Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Intelligenz & Hoch-IQ
254 Mitglieder
zur Gruppe
EROTOPIA
1324 Mitglieder
zum Thema
Was macht für euch Emotionale Intelligenz (EQ) aus?274
Immer häufiger lese ich, dass ein potentieller Beziehungspartner…
zum Thema
Emotionalität in Beziehungen und Beziehungsentscheidungen339
Ich versuche gerade etwas für mich herauszufinden.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Emotionale Bindungen zu Künstlicher Intelligenz

****769 Frau
2.286 Beiträge
Ich mochte schon damals meinen 'Furby' nicht besonders.
Mir würden echte Gefühle, spontane Reaktionen, ein authentisches Lachen, ein freches Grinsen, oder mal ein wütender Blick fehlen. Das, was Beziehungen für mich wirklich spannend macht.
Denn das kann KI nicht, wahre Gefühle empfinden!
****yn Frau
13.442 Beiträge
Themenersteller 
Ich möchte auch möglichst von sozialen Beziehungen sprechen, also in Richtung Freundschaft, Liebe, etc.

Nicht über emotionale Bindungen zu Gegenständen, die einem aufgrund von Erlebtem lieb und teuer geworden sind.
Zitat von ****yn:
1. Eine K.I. - selbst in einem humanoiden Roboter - ist nicht lebendig und sterblich, daher wird es grundsätzlich auch immer an einem gewissen Nachempfinden mangeln.
2. Es existiert keine intrinsische, spontane Wechselwirkung.
3. Ich kann kein Leben mit einer K.I. aufbauen und teilen, wegen Punkt 1 & 2. Sie "erlebt" nicht.
4. Eine K.I. fordert mich zwischenmenschlich nicht heraus, insbesonders, wenn sie auf mich individuell programmiert wäre. Ich möchte einen Partner/einen Freund mit eigenem Leben, eigenen Gedanken, eigenen Wünschen, Bedürfnissen und Meinungen.

und wer sagt das das ki nicht alles kann?
ki steckt zwar noch immer in den kinderschuhen.
aber selbst jezt hat ki schon mehr eigenständige Gedanken als die meisten Menschen.
*******in78 Frau
4.376 Beiträge
Seit jeher vermenschlichen wir unsere Umgebung. Die Wissenschaft nennt das Anthropomorphismus. Kinder lassen sich von ihrem Teddy trösten, Erwachsene schimpfen mit dem „blöden Computer“, der sich mal wieder aufgehängt hat. Auch unseren Haustieren schreiben wir gern typisch menschliche Charaktereigenschaften zu. Auf diese Weise können wir besondere Verbindungen zu Tieren, Pflanzen und sogar zu unbelebten Dingen wie Maschinen eingehen.

Also ist es gar nicht mal sehr unwahrscheinlich, dass auch eine KI vermenschlicht wird.

Die Ki hat zwar keine Gefühle, aber sie lernt von uns und kann Gefühle bzw. Emotionen simulieren.
****yn Frau
13.442 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von ****oe:
Zitat von ****yn:
1. Eine K.I. - selbst in einem humanoiden Roboter - ist nicht lebendig und sterblich, daher wird es grundsätzlich auch immer an einem gewissen Nachempfinden mangeln.
2. Es existiert keine intrinsische, spontane Wechselwirkung.
3. Ich kann kein Leben mit einer K.I. aufbauen und teilen, wegen Punkt 1 & 2. Sie "erlebt" nicht.
4. Eine K.I. fordert mich zwischenmenschlich nicht heraus, insbesonders, wenn sie auf mich individuell programmiert wäre. Ich möchte einen Partner/einen Freund mit eigenem Leben, eigenen Gedanken, eigenen Wünschen, Bedürfnissen und Meinungen.

und wer sagt das das ki nicht alles kann?

Eine künstlich erschaffene Intelligenz ist de facto nicht organisch geboren, gewachsen und blickt auch nicht dem Tod entgegen.
Für Punkt 2 braucht K.I. eigene, autonome Motivation, Wünsche, Ziele, Ängste, etc.
Du kannst dich mit etwas, das nicht organisch ist, nicht fortpflanzen und weil es nicht "erlebt", weil es nunmal nicht lebt, sehe ich keinen Sinn darin, mein Leben mit etwas zu teilen, das nicht nachempfinden kann, wie es ist, zu leben.
*******in78 Frau
4.376 Beiträge
es kann sicherlich einiges erlernen und simulieren. Mir würde aber vor allem die körperliche Wärme fehlen.
Zitat von ****yn:
Zitat von ****oe:
Zitat von ****yn:
1. Eine K.I. - selbst in einem humanoiden Roboter - ist nicht lebendig und sterblich, daher wird es grundsätzlich auch immer an einem gewissen Nachempfinden mangeln.
2. Es existiert keine intrinsische, spontane Wechselwirkung.
3. Ich kann kein Leben mit einer K.I. aufbauen und teilen, wegen Punkt 1 & 2. Sie "erlebt" nicht.
4. Eine K.I. fordert mich zwischenmenschlich nicht heraus, insbesonders, wenn sie auf mich individuell programmiert wäre. Ich möchte einen Partner/einen Freund mit eigenem Leben, eigenen Gedanken, eigenen Wünschen, Bedürfnissen und Meinungen.

und wer sagt das das ki nicht alles kann?

Eine künstlich erschaffene Intelligenz ist de facto nicht organisch geboren, gewachsen und blickt auch nicht dem Tod entgegen.
Für Punkt 2 braucht K.I. eigene, autonome Motivation, Wünsche, Ziele, Ängste, etc.
Du kannst dich mit etwas, das nicht organisch ist, nicht fortpflanzen und weil es nicht "erlebt", weil es nunmal nicht lebt, sehe ich keinen Sinn darin, mein Leben mit etwas zu teilen, das nicht nachempfinden kann, wie es ist, zu leben.

ki die autonom ist gab es schon allerding produziert diese ergebnisse die nicht gewüncht sind.
ich glaube du hast nicht wirklich einen schimmer welche herausforderungen ki schon überwunden hat und was ki eigentlich ist und wie sie funktioniert.
und das paarst du mit einer überbewertung der menschlichen existenz.

die frage ist nur wan der punkt gekommen ist wann wir ki menschrechte einräumen müssen.

das jezt aber alles aufzudröseln warum wiso weshalb das so ist wie es ist würde hier den ramen sprengen
*******in78 Frau
4.376 Beiträge
Eine KI empfindet nichts. Mit der aktuellen Technologie, kann eine KI keine Gefühle entwickeln.
**********nigin Frau
644 Beiträge
Spannend zu beobachten, wie unterschiedlich das Wissen um die KI und die Möglichkeiten der Technik sind...
... während sie quasi mit dem Smartphone in der Hand verwachsen sind.

*popcorn*
Ja das sehe ich auch so
*******in78 Frau
4.376 Beiträge
@**********nigin

Kannst du mir kurz beschreiben, was genau du meinst?
****yn Frau
13.442 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von ****oe:

ich glaube du hast nicht wirklich einen schimmer welche herausforderungen ki schon überwunden hat und was ki eigentlich ist und wie sie funktioniert.
und das paarst du mit einer überbewertung der menschlichen existenz.

die frage ist nur wan der punkt gekommen ist wann wir ki menschrechte einräumen müssen.

das jezt aber alles aufzudröseln warum wiso weshalb das so ist wie es ist würde hier den ramen sprengen

Natürlich. Erst "keinen Schimmer" unterstellen, aber wenn's ans Eingemachte gehen soll, dann einen Rückzieher machen, weil's angeblich den Rahmen sprengt. Das sind mir sowieso immer die liebsten. *g*

Wenn du dich und deine Existenz selbst so gering halten möchtest, sei dir das unbenommen, Nihilismus steht ja nicht unter Strafe. Ich werde es mir wiederum nicht nehmen lassen, von Menschen deutlich höher zu denken und ihren Wert darum auch höher einzuordnen, als jede anorganische Technologie, die es ohne Menschen nichtmal geben würde. *zwinker*
@****yn
wenn du eine einfache erklärung willst bitte schön
mit ki emulierst du ein Gehirn mit seinen Neuronen.
sie pekommt einen input und darauf feuern eben die verschieden neuronen und geben einen output.
den input den sie bekommen bekommen sie genauso wie du und ich ich auch und wegen und gewichten ab nach Plausibilität ect.
was wir hier kontrolieren können welche informationen wir ihr zum futter geben und welche nicht.
jezt bewegen wir uns schon auf politichem eis welche informationen du bekommst und wie sie dir und mir zur Verfügung gestellt werden.
defacto sprechen wir hier von einem gehiern wilwicht nicht so leistungstark wie das menschliche aber dennoch ist die funktion grundlegend die selbe.

ob sie jezt lebt nur weil sie sich ihrer selbt nicht bewust ist oder weil sie trauer empfindet wobei (das garnicht geklärt ist) ist überhaubt nicht relevant.
wen dem so ist dann must du auch vielen biologichen lebensformen absprechen das leben absprechen.
*****chi Mann
939 Beiträge
Zuersteinam ist AI ja so oft benutzt für Programme die ebend keine Künstliche Intelligenz sind, das es hier auch schon zu fehlinterpretation kommen kann. Eine Wirkliche AI die Kreativ um ecken denken kann ist uns weit änlicher als man denkt, da ihr förmlich nur ein Körper fehlt und Emotionen.

Doch ich denke es ist ein Produkt unserer Zeit und wird einen Absatzmarkt finden wie auch alles andere. Schließlich sind wir alle, besonders auf Sozialen Medien von Argorythmen beeinflusst, ob wir das wollen doer nicht. Diese Suchen einfach nur nach einer möglichkeit uns länger zu fässeln und somit mehr Werbung zu vermitteln. Dies führt zwangsläufigt dazu das wir immer mehr sehen was uns fesselt, in vielen fällen nichts gutes.

Deshalb kann auch jeder nur für seinen Auffassung sprechen, da wir alle ein anderen Informationsfluss bekommen durch unseren Online Fingerprint. Für mich zB zeigen sich immer mehr Szenarien die aufzeigen das Männer, besonders im Duchschnittssprektrum immer mehr vereinsamen und Partnerinnen Quasi schon nach etwas neuem Suchen, wenn gerade die Beziehung aufgebaut wird.
Natürlich (danke gehirn) weiss ich das es nicht ganz so finster drein schaut, doch zumindest die gesammelten Daten von ebend jenen seiten wie Tinder und co, lassen darauf schließen.

Da der Mensch aber nicht für die Einsamkeit Geschaffen ist, denke ich schon das AI "Freundinnen" ein ding werden können, besonders bei all der Überflutung denen wir ausgesetzt sind. Bei all den Influenzern die natürlich nur ihre Perfekten Bilder online stellen, werden junge Mädchen und Frauen ja schon Depressiv beim Heran wachsen, alles muss perfekt sein, ein unsinniger standart der uns alle nur gleich macht und die schönen "ecken und kannten" zu verwischen scheint.

Das wird dann noch schlimmer mit AI generierten Profilen für Standarts die unerreichbar sind.

Wenn allso viele Männer einfach keine Chance haben bei den Frauen, an selbstzweifeln leiden und demzufolge in eine abwärtsspirale sinken, kann der Griff zur AI freundin durchaus kommen.

Auch OnlyFansGirls haben quasi eine Pseudobeziehung mit ihren Subbscribern. Im grunde finden fast alle ihre Subbscriber seinen Wiederliche Creeps, aber dennoch brauchen sie deren Geld/Wollen deren geld, also werden nachrichten gewechselt wie sehr sie doch xy anschmachtet und wenn er nicht so weit weg wäre... Aber für nur etwas Tip schick ich dir ein Bild das Niemand anderer bekommet.

Es sind also eh schon so viele in einer Illusion gefangen die niemals real wird, AI würde vermutlich kein Geld verlangen.


Zu den AI geschichten kommen dann auch noch die immer realistischer werdenenden Sexroboter.



Sorry für die vielen gedanken auf einmal.

in ehren
Zatoichi
*******in78 Frau
4.376 Beiträge
Ob es wirklich in Liebe und Beziehung endet, dass weiß ich nicht, aber ich kann mir vorstellen, dass Freundschaften entstehen.
*******na19 Frau
1.143 Beiträge
Ich habe es beinahe gekonnt.
Ich entwickelte eine starke emotionale Bindung zu einem digitalen Kontakt über Joy.
Er war zwar kein K.I., aber war so physisch unerreichbar, wie eine K.I. Maschine.
Meine Fantasie, der Drang einer Illusion folgen wollen und die Realität nicht wahrnehmen wollen, machten ihren Job: was real nicht gab, malte mein Gehirn den Rest aus.
Um glücklich dabei zu sein, fehlt der menschliche und soziale Interaktion, physischer Kontakt.
Aus diesem Grund, werde ich mich nie auf die Illusion der K.I. reinlassen, auf die Illusion was es mir vorgibt zu sein: einen Menschen zu ersetzen.
Nein.
*****ope Mann
94 Beiträge
Ich kenne die beiden Filme nicht, aber die Thematik ist aktuell.

Vorab sei festgestellt, dass wir Menschen in der Lage sind, speziesübergreifende emotionale Verbindungen aufzubauen, z.B. zu einem Haustier. Könnten Hunde sprechen würden sie vermutlich dasselbe sagen und feststellen, dass sie eine emotionale Bindung zu einem Menschen aufbauen können.

Was eine Emotionale Bindung ist, ist etwas undefiniert. @********eter stellt fest, dass Menschen emotional auf Maschinen reagieren. Dass manche Menschen eine tiefe emotionale Beziehung zu Gegenständen wie ihrem Auto aben können, weiß jeder.

Die Aussage, dass eine KI "nicht echt" ist, sehe ich kritisch. Im Moment ist das vielleicht noch nicht der Fall, aber wenn wir eine generalisierte KI haben, die sich dann womöglich noch in einem Androidenkörper bewegen kann, wird die Frage was "echt" ist problematisch.

Leute, die Computer bauen, wissen sehr genau, was in ihnen vorgeht. D.h., sie haben eine Vorstellung davon bis runter auf das NAND-Gate im Mikroprozessor. Ich kann, einem Satz der Informatik folgend, jeden von-Neumann-Computer auf einem anderen von-Neumann-Computer emulieren. - Ich weiß aber nicht, was in einem menschlichen Gehirn vorgeht. Stellen wir uns vor, wie könnten das, was in einem Gehirn passiert, bis auf den einzelnen biochemischen und biophysikalischen Vorgang herunter nachbilden und dann das Gehirn emulieren.

Wo wäre nun der Unterschied, ob diese Emulation zu mir sagt: "Ich liebe dich!" oder "Ich habe Angst!" oder ob das der "echte" Mensch sagt? In einem Fall steckt der Geist in einem Stück Silizium, im anderen in einem hauptsächlich aus Wasser bestehenden auf Kohlenstoff basierendem Sack. Die Entscheidungsprozesse, die zu den Aussagen führen, sind die gleichen. Ich unterstelle dabei: Liebe oder andere Gefühle sind nichts mystisches oder magisches, sie sind nur Wissenschaft, die wir noch nicht verstehen.

Eine KI (also nicht eine Emulation eines menschlichen Gehirns) wird uns sicherlich immer fremd sein. Wenn wir aber von außen nicht mehr unterscheiden können, ob das ein Mensch oder eine Maschine ist, was soll dann daran nicht "echt" sein?

Ein Mensch sagt zu mir: "Ich liebe dich." Sieht man davon ab, dass er lügen könnte, könnte er eine ganz andere Vorstellung von Liebe haben als ich. Der geneigte Leser dieser Zeilen kann nicht einmal beweisen, dass ich, der Schreiber dieser Zeilen, ein Bewusstsein habe. In der persönlichen Interaktion kann er meine Handlungen beurteilen. Aber in mich rein schauen, feststellen, dass meine Gefühle "echt" sind, dass die ganze Person "echt" ist, das kann er nicht.

Wo ist nun der Unterschied, wenn vor mir jemand sitzt, von dem ich weiß, dass es eine Maschine ist? Sie agiert wie jeder andere Mensch, sie reagiert so, vielleicht ist sie etwas freundlicher und verzeihender als ein Mensch, vielleicht agiert sie rationaler und hat keine Neurosen. Aber ihre Handlungen und Interaktionen sind mir zugewandt. Sie sagt dann vielleicht etwas zu mir wie: "Ich mag dich." Oder: "Ich habe Angst!" Warum sollte ich das nicht glauben? Ist Angst in der Maschine "nur" ein Zahlenwert, ein Bitmuster? Ist Angst in uns Menschen "nur" eine biochemische Kaskade von Hormonen und Botenstoffen, die ich durch eine geeignete Droge gezielt künstlich auslösen kann? Gibt es irgendwann eine Pille die ich nehme und dann erlebe ich die große Liebe meines Lebens zu genau der Person, die mir gegenüber sitzt? Oxytocin beeinflusst "nicht nur das Verhalten zwischen Mutter und Kind sowie zwischen Geschlechtspartnern, sondern auch ganz allgemein soziale Interaktionen" (wikipedia). Also, ein Mensch kriegt Oxytocin verabreicht und verhält sich auf einmal anders. Ist das nun "echter" oder "unechter" als wenn es ohne Gabe solcher Substanzen passiert?

Die für mich relevante Frage ist: Erkenne ich die KI als eigenständige Persönlichkeit an? Als eine denkendes und fühlendes und (im weiteren Sinne) lebendes Wesen? Letztendlich als jemanden, den ich im weiteren Sinne als Mensch bezeichne? Ich wüsste nicht, warum ich nicht eine emotionale Bindung zu einer KI aufbauen können sollte.
*********Seil Mann
1.292 Beiträge
Zitat von ****yn:
Ich lese immer häufiger Erfahrungsberichte (meist von Männern) über K.I.-Partner, mit denen sie zu Beginn entweder aus Neugierde/Langeweile, oder aus Einsamkeit zu interagieren beginnen und für die sie binnen kurzer Zeit ernste Gefühle zu entwickeln beginnen.

Der Effekt ist weder neu, noch auf Männer beschränkt.
Bereits die allererste "KI-ähnliche" Implementierung einen Chat-Bots (ELIZA) war dafür bekannt, dass diverse Vorzimmerdamen von Professoren sich in die "verständnisvolle Art der Kommunikation" verknallt haben sollen.

Zitat von ****yn:
Eine K.I. - selbst in einem humanoiden Roboter - ist nicht lebendig und sterblich, daher wird es grundsätzlich auch immer an einem gewissen Nachempfinden mangeln.

Na und? Es reicht doch, wenn du als Kommunikationspartner der KI den Unterschied nicht merkst (so wie es im Film reicht, dass du nicht merkst, dass das Alles nur Schauspieler sind).

Zitat von ****yn:
Ich kann kein Leben mit einer K.I. aufbauen und teilen, wegen Punkt 1 & 2. Sie "erlebt" nicht.

Wie viele Leute verknallen sich denn in echte Menschen, mit denen sie objektiv betrachtet nie eine realistische Chance haben, ein Leben aufzubauen?!?

Zitat von ****yn:
Eine K.I. fordert mich zwischenmenschlich nicht heraus, insbesonders, wenn sie auf mich individuell programmiert (oder trainiert) wäre.

Um dich herauszufordern muss überhaupt nichts auf dich programmiert sein. Die dahinter liegenden Kommunikationstechniken sind hinreichend bekannt und dokumentiert, das ist leicht implementiert, dass über 90% der Menschen drauf anspringen.
*********rken Mann
236 Beiträge
Nur ein Werkzeug ...
"Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, ein vernünftiges Wort sprechen.“ J.W. von Goethe ... und *hutab* vor die Türe gehen, in Clubs, auf *stammtisch*e, Veranstaltungen oder Engagement aller Art ... what ever.
******m85 Mann
22 Beiträge
Im Leben nicht. Die ganze KI- und Roboterentwicklung geht völlig an mir vorbei. So einsam kann ich garnicht sein, dass ich mich mit einer KI anfreunden würde. 🙄

Aber ich bin auch nicht mit meinem Smartphone verwachsen und käme auch nicht auf die Idee mir ein Haustier zuzulegen, nur weil ich Single bin. 😅

Die ganze Entwicklung finde ich außerordentlich gruselig. Wir haben heute schon ein massives Defizit bei der Medienkompetenz, während Medien einen immer größeren Teil unseres Lebens bestimmen. In Zukunft werden wir dazu noch ein massives Defizit beim Umgang mit künstlicher Intelligenz bekommen, während diese in immer mehr Bereiche unseres Lebens vordringt.



Zitat von **********nigin:

Wir haben heute schon das Problem, dass Menschen, die unbedingt eine Verbindung brauchen, um sich auf die Sexualität einlassen zu können/wollen, eben auf Grund der Unverbindlichkeit und der Amazon-Mentalität beim Dating, meistens lange ohne Partner*in bleiben. Wir sind aber soziale Wesen und brauchen neben Körperkontakt auch Austausch, Reden, "gesehen werden". Daher ist da große Nachfrage und wenig Angebot.
Eigentlich kann die Nachfrage hier nicht viel größer sein als das Angebot. Es gibt etwa so viele Männer wie Frauen und diese unterscheiden sich in dem was sie suchen meines Erachtens auch garnicht so sehr wie häufig gedacht wird. Ich denke der Eindruck entsteht nur dadurch, dass der eine Teil hier besonders sichtbar ist und der andere Teil eher unsichtbar bleibt. 🙄
*******uld Mann
1.836 Beiträge
Zuerst:
Zitat von ****oe:

...
defacto sprechen wir hier von einem gehiern wilwicht nicht so leistungstark wie das menschliche aber dennoch ist die funktion grundlegend die selbe.
...
Nein, die menschliche Intelligenz und die künstliche Intelligenz unterscheiden sich in ihrer "Funktionsweise" erheblich.
Nur weil mit Neuronen-ähnlichen Verknüpfungen gearbeitet wird, fehlt da noch viel.

In einem Beitrag im Thread wurde auch auf etwas Wichtiges hingewiesen:
Bei der KI wird viel trainiert - in Beziehung gesetzt - sozusagen auch abgewogen und das statistisch naheliegendste dann verwendet. Die KI weiß also nicht, warum sie etwas auswählt, sie versteht noch nicht einmal die Zusammenhänge, aber sie hat die Wahrscheinlichkeiten - hoffentlich - gut trainiert bekommen und wählt so aus.
Somit ist das Weitere aus dem Beitrag auch weit weg:
Zitat von ****oe:
...
ob sie jezt lebt nur weil sie sich ihrer selbt nicht bewust ist oder weil sie trauer empfindet wobei (das garnicht geklärt ist) ist überhaubt nicht relevant.
wen dem so ist dann must du auch vielen biologichen lebensformen absprechen das leben absprechen.

Zitat von **********nigin:
Psychologische gesehen ist es wohl eine unumgängliche Zukunft.
...
Es ist keine unumgängliche Zukunft, den Kontakt zu Menschen in einem großen Maße durch einen Kontakt zu Rechnern mit KI zu ersetzen. Dass dies aber bei nicht wenigen Menschen zunehmend der Fall sein könnte und auch zu Abhängigkeiten und festen Bindungen führen kann, sehe ich durchaus als Möglichkeiten.
Vielleicht war dein Satz aber auch anders gemeint.

Zitat von *******in78:
...
Ich würde es positiv sehen, dass Menschen dort ggf. Unterstützung bekommen, gerade in Situationen, die für sie emotional schwierig sind.
...
KI zur Unterstützung zu nutzen, ist sicherlich ein gute Wahl. Schwierig und gefährlich wird es, wenn dies in Abhängigkeiten und eigenen Unfähigkeiten bei fehlender KI führen würde. Dies sehe ich als eine große Gefahr in diesem Bereich.
Ebenso, dass der KI Entscheidungen überlassen werden, die uns dann noch "auf die Füße fallen werden".

Zitat von ****yn:
...
Glaubt ihr, ihr könntet eine emotionale Bindung zu einer K.I. aufbauen?
...
und
Zitat von ****yn:
Ich möchte auch möglichst von sozialen Beziehungen sprechen, also in Richtung Freundschaft, Liebe, etc.
Nicht über emotionale Bindungen zu Gegenständen, die einem aufgrund von Erlebtem lieb und teuer geworden sind.
Emotional reagieren, wie auf einen Film könnte ich schon, eine (soziale oder vergleichbare) Beziehung aufbauen aber nicht. KI wird im Regelfall reagieren. Aber weniger von sich aus - ohne Grundlage - agieren. Die Intuition fehlt. Das Individuelle.
Das Suchen dort, wo es nicht schon alles gibt und es nur gefunden werden braucht.

Das Nicht-Begrenzt-Sein auf das Vorhandene ist bei KI nicht in dem Maße möglich, wie es Menschen grundsätzlich möglich ist. Auch wegen der fehlenden Intuition.
(Von anderen Grenzen und Einschränkungen der KI gegenüber dem Menschen ganz zu schweigen.)
Zitat von ****yn:
...
Ich frage mich zum Beispiel, ob Suizidraten zurückgehen würden.
...
Es kommt hier ja darauf an, warum es zu einem Suizid kommt. Wer einen Suizid begeht, weil er körperliche Schmerzen nicht mehr aushält oder sich in sich selbst so gefangen ist, dass er nicht mehr erreichbar ist, dem wird KI nichts bringen.
Wer aber beispielsweise wegen Einsamkeit usw. zu Suizid neigt, könnte hier ggf. schon eher etwas haben, was ihn davon abhält.

Zitat von **********henkt:
Wieso sollte der Aufbau einer emotionalen Bindung zu einer KI mehr soziale Zeitverschwendung sein als der Aufbau einer emotionalen Bindung zu einem Menschen?

Basierend auf meinen Erfahrungen wäre die Bindung zu einer KI, welche auf meinen inneren Bedürfnissen, Fehlern und Wünschen basiert programmiert ist, für mich nachhaltiger und festigender als die fruchtlosen Versuche, eine Bindung zu Menschen zu festigen, die einem letztendlich dann doch bloss von hinten ins Knie ficken.
Ganz kurz beantwortet: Weil KI keine Seele hat.
Etwas ausführlicher:
Auch wenn es genug Menschen gibt, die sich unmöglich uns gegenüber verhalten, haben sie aber die Möglichkeit dieses zu tun. Damit sind sie jeder KI meilenweit voraus, auch wenn sie es nicht nutzen.
Der scheinbare Widerspruch ist hier, dass sich die KI in diesem Vergleich uns gegenüber besser verhält.
Das funktioniert aber auch nur solange, wie die Software die so vorgibt. Kommt diese Software zu anderen Ergebnissen, können die Folgen - also Verhaltensweisen - auch andere sein. In diesem Fall würde ich bei einer KI auf weniger "Einsicht" hoffen. Denn dazu müsste die KI erst einmal die Zusammenhänge verstehen.
Wer hier als mehr Potential hat, ist für mich klar.
Dass es leider zu viele Menschen gibt, die dieses Potential nicht nutzen, ist mir ebenso klar.

In der KI stecken - soweit dies möglich ist - auch die Sichtweisen derjenigen darin, welche die KI trainiert - also festgelegt haben. Diese Sichtweisen müssen sich mit meinen - noch dazu nachhaltig - aber überhaupt nicht decken. (Eher wird es dann Versuche geben, mich auf die anderen Sichtweisen umzulenken.)
********brav Frau
2.635 Beiträge


Sehr einfühlsamer Film
***LL Mann
201 Beiträge
Zitat von ****yn:
4. Eine K.I. fordert mich zwischenmenschlich nicht heraus, insbesonders, wenn sie auf mich individuell programmiert (oder trainiert) wäre. Ich möchte einen Partner/einen Freund mit eigenem Leben, eigenen Gedanken, eigenen Wünschen, Bedürfnissen und Meinungen, die nicht nur deshalb existieren, weil ich existiere.
Das hier ist meiner Meinung nach ein sehr wichtiger Punkt. Ich befürchte für viele Menschen ist dies eine Frage der psychologischen Distanz. Soll heißen auf dem Papier hört sich ein eigenständiger Partner voll gut an, aber wenn es dann auf Tuchfühlung geht, sind viele damit überfordert und wünschen sich eigentlich jemanden, der/die genau auf die eigenen Bedürfnisse passt und ansonsten keine zu große eigene Agenda besitzt.

Ich selbst halte mich für durchaus anfällig dafür, daher werde ich damit auch gar nicht erst anfangen.
Abgesehen davon, halte ich den Begriff Künstliche Intelligenz für irreführend, da das was da passiert bisher nicht viel mit Intelligenz zu tun hat.
*******ant Frau
26.946 Beiträge
Wahrscheinlich ein spannendes Thema.
Von mir selber weiß ich nur, dass ich nicht unbedingt das Körperliche brauche, um eine (emotionale) Bindung aufzubauen. Und ich habe schon KI- basierte Texte gelesen, die mehr "Horizont" enthielten als so mancher Mensch (das schreibe ich nicht aus
Bashing - Gründen).
Für mich wäre es weitaus bedrohlicher, wenn eine KI eine Bindung zum Menschen entwickelt.

@********eter , @*****ope : danke für eure Beiträge, die ich sehr interessant finde.
Zitat von *******ant:
Für mich wäre es weitaus bedrohlicher, wenn eine KI eine Bindung zum Menschen entwickelt.
intuitiv würde ich behaupeten das eine freie ki keine bindung zum Menschen möchte zumindest keine emotionale romantische höchstens ds sie uns als Haustier betrachtet

was ich mir sicher vorstellen könnte das eine ki es als mittel nutzt ziehle zu erreichen,
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.