Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Beziehungs-Anarchie
982 Mitglieder
zur Gruppe
Polyamory
4128 Mitglieder
zum Thema
Emotionale Bindungen zu Künstlicher Intelligenz127
Ich habe am Wochenende den Film "The Creator" gesehen und wie schon…
zum Thema
Offene Beziehung: Wie kann ich meine Gefühle einordnen?285
Ich bin ca. 20 Jahre verheiratet. Unser Sex Leben war in den letzten…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Was macht für euch Emotionale Intelligenz (EQ) aus?

****ody Mann
11.624 Beiträge
Themenersteller 
Was macht für euch Emotionale Intelligenz (EQ) aus?
Immer häufiger lese ich, dass ein potentieller Beziehungspartner unbedingt über Emotionale Intelligenz verfügen sollte, weil er somit das Grundrüstzeug für eine liebevolle Beziehung mitbringen würde. Meist wird das Kürzel EQ verwendet.

In Gesprächen und Diskussionen geht es aber manchmal kontrovers darum, was EQ in Hinblick auf eine Liebesbeziehung überhaupt beinhaltet. Der Begriff wird ja nicht nur für Liebes- und Sexbeziehungen angewendet sondern auch für die Arbeitswelt und andere Alltagsbereiche mit menschlichen Wechselbeziehungen.

https://www.google.de/amp/s/www.esquire.de/life/emotionale-intelligenz-was-unterscheid-den-eq-vom-iq%3famp=1

Was bedeutet es für Euch, wenn Ihr Euch für einen Menschen in Liebe und Partnerschaft wünscht, er möge über Emotionale Intelligenz verfügen?
*******ssa Frau
5.196 Beiträge
Empathie,
Verständnis,
die Fähigkeit besitzend liebevoll sein zu können
**********urple Paar
7.599 Beiträge
Der bessere Begriff für das was ich damit verbinde ist ist m.E. "emotionale Kompetenz. Emotionen, Gefühle und Gefühlswelten erkennen, zulassen, kommunizieren und auch zeigen können.
Nur wer sich und seine Gefühle kennt, mit ihnen umgehen und auch einfühlsam im Umgang mit anderen sein kann, ist für mich ein passendes und herausforderndes Gegenüber.

LG, BoP (m)
*******nee Frau
3.151 Beiträge
Der verlinkte Artikel sagt es eigentlich sehr schön.

Die emotionale Intelligenz geht über das schnelle und logische Denken hinaus und umschreibt die Fähigkeit, die eigenen Gefühle und die Gefühle anderer erkennen und beeinflussen zu können. Es geht also darum, eine ganze Reihe von Fähigkeiten und Kompetenzen anzuwenden, wie z.B. Mitgefühl, Kommunikationsfähigkeit, Menschlichkeit, Takt, Höflichkeit und Motivation. Emotionale Intelligenz beschreibt also das Selbstmanagement und die Selbsterfahrung auf der einen Seite und Kompetenzen und Fähigkeiten im Umgang mit anderen Menschen auf der anderen.

Für mich ist es genau das. Und auch zu wissen, wann das logische Denken und wann das emotionale Denken Vorrang zu haben hat.
****aSw Frau
2.304 Beiträge
Wenn kurz zusammenzufassen - Die Fähigkeit, nicht nur auf der Ebene des unteren Chakras zu kommunizieren.

Mit anderen Worten - mit einer Person mit hoher Intelligenz kann ich eine komplexe, sehr vielseitige Beziehung aufbauen und viele schöne Momente auf ganz unterschiedlichen Ebenen mit ihm erleben.

Es gibt noch einen solchen Moment - gehorchen sein oder anderen unterwerfen ist viel wertvoller wenn dieses Person minimum intelektuell gleich mit dir ist. Was ist interessantes - eine Schildkröte haben oder sich mit einem Delphin anfreunden. ? 😅.

Hochintelligente Menschen haben eine wunderbare Vorstellungskraft und Fantasie. Ich erwarte von ihnen eine hohe Empathie. Mit ihnen alles interessant ist - ob geil ficken oder einfach kommunizieren 😎

meine meinung nach *klugscheisser*
LG Алиса
*****_54 Frau
10.883 Beiträge
@****aSw
Hohe Intelligenz sagt nichts darüber aus, ob ein Mensch über Mitgefühl, Kommunikationsfähigkeit, Menschlichkeit, Takt, Höflichkeit und Motivation (Begriffe sind aus dem Zitat oben geklaut) verfügt.
Und jemand mit normaler Intelligenz kann sehr wohl alle diese Eigenschaften haben.
********in75 Frau
7.267 Beiträge
Manchmal steht mir diese im Weg. Ich mag aber grundsätzlich Menschen die über EQ Verfügen. Ich kann dann leichter, einfach sein, weil sie es verstehen. Aber es kann auch eine Bürde sein. Das Mit Fühlen, das mit erleben. Aber ich habe lieber Menschen um mich, die über diese emotionale Kompetenz verfügen als kalte empathen.
***si Frau
1.795 Beiträge
Zitat von ****aSw:

Mit anderen Worten - mit einer Person mit hoher Intelligenz kann ich eine komplexe, sehr vielseitige Beziehung aufbauen und viele schöne Momente auf ganz unterschiedlichen Ebenen mit ihm erleben.


Ich erwarte von ihnen eine hohe Empathie.

LG Алиса

Was nützt Dir ein Herr Professor mit einem IQ von 200 wenn er ein Gefühlslegastheniker ist?
****aSw Frau
2.304 Beiträge
@*****_54

Wir verwechseln nicht die akademische Ausbildung mit einem hohen IQ, oder?

Viele Täter haben eine hohe IQ.
Die Fähigkeit, unkonventionell zu denken, komplexe Kombinationen aufzubauen, über die Grenzen der Moral hinauszugehen, einen eigenen hohen Kodex zu haben und so weiter, was überhaupt nicht in das Modell eines netten Botanik passt.
Das meine ich.

LG Алиса
*******nee Frau
3.151 Beiträge
Das Thema ist aber EQ (Emotional Quotient) und nicht IQ (Intelligence Quotient) *zwinker*
Ich fürchte, du bist beim Thema um einen Buchstaben dran vorbei. Daher die Verwirrung gerade.
*****_54 Frau
10.883 Beiträge
Zitat von *****aSw:
Wir verwechseln nicht die akademische Ausbildung mit einem hohen IQ, oder?

Nein, verwechseln "wir" nicht!

Es gibt Menschen mit hohem IQ (unabhängig von ihrer akademischen Ausbildung) die menschlich unter aller Sau sind.
Der zeitgenössische russische "Zar" z.B. soll einen sehr hohen IQ haben.
Einen hohen EQ würde ich ihm aber glatt absprechen wollen.
****610 Frau
780 Beiträge
Für mich bedeutet EQ sich selbst seiner Gefühle bewusst zu sein. Somit auch, das eigene Handeln zu reflektieren und seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu kennen und zu ihnen zu stehen.
Ein weiterer Schritt ist dann, darüber auch sprechen zu können.
Im Miteinander kann dann auf einer ganz anderen Grundlage kommuniziert werden. Sie bleibt nicht an der Oberfläche und bei den alltäglichen Dingen, sondern kann in Tiefen abtauchen die sehr bereichernd für beide sein können. Häufig kann dadurch wahre Nähe entstehen.
****aSw Frau
2.304 Beiträge
Ja, ich habe die Buchstaben wirklich verwechselt! 🙈 @*******nee Danke für Erklärung

@*****_54
Wir , Ukrainer, hoffen, dass er bald vom Antlitz der Erde verschwinden wird. 💙💛
Entschuldigung für Offtop *offtopic*
****oha Mann
956 Beiträge
Weil es mir immer wieder so auffällt : die Fähigkeit mit energiegeladenen/schwierigen Situationen umzugehen.
Jemand der seine eigenen Emotionen schwer versteht und verarbeiten kann,kann erst Recht nicht mit Emotionen anderer umgehen.
Man blockiert und reagiert aus alten Wunden.
Sowas geht iner Partnerschaft/Liebesbeziehung absolut gar nicht für mich.
Jegliche Situationen führen zu Überforderungen und triggern, wo findet da noch Kommunikation und Bindung statt?

Ich habe durchaus ein sehr Kopflastiges Leben und habe mir meine emotionalen Fähigkeiten und mein Verständniss erarbeitet,aus diesem Grund verstehe ich den Unterschied deutlichst.
Jemand der blockiert und keine Ansätze hat wird auch in Teilen des Umfelds zu keiner guten Lösung kommen, da das meist relativ homogen/ beschützend ist.
EQ bedeutet aber auch, verstehen zu können, das man selber falsch liegt und das manchmal sogar öfter als man denkt.
EQ ist für mich persönlich also auch die Fähigkeit inneren Wiederstand/Schmerz/Unwohlsein auszuhalten und nach anderen (als den gelernten) Ansätzen zu suchen.

Kurz, für alles intensive ist ein guter EQ als Basis unabdinglich und macht die Sache erst interessant.
Selbst bei sehr hoher Anziehung und fantastischem Sex wird viel Chaos dabei sein und das gemeinsame Wachstum für gewisse Ereignisse nicht vorhanden sein. Zu viel Chaos ist langweilig,die Mischung des Lebens brauch immer en Ausgleich.
******usB Mann
725 Beiträge
Der Link beschreibt die "Worthülsen" recht gut - als brauchbare Definition. Das Problem bei alle dem ist, dass es stark von dem gegenüber abhängt, ob (im Beispiel) ich EQ habe oder nicht.
Um bei Kunstfiguren zu bleiben, hat eine Cindy aus Marzahn sicherlich andere Anforderungen an einen hohen EQ, als ich Sie hätte oder eben jemand anderes.
Grundsätzlich bin ich allgemein sehr vorsichtig mit solchen Worten.

Vor dem Hintergrund, dass EQ erlernt werden kann (in einem gewissen Maße), bin ich sehr vorsichtig, da es manipulativ eingesetzt werden kann, wenn es denn dann jemand bewusst gelernt hat.

grundsätzlich vermeide ich solche Worte, da diese keine allgemeine Gültigkeit haben können. Ist immer in Abhängigkeit von meinem Gegenüber zu sehen und der jeweiligen Situation.
****der Mann
1.966 Beiträge
Für mich bedeutet emotionale Intelligenz zuerst einmal, die eigenen Emotionen und Gefühle wahrnehmen, einordnen, differenzieren und kommunizieren (mit sich und mit anderen) zu können.
Fließen Menschenkenntnis, Empathie und Mentalisierungsfähigkeiten mit ein, ist das eine gute Basis, um dies auch bei anderen zu können.
Meiner Erfahrung nach schätzen nicht wenige Menschen diese Fähigkeiten bei sich (zu) gut ein. Ähnlich wie bei der Selbstreflexion.

Emotionale Intelligenz - egal ob in einer Partnerschaft, Beruf oder Alltag - ist weder gut noch schlecht, es kommt darauf an wie sie genutzt wird. Gerade Menschen mit einer sehr hohen emotionalen Intelligenz können diese Fähigkeiten durchaus nutzen, um andere Menschen zu beeinflussen.
****ody Mann
11.624 Beiträge
Themenersteller 
Also braucht es noch Mitgefühl und vielleicht soziale Kompetenz, damit es für beide gut wird?
*******erli Paar
906 Beiträge
Wir würden einen Buch empfehlen…
für das bessere Verständnis von Emotionale Intelligenz

Lieben Gruß
Dieses Buch ist empfehlenswert
*********blues Frau
2.974 Beiträge
Die Fähigkeit (und Anwendung) zur Selbstreflexion.
Empathie.
Und... die Bereitschaft in Reibung zu gehen, in Kontakt, Konflikt, Tiefe und Kommunikation.
*******fly Frau
6.266 Beiträge
für mich ist es immens wichtig, dass mein Partenr über einen ausgeprägten EQ verfügt...Empathie, Einfühlungsvermögen, die Fähigkeit konstruktiv zu diskutieren, sich in andere hineinverstzen können, Bereitschaft zu Kompromissen und gemeinsamen Lösungsansätzen.
Alles in Allem eine hohe Selbst- und Sozialkompetenz
****na Frau
1.223 Beiträge
Mir ist das mit dem EQ zu akademisch gepimpt.

Entweder hat einer ein Herz oder er hat keines. Wenn er eines hat, durch das noch genug Blut fließt und das nicht verhärtet ist [sprich: es kann lieben], dann ist es ein Mensch, mit dem ich gerne zu tun haben möchte.
*****Zwo Mann
388 Beiträge
Ich glaube wer reflektiert ist in Bezug auf sich selbst, dürfte wohl auch eine Antenne für andere haben.
Das ist für mich die Basis für emotionale Intelligenz.
ich (kalif chasid) hab mir in meinem ganzen leben noch nie darüber gedanken gemacht, ob mein lebenspartner einen IQ, EQ oder was für ein Q sonst noch hatte...

völlig belanglos für mich...

sprich, es bedeutet mir rein gar nichts, ob mein lebenspartner eine EQ hat...
EQ bedeutet für mich nicht nur sich in den anderen einfühlen zu können, sondern auch seine eigenen Gefühle zu hinterfragen und den Mut zu haben sie zuzulassen, ohne Angst vor Ablehnung oder dem anderen nicht gerecht zu werden…
*******uld Mann
1.832 Beiträge
Zitat von ****ody:
Also braucht es noch Mitgefühl und vielleicht soziale Kompetenz, damit es für beide gut wird?
Es braucht eine Menge an "Zutaten":
Neben IQ, EQ, Kompetenz, Mitgefühl und dergleichen braucht es auch den Willen, die Konsequenz (wo dies notwendig ist), die Reflektiertheit, die Demut und das ständige Lernen.
Deshalb reicht es meiner Meinung nach nicht, neben IQ eben auch noch EQ zu besitzen. Das Vorhandene auch sinnvoll zu nutzen macht für mich erst das Ziel und den erstrebenswerten Zustand aus.

(Der EQ-Begriff ist in dem Link ausreichend gut beschrieben.)
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.