Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Offene Beziehung
1506 Mitglieder
zur Gruppe
Liebe auf Augenhöhe
1184 Mitglieder
zum Thema
Bravehearting - nie gehört. Ein neuer Trend in 2024748
Gibt es die Petra noch? Ja es gibt sie noch. Und anscheinend einen…
zum Thema
Liebe zu dritt - Was tun, wenn Gefühle für Dritte entstehen?121
Wir sind nun schon ein paar Jährchen bei Joy und wir verfolgen…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Getrennt leben trotz Partnerschaft - neuer(?) Trend

*****kua Frau
4.378 Beiträge
JOY-Angels 
Funktioniert hervorragend hier. Über Jahre.
Bin gut drin, es gemütlich zu haben, aber allergisch gegenüber Heimeligkeit.
Mir ist das „Ich&du“ wichtiger als das „wir“.
**2 Mann
6.134 Beiträge
Zitat von *****kua:
Funktioniert hervorragend hier. Über Jahre.
Bin gut drin, es gemütlich zu haben, aber allergisch gegenüber Heimeligkeit.
Mir ist das „Ich&du“ wichtiger als das „wir“.

Na immerhin beziehst Du das 'Du' als validen Aspekt mit ein, nennst das „Ich&du“ in einem Atemzug und beharrst nicht auf einem ausschließlichem 'Ich'.
********ious Mann
3.000 Beiträge
Und genau das erfrage ich auch, wenn sich mal was ernstes anbahnt. Denn dann will ich nicht auf tönernen Füße bauen.
*****kua Frau
4.378 Beiträge
JOY-Angels 
Ich könnte aufrecht kein „wir“ leben, das wird schon zu Beginn klar kommuniziert. Ich brauch das „du“ als Partner, denn sonst sind wir irgendwann nur noch „ich“. Helfen tun dabei - getrennte Sphären. Spannend und vertraut gleichzeitig.
********ious Mann
3.000 Beiträge
Zitat von *****kua:
ch könnte aufrecht kein „wir“ leben, das wird schon zu Beginn klar kommuniziert. Ich brauch das „du“ als Partner, denn sonst sind wir irgendwann nur noch „ich“.

Das ist interessant! Denn ich bin ja 24/7 BDSMer. Unter "Wir" verstehe ich aber nicht, dass sich einer so anpasst, dass es ihn nicht mehr gibt, ebenso wenig im 24/7 oder auch TPE. Im Gegenteil. Ich sehe und erfahre es als Symbiose. Es ist dann eine gemeinsam Selbstverwirklichung durch Ergänzung. Aber ja, dafür muss man sein oder eben nicht.
*******unde Paar
548 Beiträge
Silvia und ich sind seit fast acht Jahren zusammen - in getrennten Wohnungen, und es funktioniert ausgezeichnet. Wir kommen beide aus langjährigen Beziehungen, die unfreiwillig endeten, haben also ausreichend Erfahrung mit dem zusammen wohnen. Und was soll ich sagen, aufgrund unserer Erfahrungen haben wir den persönlichen Freiraum in der jetzigen Form sehr schätzen gelernt.
Unsere unterschiedlichen Gewohnheiten und Tagesabläufe wären nur sehr schwer unter einem gemeinsamen Dach zu verwirklichen. Dazu kommt, das die Leidenschaft frisch bleibt und nicht vom Alltag abgeschliffen wird.
Torsten
*********ubana Paar
355 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von ****87:
Zitat von ******978:
Ich brauche Zeiten, wo keine Geräusche, fremde Gerüche, anderer Dreck und sonstige Bewegung in meiner Nähe sind, als meine Eigenen.
Genau *dafuer* .
Ich will auch mal ungestylt, mit zerzausten Haaren in Jogginganzug nen riesen Top Käse- Lauchsuppe auf dem Sofa essen und anschließend ungehemmt pupsen können.
Dabei habe ich gerne meine Privatsphäre 😄

Das muss ich jetzt kommentieren:

Das ist genau das, was ich vor meinem Partner tun möchte ohne Reue, weil genug Nähe und Vertrauen da ist.

Sie
*********ubana Paar
355 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von ********ious:
Zitat von *****kua:
ch könnte aufrecht kein „wir“ leben, das wird schon zu Beginn klar kommuniziert. Ich brauch das „du“ als Partner, denn sonst sind wir irgendwann nur noch „ich“.

Das ist interessant! Denn ich bin ja 24/7 BDSMer. Unter "Wir" verstehe ich aber nicht, dass sich einer so anpasst, dass es ihn nicht mehr gibt, ebenso wenig im 24/7 oder auch TPE. Im Gegenteil. Ich sehe und erfahre es als Symbiose. Es ist dann eine gemeinsam Selbstverwirklichung durch Ergänzung. Aber ja, dafür muss man sein oder eben nicht.

Danke für diesen wundervollen Beitrag ❤️
**2 Mann
6.134 Beiträge
Zitat von *****kua:
Ich könnte aufrecht kein „wir“ leben, das wird schon zu Beginn klar kommuniziert. Ich brauch das „du“ als Partner, denn sonst sind wir irgendwann nur noch „ich“. Helfen tun dabei - getrennte Sphären. Spannend und vertraut gleichzeitig.

So unterscheiden sich die Geister - dies und weiteres ohne wertend zu sein gemeint.
In meinem Selbstverständnis ist das individuelle Ich gleichwertig dem Du. Keine (dauerhaft andauernde) Dominanz - keine solche Unterwerfung.
Ohne eine perspektivische Ausrichtung samt Bekenntnis zu einem 'Wir' jedoch, gehe ich meines Weges, denn ein vollwertiges Ich bin ich ja schon. Dazu benötige ich kein wieauchimmer geartetes Du um zu sein was ich bin *g*
*****kua Frau
4.378 Beiträge
JOY-Angels 
Man kann alles, auch sich trefflich ergänzen und alle exklusive Intimität haben, ohne dass man örtlich verflochten sein muss.
Es gibt für mich nur wenig, was das anzeigt - und zumeist ist es mit Bedürftigkeit verknüpft: emotional oder/und ökonomisch.
**2 Mann
6.134 Beiträge
Natürlich - das stellte ich nie in Abrede.
Ich meine auch nicht zwingend eine örtliches, sondern ein emotionales 'Wir'
Ich frag mich einfach: wenn man sich in solchen Beziehungen für ein Kind entscheidet, lebt es dann abwechselt bei einem Elternteil? Oder trägt nur einer die Bürde, während der andere seine Freiheiten genießt? Als langfristiges Konzept kommt mir das jedenfalls sonderbar vor, dabei bin ich selbst kein Verfechter von "sofort zusammenziehen".
*****kua Frau
4.378 Beiträge
JOY-Angels 
Hätte es bei uns mit einem Kind geklappt, wären wir in 3 benachbarte Wohnungen gezogen *g*

Man ist ja nicht fremd beim Partner. Sondern hat nur auch noch ein eigenes Zuhause.
**2 Mann
6.134 Beiträge
Guter Aspekt! *top*
Ich vermute Mal, dass Menschen denen das 'Ich' als absolute Prio im Vordergrund stehen haben, eher selten ein Kind wünschen.
Aber ich sehe gerne Antworten dazu entgegen.
********lack Mann
155 Beiträge
Zur Zeit leben wir in getrennten Wohnungen. Ob sich dies in der kommenden Zeit ändern wird, ist noch ungewiss. So viel sei gesagt: Öfters als gedacht, freuen wir uns über diese Freiheit allein sein zu können, ohne dass der Partner "stört" was er eigentlich nicht tut.
Auf lange Sicht möchte ich mit ihr die Wohnung/Haus teilen, jedoch nur, wenn jeder seinen eigenen Bereich hat.
******978 Paar
1.982 Beiträge
Zitat von *********ubana:
Zitat von ****87:
Zitat von ******978:
Ich brauche Zeiten, wo keine Geräusche, fremde Gerüche, anderer Dreck und sonstige Bewegung in meiner Nähe sind, als meine Eigenen.
Genau *dafuer* .
Ich will auch mal ungestylt, mit zerzausten Haaren in Jogginganzug nen riesen Top Käse- Lauchsuppe auf dem Sofa essen und anschließend ungehemmt pupsen können.
Dabei habe ich gerne meine Privatsphäre 😄

Das muss ich jetzt kommentieren:

Das ist genau das, was ich vor meinem Partner tun möchte ohne Reue, weil genug Nähe und Vertrauen da ist.

Sie

Sie schreibt; ich definiere Nähe anders ... Nähe empfinde ich im Geiste und nicht immer körperlich.

Ich habe, wie geschrieben, diese Nähe mehrmals gehabt mit Allem, was dazu gehört; Rücken rasieren, Toilettengänge mit geöffneten Türen, pupsen ect - dieser Alltag, samt der ständigen Verfügbarkeit tötet in mir alle sexuellen und romantischen Gefühle.
**2 Mann
6.134 Beiträge
So ist einjeder eben anders gestrickt - nicht besser oder schlechter...nur anders.

Der vielbesagte Alltag tötete in mir beispielsweise nie etwas romantisches oder schmälerte den Sexappeal meiner Herzensfrau - ob ich ihr nun das Köpfchen beim Kotzen hielt oder Tee machte weil sie verschnupft-verrotzt auf dem Sofa dahinsiechte...

Als Herzensfrau war sie primär stests genau DAS.

Bei den Instalike Fuckdolls der flüchtigen Art verhielt sich das dann allerdings anders - da gab es vieles was ich so garnicht wissen mochte und darauf bestand, nicht alles sehen zu müssen *lach*

Doch wiegesagt, einjeder tickt da anders.
*******nzel Frau
938 Beiträge
Mein Mann und ich leben auf 66 qm, sehr bewusst, weil wir bzw. ich noch ein Haus auf dem Land haben, leider 850 km entfernt. Wir leben also mal wochen- oder monatelang sehr eng zusammen und mal wochenweise jeder für sich, ich bin im Sommer fast 1/2 Jahr in unserem Haus, mein Mann kommt dann ab und zu vorbei.
Ich genieße beides sehr.
Alleine im Haus zu sein gibt mir viele Möglichkeiten. Ich bin eher ein Nachtmensch, mein Mann eher der Morgenmensch. Bin ich alleine, so kann ich abends noch laut Musik hören oder auf der Gitarre spielen.
Das kann ich in unserer kleinen Wohnung nicht, da bin ich sehr eingeschränkt.
Auch kann ich mich ganz anders mit Freunden und Bekannten treffen, weil ich weiß, es wartet niemand auf mich. Nicht, dass es ihn stören würden, das Problem ist in mir. Wenn ich weiß, er ist zuhause, fahre ich eher nach Hause.
Andererseits ist eben niemand da, der mich nach dem Aufwachen oder zwischendurch in den Arm nimmt. Oder mir etwas zu essen mitkocht, der sich mit mir unterhält, mit mir spazieren geht, mit mir im Garten liegt usw.

Ich finde beides sehr schön, mal alleine zu sein aber auch den Alltag miteinander zu teilen.
*********ubana Paar
355 Beiträge
Themenersteller 
@******978
Genau deshalb hab ich den Thread erstellt.

Ganz herzlichen Dank für deine Erklärungen 😊

Sie
*********Seil Mann
1.291 Beiträge
Zitat von *********ubana:
Für mich ist es ein absolutes No-Go getrennt zu leben, weil es für mich unheimlich wichtig ist, den Alltag zu teilen und abends gemeinsam einzuschlafen.

Sehe ich auch so ... überwiegend ... außer wenn sie nachts im Schlaf Geräusche macht. *crazy*
Aber dafür ist morgens dann die Geschlechtsbereitschaft umso schneller wiederhergestellt, also nehme ich das billigend in Kauf. *top*

Und da wir für die Miete das Budget für zwei kleine Wohungen in die Waagschale werfen können haben wir auch genug Platz für ausreichend Rückzugsorte in der gemeinsamen Wohnung.

Zitat von ******978:
Ich habe, wie geschrieben, diese Nähe mehrmals gehabt mit Allem, was dazu gehört; Rücken rasieren, Toilettengänge mit geöffneten Türen, pupsen ect - dieser Alltag, samt der ständigen Verfügbarkeit tötet in mir alle sexuellen und romantischen Gefühle.

Dagegen gibt es einfache Tricks: Bei Toilettengängen die Tür schließen, zum pupsen mal kurz raus gehen... ist zumindest immer noch einfacher, als deswegen extra in eine separate Wohnung zu gehen.

Wobei, während ich so drüber nachdenke... wir haben eine Wohnung mit zwei Toiletten, da hab ich natürlich gut lästern. *mrgreen*
Und wehe ich erwische sie auf "meiner" Toilette *basta* *lach*
*********ubana Paar
355 Beiträge
Themenersteller 
@*********Seil
Das mit der Toilette stell ich mir gerade so vor, dass sofort so ein riesengroßer rotleuchtender Sirenenalarm startet.

Made my day *haumichwech*
********brav Frau
2.635 Beiträge
Da ich jemand bin, der gerne sein "gesamtes Hab&Gut" um sich hat und nix weniger mag, als ständiges Packen, wäre eine getrennte Wohnsituation , nur ein zeitlich, begrenzter Umstand, der aus einer geografischen Distanz resultiert oder aus dem Anbahnen einer möglichen Partnerschaft.

Mein Mann und ich brauchen unsere "frei" -Räume, auch unser Sohn....die sich schon aufgrund von unterschiedlichen Schlafzeiten, aufstehen, zu-Bett-gehen, ergeben...

Ausserdem nutzen wir unsere Räume, um auch hier "allein" zu sein....Hobbits, die "me-time" verschaffen....
**Mi Paar
3 Beiträge
Wir leben gemeinsam. Brauchen und lieben beide die Nähe, den anderen um uns zu haben und den gemeinsamen Alltag. Wir schlafen inzwischen auch beide besser wenn der andere mit im Bett liegt. Mal stundenweise alleine, wenn es sein muss auch tageweise, ist auch ok, aber dann auch bitte schnell wieder vereint *knuddel*
Zitat von ********brav:
Mich würde, da ich jetzt nicht jedes Profil angeklickt habe, diesbezüglich interessieren, wer lebt LAT und wie alt ist er/ sie und kommt aus einer Ehe/Beziehung, die vorher unter einem Dach/hinter einer Tür stattfand.

Wir haben uns hier im JOYclub kennengelernt über unseren Bezug zum BDSM. In den ersten zwei Jahren stand, nicht einmal im Ansatz, eine gemeinsame Wohnung auf der Tagesordnung. Wir verbringen viel Zeit miteinander, jedoch haben wir ein sehr unterschiedliches Arbeits- und Wohnkonzept.
Es ist für uns eine Frage von Respekt und Wertschätzung für den Partner, ihm sein Lebensmodell zuzugestehen und solange wir als Paar unseren Wunsch nach Freiraum und Nähe nicht unter einen Hut bekommen, leben wir eine Beziehung in zwei Wohnungen.

Wir sind beide weder Ehe- noch Beziehungs-geschädigt *g*
*****a63 Frau
3.596 Beiträge
Ich lebe seit über einem Jahrzehnt allein. Deshalb kann ich mir gut vorstellen mit meinem Zukünftigen getrennte Wohnungen beizubehalten. Da gibt es weniger Stress bezüglich Ordnung usw..

Eine Beziehung hängt für mich nicht von gemeinsamen wohnen ab. Ich kann mir das auch gar nicht mehr vorstellen mit jemanden einen Haushalt zu teilen.

Aber wer weiß wie es dann tatsächlich kommt.🤗
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.