Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Metal
5069 Mitglieder
zur Gruppe
Der Herrenclub
64 Mitglieder
zum Thema
Me, myself and I. Unternehmt ihr gerne was alleine?77
Welche schöne Beschäftigung sich hier im Forum umzusehen, Beiträge zu…
zum Thema
Geile Grüße von der Arbeit21
Lasst uns doch mal teilhaben welche Grüße Ihr euern Partner.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Laute Musik zu Hause/beim Nachbarn

**********_Meer Mann
238 Beiträge
Themenersteller 
Laute Musik zu Hause/beim Nachbarn
Hi, kurzes Intro zum Thema:

in unserer aktuellen Wohnung haben wir eine WG Mittzwanziger wohnen und glücklicherweise ist seltenst Party und nachts auch ruhig. Nur manchmal wummert der Bass schon ordentlich genau über unserem Schlafzimmer. Das ist leider deren Küche und zur Bettgehzeit von unserem Kleinen. Ich war auch schonmal ein paar mal oben und hatte gebeten jetzt zum ins Bett gehen der Kinder bitte leiser Musik zu hören. Zuerst redet er sich raus, dass es ja nicht so laut sei und er ja so laut sein könne, war ja gerade mal 19:00. Musste ihm erstmal erklären, dass mein Sohn bei der Musik nicht einschlafen könne und er ja nicht ausmachen brauch und später auch wieder etwas lauter hören könne.

Ich bin einfach baff wie er zuerst noch auf seinem Recht beharren kann wenns um ein Kind geht. Da ist ja auch der ganze Rattenschwanz dran, dass nicht schlafende/schlecht gelaunte Kinder auch an unseren Nerven und unserer raren freien Zeit zehren.

Im Umkehrschluss lasse ich ja meine Kinder auch nicht am Wochenende 6:30 mit Xylophon spielen und rumtoben.

Jetzt die Frage/Fragen in die Runde.

Ist man da primär als Eltern unentspannter, da man ja wenig Freizeit hat und möchte dass die Kinder schnell und ruhig schlafen, sowie das Geschreie und Kindergebimmel Eltern sowieso Geräuschempfindlicher werden lassen?

Ist die Ignoranz und Liebe zu lauter Musik primär altersbezogen, oder lebensphasebezogen? - hab als Jugendlicher und Student ja auch gerne mal laut gehört.

Wann hört ihr alleine laute Musik?

Ich hab ich früher laute Musik gehört um abzuschalten und den Song zu fühlen pder beim Abwasch *traenenlach* aber im Auto mochte ich es nie.
Hat bei mir nichts mit Kindern zu tun und es ist ein Trugschluss, dass es um 19 Uhr erlaubt wäre. Bis 22:00 Uhr ist es Lärmbelastung und danach Ruhestörung. Beides eine Ordnungswidrigkeit. Des Weiteren gibt es auch etwas, wie eine Hausordnung.

Meine Nachbarn haben sich mit Beginn des Lockdowns vor 1 1/2 zu Partymäusen mit anderen Nachbarn entwickelt und obwohl wir in zwei 1 Familienhäusern und dennoch wumst der Bass.

Wir haben jetzt mit der Polizei gedroht.

Ich höre auch laut Musik meist aber Nachmittags und alle Fenster zu und nicht draußen. In der Wohnung habe ich selten bis gar keine laute Musik gehört und wenn dann über Kopfhörer.

Ich würde sagen, es liegt nicht nur daran, wenn man Eltern ist. Für mich ist das zu Hause meine Oase.
*********Cat75 Frau
861 Beiträge
Ich glaube nicht, dass Eltern primär unentspannter sind - eher sind kinderlose Menschen sehr schnell genervt vom Lärm der lieben Kleinen. Und als Eltern mag man das fröhliche Quietschen vom Nachwuchs und freut sich, wenn die glücklich sind.

Ich höre heute noch täglich Techno, Psytrance und leise ist es sicher nicht. Hat also auch nix mit dem Alter zu tun. Dafür habe ich keinen Fernseher - ich habe meine Musik. Die läuft solange ich zuhause bin und im Auto. ( Einsatzfahrzeuge höre ich aber 😉) für Beifahrer mit anderem Musikgeschmack bin ich der Horror.
Was der eine als normale Alltagsgeräusche wahrnimmt ist für den anderen Lärm.
Was jemand als normale Lautstärke empfindet ist für andere zu laut
Empfindungen sind individuell und nicht vergleichbar - man sollte aber einen Kompromiss machen können. Besonders wenn es für kurze Zeit ist
Wenn die keine Rücksicht nehmen können, gibt es noch die Möglichkeit in den Wald zu ziehen, habe ich meinen vorgeschlagen.

Es gibt eine erlaubte Dezibel Zahl und zusammen sitzen, ohne laute Musik sollte auch möglich sein.

Wenn ich nicht schlafen kann, geht das an meine psychische und physische Substanz, da gibt es für mich persönlich keine Kompromisse.
**********true2 Paar
7.733 Beiträge
Ich war als junge Mutter auch immer ziemlich ungehalten, wenn die Schlafenszeiten meines Kindes durch laute Musik, poltern, klappern und Streiterein und Anschreien von den Nachbarn gestört wurden. Da können die Nerven schonmal blank liegen, weil übermüdete und unausgeschlafene Kinder einfach nur nervig sein können.
Hab mich damals auch öfters mit den Nachbarn angelegt.
Die gleichen Probleme gab es auch öfter, als mein Mann damals noch in Schichten gearbeitet hat und bei Nachtschichten tagsüber schlafen musste........

Mittlerweile sind wir etwas entspannter, weil unser Kind jetzt erwachsen ist und nicht mehr bei uns wohnt.
Haben jetzt aber auch einen jungen Mann mit Anfang 20 über uns wohnen, der seine Wohnung zum Jugendclub von unserem Ort gemacht hat. Hier trifft sich rund um die Uhr Hinz und Kunz. Corona Lockdown 1 Besucherregel und Ausgangssperre Fehlanzeige.......Die Nachbarin von unten zählte 35 Gäste, die da an einem Nachmittag im Lockdown hochgelaufen sind.
Leise unterhalten ist Fehlanzeige. Laute Musik, rumspringen, rumschreien, Dart spielen und die Pfeile fallen aufs Laminat......Sowas haben wir im letzten und diesem Jahr alles erlebt seitdem er eingezogen ist. Wurden auch nachts schon ein paar Mal aus dem Bett geklingelt, weil die Katze auf unseren Balkon gefallen ist. Partys 36 Stunden am Stück.
Haben uns mit den anderen Nachbarn zusammen getan und uns bei der Hausverwaltung beschwert. Der Hausverwalter hat sich ihn schon ein paar Mal zur Brust genommen. Mittlerweile geht es auch. Gerade wenn Damenbesuch ist. Da will man ja auch nicht als Proll da stehen.
**********_Meer Mann
238 Beiträge
Themenersteller 
Bisher haben sie die Musik auf unsere Bitte immer leiser gemacht und richtige Party war noch nicht, da hoffen wir wenigstens auch mit rechtzeitigem Aushang.
Ich meinte nur es macht mich baff boch argumentieren zu müssen, da es ja auch um Kinder geht.
Zitat von **********_Meer:
Bisher haben sie die Musik auf unsere Bitte immer leiser gemacht und richtige Party war noch nicht, da hoffen wir wenigstens auch mit rechtzeitigem Aushang.
Ich meinte nur es macht mich baff boch argumentieren zu müssen, da es ja auch um Kinder geht.

Viele Wissen nicht, dass es vor 22 Uhr auch nicht erlaubt ist. Normalerweise macht man das aus Anstand, wenn man weiß, es wohnen dort Kinder. Aushang reicht übrigens auch nicht, dass es dann erlaubt ist.

Sobald man andere bei ihrem Spaß stört, trifft man meist auf Unverständnis. Man könnte auch sagen, mit dem D-Zug durch die Kinderstube gerast.
**********_Meer Mann
238 Beiträge
Themenersteller 
Oh @**********true2 so schlimm hatten wirs bisher auch noch nicht.

Oh Dart ist auch so nervig. Das kam vor wenigen Jahren im Nebenhaus meiner Eltern auf, direkt im angrenzenden Zimmner wo wir schlafen wollten. Den ersten Abende zu Besuch bei meinen Eltern hatten wir uns auch den Kopf zermartert was dieses Geräusch ist. Meine Mutter hatte uns dann am nächsten Morgen aufgeklärt.
**********true2 Paar
7.733 Beiträge
Das kann sicher nur jemand verstehen, der selbst Kinder hat.
Bei uns ist es so, dass wir beide berufstätig sind und unseren Schlaf auch brauchen. Das können sich die jungen Männer gar nicht vorstellen, weil sie ja selbst noch nie gearbeitet haben und seit der Schule Hartz IV Empfänger sind.
Genauso wenig sehe ich ein, dass ich deren Putzfrau bin. Bei uns im Haus gibt es eine Hauswoche,wo die Mieter abwechselnd das Treppenhaus fegen und wischen. Bei den vielen Besuchern, die hier täglich ein und aus gehen, fällt eine Menge Dreck an. Und dreimal darfst du raten, wer nichts macht. Als es im Februar so viel geschneit hat, haben die berufstätigen Anwohner Schnee geräumt, weil die ja morgens zur Arbeit mit dem Auto müssen. Diejenigen, die den ganzen Tag zu Hause sind, die hat es natürlich nicht interessiert....

Das sind alles solche Sachen. Darüber kann man sich aufregen oder auch nicht.
********Herz Frau
36.399 Beiträge
Zitat von **********true2:
Das kann sicher nur jemand verstehen, der selbst Kinder hat.

Nein, durchaus nicht.

Klar, als meine Kinder klein waren, war ich auch nicht unbedingt begeistert, wenn gerade zu ihrer Schlafenszeit (vermeidbarer) Lärm in der Nachbarschaft gemacht wurde. Gegen die Feierabend-Schrauber-Werkstatt gegenüber konnte ich nicht viel sagen, das war nun mal Teil des Familieneinkommens - aber wenn die Teenagerkinder nachts von den "Autos mit 8 Türen" heimgebracht wurden und zum Abschied im wegfahren nochmal gehupt wurde, habe ich auch das Gespräch gesucht.

Aber als Hörbehinderte stören mich Bässe auch heute. Hier schräg gegenüber ist ein Sportplatz, da werden wir im Sommer öfter mal abends bis in die Nacht mit Bässen "beglückt". Ich habe nichts dagegen, Musikfetzen zu hören - aber ausschließlich Bässe machen mich wahnsinnig. *hypno*
**********erfly Frau
3.895 Beiträge
Ich hatte auch mal einen Nachbar, der regelmäßig 2 Wohnungen über mir mit Freunden die Nacht zum Tag gemacht hat.
Meine älteren Nachbarn dazwischen haben sich nicht getraut was zu sagen.

Je höher der Alkoholpegel wurde umso lauter wurde die Musik. Anfangs hat er noch auf Beschwerden reagiert, später nicht mehr.
Polizei, Vermieter haben wenig geholfen. Irgendwann bekamen wir vom Vermieter den Schlüssel zum Sicherungskasten. Das hat dann geholfen *traenenlach*

Grundsätzlich hat ist es auch völlig egal, ob die Nachbarn kleine Kinder haben. Ich nehme Rücksicht auf meine Nachbarn und erwarte das von ihnen genauso. In meiner jetzigen Nachbarschaft klappt das meistens recht gut.
********_bln Frau
11.278 Beiträge
Ist man da primär als Eltern unentspannter, da man ja wenig Freizeit hat und möchte dass die Kinder schnell und ruhig schlafen, sowie das Geschreie und Kindergebimmel Eltern sowieso Geräuschempfindlicher werden lassen?

Ich denke nicht, sondern es kommt meiner Ansicht nach eher darauf an weshalb der Schuh drückt. Insofern kann beim passenden Thema jeder Mensch unentspannt reagieren. Wenn man z.B. selbst krank ist und schlaf benötigt, dann wird man möglicherweise auch nicht entspannt sein.

Grundsätzlich kenne ich das nur zwischen den Zeit 22 bis 06 Uhr Morgens die Nachruhe greift. Insofern sehe ich 19 Uhr noch nicht als Thema für mich, um auf meinen Nachbarn zuzugehen und hätte wohl um diese Uhrzeit ähnlich reagiert. Auch wenn ich die Not hinter der Frage der Eltern nachvollziehen kann.

Aber...............

Musste ihm erstmal erklären, dass mein Sohn bei der Musik nicht einschlafen könne und er ja nicht ausmachen brauch und später auch wieder etwas lauter hören könne.................

dass nicht schlafende/schlecht gelaunte Kinder auch an unseren Nerven und unserer raren freien Zeit zehren.

auch wenn ich mich jetzt sicherlich unbeliebt an der Stelle mache *smile* und ich auch nicht der laute Mieter bin, aber das ist nicht mein Problem und lasse es um diese Uhrzeit auch nicht zu meinem machen. Deshalb bin ich noch lange kein unhöflicher und unempathischer Mensch. Wer das eine will, der muss das andere auch annehmen *zwinker*

Im Umkehrschluss muss man auch mit den Dingen umgehen, die mit Kindern einher gehen. Habe über mir auch eine Familie wohnen und es ist nicht immer sehr ruhig. Spielgeräusche entstehen da auch schon mal in der Nachtruhe. Müsste ich auch nicht hinnehmen, aber so ist das Leben nun mal ...extrem bunt *omm*

LG timeless
Die schnellen Bässe mit 100 Bpm sind meistens das Problem. Und die Dauer. Passiert das mal für 5 Minuten, geht das noch halbwegs. Geht es über 2 Stunden, wird es störend. Und tiefe Töne breiten sich in Gebäuden besser aus als höhere Frequenzen. Diese Schwingungen nimmt auch der Körper auf. Der menschliche Ruhezustand des Herzens liegt etwa bei 60 Schlägen pro Minute. Und 100 Bpm, also fast das doppelt, stören diesen natürlichen Ablauf.

Alle die Clubgeschädigt sind und meinen, Musik muss man fühlen statt hören werden diese Bässe lieben. Leider auf Kosten der Mitmenschen.

Ich bin selber Musiker und höre gerne Musik, auch mal laut und notfalls habe ich Kopfhörer.

Herbert Grönemeyer hat mal ein Lied raus gebracht → Sie mag Musik nur wenn sie laut ist, dann vergisst sie das sie taub ist.
Unter diesen Umständen würde ich es auch verstehen, aber doch um Rücksichtnahme bitten.
Viele denken, es wäre nicht ihr Problem, es gibt aber eine Hausordnung, dort steht, was man darf und was nicht und das Immissionsschutzgesetz. Verstöße gegen die Hausordnung kann auch zur Kündigung führen.
********_bln Frau
11.278 Beiträge
Also in meiner Hausordnung zum Mietvertrag steht was von 22 bis 06 Uhr. Nichts von 19 Uhr. Kann aber da nur für mich sprechen.
Zitat von ********_bln:
Also in meiner Hausordnung zum Mietvertrag steht was von 22 bis 06 Uhr. Nichts von 19 Uhr. Kann aber da nur für mich sprechen.

Dann gilt das Immissionsschutzgesetz.
Tagsüber gilt auch Zimmerlautstärke Richtwert ca 40/50 Dezibel
**********_Meer Mann
238 Beiträge
Themenersteller 
Auch zum aufregen sind die, die mitten in der nacht mit ihren Autoboxen hochgedreht im Schritttempo durch die Seitenstraßen fahren und dann nach dem parken noch genüsslich den Song zu Ende hören *gr3*
*******ssa Frau
5.198 Beiträge
also bis 22 Uhr darf er lauter Musik hören, danach Zimmerlautstärke.
Wenn mans genau nimmt, kann er nichts dafür, dass ihr ein kleines Kind habt -

dass euch das nervt, verständlich.

Könnt ihr Zimmer durchtauschen?,
das wäre jetzt mein Vorschlag.

Ich hatte mächtig Stress mit umliegenden Gartenparties - mit so lauter Musik dass ich mich in meiner Wohnubg wie in einer Disco fühlte -bis in die Morgenstunden und kann nur sagen:
man kann schlecht was dagegen tun, Beschwerden brachten nichts.
********_bln Frau
11.278 Beiträge
Ändert bei mir dennoch nichts zu meiner Sichtweise die ich oben kund getan habe. Ich kann nicht beurteilen welche Hausordnung dort gilt, welche Lautstärke der bummernde Bass hatte, der im EP beschrieben wurde und ob diese Zahl überschritten und somit mit Handy App gemessen wurde etc.

Wenn es so dramatisch ist und ein Gespräch nicht hilft, dann ruft man das Ordnungsamt/Polizei und der Sachstand wird geklärt. Fertig.

Gegensätzliche Sichtweisen wird es immer mal geben.

Ist die Ignoranz und Liebe zu lauter Musik primär altersbezogen, oder lebensphasebezogen? - hab als Jugendlicher und Student ja auch gerne mal laut gehört.

Ich denke man blick strenger darauf, weil man gerade ein persönliches Thema damit hat. Wäre man möglicherweise entspannter unterwegs, wenn die Kinder zu diesem Zeitpunkt nicht im Haus wären? Wäre es dennoch Thema und man hätte vor der Tür des Nachbarn gestanden?

Ich denke nicht, dass es eine Alters,- oder Lebensphase ist. Es gibt Menschen die einfach ständig drüber sind, andere haben Phasen. Altersabhängig konnte ich so etwas bisher nicht wahrnehmen. Weder in meinem Wohnumfeld noch bei meinen Freunden.
*******ssa Frau
5.198 Beiträge
Zitat von **********_Meer:
Auch zum aufregen sind die, die mitten in der nacht mit ihren Autoboxen hochgedreht im Schritttempo durch die Seitenstraßen fahren und dann nach dem parken noch genüsslich den Song zu Ende hören *gr3*

naja mal ehrlich:
wie oft passiert das am Tag bzw. in der Woche? *zwinker*
Auch tagsüber darf ich nicht Krach machen wie ich möchte, das entscheiden die Gerichte aber wohl individuell, ab wann welche Dezibel als Belästigung gilt.

Kindergeschrei ist zum Beispiel zu tolerieren, Tuba spielen den ganzen Tag über nicht.
Ich habe mich früher viel mit Verstärkern und Musik beschäftigt. Aber diesen ganzen Bass-Wahnsinn gab es noch nicht. Heute muss anscheinend bei einigen alles auf den Magen gehen, die sind so abgestumpft, das sie sonst nichts mehr merken.

Und die Lautstärke ist nicht mehr entscheidendes Kriterium, ich kann dich mit leiser Musik und starken Bässen so fertig machen, das dir übel wird. In Zukunft heißt es nicht mehr nur, mach mal leiser sondern auch, nimm mal die Bässe raus.
********_bln Frau
11.278 Beiträge
Zitat von *******s80:
Auch tagsüber darf ich nicht Krach machen wie ich möchte, das entscheiden die Gerichte aber wohl individuell, ab wann welche Dezibel als Belästigung gilt.

Kindergeschrei ist zum Beispiel zu tolerieren, Tuba spielen den ganzen Tag über nicht.

Aber geht es dem EP Ersteller um die Regeln der Nachtruhe, Dezibel etc.?
Zitat von ********_bln:
Zitat von *******s80:
Auch tagsüber darf ich nicht Krach machen wie ich möchte, das entscheiden die Gerichte aber wohl individuell, ab wann welche Dezibel als Belästigung gilt.

Kindergeschrei ist zum Beispiel zu tolerieren, Tuba spielen den ganzen Tag über nicht.

Sollte es, weil dass ein Grund ist, damit man seine Ruhe hat.

Damit möchte ich ihm zeigen, dass er nicht übertreibt und vor allem, dass es Möglichkeiten gibt, etwas dagegen zu tun.

Schlafstörungen können gerade bei Kleinen verheerende Auswirkungen haben.

Aber geht es dem EP Ersteller um die Regeln der Nachtruhe, Dezibel etc.?

****ni Frau
842 Beiträge
Wenn man mal beobachtet unter welchen Bedingungen Kinder von entspannten Eltern schlafen können, sind Auslöser für Einschlafprobleme wohl eher die Erwachsenen die sich gestört fühlen🤷🏼‍♀️
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.