Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Pornos
2408 Mitglieder
zur Gruppe
Gay Pornos
326 Mitglieder
zum Thema
Schaut ihr Pornos in einer Beziehung?80
Ich würde gerne mal wissen, ob hier einige Leute sind die auch in…
zum Thema
Fehlende sexuelle Anziehung in der Beziehung75
Hey, das Thema wird bisschen länger. Danke schon mal fürs durchlesen…
Amateurporno - Deutschlands geilste Hausfrauen
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Zu viel Pornos - zu wenig Sex

*****lsa Frau
22 Beiträge
Themenersteller 
Zu viel Pornos - zu wenig Sex
Hello zusammen,

ich bin ganz neu hier und da ich auch noch etwas unsicher mit Berührungsängsten behaftet bin, möchte ich auch gern noch anonym bleiben. 😊

Ich habe ein Problem und vielleicht habt ihr einen Rat für mich, wie ich besser damit umgehen kann?! An dieser Stelle schonmal danke fürs Lesen!

Mein Partner (37 J.) und ich (32 J.) sind seit 4 Jahren ein Paar. Bis auf die „üblichen Verdächtigen“ Alltagsprobleme läuft unsere Beziehung sehr harmonisch. Im Bett läuft es meistens gut. Ich habe jedoch das Gefühl, dass er mir bis heute nicht alles sagt, was in ihm vorgeht. Wir haben beide eine Vorliebe für BDSM und je nach Laune probieren wir dahingehend auch vieles aus. Manches ist was für uns, anderes lassen wir gleich wieder sein. An manchen Tagen lassen wir den BDSM Part auch mal ganz weg und kommen uns herkömmlich (:-D ihr wisst vermutlich, wie ich das meine) näher.

Nun zu meinem Problem: Nach und nach bekam ich immer öfter mit (so ist es nunmal, wenn man zusammen in einem Haus lebt), dass er sich sehr häufig und sehr ausgiebig mit Erotik im Internet beschäftigt (das geht von Instagram-Profilen, über Pornos, bis hin zu Sex-Chats). Wenn ich ihn darauf anspreche, dass auch z.B. gerade das Chatten mit Fremden mir zu weit geht und es mich wirklich verletzt, macht er absolut dicht. Ich habe das nicht zu kommentieren, ich untergrabe seine Freiheit und das sei seine Sache. Am Ende ist es immer so, dass ich die Böse bin und mich am Ende entschuldige (nachdem er mich teilweise mehrere Tage ignoriert hat).

Hinzu kommt, dass Sex bei uns in den letzten 5-6 Monaten eher zur Seltenheit geworden ist. Manchmal haben wir 4-6 Wochen Pause. Ist es nicht ganz so lang, kommen wir vielleicht auf etwa 1x alle 2 Wochen. Dabei ist es auch egal, ob ich Anspielungen mache, den ersten Schritt mache, ihn anfasse, mich hübsch mache, etc. Es passiert einfach nichts. Da entsteht für mich der Eindruck, das Internet ist für ihn interessanter, als ich. Als ich ihn zuletzt drauf angesprochen habe, meinte er, es MUSS von mir ausgehen (er der dominante Part, ich der unterwürfige Part). Er müsste ja schließlich wissen, wann ich dazu bereit bin, mich zu unterwerfen. Ich sagte ihm, dass ich das anders sehe, denn ich bin doch nicht in der Position, etwas von ihm „einzufordern“, sondern eher anders herum. Da meinte er, wenn er komplett loslässt, könnte es mir zu viel werden und das könnte bis zur Trennung führen, wovor er Angst hätte. Auch darüber denke ich viel nach, weil ich nicht einordnen kann, ob das sein Ernst ist oder eher eine Ausrede, weil er zu „faul“ ist, den ersten Schritt zu machen?!....

Sobald er eine Gelegenheit hat (auch wenn ich nur schnell zu Aldi düse oder sonst was), zieht er sich seine 18+ Streifen rein und da muss ich auch irgendwie sagen: Da vergeht mir auch etwas die Lust, ihn zu verführen, denn ER ist ja schon fertig. Da frage ich mich wirklich, warum man(n) mir nicht lieber nach der Arbeit die Klamotten runter reißen kann, sondern sich lieber andauernd online irgendwas reinzieht. Die Lust ist ja scheinbar täglich da…nur eben nicht auf mich. Er schaut nie einfach nur mal Netflix für sich, oder fährt zu nem Kumpel, oder was auch immer. Es gibt für ihn als me-Time NUR Sexkonsum im Internet. Ich könnte das jetzt wohl noch Stundenlang weiter ausführen, aber ich denke, das wichtigste habe ich grob angeschnitten.

Was meint ihr? Übertreibe ich oder ist es zumindest ein bisschen nachvollziehbar, dass mich dieses Verhalten verunsichert? Wie kann ich vielleicht für mich einen Weg finden, besser/leichter damit umzugehen? Und vor allem: Glaubt ihr, es kann wirklich so sein, wie er sagt, dass das alles nichts mit mir zu tun hat und das losgelöst von seinen Gefühlen für mich ist? Laut ihm ist nämlich alles gut, wie haben keine Probleme und er liebt mich über alles. Wisst ihr, ich will ja wirklich kein Hausdrachen oder Klette sein – aber das verunsichert mich halt sehr und ist für mein Empfinden einfach zu viel, gerade wenn er doch sagt, dass unser Sexleben für ihn keine Wünsche offen lässt und auch sonst alles gut ist…



Vielen Dank für eure Zeit! Und sorry fürs rumjammern…
*********uest Mann
2.104 Beiträge
JOY-Angels 
Ich will hier wirklich nichts schlecht reden. Aber die erste Frage, die sich mir nach Deiner Schilderung stellt ist: Liebt er Dich wirklich noch?

Vielleicht solltest Du dem erstmal auf den Grund gehen...
**********nit_A Frau
40 Beiträge
Hallo Elsa

Ich kann deine Frustration sehr gut verstehen. Wenn ich es richtig verstehe, weisst du oft auch einfach nicht, was in ihm vorgeht oder warum er sich so verhält, wie er es tut. Da wäre es natürlich wichtig miteinander zu sprechen, aber dafür habt ihr beide im Moment vielleicht auch nicht die Bereitschaft? Da wäre es vielleicht wichtig erst einmal wieder die Basis zu schaffen für eine offene Kommunikation (was auch schon ein schwieriger Schritt sein kann).

Was ich wirklich schwierig finde ist, wenn du tagelang ignoriert wirst. Das gehört zu den Dingen, die eigentlich gar nicht gehen. Aber auch um hier "Beziehungsregeln" zu besprechen, braucht es eine Basis.
Das dich sein Verhalten verletzt, hat aber auch mit deiner Interpretation zu tun. Du denkst, das er das Internet interessanter findet als dich. Ich glaube kaum, das dies zutrifft. Ich vermute eher, dass das Internet einfach derzeit die "einfachere" Möglichkeit ist für ihn.

Dass er offenbar wenig eigene Aktivitäten (Sport, mit Freunden treffen, andere Interessen) verfolgt, scheint mir schwierig. Zieht er sich in den letzten Monaten mehr zurück, meidet soziale Kontakte etc. Das könnte darauf hinweisen, dass bei ihm etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Deine Vermutung, dass er sexuelle Fantasien bewusst vor dir verschweigt, könnte ja auch ein Hinweis darauf sein, dass er (aus welchen Gründen auch immer) sich dir nicht anvertrauen kann oder will? Das wäre sicher auch noch ein wichtiges Thema für später.
Ich bin aktuell in einer nicht ganz unähnlichen Situation wie du und kann dich deshalb sehr gut verstehen. Gleichzeitig möchte ich dich ermutigen, eure Beziehung nicht abzuschreiben. Es kann auch wieder besser werden. Und ich habe für mich in den letzten Wochen geschaut, dass ich selber sehr gut für mich schaue, meine Bedürfnisse wahrnehme und auch Kraft ausserhalb der Beziehung tanke mit Aktivitäten, die mir gut tun. Vermutlich hat das geholfen, dass sich mein Freund weniger "bedrängt" von mir gefühlt hat.
Ich wünsche dir ganz viel Liebe, Kraft und Geduld in deiner Situation! *herz*
Auch wenn ich mich jetzt ein wenig unbeliebt mache, das was dein Freund mit dir macht, ist emotionale Erpressung. Du sprichst etwas an, was dich verletzt und er schweigt solange bis du dich dann entschuldigst. In dieser Zeit gibt er dir das Gefühl, dass du ihm noch nicht einmal Wert bist, dass er mit dir redet. Erst wenn er seinen Willen bekommen hat. Jede:r hat schon die eigene Sexualität das stimmt schon, es kommt aber mit drauf an, was innerhalb der Beziehung vereinbart wurde. Ist es eine monogame Beziehung kann sexting mit Fremden schon verletzend für den Partner sein. Mach deine Gefühle und was sein Verhalten mit dir macht bitte nicht klein.

Des Weiteren ruht er sich ganz schön auf BDSM auf, dass er bloß nicht selbst tätig werden muss. Unabhängig vom BDSM sollte eine gesunde Beziehung nicht darauf basieren, dass nur ein Part ständig ankommt und Interesse signalisiert.

Pornos zu schauen ist das eine, wie er darauf reagiert, dass andere. Sorry, aber für mich ist das schon wesentlich mehr als die "üblichen" Alltagsprobleme.

Dazu raten wäre das falsche Wort, ich würde mir für dich wünschen, dass du dir überlegst, ob das eine Beziehung ist, die du so in der Form führen möchtest.
********e_68 Frau
3.002 Beiträge
Was genau dahinter steckt, kann man hier nicht herausfinden.
Ich finde allerdings das tagelange ignorieren und die Tatsache, dass Du dich im Endeffekt schuldig fühlst, bzw. als die Schuldige dargestellt wirst sehr bedenklich.
Sein Umgang mit deiner Kritik ist unabhängig von den sexuellen Problemen, auf alle Fälle auch zu besprechen.
****ot2 Mann
9.700 Beiträge
Hier gab es mal einen Thread, bei dem ebenfalls Pornos und Selbstbefriedigung realem Sex vorgezogen wurden.

Pornos befriedigender als realer Sex - wie ändern?
****orr Mann
35 Beiträge
Hallo Elsa,

vorab, nach Deiner Schilderung weißt Du das ohnehin: Es gibt keine einfache Lösung. Was @**********nit_A zum Thema Vertrauen schreibt, kann ich nur bestätigen. Bis Männer sich mit ihren geheimsten Wünschen öffnen (können), muß viel passieren. Wir lernen ja recht früh, daß unsere sexuellen Wünsche und Träume oft nicht so recht zur emotionalen Wirklichkeit passen. Einerseits. Andererseits liest es für mich so, als ob Dein Partner es sich etwas bequem macht. Eingeschnappt sein ist ja schön und gut, aber etwas mehr Offenheit (Selbstreflexion?!) wäre angebracht. Ganz persönlich würde ich empfehlen, da etwas fordernder aufzutreten, wenn das Deine Sache ist. BDSM-Neigung heißt ja nicht, dass Du immer und überall alles mitspielen musst. Ist zwar etwas unbequem für ihn und vielleicht für Euch, kann aber durchaus auch mal einen relevanten Impuls setzen. Außerdem: Echter Sex ist ja immer die bessere Variante, daher nur Mut!
Ich würde beides von einander getrennt betrachten und bin ganz bei @********e_68 .

Die Sexualität ist das eine und der Umgang mit dir, dass andere. Vorrangig würde ich persönlich den Umgang mit dir in den Fokus stellen und das versuchen zu klären.
****na Frau
1.213 Beiträge
Zitat von *****lsa:
Im Bett läuft es meistens gut. An manchen Tagen lassen wir den BDSM Part auch mal ganz weg und kommen uns herkömmlich.
[...]
Hinzu kommt, dass Sex bei uns in den letzten 5-6 Monaten eher zur Seltenheit geworden ist. Manchmal haben wir 4-6 Wochen Pause. Ist es nicht ganz so lang, kommen wir vielleicht auf etwa 1x alle 2 Wochen. Es passiert einfach nichts.

Sobald er eine Gelegenheit hat (auch wenn ich nur schnell zu Aldi düse oder sonst was), zieht er sich seine 18+ Streifen rein. Es gibt für ihn als me-Time NUR Sexkonsum im Internet.

Im Schlafzimmer läuft es offensichtlich "meistens [nicht] gut", sondern eure Sexualität ist massiv gestört durch seinen Pornokonsum, was für dich ein Problem ist, für ihn nicht. Dich zu ignorieren mehrere Tage und auch sonst jedes Gespräch mit dir abzulehnen wie auch jedes Argument als illegitim, ist respektlos und alles andere als wertschätzend. Er verfährt nach dem Prinzip: Angriff ist die beste Verteidigung.

Solange du dir dieses Verhalten gefallen lässt und die gesamte Verantwortung für eure Probleme übernimmst, gibt es für ihn keinen Grund, sich mit dir und eurer Sexualität auseinanderzusetzen. Die Angst vor der Trennung scheint bei ihm doch nicht soo groß zu sein, dass sie ihn ins Gespräch mit dir treibt.

Ich würde dir gerne raten, deinen Rücken mal ganz gerade zu machen und zu überlegen, ob du mit einem Mann zusammen sein möchtest, der dein Selbstbewusstsein untergräbt, dich emotional erpresst, keine Verantwortung für seine Handlungen übernimmt und kein Interesse an einer gelungenen partnerschaftlichen Sexualität hat.
**********o_ooo Mann
1.341 Beiträge
Ich will an dieser Stelle gar nicht auf das Thema Porno vs Sex eingehen, sondern auf eure Kommunikation.
Zitat von *****lsa:
[…] Wenn ich ihn darauf anspreche, dass auch z.B. gerade das Chatten mit Fremden mir zu weit geht und es mich wirklich verletzt, macht er absolut dicht. Ich habe das nicht zu kommentieren, ich untergrabe seine Freiheit und das sei seine Sache. Am Ende ist es immer so, dass ich die Böse bin und mich am Ende entschuldige (nachdem er mich teilweise mehrere Tage ignoriert hat).
Sowas geht in meinen Augen gar nicht. Das klingt auch alles andere als gesund für mich. Wie laufen Diskussion denn ansonsten bei euch?

… nebenbei gefragt: weiß er denn, dass du hier angemeldet bist und hier im Forum schreibst …?
Kann das nicht einmal außen vor bleiben, wenn sich ein Mensch hier anmeldet und nach Hilfe/Sichtweisen fragt? Damit macht man doch nicht auch gleich sexuelle Aktivitäten.
********wise Frau
404 Beiträge
Klassisches Gaslighting. Ich bin völlig in Ordnung, dass Du damit in Problem hast, ist Dein Problem.

Als dominater Part zu fordern, dass der submissive Part den Sex initiiert ist in sich verdreht.
Mal ganz davon abgesehen, dass ihr ja darüber hinaus Partner seid.

Ich würde diese Beziehung verlassen. Das hört sich ungesund an.
**********o_ooo Mann
1.341 Beiträge
Zitat von *******eyn:
Kann das nicht einmal außen vor bleiben, wenn sich ein Mensch hier anmeldet und nach Hilfe/Sichtweisen fragt? Damit macht man doch nicht auch gleich sexuelle Aktivitäten.
Grundsätzlich gebe ich dir Recht und ich wollte auch gar keine sexuellen Aktivitäten unterstellen. *sorry* Hier ging es aber u.a. darum, dass er mit Fremden gechattet hat, was sie wiederum stört. Sie trägt jedoch nun auch ihre Sex- und Beziehungsprobleme öffentlich einsehbar zu Fremden *nixweiss*
Ich bin ja dafür hier nach Hilfe und Rat zu fragen, aber wie man sieht, tut man dann schnell das, was man woanders verurteilt hat (zugegebenermaßen weiß ich nicht, ob sie den Inhalt seiner Chats kennt)
Zitat von **********o_ooo:
Zitat von *******eyn:
Kann das nicht einmal außen vor bleiben, wenn sich ein Mensch hier anmeldet und nach Hilfe/Sichtweisen fragt? Damit macht man doch nicht auch gleich sexuelle Aktivitäten.
Grundsätzlich gebe ich dir Recht und ich wollte auch gar keine sexuellen Aktivitäten unterstellen. *sorry* Hier ging es aber u.a. darum, dass er mit Fremden gechattet hat, was sie wiederum stört. Sie trägt jedoch nun auch ihre Sex- und Beziehungsprobleme öffentlich einsehbar zu Fremden *nixweiss*

Sie schreibt, dass sie anonym sein möchte und weiß sich vermutlich momentan einfach nicht mehr anders zu helfen. Ich habe mir auch schon Rat anonym im Nerz geholt, weil es mir da leichter viel, darüber zu sprechen. Dass ist für mich ein sehr großer Unterschied, als bewusst nach Sexting ins Netz zu gehen und das mitunter nicht anonym.

Tut mir leid, aber mich würde es verschrecken, wenn ich auf der Suche nach Rat wäre, nur einfach mal von mir erwähnt.
**********o_ooo Mann
1.341 Beiträge
Zitat von *******eyn:
Tut mir leid, aber mich würde es verschrecken, wenn ich auf der Suche nach Rat wäre, nur einfach mal von mir erwähnt.
Danke für deinen Hinweis, werde ich beim nächsten Mal mit bedenken, bevor ich auf speichern drücke … und damit
*zumthema*
*****a_S Mann
6.488 Beiträge
JOY-Angels 
Das klingt für mich nach einer ganz klaren Internet-Sexsucht, die aber vom Betroffenen noch nicht als Problem gesehen wird, und das ist ein Problem. Offenbar hält er seine Sucht für normal und bemerkt nicht, dass sie massive negative Auswirkungen auf euer Sexleben und wahrscheinlich auch auf seine psychische Gesundheit hat. Vielmehr macht er der TE Vorwürfe, dass sie etwas ändern soll und nicht er. Und so lange das so ist, also er seinen Leidensdruck nicht einsieht und zugibt, kann man da wenig machen. Das ist das schreckliche an Süchten. Einem Alkoholiker, der aber nicht sagt, dass er leidet und Hilfe braucht, sondern dabei eher noch aggressiv nach außen ist, kann man ja genauso wenig helfen. Insofern ist der Rat tatsächlich schwer, weil der Betroffene erst mal in den Zustand gebracht werden muss, dass es ihm so schlecht geht, dass er bemerkt, dass er Hilfe braucht. Und die TE will ihm ja nicht weh tun bzw. ihm drohen, ihn zu verlassen. Bei Alkoholikern aber ist es auch oft nötig, dass ihnen mal klar gesagt wird: So geht es nicht weiter. Entweder lässt du dir gegen die Sucht helfen, oder ich verlasse dich.

Und zur Ursache: Die ist meist doppelt, also 1. unausgelebte sexuelle Bedürfnisse und 2. Konditionierung also Gewöhnung an die Sucht. Es wäre also auch noch interessant, herauszufinden, was ihm sexuell fehlt. Und es ist natürlich kein guter Rat, jemandem zum spionieren zu raten, aber es könnte ja zB sein, dass er in den Chats und Pornos vor allem auf der devoten Seite ist und das aber bisher geheim hält. Ist nicht ganz so selten bei MaleDom-FemSub-Paaren, dass er auch devot ist, aber weil er weiß, dass seine Partnerin damit gar nicht klar kommen würde und ihn dann auch nicht mehr als Dom sieht, ihr das nie sagen würde. Da ist aber jetzt natürlich nur ins Blaue geschossen. Vielleicht geht es in den Chats und Pornos auch um extreme Sachen, die er so real mit der TE nicht mache kann und will. Und die Sachen sind durch die Sucht über die Jahre so extrem geworden. Das ist eine andere Möglichkeit. Aber eines kann man recht klar sagen: Wenn jemand sexuell tatsächlich zufrieden ist, wird er nicht Internet-sexsüchtig oder zumindest wird seine Sucht nicht schlimmer, sondern geht eher weg. Man kann also sehr stark annehmen, dass ihm sexuell irgend etwas fehlt.
*****k76 Mann
638 Beiträge
@*****lsa Ich finde, Dein Partner verhält sich absolut respektlos, verletzend und kindisch! Frage Dich, ob er Dich wirklich verdient! Ich würde das nicht lange mitmachen. Ich habe auch daran gedacht, dass Dein Partner möglicherweise pornosüchtig ist. Ich sehe nur zwei Möglichkeiten: Paartherapie oder Trennung.
****ot2 Mann
9.700 Beiträge
Für viele Menschen gehört Selbstbefriedigung trotz partnerschaftlichen Sexes weiterhin zur Sexualität.

Meist ist es wohl aber so: Zu zweit hat man normalen Sex (z.B. GV und Oralvehr), - aber masturbiert wird allein.

Frage: Wäre es da vielleicht eine Möglichkeit Masturbation und Pornogucken ins gemeinsame Liebesspiel zu integrieren?
Ich kenne euch nicht und habe jetzt auch nur deine Sicht der Dinge gehört. Aber davon ausgehend, klingt es für mich so, als ob er bereits süchtig ist - die schiere Menge, das teilweise verheimlichen, das Abblocken, es zur obersten Priorität zu machen, noch vor echter Zweisamkeit, das alles deutet darauf hin. Grundsätzlich finde ich es nicht schlimm, wenn man auch in einer Partnerschaft hin und wieder mal einen Porno ansieht, aber spätestens dann, wenn du ganz klar sagst, dass es dich stört und es ihm egal ist, ist eine rote Linie überschritten. Und für ihn ist das sicher auch nicht gut, wenn er nur noch auf diese Filmchen abfährt und reale Sachen nicht mehr genießen kann.

Gute Rat ist da echt teuer. Für mich stellt sich vor allem die Frage, ob er das Problem einsieht und sich helfen lassen will. (Vielleicht tut er das ja, wenn du drohst, ihn zu verlasen.) Dann kann man das machen, mit langsamer Reduktion der Dosis etc. Leider ist es aber oft so, dass Süchtige die Sucht nur zum Schein bekämpfen und sich ihr dann in einsamen Momenten doch hingeben. Kann also sein, dass er es nur noch heimlich macht. Ihn ständig überwachen kannst und willst du ja auch nicht.

Vielleicht hilft es, ihn mal mit der Meinung zu konfronierten, dass er süchtig ist, und ihn zu challengen, es eine Zeit lang sein zu lassen. Aber vermutlich wird er sowas sagen wie "könnte ich jederzeit, hab aber keine Lust".

Oder es gibt noch einen Rettungsanker in eurer gemeinsamen Vergangenheit. Wie ihr euch kennengelernt habt, was euch verbindet, wie ihr mit schwierigen Situationen umgegangen seid. Vielleicht findet ihr so eine gemeinsame Basis.

Alles Gute, ich hoffe das wird wieder. *herz*
*****lsa Frau
22 Beiträge
Themenersteller 
Oh wow, mit so viel Resonanz habe ich gar nicht gerechnet. Bin fast gerührt und ganz im Ernst : Danke fürs Lesen und auch die richtig aufmerksamen und ausführlichen Antworten. Ich freue mich sehr, dass ihr euch so viel Zeit genommen habt. (Gleich muss ich erstmal gucken, wie das mit diesem zitieren geht, damit ich auch auf einzelnes ein bisschen besser eingehen kann😅).

Im allgemeinen: Für mich ist Trennung aus vielen Gründen absolut kein Thema. Ich kann verstehen, dass das Wort hier schon ab und zu fiel und vielleicht würde ich einer Freundin, die mir sowas erzählt, auch mal raten, darüber nachzudenken. Auf diesem Dampfer bin ich jedoch überhaupt nicht. Möglicherweise halte ich auch zu lange an Dingen fest, das weiß ich nicht. Aber ich liebe ihn und will es mit ihm hinbekommen, dass es wieder läuft... Aber da spreche ich jetzt eben für mich und kann ihm ja nicht hinter die Stirn schauen.

Thema Kommunikation ist bei uns wirklich...Puh. Ein Dauerbrenner. Wenn ich jedoch auch seine Eltern erlebe, wundert es mich nicht. Er hat es einfach nicht gelernt - absolut zu keinem Zeitpunkt. Und ich kann euch aber eines sagen: Wenn ich die 4 Jahre zurück blicke, dann hat sich da wirklich vieles zum positiven verändert. Das ist hier vielleicht auch das Problem, dass man versucht, sich kurz zu fassen (und es am Ende dann doch nicht gelingt 😂... da lässt man auch gern unabsichtlich wichtige Dinge weg). Und ich habe,um mein Problem zu verdeutlichen,natürlich eher die Negativbeispiele genannt. Es gibt aber auch wirklich positive und zielführende Gespräche zwischen uns (kein Schönreden - wirklich wahr!)...bloß bei diesem Thema "Internet" gehen bei ihm die Alarmglocken an. Und eine Beziehung ist eben nicht nur Sex - das ist das, was ich meinte, dass es "ansonsten" gut läuft.
Also, was ich sagen möchte: Ich gebe euch absolut Recht. An der Kommunikation / am Umgang müssen wir (muss er?!) definitiv arbeiten. Wobei ich sicher auch nicht alles richtig mache...und ich weiß auch, dass ich in einer Beziehung nicht die einfachste bin.

Zum Thema Sucht, folgende Story: Er erzählte mir (und so hörte ich es auch unabhängig von anderen Menschen, die seine Ex kennen), dass die 10 jährige Beziehung mit seiner Ex wohl die letzten 3 Jahre eine Katastrophe war. Unterschiedliche Arbeitszeiten, wenn man sich gesehen hat nur Streit, kein Sex, keine Gemeinsamkeiten... Sie ließ sich wohl auch ziemlich gehen und hat auch sonst nichts gemacht (Rechnungen bezahlt, Haushalt, "Erwachsenen-Dinge" eben..). Er erzählte mir, dass er sich schöne Frauen auf Instagram ansah. Ganz normale Profile, ohne Erotik-Bezug. Das war für ihn seine heile Welt und gab ihm Hoffnung, dass er eines Tages auch so eine Frau hat, denn schließlich sieht er dort ja, dass es sie gibt. Und den fehlenden Sex zwischen den beiden kompensierte er eben mit Pornos. An einem Abend, wo er wirklich mal offen war, sagte er mir, dass er mich sah, sich hoffnungslos verliebt hat und sein Leben von heute auf morgen wieder Sinn hatte - und doch hätte er den "Absprung" aus seiner kleinen heilen Welt, in die er sich manchmal verzieht, nicht geschafft. Zitat: "ich weiß auch nicht...wie eine Abhängigkeit". Also...Thema war das hier auch schon. Aber laut ihm ist das ja heute nicht mehr so und ich soll nicht alles auf die Goldwaage legen, was er mal gesagt hat.🙈

Wenn ich das so aufschreibe, merke ich selbst schon, wie verworren das ist...Himmel...
*****lsa Frau
22 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von **********o_ooo:
Ich will an dieser Stelle gar nicht auf das Thema Porno vs Sex eingehen, sondern auf eure Kommunikation.
Zitat von *****lsa:
[…] Wenn ich ihn darauf anspreche, dass auch z.B. gerade das Chatten mit Fremden mir zu weit geht und es mich wirklich verletzt, macht er absolut dicht. Ich habe das nicht zu kommentieren, ich untergrabe seine Freiheit und das sei seine Sache. Am Ende ist es immer so, dass ich die Böse bin und mich am Ende entschuldige (nachdem er mich teilweise mehrere Tage ignoriert hat).
Sowas geht in meinen Augen gar nicht. Das klingt auch alles andere als gesund für mich. Wie laufen Diskussion denn ansonsten bei euch?

… nebenbei gefragt: weiß er denn, dass du hier angemeldet bist und hier im Forum schreibst …?

Zur Frage, ob er davon weiß: Nein. Dazu kann ich erzählen: "Damals" als wir vereinbarten, was in einer Beziehung geht und was nicht, waren seine Worte: Bekomme ich mit, dass du allein nur mit nem fremden Typen chattest, bin ich weg. Darüber hatte ich mich sehr gefreut und ihm das auch gesagt, weil das auch genau meine Wunschvorstellung war, dass er mit keinen anderen Frauen (also fremden - keine Freundinnen) schreibt.
Nun war es so, dass ich abends, wenn wir auf der Couch lagen, immer gesehen habe, dass in seinem Appstore immer Skype geöffnet war (aber nicht mehr installiert...das wurde, wie ich später erfuhr, immer kurz vor Feierabend deinstalliert). Also, er "räumt" abends sein Handy auf und wischt die letzten Apps weg. Ich liege auf seinem Schoß oder so - tja, dann sehe ich das eben, ob er will oder nicht. Irgendwann sprach ich ihn drauf an, weil mich das nicht losgelassen hat. Er war zunächst wieder relativ aggressiv, aber die Situation konnte ich einigermaßen mit Engelszungen retten. Da erzählte er mir dann,dass er sich in einem Forum (um welches es sich handelte wollte er nicht sagen und weiß ich auch bis heute nicht) angeblich (?!) Hilfe/Rat gesucht hätte, wegen seiner Blockaden (was ich Eingangs schrieb, von wegen erster Schritt, Trennungsangst wegen bdsm und so). Dort hätte er einen Mann kennen gelernt, mit dem er sich toll unterhalten könnte (was ja auch sein kann). Und mit dem schreibt er wohl, wenn es ihm schlecht geht. Auf die Frage, ob es ihm denn jeden Tag so schlecht geht, kam keine Antwort mehr. Ein einzige mal sah ich für einen Mini-Augenblick einen Chat-Ausschnitt, wo es um Nippelklemmen ging und die Frage, ob die Nippel danach taub waren. Da dachte ich mir "von wegen Blockaden-Therapie". Und vor kurzem sah ich einen Chat am PC, den er aber direkt weg klickte. Ich setzte ihm förmlich die Pistole auf die Brust und meinte, er solle mir zeigen, mit wem er da schreibt (in dem Moment war ich außer mir und habe es wahrscheinlich wirklich nicht auf die beste Art und Weise gelöst). Und was passierte? Er zog den STECKER vom ganzen PC, damit ich das bloß nicht sehen kann. Ab dem Moment war mir klar, dass es nicht nur dieser eine Typ ist und es sich auch um Sexting handeln muss - denn warum sollte man sonst so reagieren. Danach knallten die Türen und der GANZE Tag war gelaufen (und die Situation war 8 Uhr morgens...also wisst ihr bescheid).

Und da dachte ich mir, ich versuche das wirklich mal und schaue, ob es ein Forum gibt, wo ich das ansprechen könnte. Würde er es vielleicht sehen, könnte ich ihn eben darauf hinweisen, dass er es auch getan hat. Und die Sache daran ist: Wenn es wirklich stimmt, dass er sich Hilfe gesucht hat (??!!?? Keine Ahnung ob das stimmt), dann hätte ich da nichtmal was gegen. Manchmal ist es vielleicht einfacher,den Einstieg in ein Thema erstmal unverbindlich zu besprechen. Aber dann, so finde ich, muss es danach auch weitergehen und wieder zu einem persönlichen Thema werden. Und wie gesagt: Das gelingt mir bei ihm einfach nicht, weshalb ich den Weg hierher gesucht und gefunden habe. Und glaub mir. Es ist mir nicht leicht gefallen und habe irgendwo auch ein schlechtes Gewissen. Aber was anderes fiel mir langsam einfach nicht mehr ein.
*****lsa Frau
22 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von ****ot2:
Für viele Menschen gehört Selbstbefriedigung trotz partnerschaftlichen Sexes weiterhin zur Sexualität.

Meist ist es wohl aber so: Zu zweit hat man normalen Sex (z.B. GV und Oralvehr), - aber masturbiert wird allein.

Frage: Wäre es da vielleicht eine Möglichkeit Masturbation und Pornogucken ins gemeinsame Liebesspiel zu integrieren?

Gute Frage.

Weißt du, wenn ich ihn frage, was er sich wünscht,höre ich andauernd das Wort "aufregend". Dies muss aufregend sein, das muss aufregend sein... Also "normale Wünsche" höre ich da nie. Wobei ich das Wort "normal" nicht mag..Denn was ist schon normal?! *g*
Mich hat das auch ein bisschen unter Druck gesetzt, aber dennoch habe ich mich also hingesetzt und eine Überraschung für ihn geplant. (So eine bin ich sowieso. Lege ihm kleine Postkarten hin, bringe ihm Kleinigkeiten aus der Stadt mit, lege manchmal ein "nettes" Foto in seine Arbeitstasche..andauernd irgendwelche Kleinigkeiten, die den Tag versüßen sollen)
Ich habe einen Adventskalender für ihn gebastelt. Jeden Tag ein kleines Geschenk und dazu eine Karte. Auf jeder Karte war eine neue Idee für unser Sexleben. Dabei habe ich darauf geachtet, dass es Dinge sind, die wir noch nicht gemacht haben und dass es (aus meiner Sicht) prickelnd und aufregend ist. U.a. war auch eine Idee, dass wir uns mal gegenseitig unsere Lieblings-Pornoseite oder Kategorie zeigen. Den Adventskalender an sich fand er wohl total toll und hat sich auch gefreut. Bei dieser Idee war er wirklich erstaunlich positiv und offen gestimmt.
Nun, was soll ich sagen? Wir haben Mitte Mai und wie viele Ideen haben wir von 24 ausprobiert? Eine...

Ich bin absolut offen dafür...auch, weil ich die Hoffnung habe, dass das ganze Thema dadurch für mich vielleicht auch etwas weniger bedrohlich werden könnte. Aber es "ergibt" sich einfach nicht. Wenn ich mal direkt Frage "wollen wir nicht mal Türchen xy ausprobieren?" höre ich meistens "Och schatzi...Machen wir ein anderes mal."
*******070 Frau
1.139 Beiträge
Nun,
Du tust und akzeptierst , was er will.
Kann Frau tun oder eben nicht.
Im grunde egal, ob andere deine Ansicht für " zu eifersüchtig" oder nicht finden.
Für mich ist chatten, treffen mit anderen,...in ordnung, da abgesprochen. Beiderseits.
Aber würde mit mir derart umgegangen, dass ich mich für etwas entschuldigen sollte, wo ich keine veranlassung zz hab, oder kommunikation würde nicht gut laufen, so dürft der herr gern gehn.
Was auch immer dein grund ist für " trennung keine option", ich hoff es ist es wert, dass du dich so " vorführen laesst".
Ich ,und mein ich, sind mir immer wichtiger, denn n Partner oder überhaupt n gegenüber.
@*****lsa

Sagt er dir wo es langgeht? Hat sich eure Beziehung „verschlechtert“, also war er am Anfang der Traummann und das änderte sich nach und nach? Kann er „Fehler zugeben?“
Hallo,
hier sind wirklich viel gute Beiträge zu Deinem Anliegen -
Vielleicht liesst Du das hier noch zur Ergänzung:

Offenbar habt ihr keine klare Kommunikation, bzw. er weicht aus. Das ist alles. Du bist die, welche hier um Ideen und Lösungen sucht. Er guckt derweil Pornos. Du bist an der Lösung des Problems interessiert. Er anscheinend weniger. Was ist die Lösung?
Lösung kommt von von lösen - etwas aufmachen - etwas auseinandermachen -etwas aufklären
Du hast alleine dazu keine Möglichkeit denn ihr seid ein Paar und
deshalb solltet ihr euch professionelle Hilfe suchen - sofern ihm was daran liegt -also an euch als Paar.
Dazu gehört Mut.
Ich respektiere Dich Elsa für Deinen Mut das hier rauszulassen und aufzuschreiben. Das fiel Dir bestimmt nicht leicht - sondern schwer.
Schwer ist das richtige Wort für das Problem und vielleicht die Lösung....
Wie leicht lebt es sich wenn man begehrt und geliebt wird. Vielleicht erinnerst Du Dich mal an die Leichtigkeit die Du als Kind hattest. Dein freies Lachen und die Unbekümmertheit.
So fühlt sich übrigens echte Liebe an. Frei und unbekümmert. So wie die meisten hier bei Joyclub leben und lieben. Pass auf Dich auf und kämpfe für Dein Recht glücklich sein zu dürfen. Mutig bist Du ja schon.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.