Forum, in dem erstaunlich wenig über Sex geredet wurde. Während in jedem Chat schnell nach "Haste Bock...?" gefragt wurde, konnte man über dieses Forum phantastische Diskussionen führen, die so gar nichts mit Erotik zu tun hatten. Aber im Gesamten ist es nunmal, was es ist. Eine Erotikplattform. Ein Ort für Freude, Entspannung und relativer Sorglosigkeit. Und eine weit verbreitete Meinung ist: Wer sich nicht in der Stimmung dazu fühlt, sollte doch einfach zu Hause bleiben. bzw. in ein Gesundheitsforum gehen.
Im Detail aber ist doch das Schöne am Joyclub: Er ist inzwischen (auch dank der Gruppen) so vielfältig geworden, daß man hier auch ohne erotischen Hintergedanken kompetente Hilfe bei Kochrezepten über Modellbau bis hin zu Berufsfragen bekommt. Man muß sich halt das entsprechende Umfeld suchen. Jeder ist willkommen - aber eben am richtigen Ort, sonst wirkt er allzu leicht fehl am Platz. Denn der Großteil der User ist hier auf dem Rummelplatz - und da möchte man (auch wenn man im Leben sonst noch so empathisch ist) im Bierzelt auch lieber mitgröhlen statt den Migränepatienten zu betütteln, der lieber im Bierzelt sitzt, statt mal zur Sanitätsstation zu gehen.

Hier im medizinischen Teil ist ein solcher Thread nicht verkehrt.

Übrigens:
Ein unschöner Nebeneffekt des Forums ist, daß Dinge wie Ironie, eine freundliche Provokation, eine herausfordernde rhetorische Frage etc immer falsch aufgefaßt werden.
...
@**na

Ein Zyniker ist also ein "raffinierter Mensch"?

sicher doch *g* ein Narr oder Depp kann den Zynismus gar nicht anwenden, weil er die Hintergründe gar nicht versteht.!
daher sprach ich auch vom "raffinierten Zyniker"

Denkst du alle Komiker oder Kabarettisten die wir hier haben in Deutschland(ausser Raab, Appelt oder Pocher die benutzen ihn eher ohne Genialität und Feinsinn) sind alles Affen, weil sie ihn anwenden.!
Das ist eben Kultur unserer Gesellschaft, oder nimm den Nockerberg oder andere Veranstaltungen.

Der Sinn liegt eben darin, die Leute aufzuwecken zum nachdenken anzuregen.!und da braucht es eben mal Spott und Häme und Biss sonst verstehen es die meisten Menschen nicht. !
Denen musst du den Spiegel der eigenen Starrheit präsentieren..

Den Zyniker den du kennst oder erklärst ist in deinem Kopf oder bei wiki psychologisch zerrupft und beschrieben, und wenn du das wirklich als so negativ emfindest....bütteschön


@*****ier

Ein unschöner Nebeneffekt des Forums ist, daß Dinge wie Ironie, eine freundliche Provokation, eine herausfordernde rhetorische Frage etc immer falsch aufgefaßt werden


nicht immer aber immer öfter *g*
Ein unschöner Nebeneffekt des Forums ist, daß Dinge wie Ironie, eine freundliche Provokation, eine herausfordernde rhetorische Frage etc immer falsch aufgefaßt werden.


...aber nicht unwissentlich falsch aufgefasst...sollte es zwicken...aber gern zurück gestochen*smile*
Ein Zyniker ist also ein "raffinierter Mensch"?

sicher doch *g* ein Narr oder Depp kann den Zynismus gar nicht anwenden, weil er die Hintergründe gar nicht versteht.!
daher sprach ich auch vom "raffinierten Zyniker"

Ich würde mal vorschlagen zu googlen und den Unterschied zwischen Zynismus, Sarkasmus und Ironie zu ergründen.
*******_BH Paar
5.287 Beiträge
Kann das sein das wir vom eigentlichen Thema abkommen*gruebel*

Kisses Swinglady
@ Quasi als Ich-Botschaft
Hallo du,

• ich sehe hier nur Menschen, die einem TS helfen wollen
• ich konnte beobachten, dass allgemein gestellte Fragen immer auf ihren persönlichen Gehalt überprüft werden, wenn es um Probleme und nicht um Umfragen geht.
• ich lese aus den Antworten, dass viele hier den TS schon kennen und entsprechend seiner Vorgeschichte versuchen ihm Tipps und Ratschläge zu geben.
• ich fühle mich ( um mal auf der psycholog. Ebene zu bleiben:) vom TS, obwohl ich ihn ansonsten noch nie gesehen habe, etwas echauffiert...
• wie man allerdings zum Bsp. im Borderline-Thread lesen kann, finde ich Menschen, die selbstmitleidig in ihrem versinken zum Kotzen, egal was ihnen passiert ist, und egal wie das Umwelt reagiert.
Denn: es gibt Menschen, die trifft das Schicksal mit voller Härte und die raffen sich auf und machen ihr Leben so dass es ihnen passt!

Dabei fasse ich euch mal kurz was zusammen: Gestern bei " Mensch Taile " (schreibt man die so?) war eine Kinderärztin, deren erste große Liebe sie verstieß, weil er mit Gehirntumor an eine Sekte geraten ist, er starb. Sie ging nach Südafrika, leistet da Sterbehilfe für AIDS-kranke Kinder.... dann hat sie Brustkrebs bekommen, und diese Frau war bodenständig, hat sich ihren Weg erkämpft --> WOW!
Bei dem was sie aus ihrem Klinikalltag erzählt hat, stand ich weinend vorm Radio.

Sagen will ich damit nur nochmal, was alle betonen:
such dir Hilfe oder kriegs alleine hin... wir haben eigene Probleme.

Allg. finde ich, dass die Menschen hier sehr einfühlsam sind und sich ehrlich bemühen nach Kräften zu helfen.

So, entschuldigt, das war lang, aber diese Ärztin hat mich echt berührt und vor solchem Hintergrund wirkt das hier wie eine Farce...

lg
Lena
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.