Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Offene Beziehung
1504 Mitglieder
zur Gruppe
Beziehung
274 Mitglieder
zum Thema
Der Wunsch nach FFM…229
Bei so vielen Pärchen lese ich, dass ausschließlich eine Frau für FFM…
zum Thema
Der Wunsch nach "Größe"449
Annahme: Wir befinden uns in einer Beziehung und die Frau hat kleine…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Warum sucht Mann oder Frau mit Ü50 nach einer Beziehung?

********lack Frau
19.057 Beiträge
@*******ell

Man solle bei dem Thema aber auch nicht vergessen, das sich viele Dinge auch schnell extrem verändert haben. Es ist noch nicht lange her, da wurde eine Frau schief angesehen, wenn sie alleine essen ging.
Männer hatten da noch nie Schwierigkeiten. Und auch beim Sex wurde den Männer schon immer ein größerer Spielraum gewährt wie Frauen.
Wenn der TE sich die Frage stellt, weil er für sich beschlossen hat, man könne auch alles haben und genießen ohne zusammen leben zu müssen, dann ist das seine Einstellung und wenn er den Sex, den er gerne hat, auch so nebenbei bekommt, auch gut (wenn da nicht gerade eine Pandemie dazwischen funkt).
Viele Menschen haben aber auch schlechte Erfahrungen auf engem Raum gemacht und ziehen es deswegen vor alleine zu leben. Auch ok.
Zusammen wohnen nur wegen Kinder, Kosten etc, halte ich dagegen nicht für gut. Damit das funktionieren kann muß man sich schon wirklich gut aushalten können und das noch mit Freude.
Nur um nicht alleine zu sein weil man alleine nicht klar kommt, das birgt immer die Gefahr, das es schief geht oder ausgenutzt wird...
Freuen wir uns, das wir heutzutage leben können wie wir wollen.
WiB
*******schi Frau
14.673 Beiträge
beziehung: *ja*

zusammen wohnen: nein
Hi,

Beziehung, eindeutig ja, aber zu allen möglichen Menschen, Bekannte, Familie, Freunde,

aber Liebe nur für eine Person. Ich kenne meine Freundin jetzt seit 3 Jahren, und jedes mal, wenn wir uns treffen, kann ich mich neu in sie verlieben. Ich wünsche mir, das das ewig anhält.

Wir wohnen getrennt, unser Motto ist Distanz und Nähe. Demnächst wird unter mir eine Wohnung frei. Falls es möglich ist, und meine Freundin dort einziehen kann, wäre das glaube ich, eine sehr gute Lösung. Es würde vieles in der Beziehung einfacher machen, und jeder kann sich zurück ziehen, und die Tür hinter sich zumachen.

Ich war über 25 Jahre verheiratet, und natürlich haben wir zusammen gewohnt. Irgendwann werden dann Kleinigkeiten ganz groß und nerven, ich sage nur Klobrille und Haare im Waschbecken, ich weiß also, wovon ich rede.

LG
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Ich bin jetzt 48 Jahre verheiratet, Klobrille und Haare im Waschbecken waren nie ein Problem, weil Rücksichtnaahme selbstverständlich war. Man kann eben nichts pauschal behaupten. Wir schlafen getrennt, weil ich stark schnarche. Wenn man es ermöglichen kann, dann raubt man sich nicht den letzten Nerv gegenseitig.

Aber zurück zum Thema. Ich hatte für mich die wahrnehmung, dass mein Leben mit 54 nochmals neu begann, mein Lebenszug auf ein anderes Gleis geraten war. Und ich denke, dass es vielen Frauen und Männern ähnlich geht. Man startet nochmals neu durch. Wie weit der Zug fährt, dürfte verschieden sein, vielleicht landet er nach kurzer Fahrt auf einem Abstellgleis.
wer ist denn schon gern allein, auf Dauer ?
********lack Frau
19.057 Beiträge
@******an3

Ich dachte Du wärest verheiratet, stimmt das nicht mehr?

WiB
ich hab nur auf die Frage geantwortet
Nach insgesamt 11 Jahren Singledasein... mit Versuchen dieses beenden zu können... immer mit dem Ergebnis wieder nicht "Der" passende... kommen immer häufiger die Gedanken ob ich Beziehung noch kann und wirklich will, einerseits ist da diese Leere... dieses Nichts, diese Stille die sich bis in die Knochen (besonders jetzt im kommenden Winter) frisst, die Erinnerung an jemanden denken zu können, sich auf denjenigen freuen zu können, mit ihm Pläne zu schmieden, gemeinsam zu lachen und die Liebe mit Liebe zu vermehren lässt die Sehnsucht danach am Leben..., so wie es jetzt ist... kommt und geht niemand, so wie es jetzt ist... wird der kommende Winter wieder lang,
andererseits kann ich persönlich nicht behaupten das mein Leben ohne Partner schrecklich ist, ich habe einen guten Job mit ausreichenden Einkommen, Wohnung mit viel zuviel drin, meine zwei Kinder um die ich mir keine Sorgen machen muss, ein Hobby was mir viel Spaß macht und Freundinnen mit denen ich lachen kann, ergo mir geht es wirklich gut ... und doch ist da noch diese freie Stelle, diese freie Stelle mit ganz viel Leere und Sehnsucht, ich kann mir hier im JC oder auf anderen Portalen einen Mann suchen der es mir für eine Nacht... bei entsprechender Eignung vielleicht auch ein weiteres Mal... meine Lust befriedigt, aber dann ist da immer noch diese freie Stelle, diese freie Stelle in meinem Herzen, in meiner Seele... die so oft im Leben verletzt worden ist, das ich niemanden mehr hineinlasse weil die Angst größer ist als der Mut
Zitat von ********chaf:
Wenn die Natur vorgesehen hätte, dass man mit Ü50 nicht mehr zusammen durchs Leben gehen bräuchte, hätte sie es so eingerichtet, dass man sich mit Ü50 nicht mehr verlieben oder lieben könnte.
Hat sie aber nicht.

*zwinker*

Aus ganz persönlicher Sicht mag ich dazu nur sagen, dass vielleicht der Drang, sich fortzupflanzen, kleiner werden mag. Nicht aber jener nach Nähe und gegenseitiger Geborgenheit. Kuscheln, küssen, all das machst du nun einmal eher selten mit guten Freunden. Mit jemandem zusammen zu sein ist auch ein wenig wie sich "zuhause" fühlen. Bei einem Menschen. Mit einem Menschen. Geteiltes Glück ist doppeltes Glück, dies mit der eigenen Partnerin zu tun, fühlt sich, zumindest für mich, wie vierfaches Glück an.

Und das schreibt hier jemand, der mehr Globetrotter als Familienmensch ist und im Leben länger Single als vergeben war, bzw. ist. *floet*

Genauso ist es, Nähe ist sowas von wichtig. Das sieht man/frau ja jetzt mit Corina, wie deprimiert viele werden. *traurig*
****ri Frau
577 Beiträge
Vielleicht ist die Antwort ganz einfach:
Wir möchten auch nicht allein sein.
****ody Mann
11.876 Beiträge
Ich kann eigentlich gut mit mir alleine sein. Ich würde es ein halbes Jahr in einer Blockhütte in den Nordwest-Territorien von Kanada aushalten. Und jetzt kommt das aber, jetzt mit Ü50 noch viel mehr, mir würde die Nähe einer Frau fehlen, weil ich mich daran erinnere, wie das ist.

Ich empfinde es als Seelenerweiterung durch ein komplett andersartiges menschliches Wesen. Ein Mann könnte das nicht liefern. Die Sinnlichkeit und Berührung würde mir fehlen, der Austausch über ein Denken und Fühlen, das meinem eben nicht ähnlich ist. Eine Beziehung schafft das erst durch die Tiefe und Vertrautheit, die entstehen. Das Zusammenleben als Erfahrung ist spannend und für mich immer auch ein kleines Wunder, dass zwei so unterschiedliche Wesen etwas Gemeinsames hinkriegen. Das ist echt sexy.

Das Alleinleben ist ruhiger, unaufgeregter, Sex ist immer ausreichend zu bekommen. Er ist dann aber auch nur Triebbefriedigung, dabei könnte er viel mehr sein.

Beziehung ist nicht einfach, es gibt keine Erfolgsgarantie. Aber langweilig war Beziehung auch nie. Man hat zumindest eine Chance, etwas Gutes hinzubekommen. Es ist das Teilen von vielem.
****ity Paar
16.588 Beiträge
Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben. Der eine war ein Geschenk. Der Andere eine Lektion . *zwinker*
*******zahn Mann
917 Beiträge
Warum sollte man nicht danach suchen? Irgendwie eine echt blöde Frage,
*****ara Frau
7.365 Beiträge
Zitat von ****ot2:
Warum sucht Mann oder Frau mit Ü50 nach einer Beziehung?
Sorry, dass ich hier im JC diese "Grundsatzfrage" aufwerfen möchte.

Die Sache ist ganz einfach: Wenn man jung ist, sind Mann/Frau maximal daran interessiert, Sex zu haben. Das hat die Natur so eingerichtet, mit dem Plan, dass aus diesem Antrieb "Nachwuchs" resultiert. Während einer Beziehung dient der menschliche "Sexualtrieb" auch der Stablisierung der Beziehung, "homo sapiens" hat auch Freude am Sex ohne Fortpflanzungsabsicht, das ist ganz normal. Sexualität ist sozusagen eine Beziehungs-stabilisierende Maßnahme, der "Schmierstoff" einer Beziehung.

Was aber, wenn eine Beziehung gescheitert ist? Wenn einer konstatiert: Ich bin ohne dich glücklicher als mit Dir?

Wenn der Wunsch nach Fortpflanzung, - nicht zuletzt aus Altersgründen -, weggefallen ist?

Man kann doch eigentlich alles, bei dem man nicht allein sein möchte, auch mit Freunden/Freundinnen machen. Über Gott und die Welt philosophieren, ins Theater gehen, Nordic walken, - oder was weiss ich.
Dazu braucht man doch eigentlich keine Partnerschaft mit Zusammenleben, Zusammenwirtschaften, Zusammenschlafen.

Was meint ihr dazu?
Wie bitte? Jung = ficken
Wegen Nachwuchs und so.
Ü50 = beschauliches Rentnerdasein

Wie wäre es damit:
jung = Spaß am Leben, inklusive Sex und Beziehungen, wenn man das will. Nicht nur GV zum Zwecke der Fortpflanzung.
Ü50 = Spaß am Leben, inklusive Sex und Beziehungen,
wenn man das will.
Natürlich auch für Ü60, Ü70, Ü80, Ü90,...
********lack Frau
19.057 Beiträge
@****ody

Du schreibst ja selbst, Du könntest es ein halbes Jahr durchaus aushalten...
Ich denke da macht es schon einen Unterschied, ob das selbst gewählt ist, also als geplante Auszeit, die mancher wirklich sucht und auch braucht.
Oder ob das so ist wie bei C19, wo man erst durch die Umstände merkt, welche Auswirkungen so einige Beschränkungen durchaus auch sehr unterschiedlich, auf Menschen haben.
Wobei ich Dir aber zustimme ist, das man sich erinnert. Es macht Unterschiede, wie diese Erinnerungen sind. Vermissen kann man m.E. nur was, was man kennt. Demzufolge wird man auch unterschiedlich reagieren. Fakt ist aber, das solche Einschränkungen ihre Auswirkungen erst soäter auf zeigen.
Sicher spielt es dabei eine wesentliche Rolle wie Beziehungen bis dahin nach wirken.
Jemand der schlechte Erfahrungen gemacht hat, wird denken, besser nicht mehr.
Mit guten Erinnerungen traut man sich vielleicht eher es nochmal zu versuchen und das mit dem Wissen, das sich einige Punkte im Leben und ( deren Auswirkungen ) gefestigt haben.
Und wie hier im Thread auch zu lesen ist, entscheiden sich da viele sehr unterschiedlich und es ist gut, das es die Möglichkeiten überhaupt gibt.
Also wird es da auch keine einstimmige Meinung zu geben.
Ich habe nur fest gestellt, das manche Beziehung die als funktionierend eingestuft wurde, zerbrochen ist, weil man gemerkt hat, das es mit Nähe auf engem Raum doch nicht so toll war und andere, die Beziehung eigentlich für sich schon at acta eingestuft hatten, doch noch ihre Meinung geändert haben.
Aber da ja nichts im Leben in Stein gemeißelt ist, steht das auch jedem frei.

WiB
****ody Mann
11.876 Beiträge
@********lack Als Herr meiner Geschicke muss ich natürlich Beziehung nicht so annehmen, wie sie für gewöhnlich geliefert wird. Ich kann etwas aushandeln, das unter Berücksichtigung meiner Erfahrungen auch zu meinem Nähe- respektive Freiheitsbedürfnis passt. Will meinen, es gäbe zumindest eine Chance auf Gelingen, auch wenn ich bereits etwas verschroben bin.
********lack Frau
19.057 Beiträge
@****ody

Davon bin ich auch bisher immer aus gegangen, aber C19 hat mir doch schnell auf gezeigt wie begrenzt die eigenen Möglichlichkeiten auf einmal sein können.
Und "verschroben" bin ich auch, wenn wir darunter das selbe verstehen...

WiB
****ody Mann
11.876 Beiträge
@********lack Okay, Beziehung macht ein kleines bisschen abhängig; vom Partner und seiner Entgegnung der Gefühle, von äußeren Umständen (u.a. auch C19), von der Akzeptanz Dritter vielleicht und immer von schicksalhaften Wendungen. Leiden kann definitiv nicht ausgeschlossen werden.

Ich würde es trotzdem immer wieder tun.
*******schi Frau
14.673 Beiträge
Zitat von ****ody:
Ich würde es trotzdem immer wieder tun.

wenn es sich gut anfühlt - wenn auch nur für eine kurze zeit

warum nicht?

NUR der verstand sollte nicht mehr so naiv sein wie früher
für immer und ewig?
nichts ist für die ewigkeit - nicht mal das universum
Zitat von *********icht:
Zitat von ****ody:
Ich würde es trotzdem immer wieder tun.

wenn es sich gut anfühlt - wenn auch nur für eine kurze zeit

warum nicht?

NUR der verstand sollte nicht mehr so naiv sein wie früher
für immer und ewig?
nichts ist für die ewigkeit - nicht mal das universum

... nicht mal das Universum ... das ist ja das schöne, die Erkenntnis, dass man nur ganz ganz ganz wenig weiß und vieles einfach noch verborgen ist. Und mit jeder Aktion schreibt man Geschichte in der großen Halle der Manifestation. *zwinker* Das macht das Leben interessant.
Ich für mich kann sagen, dass mit zunehmendem Alter nicht mehr alles so reibungslos funktioniert und
man mehr und mehr ein Bewusstsein dafür bekommt
dass alles endlich ist.
Ich brauche keine Frau mehr an meiner Seite, über der ich meine Männlichkeit definieren kann.
Ich brauche eine Partnerin auf der Verlass ist,
die da ist, wenn ich sie brauche und ich das Gefühl habe, dass es sich lohnt, weiter zu leben.

Weil sie da ist und ich geliebt werde.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.