Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Swinger Camping & mehr
6607 Mitglieder
zur Gruppe
Swinger-Urlaub
4486 Mitglieder
zum Thema
FFM- Treffen- Kennenlernen und dann?32
Welche ich hier beim suchen bisher nicht gefunden habe.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Ticken Swinger soviel anders?

****Too Paar
13.537 Beiträge
Nach UNSERER Definition sind sie das nicht weil wir die Swingerei als eine innere Lebenseinstellung des gebens und nehmens innerhalb einer Partnerschaft sehen.

Sehe ich eigentlich genauso....
Paare,die Sex mit anderen Menschen haben,sind Swinger...
Solodamen und Soloherren haben einfach nur Sex im Swingerclub.
Denn sie gönnen keinem Partner etwas und teilen auch nichts...von daher hat das auch für mich wenig mit swingen zu tun. Das ist dann einfach Sex Haben mit vielen wechselnden Partnern.

LG,Eva
Diese Diskussion um Definitionen ...
... finde ich müßig. Ist nicht jeder Swinger, der sich als solcher fühlt und gerne entsprechende Veranstaltungen (Clubs, Parties usw.) besucht?
****Too Paar
13.537 Beiträge
Das kannst du ja gerne müßig finden...-deine Sache!
Und wir diskutieren ja nicht wirklich darum....Es waren genau zwei Statements dazu.
Und irgendwie gehört es ja dann doch wieder zum Thema finde ich.
Es gehört mit rein,weil die Frage lautet:
Ticken Swinger soviel anders?

Ist nicht jeder Swinger, der sich als solcher fühlt

Nee sehe ich anders...Selbst wenn ich mich fühle wie die Königin von England,heisst das noch lange nicht,dass ich´s auch bin...*fiesgrins*

Wiki sagt dazu:
Swinger (von englisch to swing, „schwingen, hin- und herbewegen“) ist eine im 20. Jahrhundert populär gewordene Bezeichnung für Menschen, die – im weitesten Sinne – ihre Sexualität frei und ohne Einschränkungen mit verschiedenen (beliebigen) Partnern ausleben; jenseits konventioneller Moralvorstellungen und gesellschaftlicher Tabus, die das Sexualverhalten regulieren. Swinger leben somit nicht in einer monogamen Partnerschaft, sondern haben (im gegenseitigen Einverständnis) sexuelle Kontakte mit anderen, u. U. fremden Personen.

Nun,das impliziert für mich eindeutig,dass von Menschen die Rede ist,die in einer festen Partnerschaft leben...Aber ist sicher auch Auslegungssache...*g*



LG,Eva
****_c Mann
242 Beiträge
Diskussion um Definitionen ...
Es geht nicht um Definitionen. Aber wenn man die Frage diskutiert, ob Swinger anders ticken, dann muss man ein gewisses gemeinsames Grundverständnis von dem haben was oder wer Swinger sind. Sonst vergleicht man Äpfel mit Birnen.

Das sind Swinger, die tun dies und das - deswegen ticken Swinger so oder eben anders. Neinnein das sind keine echten Swinger also gilt das nicht als Begründung dafür, dass Swinger... and so on...

Wiki sagt dazu:
...Swinger leben somit nicht in einer monogamen Partnerschaft, sondern haben (im gegenseitigen Einverständnis) sexuelle Kontakte mit anderen, u. U. fremden Personen.
Nun,das impliziert für mich eindeutig,dass von Menschen die Rede ist,die in einer festen Partnerschaft leben...Aber ist sicher auch Auslegungssache...*g*

Das ist sicher Auslegungssache.
Swinger leben somit nicht in einer monogamen Partnerschaft,
kann man nun so lesen, dass Swinger zwar definitiv in einer Partnerschaft leben, diese aber nicht monogam ist. Man kann es aber auch so lesen, dass Swinger in allen möglichen Formen leben können, nur eben ausdrücklich nicht in einer monogamen Partnerschaft.
Auch Wiki Definitionen sind weder allgemein verbindlich noch frei von Interpretationsmöglichkeiten.
Was bedeutet Partnerschaft? Ehe? Gemeinsamer fester Wohnsitz?
Es gibt "Paare", die zu Swingerparties (nur für Paare) gehen, aber nicht in einer Partnerschaft zusammen leben. Sind das nun Swinger oder nicht?
Die einen sagen ja auf jeden Fall, die anderen streiten das vehement ab.

Bezogen auf den Ausgangspunkt dieses Threads und mit Blick auf den Verlauf desselben kann man nur sagen, dass Swinger offensichtlich zumindest in einem Punkt nicht anders ticken als Nicht-Swinger. Die oft gerühmte Toleranz gegenüber Anderen, ist - zumindest wenn man die Diskussion als Maßstab nimmt - auch nicht ausgeprägter als bei Nicht-Swingern.

Und damit sind wir bei der nächsten Definition, früher in der Zeit der gedruckten Kontaktanzeigen um- bzw. beschrieben Swinger sich als tolerante Paare
Nimmt man das als Definition, dann könnte man bei so manchem Beitrag in Zweifel ziehen, ob es sich bei den Schreibern um Swinger handelt. Denn von Toleranz gegenüber anderen Einstellungen ist da oft wenig zu spüren...

Letztlich ist es ein Etikett, das man sich oder anderen verpasst. Für den gemeinsamen Spaß ist aber nicht wichtig was drauf steht sondern was drin ist.
Am Ende geht es um Menschen und jeder Mensch ist ein Individuum - oder sollte es zumindest sein ;o)
****Too Paar
13.537 Beiträge
Nimmt man das als Definition, dann könnte man bei so manchem Beitrag in Zweifel ziehen, ob es sich bei den Schreibern um Swinger handelt. Denn von Toleranz gegenüber anderen Einstellungen ist da oft wenig zu spüren...

Also ehrlich gesagt finde ich die Beiträge speziell in diesem Thread ausgeprochen tolerant....das passiert echt selten hier im Joy.
Kann diese Aussage überhaupt nicht nachvollziehen...*nene*

LG,Eva
Auslegungssache
Nun,das impliziert für mich eindeutig,dass von Menschen die Rede ist,die in einer festen Partnerschaft leben...Aber ist sicher auch Auslegungssache...*g*

Ja, das ist es in der Tat. Bedeutet das, jemand hört auf, Swinger zu sein, nur wenn seine feste Partnerschaft endet? Auch wenn er / sie weiterhin - allein und / oder in Begleitung, z. B. von "lockereren" Partnern - Swingerclubs oder entsprechende Parties besucht? Oder noch ein Beispiel: Stellen wir uns eine feste, aber offene Partnerschaft vor, in der beide Partner teilweise gemeinsam Clubs und Parties besuchen, sich aber auch jeweils (oder nur eine(r) der beiden) Alleingänge genehmigen und gönnen. Ist das, was sie dann auf den Alleingängen machen, kein Swingen?

Ich bleibe dabei: Diese Diskussion um Definitionen führt nicht wirklich weiter.
Auslegungssache II
Als ich noch in einer festen Beziehung mit meiner Ex war, mit gemeinsamer Wohnung und wechselseitigen Familienbesuchen und allem, was zu einer festen Partnerschaft gehört, sind wir oft gemeinsam swingen gegangen. Wir hatten aber auch jeweils Freiräume, um als Solofrau oder Solomann loszuziehen, uns mit anderen zu verabreden, zu daten usw. Waren wir dann Swinger? Auch wenn wir in anderer Konstellation unterwegs waren?

Und heute? Ich bin mit meiner Ex nicht mehr zusammen (allerdings treffen wir uns noch regelmäßig für geile gemeinsame Abende). Jetzt bin ich allein los oder verabrede mich mit mehr oder weniger guten Bekannten, zum Teil auch mit Frauen, die ich vor dem ersten Clubbesuch noch gar nicht kenne oder gerade vorher in einer Kneipe kennengelernt habe. Wir tun dann das, was feste Swingerpaare auch tun: Wir haben miteinander Spaß, aber auch - wenn's sich ergibt - mit anderen. Sind wir dann keine Swinger (mehr)?
*********ar69 Paar
4.722 Beiträge
Bedeutet das, jemand hört auf, Swinger zu sein, nur wenn seine feste Partnerschaft endet? Auch wenn er / sie weiterhin - allein und / oder in Begleitung, z. B. von "lockereren" Partnern - Swingerclubs oder entsprechende Parties besucht?

Ich zitiere uns mal selbst:

Swingen bedeutet für uns eine bestimmte
offene Einstellung zum Sex, also eher eine Lebensart. Dies bedeutet über alle Wünsche und Träume mit dem Partner zu reden (oder dies zu tun wenn man einen Partner hat) und diese sowie die Wünsche des Partners dann zusammen GEMEINSAM auszuleben.

Nicht darunter fallen für uns also alle die zwar Swingerclubs für Sex besuchen dies aber dem eigenen Partner oder der eigenen Partnerin (oder der zukünftigen) niemals gestatten würden.

Das ist zumindest unsere Definition und in diesem Kontext bewerten wir auch die Threadfrage "Ticken Swinger soviel anders?"

Swinger Er
****Too Paar
13.537 Beiträge
http://www.joyclub.de/my/2223774.olik001.html

Ich bleibe dabei: Diese Diskussion um Definitionen führt nicht wirklich weiter.

Wenn du der Ansicht bist und das akzeptiere ich voll und ganz....-warum definierst du dann immer weiter?*nachdenk*

LG,Eva
Tu ich ja nicht. Ich überlasse doch gerade jedem / jeder die Diskussionshoheit über sich selbst.
Swinger leben somit nicht in einer monogamen Partnerschaft, sondern haben (im gegenseitigen Einverständnis) sexuelle Kontakte mit anderen, u. U. fremden Personen.

Nun,das impliziert für mich eindeutig,dass von Menschen die Rede ist,die in einer festen Partnerschaft leben...Aber ist sicher auch Auslegungssache...*g*

Eine feste Partnerschaft kann aber auch ein offene Beziehung sein. Geht man davon aus, könnten theoretisch beide verschiedene Neigungen haben und diese in unterschiedlichen Clubs ausleben. Das bedeutet dann das eine Solodame und ein Soloherr (obgleich eigentlich ein Paar) gleichzeitig auf zwei verschiedenen Mottoveranstaltungen sind. Sind das nun keine Swinger mehr ?

Lady Business
****Too Paar
13.537 Beiträge
Eine feste Partnerschaft kann aber auch ein offene Beziehung sein.

Natürlich kann es eine offene Beziehung sein...Habe nie was Anderes behauptet.*nixweiss*
Auch Ehepartner können ne offene Beziehung führen.
Es geht mir einzig und allein um die Vereinbarung ,die zwei liebende Menschen treffen. Die Vereinbarung,auch mit anderen Leuten ihr Sexleben zu teilen und nicht auf die körperliche Treue zu bestehen.

Sind das nun keine Swinger mehr ?

Diese Frage erübrigt sich ....

LG,Eva
Einzelpersonen keine Swinger?
mal ganz ehrlich welche Person darf sich so eine Aussage anmassen? und noch besser die haben nur Sex im Club... *kopfschüttel

Ich behaupte jetzt klar nach Erfahrung wenn nur Päärchen diese Clubs wirklich als Swinger besuchen dürfen wegen einer solchen Definition dann passieren 2 Sachen:

1. das spontane Zusammen und die Häufigkeit geht verloren weil bei Paaren immer beide Parts über das ja entscheiden und das passt in den seltensten Fällen einfach sofort

2. Die Clubbesitzer müssen die Preise anpassen oder geraten unter Umständen in finanzielle Probleme weil ja immer 2 sich am Essen oder Trinken verköstigen und somit die zusätzlichen Beiträge vor allem der Soloherren nicht zur Mitfinanzierung hinzugezählt werden können.

Ausserdem wer behauptet dass Paare mehr "geben" hat auch eine seltsame Optik denn bei jedem Paar gibt es Absprachen was geht während Solomenschen keine Vorschriften von einem Partner beachten müssen.

Wer also drauf besteht dass es so zu handhaben ist wird irgendwann feststellen das die Reizpunkte fehlen und da erübrigt sich die Frage nach dem anders ticken dann ganz schnell......

Ein gutes Beispiel dafür sind Swingerclubs die zuerst nur für Päärchen offen waren aber mittlerweile auch gemischte Abende veranstalten und an diesen mehr Profit einfahren.
*********ar69 Paar
4.722 Beiträge
Einzelpersonen keine Swinger?
mal ganz ehrlich welche Person darf sich so eine Aussage anmassen? und noch besser die haben nur Sex im Club... *kopfschüttel

... wenn nur Päärchen diese Clubs wirklich als Swinger besuchen dürfen...

Beides hat hier niemand behauptet!
Klar kann ein Solo Swingerclubs besuchen, ob er oder sie in unseren Augen ein Swinger im Kontext dieses Threads ist ergibt sich alleine daraus wie er oder sie dazu steht das dies sein jetziger oder nächster fester Partner auch für sich in Anspruch nehmen darf.
Es also nicht rein egoman nach dem Motto agiert wird:
Ich darf mich ausleben, aber ein fester Partner (eine feste Partnerin) darf das nicht weil ich damit nicht leben könnte und daher einen Alleinanspruch in jeder Beziehung erhebe.

Genau das ist in unseren Augen der Punkt in dem Swinger anders ticken. Nicht die reine sexuelle offenheit für sich macht den Unterschied sondern die Einstellung diese Offenheit auch dem eigenen Partner zu gönnen wenn man diesen denn hat.

Swinger Er
Beides hat hier niemand behauptet!
Doch, genau das hat NosyToo geschrieben.....

Paare,die Sex mit anderen Menschen haben,sind Swinger...
Solodamen und Soloherren haben einfach nur Sex im Swingerclub.

Ich finde die ganze Diskussion merkwürdig.
Ich bin Single und gehe als Solo in einen Club, und ehrlich gesagt habe ich mir noch nie Gedanken darüber gemacht, welchen "Status" ich oder andere haben (Echter Swinger / Gelegenheitsswinger / eigentlich gar kein Swinger, aber trotzdem da / .... ).
Ob ich in einer Beziehung auch in einen Club ginge?
Nein, wahrscheinlich nicht, da bin ich ehrlich - ich brauche und suche Sex, bekäme ich diesen in einer festen Beziehung, würde ich in keinen Club gehen.
So what? Bin ich nun eine "persona non grata" im Swingerclub, weil ich ja den tiefen Grundgedanken des Swingens nicht in mir trage...?
Na gut, macht nix - ich hab da trotzdem Spaß.
Und....
sorry, aber auch dieser Thread hier bestätigt mich mal wieder darin, lieber bei den Soloherren zu bleiben - Paare machen es kompliziert. Sei es hier im Forum oder real im Club....
.
.
.
(.... so, nun dürft ihr mich virtuell erschlagen.... *freundchen* )
*********ar69 Paar
4.722 Beiträge
Ob ich in einer Beziehung auch in einen Club ginge?
Nein, wahrscheinlich nicht, da bin ich ehrlich - ich brauche und suche Sex, bekäme ich diesen in einer festen Beziehung, würde ich in keinen Club gehen.

Da ist ja auch nichts gegen einzuwenden.
Wir verteufeln hier auch gar nichts sondern versuchen den Begriff "Swinger" um den es in diesem Thread geht für uns näher einzugrenzen weil er eben für die Fragestellung extrem wirchtig ist.
Was Du beschreibst ist für uns offenes promiskuitives Verhalten das für einen Single ziemlich normal ist. Der eine geht halt in die Disco oder eine Üx Party und sucht sich dort temporäre Sexpartner der andere geht in den Swingerclub, beides halten wir für völlig legitim.

In Bezug auf die Frage "ticken Swinger anders" ergeben sich für uns aber zwei völlig verschiedene Antworten wenn der eine aus innerer Überzeugung die Sexualität auch abgesprochen mit seinem Partner zusammen auslebt (oder das tun würde hätte er einen) oder ob man sich einfach als Single seinen Sex auch mal im Club holt.

Im ersten Fall lautet unsere Antwort "JA" denn dieses Verhalten ist in der Gesellschaft eher eine Minderheitsmeinung. Im zweiten Fall lautet die Antwort "Nein" denn das sich ein Single auch sexuell mit mehr als einem Menschen auslebt ist wohl mittlerweile auch in Europa eher die Normalität.

Solange sich aber jeder "Swinger" nennt nur weil er Swingerclubs besucht obwohl er mit dem Grundgedanken des gegenseitigen "teilens" und "gönnens" nichts anfangen kann, solange reden wir hier aneinander komplett vorbei.

Swinger Er
Ich muß NoisyToo rechtgeben.

Wenn eine Frau/ein Mann sich sexuell austobt, sei es zu Hause oder in Diskotheken, im Urlaub oder als Nymphomanin aber nie einen Swingerclub besucht, würde keiner auf die Idee kommen, diese Person als Swinger zu bezeichnen.
Ich kann nicht erkennen, warum nur der Besuch eines Swingerclubs aus einem Menschen einen Swinger machen soll.
Ich denke auch, das der Aspekt des Teilens und nicht des Konsumierens ein wesentlicher Aspekt ist.
d.h. das Solopersonen zwar zur Swingerszene zählen und sie in Clubs herzlich willkommen sind, aber sie keine Swinger an sich sind. Klingt hart, soll auch nicht diskriminieren, aber ist halt so. Nur weil ich in einem Haus wohne, gehört es mir noch lange nicht.
Ebenso sind für ich Paare, bei denen einer an der Bar geparkt wird, damit der andere sich auf der Matte austoben kann auch keine Swinger.


Für alle, die jetzt aufschreien: Bevor du widersprichst, sage: Was teilst du mit der Swingerszene?
machen lassen und gönnen
jedenfalls wenn man alle Einzelpersonen nach Internetdefinition ausschliesst dann würde ein grosser aktiver Teil fehlen denn wenn man es genauer betrachtet geht jeder der mehr als 5 Punkte positiv im Profil bewertet was seine sexuellen Vorlieben angeht mit seinen Wünschen offen um und ist bereit die auch auszuleben und das versteht man doch auch unter anders ticken.

Wo wären dann die spontanen MMF, FFM, MFMF usw oder gar Bi-Begegnungen im Club wenn alles nach Definition laufen würde ob man jetzt Swinger ist oder nicht.
Es kommt auch noch hinzu, dass viele Swinger meinen, man ist erst Swinger, wenn man den Partner richtig tauscht, also mit GV.
Ich finde, es sind alle diejenigen Swinger, die einen Club besuchen, egal ob es ein Single ist oder ein Paar, welches PT vollzieht oder nicht. Schließlich ist man ja nicht in einer einfachen Disco....
Man sollte auch alles nicht so hochbauschen und überbewerten; das hinterlässt dann so einen engstirnigen Eindruck. Die Szene stellt sich als so tolerant und offen dar; daraus kann man sich doch auch das Recht nehmen, sich als Swinger zu bezeichnen, auch wenn man z.B. als Paar gar nichts mit anderen macht oder nur PT ohne Gv oder halt PT mit GV. Schließlich hat man diese Optionen ja auch im Profil zur Wahl. Vielleicht hat das dann nichts mehr mit dem Grundgedanken des ursprünglichen Swingens gemein; na und? Leute und Zeiten ändern sich halt.
Aber selbst wenn man mal alles streng genommen sieht; wie sollen sich denn Singles nennen oder halt Paare, die nicht tauschen? Sind ja keine Swinger....
Und wo sollen die Leute hingehen, wenn nicht in einen Swingerclub oder Privatpartys? In einer herkömmlichen Discothek kann man ja wohl schlecht mit jemandem NUR-Petting geschweige denn richtigen Sex machen. Ja ich weiß, kann man schon z.B. auf der Toilette oder draussen im Auto, etc..... aber wenn man eine schöne Location für diese Dinge haben möchte? Die Antwort ist ja wohl klar.
Genauso müssten die Clubs dann ein Schild im Eingangsbereich hängen haben mit der Aufschrift: "EINLASS NUR FÜR ECHTE SWINGER, DIE AUCH GESCHLECHTSVERKEHR MIT ANDEREN VOLLZIEHEN". Dem ist ja Gott sei Dank nicht so und es kommen ja auch Singles hinein, ergo: Es sind alle diejenigen Swinger, die sich selbst so bezeichnen und sich auch so fühlen.

Aber ich finde, der Ursprungs-Thread verschiebt sich etwas in den Hintergrund.
Aber ich finde, der Ursprungs-Thread verschiebt sich etwas in den Hintergrund.
Was auch nicht verwunderlich ist - denn: Um die dort gestellte Frage zu beantworten, müsste halt erst einmal der Begriff "Swinger" ganz klar und genau definiert werden können... da dies offensichtlich nicht möglich ist, kann auch die Frage nicht wirklich beantwortet werden.
*zwinker*
Es gibt es reine Pärchenclubs. Das Preisgefüge dort ist erheblich höher als in Mischclubs, was auch kein Wunder sit, da dort die zahlungsstarken Soloherren fehlen. Ergo wird der Eintrittspreis angepaßt und die Paare zahlen eben mehr.

Die Definition "Swinger" wie in Wikipedia dargestellt, hatte zu Zeiten in der die Swingerszene überhaupt erst hoch kam durchaus Bestand, hat sich aber ebenso wie andere Dinge, im Laufe der Zeit in der die Swingerei von privaten Treffen in Clubs verlegt wurden, total gewandelt. Früher wurde nur zwischen Paaren die Swingerei betrieben. Dann kamen Solodamen hinzu und in der Folge auch Soloherren. Ergo ist die Definition veraltet und bedürfte einer Reform.

Swinger sagt doch aus, das mit wechselnden Partner Sex praktiziert wird. Das kann auf Paarpersonen ebenso zutreffen wie auf Solopersonen. Für uns sind Solopersonen also ebenso Swinger wie Paarpersonen.

Was würden denn Paardamen die dem Herrenüberschuss zugeneigt sind, gäbe es keine Soloherren in den Clubs? Auf die Herren der anderen Paare zugreifen, mit der Folge das dann die entsprechende Partnerin des Paares alleine herum sitzt? Multipiliziert man dieses auf 10 Paare, säßen 10 alleingelassene Paardamen im Club herum, so nach dem Motto "du bist grad nicht gefragt". Frust pur !

Um auf den Eingangsthread zurück zu kommen. Wir denken nicht das Swinger anders ticken, sie leben allerdings ihre sexuellen Belange offener aus als Personen die nicht swingen. Das ist für uns der einzige Unterschied.

Business Sie & Er
Richtig. Swingerei sagt u.a. aus, dass mit wechselnden Partner Sex gemacht wird. Aber wo fängt Sex an und wo hört er auf?
Ich kann nur jedem empfehlen, sich auf Wikipedia unter den Begriff "SEX" einmal zu belesen, denn für sehr viele Menschen bedeutet Sex das alleinige Wort für GV. Dabei stellt GV nur eine Säule unter mehreren bei dem Begriff SEX dar.

Ich stimme Business zu; die Definition von Swingen ist veraltet.
**********r6672 Paar
1.603 Beiträge
Jeder Besucher eines Swinger-Clubs ist auch als Swinger zu verstehen, egal ob sie oder er aktiv wird oder nur passiv bleibt.

So steht es auf der Clubseite unseres Lieblingsclubs, des Saphir

Und wir gestehen auch jedem zu, seine Art und Weise auszuleben ... jeder Jeck ist halt anders!

Um den Bogen zum Thread-Thema zu schlagen ... wenn jeder Mensch schon anders "tickt" als sein Nachbar, warum sollte das dann unter Swingern anders sein?

Es wird immer welche geben, die schnell und unkompliziert Sex mit anderen haben können und andere wiederum brauchen ihre Zeit dafür. Eins steht aber fest, sobald man andere Partner in die eigene Sexualität mit einbezieht, egal ob nun mit oder ohne GV, ist man Swinger!
****Too Paar
13.537 Beiträge
mal ganz ehrlich welche Person darf sich so eine Aussage anmassen? und noch besser die haben nur Sex im Club... *kopfschüttel
Ich Person darf das...
Es ist meine Meinung und die habe ich hier klar geäussert.
Und ich bin nach wie vor der Meinung,dass einzelne Personen,die in keiner festen Beziehung leben -demzufolge auch nichts teilen ,gönnen oder wie auch immer müssen/wollen/brauchen sind,keine Swinger im klassischen Sinn darstellen.
Und mir ist vollkommen egal,wie sich hier manche User über meine Einstellung echauffieren...
Nicht eine andere Meinung zu vertreten als Andere ist anmassend...-sondern denen den Mund verbieten zu wollen,die anders denken , ist es.
Und ja...Menschen,die man als Single bezeichnet...-also ohne festen Partner..-egal,ob nun verheiratet,zusammend lebend oder nicht oder wie auch immer...sind in meinen Augen keine Swinger. Selbst wenn sie 5 mal die Woche im Swingerclub herum springen.....

Ich habe übrigens niemals nur ansatzweise behauptet,dass Solodamen oder Soloherren...Singles weiblich oder männlich in einem Swingerclub nichts verloren haben.Solchen Blödsinn habe ich sicher weder geschrieben-noch gemeint!
Das wurde hier frei in meine Zeilen hineininterpretiert und das,was ich sagen wollte,scheinbar überlesen. Ich habe nur erklärt,was für mich ein Swinger ist und was nicht.

jedenfalls wenn man alle Einzelpersonen nach Internetdefinition ausschliesst dann würde ein grosser aktiver Teil fehlen
Wo wären dann die spontanen MMF, FFM, MFMF usw oder gar Bi-Begegnungen im Club wenn alles nach Definition laufen würde ob man jetzt Swinger ist oder nicht.

Nochmal...
Es geht weder ums Ausschliessen noch nicht machen Lassen...-sondern um die Definiton Swinger. Kann es sein,dass du dich total verzettelt hast@ http://www.joyclub.de/my/2910136.ladygrey.html

Von mir aus kann der ganze Club voll sein mit Solodamen und Soloherren und die können alle Kopf stehen und mit dem Popo Mücken fangen,wenn ihnen danach ist. Darum ging es hier gar nicht! Ich hoffe,das ist jetzt angekommen.*roll*

Und ja....Swinger denken und handeln meiner Meinung nach oft anders als Nichtswinger.

LG,Eva
Wir haben einen sehr ausführlichen Beitrag gefunden der das Swingen von den Anfängen bis heute mit seinen Strömen, seinen Definitionen und vielem mehr, sehr gut beschreibt.
Ein Artikel der viel zu lang wäre um ihn hier hinein zu kopieren, deshalb hier ausnahmsweise einmal ein link dazu. Wir hoffen das der Joyclub den Link stehen läßt, denn er beschreibt es sehr gut. Unter anderem ist dort auch das Swingen in deutschland aufgeführt.
Durch diesen Artikel sollte in diesem Thread einige Frage beantwortet werden.

http://static.twoday.net/Eug … les/Diplomarbeit-Swingen.pdf
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.