Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Offene Beziehung
1507 Mitglieder
zur Gruppe
Beziehung
281 Mitglieder
zum Thema
Metaphern für offene Beziehungen, Polyamorie & Co.8
Wie ihr eure offenen Beziehungen, Polyamorie & Co beschreiben würdet.
zum Thema
Tolle Beziehung… frustrierende Sexualität414
Sicherlich gibts das Thema zeitweise in unzähligen Beziehungen.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Warum sucht Mann oder Frau mit Ü50 nach einer Beziehung?

****ot2 Mann
10.181 Beiträge
Themenersteller 
Warum sucht Mann oder Frau mit Ü50 nach einer Beziehung?
Sorry, dass ich hier im JC diese "Grundsatzfrage" aufwerfen möchte.

Die Sache ist ganz einfach: Wenn man jung ist, sind Mann/Frau maximal daran interessiert, Sex zu haben. Das hat die Natur so eingerichtet, mit dem Plan, dass aus diesem Antrieb "Nachwuchs" resultiert. Während einer Beziehung dient der menschliche "Sexualtrieb" auch der Stablisierung der Beziehung, "homo sapiens" hat auch Freude am Sex ohne Fortpflanzungsabsicht, das ist ganz normal. Sexualität ist sozusagen eine Beziehungs-stabilisierende Maßnahme, der "Schmierstoff" einer Beziehung.

Was aber, wenn eine Beziehung gescheitert ist? Wenn einer konstatiert: Ich bin ohne dich glücklicher als mit Dir?

Wenn der Wunsch nach Fortpflanzung, - nicht zuletzt aus Altersgründen -, weggefallen ist?

Man kann doch eigentlich alles, bei dem man nicht allein sein möchte, auch mit Freunden/Freundinnen machen. Über Gott und die Welt philosophieren, ins Theater gehen, Nordic walken, - oder was weiss ich.
Dazu braucht man doch eigentlich keine Partnerschaft mit Zusammenleben, Zusammenwirtschaften, Zusammenschlafen.

Was meint ihr dazu?
*****_67 Frau
4.358 Beiträge
Doch ich brauche das .

Ein gemeinsames Erlebnis mit dem Liebsten teilen ist anders wie mit Freunden.

Mich in Arme werfen können weil die Last der Welt auf meinen Schultern liegt geht nicht mit Freunden.
Die trösten, aber anders.

Den Haushalt wuppen und sehen wie der Kerl die Spülmaschine repariert ist einfach etwas tief greifendes .

Getoppt wäre es, ohne Frage, mit erfüllenden sexuellen Erlebnissen.
Jedoch bekommt man nicht immer alles im Leben.
*******ust Paar
5.625 Beiträge
geteilte Freud ist doppelte Freud
geteiltes Lied, halbes Leid.
Standbein und Spielbein
Bindung und Freiheit

aber es ist kein Muß...
denn den letzten Weg geht sowieso jeder wieder alleine.
******R54 Mann
29.864 Beiträge
Ich versteh die Frage nicht ganz. Was spricht den dagegen? Auch in diesem Alter hat man doch dieses Recht finde ich.
********a_75 Frau
2.771 Beiträge
Das Gefühl nicht alleine durchs Leben zu gehen würde ich so denken .
Es ist ein Unterschied ob ich mein Leben mit einem Partner oder mit Freunden teile .
*********erker Mann
11.875 Beiträge
Naja... ganz unrecht hast Du ja nicht. Wenn meine Ehe jetzt noch mal scheitern sollte, dann würde ich es auch dabei belassen und den Rest des Weges mit Abenteuern und Teilzeitgefährtinnen gestalten!
Aber da meine Ehe perfekt ist wie sie ist, brauch ich mir darüber keine großen Gedanken machen...
*********tWind Frau
3.587 Beiträge
Ach herrje, bin ich mit 50 etwa tot?
Darf ich nicht mehr lieben?
Soll ja nicht in Heirat und Hausbau enden *panik*


Aber das Leben mit jemandem teilen, das Recht hat jeder Mensch, in jedem Alter. Ich habe einen Kunden, der ist 92 und hat jetzt nach dem Tod seiner Partnerin wieder eine Beziehung begonnen.
********chaf Mann
7.459 Beiträge
JOY-Angels 
Wenn die Natur vorgesehen hätte, dass man mit Ü50 nicht mehr zusammen durchs Leben gehen bräuchte, hätte sie es so eingerichtet, dass man sich mit Ü50 nicht mehr verlieben oder lieben könnte.
Hat sie aber nicht.

*zwinker*

Aus ganz persönlicher Sicht mag ich dazu nur sagen, dass vielleicht der Drang, sich fortzupflanzen, kleiner werden mag. Nicht aber jener nach Nähe und gegenseitiger Geborgenheit. Kuscheln, küssen, all das machst du nun einmal eher selten mit guten Freunden. Mit jemandem zusammen zu sein ist auch ein wenig wie sich "zuhause" fühlen. Bei einem Menschen. Mit einem Menschen. Geteiltes Glück ist doppeltes Glück, dies mit der eigenen Partnerin zu tun, fühlt sich, zumindest für mich, wie vierfaches Glück an.

Und das schreibt hier jemand, der mehr Globetrotter als Familienmensch ist und im Leben länger Single als vergeben war, bzw. ist. *floet*
*********erker Mann
11.875 Beiträge
Menschen die ihr Leben in "Freiheit" genossen haben, werden es wahrscheinlich auch in der 2. Halbzeit tun... und wer auf Beziehungen steht, wird diese auch bis zum Ende favorisieren...
********chaf Mann
7.459 Beiträge
JOY-Angels 
Zitat von *********erker:
Menschen die ihr Leben in "Freiheit" genossen haben, werden es wahrscheinlich auch in der 2. Halbzeit tun... und wer auf Beziehungen steht, wird diese auch bis zum Ende favorisieren...

Möglich. Allerdings bestimmen Ausnahmen die Regel *zwinker* Ich kenne ein aktuelles Beispiel zwei über 90 (!) jähriger, die ihr Leben lang alleine durchs Leben gegangen sind, sich frisch verliebt haben und jetzt doch wieder ein kleines Stück 16 sind. *floet*

Auch kenne ich ein Beispiel zweier Nerds - sie wie er - die beide zuvor all ihren Freunden groß und breit erzählt hatten, dass sie an einer Beziehung gar nicht interessiert seien, das sei doch eh alles nur anstrengend. Tja, und dann begegneten sie sich. So ein Pech. Nix mit diesen Vorsätzen. *lach*
*********erker Mann
11.875 Beiträge
Zum einen schrieb ich das Wort "wahrscheinlich" und zum anderen gibt's ja das bekannte deutsche Sprichwort: "Ausnahmen bestätigen die Regel" *zwinker*
*********tWind Frau
3.587 Beiträge
Ok, in einem Punkt gebe ich @****ot2 recht, das zusammenwirtschaften brauch ich jetzt definitiv in der nächsten Zeit auch nicht mehr, zusammen schlafen und Leben sind aber andere Punkte.
Ich lebe mit meinem jetzigen Partner nicht zusammen, das ist auch aus verschiedenen Gründen nicht änderbar. Aber eins steht fest, schläft er bei mir, ist das die einzige Nacht, in der ich wirklich SCHLAFE
Nicht döse, nicht stündlich aufwache, nicht schlecht träume....
Wir sind exakt in jener Altersgruppe "50" und geniessen - trotz und vielleicht auch gerade wegen abgeschlossener Familienplanung und drei Kids - unsere Beziehung auf allen Ebenen. Inklusive sexuellen Begegnungen, die weit tiefer, erfüllender und befriedigender ausfallen als vor 20 oder 30 Jahren. Wieso sollten wir das aus "Altersgründen" nicht mehr wollen?

Wir mögen das "Verbindliche", was die Verbindung bringt, und auch für uns ist die Sexualität ein Teil des Fundaments unserer Beziehung. Mittlerweile sehen wir vieles möglicherweise etwas entspannter als jüngere Menschen, wir müssen nicht allen möglichen und unmöglichen Praktiken hinterher hecheln, weil sie in Pornos bis zum (teilweise sprichwörtlichen) Erbrechen vorgespielt werden.

Der "Wunsch" nach "Fortpflanzung" mag weggefallen sein und auch biologisch mittlerweile ausgeschaltet, und gerade dieser Umstand kann auch befreiend wirken: keine Verhütung mehr, totale Entspannung, auch und gerade wenn die Kids mittlerweile öfter auch nicht zu Hause sind und wir dadurch quasi "freie Bahn" haben, um komplett "ungestört" genau das zu tun, wonach uns gerade ist - das kann durchaus geiler Sex sein, muss aber nicht, denn das gemeinsame Leben bietet so viele andere Dinge.

Was letztlich nicht bedeutet, dass man die eigenen Hobbys, Interessen und Freunde hinten anstellt, im Gegenteil: wir vermuten an dieser Stelle, dass bei einigen Paaren diese "Verschmelzung" das Problem werden kann oder bereits ist, bis zum Punkt, dass man wie Geschwister zusammen lebt und der erotische Funke auf der Strecke bleibt...
***ia Paar
167 Beiträge
Sie schreibt:
Ich denke, das muss jeder für sich entscheiden. Höre genug von Männern ü50, dass sie keine Beziehung mehr eingehen würden. Das Leben meinte es mit ihnen ja nicht gut. Und kaum lernen sie wirklich eine Frau kennen, die es ernst meint, sind sie wie Teenager. Musste so manchesmal schmunzeln, wenn ein Beziehungsgegner verliebt ist. Dann kann alles nicht genug schnell gehen. Es muss eben die Richtige sein.

Bei uns war es nicht anders. Wir sind beide aus einer gescheiterten Beziehung gekommen. Waren einige Jahre Single und haben das Leben ausgekostet. Als wir uns trafen wurde gleich vereinbart, dass es keine feste Beziehung geben wird. Heute nach einigen Jahren leben wir zusammen und würden es auch nicht ändern wollen. Es hat fast drei Jahre gedauert, bis wir uns für diesen Weg entschieden haben. Und bisher sicher nicht bereut.

Wir leben nur einmal und haben das Glück unser gemeinsames Leben auch gemeinsam zu geniessen. Wenn es passt, dann ist es doppelt schön das Miteinander zu zelebrieren. In unserem Alter werden wir uns nicht mehr verbiegen, aber dennoch gewisse Kompromisse eingehen. Dafür gibt es wieder so viel Neues, was wir alleine nicht ausleben könnten.

Da wir beide Kinder hatten, können wir sagen: Aus zwei halben Familien wurde ein Ganzes. Und das hat auch mit dem Zusammenleben sehr viel positives gebracht.
Der Mensch ist nicht dazu geschaffen, alleine durch leben zu ziehen ohne andere Menschen.

Nähe will wohl jeder in seinen Leben haben, und als Nähephobiker umso mehr, auch wenn es nicht danach ausschaut.

Ich würde also lapidar sagen, dass es zum Menschsein dazugehört, eine vertraute Person in seinem Leben haben zu wollen, ohne das hinterfragen zu wollen.
*******nep Frau
15.234 Beiträge
Wieso denn nicht?

Ich habe meinen Partner vor 4 Jahren kennen gelernt. Da war er 56. Ein alter wo eigentlich über meine Altersgrenze hinweg ist. Aber ich wollte nicht single sein um meine sexuelle Lust mit zig Männern auszuleben. Auch wenn das als Swinger sich nicht verhindern lässt. Aber ich wollte den einen der immer mit mir sex hat. Der immer mit mir swingen geht. Gemeinsame Kinder, zusammen ziehen, heiraten, ist alles was ich hinter mir habe und auch nicht mehr will. Ich will meine Freiheit. Und das alles gibt mir mein Partner. Zudem kann ich mich darauf verlassen, das, wenn wir swingen gehen, wir es gemeinsam erleben. Das er Kondome nimmt wenn er Sex mit einer anderen hat. Und genau diese Sicherheit hatte ich bei meinen lovern nie. Und diese konnten und wollten nur dann wenn sie wollten. Wenn ich Lust auf Sex hatte, hatte keiner Zeit oder Lust. Das war mir alles zu blöd, weshalb ich die suche nach einem sexuellen Partner aufgegeben habe. Und dann kam mein Partner und gab mir alles. Ebenso die gleichen sexuellen Interessen. Mein erstes Mal vaginale Orgasmus. Im BDSM passt es.
Hallo, ich habe den Sechser im Lotto hier im joy gefunden. Also, wieso auf eine Beziehung verzichten wenn alles passt und harmoniert?
*******ssa Frau
5.200 Beiträge
Warum sucht Mann oder Frau mit Ü50 nach einer Beziehung?

Man könnte die Frage so auffassen wie:

ist doch eh schon fast alles gelaufen, habt doch einfach Spass!

Oder wie ist dieser Thread gemeint?

Erstens denke ich nicht dass der Beziehungswunsch eine Frage des Alters ist, sondern dass Menschen generell verschiedene Lebensmodelle anstreben aus ihrer Veranlagung heraus.
Sex und Alltag nicht voneinander zu trennen.

Bringt man doch das Alter bzw älter werden mit rein, ist es vielleicht der intensivere Wunsch des ankommen wollens verbunden mit Geborgenheit, Verlässlichkeit und einfach nicht alleine alt zu werden.
Weil mit über 50 das Gedächtnis nachlässt und ich dann jemanden brauche der mich täglich daran erinnert was für ein toller Mensch ich bin, von Siri kommt das nämlich nicht so glaubwürdig rüber.
Und es ist einfach schöner den Einen täglich zu ärgern als irgendeinen.
*********erker Mann
11.875 Beiträge
Zitat von *******nce:
Weil mit über 50 das Gedächtnis nachlässt...

*panik* wo bin ich... wer seid Ihr???
*******963 Mann
3.666 Beiträge
Ich bin zweimal geschieden. Ich hab also zwei Ehen in den Sand gesetzt. Und trotzdem finde ich, dass es zu zweit einfach schöner ist. Wenn man Intimität teilen kann, wenn man sich in der Nacht umdreht und da jemand ist, wenn man gemeinsame Ziele haben kann und daran arbeiten kann, sie zu verwirklichen, weil man nicht alleine auf Urlaub fahren muss, weil man auch sein Leid oder schwierige Situationen mit jemandem teilen kann, weil, weil, weil ...

Meine Partnerin und ich haben die "Luxus"-Situation von zwei Wohnungen. Jeder hat eine, weil wir uns auch in späteren Jahren erst kennen gelernt haben. Wir verbringen sehr viel Zeit miteinander, und wir genießen diese gemeinsame Zeit. Und trotzdem haben wir wöchentlich einen Tag "Auszeit" voneinander, und jeder von uns hat auch seine persönlichen Freiheiten. Und auch diese genießen wir beide, wir brauchen auch hin und wieder die Distanz und den Abstand. Wir könnten beide ohne den jeweils anderen leben - mit Hobbies, Freunden, Bekannten, usw... - aber zu zweit fühlt es sich einfach besser an!
*********2013 Frau
375 Beiträge
Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?

das wäre das Gleiche, wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht
Hat man eine Beziehung nur, wenn man sich "fortpflanzen" will?
Es gibt viele kinderlose Beziehungen, die bewusst auf Kinder verzichten

Und etwas mit Freunden oder Bekannten tun ist mit Sicherheit was anderes, als mit einem vertrauten Menschen ( Partner)
Vielleicht ist die Basis der Beziehung eine andere als es in jungen Jahren der Fall ist...ich würde dies auch gern noch mal raus finden
Geborgenheit , Vertrautheit ,mal eine Schulter zum anlehnen und vieles andere mehr wachsen aber erst mit der Zeit
ich müsste dafür vielleicht auch nicht mehr zusammen wirtschaften oder immer zusammen wohnen, aber hätte trotzdem gern einem Menschen, mit dem ich Zeit verbringen und neben dem ich auch mal einschlafen und aufwachen kann

nur Spaß ohne Verpflichtung oder irgendeine Bindung mag wohl kurzzeitig Bedürfnisse stillen...mehr ist es langfristig eher nicht...( mein ganz persönliches Empfinden)
********s_63 Frau
2.985 Beiträge
Gernot2
6.305 Beiträge
Themenersteller
16.02.2020
Warum sucht Mann oder Frau mit Ü50 nach einer Beziehung?
Sorry, dass ich hier im JC diese "Grundsatzfrage" aufwerfen möchte.

Die Sache ist ganz einfach: Wenn man jung ist, sind Mann/Frau maximal daran interessiert, Sex zu haben. Das hat die Natur so eingerichtet, mit dem Plan, dass aus diesem Antrieb "Nachwuchs" resultiert. Während einer Beziehung dient der menschliche "Sexualtrieb" auch der Stablisierung der Beziehung, "homo sapiens" hat auch Freude am Sex ohne Fortpflanzungsabsicht, das ist ganz normal. Sexualität ist sozusagen eine Beziehungs-stabilisierende Maßnahme, der "Schmierstoff" einer Beziehung.

Was aber, wenn eine Beziehung gescheitert ist? Wenn einer konstatiert: Ich bin ohne dich glücklicher als mit Dir?

Wenn der Wunsch nach Fortpflanzung, - nicht zuletzt aus Altersgründen -, weggefallen ist?

Man kann doch eigentlich alles, bei dem man nicht allein sein möchte, auch mit Freunden/Freundinnen machen. Über Gott und die Welt philosophieren, ins Theater gehen, Nordic walken, - oder was weiss ich.
Dazu braucht man doch eigentlich keine Partnerschaft mit Zusammenleben, Zusammenwirtschaften, Zusammenschlafen.

Was meint ihr dazu?

Zu deiner ersten Frage...kann Mann oder Frau überhaupt (abstrakt) eine Beziehung SUCHEN?

Ich glaube mich zu erinnern das dies SO nicht funktioniert...es kommt immer darauf an ob es "funkt"...sich die zwei Menschen begegnen die zueinander passen...die sich lieben...wo das *herz* entscheidet...daraus "kann" resultieren...das sich ein beidseitiger Wunsch ergibt, den Lebensweg gemeinsam weiter zu gehen...in welcher Form der Beziehung auch immer..

Nun das *herz* entscheidet völlig altersunabhängig...jedenfalls ist das bei mir so...

Auch gescheiterte vergangene Ehen, Partnerschaften oder Beziehungen sind da kein Hinderungsgrund...im Gegenteil, wenn der wirklich passende Partner erst spät ins Leben tritt oder ich in meiner eigenen Persönlichkeitsreife erst später soweit bin...mich selbst kennen gelernt habe...aus früheren gelebten Ereignissen auch gelernt habe...könnte eine neue Partnerschaft im reiferen Alter sehr vielversprechend sein..

Freude verdoppelt sich tatsächlich, wenn man sie mit einem geliebten Menschen teilen kann...auch traurige Momente sind leichter zu bewältigen, wenn man einen Menschen an seiner Seite hat, dem man sich nah fühlt...weil man sich seelisch öffnen kann, sich vertraut und aufeinander uneingeschränkt verlassen kann...

Für mich persönlich, besteht der Unterschied nur zwischen einer gewachsenen Liebe...z.Bsp. zwischen zwei Menschen ( die jung zusammen gekommen sind) sich gemeinsam entwickelt haben und einer Liebe die plötzlich gefühlt wird ohne das sich zwei Menschen schon richtig kennen gelernt haben...(kann in jedem Alter passieren) bei reiferem Alter besteht die Möglichkeit einer wachsenden Liebe nur noch eingeschränkt...deshalb, wird es auf das tatsächliche " Fühlen" in dem Moment der Begegnung zwischen diesen beiden Menschen ankommen...alles andere ist immer das, was man dann daraus machen möchte...nicht nur der (wie in jungen Jahren übliche) "Nestbau" sondern auch der im Alter gemeinsam zu verbringende Lebensabend haben dann eine gewisse Relevanz...man kann auch mit dem " Richtigen " Partner der einem nahe steht...seinen Lebensherbst in Gemeinschaft genießen...

Eine auf Liebe aufgebaute Beziehung oder Partnerschaft ist um ein Vielfaches mehr an körperliche, seelischer oder emotionaler Nähe wie manch eine enge Freundschaft... *zwinker*
*********_2015 Frau
903 Beiträge
Ich möchte auch mit Ü50 nicht dauerhaft Single sein.
Klar...ich habe erwachsene Kinder, Enkel, Freundeskreis.
Ich habe gelernt, vieles allein zu machen (Kino, Konzerte, Urlaub) und mache auch vieles mit Freunden.
Aber manchmal fehlt mir trotzdem ein Partner. Jemand der mich in den Arm nimmt und sagt, dass alles wieder gut wird - auch wenns gelogen ist *nixweiss*

Aber Beziehung heißt für mich persönlich aufgrund meiner Erfahrungen nicht Zusammenleben, Heirat, usw.
Eine Beziehung in getrennten Wohnungen wäre für mich eher wünschenswert.
Freundin meinte mal "Männer werden von mir nur noch ambulant verpflegt - nicht mehr stationär" *lol*
Alles hat seine Zeit
In unserer Generation sind wir auf vielen Straßen gelaufen, haben an vielen Ampeln gestanden und bogen auf Nebengassen, um nicht festzufahren und Staus zu umgehen. Manchmal fasste uns an einer der vielen Kreuzungen eine Hand und begleitete uns ein Stück des Weges über die hell beleuchteten Straßen. Und auch wenn so mancher Handschlag mal schnell- überrascht oder mit Ankündigung sich wieder löste und an der nächsten Kreuzung in andere Gassen abbog, so gaben wir Brot- Wasser und Wein, einen Kuss und sagten Dankeschön.

Nicht alles ist ewig im Leben, sondern es ist Stückwerk. So wie wir uns äußerlich verändern passiert auch tief innen in uns drin jede Menge Veränderung. Suche in deinem Lebensabschnitt andere Wanderer die dich begleiten und die nächsten Straßen mit dir laufen, ehe auch sie sich lösen.

Genieße das was du jetzt hast und wenn du Solo bist dann sei nicht verbittert und suche nicht krampfhaft nach ner Hand die dich umfasst.

Genieße deine Zeit denn sie wird nie wieder kommen

schnittchens *engel*
Geradezu vorbildlich und richtungsweisend, lieber TE, empfinde ich den Umstand, dass du im EP einen großen Bogen um das Stichwort "Liebe" als beziehungsstiftend sowohl in jungen als auch reifen Jahren gemacht hast!
Sollte doch zumindest eine Person Ü50 eines in U50 gelernt haben: mit nichts lässt sich augenwischereitechnisch so viel Schindluder treiben wie mit Liebe, die endlich als nichtexistent in der Welt entlarvt werden sollte.
So gesehen - also praktisch, pragmatisch und stets auf den eigenen Vorteil bedacht gesehen - kann man guten Gewissens schlussfolgern:
Beziehung Ü50 JA, da Reduktion der Lebenshaltungskosten und Versorgt-Sein an Wärme, Grundnahrungsmitteln, sauberer Wäsche und abgespülten Tellern und erst recht im Hinblick darauf, dass die Wahrscheinlich zunimmt, jemanden zu brauchen, der auch nur den Rettungsdienst ruft, wenn die Pumpe schlapp macht.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.