Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
SOLO Swinger
1151 Mitglieder
zur Gruppe
Swinger NRW
2685 Mitglieder
zum Thema
Veranstaltungen mit raffinierten Kleidern/Anzügen gesucht6
Liebe alle Joyclub-Freunde Wir sind in ein paar Clubs gegangen, haben…
zum Thema
Als Sub alleine zu Veranstaltungen oder in Clubs gehen?26
Ich habe gehört, man lernt auf BDSM-Veranstaltungen oder in BDSM…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Partys/Clubs: Aufdringliche Männer. Was tun?

********eSch Paar
201 Beiträge
Themenersteller 
Partys/Clubs: Aufdringliche Männer. Was tun?
Typische Situation auf einschlägigen Partys, insbesondere solchen mit Tanz:

Eine freizügig (oder wie in unserem Fall auch gar nicht) bekleidete Dame wird immer wieder beim Gang durch die Menschenmengen von einzelnen Herren angefasst, was diese teils wie zufällig aussehen lassen möchten. Selbstredend merkt die Dame zumeist sehr genau, was ein zufälliges, der Enge geschuldetes und unbeabsichtigtes Vorbeistreifen ist und was ein geplantes Anfassen. Blicke und sonstiger Habitus der entsprechenden Männer tun ihr übriges um dies einzuschätzen.

Jenachdem wo und wie und auch wie oft (am Abend) Derartiges geschieht, ist das Ganze zwar durchaus sehr ärgerlich und der Stimmung abträglich, aber dennoch ist es - solange es in diesem Rahmen bleibt - nicht derart dramatisch, dass man sich jetzt gleich den ganzen Abend verderben will indem man für einen kleinen oder größeren Aufruhr sorgt nach einer solchen "Sekundenaktion" im Vorübergehen. Wir reagieren also i.d.R. mit ein paar entsprechenden Worten oder auch manchmal nur Blicken.

Da ein derartiges Verhalten aber nunmal unstrittig eine Unverschämtheit ist, mit der die Betreffenden nicht durchkommen sollten, müsste man es eigentlich dem Veranstalter melden. Das wird einem auch stets gesagt, wenn man die Vorfälle hinterher (z.B. hier auf Joy in entsprechenden Forumsbereichen) ggü. den Verantwortlichen thematisiert.

Aber wie soll eine solche Meldung in der Praxis ablaufen, ohne dass damit gleich der ganze Abend ruiniert wird? Denjenigen eigenhändig zum Personal zerren. Wohl eher nicht. Zum Personal gehen (den/die Zuständigen erst mal finden) und dann zurück und auf den Kandidaten (in der Menge) zeigen? Wird der dann ohne Verteidigungsmöglichkeit gecancelt oder kommt es zu einer Art Gegenüberstellung? Muss man samt "Peiniger" und Personal in eine gesonderte Räumlichkeit in der das dann alles geklärt wird?

Wie geht Ihr mit solchen Vorkommnissen um?

Meldet Ihr sie und falls ja, wie genau ging das vonstatten und was passierte dann?

Wie könnte man alternativ noch reagieren?
Wenn Ihr soviel Wert auf Authentizität (siehe Euer Profil) legt, ist es nicht verwunderlich, wenn Ihr, da Ihr auffallt, von Männern (Frauen trauen sich das weniger) berührt werdet. Schon der Gedanke , ein solch aufreizendes Wesen nur mal zu berühren, reizt jeden ....
Eine Frage: Warum geht Ihr in einen Club ? Ist es nicht gerade das ungewollt/gewollte Herablassen in eine Stimmung der Sexlust und Veruchtheit, deren sich die Anwesenden hingeben, was so einen Besuch ausmacht ? Da ist doch gerade solch eine Berührung das, was anmacht. Es sollte nur nicht aufdringlich sein und im Rahmen bleiben. Es sei denn es ist gewollt ....
Ich (w) würde mich jetzt nicht als unattraktiv bezeichnen, dennoch ist mir / uns sowas noch nie passiert.
egal ob swinger club oder fetischparty.
*******_66 Paar
6 Beiträge
Dieses "zufällige" Berühren kann doch auch sehr reizvoll sein, oder? Wenn dabei Grenzen überschritten werden, die jeder für sich selbst definieren muss, lässt sich das für uns mit Einem Blick oder netten Kommentar "erledigen". Wir fühlten uns allerdings noch nie gestört. Es geschah in diesen Fällen, in welchen es uns störte, auch freundlich und wenig aufdringlich und wurde sofort eingestellt, als wir klar gemacht haben, dass es jetzt gerade nicht passt ;-). Zum Personal mussten wir noch nie *g* dann wäre der Abend ja sowieso ruiniert, oder?
*********chen Frau
2.564 Beiträge
...das geht gar nicht....
...egal wie ihr ausseht,

es geht in meinen Augen überhaupt nicht dass FRAU von irgend einem x-beliebigen Typen angefasst wird.

Das hat NICHTS mit Erotik zu tun, sondern ist eine Respektlosigkeit und Unverschämtheit ohne Gleichen.
Ich kenne diese Situation und kann den TE voll verstehen.

Einen Abend war es bei mir so schlimm, dass ich meinen Ledermantel angezogen habe, als Schutz vor dem in meinen Augen animalischen Betatschen.

Sorry, das ist so. MANN fasst nicht einfach alles an was MANN sieht und toll findet. Da sind wir evolutionär sicher auf einer höherer Ebene angekommen als die anderen Säugetiere.

Kontaktaufnahmen sollten gesittet ablaufen, in der Bar, beim Essen oder Tanzen, aber nicht einfach "tatsch tatsch..." und am besten von hinten....

Gemeldet habe ich so was bisher nicht, aber de facto ist meine Laune entsprechend in den Keller gegangen.....

Grüssle
Stahlwittchen
Mittlerweile ist es so das man sich vorher garnicht erst beschnuppert/kennenlernt an der Bar etc. sondern aufdringlich dem Paar als Singleherr hinterherrennt (man hat ja jede Menge Eintritt bezahlt und will das auch "abficken")
Auf der Speilwiese überhört der Singleherr dann das "NEIN" und der Spass für das Paar ist dahin...
Mittlerweile sieht man in Clubs auch mehr und mehr singleherren deren Religion sowas wie swingen eigentlich "verbietet" (Ausländer)
Wir haben nichts gegen ausländer doch sollte man generell das nein akzeptieren und die Clubregeln wahren.
Wir werden daher vorzugsweise nur noch zu Päärchenabenden gehen.


gruss S+P
Wenn in einem Club allgemein so eine Grabbelstimmung herrscht, würde ich dort wohl nicht mehr hingehen. Das ist ja nicht überall so üblich! Es scheint andere zum Nachahmen zu animieren, wenn einige ungefragt grapschen.

Es liegt ja schon in der Verantwortung des Betreibers, die Regeln angemessenen Verhaltens bekannt zu geben, in gewissen Maße zu überprüfen und Verstöße zu ahnden.

Wegen eines Berührens, zumal an unverfänglichen Stellen, wird wohl kaum jemand aus einem Club geworfen. Bei gröberen Verstößen, insbesondere, wenn jemand auf eine klare Ansage nicht reagiert oder Wiederholungstäter ist, würde ich mir das Gesicht merken und das Personal informieren.

Das ist allerdings in der Realität manchmal schwierig:
Wenn in einem größeren Club im Bereich der Spielzimmer weit und breit kein Personal zu sehen ist, scheinen einige sich im rechtsfreien Raum zu wähnen. Ist ja auch tatsächlich schwierig, wenn im Schummerlicht einem jemand zwischen die Beine greift, oder ein Nein ignoriert, und man zwei Etagen hinuntersteigen müsste, um sich auf die Suche nach einem Verantwortlichen zu machen, und dann den Übeltäter zwischen 200 Gästen wiederzufinden...

Eine gewisse Toleranz bezüglich Berührungen sollte man im Club aber schon haben, sonst ist man dort falsch. Auf den Matten ist es ja durchaus üblich, dass eine Kontaktaufnahme durch Streicheln an Arm oder Bein stattfindet, was man dann entsprechend verbal oder durch einladendes bzw. ablehnendes Verhalten beantwortet. (Mir ist es allerdings auch lieber, wenn jemand vor jeder Berührung auf eine ausdrückliche Einladung wartet, oder man sich besser noch vorher im Gespräch kennengelernt hat)
Gleich an intimere Stellen zu fassen, beim Gehen oder an der Bar anzufassen, und ganz besonders, sich bei Ablehnung nicht zurückzuziehen, ist dagegen grundsätzlich inakzeptabel.
*********chen:
...egal wie ihr ausseht,

es geht in meinen Augen überhaupt nicht dass FRAU von irgend einem x-beliebigen Typen angefasst wird.

Absolute Zustimmung!

Es gibt immernoch Leute, die in die Richtung argumentieren "Mädchen, die ihre Reize betonen sind selbst schuld, wenn sie vergewaltigt werden" *gehirnschnecke*

Dabei werden pummelige unscheinbare Mädchen genauso leicht Opfer von Übergriffen.

Hübsch zu sein und sich - gerade im Club - freizügig zu kleiden (oder gar nicht zu kleiden *zwinker* ), rechtfertigt kein bisschen, wenn sich irgendwer übergriffig verhält.
*****aar Paar
27 Beiträge
Mmmmmh,
....hier sollte man doch ein wenig differenzieren.
Natürlich findet der Kontakt, von Ort zu Ort, unterschiedlich statt. Wenn man bereits auf der Matte ist, finden erste Kontakte natürlich durch eine Berührung (und damit ist nicht der Griff in den Schritt gemeint) statt. Und bisher wurde bei uns ein Nein, oder eine abwehrende Bewegung auch immer akzeptiert.
Ich denke aber dem TE geht es hier nicht um das Verhalten auf der Matte, sonder darum das man im Vorbeigehen, oder an der Bar einfach angegrabscht wird.
Wir haben das bisher nicht erleben müssen, das würde bei uns allerdings nur einmal vorkommen und auch hätte er danach kein Problem den Täter aufgrund meines Handabdrucks im Gesicht zu identifizieren *sternchen*
Bisher haben wir jedenfalls keine negativen Erfahrungen gemacht und hoffen das es so bleibt.

LG

HuysPaar
**********eineS Paar
3.810 Beiträge
Unserer Erfahrung nach gibt es die meisten Probleme mit derart respektlosem Verhalten in Clubs, in denen ein hoher Ausländeranteil besteht, von Männern, die nicht dem eher abendländisch-christlichen Kulturkreis zuzurechnen sind.
Ein Freund, der Soziologie studiert hat, hat es uns mal so verdeutlicht: Für Männer, die aus einem streng orientalisch-islamischen Umfeld stammen, ist es beispielsweise bereits absolut unanständig, wenn eine Frau überhaupt nur alleine das Haus verlässt, d.h. ohne eine Begleitung als Anstands-Wauwau. Was glaubt ihr, was diese Männer aufgrund ihrer kulturellen Erziehung und Erfahrung von Frauen halten, die in einen Swingerclub gehen, egal ob alleine oder mit Partner? In ihren Augen sind diese Frauen ehrlose Schlampen, um es genauer zu sagen: Nutten! Diese Männer empfinden ihr eigenes Verhalten gar nicht als respektlos, sondern als "normales" Verhalten einer Nutte gegenüber, wie es in ihrem Kulturkreis üblich ist.
Der Freund sagte sogar, dass die es gar nicht böse meinen, sondern nur das, was für ihren Kulturkreis gilt, auf die Situation übertragen.
Das hat uns echt geschockt!
Das ändert alles nichts daran, dass auch diese Männer über den geltenden Verhaltenskodex informiert werden müssen, und bei Verstößen in so einem Club einfach nichts zu suchen haben.
**********eineS Paar
3.810 Beiträge
Ja, da hast du natürlich recht, Früchtchen! Und das sollte ausnahmslos und konsequent so sein!
*******na57 Frau
22.144 Beiträge
JOY-Angels 
Also, meine Erfahrungen mit Männern aus dem nicht-christlichen Kulturkreis ist, dass die, die hier leben, schon wissen, wie man sich hier verhält. Wenn sie Prostituierte treffen wollen, gehen sie in ein Bordell. Wenn sie in einen Swingerclub gehen, wissen sie, wie die Regeln dort normalerweise sind und verhalten sich entsprechend. Zumal sie auch eine Menge Eintritt gezahlt haben und keine Lust haben, einfach so wieder rausgeworden zu werden.

Ausnahmen gibt es immer, auch unter den "christlich" sozialisierten Männern.

Da hilft nur deutliche Ansage.

Ich persönlich allerdings haue nie ohne Vorwarnung. *mrgreen*
*********chen Frau
2.564 Beiträge
...nicht nur die Ausländer....
....leider machen da die deutschen oder europäischen Herren keine Ausnahme.

In meinem Lieblingsclub ist der Anteil sehr gering was Moslems angeht und mit ihnen hatte ich bisher keine Probleme....

Schlimm ist es wenn einer anfängt und dann die Anderen sich motiviert fühlen es nachzumachen.
Ich spreche ausdrücklich von Situationen ausserhalb der Spielmatten.

Ich beobachte ja sehr gerne.
Letztens habe ich einem Paar zugeschaut,das im Nu viele Soloherren um sich hatte. Einen haben sie beim Spiel mitmachen lassen, das war ok. Danach fühlten sich die anderen umstehenden Herren ermutigt einzugreifen, auf eine für mich nicht akzeptablen Art und Weise.
Der Spielpartner hat dann mitten im Liebesspiel mit den Füssen (!!!) die anderen Hände weggetreten, das ist einfach furchtbar....

Ich bin weitergegangen, hatte überhaupt keine Lust mehr zuzuschauen....

Grüssle
Stahlwittchen
********eSch Paar
201 Beiträge
Themenersteller 
****ta:
Wenn Ihr soviel Wert auf Authentizität (siehe Euer Profil) legt, ist es nicht verwunderlich, wenn Ihr, da Ihr auffallt, von Männern (Frauen trauen sich das weniger) berührt werdet. Schon der Gedanke , ein solch aufreizendes Wesen nur mal zu berühren, reizt jeden ....

Entschuldige, aber das ist kaum noch kommentierbar was Du da schreibst. Wenn es eine solche bewusste, die eigene Respektlosigkeit und Unverschämtheit rechtfertigende Denke ist, die bei den Betreffenden dahintersteht und nicht nur, wie wohlwollend angenommen, eine Art Affekt aus der euphorisierten Stimmung heraus, dann reizt einen fast die "physische Variante" einer Antwort. Das wollen wir selbstredend nicht.



Wir sprechen wie gesagt explizit von Situationen ausserhalb von Matten oder Spielbereichen, wenn man einfach so durch die Gegend läuft. Und wir sprechen von Events, auf denen grundsätzlich (durchschnittlich) ein sehr(!) zivilisiertes Publikum anwesend ist, sonst würde unsere Sie auch nicht nackt umherlaufen.

Der Veranstalter kann dem Publikum an der Türe nunmal nicht hinter die Stirn schauen und prophetische Aussagen über deren Verhalten im Zuge der sich euphorisierenden Stimmung eines solchen Abends machen. Die gesamte Ausrichtung der Party, die Lokation, die Vermarktung und dergleichen können nur den grundsätzlichen Verlauf der Party beeinflussen, nicht aber ausschliessen, dass einzelne Gäste, in der Regel Männer, sich dann doch nicht im Griff haben.

Da solche Vorfälle jedoch in der Regel schnell um sich greifen wenn sie mal beginnen, wäre es schade um diese Partyreihe(n). Daher unsere Frage, wie man es "regeln" kann, dies einzudämmen. Wer da entsprechende Erfahrungen oder auch nur Ideen hat.

Im Prinzip kommt uns als Betroffenen dabei eine gewisse Verantwortung zu, die Unbeherrschten dem Veranstalter gegenüber zu identifizieren. Jedoch wollen wir uns damit nicht selbst den ganzen Abend verderben. Denn solange sich diese Vorkommnisse haarscharf innerhalb gewisser Grenzen bewegen, können wir da noch geradeso drüber hinwegsehen, zumindest in der Stimmung in der man sich an einem solchen Abend befindet. Am nächsten Tag ärgert man sich dann doch teils und realisiert die Gefahr, dass man dieser negativen Entwicklung damit Vorschub leistet und demnächst keine Party mehr hat, die man besuchen kann.
Wenn Ihr soviel Wert auf Authentizität (siehe Euer Profil) legt, ist es nicht verwunderlich, wenn Ihr, da Ihr auffallt, von Männern (Frauen trauen sich das weniger) berührt werdet. Schon der Gedanke , ein solch aufreizendes Wesen nur mal zu berühren, reizt jeden ....
Eine Frage: Warum geht Ihr in einen Club ? Ist es nicht gerade das ungewollt/gewollte Herablassen in eine Stimmung der Sexlust und Veruchtheit, deren sich die Anwesenden hingeben, was so einen Besuch ausmacht ? Da ist doch gerade solch eine Berührung das, was anmacht. Es sollte nur nicht aufdringlich sein und im Rahmen bleiben. Es sei denn es ist gewollt ....

Bei diesem Post komme ich aus dem Kopschütteln gar nicht mehr raus *nein*

Ich falle in Clubs und auf Partys auch auf. Ich ziehe mich gerne sexy an, aber das ist keine Einladung das mich jeder anfassen darf.

Damit kommen wir zu eurem 2. Absatz. Ich gehe in einen Club, weil ich dort die Gelegenheit habe um mich sexy oder nackt zu zeigen. Das liebe ich und das ist in der Freizeit und auf Arbeit nicht möglich. Ich gucke! sehr gerne und lasse auch gerne zugucken, aber jeder hat sich an die Regeln zu halten. Ich fasse auch nicht einfach einem Mann an den Hintern, weil er so knackig ist.

Leichte Berührungen können antörnend sein - ja - das stimmt. Aber ich möchte vorher gefragt werden und möchte selber! Entscheiden wer mich anfässt. Frauen (und auch Männer) sind kein Freiwild nur weil sie in einem Swingerclub sind.

Zu den Threaderstellern:

Direkt beim Personal habe ich mich noch nicht beschwert. Bis jetzt konnte ich oder meine Begleitung das so klären. Das unmöglichste was ich bis jetzt erlebt habe, war ein Busengrabscher während ich gerade einen Orgasmus bekam und voll auf meine Begleitung konzentriert war.

Ms_Bond
NoGo
Ist ein NoGo. Wir können es auch nicht fassen. Es gibt immer wieder Unbelehrbare. Man muss ihnen klar aufzeigen, dass es Regeln gilt und nur weil man sich freizügig gibt und zeigt, ist man kein Freiwild.
Wir lassen gern einen Mitspieler zu, nur entscheiden wir wer uns beiwohnen darf.
Das sollte sich jeder hinter die Ohren schreiben. Sonst gibt es was auf die Ohren. *baeh*
och ...
wer zeigt, der lässt auch.
*******na57 Frau
22.144 Beiträge
JOY-Angels 
Nee ... wer zeigt, bestimmt immer noch, wer wie wo anfassen darf.

*basta*

Und wenn es um sexuelle Belästigung geht, dann muss sie sich das nicht gefallen lassen.
********noxx Frau
3.587 Beiträge
Ich war mal in einem Club, in dem, kaum, dass frau aufgestanden ist, sie sofort einen Rattenschwanz an Männern hinter sich herzog. Zumal es dort wohl einigen Männern eh übel aufstiess, dass ich die Begleitung eines Paares war, sprich ein Mann sogar zwei Frauen dabei hatte.
Ich habe das dann so für mich gelöst, dass ich die Kerle irgendwann entnervt angeschrienen habe, dass ich nur zur Toi ginge und sie sich nicht bemühen müssten, was von den anderen Umstehenden mit lautem Gelächter quitiert wurde und mir für den Rest des Abends fast Ruhe verschaffte.

In einem anderen Club fühlte sich jemand mitten im Spiel mit meinem Top befleissigt, mir ein clubeigenes Paddle über den Allerwertesten zu ziehen. Für mich ein absolutes No-Go, weil er a) nicht gefragt hatte, das also absolut übergriffig war und b) ich definitiv nur mit eigenem Spielzeug spiele.
Ich war schneller als mein Top, der ziemlich perplex war, hab den Kerl, der nach dem einen Schlag direkt am flüchten war, reingezogen, ihn über eine Bank geknallt und ihm ein paar kräftige Hiebe auf den Allerwertesten mit ebenjenem Paddle versetzt... der macht sowas nie nie wieder, da bin ich sicher...

Also man kann das durchaus auch ohne Personal regeln... hüstel
Ähnlich verhält es sich mit Tatschen.

Ich vermisse manchmal in den Clubs so etwas, wie ich es von den früheren SM-Feten kenne, den guten alten Dungeon-Master, der bei sowas eingreift und auch missliebige Personen entfernt..

noxx *hexe*
Ich sach mal so ...
Selbstverständlich hat jeder das Recht, seine eigenen Grenzen zu setzen. Aber ebenso ist auch jeder selbst dafür zuständig, seine Grenzen aufzuzeigen. Wie Grenzen allgemein gesehen werden, hängt ganz entscheidend von der Umgebung ab. Ein Swingerclub ist per Definition anders konnotiert als eine öffentliche Sauna.

In einer Umgebung, wo bürgerlich-moralische Schranken bewusst nicht mehr gelten, sehe ich es persönlich als ziemlich arrogant an, überempfindlich auf Berührungen zu reagieren, die wenn auch beabsichtigt, doch immer noch den Schein der Zufälligkeit zu wahren versuchen. Dennoch ist bei eindeutigen Übergriffigkeiten die Möglichkeit gegeben, sich an den Veranstalter zu wenden. Die Ausrede, dadurch würde der Abend verdorben, klingt für mich nicht plausibel. Sie scheint mir hintergründig eher die durch die Furcht motiviert, vom Veranstalter nicht ernst genommen zu werden. Der Abend wird durch ständig erduldete Grenzüberschreitungen sicher eher ruiniert als durch eine kurze Beschwerde.

Die von mir oben zitierte Redensart stammt entsprechend auch nicht aus einem orientalisch-muslimischen Kulturraum, sondern aus dem durchweg christlich-abendländisch geprägten westfälischen Kulturraum. Wen die Anwesenheit von Angehörigen bestimmter Ethnien stört, der sollte entsprechende Lokalitäten einfach meiden. Das ist zumindest ehrlicher, als ein scheinheiliges "Ich habe ja nichts gegen Ausländer, aber ..."
*****uel Frau
1.390 Beiträge
"West-östlicher Divan*" ...
oder clash of culture im Club.



Eine mögliche Antwort:

Exclusive Member-Clubs mit Einlass nach Referenz und Jahresbeitrag ... wie in Frankreich.

Eine traditionelle Kultur, die sich nicht durch Aufklärung und Humanismus modernisieren musste, versagt amüsanterweise einem nicht den Respekt: dem monetären Wert.




* Auch: Polsterliege.
Sorry aber Grabscher gehen für mich gar nicht. In einem Swingerclub herrschen für meine Begriffe keine anderen Bedingungen als auf Festen, Discos oder sonstigen Situationen auch. Einfach alles und jeden "angrabbeln" halte ich für dreist und unverschämt. Nur weil eine Frau im Swingerclub ist, bedeutet es nicht, dass sie Freiwild ist und man sie antatschen kann wie es einem beliebt.
**********eineS Paar
3.810 Beiträge
Ein Swingerclub ist per Definition anders konnotiert als eine öffentliche Sauna.

In einer Umgebung, wo bürgerlich-moralische Schranken bewusst nicht mehr gelten, sehe ich es persönlich als ziemlich arrogant an, überempfindlich auf Berührungen zu reagieren, die wenn auch beabsichtigt, doch immer noch den Schein der Zufälligkeit zu wahren versuchen.

Sorry, da geht uns der Hut hoch! Auf gut Deutsch: Frauen, die in einen Swingerclub gehen, sollen sich nicht so anstellen! Sie sind selbst schuld, wenn sie ungefragt betatscht werden, weil dort bürgerlich moralische Beschränkungen nicht mehr gelten? Egal ob das absichtliche ungefragte Anfassen als zufällig getarnt wird oder nicht: Geht's noch? Genau diese Geisteshaltung, die im Posting von http://www.joyclub.de/my/1182373.hhtyp.html zum Ausdruck kommt, zeigt wieder einmal, dass für manche Männer Frauen in Clubs scheinbar Freiwild sind! Weder im öffentlichen Raum, noch im Swingerclub gibt es "zufällige" Griffe an den Arsch oder die Titten. Und auch Swingerclubs sind keine rechtsfreien Räume, nur weil sich dort Menschen zum einvernehmlichen Sex treffen. Und wer, bitteschön, definiert, was hinzunehmen ist oder jetzt vielleicht doch heftiger war, so dass das "Opfer" den Betreiber informieren darf?
Auch ein Swingerclub ist kein Selbstbedienungsladen! Wer etwas möchte, kann gerne Fragen, aber das war es dann auch schon!
*******eny:
Frauen, die in einen Swingerclub gehen, sollen sich nicht so anstellen!
Yep!
Und nicht nur Frauen, auch Männer.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.