Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Swinger Camping & mehr
6443 Mitglieder
zur Gruppe
Swinger-Urlaub
4480 Mitglieder
zum Thema
Swinger, aber kein Partnertausch?449
In einigen Profilen von Mitgleidern des Joy Clubs steht: Swinger: Ja…
zum Thema
Wann ist man ein Swinger?25
In einem thread wurde ansatzweise darüber diskutiert wann man ein…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wer ist denn wirklich Swinger?

*********rchen Paar
988 Beiträge
Themenersteller 
Wer ist denn wirklich Swinger?
Nachdem unser Thread

Ticken Swinger soviel anders?

teilweise von der Frage überlagert wurde, wer denn nun wirklich Swinger ist, stellen wir jetzt mal diese Frage hier ins Forum.

Können nur Paare die auch teilen wollen Swinger sein?

Solo-Männer und Frauen die mit unterschiedlichen Menschen Sex haben?

Alle Menschen, die Sex mit mehr als nur mit einem Menschen Sex haben??


Das sagt Wikipedia zum Thema:

Swinger (von englisch to swing, „schwingen, hin- und herbewegen“) ist eine im 20. Jahrhundert populär gewordene Bezeichnung für Menschen, die – im weitesten Sinne – ihre Sexualität frei und ohne Einschränkungen mit verschiedenen (beliebigen) Partnern ausleben; jenseits konventioneller Moralvorstellungen und gesellschaftlicher Tabus, die das Sexualverhalten regulieren.

Wie seht ihr das??

Eiflerpärchen
********d_Co Paar
276 Beiträge
wo fängt swingen an wo hört es auf?
ich denke man kann gar nicht fest machen wer nun Swinger ist und wer nicht. Ich, der männliche Teil hatte vor einiger Zeit einen wundervollen Abend mit einem wundervollen Pärchen in einem Wohnmobil (die betreffenden Süßen werden wissen wer gemeint ist). Hatte bereits Swingerclubs besucht, hatte Kontakte zu anderen Menschen natürlich erotischer Art...dennoch würde ich mich eher als frei lebenden toleranten Menschen bezeichnen und möchte mich nicht auf den Begriff Swinger reduzieren lassen. Ich denke jeder Mensch muss für sich entscheiden wie er sich sieht. Da jeder Mensch verschieden ist passt man nicht in eine Schublade mit dem Stempel Swinger.
Ok ich genieße den Sex mit verschiedenen Menschen beiden Geschlechts...doch ist Sympathie für mich sehr wichtig, für mich wäre es nichtas mich in einem Club auf die Matte zu legen und mich von wildfremden Menschen beglücken zu lassen. Wie sagt man im Rheinland...jeder Jeck ist anders......

In diesem Sinne

ist ein interessantes Thema und es ist wert noch andere Sichtweisen zu erfahren...

und nochmal ganz liebe Grüße an die Themenersteller
*****376 Paar
1.663 Beiträge
Wir hatten auch bereits häufig die Diskussion, sind wir Swinger oder nicht.
Zunächst kann man bezüglich gängiger Moralvorstellungen den Begriff "Swinger" als negativ belegt ansehen. Insofern gäbe es zunächst die Frage an sich selbst, inwieweit ein "Schmuddelimage" für sich selbst zulässig sei.
Wenn wir -mittlerweile sehr gerne- in einen Pärchenclub gehen, allerdings ohne PT und lediglich uns von der Stimmung dort anheizen lassen, sind wir mindestens Sympathisanten der Szene. Schlußfolgernd schreiben wir uns dem Begriff zu, allerdings ohne die ganze Palette der Spielarten mit zu machen. Aber es gab ja auch Momente, in denen wir uns den Besuch eines Swingerclubs nie zusammen vorstellen konnten...
*******ker Mann
6.600 Beiträge
Ich würde zwischen Gästen eines Swingerclubs und Swingern unterscheiden.

In einen Club kannst du auch gehen, ohne Swinger zu sein. Swinger kannst du ebenfalls sein, ohne je einen Club betreten zu haben.

Meine Definition eines Swingers ist relativ streng: Ein Swinger muss offen für sexuelle Spielarten mit mehr als einem Sexualpartner sein (egal, ob nun hetero, bi oder homo; egal ob Flotter Dreier oder Gruppensex). Eifersucht darf für einen Swinger keine Rolle spielen. Ein Swinger hegt nie Besitzansprüche an einer Person, sondern ist stets offen und teilt gerne.
Folglich sind Paare von Natur aus näher am Swingerideal dran als Singles. Mit der richtigen Einstellung können Singles für mich jedoch genauso vollwertige Swinger sein.
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Ich
unterscheide auch deutlich zwischen Swingern und SC-Gästen. Auch wenn ich schon in Clubs war, eine Ex-Sub heute einen Club besitzt, fühle ich mich in Clubs einfach nicht wohl. Mit ein Grund ist, dass alles in meinen Augen 08/15 ist. Definitiv bin ich nicht dafür geschaffen, schaffe mir lieber einen privaten Kreis, animiere selbst, statt mich animieren zu lassen. Die gleiche Aversion gilt auch gegenüber BDSM-Clubs.

Bin ich deshalb kein Swinger, oder weil ich keinen Wert auf fremde Haut lege? Ich denke doch, da alles Tun jenseits des BDSM mit Einbezug von Fremden stattfindet, mal Solisten, mal Paaren, nur stets im erlesenen (nein nicht elitär, nur ausgesucht) Kreis.
****s_E Mann
896 Beiträge
....hm?!
Ganz ehrlich, ich würde fast sagen, dass ist Auslegungssache. *nachdenk*

Ich persönlich würde mich als Swinger bezeichnen, wenn ich in den Club gehe habe ich an dem Abend meist und sehr gerne mit mehreren Frauen und Paaren Sex - ich persönlich würde das schon als swingen bezeichnen.

Wenn ich allerdings privat meine Sexualpartner von Zeit zu Zeit wechsle, sehe ich das eher nicht als swingen an.

....so würde ich das jetzt für mich definieren!

Gruß
Euer Swen *kuss*
Ein Swinger muss offen für sexuelle Spielarten mit mehr als einem Sexualpartner sein (egal, ob nun hetero, bi oder homo; egal ob Flotter Dreier oder Gruppensex). Eifersucht darf für einen Swinger keine Rolle spielen. Ein Swinger hegt nie Besitzansprüche an einer Person, sondern ist stets offen und teilt gerne.
Folglich sind Paare von Natur aus näher am Swingerideal dran als Singles. Mit der richtigen Einstellung können Singles für mich jedoch genauso vollwertige Swinger sein.

Im großen und ganzen sehe ich das ähnlich.

Allerdings sind für mich Paare bei weitem nicht näher dran am Swingerideal, nur weil sie einen Tauschpartner haben. Und wenn wir mal die Eifersucht noch einblenden, na ja, da hat ein Paar ja wesentlich mehr Problematik mit wie ein Soloswinger.

Ein Single kann genauso ein Swinger sein, es dreht sich ja um die Einstellung zum Thema. Zb. kommt ja für einige Soloswinger eine monogame Beziehung nicht in Frage, damit ist die Antwort ja schon gegeben.

Gruß
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Die
Frage stellt sich wirklich, denn sind die vielen Paare und Solisten, die einen SC aufsuchen, bereits Swinger, obwohl sie nur zuschauen und am Buffet laben?

Ich denke, zum Swinger wird man erst durch Mittun, das aber muss nicht im Club sein. Das kann in der Natur sein, im heimischen Wohn- oder Schlafzimmer oder im Hotel, wobei es in meinen Augen nicht wichtig ist, dass beide mittun, aber einverständlich den Partner tun lassen.
***up Frau
15.995 Beiträge
Ich glaube nicht, dass jeder, der Sex außerhalb der Ehe hat, Swinger ist. *zwinker*

Weiter im Wiki-Text wird der Begriff näher definiert:
Als Treffpunkte haben sich Swingerclubs und Swingerpartys bzw. private Treffen etabliert – Orte, an denen die öffentliche Sexualmoral nicht beachtet wird und an denen sich Gleichgesinnte begegnen, um Partnertausch und Gruppensex zu praktizieren.

*********rchen Paar
988 Beiträge
Themenersteller 
*******ker:
Swinger kannst du ebenfalls sein, ohne je einen Club betreten zu haben.


das sehen wir genauso.....


Eifersucht darf für einen Swinger keine Rolle spielen. Ein Swinger hegt nie Besitzansprüche an einer Person, sondern ist stets offen und teilt gerne.


das allerdings nicht.

Wieso darf Eifersucht keine Rolle spielen?
Wir gestehen das wir nicht vollkommen frei von Eifersucht sind, und auch gerade das einen gewissen Kick auslöst....(das artet natürlich nicht in Szenen aus).

Stets offen.....hmmmmm.....

nööö, auch da wollen wir widersprechen....

Eiflerpärchen
*********zahn Frau
201 Beiträge
"Ohne Einschränkungen"...
.... stimmt ja SO schonmal nicht immer - viele Menschen, die swingen würden ihrem Partner/in dieselbe Freiheit OHNE ihre Anwesenheit eben nicht gestatten, also IST das ja schon eine Art Einschränkung.

Eine Form der Monogamie, die eben dem/der Anderen ein bisschen sexuelle Freiheit im geschützten Rahmen gibt - sicherlich besser als die totale Monogamie, aber eben nicht wirklich frei und ohne Einschränkung *g*

Das gilt jetzt natürlich nicht für Singles, die in SCs gehen *zwinker*
Swingen ist Sex mit anderen ohne dass der eigene Partner betrogen wird. Er kann es wissen oder dabei sein oder auch etwas tun. Aber keine Heimlichkeiten.
Echte Swinger??
Hier?? Kann mann das einfach mal so glauben????? Wir denken das hier die meisten im wahren Leben nicht umsetzen wovon sie insgeheim träumen.
*******ker Mann
6.600 Beiträge
@ eiflerpaerchen
Wieso darf Eifersucht keine Rolle spielen?
Wir gestehen das wir nicht vollkommen frei von Eifersucht sind, und auch gerade das einen gewissen Kick auslöst....(das artet natürlich nicht in Szenen aus).
Das ist doch vollkommen in Ordnung, wenn ihr als Paar diese Basis "Beziehung" habt und Eifersucht euch einen Kick gibt.

Ich finde das eher hinderlich und will auch ein konkretes Beispiel geben, wo dieses Detail wichtig wird:
Wie ich bereits in einem anderen Thread vor Kurzem geschrieben habe, läuft so ein Clubabend für mich so ab, dass ich alleine den Club betrete, eine Solodame nach einer Weile kennenlerne, wir zusammen Sex haben und dann nebeneinander sitzenbleiben.
Das ist quasi das Standardprogramm. Laut meiner Definition ist dies bisher noch kein Swingen - sehr schön alles, ohne Frage, aber eben noch kein Swingen.
Zum Swingen wird es erst ab Stufe II. Wir suchen uns weitere MitspielerInnen.
Egal ob einen zweiten Solomann, eine zweite Solofrau, ein Paar oder noch mehr Sexualpartner. Dabei entscheidet Sympathie, nicht dass krankhaft irgendwer dazukommen muss. Deshalb erreiche ich Stufe II nur sehr selten, meistens bleibt so ein Clubabend eher "Standardprogramm"...

...was mich jedoch ärgert, ist, wenn die Solodame "neidisch", "eifersüchtig" oder wie man es auch nennen mag, reagiert, wenn man eine weitere Person dazuholen möchte. Diese Solodame hätte mich gerne für den Abend nur für sich - klar, alles schön und ich finde diese Frau auch toll, nur fühle ich mich eben als Swinger. Ich mag Sex mit mehreren Beteiligten - immer stilvoll, nichts muss über das Knie gebrochen werden, alles soll sich harmonisch ergeben, aber ich möchte keine Grenzen haben - nur das spontane Gefühl zum Stoppen, wenn es nicht passen sollte.
Ein weiterer Mann ist für eine Solodame nie ein Problem. Aber manchmal ist es sehr schwer einer Frau zu vermitteln, dass ich sie nicht weniger erotisch finde, nur weil ich gerne eine zweite Frau oder ein Paar dabei haben möchte. Genauso kann sie Sex mit einem anderen Mann haben, ohne dass ich dabei bin, aber im Laufe des Abends wieder zu mir kommen und wir haben wieder Sex. Oder ich habe zwischendurch Sex mit einer anderen Frau. Alles ist im Fluss.
Deshalb finde ich, ist Eifersucht innerhalb einer Partnerschaft vielleicht ganz schön, kann auch ein Kick sein, aber im Grunde stört es nur beim freien Ausleben des Swingens. Auf beiden Seiten - Mann wie Frau.
Swinger ist letzlich nur eine Defintion und jeder hat so seine Vorstellungen, für mich ist dabei das Zentrale der Partnertausch. Solos sind da aussen vor, ein Mann der jedes Wochenende im Tanztempel eine andere Frau abschleppt wird sich wohl kaum aus Swinger bezeichnen und umkehrt Frauen die mit verschiedenen Männer Sex haben ohne eine feste Partnerschaft swingen doch auch nicht.

Wo das statt findet ist unerheblich, ob im Club oder privat. Es muss jedoch aktiv betrieben werden und nicht nur ein Besuch im Club mi vielleicht zusätzlich Sex it seinem Partner, das ist für mich kein Swingen.
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Ein Glück,
das wenigstens Singen klar definiert ist, dachte ich gerade, und schon fielen mir jede Menge Synonyme ein.
*********rchen Paar
988 Beiträge
Themenersteller 
Swinger ist letzlich nur eine Defintion und jeder hat so seine Vorstellungen


und genau darum geht es ja.....

offensichtlich verstehen ja viele was anderes darunter.

Wobei wir auch der Meinung, das Swingen schon was mit Paaren zu tun hat, die sich gegenseitig die Möglichkeit einräumen auch Sex mit anderen zu erleben.

Aber wie auch hier schon gelesen, definieren einige das ja auch ganz anders.

Eiflerpärchen
****_c Mann
242 Beiträge
@eiflerpaerchen
Aber wie auch hier schon gelesen, definieren einige das ja auch ganz anders.

Swinger ist wer sich dafür hält. Da gibt es keine Norm und kein richtig oder falsch.
Auch Wiki ist keine Bibel.

Swinger sein kann jeder wie er mag. Swingen kann man aber (meist) nur mit denen, die eine gleiche Vorstellung davon haben.

Letztlich ist es ja nicht wichtig, ob jemand nach irgendeiner Definition Swinger ist oder nicht. Wichtig ist, dass alle Beteiligten, die miteinander Spaß haben wollen ein gemeinsames Verständnis von dem haben was sie tun wollen und das Ausleben.

Wenn der Solomann sich im Club den ganzen Abend mit einer Solodame vergnügt und nur die Atmosphäre - das Sehen und Zeigen - genießt und am nächsten Abend sie das mit anderen Partnern wieder tun, dann nennen sie sich Swinger und wer hätte das Recht zu sagen, dass sie das nicht dürfen? Nur weil man selbst eine andere Auffassung davon hat. Wenn Your_Joker Meint, dass Swingen nur dann Swingen ist, wenn an diesem einen Abend mehr als nur eine Frau beteiligt ist, dann ist das seine Definition und seine Art zu Swingen. Wenn seine Partnerin (für diesen Abend) keine weiteren Spielpartner mit einbeziehen will, dann ist das ihre Definition.
Wer hat Recht? Er? Sie? Beide?
Ist das Paar, dass zwar tauscht, aber dabei die Eifersucht spürt weniger Swinger als das Paar, das gemeinsam kommt und dann wild getrennt durch die Gegend vögelt und denen völlig egal ist, mit wem sich der Partner gerade austobt?
Wer von beiden ist toleranter? Die, die dem Partner die Abwechslung gönnen - auch wenn die Eifersucht ein bisschen nagt? Oder die denen es egal ist was der Partner tut und die sich eben für den Abend mal austoben und dann wieder gemeinsam nach hause fahren und gegenseitig fragen: na wie war es bei Dir?

Vielleicht ist Swingen einfach so breit gefächert und Facettenreich, dass eine Definition dafür nicht ausreicht. Ein Apfel ist ein Apfel. Aber ein Apfel kann grün, rot oder gelb sein, sauer oder süß. Nur weil mein Apfel rot und sauer ist bedeutet das nicht, dass Dein Apfel kein Apfel sein kann weil er süß und gelb ist.

Wenn man die Toleranz der Swinger so lobt, dann wäre vielleicht das beste Kriterium für Swinger, dass sie diese Toleranz auch gegenüber anderen Einstellung walten lassen und diese respektieren. Vielleicht könnte man einfach akzeptieren, dass andere Leute ihre Lust mit wechselnden Partnern anders ausleben als man selbst und dabei trotzdem oder gerade deswegen Spaß haben.

Man kann sich hinstellen und sagen: Das sind keine Swinger, die machen das Falsch!
Oder man kann sagen, die Swingen eben anders als wir/ich. In Kölle sagt man jeder Jeck ist anders - aber Jecken sind sie deswegen doch trotzdem.

Vielleicht ist auch jeder Swinger anders und gerade deshalb ist Swingen so interessant. Weil man nicht nur Sex mit wechselnden Partnern hat sondern auch verschieden Persönlichkeiten kennen lernt. Leute, die eben gerade nicht in ein starres Raster von Definitionen passen. Weil Swingen eben mehr ist als ein Standardprogramm - und damit meine ich wirklich mehr und nicht einfach ein anderes Standardprogramm nur mit anderen Standards und Normen.
****055 Paar
243 Beiträge
Swingen oder Partnertausch ?
wir fragen uns: ...ist das jetzt nun dasselbe oder sind das zwei paar Schuhe???? Denn wo wir nun mal sind, ob zu Hause oder in einem Club, es kommt bei uns immer ein anderes Paar ins Spiel und wenn alle sich total liebhaben *grins* dann, ja dann kann alles passieren. Wir bezeichnen das als Partnertausch.
Wir glauben, dass der Begriff Swinger ein Modewort geworden ist. Swinger klingt halt besser als Partnertauschler *schmunzel*.
Letztendlich steht aber der Spaß, die Geilheit und die Lust aller im Vordergrund - da ist es ziemlich egal als was das bezeichnet wird.
****on Mann
15.987 Beiträge
Swingen ergibt sich aus dem Zusammenhang
Partnertausch sehe ich als Spezialfall im Swingen. Doch ist schrankenloses miteinander rummachen Swingen, auch mit Unverbandelten - wichtig ist, dass es in einem Swingerzusammenhang stattfindet. Nicht jeder, der wild in der Gegend rumvögelt, ist Swinger. Aber in einem Miteinander, in dem jeder freien Sex für möglich hält, ist das Rumvögeln dann Swingen.

Es kommt also beim Swingen wirklich darauf an, ob sich da Gleichgesinnte treffen, und dass das Treffen mehr als zwei, drei Leute umfasst. Ob Partner dabei sind, ist eher nicht entscheidend.

Meine ich mal so.
***up Frau
15.995 Beiträge
@****on
Aber in einem Miteinander, in dem jeder freien Sex für möglich hält, ist das Rumvögeln dann Swingen.

Das würde ich eher sagen, ist kein Swingen.

Freiheit habe ich in der Swingerszene (ob im Clubs oder privat) noch nie erlebt: Es herrscht eher ein ordentliches, heterosexuelles Miteinander, die durch die Absprachen der "Verpartneten" ziemlich streng geregelt ist.
Swingen ergibt sich aus dem Zusammenhang
So würde ich das auch sehen.

Der Joy und die TEs sind sich da ja auch nicht so im klaren.
Da liest man Swinger nein aber PT und Swinger-Erfahrung ja.

Ja was nun?

Als ein Wesen des Swingens sehe ich an, dass sich Swinger, mit mehr oder weniger Bekannten Menschen für gemeinsamen, unverbindlichen Sex treffen. Wo das stattfindet ist egal ob im SC oder Privat.

Ein Paar das in der SC geht und nur mit sich gemeinsam Sex praktiziert würde ich nicht dazu zählen. Das sind vielleicht Exhibitionisten aber eben keine Swinger.

Genauso welche die nur zum Schauen kommen, sind eben auch keine Swinger.

Paare die nur mit eng befreundeten Menschen Sex haben, sind vielleicht auch eher keine Swinger.
Da gibt es aber natürlich auch überschneidungen in den Begrifflichkeiten.
***up Frau
15.995 Beiträge
@******der
Als ein Wesen des Swingens sehe ich an, dass sich Swinger, mit mehr oder weniger Bekannten Menschen für gemeinsamen, unverbindlichen Sex treffen.

Aber das tut 100% der Menschheit und zwar schon seit immer, oder? *nachdenk*
*********rchen Paar
988 Beiträge
Themenersteller 
Der Joy und die TEs sind sich da ja auch nicht so im klaren.
Da liest man Swinger nein aber PT und Swinger-Erfahrung ja.


da hat aber mal jemand sehr aufmerksam unser Profil gelesen, lach....


ja es stimmt, wir haben bei "Swinger" ein Nein angegeben und trotzdem erste Swingererfahrungen.

Das dies ein Widerspruch ist, ist uns völlig klar, und auch aus diesem Grund ja diesen Thread hier gestartet.

Im Prinzip ist es uns völlig egal wie Menschen ihre Neigungen bezeichnen, aber es würde manches doch einfacher machen, wenn mit einem Begriff auch alle das Gleiche meinen.

Swinger nein, weil wir uns mit der Szene nicht so wirklich anfreunden mögen, weil wir Clubs nicht wirklich mögen, doch waren wir schon dort und haben auch dort unsere Erlebnisse gehabt.

Wir erleben diese Momente deutlich lieber im Privaten Rahmen, wahrscheinlich sind wir dann per Definition doch Swinger, oder?

Eiflerpärchen
***up Frau
15.995 Beiträge
@*********rchen
Wir erleben diese Momente deutlich lieber im Privaten Rahmen, wahrscheinlich sind wir dann per Definition doch Swinger, oder?

Es kommt darauf an, was in "diesen Momenten" genau passiert, glaube ich. *nixweiss*
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.