Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Parkplatztreffs
13390 Mitglieder
zur Gruppe
CMNF
2593 Mitglieder
zum Thema
Der Notausgang im Tunnel - Das Spiel ohne Safeword379
Wenn es beim Tunnelspiel um den Einsatz von Sunstanzen geht, die…
zum Thema
Sub/Dom Beziehung - Wo sind die Grenzen?108
Ich bin ganz neu in der Szene und hab meinen Dom über das Internet…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Die Grenzen der Einvernehmlichkeit?

Die Grenzen der Einvernehmlichkeit?
Wer muss auf die Einhaltung der Tabus achten? Muss ich als Sub, gefesselt und vielleicht noch mit Augenbinde, darauf achten das mein "Dom" sich an unsere Absprachen hält?

In einer Session wurde eines meiner Tabus übergangen. Nach der Session habe ich das Gespräch gesucht und mir wurde vorgehalten, das es in meiner Eigenverantwortung liegen würde, die Session zu beenden - es hätte mir doch Spaß gemacht.

Ich hatte noch einmal Glück. Stelle mir aber die Frage, ob ich im BDSM falsch bin, wenn ich den Wunsch habe in einer Session die Kontrolle und die Verantwortung an die dominante Seite abzugeben?
*******e222 Frau
7.908 Beiträge
Zitat von *****nte:
Wer muss auf die Einhaltung der Tabus achten?

Beide - da es sich um zwei eigenverantwortliche und (hoffentlich) erwachsene Menschen handelt, die sich einvernehmlich darauf eingelassen haben.
****ra Frau
855 Beiträge
Meiner Meinung nach nein, genau dass ist ja der Sinn und Zweck in einer Session.
Du bist wohl leider an einen nicht dom geraten.
Für jeden Dom sollte es selbstverständlich sein die Tabus zu respektieren.
*****976 Paar
14.789 Beiträge
Wenn ein Tabu formuliert wurde ist dies eine "Willenserklärung".
Wird dieses Tabu gebrochen, kommt es nicht darauf an, ob sich Sub in der Session gewehrt hat oder es genossen hat. (Darum wird es ja vorher ausgemacht, weil Sub manchmal in der Session nicht mehr "klar denken" kann, beim fliegen...)

Es ist dann eine "nicht einvernehmliche Handlung", im Falle von Sex ist es ein MISSBRAUCH bzw. sogar Vergewaltigung.
(Früher wurde nach Vegewaltigungen oftmals eingeworfen, die Frau hat sich nicht gewehrt, es hat ihr ja Spaß gemacht, sie hatte ja Orgasmus. Darauf kommt es nicht mehr an. Erfolgt eine Anzeige...)

Es kann natürlich vorher ausgemacht werden, dass Dom freie Hand bekommt, im Rahmen der "Einvernehmlichkeit".

Aber Achtung: Eine "Blanko Einverständniserklärung" ist im "Streitfall" eher sinnlos. (Wenn ein Partner erwürgt aufgefunden wird, nutzt weder die Einrede des Metakonsens noch irgendwelche Sklavenverträge - die rechtlich ohnehin belanglos sind - auch nichts.)

Klarerweise muss es beim Brechen von Tabus zu keiner Anzeige kommen, Sub steht es frei zu verzeihen.

Allerdings wird ein Dom der absichtlich die Tabus ignoriert, dies vermutlich wieder machen.

Unser Tipp: Wenn er sein Fehlverhalten nicht einsieht und sich herauszureden versucht,...Finger weg!
*******e222 Frau
7.908 Beiträge
Zitat von ****ra:
Für jeden Dom sollte es selbstverständlich sein die Tabus zu respektieren.

Das sehe ich so wie du. Wenn er sie aber nicht eingehalten hat... darum ging es im EP... ist immer und ausschließlich der Top verantwortlich? Sicher ist das schwierig in jeder einzelnen Situation und von Fall zu Fall zu beurteilen, wieviel Eigenverantwortung ein Bottom hat, wenn er alle Macht an den Top abgibt.

Deswegen agieren manche mit Safeword oder Ampel, also Wörtern oder Gesten um zu kommunizieren. Bei aller Eigenverantwortung eines Bottom bleibt ein Tabu ein Tabu und darf von Top nicht gebrochen werden.
Da bin ich bei dir - zur Ergänzung, falls mein erster Kommentar falsch interpretiert wurde.
*******ixx Frau
269 Beiträge
Warum hast du Spiel nicht unterbrochen, wenn es so schlimm war?
Was genau hat er gemacht? War das gefährlich für dein Leben und Gesundheit?
Viele Subs erklären alles mögliche als "Tabu", da muss Dom 1000 Punkte beim Spiel beachten und wenn man von links und nicht von rechts geschlagen hat, oder die Augenbinde nicht weich genug war, wird über "Missbrauch" gesprochen.
Also, bevor alle über einen schlechten Dom reden, was genau ist passiert?
Ein Tabu ist ein Tabu.
Sicher kann man darüber Reden ob man es nicht doch mal ausprobieren will.
Nur wer ein bestehendes Tabu absichtlich ignoriert ist niemand mit dem ich weiter zusammen sein möchte da er verantwortungslos ist.
Auf eine Dom muss ich mich verlassen können um wirklich loslassen zu können.
@*****nte

Der Wunsch bei sub ist fast immer sehr groß, alle Verantwortung bei Dom abzugeben.

In der Realität geht das so nicht. Oder führt zu den von dir beschriebenen Situationen.

Alleine die Glaskugel fehlt, dass Dom wirklich jeden Gedanken von sub lesen und umsetzen kann und mal wirklich, das wäre auch nicht gewünscht. Genau dafür hast Du dein Safeword und jederzeit die Möglichkeit abzubrechen.

Das Problem: auch sub bekommt das nicht immer gleich hin und oft findet sub etwas geil, aber nach der Session plötzlich nicht mehr. Da fällt sub plötzlich ein, dass ein Tabu gebrochen wurde, obgleich sub sich offensichtlich vergnüglich gab. Oder, im bösen Fall, panisch dissoziierte.

Aus meiner Sicht als Femdom: ich spiele nur mit Safeword. Das ist meine Absicherung, dass ich zwar 90 Prozent der Verantwortung innerhalb der Session übernehme, die restlichen 10 Prozent jedoch sub. Und das gilt für die Fälle, wo eben nicht klar sein kann, ob es nun gefällt oder nicht, ob man auf oder an einer Grenze spielt oder bereits drüber ist. Ich kann nur darauf reagieren, was ich wahrnehmen kann. Was sub mir zeigt.

Dieses Dilemma des schweigenden subs, der das Safeword nicht benutzt (benutzen will), in der Session genießt und hinterher Beschwerde einreicht, ist nur durch Offenheit von sub gegenüber Dom zu klären. Und auch wo immer eine Risikozone, in der man sich gemeinsam bewegt. Zumindest, wenn man sich gegenseitig erforscht und erst einmal herausfinden muss, wo Grenzen und Tabus tatsächlich liegen und wie man das miteinander definiert.

Reden, reden, reden.

Sie
*****976 Paar
14.789 Beiträge
Zitat von *******ixx:
"Tabu", da muss Dom 1000 Punkte beim Spiel beachten und wenn man von links und nicht von rechts geschlagen hat...


Und ob Du es glaubst oder auch nicht, selbst wenn Dom nur von links nach rechts geschlagen hat, statt wie ausgemacht von rechts nach links,..

...dann ist es bereits eine vorsätzliche Körperverletzung. (Klar wird Sub keine Anzeige erstatten. Zumindest nicht bis Dom mit neuer Sub antanzt. *lol*)
Zitat von *******ixx:
Warum hast du Spiel nicht unterbrochen, wenn es so schlimm war?
Was genau hat er gemacht? War das gefährlich für dein Leben und Gesundheit?
Viele Subs erklären alles mögliche als "Tabu", da muss Dom 1000 Punkte beim Spiel beachten und wenn man von links und nicht von rechts geschlagen hat, oder die Augenbinde nicht weich genug war, wird über "Missbrauch" gesprochen.
Also, bevor alle über einen schlechten Dom reden, was genau ist passiert?

Ich gebe dir schon Recht 1000punkte sollte eine Tabuliste nicht enthalten.
Tabus sind für mich einfach grundlegende Dinge die einfach nicht gehen.
Hat ein Ein zuviele davon solltet er lieber weiter als Vanilla leben
Zitat von *******ixx:
Warum hast du Spiel nicht unterbrochen, wenn es so schlimm war?
Was genau hat er gemacht? War das gefährlich für dein Leben und Gesundheit?
Viele Subs erklären alles mögliche als "Tabu", da muss Dom 1000 Punkte beim Spiel beachten und wenn man von links und nicht von rechts geschlagen hat, oder die Augenbinde nicht weich genug war, wird über "Missbrauch" gesprochen.
Also, bevor alle über einen schlechten Dom reden, was genau ist passiert?

Ja, eine Nogoliste von Hamburg bis nach Meppen, sagt mein Mann immer dazu. sub sichert so ihre Komfortzone und sexuelle Befriedigung, indem indirekt Kontrolle über Dom ausgeführt wird. Sobald irgendetwas missfällt, Unbehagen auslöst, wird diese Tabuliste erweitert.

Auch da muss man reden, ob etwas ein Tabu ist oder eine Grenze.

Ein gebrochenes Tabu führt gemeinhin dazu, zu erkennen, dass etwas miteinander nicht passt. Und zwar so gravierend, dass kein Verzeihen mehr möglich ist und Vertrauen nicht mehr aufgebaut werden kann.

Sie
Zitat von *****976:
Zitat von *******ixx:
"Tabu", da muss Dom 1000 Punkte beim Spiel beachten und wenn man von links und nicht von rechts geschlagen hat...


Und ob Du es glaubst oder auch nicht, selbst wenn Dom nur von links nach rechts geschlagen hat, statt wie ausgemacht von rechts nach links,..

...dann ist es bereits eine vorsätzliche Körperverletzung. (Klar wird Sub keine Anzeige erstatten. Zumindest nicht bis Dom mit neuer Sub antanzt. *lol*)

Es ist immer vorsätzliche Körperverletzung. Nur willigt sub darin ein. Und hat, tadaa, ein Safeword, womit abgebrochen werden kann. Das Safeword ist hier ähnlich wie ein Nein, dass beim Sex ausgesprochen werden muss. Laut und deutlich.

Es gibt im SM nun einmal dieses Restrisiko, dass das Kopfkino nicht 100% befriedigt wird von Dom. Und Dom nicht zu 100% Verantwortung trägt.

Ich kann nur raten, von solchen subs gepflegt die Finger zu lassen, die Dom alle Verantwortung aufbürden wollen, die sich weigern das Safeword zu benutzen, psychische Belastungen mit sich tragen, die eine gesunde Kommunikation verhindern. Die müssen sich dann einen professionellen Dienstleister suchen, die gibt es ja auch: Rent a Dom. *ggg*

Sie
********Er70 Mann
29 Beiträge
Also generell ist ein Tabu (ohne gesondere Vereinbarung) einzuhalten; deswegen ist es ja ein Tabu.
Safewort/Ampelregelungen dienen dazu, als Sub im laufenden Spiel einzugreifen, wenn etwas nicht geht, das nicht vorher als Tabu definiert wurde. Im Zweifel dienen Safewort/Ampelregelung aber auch dazu, nochmals auf das Tabu hinzuweisen.
Soweit ganz einfach. Beide in der Pflicht.

Aber in diesem Fall wird es noch viel einfacher, wie ich meine.

Zitat: "Nach der Session habe ich das Gespräch gesucht und mir wurde vorgehalten, das es in meiner Eigenverantwortung liegen würde, die Session zu beenden - es hätte mir doch Spaß gemacht"

Er hat also nicht gesagt "aber wir haben doch besprochen, dass ..."

Das lässt mich vermuten, er wusste ganz genau, dass er das vorher kommunizierte Tabu unabgestimmt bricht, als er es getan hat.

Somit hat er mindestens Dein Vertrauen missbraucht.

So easy is it!

Und bei aller Vorsicht gegenüber einer Vorverurteilung, gilt generell:
Ein Dom, dem Du nicht vertrauen kannst, von dem solltest Du sofort die Finger lassen, denn seine Argumentation lässt darauf schließen, dass er Deine Rahmenbedingungen auch weiterhin nicht respektieren wird.

Einzige Ausnahme wäre, wenn genau diese Grenzüberschreitungen Dich kicken oder wenn ihr vorher die Grenzüberschreitung besprochen hättet. Aber dann gäbe es diesen Theread wohl nicht *liebguck*
********Er70 Mann
29 Beiträge
Zitat von *********t6874:

Es ist immer vorsätzliche Körperverletzung. Nur willigt sub darin ein. Und hat, tadaa, ein Safeword, womit abgebrochen werden kann. Das Safeword ist hier ähnlich wie ein Nein, dass beim Sex ausgesprochen werden muss. Laut und deutlich.

Es gibt im SM nun einmal dieses Restrisiko, dass das Kopfkino nicht 100% befriedigt wird von Dom. Und Dom nicht zu 100% Verantwortung trägt.

Ich kann nur raten, von solchen subs gepflegt die Finger zu lassen, die Dom alle Verantwortung aufbürden wollen, die sich weigern das Safeword zu benutzen, psychische Belastungen mit sich tragen, die eine gesunde Kommunikation verhindern. Die müssen sich dann einen professionellen Dienstleister suchen, die gibt es ja auch: Rent a Dom. *ggg*

Sie

Die Erste Anmerkung *top*; sehr gut wiedergegeben.

Mit Deiner zweiten Anmerkung "Und Dom nicht zu 100% Verantwortung trägt." tue ich mich schwer.

Ich bin ganz bei Dir, wenn es Themen gibt, über die nicht gesprochen wurde. Hellsehen kann ja auch kein Dom.

Aber hier wurde wohl klar im Vorfeld in Tabu kommuniziert. Das halte ich für etwas gänzlich anderes und da darf Sub schon erwarten, dass ein Dom das einhält, sofern nicht andereitig abgestimmt.

Insofern zur Klärung Frage an @*****nte : hast DU es klar kommnuiziert?

Falls ja - Dom weg

Falls nein - an die eigene Nase fassen (Mitverantwortung das Safewort zu benutzen)
Zitat von *******ixx:
Warum hast du Spiel nicht unterbrochen, wenn es so schlimm war?
Was genau hat er gemacht? War das gefährlich für dein Leben und Gesundheit?


Es wurde eine Harnröhrenstimulation angewendet, die auf meiner (schriftlichen) Tabuliste ganz oben steht. Das ganze brachte mir dann prompt eine schmerzhafte Blaseninfektion, weil der Dilator nicht keimfrei war. Ich möchte mir nicht vorstellen, was noch hätte passieren können. Ich war schon im flow, fixiert, konnte auch nicht einsehen was genau abläuft.
*******e222 Frau
7.908 Beiträge
Zitat von *****nte:
Es wurde eine Harnröhrenstimulation angewendet, die auf meiner (schriftlichen) Tabuliste ganz oben steht.

Was hast du unternommen, damit er damit aufhört?
Zitat von *******e222:
Zitat von *****nte:
Es wurde eine Harnröhrenstimulation angewendet, die auf meiner (schriftlichen) Tabuliste ganz oben steht.

Was hast du unternommen, damit er damit aufhört?

Schrieb sie nicht gerade, sie war im Flow, fixiert und konnte das Tun nicht einsehen? Außerdem ist es egal, was sie unternommen hat oder auch nicht, denn er hat ein Tabu gebrochen. Punkt.
Öhm,

wenn was in die Harnröhre geschoben wird, merkt man das schon, sonst hätte sie es hinterher nicht gewusst, was er da getan hat. Sprich das befreit sie nicht davon, das Safeword zu nutzen und ihn nicht davon, einen massiven Übertritt begangen zu haben und zudem seiner Sorgalftspflicht nicht nachgekommen zu sein (unsteriles Spielzeug).

Sowas wird umgehend beendet.

Und beim nächsten Dom viel mehr kommuniziert und Dom auch abgeprüft, wie er zu Tabus und Grenzen steht, wie er was definiert usw.

Zudem ist es recht riskant, sich zu Beginn einer SM Kiste gleich so fixieren zu lassen, dass keine Fluchtmöglichkeit besteht. Da kann dann immer mal was passieren, was sub nicht will. Besser ist es, die ersten Sessions langsam anzugehen und sich gemeinsam zu entwickeln.

Sie
********er84 Mann
6.487 Beiträge
OH ein Heikles Thema über den Umgang mit Tabus wurden hier schon hitzige Diskussionen geführt.

Erst einmal ist für mich Tabu nicht gleich Tabu, dafür gehen vielzuviele Menschen viel zu unterschiedlich damit um und manche Tabus lassen sich bei willen und mit vertrauen auch auflösen.

Ohne also mehr zu wissen schwer genau auf diese eine Situation bei / für dich einzugehen.

Ganz Grundsätzlich bin ich aber auch der Meinung das Sub lernen sollte / muss sich auch für die Einhaltung ihrer Grenzen einsetzen zu können. Ich halte es einfach für besser Sub lernt bei mir, einem Menschen dem sie 100 % vertraut wie wichtig es sein kann sich für sich selber und seine Grenzen einzusetzen als irgendwann vielleicht nach unserer Beziehung an einen Idioten zu geraten und sich nicht für sich selbst einsetzen zu können.

sicher heißt das nicht das ich / ein Herr Plan und Rücksichtslos jedes Tabu einfach ignorieren kann / darf solange Sub eben nichts sagt aber ihr bewusst zu machen das etwas nicht passiert währe wenn sie sich für sich und ihre Grenze in diesem Moment eingesetzt hätte finde ich ist auch nicht das falscheste.

Zu diesem ganzen Umgang mit Tabu's, deren Auflösung und dem für sich selbst einsetzen gibt es wahrscheinlich X dutzend unterschiedliche Meinungen und ob das wie es bei euch jetzt war in meinen Augen OK oder nicht OK war kann ich ohne euch und euren sonstigen Umgang mit einander zu kennen nicht sagen. Ich hoffe aber zumindest einen weiteren Blickwinkel auf das ganze gegeben zu haben.

Letztlich müssen dom und sub eh immer ihren ganz eigenen individuellen Weg miteinander finden.
Es dürfte Wohl nicht so schwer für einen Dom sein sich nach erhalt einer Tabuliste eine session auszudenken in der diese Tabus auch Tabus bleiben.....sofern nicht Tausend Tabus auf der Liste stehen.

Alles was über die Einvernehmlichkeit hinausgeht ist eine Straftat.

Die Eigenverantwortung ist für mich immer das was Sub bei der Wahl des Partners beachten muss.
genauso wie der Top auch. Nachher in der Session können schon mal die Dämme brechen und es wird äußerst schwer da wieder rauszukommen.
*******dSex Paar
349 Beiträge
In dem Fall ist ganz klar der Kerl (ich mag ihn nach dieser Sache explizit nicht Dom nennen) zu weit gegangen. Punkt. Keine Diskussion. Das ist nichts, was man mal "zufällig" zu viel macht. Und wenn das Vertrauen weg ist, was nach seiner Antwort auf deinen Gesprächsversuch zu werten ist, dann solltest du auch mit ihm nicht mehr spielen. Denn es wird wieder passieren.

Zu der restlichen Diskussion hier: Es ist aus meiner Sicht (der Herr schreibt) ein klarer Unterschied im Spiel, ob man sich auf der komplett einvernehmlichen oder auf der Metakonsens Ebene bewegt. Die prinzipielle Erlaubnis, sich über bereits gezogene Grenzen hinwegzusetzen liegt nicht vor. Die Reaktion nach dem Play zeigt es auch ganz deutlich. Ein erfahrener Dom, der aber in diesen Bereich rein will, weil es ihn kickt und weil er die Dame auch weiterentwickeln will, klärt dieses Thema einmal vorher prinzipiell ab. Dann gibt es auch nur noch wenige harte Tabus und der Rest ergibt sich. Wenn das nicht vorliegt, dann gibt es eine klare und einzuhaltende Tabuliste, egal wie lang die ist.

Liebe TE. Lass dich nicht durch andere hier beirren. Es gibt im BDSM nicht den einen richtigen oder falschen Weg. Es ist immer etwas zwischen mindestens zwei Menschen. Und wenn das nicht sauber geklärt ist und gemäß Vereinbarungen abläuft, dann ist es nicht okay. Egal was andere sagen.
****an Mann
318 Beiträge
Das ist ein schwieriges Thema...

Einerseits ist eine Sub oft "stolz", wenn sie ein Tabu überwindet, wenn es deswegen dem Herren besonders gefallen hat. Sie möchte wachsen und will auch nicht alle fünf Minuten gefragt werden, ob sie noch kann.

Andererseits ist ein Tabu ein Tabu. Wenn ich an einen solchen Punkt komme, versuche, eine Grenze zu überschreiten, dann frage ich explizit danach, ob sie weitergehen möchte. Keine klare Antwort, keine Grenzüberschreitung. Dann redet man eben drüber und geht das Thema beim nächsten Mal erneut an. Oder auch nicht.

Für Subs, die ich gut kenne, lehne ich ein Safeword ab, weil es das Machtgefälle stört. Haben wir etwas extraordinäres vor, wird vorher vereinbart, dass bescheid gesagt wird, wenn es"reicht". Bei einer neuen Beziehung oder bei Subs, die total "abdriften" würde ich aber auf einem Safeword bestehen.
**********angis Mann
684 Beiträge
Also... ein wirkliches Tabu ... ein NoGo

mal so zu übergehen ... ist in der Tat ziemlich miserabel ... natürlich MUSS der, der gerade die Macht hat... ausübt ... vielleicht sogar den anderen machtlos gemacht hat... sich um diese Tabus sorgen und um deren Einhaltung... klare Sache und ganz einfach ...

Nur so funktioniert ja ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Sub und Dom ...

Die Aufgabe der Sub ist es, klar zu kommunizieren wo die Tabus liegen ... und es sich vorher gut zu überlegen ...

So sehe ich das
****an Mann
1.807 Beiträge
Ich verstehe ehrlich gesagt die Diskussion und Fragen an die TE nicht. Wenn ein Tabu klipp und klar definiert ist und der Dom ignoriert dieses, dann ist das nichts Anderes als ein klipp und klarer (Vertrauens-) Missbrauch seinerseits. Punkt, Aus, Ende.
*******e222 Frau
7.908 Beiträge
@****an
Ich denke auch, dass für manche ein Tabu etwas ist was sie überwinden wollen und andere bestehen strikt und ohne Kompromisse darauf.

Deswegen ist eine Kommunikation VOR der Handlung so wichtig.

Wenn ich die TE richtig verstanden habe, stand die Handlung als unumstößliches und kompromissloses Tabu auf ihrer Liste ganz oben. Da gibt es kein versuchen die Grenze zu überschreiten. Da bleibt ein Tabu ein Tabu und es sollte aus meinem Verständnis kein nächstes Mal geben das Tabu erneut anzugehen.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.