Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Polyamory
4128 Mitglieder
zur Gruppe
Beziehungs-Anarchie
982 Mitglieder
zum Thema
Liebe, Zeit, Pflege - Polyamorie?333
Ich beschäftige mich momentan immer mal wieder mit dem polyamoren…
zum Thema
Beziehung - Partner im JOY finden möglich?526
Hey zusammen... Derzeit liest man in den Joy-Foren "Liebe, Beziehung…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Freundschaft + und die Liebe

******ins Frau
22.775 Beiträge
Themenersteller JOY-Team 
Freundschaft + und die Liebe
Hallo JOYler,

es gibt gerade schon den ein oder anderen Thread, der sich mit Emotionen in einer Freundschaft + beschäftigt, zB Emotionen zeigen in Affären oder Freundschaft plus?

Ausgehend davon habe ich mir die Frage gestellt, ob so eine Freundschaft + überhaupt realistisch ist.
Im Vergleich zu einer Affaire scheint der Begriff Freundschaft + ja wohl davon zu leben, dass ich auch außerhalb des Bettes Anteil am Leben des Anderen nehme und auch gerne Zeit mit ihm verbringe. Im Vergleich zur Freundschaft kommt die Komponente Sex hinzu.

Aber wenn da nun Jemand ist mit dem ich gerne mehr als nur einmal ins Bett gehe, den ich aber auch sonst gerne um mich herum habe, warum wird die Sache nicht zur Beziehung?

Ist es nicht geradezu vorprogrammiert, dass sich früher oder später einer von Beiden verliebt, wenn schon Freundschaft und Sex miteinander funktioniert? *nachdenk*

Sins
*******nep Frau
15.373 Beiträge
Ich habe die Erfahrung gemacht, das er, mit dem ich eine Freundschaft plus wollte, er nur das plus wollte. Sobald ich mal mit ihm reden wollte, reagierte er nur genervt. Leider.

Aber ich glaube auch: wenn man den richtigen für eine Freundschaft plus hat, kann es irgendwann mehr werden. Ich glaube, die meisten erhoffen und wünschen sich das auch.
********s_63 Frau
2.985 Beiträge
Freundschaft + und die Liebe
Liebe TE
Aber wenn da nun Jemand ist mit dem ich gerne mehr als nur einmal ins Bett gehe, den ich aber auch sonst gerne um mich herum habe, warum wird die Sache nicht zur Beziehung?

Ich halte ja nicht's von Schubladen und Defenitionen...ganz einfach weil sie meist nicht den " Ist" Zustand eines Paares wiederspiegelt...sondern den gewünschten oder vernunftmäßig erdachten...aber leider oder Gott sein Dank schert sich die Liebe...ausgehend von Herz und Seele wenig darum..

Deine Frage, warum denn bei beiderseitiger tief emotionaler Zuneigung keine Beziehung ( obwohl die ja schon zwischen ihnen besteht) oder Partnerschaft daraus wird...ganz einfach weil es einer oder beide wohl nicht so wollen..aus den verschiedensten Gründen...vielleicht ist einer oder beide gebunden...oder leben lieber Solo u.u.u...

Bei mir ist es ganz einfach...entweder ich liebe diesen Menschen oder eben nicht...alles Andere machen wir dann daraus.. *ja*
*******nep Frau
15.373 Beiträge
Ich zb kann mit jemanden nur befreundet sein und auch Sex haben.... weil er mich sexuell begehrt und ich ihn. Weil wir wissen wie wir ticken usw. Aber Beziehung kann oder nuss nicht sein weil man weiß,das man zb anders tickt. Zb: ich monogam er Poly. Das passt in meinen Augen nicht.

Jedes paar Welches eine Freundschaft plus Beziehung führt wird seine Gründe haben warum nicht mehr daraus wird. Zb auch aus Angst das die Freundschaft dadurch kaputt geht. Wäre auch Beine mit ein Grund warum ich mit so jemanden keine Beziehung haben wollen würde.
***a5 Frau
112 Beiträge
Ganz einfach....eine tatsächliche Beziehung stellt ganz andere Anforderungen an einen Partner. Da sind manchmal Dinge wichtig, die für eine Freundschaft plus völlig unrelevant sind. Bspw. ob ein Mann handwerklich begabt ist oder die Frau kochen kann, wie ordentlich man ist usw.... Da geht es einfach nur um eine unbeschwerte Zeit, wo jeden Tag Sonntag ist und man sich nicht wegen einem nicht abgeräumten Frühstückstisch oder liegengelassener Socken streitet.

Auch wenn ein gemeinsames Leben im Alltag niemals funktionieren würde, kann ne Freundschaft plus sehr gut funktionieren und beide vielleicht auch noch voneinander lernen. *zwinker*
********nder Mann
2.896 Beiträge
Emotionen und Gefühle liefern Handlungsimpulse, keinen Handlungszwang. Zumindest für jene Menschen, die über Fähigkeiten der Emotionsregulation verfügen.

Persönlich halte ich den Begriff "Freundschaft+" für unnötig, da meine Freundschaftsbeziehungen hochgradig unterschiedlich aussehen. Allein schon aufgrund unterschiedlicher Freundschaftskonzepte, -ebenen und Entstehungszeiten.

Persönlich übe ich mich immer mehr im "Annehmen, was da ist". Wenn Drama entsteht, entsteht es und ich schaue, wie ich damit umgehen mag. Es darf allerdings auch viel einfacher sein und bin ich dankbar für jede Frau, die ihre eigenen Interessen kennt und vertritt oder zumindest für die Auseinandersetzung offen ist. Und dazu gehört auch, dass Freundschaften, Bettgeschichten, was auch immer endet oder enden kann.

Temporär *fiesgrins* *lach*

Das - die Veränderlichkeit - ist das schöne, traurige und anstrengende an lebendigen Beziehungen.
********s_63 Frau
2.985 Beiträge
Persönlich übe ich mich immer mehr im "Annehmen, was da ist"

ein guter Schlüssel zum *herz* eines anderen Menschen..der Unterschied zwischen
Liebe und Freundschaft +

Ein Rosinen rauspicken ist nicht nötig…selbst die „kleinen Macken“….werden als zu ihm gehörig akzeptiert.. *top*

******ins Frau
22.775 Beiträge
Themenersteller JOY-Team 
Mir ging es ja erst einmal um die Frage:

Ist es nicht geradezu vorprogrammiert, dass sich früher oder später einer von Beiden verliebt, wenn schon Freundschaft und Sex miteinander funktioniert? *nachdenk*

Wie man danach damit umgeht - für sich persönlich und im Umgang mit dem Gegenüber - das beleuchtet ja eher der andere Thread.

Hier stolpert man ja immer wieder über sehr persönliche Threads von Usern in denen es darum geht, dass man selbst oder der entsprechend andere Teil des Freundschaft + Komplexes sich verliebt hat. Ich frage mich eben, ob das nicht eher die Regel, denn die Ausnahme ist? *nachdenk*
Erfahrungswert
Ich glaube auch, dass es eher zum Verliebtsein/Liebe kommen könnte. Einmal habe ich es jedenfalls erlebt.
Menschen sind Gewohnheitstiere. Und wenn etwas gefällt, dann werden mehr Gefühle investiert, auf *wolke7* geschwebt.
Da ist es ein minimaler Schritt weiter von Freundschaft zu Liebe.
Kommt ja bei normalen Freundschaften genauso vor, dass entweder einer mal zugibt, dass er/sie schon immer in den anderen verliebt war oder sich einer von beiden verliebt.

*my2cents*
********s_63 Frau
2.985 Beiträge
vorprogrammiert...
Ist es nicht geradezu vorprogrammiert, dass sich früher oder später einer von Beiden verliebt, wenn schon Freundschaft und Sex miteinander funktioniert? *nachdenk*

…kann nie etwas sein…was im zwischenmenschlichen Bereich (meist mit dem Verstand nicht zu verstehen) passiert…nicht, wenn jeder bei sich bleibt, auch ehrlich zu sich selbst und seinem Gegenüber ist und bleibt…

Was ist dann mit denen…die sich bereits beim ersten Blick in die Augen verlieben (Spiegel der Seele) oder sich schon lieben ohne diesen Menschen, das erste mal persönlich gegenüber gestanden zu haben…ohne seinen Charakter, seine Macken oder ähnliches zu kennen dann, aber erst eine dauernde Beziehung...egal in welcher Form und Bezeichnung eingehen?

Deshalb, finde ich persönlich es immer besser...auf mein Herz zu hören, es zu öffnen und anzunehmen was da auf mich zu kommt…

Alles, was zwischen Himmel und Erde in den Gefühls-u. Empfindungswelten...zwischen zwei Menschen vor sich geht…ist ein Spiel mit dem Feuer…und am Ende immer offen, was mal daraus wird oder werden kann.. *zwinker*

**kz Mann
13 Beiträge
.
Ich kann aus Erfahrung sprechen.
Bei mir wurde aus einer Freundschaft, eine Beziehung aus der dann eine Freundschaft+ wurde...von beiden Seiten ungewollt...aber manche können mit ihrem Ego nicht umgehen.

Der Grund dafür ist ganz banal...die Menschen heute sind einfach zu bequem geworden. Es wird nicht mehr um ie gekämpft, es ist ja viel einfacher zu sagen, dass es nicht passt und alles viel einfacher war, als man nur noch befreundet war....diese Sprüche kennen hier wahrscheinlich einige.
Ich würde daher hier einigen widerspreche, die schreiben, dass zu einer Beziehung mehr gehört, als zu einer Freundschaft,denn kommischer Weise schreiben viele gleichzeitig, dass ihr Partner gleichzeitig ihr bester Freund sein muss/ist.
In einer Beziehung muss man sich einfach mehr mühe geben, damit die Beziehung funktioniert und sich auch weiterentwickelen kann und das ist etwas, was viele nicht mehr können, warum sich mühe geben, wenn man doch alles unkompliziert haben kann?:)

Eine Freundschaft+ ist für manche daher eine wunderschöne Sachen. Man hat ja immer jmd mit dem man sowohl sexuell als auch "freundschaftlich" etwas unternehmen kann, aber gleichzeitig sich nach etwas anderen umschauen kann, mit dem Hinweis ..."Freundschaft+...wir haben keine Verpflichtungen". Ob nach solch einer Beziehung, die Freundschaft bestehen bleibt, waage ich zu bezweifeln...evtl in 2 von 10 Fällen, da müssen sich schon zwei Gleichgesinnte gefunden haben.
Ich finde die Unterscheidung Freundschaft+ und Liebe so nicht wirklich richtig. Ich glaube eher, das Freundschaft+ eine Vorstufe der Liebe ist. Wenn ich nicht Angst vor meinen eigenen Gefühlen habe und mir wirklich was an der intimen Freundin liegt, verliebe ich mich, ob ich will oder nicht. Wenn ich dieses Stadium - Freundschaft+ erreicht habe, möchte ich auch, dass es weiter geht.
Micha
Ich glaube, daß eine Freundschaft + nichts mit Liebe zu tun haben muss....
Liebe bedeutet für mich, immer zusammen sein. ..zusammen leben...Zukunftspläne...
Freundschaft+ ist für mich die Auszeit vom Alltag....
...ich mag ihn sehr...aber ich könnte mir niemals vorstellen eine Beziehung mit ihm zu haben...
...es ist phantastisch ,wenn ich ihn treffe, ....aaber danach kehrt jeder wieder in seinen Alltag zurück....
*********s146 Mann
3 Beiträge
Ich denke, eigentlich ist es ganz einfach: Beide müssen die gleiche Erwartung haben. Wenn beide Freundschaft Plus wollen, dann wird es such klappen, wenn einer mehr will als das (ob von anbeginn oder erst später) dann wird es nicht mehr funktionieren. Wenn einer von beiden weniger will als Freundschaft Plus wird es zwar auch nicht funktionieren aber es wird wohl nicht so schmerzhaft sein..
Ich glaube, verlieben ist bei Freundschaft Plus nicht unbedingt wahrscheinlicher als das Verlieben ganz allgemein. Es passiert oder es passiert nicht (ob man sich bloss im Büro am Schreibtisch gegenüber sitzt oder schon im Bett miteinander war muss gar nicht unbedingt einen grossen Unterschied ausmachen).
Freundschaft Plus ist, wie alles andere, immer das, was die beiden Menschen daraus machen, die es betrifft....
Wenn beide locker damit umgehen, Optionen da sind, sich die Dinge entwickeln können, kann alles daraus entstehen.....
In meinen Augen ist die Freundschaft Plus eine lockere Beziehung, so lebe ich sie..... mit freiwilliger Bindung.... wie genau das aussieht, hängt dann von jeweiligen Partner ab...

Und da die Freundschaft für mich die stärkste Form der Liebe ist, kann eine Freundschaft Plus auch immer zur Liebe führen.....
Und da die Freundschaft für mich die stärkste Form der Liebe ist,
Nicht umgekehrt?
*******_58:
Nicht umgekehrt?

Nein, genau so.... ich liebe meine Freunde mit allen ihren Macken, Ticks, schlechten Angewohnheiten etc.... ich sage es ihnen und sie wissen es.... sie sind in gewissen Sinne meine Familie....

Allerdings ist die Freundschaft für mich auch etwas ganz Besonderes.... Freunde habe ich nur zwei Handvoll.... das sind die Menschen, die auch nachts für mich aufstehen und mir zur Seite stehen, wenn es mir schlecht geht, die immer eine Schulter zum Anlehnen für mich haben.... und für die ich, ohne zu überlegen, durchs Feuer gehen würde....

Freundschaften alá facebook sind für mich nur Bekanntschaften......
******uja Frau
6.909 Beiträge
Ich glaube schon, dass aus einer Freundschaft+ sehr leicht eine Art von Verliebtsein entstehen kann, wenn beide es zulassen – die Grenze zwischen "sich einfach miteinander sehr wohl fühlen und sexuell voneinander angezogen sein" und "tiefe Zuneigung/Liebe empfinden" ist sicherlich fließend.

Allerdings ist es zum einen sicherlich schwerer, eine Freundschaft+ sozusagen "umzudeklarieren", als wenn von vornherein die ganze Geschichte auf Beziehung gepolt ist.

Und zum anderen gibt es meines Erachtens immer einen Grund, wieso man von vornherein mit dem- bzw. derjenigen keine Beziehung und ewige Liebe wollte, sondern eben "nur" eine Freundschaft+. Und manchmal liegt dieser Grund darin, dass man eben als Beziehungspartner nicht zusammenpasst, weil die Basis für richtige Liebe einfach nicht gegeben ist.

Umgekehrt glaube ich, dass auch viele Beziehungen letztendlich scheitern, weil die Basis eben nur die einer Freundschaft+ war und keine "echte Liebe" (was auch immer man darunter verstehen mag – das ausführlich zu diskutieren, führt an dieser Stelle wohl zu weit!). Dann will man trotzdem unbedingt eine Beziehung, merkt, dass es soweit passt, man sich miteinander wohl fühlt und auch sexuell voneinander angezogen ist … kann sich aber eigentlich gar nicht vorstellen, mit dem Anderen alt zu werden … um mal ein Beispiel aus eigener Erfahrung zu nennen *zwinker* Dann schiebt man das, was tief drinnen eigentlich nicht passt, einfach beiseite und "schaut mal, wie weit man miteinander kommt". Das kann gutgehen – aber auch in die Hose …
*******min Paar
1 Beitrag
Bei uns ist es so das wir 6 Jahre zusammen waren und uns getrennt haben, obwohl wir uns noch lieben bzw. noch viele Gefühle für den anderen haben. Wir beide waren noch sehr jung als wir zusammen kamen und er ist für mich immer noch der erste mit dem ich Sex hatte ich war seine zweite. Er hat sich nach neuen Erfahrungen gesehnt die er auch macht. Für mich war das am Anfang sehr schlimm aber jetzt führen wir auch so was in der art wie eine Freundschaft+ nur das die Gefühle stärker sind also eher eine "offene" Beziehung.
Freundschaft als stärkste Form der Liebe
Khalil Gibran hat "ueber die Freundschaft" eine so schöne Erklärung für diese These geliefert, die lese ich immer wieder gerne ...
********kick Mann
25 Beiträge
Freundschaft ist halt eben nicht gleich Freundschaft!!!
Es gibt glaube ich Menschen, die man Freunde nennt, weil sie derzeit angenehm sind - undistanziert möchte ich diese Beziehung nennen. Man kann über das, was einen derzeit beschäftigt halt eben sehr gut reden und es passt auch alles zusammen.
Ich sehe aber ein großes Problem darin, wenn man aus diesem Verhältnis einfach einen Anspruch definieren möchte, sich auch sexuell annähern zu dürfen,. weil dies doch die geringste Distanz ist, auf die man sich mit einem Menschen überhaupt einlassen kann. Befriedigende sexuelle Beziehung - und wenn es nur der ONE-NIGHT-STAND ist - erfährt man nur - so ist meine persönliche Erfahrung mit DEM One-night-Stand, der ungeplant vonstatten ging - einfach so überrascht worden bin ich bei dem, den ich erfahren durfte,
Dabei war es wohl von uns beiden Seiten gewünscht ist, dass sich die sexuelle Beziehung nicht wiederholt - es ist nur das eine und einzige Mal, was einen reizt und interessiert und ich fühlte mich nachher weder aus- oder aber benutzt. Das lag wohl daran, dass ich kein Ersatz im Kopf der Frau war, sondern diese auf sich und ihren Körper / Seele / Geist fixiert war - und nicht auf mich als Beziehungspartner. So etwas erlebt man glaube ich nur in vollerotischen Beziehungen (also mit VERTRAUEN in den Sexualpartner) mit Frauen oder Männern, die PROFI sind - nicht des Geldes wegen, sondern weil dies entspannungsförderng ist.. Dabei kann man dann die Hemmungen übersehen / übergehen , die einen sowieso beschäftigen - z.B.: hoffentlich gefällt mein Körper dem anderen oder hoffentlich komme ich nicht zu früh. Es ist sehr schwierig glaube ich, sich als Otto-Normal-Verbraucher, was den Sexkonsum angeht (Zeitungen, Zeitschriften, Hochglanzmagazine) sich überhaupt vorzustellen wie es ist, neben einer Person aufzuwachen, die sehr hübsch und intelligent ist, aber ansonsten das gewisse Etwas halt eben fehlt, dabei will ich aber erst den Sex haben, wenn ich aufgewacht bin und nicht bevor isch schlafen gehe - das ist auch ein Unterschied glaube ich: Ich will keine BEUTE sein, sondern gern gesehenes / genommenes Versuchsobjekt was geht und was mir Spaß macht. Das viele Schreiben über dieses Thema reflektiert auch irgendwie bei mir den Versuch mich auf die sachliche Seite des SEX zu fixieren / konzentrieren - nämlich wozu der gute Sex da ist - und wozu halt eben nicht und dass es gut ist, wenn man anonym bleiben kann, wenn man sich auslebt.

Ich habe mir für meinen ganz persönlichen Teil vorgenommen, stets mehr zu geben als ich nehme, nichts schuldig und offen zubleiben und auch einmal an mich und die Befriedigung meiner sexuellen Bedürfnisse / Fantasie zu denken - ob ich damit allerdings Ansprüche an den anderen stelle oder eine Erwartungshaltung signalisiere. kann ich für mich nicht definieren - weil ich mich ganz auf die andere Personen einlassen will, die mich in´s Bett begleiten / bringen möchte - es ist halt eben sehr schön, wenn man den Eindruck aufrecht erhalten kann, dass man begehrt worden ist - irgendwie geht mir dieser EINE One-Night-Stand auch nicht mehr aus dem Kopf, den mir eine sehr liebenswürdige Frau geschenkt hat - es endete mit den Worten: "Ich brauchte es - I NEEDED IT".
*******_Tan Mann
141 Beiträge
Wenn schwer dann richtig.
Moin...

ich würde mal sagen eine F+, Affäre kann nur solange Gut gehen, solange Gefühle wirklich hinten anstehen.
d.H. es wird vom ersten Moment so definiert und klar besprochen.

Interessant wird es dann allerdings, wenn sich bei einer Person Verhaltensweisen einstellen, welche offensichtlich auf eine Beziehung hinausgehen.
Die Erfahrung zeigt, das immer eine Person auf der Strecke bleiben wird.

Meine Erfahrung sagt, wenn, dann muß auch sehr viel; bald mehr als in einer Beziehung; geredet werden. und klare Linien eingehalten werden.
Vam_Lyk_Tan
ich würde mal sagen eine F+, Affäre kann nur solange Gut gehen, solange Gefühle wirklich hinten anstehen.
Wenn Du mit kann nur gut gehen meinst, das wenn es eine liebevolle Beziehung wird ist es schief gegangen, weil es keine Freundschaft + mehr ist, stimme ich Dir zu. Für mich ist es eine Weiterentwicklung. Nur mit diesem Ziel, würde ich mich auf eine Freundschaft + einlassen.
Micha
****on Mann
16.102 Beiträge
Erfahrungen
Mit Freundschaften PLUS habe ich eine Reihe Erfahrungen. Warum sollte Sex zwischen alten und neuen Freunden ausgespart sein? Niemand kennt mich intimer und ungeschminkter als meine Freunde. Sie verlangen nichts von mir, ich nichts von ihnen, wir lieben uns einfach als Freunde. Sie sind körperlich anziehend, ich auch, was hindert uns an gemütlicher, leckerer Intimität? Die Freundschaft bleibt, wie sie immer schon war. Auch wenn wir mit Sex wieder aufhören, weil einer vielleicht eine Liebesbeziehung beginnt.

Nichts zwingt dazu, dass sich die Beteiligten ineinander verlieben - sie lieben ja bereits, sie sind intime Freunde.

Doch haben sich die Freundinnen wirklich in mich verliebt, weshalb der sexuelle Teil wieder aus der Freundschaft verschwinden musste. *snief* Heute habe ich keine wirkliche Freundschaft PLUS.
*********ett77 Frau
1.595 Beiträge
deine Frage
Da ich selbst eine Freundschaft + führe, kann ich dir sagen: Ich habe keine weiteren Gefühle für meinen Freunschaft +. Ich mag ihn, liebe ihn aber nicht oder bin auch nicht in ihn verliebt. Toller Sex, wir gehen oft essen, er massiert mich, lässt mich den Alltag vergessen, etc, somit ist es aber gut und ich empfinde nichts weiter. Währendessen man ja in einer Partnerschaft den Partner liebt. Im Idealfall *zwinker*
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.