Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Analsex
8880 Mitglieder
zur Gruppe
Erniedrigung/Humiliation
2078 Mitglieder
zum Thema
Edles BDSM mit Liebe - ohne Schmerzen - ohne Erniedrigung..48
Was mir hier ein wenig zu kurz kommt ist der Teil des BDSM aus dem es…
zum Thema
Anal dominiert werden / Ablehnung75
Vielleicht habt ihr ein paar Ideen für mich... Mein Partner und ich…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Anal: Trauma - oder Lust an Erniedrigung?

*********o_32 Mann
16 Beiträge
Themenersteller 
Anal: Trauma - oder Lust an Erniedrigung?
Ich habe eine Freundin und Sie steht total darauf, von mir dominiert und erniedrigt zu werden. Wir sind noch am Anfang unserer Beziehung und ich "übe" noch, sie richtig zu beherrschen, was für einen Dom eine Herausforderung sein kann. Wir verstehen uns prima und diese neue Form der Sexualität, das Spiel mit Dominanz und Unterwerfung, eröffnet mir neue Horizonte und ist unglaublich geil. Wir vertrauen uns und lieben uns.

Nur eines lässt sie mich nicht machen: sie lässt mich nicht an ihren Hintern, Analsex ist tabu.

Auf mein Bitten hin hat sie gesagt, dass wir es auf jeden Fall mal tun würden, nur aber nicht jetzt.
Das würde ich auch ohne weiteres akzeptieren, doch da gibt es eine Geschichte dazu:

Ihr Ex-Freund hat sie angeblich mehrfach ohne ihren Willen anal genommen - dies hat sie mir so erzählt.

Mich verunsichert dieser Umstand emotional. In meinen Augen gibt es einen Unterschied zwischen "gewollter Dominanz" und "akzeptierter oder gewollter Erniedrigung" einerseits und vermeintlicher Vergewaltigung andererseits.

Ich frage mich hier: fand sie diese Art von Behandlung gut? Haben ihr die Schmerzen Lust bereitet? Fand sie diese Grenzüberschreitung seinerseits erregend, dass sie es immer wieder getan hat?

Oder hat der Typ sie emotional missbraucht, wollte sie nur Liebe und dachte, wenn sie ihm machen lässt, bleibt er bei ihr?

Und was bedeutet das für mich?

Ich würde ehrlich gesagt gerne dasselbe tun! Aber nur, wenn es ihr auch "Lust" bereitet und für sie etwas erregendes hat. Besteht die Erregung bei ihr vielleicht gerade darin, gegen ihren aktuellen Willen anal gevögelt zu werden?

Soll ich es einfach einfordern?

Oder soll ich auf Abstand gehen, weil sie vielleicht ein psychisches Trauma von dem Kerl hat?
*******958 Frau
9.897 Beiträge
*********o_32:
Ihr Ex-Freund hat sie angeblich mehrfach ohne ihren Willen anal genommen - dies hat sie mir so erzählt.
angeblich = bei dir sind Zweifel über die Richtigkeit ihrer Aussage vorhanden.
Auch deine Fragen zeigen das du an ihrer Aussage zweifelst. Aus welchem Grund hast du so grosse Zweifel und glaubst ihr nicht das es so wahr?
*********o_32:
Und was bedeutet das für mich?
Es sollte für dich bedeuten das du ihr erstmal glaubst das es so wahr wie sie sagt und du damit auch vorsichtig umgehst
*********o_32:
Soll ich es einfach einfordern?
Ich an deiner stelle würde erstenmal mit ihr Abklären wie sich das ganze für sie angeführt hat
wenn sie schon äußert das anal zum jetzigen Zeitpunkt nicht in frage kommt, da ihr Ex anal gegen ihren Willen praktiziert hat währe es übergriffig und damit ein Missbrauch, wenn du dir einfach holst was sie dirgegenüber klar und deutlich ablehnt.
********ker1 Mann
3.555 Beiträge
Auf mein Bitten hin hat sie gesagt, dass wir es auf jeden Fall mal tun würden, nur aber nicht jetzt.
Das würde ich auch ohne weiteres akzeptieren,

Damit ist absolut alles gesagt!
******Suz Frau
404 Beiträge
Frag deine Freundin!

Redet!

Sie ist die einzige die dir das beantworten kann.
Anal: Trauma ...?
Wie Deine Freundin diese "Behandlung" durch ihren Ex empfand, kannst Du nur von ihr selbst erfahren.
Aber Du solltest für Dich mal überlegen, was Dir wichtiger ist: das Wohlergehen Deiner Freundin oder das sofortige Bestehen auf einer Sexualpraktik.
*********o_32:
Ich frage mich hier: fand sie diese Art von Behandlung gut? Haben ihr die Schmerzen Lust bereitet? Fand sie diese Grenzüberschreitung seinerseits erregend, dass sie es immer wieder getan hat?

Das sind Fragen, die nur Deine Freundin beantworten kann.

Jegliche Spekulation unsererseits ist eben nur... Kaffeesatzleserei.

Mein Rat:

Lass die Vergangenheit ruhen und schlage mit ihr zusammen ein neues Kapitel auf.
******a89 Frau
320 Beiträge
Hallo


Ich frage mich hier: fand sie diese Art von Behandlung gut? Haben ihr die Schmerzen Lust bereitet? Fand sie diese Grenzüberschreitung seinerseits erregend, dass sie es immer wieder getan hat?

Diese Fragen kann nur sie dir beantworten. Hast du ihr diese Fragen mal gestellt?
Gegen das Gefallen spricht ja das ihr Ex sie laut ihrer Äußerung gegen ihren Willen genommen hat.
Wenn etwas gegen den Willen ist dann ist es in aller Regel nicht gut und hat nichts mit Lust zu tun.
Und als lustvolle Erniedrigung sehe ich das auch nicht. Zumindest wäre das bei mir nicht so.


Oder hat der Typ sie emotional missbraucht, wollte sie nur Liebe und dachte, wenn sie ihm machen lässt, bleibt er bei ihr?

Und was bedeutet das für mich?

Auch diese Frage kann nur Sie dir beantworten. Frag sie doch einfach mal warum sie sich immer immer hat nehmen lassen, was ihre Gedanken bzw Gefühle dabei waren. Und ob auch dieses nehmen freiwillig (ohne gegenwehr von ihr) geschehen ist oder ob der Typ sie andersweitig (z.b in Form von Gewalt) jedesmal dazu gebracht hat.
Sollte es wirklich so gewesen sein das sie emotional missbraucht worden ist dann bedeutet es für dich das du sehr behutsam mit diesem Thema umgehen musst. Rede mit ihr darüber was du gerne tun würdest, gib ihr das Gefühl sicher zu sein, das du sie eben nicht verlässt wenn sie dich nicht ranlässt. Aber sei dir auch bewusst das dies eben auch ein Tabu bleiben kann und achte dieses. Sollte sie es dann versuchen wollen fang klein an und beobachte bzw frage auch da wie es ist, ob alles gut ist etc.

Einfach einfordern würde ich es an deiner Stelle nicht. Sollte es wirklich so in Ihrer Vergangenheit gewesen sein das sie das gegen ihren Willen erfahren hat dann ist einfordern eindeutig nicht das richtige.
Ob du auf Abstand gehen musst oder nicht das wirst du wohl nur durch ein persönliches mit ihr heraus finden. Fakt ist solange deine Fragen nicht beantwortet sind solltest du auf jeden Fall Abstand davon nehmen.



Rede mit ihr über deine Gedanken stell ihr die Fragen und mach ihr klar das du es auch völlig ok fändest wenn es ein Tabu bleibt. Oder frag sie auch was sie braucht damit sie es mit dir genießen kann etc.


LG
****ot2 Mann
9.675 Beiträge
Anmerkung
fand sie diese Art von Behandlung gut? Haben ihr die Schmerzen Lust bereitet?

M.E. sollte Analsex nicht so erfolgen, dass damit körperliche Schmerzen verbunden sind.
Es ist bekanntlich eine Region, bei der es bei grobem Vorgehen leicht Verletzungen geben kann.
Bdsm hin oder her.
Vielleicht fürchtet deine Partnerin "nur" ein grobes Vorgehen und es ist kein "psychisches" Hemmnis, sondern eine Sorge um physische (körperliche) Unversehrtheit.
Lg
Gernot
******los Mann
403 Beiträge
Redet einfach darüber. Also erstmal offen Abklären, woran es liegt. Ob es für sie totales Tabu ist, oder ob sie einfach Angst auf Grund vorangegangener Erfahrungen hat!

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es mit anderer Herangehensweise sicher beiden gefallen wird.
Führe sie langsam heran und dann wird es klappen. Baue also Vertrauen auf bzw. zeig ihr, dass du vertrauensvoll damit umgehen kannst.

Also statt wieder Zwang mal behutsam am Anfang. Evt. auch schrittweise Dehnen, D/S-Aufgaben mit Plugs, vorsichtiges erstes mal etc. etc.

Dann macht das spätere Benutzen beiden Spaß - ansonsten ist die Blockade dauerhaft, was man ja auch nachvollziehen kann, oder?

*my2cents*
Dom Belos
*****lva Frau
977 Beiträge
Hier hilft nur Reden und das in Ruhe und ohne Druck.

LA
*********n_zh Frau
31 Beiträge
ernst nehmen...
Ihr Ex-Freund hat sie angeblich mehrfach ohne ihren Willen anal genommen - dies hat sie mir so erzählt

Angeblich? Wenn mein Partner (egal ob Spielpartner oder fester Freund) an meinen Gewalterfahrungen zweifeln würde/diese in Frage stellt, würde für mich ja grundlegend schon mal etwas nicht stimmen.

Warum glaubst Du ihr nicht? Du sagst
"angeblich ohne ihren Willen genommen" "vermeintliche Vergewaltigung"...
also auch eine Sub kann durch Partner/Dom vergewaltigt werden, da spielt es keine Rolle ob sie Sub ist oder nicht. Ich finde die Einstellung gelinde gesagt etwas befremdlich.

Die anderen haben Recht wenn sie sagen: red mit ihr! Aber
Ich frage mich hier: fand sie diese Art von Behandlung gut? Haben ihr die Schmerzen Lust bereitet? Fand sie diese Grenzüberschreitung seinerseits erregend, dass sie es immer wieder getan hat?


Warum bleiben Frauen bei gewalttätigen Partnern oder erdulden Vergewaltigung in der Beziehung? Sicher nicht, weil sie es erregend finden. Hier würde ja quasi der Täter entschuldigt, das Opfer zur Mittäterin gemacht.

Soll ich es einfach einfordern?

NEIN!

Lass mich kurz ausholen. Für mich war anal immer TABU. Mein erster Dom fand es dann sehr cool, mich gefesselt und fixiert dennoch trotz nein, stopp, SAVEWORD einfach dennoch zu missbrauchen.. fand ich es geil? Nein. Hat es mich traumatisiert? Ja. Hab ich ihn angezeigt? Nein.. weil ich mich mitschuldig fühlte, weil ich ja freiwillig in die Session gegangen bin und zuviel Angst hatte, dass man mir eh nicht glaubt. Mich hat es für lange Zeit vom BDSM weggeführt und nur langsam wieder dazu zurück. Ich bin dann allerdings genau auf einen Typen wie Dich getroffen, der fand "hey.. sie sagt zwar sie sei misshandelt worden, aber easy.. so schlimm kanns ja nicht gewesen sein". Es kam zum Glück nicht erneut zum äussersten aber der war ähnlich wie Du der Ansicht, dass es "angeblich" und "vermeintlich" war. Ich hatte Glück, dass er irgendwann kapierte, dass meine Panik und Heulen vor Angst echt waren.

Wenn Dir diese Frau ernsthaft etwas bedeutet, dann akzeptiere ihre Grenze. Vielleicht ist sie irgendwann bereit auf sanfte Art einen "Neuversuch" mit dieser Praxis zu starten.. vielleicht bleibt es auch immer ein Tabu. Könntest Du damit leben? Immerhin signalsiert sie Dir doch schon, dass sie eventuell bereit ist, es irgendwann zu versuchen, aber Du hast keine Garantie, dass sie sich jemals wieder damit anfreunden kann. Es kann auch die Gefahr von Flashbacks bestehen. Ein Trauma hat jedes Gewaltopfer.. der Umgang damit und wie gut man es verkraftet ist jedoch sehr individuell. Ich habe es inzwischen glücklicherweise soweit gut verkraftet und bin fähig, weiterhin meine Freude an Sexualität zu haben. Ein einfühlsamer Partner/Dom usw. kann sicher dabei helfen.. aber er darf die Frau nicht aufs neue brechen.

Auf jeden Fall geht es nicht ohne Reden. Du wirst mit ihr reden müssen und das wohl nicht nur einmal. Antwort auf all Deine Fragen kann schlussendlich nur sie Dir geben.

Gruss
Muffinchen
********noxx Frau
3.587 Beiträge
Wenn sie "Nein" sagt, gilt eben "Nein". Ist unglaublich einfach...

Und wenn mein Partner an einem von mir gesetzten "Nein" rütteln wollte, könnte es passieren, dass ich dieses auf die gesamte Beziehung ausdehne.

Man kann so ein "Nein" begründen, man muss es aber IMHO nicht...

River Song
*******nep Frau
15.336 Beiträge
Sie wird Lust bekommen wenn sie eines Tages bereit ist mir dir dies zu machen.
Ich habe auch schlechte Erfahrungen mit analsex gehabt. Und meiner war so unglaublich ruhig und entspannt. Hat es mit mir ganz langsam gemacht. Mich immer und immer Sieder beruhigtbis er drin war. Dazu habe ich mich selbst befriedigt um mich nich mehr entspannen zu können. Und letzten Endes war es einfach nur geil. Mittlerweile funktioniert es manchmal ohne Probleme, Manchmal muss ich ihn auch bremsen. Aber er geht auf mich dann ein und entspannt mich dabei so das er langsam in mich eindringen kann.

Dominanz hin oder her, um zu bekommen was man will sollte man die Dominanz mal ruhen lassen.
ProfilbildProfilbild
*******uss Frau
75 Beiträge
Merkwürdig ist das alles schon....
Ich versetze mich mal in die Frau hinein. Wenn mein Partner mich gegen meinen Willen anal nehmen würde, würde ich das 1. als Missbrauch und 2. als den schlimmsten Vertrauensmissbrauch empfinden, den es überhaupt geben kann.
Lustvoll wäre für mich daran gar nichts. Mit Hingabe und Unterwerfung hat das so wenig zu tun, wie eine Kuh mit dem Eierlegen!
Was ich merkwürdig finde ist, dass deine Freundin "nur" Probleme mit Analverkehr hat. Wenn mir so etwas passieren würde, hätte ich grundsätzlich Probleme zu vertrauen. Da wäre jeglicher Verkehr erstmal ein Problem und mein neuer Freund müsste wohl eine Menge Geduld und Fingerspitzengefühl, aufbringen, damit ich überhaupt mit ihm schlafen könnte.
Dieses Problem scheint deine Freundin nicht zu haben, also kann es, nach meiner Vermutung, so krass nicht gewesen sein.
Vielleicht findet sie Analverkehr einfach nicht so angenehm und hat es zugelassen, weil er es unbedingt wollte und will jetzt einfach verhindern, dass du es von ihr einforderst.
Da hilft nur viel reden, sie vielleicht vorsichtig anal stimulieren und sie aber dann nicht anal nehmen. Sorg dafür, dass sie Lust drauf bekommt, dass sie sich danach sehnt. Wenn Analverkehr mit ihr geht, dann nur wenn ihr das beide wollt. Auf gar keinen Fall gegen ihren Willen!!!
Ich bin...
ehrlicherweise etwas entsetzt, solche Aussagen des TE zu lesen. Deine Partnerin wurde lt. ihrer eigenen Aussage anal vergewaltigt, und Du glaubst ihr das nicht? Ein solcher Mann würde bei mir in einer Sekunde rausfliegen. Zweitens erklärt sie (was komplett verständlich ist) Analsex zu ihrem Tabu und Du hast nichts besseres zu tun, als es trotzdem einzufordern? Ich bin da ganz bei Muffinchen, das würde mich als Frau schwerstens an der Partnerschaft an sich zweifeln lassen. Im übrigen wundere ich mich, was in Männern vorgeht, die eine traumatisierte Frau zu Handlungen zwingen wollen und das Ganze dann auch noch im BDSM-Kontext als "geil" verkaufen. Und ich wundere mich noch mehr, dass Du offensichtlich nicht in der Lage bist, mit ihr ernsthaft darüber zu reden. Meinungen hier im Forum können immer nur Mutmaßungen sein.
*******nep Frau
15.336 Beiträge
Wieso muss man immer eine Beziehung beenden nur weil es hier mal nicht stimmig ist? Wieso kann man nicht darüber reden, wieso kann man dem neuen Partner nicht vertrauen?

Ich hatte bereits erwähnt, das ich ebenso schlechte Erfahrungen mit Analsex gemacht. Und jetzt liebe ich es. Aber immer nur von ihm und er weiß, es wird nie dazu kommen das jemand anderes bei mir Analsex ausüben darf. Kein anderer Dom, kein anderer Mann in Clubs.

Und warum gefällt es mir jetzt?

Weil ich ihm blind Vertraue, weil er es richtig macht. Weil er mich zu nichts gezwungen hat. Weil ich ihm geglaubt habe, das es schön und anders sein kann wenn Mann es richtig macht.

Sie stehen am Anfang ihrer Beziehung so wie ich es mitbekommen habe. Frisch verliebt..... jetzt sollen sie einfach mal ihre Beziehung leben und lieben. Alles andere wird die Zeit zeigen.
*****riq Mann
212 Beiträge
Es ist doch vollkommen egal aus welchem Grund anal für sie eine Grenze ist. Egal ob Hard oder soft Limit. Die Grenze steht.

Bottom legt die Grenzen fest und Top darf innerhalb dieser Spielen. Die Kontrolle hat Bottom. Top "nur" die Arbeit. (Überspitzt gesehen...)

Es gibt so viele Dinge, die man mit einem schönen Körper tun kann. Da dürfte solch eine Einschränkung keinerlei Einbuße bedeuten dürfen.

Du sagst selbst, dass Du noch lernst. (Wie man in jeder neuen Konstellation wieder neu lernt.) Dann tue dies doch. Lernt, probt und habt gemeinsam Spaß. Die bestehenden Grenzen werden sich mit der Zeit und steigendem Vertrauen von ganz alleine verschieben.
Frei nach Huna gibt es keine Grenzen. Man muss nur wissen wie man sie überwindet.

Und wenn sich diese eine Grenze nie verschiebt und Du sie nie "überwindest", was nach ihrer Aussage ja eher unwahrscheinlich klingt, wäre es halt so. So what?

Begehrst Du die Frau ihrer selbst Willen, oder wegen einem einzelnen Teil ihres Körpers?!
*******dor Mann
5.833 Beiträge
Yup
Nein ist Nein.
Wichtig und interessant ist, wie die Welt aus ihrer Sicht aussieht [Mal selbst einen Plug probiert??].
Den Rest zeigt die Zeit.
Diese Fragen...
dürfte dir hier doch keiner beantworten können, das kann nur sie, vorrausgesetzt sie ist ehrlich.

Mir düngt aber, vor allen Dingen belastet dich die Erniedrigung, praktisch nicht an den Arsch zu dürfen und ein anderer vor dir hat es sich einfach genommen und dieses Verhalten wurde scheinbar akzeptiert. Also den Gedanken, dass du es deswegen jetzt noch unbedingt mehr willst, nach dem Motto das Weibchen "markieren", solltest du loslassen, das ist ungesund.
Ich kenn Frauen die sagen, wenn ein Typ anal will, soll er es sich nehmen, ansonsten ist er ein Schlappschwanz mit dem sie nichts anfangen können. Ohne jetzt eine Umfrage durchzuführen begebe ich mal auf das dünne Eis und sage, dass das die Ausnahme ist. Und wer so offensiv dominiert werden will, der wird auch keine Scheu haben es zu sagen.

Diese "Vergewaltigungssache" ist natürlich immer schwierig zu verstehen. Als Mann denkt man bei Vergewaltigung immer an ein recht gewalttätiges Szenario, obwohl es das meist nicht ist - die schlaue Frau wehrt sich nicht, dass führt schließlich nur zu mehr Verletzungen. Wen sich eine nicht wehrt, dann wirkt es für einen Mann natürlich komisch und man denkt an einen japanischen Porno, "oh nein bitte nicht!", aber dann schön hinhalten weil man es eigentlich doch will. In der Tat darf man auch ein wenig darüber grübeln, weil Frauen manchmal wirklich ein ambivalentes Verhältnis zu "erzwungenem" Sex haben. Die Grenze zwischen gewollt und nicht gewolltem ist manchmal fließend.
Viele Frauen haben Vergewaltigungsfantasien, einige leben sie sogar aus und manche bekommen diese Fantasien, nach dem es ihnen wirklich passiert ist und das, obwohl es ein schreckliches, traumatisches Erlebnis war. Und in dem von dir geschilderten Fall wird es noch komplizierter - Vergewaltigung in Beziehung. Denn nach Männerlogik müsste sich eine Frau doch sofort von einem Partner trennen, der sie vergewaltigt hat. Es gibt Frauen, die haben schon Männer geheiratet, von denen sie vorher vergewaltigt wurden. Ich denke das kann man als Mann nicht verstehen. Weil man als Mann diese körperlich Unterlegenheit nicht nachempfinden kann und somit auch nicht die Strategien der Frauen, mit der Gewalt und Macht der Männer fertig zu werden. Und man weiß auch nicht, wie schlimm war es jetzt für ihr Empfinden.
Ok, das war jetzt viel Text für die simple Aussage: Nur weil Frauen nicht so auf Vergewaltigungen reagieren wie von dir erwartet und Vergewaltigungen nicht so stattfinden wie du es dir vorstellst, und weil manche davon fantasieren, heißt das nicht das sie es wollen.
Du kannst dich da nicht reinversetzen und das Thema ist hochkompliziert, deswegen gilt für dich, wenn sie nicht will, will sie nicht. Du kannst davon ausgehen, dass sie das mit der Vergewaltigung ernst meinte, auch wenn du daran zweifelst, weil sie ihn nicht gleich in den Wind geschossen hat. Das ist halt nicht immer so leicht. Man denke an die vielen Frauen die regelmäßig Dresche bekommen und trotzdem bei ihren Männern bleiben.

Mir wär das auf jeden Fall ein zu heißes Eisen und ich würde nicht darauf spekulieren. Wenn ihr eh härteren Sex praktiziert, sollte es ja eigentlich kein Problem sein darüber zu sprechen oder zumindest sollte sie dir irgendwie ein klares Signal geben, wenn sie es sich wünscht.
Den ersehnten Analverkehr hat sie ja auch schon zugesagt, von daher musst du dir doch gar keinen Stress machen, gibt doch keinen Grund zur Ungeduld.

Meine Frau hatte vor mir auch noch nie Analverkehr und hatte Angst, weil mal einer abgerutscht ist und ihr somit ein schmerzhaftes Erlebnis beschert hatte. Also hatte sie im Kopf -> Penis + Poloch = Aua. ich bin ja auch nicht auf die Idee gekommen ihn ihr dann mal "ausversehen" in die Rosette zu rammen, sondern hab es geduldig immer wieder probiert, mit Vorsicht und Hingabe und siehe da - irgendwann ging es und kann jetzt regelmäßig praktiziert werden.
*******dor Mann
5.833 Beiträge
... OT: Oder umgekehrt ...
[sehr wichtig und richtig, finde ich, und das hier nur als Exkurs:]
... Bottom fühlt sich "unvollständig", weil doch die Sodomie nicht klappen mag. Fühlt sich quer und mangelhaft. Mir ist das schon begegnet bei einer Bottom, die sonst rund und aufgeräumt war.
Wie schade, was für ein überflüssiger Komplex - und das sage ich als jemand, der Analverkehr mag. Fixiert euch doch nicht drauf!
Back to topic ...
*******nep Frau
15.336 Beiträge
Grenzen erweitern fällt mir da nur ein.

Ich lebe mein bdsm so, das ich alles machen will und möchte was mein Herr mir mir macht. Er kennt meine Grenzen und Nogos und was weiß ich alles und trotzdem hat er einfühlsam meine noch Liste gekürzt. Wenn er etwas macht uns ich feststelle, neun definitiv nicht, dann ist das für ihn auch OK. Ich bin nun mal kein Verfechter von nogo ist nogo und Punkt. Man sollte ein bischen über den Tellerrand schauen und viele machen das irgendwann Hbf finden gefallen daran so das man immer mehr langsam weiter geht. Weil man nicht im selben Zimmer bleiben will und nicht immer die selben Farben sehen will. Nur mal als Beispiel.

Auch denke ich, Geht vieles mit dem richtigen Dom. Mit dem richtigen Partner an der Seite. Und wenn es nicht der passende ist, dann geht man halt nicht vorwärts sondern bleibt an Ort und stelle stehen. Und dreht sich im Kreis oder geht rückwärts statt vorwärts.
Die Partnerin des TE hat Analverkehr gar nicht als NoGo definiert, sondern ist lediglich noch nicht bereit dazu. - Und nun? Wenn nicht jetzt, dann eben später! Wo ist das Problem?
*********1954 Frau
5.031 Beiträge
Auch ich hatte ein Problem mit Anal, da ich schlechte Erfahrungen gemacht habe.
Doch mit Geduld und viel Vertrauen habe ich mich wieder drauf eingelassen, und mit dem richtigen Partner läuft es problemlos.
Mich würde auch mal interessieren ob der TE mal einen plug probiert hat.....Männern die nicht verstehen warum Frau nicht anal will kann so ganz leicht geholfen werden......um nachzuvollziehen wie sich eine schlechte Erfahrung anfühlt das Ganze ohne Gleitgel und mit Druck.....
*********o_32 Mann
16 Beiträge
Themenersteller 
Danke für all das feedback
Erst einmal vielen Dank für das Feedback, das ist mir echt wichtig und mich beschäftigt die Sache und es tut gut, Eure Ansichten zu hören, auch gerade dann, wenn sie kritisch sind. Ich will einfach mal auf ein paar Beiträge eingehen:

anaid_1958 schreibt, dass ich an ihrer Aussage zweifle
angeblich = bei dir sind Zweifel über die Richtigkeit ihrer Aussage vorhanden.
Auch deine Fragen zeigen das du an ihrer Aussage zweifelst. Aus welchem Grund hast du so grosse Zweifel und glaubst ihr nicht das es so wahr?

Man muss glaube ich das Gespräch wiedergeben um das "angeblich" zu verstehen. Sie brachte das Thema irgendwann auf Analsex, ich fragte, ob sie das wollen würde.

Sie: "Ich habe das mit meinem Exfreund fast drei Monate lang gemacht, das hat immer weh getan."
Ich: "Hast Du ihm nicht gesagt, dass es Dir weh tut und das Du es nicht willst? Hast Du Nein gesagt?"
Sie: "Ja schon, aber er hat es trotzdem getan."
Ich: "Das ist hart. Das hätte er nicht tun sollen. In meinen Augen ist das eine Vergewaltigung. Hast Du Dich gewehrt?"
Sie: "Gewehrt nicht wirklich, nur ein bisschen. Und wenn ich nicht wollte, hat er mich leicht gezwungen und dann habe ich es zugelassen. Und wir haben es jedes Mal gemacht."
Ich: "Das finde ich schrecklich, er ist wirklich ein Arschloch und in meinen Augen war das eine Vergewaltigung. Oder hattest Du Freude am Schmerz?"
Sie: "Nein, das war keine Vergewaltigung für mich war das ok. Er konnte halt nur kommen wenn er Analverkehr hatte. Und dann habe ich das eben gemacht. Aber es war schmerzhaft, mein Arsch hat geblutet und wenn ich im Büro war lief Sperma aus meinem Arsch und ich musste ständig aufs Klo"
Ich: Dann hat er es falsch angestellt, Analsex geht auch ohne Schmerzen. Oder hattest Du Freude an dem Schmerz und der Erniedrigung, die er Dir zugefügt hat?"
Sie: Ich möchte Dir nicht erzählen, was wir alles gemacht haben.

Ich respektiere diese Grenze, frage sie auch nicht aus oder so. Auch das Thema anal habe ich ausgespart, weil ich nicht weiß, wie ich damit umgehen soll. Deswegen ist miteinander reden schwierig. Außerdem werde ich tatsächlich eifersüchtig und es tut mir weh, wenn sie darüber spricht. Sie spürt das natürlich und erzählt mir nichts davon.

Vielleicht ist es am ehesten so, wie Scherina schreibt:
Vielleicht findet sie Analverkehr einfach nicht so angenehm und hat es zugelassen, weil er es unbedingt wollte und will jetzt einfach verhindern, dass du es von ihr einforderst.


Ich bin bei dem Thema auf Rückzug, denn wie schreibt schon Ophelia:
Sollte es wirklich so gewesen sein das sie emotional missbraucht worden ist dann bedeutet es für dich das du sehr behutsam mit diesem Thema umgehen musst.
Und deswegen zögere ich, das Thema von mir aus anzusprechen. Auch, weil es emotional sehr anstrengend ist für beide und wir die Zeit schöner miteinander verbringen können als über ihren Ex zu reden.

Oder ist es vielleicht doch so wie Sexinterracial sagt:
Ich kenn Frauen die sagen, wenn ein Typ anal will, soll er es sich nehmen, ansonsten ist er ein Schlappschwanz mit dem sie nichts anfangen können.


Ich bin immer noch sehr verwirrt bei der Geschichte. Könnt ihr das nachvollziehen?

(Und nein, kein anal zu bekommen bedeutet für mich nicht, sie zu verlassen. Sie liegt mir wirklich sehr am Herzen. Ich will sie nur richtig gut befriedigen indem ich sie dominieren, weil sie liebt es und ich liebe es auch!!!)
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.