Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Weibliche Lust - Kurse
13425 Mitglieder
zur Gruppe
Edging
297 Mitglieder
zum Thema
Entlastendes Weinen beim Orgasmus65
Meine Partnerin kam vor Jahren meist unmittelbar nach ihrem Orgasmus…
zum Thema
Was braucht es, um zum vaginalen Orgasmus zu kommen?196
Wie zum vaginalen Orgasmus kommen? Liebe Joy Gemeinde, Immer wieder…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Weinen nach dem Orgasmus

********brav Frau
2.625 Beiträge
@*****ite
"Emotions-Squirting" .... nicht unbedingt, was zu meinen must-haves gehören muss....

Ich empfinde es immer als katastrophalen Total-Absturz....Da öffnen sich "Türen", die sehr gerne geschlossen bleiben dürfen....weil ich danach echt durch bin....wie nach einer intensiven TherapieStunde....und aus dem Schluchzen, mich verkriechen wollen schwer rauskommen....es lebe die Kontrolle....

Und ja, ich habe einen sehr sensiblen und achtsamen Mann....und ja , wir reden auch drüber....
****100 Mann
3.231 Beiträge
Keine Sorge- hsbe ich schon öfter bei Ladies erlebt- mich befriedigt das zutiefst- denn das ist der beste Beweis, dass ich Lady beim Sex besonders glücklich gemacht habe!
*******ant Frau
26.699 Beiträge
Ich kann @*****ite s "Must have"- Kommentar schon verstehen...

Ja, ich kenn's auch.
Da ich heulen vor Glück, Überwältigung, Dankbarkeit aber auch aus anderen Lebensbereichen kenne, hat es mich nie verunsichert und die Männer, die es mitbekommen haben, auch nicht.

Einen Ego- Boost hat sich jedenfalls keiner daraus gebastelt, von wegen er hätte mir das "geschenkt".
Zwei habe ich erlebt, die selbst geweint haben.

Es gibt so viele verschiedene Arten und Gründe, zu weinen *g*
********n_84 Frau
6.079 Beiträge
Ich hatte das vereinzelt, aber keine Dysphorie/Traurigkeit; sondern eher eine Euphorie. Ein glückseliges Weinen. Das war verbunden mit grosser Liebe und Innigkeit und vermutlich einem Überfluss an Glückshormonen. Es ist länger her, vermutlich ist mir das so 3-4x passiert.
**********r_NRW Mann
322 Beiträge
Ja auch schon mit einigen Frauen, mit denen ich zusammen war, erlebt und mit jeder beim ersten Vorkommnis irgendwie verstörend.
Meist ist man selbst eher in der Stimmung wohliger Entspannung, denkt also, dem Partener ergeht es ebenso und gerade am Anfang kann man ja nie so sicher sein, ob man irgendwas "falsch" gemacht hat.
Mal war es eine bescheidene, orgasmusfreie vorherige Beziehung, mal akuter Stress im Umfeld und einmal auch das Eingeständnis "eigentlich gar nicht gewollt zu haben" ...
Meist also letztlich harmlose Gründe, die sich auch von selbst "erledigt" haben und nie zu einem dauerhaften Verhalten führten (der, die eigentlich nicht wollte, blieb allerdings auch keine 2. Gelegenheit dazu)
Dauerhaft könnte ich mir schon vorstellen, man müsse mir schon sehr stringent darlegen können, dass ihr der Orgasmus einschließlich anschließendem Weinen gut tut, wie es ein Thread schildert, um mich bei der Stange zu halten. Weinen vor Glück ist nun mal eher die Ausnahme und - abgesehen vom BDSM Kontext - allgemein Weinen dann doch etwas, was man bei seinem Partner nicht regelmäßig und im Gegensatz zum eigenen Erleben auslösen möchte.
Wenn ich nach dem Orgasmus weine, dann meist vor Lachen, da ich manchmal einfach
unkontrollierbare Lachflashs bekomme. Das wird einfach so ein Hormon-Ding sein, manche sind happy, manche traurig, scheint menschlich zu sein. Meine Lachflashs kommen allerdings auch nicht bei allen Männern gut an...
*******e24 Frau
2.283 Beiträge
Ich kenne es auch. Hatte es bisher nur 2-4 mal mit meiner Freundschaft+. Ich kann nichts dagegen machen, es kommt einfach raus. Und auch ich fühle mich glücklich und erleichtert dabei, wie passend von dir, liebe TE, beschrieben: es öffnet sich ein Ventil und der angestaute Druck (damit ist nicht der Orgasmus selbst gemeint!) entweicht.

Das hat bei mir nichts mit alten Sexgeschichten, Traurigkeit, schlimme Erinnerungen oder sonstiges zu tun, sondern damit, das meine Freundschaft+ mich über meine bisherig erreichten sexuellen Grenzen gebracht hat. Das entfacht so ein wahnsinns Glücksgefühl in mir, das mein Körper dann anscheinend mit einem heftigen Weinanfall reagiert. "Weinen vor Glück".
Dies hatte ich bisher auch nur mit ihm. Und mit Grenzen ist nicht die Ausdauer gemeint, sondern eher eine neue, mega intensive Spielart, die mich so heftig kommen lässt, dass es für mich sowohl psychisch als auch physisch sehr zu befreien scheint.

Wichtig für mich ist dann, das er mich in den Arm nimmt und einfach ganz doll festhält, mich auffängt. Dann ist es meist auch schnell wieder vorbei *top2*
Also ich kenne das aus der Tantra Massage, wenn ich Frauen tantrisch massiert habe ist es vorgekommen das sie während der yonimassage geweint haben und scheinbar unschöne Gefühle aufgekommen sind.

Ich habe das aber vorher gewusst und habe auch im Vorgespräch darauf hingewiesen das sowas passieren kann.

Und wie hier einige schon geschrieben haben war es auch schnell vorüber.
*******elle Frau
33.179 Beiträge
Kenne ich nicht.
Könnte das am Hormonrausch ,Überflutung liegen?
****n27 Frau
1.539 Beiträge
Zitat von *******elle:
Kenne ich nicht.
Könnte das am Hormonrausch ,Überflutung liegen?

Da spielen wohl sehr sehr viele Faktoren, die wir bewusst wohl gar nicht wahrnehmen können, unterbewusst aber sehrwohl, eine große Rolle: Angefangen bei Hormonen über den richtigen Menschen (die richtigen Menschen), am richtigen Ort (inklusive Licht / Gerüche / Temperaturen), zur richtigen Zeit (ja da mögen sogar die Sterne mit reinspielen), bis hin zu Geborgenheit / Vertrauen und noch so viel mehr...... und das alles auf einmal.
*******elle Frau
33.179 Beiträge
Dann hätten alle Frauen, die noch nie weinen mussten,
Sowas noch nie gehabt?

Ich denke eher, die Frau ,die weint ist bedonders sensibel, empfänglich für sowas.
****n27 Frau
1.539 Beiträge
Zitat von *******elle:
Dann hätten alle Frauen, die noch nie weinen mussten,
Sowas noch nie gehabt?

Ich denke eher, die Frau ,die weint ist bedonders sensibel, empfänglich für sowas.

Wie gesagt, so ziemlich ALLE dieser Komponenten müssen auf genau einen Punkt zusammenkommen, damit das bei einer sexuellen Begegnung funktioniert. Und wann ist das schon?
*******elle Frau
33.179 Beiträge
Och ich hatte in meiner 34 jährigen Ehe schon einige davon, weinen musste ich nie.

Eher selig grinsen, wie ein Honigkuchenpferd.

Selbst an dem Abend, als wir unseren Sohn zeugten, und ich mir sofort sicher war, dass es geklappt hatte,

musste ich nicht
weinen. *nixweiss*
****n27 Frau
1.539 Beiträge
Zitat von *******elle:
Och ich hatte in meiner 34 jährigen Ehe schon einige davon, weinen musste ich nie.

Eher selig grinsen, wie ein Honigkuchenpferd.

Selbst an dem Abend, als wir unseren Sohn zeugten, und ich mir sofort sicher war, dass es geklappt hatte,

musste ich nicht
weinen. *nixweiss*

So ist halt jedes Menschlein anders unterwegs.
*******elle Frau
33.179 Beiträge
Das wollte ich damit ausdrücken.
****av Mann
4 Beiträge
Ich finde das ist ein absolut schöner und intimer Moment, den du durchaus genießen solltest.
Das besondere daran ist ja, gerade vielleicht, weil du dem dir nahestehenden dich völlig ungehemmt und offen geben kannst, ohne Zweifel.
Ich wäre mega stolz darauf, dich in solchen Momenten begleiten zu dürfen. Gibt auch einem Mann das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben 😊
*******ter Frau
4.470 Beiträge
Es gibt bereits einen Thread zum Thema Freude/ Trauer.

Das beides so nah beieinander liegt, ist dem Umstand geschuldet, dass es dafür nur ein einziges Areal im Gehirn gibt, welches für die Ausschüttung von Hormonen und Botenstoffe zuständig ist und das sind eben in beiden Fällen die Selben.

Entspannung/ Erschöpfung sind ähnlich gelagert wie Freude und Trauer. Die Körperreaktionen also die
gleichen oder je nach Kultur, Charakter, Lebenserfahrung, auch Geschlecht, unterschiedlich stark ausgewogen.
Wann z.B. ein Mann Gefühle in Form von Tränen zeigen darf ist kulturell unterschiedlich und ein gelerntes Verhalten, welches sich durch Wiederholung manifestiert.

Das einem Die Tränen kommen hat genauso wenig mit Schwäche zu tun, wie das nicht weinen (wollen oder können) mit Stärke.

Wenn eine bestimmte Situation, eine körperliche Reaktion, ein intensives meist positives Gefühl erzeugt. Ist die Erinnerung daran entscheidend, uns in ähnlichen Situationen wieder gleich reagieren zu lassen. Die Trigger sind dabei immer die gleichen.

Wenn ich weine bekomme ich Trost, Aufmerksamkeit und Zuwendung.
Weinen wird auch als heilend beschrieben und das ist gar nicht so falsch. Denn Trauer in Verbindung mit weinen (alternativ auch Freude) versetzt uns in einen Trance ähnlichen Zustand, den wir später als Entspannend wahrnehmen.
Ein Effekt der nur eintritt weil wir uns auf dieses eine Gefühl konzentrieren (können). Welches individuell mehr oder weniger Zeit in Anspruch nimmt.

Diese Erholungsphase nach intensiv er- und gelebten Erfahrungen, sollte ihren Raum bekommen weil sie ihre Berechtigung hat.
Wenn man seinem Partner das nicht erklären kann oder will, reicht es wenn der die PartnerIn akzeptiert, dass es so ist.
Habe ich zwar so noch nicht erlebt, aber anderes ungewöhnliches, wie heftiges Zähneklappern beim O. (jedes mal), oder ungewolltes/unkontrolliertes (kleines) Pipi machen, von daher. 🤷

Dass "Schatzi" mal die Tränen kommen aus Freude oder Kummer, aus heiterem Himmel u.o. zur Situation ungewöhnlich passend, ist doch normal, warum dann nicht auch nach einem Orgasmus.
@TE

Weinen nein, noch nie.
Aber ich muss ab und zu unkontrolliert lachen vor Glück und Hormonen. Das kann auch total verstörend sein für mich und auch ihn… aber wenn ich es erkläre dann ist’s ok für ihn.
*****ara Frau
7.409 Beiträge
@********Rest weinen kenne ich auch nicht, aber den einen oder anderen Lachflash hatte ich auch schon.
Ich finde solche tiefen Gefühle schön - es ist etwas sehr intimes - wenn es passiert, gehört es dazu *grins*
Es ist für mich ein Gefühl von absolutem fallen lassen können und der damit verbundenen Vertrautheit zu dem Partner. Wenn Einfühlsamkeit und intensives Spiel mich berauschen, ist es wie ein Ventil meiner Gefühle, die ich sonst im tgl. Allerlei nicht zeigen kann. Für mich gehört dann aber auch ein fürsorglicher Partner dazu, der mich dann auffangen kann, damit ich behutsam runter kommen kann. Schließlich wollen wir alle weiter, unsere Lust ausleben.
*********ture Mann
680 Beiträge
Wie oben schon erwähnt beim Tantra.
Die Tantalehrerin eines Yonimassage-Workshops meinte, das passiert dabei öfter.
Erklärt hat sie es damit, dass in dem Bereich Blockaden, Traumata gespeichert sind, die aufgelöst/getriggert werden und sich dann Bahn brechen?
*******955 Mann
458 Beiträge
Ja, ich habe es schon mehrfach erlebt, dass eine Frau nach dem Sex mit mir bzw. ihrem Orgasmus geweint hat.

Aber ich hatte damals keinerlei Erklärungen, was das bedeuten könnte.

Danke für die vielen Antworten und Beiträge. Jetzt kann ich das besser verstehen.
Wenn jemand behauptet, dass er Tramata auflöst, verzällt er ganz schönes Blech.

Ich kann auch über Wasser laufen, ehrlich. "Lass dich Massieren von mir" *hypno* *anmach*
*******955 Mann
458 Beiträge
Ja, ich habe es schon mehrfach erlebt, dass eine Frau nach dem Sex mit mir bzw. ihrem Orgasmus geweint hat.

Aber ich hatte damals keinerlei Erklärungen, was das bedeuten könnte.

Danke für die vielen Antworten und Beiträge. Jetzt kann ich das besser verstehen.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.