Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Die Zweite Frau
2492 Mitglieder
zur Gruppe
Katzenliebhaber
3183 Mitglieder
zum Thema
Um Zuneigung/Nähe kämpfen, betteln (= sich selbst aufgeben?)125
Dies ist mein erster Beitrag und man möge mir bitte verzeihen, falls…
zum Thema
Verloren gegangene Liebe zurückgewinnen73
Ich würde gerne eure Tips oder Vorschläge hören, wenn man eurer…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Bisexualität mit Freundin besprechen

*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Bisexualität mit Freundin besprechen
Hallo zusammen,

ich bin mir nicht sicher ob Joyclub die richtige Plattform für meine Frage ist, aber versuchen kann man es ja mal *g*

Ich bin seit über 10 Jahren mit meiner Freundin zusammen und ich möchte die gemeinsame Zeit nicht missen. Der einzige Haken bei der ganzen Sache ist meine bisexuelle Seite. Zwar weiß sie von meinen Neigungen aber wir haben bis dato nur einmal darüber geredet. Das war als ich ihr vor 8-9 Jahren meine Empfindungen gebeichtet habe. Seitdem habe ich das Gefühl sie verdrängt das geführte Gespräch.

Das Thema umtreibt mich aber immer wieder und es ist weniger das nicht ausleben als die fehlende Kommunikation mit meiner Freundin hinsichtlich meiner Gedanken.

Um die Sache noch einmal bei ihr zu thematisieren wollte ich ihr meine Gefühle/Empfindungen einmal in einem Brief darstellen.

Hallo xxx,

Du bist für mich das tollste Wesen auf Erden und ich kann mir niemanden anderen vorstellen mit dem ich lieber zusammensein sein will als mit Dir. Ich liebe dich ohne Ende und egal was passiert, wird sich das nie ändern.

Weil ich dich so liebe, finde ich sollte nichts zwischen uns stehen und auch keine Geheimnisse zwischen uns sein. Gerade deshalb schreibe ich dir diesen Brief.

Seitdem ich dir vor Jahren von meinen bisexuellen Seite erzählt habe, haben wir das Thema nie wieder angesprochen. Es ist aber ein Teil von mir und ich würde mir wünschen, dass wir offener darüber sprechen können. Manchmal habe ich die Gedanken nach dem einem Abenteuer mit dem gleichen Geschlecht, würde es aber nie ausleben.


Jedes Mal wenn ich solche Gedanken habe fühle ich mich dir gegenüber schlecht. Ich habe nur schubweise solche Gedanken, aber sie sind halt da. Glaub mir bitte es gibt keine bessere Frau für mich und ich finde unseren Sex auch sehr schön. Nichts desto trotz werden meine bisexuelle Empfindungen immer da sein. Ich fühle mich dann immer so als würde ich Dich betrügen, obwohl ich es niemals wieder machen würde. Es ist schwer für mich meine Gedanken hierzu in Worte zu fassen und dir zu erklären was ich dann denke und fühle. Eines ist glaub ich wichtig in diesem Zusammenhang zu sagen, für mich sind Emotionen und die Nähe wie ich sie mit dir habe etwas anderes als die sexuelle Fantasie die ich manchmal habe. Auch könnte ich mich niemals in einen Mann verlieben, dafür ist diese Neigung bei mir viel zu schwach. Es ist halt eine reine sexuelle Fantasie.

Bitte versteh das Geschrieben nicht als Wunsch von mir mich sexuell mit anderen Menschen weiterzuentwickeln. Vielmehr geht es mir darum offener und transparenter mit Dir über unsere sexuellen Wünsche zu sprechen. Vielleicht gibt es ja auch in deinem Kopf Fantasien und Wünsche die Du noch nie bei mir angesprochen hast. Ich würde mich freuen Du sprichst auch deine Gedanken in diese Richtung noch offener bei mir an.

Einen Weg wie uns das gelingt kenne ich noch nicht, aber ich weiß das wir das schaffen. Wir hatten schon genug Hürden in unserem Leben als das wir das nicht auch zusammen hinbekommen und uns das am Ende wahrscheinlich noch stärker zusammenschweißte.

Für mich ist eine Sache besonders wichtig:

Ich habe dich schon einmal fast verloren und ich kann mich noch gut daran erinnern das in diesem Moment eine Welt für mich zusammengebrochen ist und das danach für mich fest stand, dass du meine Traumfrau bist die ich nie wieder verlieren möchte. Diese Erfahrungen hat mich geprägt und ich erinnere mich, wenn die oben beschriebenen Empfindungen aufkommen, immer ganz bewusst an diese Situation.

Ich glaube das es viele Paare gibt, bei denen irgendwann auch eine ähnliche Situation aufkommt und die dann nicht an sich arbeiten oder darüber reden wollen oder können. Solch eine Beziehung will ich nicht führen und denke das wir auch gemeinsam „darüber hinwegkommen“ schließlich sind wir in allen Belangen ein Dreamteam.

Warum ich solange gewartet habe das bei dir anzusprechen und es dir nicht sage und dir stattdessen einen Brief schreibe? Wahrscheinlich aus der Angst das du danach von mir angeekelt bist oder mich abstoßend findest und ich durch diesen Brief versucht habe die richtigen Worte zu finden.

Bitte sei nicht traurig oder wütend auf mich, sondern sieh es als ein Zeichen meiner Zuneigung und Liebe das ich nicht möchte das etwas zwischen uns steht.

Ich liebe dich und ich möchte dich noch viele Jahrzehnte an meiner Seite habe.

Dein xxxx

Meine Frage lautet nun (in erster Linie an die Frauen, wie würdet ihr reagieren wenn ihr einen solchen Brief bekommen würdet?

Vielleicht habt ihr ja einen Rat für mich?!?

Viele Grüße

Andreas
********Snow Frau
2.795 Beiträge
JOY-Angels 
Ich finde es grundsätzlich immer eine gute Idee, Dinge aufzuschreiben, wenn es schwer fällt, sie auszusprechen.
An diesem Brief irritieren mich aber 2 Punkte.

1. Die Aussage, dass du mit ihr drüber reden willst, aber schon jetzt garantierst, dass du die Neigung ja NIEMALS ausleben willst.
Wenn das NIEMALS wirklich so sicher wäre, würde ich ja fast behaupten, dass es kaum redebedarf gibt, jedenfalls nicht in einer Form, in der es per Brief angekündigt werden muss, da reicht es, dass vielleicht am Rande hin und wieder zu erzählen, dass man kleine Fantasien dazu hat, die aber nichts weiter als genau das sind. Wenn ich hingegen einen solchen Brief bekomme, gehe ich schon davon aus, dass das Thema meinen Partner intensiv beschäftigt und vielleicht doch irgendwann auch zur Debatte steht, wie er es auch mal ausleben darf.

2. Dein Brief mischt ein völlig anderes Thema mut rein. Offenbar bist du fremd gegangen? Inwiefern spielt das hier eine Rolle? Dein Brief klingt jetzt auch eher nochmal wie ein Liebesbrief des reuigen sünders, der spürt, dass der Seitensprung noch nicht aufgearbeitet ist.
Ich weiß nicht, wie lange das her ist und wie weit ihr in der Aufarbeitung dessen seid, aber falls es so ist, dass das noch ein aktuelles Thema ist, ist es vielleicht gerade gar nicht der Zeitpunkt, um über deine bisexualität zu sprechen, sondern generell erstmal mehr über euch und eure Sexualität.
*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Hallo Ailujs,

Vielen Dank für deine Rückmeldung und ich würde gerne auch auf deine Nachfragen eingehen.

Zu Punkt 1:

Ja, du hast Recht, mich beschäftigt das Thema sehr. Ich beschäftige mich halt sehr intensiv mit dem Thema, weil ich die Situation als unausgesprochen empfinde und meine Fantasien als Lüge, schon fast als fremdgehen, ihr gegenüber empfinde. Sie weiß prinzipiell von meiner Neigung, aus dem einem Gespräch von vor vielen Jahren, aber wir haben es nie hinbekommen uns wirklich bewusst damit auseinander zu setzen. Es blieb halt bei diesem einen Gespräch. Das mit dem niemals ausleben ist glaube ich irreführend, weil dieser eine Seitensprung mit einem Mann war. Es müsste eigentlich heißen nie wieder. Nach dieser Situation und den Vorwürfen die ich mir danach gemacht habe ich für mich beschlossen das meine Beziehung wichtiger ist als meine Neigung auszuleben. Glaub mir das hatte eine heilende Wirkung für mich.

Zu Punkt 2:

Richtig aufgearbeitet haben wir das Thema nie, leider. Die ganze Situation ist mindestens 7-8 Jahre her und seit dem haben wir nie wieder darüber gesprochen.

Fakt ist, dass ich mir viele Gedanken um dieses Thema gemacht habe und ich meine emotionale Bindung und auch die Beziehung zu meiner Freundin wichtiger finde als meine Fantasien. Es stört mich halt nur solch, ein wie ich finde, wichtiges Thema nicht mit ihr zu besprechen bzw. es tot zu schweigen.

Liebe Grüße

Andreas
*********Eins Paar
130 Beiträge
*gruebel* irgendwie kommt mir das ganze Thema sehr bekannt vor und auch ich habe meine Frau mal vor Jahren betrogen und es gab fast eine Trennung als ich es ihr gebeichtet habe also bin ich eher ein schlechter Ratgeber. Ich habe mich mittlerweile mit diversem Spielzeug eingedeckt und wenn mir mal danach ist kommen halt die Spielzeuge zum Einsatz damit betrüge ich Sie ja nicht da Sie mich ja auch nicht betrügt wenn Sie sich einen Dildo reinschiebt. Das wäre zumindest für mich erst dann betrügen wenn man sich mit anderen trifft ohne dass der Partner dabei ist.

Gruß Jürgen
*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Hallo Jürgen,

Vielen Dank für deine Rückmeldung.
Mich beruhigt es irgendwie das ich nicht alleine mit meinem Problem bin.

Darf ich fragen wie offen ihr über deine Neigung sprecht?

Mich stört definitiv nicht der Verzicht, weil ich finde das man auch in einer Beziehung Abstriche machen muss. Was mich so wurmt und innerlich kirre macht ist, dass es so unausgesprochen bleibt und wir bei diesem Thema so wenig Transparenz haben...
*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Vielleicht formuliere ich meine Frage nochmal um: Wie geht ihr liebe Paare mit der bisexuellen Seite des Partners um? Welche Frage sich mir zusätzlich an die Bi Männer stellt: Wie habt ihr es euren Partnerinnen gesagt?
**********true2 Paar
7.619 Beiträge
Sie schreibt: Heimlichkeiten und Fremdgehen sind natürlich nicht so gut für eine Beziehung.
Bei uns ist es umgekehrt, ich habe meine Bi-Seite durch unser gemeinsames Swingen entdeckt. Wir haben uns mit Paaren getroffen und treffen uns mit Paaren, wo die Frauen Bi sind. Anfangs hatten wir nur Partnertausch MFMF. Dann haben wir Frauen auch rumgemacht und es hat mir gefallen. Es war so eine Entwicklung, erst ein bisschen den Busen gestreichelt, dann auch mal Frauen geküsst und die letzte Stufe war Oralbefriedigung einer Frau.
Für mich ist das Ganze sehr emotional und ich kann es nur, wenn wir die Paare schon länger kennen. Zu einigen Paaren pflegen wir mehrjährige Freundschaften.

Wie geht mein Mann damit um?
Er findet es nicht schlimm und wenn wir uns mit Paaren treffen kommt ja auch MFMF nicht zu kurz und wir kümmern uns auch um unsere Männer. Bei uns ist es sehr offen, was Sexualität betrifft. Und wir machen es gemeinsam, das ist ganz wichtig.

Mein Mann hat keine Bi-Ambitionen. Ich hätte aber nichts dagegen, wenn er auch mal was mit anderen Männern hat. Aber er möchte nicht.
*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Hey du,

Mit dem betrügen und der Ehrlichkeit sehe ich das genauso. Klar bin ich einmal fremdgegangen und da gibt es garnichts zu relativieren. Weil mir die Ehrlichkeit so am Herzen liegt habe ich ihr es auch direkt gebeichtet, obwohl sie es nie rausgefunden hätte. Ich hätte nie mit dieser Lüge leben können, genauso wenig wie ich den derzeitigen Status nicht akzeptieren kann bzw. will.
Vielleicht ist meine unausgesprochene bisexuelle Neigung nur ein Unterthema von: wie lernen wir, d.h. meine Freundin und ich, offen über unsere Wünsche zu reden...
*******ella Frau
464 Beiträge
Zitat von ********1988:
Weil mir die Ehrlichkeit so am Herzen liegt habe ich ihr es auch direkt gebeichtet, obwohl sie es nie rausgefunden hätte.

Hast du dir schon mal überlegt, dass du die Ehrlichkeit wolltest weil du so dein Gewissen erleichtern konntest und es dir danach besser ging? Deiner Freundin ging es mit diesem Geständnis vermutlich nicht so gut bzw. ihr wäre es vielleicht wohler, sie wüsste diesbezüglich von nichts.

Das beisst sich natürlich mit deinem Wunsch nach absoluter Ehrlichkeit weil dir diese Transparenz wichtig erscheint.

Hat diese Offenheit für deine Freundin den gleichen Stellenwert?

Es gibt sehr viele Menschen, die gut mit der Haltung leben „was ich nicht weiss macht mich nicht heiss“.
*****i82 Frau
218 Beiträge
Wie hat deine Freundin denn bei dem ersten und einzigen Gespräch über Deine Bisexualität reagiert?
Habt ihr nur bei dem Thema Probleme offen zu reden? Oder zieht sich das Problem der Angst vor Offenheit bei eurer Beziehung auch anderweitig durch?
*****_67 Frau
4.352 Beiträge
Mich würde folgendes interessieren .

Geht es dir bei deiner Neigung um den männlichen Körper und das Glied?
Oder geht es dir um das gute Gefühl in deinem Po?

Sie
********Snow Frau
2.795 Beiträge
JOY-Angels 
Ich verstehe hier einiges nicht. Du bist ihr mit einem Mann fremdgegangen, folglich müsste das Thema Bisexualität doch gerade richtig präsent sein in eurer Beziehung. Du aber bringst es so rüber, als ob es seit 8-9 Jahren nie wieder erwähnt worden wäre, das passt nicht.

Noch weniger passt, dass du ihr schreibst, dass du hin und wieder den Gedanken an das eigene Geschlecht hast, es aber nie ausleben würdest.
Sorry, da würde ich mich als Frau total verarscht fühlen, denn immerhin hast du es ja gerade ausgelebt, es gilt also, darüber zu sprechen, und nicht so zu tun, als ob das alles nur in deinem Kopf und niemals real passieren könnte.
****ely Frau
1.411 Beiträge
Es wäre interessant zu wissen wie deine Freundin auf dein Geständnis reagiert hat?
Normalerweise redet man doch intensiv über einen Seitensprung.

Was ich nicht verstehe, warum du mit ihr über deine Neigung sprechen möchtest, wenn du dir doch so sicher bist es nicht mehr ausleben zu wollen.
Steckt da doch die Hoffnung dahinter, dass sie es versteht und dir die Erlaubnis gibt, oder es vielleicht sogar zusammen mit dir zusammen auslebt?

Ich habe das Gefühl das bei dir der Wunsch nach Bisexualität sehr groß ist und ich kann mir nicht vorstellen dass du glücklich wirst wenn du es auf Dauer unterdrückst.
**du Mann
1.004 Beiträge
Hallo Andreas

Du hast den grossen Wunsch, mit Deiner Partnerin offen über Deine Bisexualität zu sprechen. Sicher auch ein Stück weit verständlich. Eine Kommunikation sollte aber sinnvollerweise auch ein Ziel haben, und da bin ich mir sehr unsicher, was es denn sein soll:
• Ist es der Wunsch, Deine bisexuelle Seite mit der Zeit doch wieder auszuleben, wie auch immer? Gemäss Deinen eindeutigen Erklärungen nein.
• Ist es der Wunsch, Deinen Seitensprung aufzuarbeiten? Er liegt aber viele Jahre zurück, und Ihr habt nun wieder eine sehr gute Beziehung, wenn ich Dich richtig verstehe. Möchte ihn denn Deine Freundin aufarbeiten, was denkst Du? Möglich, dass das Thema für sie so gut als möglich abgehakt ist. Ja, es mag für sie sehr schmerzlich gewesen sein, und sie möchte vielleicht auch deshalb gar kein "Zurückkommen" darauf.
• Ist es der Wunsch, Dich zu "offenbaren"? Deine Freundin weiss aber schon von Deiner Bi-Seite. Vermutlich solltest Du lernen, besser anzunehmen, dass sie damit Mühe hat.
• Oder...?

Ich frage mich nur: Wieso nicht die Vergangenheit ruhen lassen (statt eine alte Geschichte wieder aufzuwärmen) und die Beziehung geniessen? Man kann in einer Beziehung je nach dem nicht immer alles aufarbeiten. Und Du hast aus Deinem Fehler gelernt und könntest ja dies für Dich hervorheben, ev. ein wenig stolz darauf sein. Wieso nicht Deine Bi-Phantasien als das ansehen und für Dich behalten? Du betrügst Deine Freundin damit nicht. Sie hat vielleicht auch Phantasien, die sie nicht mit Dir teilt.

Das sind meine Gedanken... Du entscheidest... Gut vorstellbar nur, dass sich Deine Freundin wieder Sorgen macht, wenn Du Deine Bisexualität wieder aufs Tapet bringst. So à la "Willst Du das eben doch wieder?".

Lg und alles Gute! Pidu
*********icht Frau
14.220 Beiträge
ich kann mich da @****ely nur anschliessen

warum dieses thema wieder aufwärmen
was schon vor jahren deine partnerin überhaupt nicht interessiert hat
weil
sonst wäre das nicht einfach so im sande verlaufen
bei echtem interesse ihrerseits...
(wage ich mal zu behaupten)

ich würde mir erst mal klarmachen, das DEINE gedanken ganz allein DIR gehören
"die gedanken sind frei"
und dass phantasien im kopf nicht "reales" fremdgehen bedeutet
und darüber hinaus überlegen, was DU wirklich willst...

macht es Dich an, wenn Du mit Deiner partnerin darüber reden könntest?
hättest Du nicht vielleicht doch gerne ihre erlaubnis?
*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von *******ella:
Zitat von ********1988:
Weil mir die Ehrlichkeit so am Herzen liegt habe ich ihr es auch direkt gebeichtet, obwohl sie es nie rausgefunden hätte.

Hast du dir schon mal überlegt, dass du die Ehrlichkeit wolltest weil du so dein Gewissen erleichtern konntest und es dir danach besser ging? Deiner Freundin ging es mit diesem Geständnis vermutlich nicht so gut bzw. ihr wäre es vielleicht wohler, sie wüsste diesbezüglich von nichts.

Das beisst sich natürlich mit deinem Wunsch nach absoluter Ehrlichkeit weil dir diese Transparenz wichtig erscheint.

Hat diese Offenheit für deine Freundin den gleichen Stellenwert?

Es gibt sehr viele Menschen, die gut mit der Haltung leben „was ich nicht weiss macht mich nicht heiss“.

Von der Seite habe das nie betrachtet, also den Punkt des verdrängen. Prinzipiell will meine Freundin auch die Offenheit in unserer Beziehung, nur in sexueller Hinsicht ist sie sehr verschlossen.
*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von ****js:
Ich verstehe hier einiges nicht. Du bist ihr mit einem Mann fremdgegangen, folglich müsste das Thema Bisexualität doch gerade richtig präsent sein in eurer Beziehung. Du aber bringst es so rüber, als ob es seit 8-9 Jahren nie wieder erwähnt worden wäre, das passt nicht.

Noch weniger passt, dass du ihr schreibst, dass du hin und wieder den Gedanken an das eigene Geschlecht hast, es aber nie ausleben würdest.
Sorry, da würde ich mich als Frau total verarscht fühlen, denn immerhin hast du es ja gerade ausgelebt, es gilt also, darüber zu sprechen, und nicht so zu tun, als ob das alles nur in deinem Kopf und niemals real passieren könnte.

Ich glaube da hast du mich missverstanden hast.Der Betrug und meine Beichte wegen meiner Bisexualität waren im gleichen Zeitrahmen mit einem Versatz von circa einem halben Jahr. Sie weiß auch das es mit einem Mann war.
Was ich ihr nur nochmal sagen möchte ist, dass sowas niemals mehr vorkommen wird, trotz meiner Neigungen. Sie hat glaube ich Angst mir nicht das geben zu können was ich bei einem Mann kriegen könnte und diese Angst will ich ihr nehmen. Ich finde der Betrug egal ob mit Mann oder Frau hat die gleiche Wertigkeit.
Ich bin kein übler Mensch der sich reinwachsen will oder aufgrund meiner Neigungen eine „Ausnahmegenehmigung“ bekommen möchte. Mir ist halt nur wichtig das nichts zwischen uns beiden steht, bzw. wir in dieser Hinsicht besser mit einander kommunizieren.
*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von *****i82:
Wie hat deine Freundin denn bei dem ersten und einzigen Gespräch über Deine Bisexualität reagiert?
Habt ihr nur bei dem Thema Probleme offen zu reden? Oder zieht sich das Problem der Angst vor Offenheit bei eurer Beziehung auch anderweitig durch?

Hallo Thaddi,
als ich es ihr gesagt habe war sie traurig, hat geweint und nachher blockiert. Ihr war das ganze, glaube ich, zu viel. Ich hatte auch zwischendurch den Eindruck sie sieht mich als gänzlich schwul an und wollte nicht wahrhaben das es da auch noch etwas zwischen schwul und hetero gibt. Man muss bei meiner Freundin aber immer mit bedenken das ich ihr ersten Freund bin und sie auch das erste mal mit mir hatte. Was ich damit sagen will ist, dass ich manchmal den Eindruck habe das sie sich selber nie richtig finden konnte bzw. Herausfinden was ihr zusagt und was nicht. Ich versuche das auch immer mal wieder bei ihr rauszukitzeln aber meistens blockt sie dabei oder sagt das es perfekt ist wie es ist.

Bis auf diesen einen Punkt in unserer Beziehung gehen wir offen miteinander um und sagen uns was uns stört oder wie wir gerade fühlen. Also ja, die fehlende Offenheit begrenzt sich auf die sexuelle Ebene.
*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von *****_67:
Mich würde folgendes interessieren .

Geht es dir bei deiner Neigung um den männlichen Körper und das Glied?
Oder geht es dir um das gute Gefühl in deinem Po?

Sie

Das kann ich dir garnicht so pauschal beantworten. Ja ich fühle mich, rein sexuell, zu Männer hingezogen, hätte aber gleichzeitig ein Problem damit wenn ein Mann mich küssen würde. Es ist bei mir eine Spielart die Macht abgeben zu dürfen, d.h. mir wär es egal ob mich meine Freundin mit einem Strapon verwöhnt oder es ein Mann ist. Es wäre glaube ich ziemlich ähnlich von der Empfindung. Sorry, ich finde das echt schwierig zu beschreiben...
*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von ****ely:
Es wäre interessant zu wissen wie deine Freundin auf dein Geständnis reagiert hat?
Normalerweise redet man doch intensiv über einen Seitensprung.

Was ich nicht verstehe, warum du mit ihr über deine Neigung sprechen möchtest, wenn du dir doch so sicher bist es nicht mehr ausleben zu wollen.
Steckt da doch die Hoffnung dahinter, dass sie es versteht und dir die Erlaubnis gibt, oder es vielleicht sogar zusammen mit dir zusammen auslebt?

Ich habe das Gefühl das bei dir der Wunsch nach Bisexualität sehr groß ist und ich kann mir nicht vorstellen dass du glücklich wirst wenn du es auf Dauer unterdrückst.

Den Seitensprung haben wir leider nie richtig aufgearbeitet. Sie wollte nichts davon hören und wollte es auch schnell wieder vergessen. Ich weiß nicht ob es noch an ihr nagt, an mir aufjedenfall, trotz der langen Zeit dazwischen.

Ich würde wahrscheinlich nicht nein sagen, wenn sie mir vorschlagen würde das wir meine bisexuelle Neigung gemeinsam ausleben könnten. Nur weiß ich auch das es nie passieren wird. Meine Hoffnung bzw. mein Ziel des Gesprächs soll nur sein „reinen Tisch zu machen / zu reflektieren“. Sie soll halt wissen das ich zwar diese Neigungen habe aber das unter Kontrolle habe bzw. nicht mehr ausleben werde. Es geht sich nicht nur um den egoistischen Ansatz mich reinzuwaschen, sondern auch darum ihr die Ängste zu nehmen und sie vielleicht dadurch offener für Spielarten zwischen uns beiden zu machen.

Natürlich ist meine Bisexualität ein Teil von mir, aber nicht so relevant das ich die Beziehung zu meiner Freundin gefährden würde. Weißt du, als dieser eine Zwischenfall war hatte ich Ängste sie zu verlieren, die werde ich nicht mehr vergessen. Man kann sagen das hatte eine heilende Wirkung auf mich. Ich habe halt für mich gelernt das der Trieb nach dem gleichen Geschlecht nur kurzzeitig andauert, genau solange wie der eigentliche Akt. Danach war nur noch die eine Frage im Kopf: warum hast du Idiot für sowas deine Beziehung gefährdet? Meine Liebe zu meiner Freundin dauert nunmehr über 10 Jahre an und ich sehe nicht das sich daran was ändert. Ich habe halt abgewogen, einem Trieb nachgehen oder mit einem Menschen zusammen zu sein der zu mir passt wie „Arsch auf Eimer“.

Ich sehe das mit dem unterdrücken und damit leben können etwas anders. Ich differenziere da nicht zwischen meiner Bisexualität und vielleicht anderen Bedürfnissen. Es gibt mit Sicherheit bei jedem von uns die Situation das man einen Menschen mal besonders ansprechen findet und sich vorstellt wie es wäre mir ihr/ihm zusammen zu sein oder „nur“ Sex zu haben. Aber auch da haben wir uns oder zumindest die meisten von uns sich unter Kontrolle und werden nicht gleich loslaufen und es umsetzen. Es bleibt dann halt eine Fantasie.
*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von **du:
Hallo Andreas

Du hast den grossen Wunsch, mit Deiner Partnerin offen über Deine Bisexualität zu sprechen. Sicher auch ein Stück weit verständlich. Eine Kommunikation sollte aber sinnvollerweise auch ein Ziel haben, und da bin ich mir sehr unsicher, was es denn sein soll:
• Ist es der Wunsch, Deine bisexuelle Seite mit der Zeit doch wieder auszuleben, wie auch immer? Gemäss Deinen eindeutigen Erklärungen nein.
• Ist es der Wunsch, Deinen Seitensprung aufzuarbeiten? Er liegt aber viele Jahre zurück, und Ihr habt nun wieder eine sehr gute Beziehung, wenn ich Dich richtig verstehe. Möchte ihn denn Deine Freundin aufarbeiten, was denkst Du? Möglich, dass das Thema für sie so gut als möglich abgehakt ist. Ja, es mag für sie sehr schmerzlich gewesen sein, und sie möchte vielleicht auch deshalb gar kein "Zurückkommen" darauf.
• Ist es der Wunsch, Dich zu "offenbaren"? Deine Freundin weiss aber schon von Deiner Bi-Seite. Vermutlich solltest Du lernen, besser anzunehmen, dass sie damit Mühe hat.
• Oder...?

Ich frage mich nur: Wieso nicht die Vergangenheit ruhen lassen (statt eine alte Geschichte wieder aufzuwärmen) und die Beziehung geniessen? Man kann in einer Beziehung je nach dem nicht immer alles aufarbeiten. Und Du hast aus Deinem Fehler gelernt und könntest ja dies für Dich hervorheben, ev. ein wenig stolz darauf sein. Wieso nicht Deine Bi-Phantasien als das ansehen und für Dich behalten? Du betrügst Deine Freundin damit nicht. Sie hat vielleicht auch Phantasien, die sie nicht mit Dir teilt.

Das sind meine Gedanken... Du entscheidest... Gut vorstellbar nur, dass sich Deine Freundin wieder Sorgen macht, wenn Du Deine Bisexualität wieder aufs Tapet bringst. So à la "Willst Du das eben doch wieder?".

Lg und alles Gute! Pidu

Hallo Pidu,

Wenn du mich nach den Zielen fragst kann ich ganz klar sagen das es der letze Punkt ist. Ich habe halt das Gefühl das wir das nur einmal thematisiert habe und das war’s dann auch schon. Es war ein Gespräch was aus meiner Sicht noch viele Fragen offen gelassen hat, es war kein Abschluss zu sehen. Vielleicht hast du recht mit der Aussage, dass ich akzeptieren muss wie sie darüber denkt, aber es fällt mir ohne dieses klare Statement von ihr einfach sehr schwer.

Es ist schwierig für mich das einfach auf sich beruhen zu lassen und ihr meine Phantasien zu verheimlichen. Das fühlt sich für mich halt so an als wäre das ein Geheimnis und ich würde sie rein im Gedanken doch irgendwie betrügen.

Lg Andreas
*******ru88 Mann
169 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von *******een:
ich kann mich da @****ely nur anschliessen

warum dieses thema wieder aufwärmen
was schon vor jahren deine partnerin überhaupt nicht interessiert hat
weil
sonst wäre das nicht einfach so im sande verlaufen
bei echtem interesse ihrerseits...
(wage ich mal zu behaupten)

ich würde mir erst mal klarmachen, das DEINE gedanken ganz allein DIR gehören
"die gedanken sind frei"
und dass phantasien im kopf nicht "reales" fremdgehen bedeutet
und darüber hinaus überlegen, was DU wirklich willst...

macht es Dich an, wenn Du mit Deiner partnerin darüber reden könntest?
hättest Du nicht vielleicht doch gerne ihre erlaubnis?

Ich kann noch nichtmal sagen warum das Thema gerade aufkommt und ich es gerade jetzt thematisieren will, wahrscheinlich weil es immer da war nur das ich mich nicht getraut habe nochmal deswegen auf sie zuzugehen.

Anmachen würde mich das nicht wirklich, aber es würde bei ihr glaube ich auch eine Blockade lösen. Sie hatte vor 2 Monaten mal fallen lassen das sie es mir recht machen möchte, weil sie Angst hat das ich dann doch irgendwann mal was mit einem Mann haben möchte. Das war ein Beisatz und nur kurz und flüchtig angesprochen, also auch nicht so weit ausgeholt das ich da vernünftig hätte drauf reagieren können.

Das mit der Erlaubnis wird nie passieren und ist auch nicht schlimm, wahrscheinlich würde ich es eh nicht ausleben, wenn Sie nicht mit dabei wär.
*******asa Paar
5.201 Beiträge
Lieber Andreas

Normalerweise hab ich immer einen klaren Standpunkt zu einem Thema. Bei dir bin ich aber hin und her gerissen *g*

Ich bin ja ein großer Verfechter von Offenhelt und reden reden reden. Aber in deinem speziellen Fall muss ich auch sagen, dass man es auf sich beruhen lassen sollte.
Du hast es ja gebeichtet und wenn sie nicht ganz doof is, wird sie auch wissen, dass es diese Neigung gibt. Sonst hättest du dich ja nicht mit dem Mann getroffen.
Dass das nochmal ein besonderes fremdgehen is, (für mich würde es nämlich nen gewaltigen Unterschied machen, ob mein Mann mit nem Mann oder ner Frau fremdgeht ) steht ausser Frage und dass sie geschockt war und das nicht mehr diskutieren will, versteh ich.
Du kannst mit der immer wieder Aufwärmerei auch viel kaputt machen, weil du sie ja immer wieder an den Schmerz erinnerst.

Auf der anderen Seite versteh ich deinen Hintergedanken an dem ganzen. Nämlich, dass du mit ihrer Hilfe (bei Spielchen) deine Neigung zumindest ein bißchen ausleben kannst. Wäre natürlich ideal. Dass du sie nicht heimlich bescheisst (was ja die meisten machen und was definitiv der einfachste Weg wäre) muss man dir schon hoch anrechnen.
Aber für mich hört sich das leider so an, als ob sie dafür überhaupt kein offenes Öhrchen hätte. Denn ich hätte das meinem Mann schon längst von selbst vorgeschlagen, wenn ich wüsste, dass er drauf steht. Is ja eigentlich normal in einer Beziehung.
Also überforderst du sie evtl. damit und reisst alte Wunden wieder auf.
Du steckst in ner Zwickmühle. .. Ganz klar ...

Was rate also ich... hm... schwierig...
Deinen Brief find ich gut.
Du kannst es ja probieren.
Aber ich rechne eher mit einer negativen Resonanz.
Aber ein Versuchs wärs wert.
Aber wenn sie da wieder ablehnt, kannst du eine Unterstützung ihrerseits da vergessen !

Nen Mittelweg müsst ihr natürlich irgendwie finden.
Wenn es dir egal is, ob dich ein Mann oder eine Frau befriedigt, dann hat sie vielleicht nix dagegen, wenn du anale Spielereien an eine andere Frau outsourct ? Vielleicht hat sie ja nur Probleme mit Männern ?

Aber das sind natürlich alles nur Mutmaßungen.
Is immer schwer, wenn der Partner nicht drüber sprechen will.

Ich hoffe für euch, dass ihr ne Lösung findet, mit der alle glücklich sind.
****89 Frau
753 Beiträge
Als ich den Brief gelesen habe, hab ich immer auf das ABER gewartet. Ich liebe dich, du bist toll etc aber ich will. Steht da in keinen Satz. Aber zwischen jeder Zeile.
Und wenn mir nach 7 Jahren, mein Partner nochmal die alten Klamotten vorkaut, heißt es für mich, er hat sich immer noch damit beschäftigt. Ich sag dazu nix, weil es für mich durch ist. Ob durch verdrängen oder verarbeiten ist doch total egal. Er beschäftigt sich immer wieder damit 7 Jahre lang. Dann so ein Brief , er muss mit mir darüber reden. Er fordert mich auf,dass ich mir geheime wünsche ausdenke und ihm erzähle. Was will er? Quit pro quo?
Meine Reaktions: ihm den Brief hin werfen, und fragen, ob es diesmal denn auch Spaß gemacht hat?

Für mich spricht die ganze Art, die häufige liebes bekundung, die Reue, das unterwürfige, das ewige beschäftigen mit der Sache dafür, dass er wieder fremd gegangen ist, nun drüber reden will, um Absolution zu bekommen und am Ende sagt, ach ja Schatz, dann ist ja nicht schlimm, dass ich letzte Woche ein Date hatte.

Wenn es nur ne Fantasie ist, versteh ich die total negativen Gefühle, die damit verbunden sind nicht. Ich hab kein Bedürfnis, meinen Mann zu berichten, wer mich in meinem kopfkino gefickt hat. Daher kommt mein Misstrauen.

Ich wäre für ein offenes Gespräch. Wo aber nicht die Frage am Ende bleibt, warum erzählt er mir das?
In das geschriebene Wort kann eben sehr viel hinein gelesen werden.
***ka Frau
1.994 Beiträge
Wenn deine Freundin selbst sagt, dass sie es dir recht machen will, um dich nicht an einen Mann zu verlieren... tut sie vielleicht Dinge nur dir zu liebe, die ihr selbst nicht gut tun. Nur so ein kleiner Gedanke.

Andererseits wenn sie es dir recht machen will, ist sie vielleicht offen für anale Spiele bei dir? Gibt ja Prostatamassage, Plugs und Strap-On. Vielleicht kommt das Thema leichter auf, wenn du ihr sagst, dass du von ihr mit einem Plug verwöhnt werden möchtest?
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.