Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM
22090 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM für Anfänger
17397 Mitglieder
zum Thema
Nach BDSM-Beziehung Vanilla-Beziehung82
Seit einem Jahr bin ich in einer Beziehung mit meinen Partner - wir…
zum Thema
Wie gestaltet Ihr Eure BDSM- oder DS-Beziehung?34
Als ich meine erste DS Beziehung hatte, habe ich schon intensiv…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wie kamt ihr zum BDSM?

*******fire Frau
45 Beiträge
Themenersteller 
Wie kamt ihr zum BDSM?
Mich interessieren eure perönliche Erfahrung wie es bei euch anfing. Ob mit einem bereits erfahrenen partner war, in einer beziehung als versuch, alleine aus Neugier oder oder oder...

Gab es etwas was euch so gekickt hat,das euch klar war das BDSM euer ding ist, oder ist das eine schleichende erkenntniss gewesen?

Ich freue mich auf eure Erfahrungen und möchte auch gerne selber erzählen wie es bei mir war:

Es ist nun inzwischen 4 jahre her, das ich einen partner hatte, der mich gerne mal etwas gröber mochte. Dazu muss ich sagen, das ich ja noch recht jung bin und damals noch viel jünger und viel unerfahrener und "wilder" war. Wenn er härter ranging, zog ich nach.

In mitten eines Liebesspiels, in dem ich ihm ganz schön zusetzte, meint er mit tiefer fester, bestimmender Stimme "Jetzt reicht es mir aber mit dir! Wirst du dich mir fügen?!" und biss mir dabei sehr fest von hinten in den nacken.

Es war als wenn jemand einen schalter umgelegt hat-ich sank zusammen, versprach zu gehorchen und zu dienen. Und es war soo gut!!!

Tja so habe ich Blut geleckt und bin in die untiefen den BDSM eingestiegen und habe mich und meine neigungen/bedürfnisse weiter entdecken und erforschen können

PS:Auch heute, wenn es mir schwer fällt mich komplett zu fügen, genügt ein fester Biss in den Nacken und schon bin ich brav wie ein Lämmchen. *engel*
****ale Frau
4.612 Beiträge
Nö,
kein bestimmtes Erlebnis.
Es ist in mir gewachsen, ist ein Drang, ein Teil von mir.
Hatte Jahre Zeit - es jetzt nicht doch auszuleben, hieße mich verleugnen.
*******fire Frau
45 Beiträge
Themenersteller 
ist ein Drang, ein Teil von mir.

Ist es Wohl von jedermann. Nur die frage wie man es merkt oder ab wann man es zulässt und akzeptiert ist von jedem anders zu bewerten,denke ich.

es jetzt nicht auszuleben, hieße mich verleugnen

genau so erging es mir und es ging mir schlecht damit. Ich habe gelitten und habe gemerkt das es nicht ohne geht und ich nicht ohne will!
*****xia Frau
63 Beiträge
Machtspiel fasziniert mich seit frühester Kindheit, mit der Pubertät wurden daraus Wichsfantasien, und mit dem Internetzugang wurden diese Fantasien konkreter.. *zwinker*
*********asure Frau
1.686 Beiträge
Bei mir dauerte es Jahre, bis ich mir selber gegenüber zu meinen devot-masochistischen Neigungen und Fantasien stehen konnte. Hatte da nen ziemlichen Knopf in der Leitung bezüglich Feminismus einerseits und Unterwerfung unter einem Mann andrerseits. Weil, selbstbewusst, eigenständig, emanzipiert und gleichzeitig devot, das konnte ja nicht sein.
Dachte ich zumindest.

Irgendwann hab ich aber gemerkt, dass es nicht nur zusammen geht, sondern, zumindest für mich, sogar eine Grundvoraussetzung ist, selbstbewusst und eigenständig zu sein um sich so richtig fallen zu lassen.

Der erste Versuch, diese devot-masochistischen Neigungen in einer Partnerschaft auszuleben ging gründlich in die Hose (und die Beziehung in die Brüche), was aber wohl eher an mir lag und daran, dass ich keine rechte Ahnung hatte was ich wollte.

Und dann hat mich vor 4 Jahren eine Frau aus Boston die ich von einem BDSM-Forum kannte und auch schon getroffen hatte gefragt, ob ich mich ein wenig um einen guten Bekannten von ihr kümmern könne, weil der niemanden in Zürich kenne.

Von da an ging alles recht schnell, wobei er mich immer wieder bremste, wofür ich ihm heute dankbar bin.
****_sl Frau
2.510 Beiträge
SM kam zu mir. Viele Jahre ist das schon her.

Manchmal geht er auch wieder. Bisher kam er dann immer wieder zurück.

Was noch nie zu mir gehörte ist, erst lange überlegen und Nabelschau betreiben. Wenn ich eine Idee, einen Wunsch einen Implus habe, überlege ich gerade noch ob das mir oder anderen schaden könnte - wenn nicht probiere ich es aus.

Reflektieren und mich weiterentwickeln kann ich persönlich mich nur an Hand von Erfahrungen, nicht von theroretischen Gedankengebilden.

Wörter und Sätze die ich für Neigungen, Orientierungen, Ausrichtungen nicht mehr nutze sind - nie, immer, notwendig, ausschließlich usw...

Alles ist im fluß.
********noxx Frau
3.643 Beiträge
Vor über 20 Jahren sagte mein damaliger Freund beim Sex zu mir, ich solle ihn m it einer Gerte schlagen. Fand ich gut, habe ich gemacht, bin dabei geblieben....

Mch hat Macht und Ohnmacht schon lange vorher faszniert, man konnte das durchaus an meinem Fable für Sandalenfilme und entsprechende Literatur ausmachen. Obiges war dann die Umsetzung.

Eine meiner Initialzündungen, das ich anders ticke, war wohl das "Bitte Bitte" Video der Ärzte... da war ich 17....

noxx *huhu*
Meine kleine Geschichte
Vor knapp 14 Jahren hatte ich einen Freund, der mich fesselte, mit dem ich meine ersten Atemspiele, Wachsspiele erlebte. Erst mal nicht mehr. Die kleinen Spiele faszinierten mich, hatten damals jedoch noch keinen "Namen".

Mit dem Freund gingen dann auch die Spiele und die nachfolgenden  "Freundschaften" fanden ohne sie statt.

Vor ca. 1 Jahr bin ich dann durch einen Zufall durch einen Cuckold und einen anderen Menschen, wieder mit kleinen Spielen in Berührung bekommen, habe angefangen die Faszination, die mich packte zu reflektieren, habe angefangen mich zu informieren und damit auseinander zu setzten und merkte mehr und mehr, das ich BDSM als einen Teil von mir ansehe.

Ich bemerkte meine Switcher-Mentalität und setzte mich auch damit auseinander.

Ich suchte nach einer Möglichkeit mich auszutauschen mit Menschen, die ein mehr an Erfahrung hatten. Wollte auch Unsicherheiten und Ängste bewältigen.
Dann bin ich hier im Joy Club gelandet und sehr froh viele Antworten gefunden zu haben, mich austauschen zu können.

Ich habe über Joy einige  Freundschaften geschlossen, die mir sehr wichtig sind, nicht nur bzgl. der Thematik: BDSM.

Durch viele Gespräche und Erfahrunge festigte sich meine Meinung, das ich tiefer eintauchen möchte, mehr erleben möchte.

Wie weit es bei mir noch gehen wird,  kann ich hier und jetzt nicht sagen, aber es ist mir wichtig, es ist schön und ich weiß, das BDSM nun aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken ist.
*knuddel*
*******ber Frau
1.279 Beiträge
Ich erinnere mich, dass ich mich bei meinem ersten selbstfabrizierten Höhepunkt mit 12 daran zurückdachte, wie lange ich an dieser "Fantasiegeschichte" (Kopfkinogeschichte mit verschiedenen Episoden) eigentlich schon herumdoktorte... Im Kindergarten hatte ich damit schon angefangen, dachte ich mir damals, und mit 12 konnte ich mich bestimmt noch daran zurückerinnern ^^.

Ich erinnere mich auch daran, dass die "Doktorspiele" anderer Kinder bei "uns" Brennesseln beinhalteten und ich eine allgemeine Faszination für physischen Schmerz und verschiedene Facetten davon hatte, mit dem ich meine Mutter mindestens einmal sehr schockierte. Und ich weiß, wie sehr ich vor meinem 14. Geburtstag abends im Bett vor Scham verging, weil ich meinen Höhepunkt immer nur mit "ekligen" Fantasien (die halt in den BDSM-Bereich gehörten, wie ich heute weiß) herbeiführen konnte und NIE mit Gedanken an Zärtlichkeiten, wie es laut Bravo normal sein sollte. Ich stresste mich selbst wirklich sehr damit, immer wieder zu versuchen, beim Masturbieren an Kuscheln, Romantik und Zärtlichkeit zu denken... Aber es erregte mich nie genug, um einen Höhepunkt zu erhalten.

Ich schwor mir am Abend vor meinem 14. Geburtstag, von jetzt an mit diesem Krams aufzuhören - wenigstens für ein Jahr, so dachte ich mir, weil ich schließlich viel, viel zu jung für solche ekligen und grausamen Sachen war und in der Bravo doch so viel von Zärtlichkeit und Liebe stand.

Ich hielt 10 Tage durch und dann versank ich vor Selbstekel im Boden und machte doch wieder weiter.

Mit dem Beginn meiner ersten Beziehung trat eine "Latenzphase" ein. Ich befriedigte mich immer noch selbst, war ohne BDSM-Fantasien immer noch unfähig, einen Höhepunkt zu bekommen - aber ich konnte auch romantischem, liebevollen Sex einiges abgewinnen. Kann ich heute noch, vielleicht so zwei, drei Mal im Monat.

Aber da war dieses Monster in mir, und daher wagte ich nie, wie andere Paare mal ganz vorsichtig mit Fesseln oder verbundenen Augen zu experimentieren. Ich hatte viel zu viel Angst vor dem, was dann aus mir herausbrechen würde - irgendwie spürte ich, dass ich zu softem Fesselsex einfach nicht mehr in der Lage sein würde, wenn meine Dämme brachen, dass ich dann mehr und mehr und mehr brauchen würde.... Irgendwann traf ich im Real Life einen Mann, wir flirteten, er erzählte mir von "BDSM" und ich wusste, dass ich das wollte. Ich war viel zu schüchtern, es zuzugeben, und ich hatte große Angst, dass ich keine "richtige" BDSMse sein würde.

Da war es noch ein Jahr voller Ängste, Experimente, Bauchkribbeln, peinlichen Momenten... Und danach konnte ich selbstbewusst beim Kennenlernen neuer Männer sagen "Ich bin so - und du?" Irgendwann war dann einer dazwischen, der sagte "Es interessiert mich sehr, aber ich weiß nicht, ob ich auch so bin. Lass es uns zusammen entdecken!" Das haben wir dann getan. Heute sind wir verlobt.
@Dark_Amber
... was ein schönes Ende der Geschichte *g*
*******ber Frau
1.279 Beiträge
Danke schön *g*
**********iatha Frau
150 Beiträge
ich habe mich als kind für bdsm intressinert nur da könnte ich es noch nicht ausleben und während meine jung würde das intresse dran noch größe ist lebe ich es auch voll aus und es mach auch viel spaß...

lg saskia
Ein einziges Bild
war der Ausschlag bei mir. Damals wußte ich eigentlich noch gar nichts damit anzufangen, außer dass ich spürte: Es gefällt mir. Auf dem Bild war eine Frau mit schwarzen, streng nach hinten zu einem Pferdeschwanz gebundenen Haaren, die es sich auf einem Barhocker neben einem Käfig bequem gemacht hat. Ihre dunkle Hautfarbe passte perfekt zum Schwarz ihres Leders. Nur zu gern hätte ich über all die Jahre – 12 sind es an der Zahl – dieses eine Bild noch einmal gesehen. Immer wieder fasziniert mich dessen Kraft. Damals ahnte ich nicht, welche Anziehungskraft es auf mich ausüben würde.
**********iatha Frau
150 Beiträge
diese spiel mit der macht hat schon immer ein reiz auf mich gehabt sich jemand zu unterwerfen, jetzt wo mann das in real erlebt es unbeschreiblich diese gefühle. mann kann sich einfach fallen lassen und braucht sich keine gedanken zu machen außer seiner herrin zu gehorsam sein.
*****rit Frau
49 Beiträge
Und so wars bei mir:
Mit ca 6 oder 7 Jahren, als ich so an mir herum spielte, hatte ich bereits Phantasien, die in Richtung SM oder eher DS gingen. Mit ca 17 Jahren bekam ich das Buch: „Die Geschichte der O“ in die Hand (würde mich eigentlich immer noch interessieren, wie ich zu dem Buch überhaupt kam) und danach war klar für mich, wie es sich nennt, worauf ich stehe. Es war eine Art Schlüsselerlebnis für mich, zumal ja keiner da war, mit dem ich über dieses Thema hätte reden können und ich wusste dann zumindest schon mal, dass ich mit diesen Phantasien nicht alleine auf der Welt stand.

Mit 22 Jahren habe ich dann nach Doms Ausschau gehalten (durch Annoncen im Hamburger Magazin Szene oder Prinz), ich hatte aber keinen Erfolg. Die wenigen Männer, die ich traf und die sich als Doms ausgaben, mochte ich nicht leiden. Und in Ermangelung dessen habe ich dann einfach die Männer gefragt, die ich halt in Diskos oder auf Partys kennen lernte, ob sie vielleicht so eine Neigung verspüren würden wie ich. Leider war niemand von den Männern wirklich daran interessiert, auch wenn hin und wieder mal ein kurzes Spielchen für mich abfiel, mit z.b. Hintern-Versohlen oder Verfolgungsjagd. Nachdem ich dann meinte, endlich begriffen zu haben, dass ich da wohl eine Nadel im Heuhaufen suche, habe ich mich dann entschlossen, mich von BDSM zu verabschieden.

Dann habe ich lange mit einem „normalen“ Mann zusammen gelebt. Der Sex war, solange ich noch verknallt war, ok. Nach einem Jahr, als der Sex schon weniger wurde, nahm ich mir dann mal ein Herz und gestand ihm einfach meine Phantasien, in der Hoffnung, dass er damit was anfangen könnte. Aber das war leider nicht so. Und dann kam die lange Phase, wo es so gut wie keinen Sex mehr zwischen uns gab und wenn doch mal, dann brauchte ich wieder meine SM-Phantasien , um geil zu werden. Richtig ausleben tue ich DS erst nach der Trennung von meinem Mann vor ca 10 Jahren, da gab es dann glücklicherweise endlich eine Szene für uns SMer und ab da fing dann mein eigentliches sexuelles Leben erst richtig an! *g*
**********iatha Frau
150 Beiträge
seit ich die geschichte der o gelesen habe das ich in die sm sezene passe wie deckel auf topf, ich hab so lange nach der sexeuellen erfühllung gesucht das ich jetzt nach fast drei jahren suche jemand gefunden habe ist wirklich was schönes.... mit den normalen sex kann ich nicht mehr anfangen bdsm ist zur meine lebeneinstellung gewürden es gehört dazu, meine sexuelle leben ist seit dem ich sm mache total anderes geworden soviel spaß hatte ich lange nicht mehr gehabt......
*****uns Mann
4.072 Beiträge
In den frühen 80ern saß ich einmal als einziger männlicher Teilnehmer in einem Seminar an dem ansonsten nur Hardcore-Feministinnen teilnahmen. - Danach nun waren ich und meine Neigung sich absolut sicher, dass es uns ein Leben lang große Lust bereiten würde, Frauen übers Knie zu legen und ihnen den nackten Arsch zu versohlen. *zig*
da ich seit einigen Jahren auf jüngere bis sehr junge*zwinker* Männer stehe und es speziell in dieser Altersgruppe viele devote Jungs gibt, hat sich meine von Natur aus dominante Ader dann auch auf der sexuellen Ebene verstärkt und ich habe es nach und nach "ausgebaut".
Erst mehr so in Richtung Ageplay, dann nach und nach auch härtere Gangarten...*fiesgrins*
Muss das nicht immer konsequent ausleben, allerdings geht switchen garnicht, die Grunddominanz war schon immer vorhanden und das wird sich auch nicht mehr ändern.
SM ist für mich eine Bereicherung , aber kein Lebensinhalt.
******a61 Frau
1 Beitrag
Neugier
Nachdem ich die Geschichte der O gelesen habe, war mir klar, dass das auch meine Leidenschaft ist. Durch googel habe ich mich mehr informiert. Man findet sehr viele Geschichten im Internet. Das wollte ich auch erleben.

Inzwischen habe ich seit einem halben Jahren meinen Herren der sich meiner annimmt und mich zu einer gute Sub erzieht.
********a_by Frau
12 Beiträge
Als ich in der Pubertät angefangen habe "herumzuexperimentieren" hat mich das schon immer waaahnsinnig gemacht wenn mich einer beim Küssen gaaanz fest gehalten hat/an die Wand gedrückt hat oder auf mir saß und meine Arme festgehalten hat oder so... Hab dann schon immer die Luft angehalten, furchtbar Herzklopfen bekommen, alles mit mir machen lassen, und mich nicht mehr gewehrt. *zwinker* Natürlich habe ich das damals nicht in diese Schiene eigeordnet, aber komischerweise bin ich auch immer wieder an diese "leidenschaftlichen" Typen geraten, die sowas mit mir gemacht haben... Mit meinem jetztigen Freund haben wir von Anfang an vieles ausprobiert, uns gegenseitig mit Schals die Augen verbunden, gefesselt etc... Und mit der Zeit hat sich unser Repertoire da etwas erweitert. *zwinker*
das erstmal selber aktiv.... da war ich 20 und habe nen bekannten mit dem ich bissl herumgefummelt hatte mit handschellen ans bett gemacht und wie er da so lag und konnt sich nicht beweg musste ich zwar lachen aber ich find das richtig toll wie er da lag....

dann jahrelang die devote rolle an erfahrungen ua. auch in swingerclubs gesammelt und mittlerweile verschwindet immer mehr das devote in mir und das dominante kommt hoch......

wobei ich noch etwas auf schmerzen stehe aber lieber auch welche zufüge.

ganz schön neu und verwirrend für mich wenn sich das wandelt aber so ist das nun mal wenn man neugierig ist. *zwinker*
****ra Frau
2.916 Beiträge
Auch bei mir war es ein langer Weg *g*

in meiner Kindheit und Jugend war ich fasziniert von Jungs, die stark waren und dominant wirkten (selbst wenn es damals etwas ganz anderes war als das, was ich heute begehre).

Ich war ein schlimmes, wildes Mädchen, das die Jungs ständig provozierte. In der Hoffnung, mich würde endlich mal einer härter anpacken. Sogar als ich mich mit Jungs prügelte - nie gab es einen, der mich in meine Grenzen wies. Alle zogen sich zurück.

Meine Vorliebe für das Gefesseltwerden behielt ich seit frühester Faschingszeit als Indianersquaw bei *smile*
es fühlte sich wahnsinnig toll an, doch konnte ich es nicht einordnen oder benennen, wie es ich anmachte, und die Jungs schon gar nicht...

also hielt ich mich für unnormal mit meinen Fantasien der Zähmung, mich unterwerfen zu wollen, Stärke spüren zu müssen.

Die Männer, die ich dann wählte, waren wirklich nur Pseudo-dominant. Die Aggressionen, die ich unbewusst suchte, arteten in wirklichen Schlägen aus, die nichts mit SM zu tun hatten.

Mein Bedürfnis, mein Verlangen, mich hinzugeben und so genommen zu werden in meiner Unterwerfung, schien sich nicht zu erfüllen. Also stellte ich dies total zurück, gab es eigentlich auf.

In meiner vergangenen Ehe wurde meine Sexualtität unterdrückt und ausgefallenere Wünsche als pervers abgestempelt. So fühlte ich mich dann irgendwann auch und schämte mich für meine lustvollen Fantasien, die ich nur noch als Anreger für gewisse Momente zuließ.

bis ich dann durch Zufall ein Gespräch, online, mit einem Dom hatte. Zu dem Zeitpunkt wusste ich nur wenig über SM und alles dazugehörige. Er führte mich sozusagen zu mir selbst. Er schenkte mir das Buch: Lust an der Unterwerfung, von Sina Aline Geissler und das öffnete mir völlig die Augen, ich konnte endlich zu dieser Seite in mir stehen und durchtrat diese Tür.

Meine Ehe ging in die Brüche, doch nicht nur wegen dieser Entwicklung in mir.

Die Erfahrungen danach waren, mir als verzweifelt Suchende, die endlich spüren musste, was aus mir rauswollte, ernüchternd. Leider geriet ich an Möchtegern-Doms, die mich und meine Lust nicht nehmen konnten, sich überfordert fühlten, oder nur geil darauf waren, eine Frau nach Lust und Laune zu benutzen und über sie bestimmen zu können.
Der vorletzte war die Steigerung von allen vorherigen: er hätte mich fast totgeschlagen, weil ich unersättlich war in meiner Sehnsucht endlich zu fühlen, mich hinzugeben.

Dennoch spürte ich unsäglichen Mangel. Diese Beziehung war eine reine Spielbeziehung und ich war fest davon überzeugt, das dies für mich ausreichen würde. Doch erfuhr ich erst durch meinen jetzigen Partner, dass ich viel viel mehr brauchte und suchte.

Die Hingabe meiner Seele, nicht nur meines Körpers. Schmerz spüren, der mir wirklich Lust bereitet, die ebenfalls Lust im Dom schürt, die ich intensiv zu spüren bekomme und mich so in eine andere Ebene schickt. Das Gefühl, als Frau gesehen und angenommen zu werden und meine Hingabe traf auf fruchtbaren Boden.

Diese Beziehung vertiefte sich und wächst noch immer, da meine Entwicklung, in welche Richtung sie auch immer verlaufen mag, noch lange nicht abgeschlossen ist. Zu wissen, ich muß diesen Weg nicht allein gehen, tut unendlich gut. Zu spüren, nicht unnormal zu sein, eine ähnlich tickende Seele gefunden zu haben, Lust die sich gemeinsam entwickelt und fast keine Grenzen findet.

Das ist mein bisheriger Weg in Kurzform *g* und ich bin neugierig auf das, was uns noch bevorsteht.

Lys
Der vorletzte war die Steigerung von allen vorherigen: er hätte mich fast totgeschlagen, weil ich unersättlich war in meiner Sehnsucht endlich zu fühlen, mich hinzugeben.


auahaua!!!!!
ja sowas hab ich schon sehr oft gehört, das es solche hirnis gibt.
krank solche leute!



finde ansonsten deinen beitrag super!
*******fire Frau
45 Beiträge
Themenersteller 
Wow. Klasse Beitrag Lysira.

Kann mich mit vielen dingen sehr identifizieren! Sehr schön zu hören,das du jetzt so glücklich bist und gefunden hast was du suchtest!

Hoffe bei mir wird es auch besser
********a_by Frau
12 Beiträge
Wow! Die Geschichte von Lys finde ich wirklich seehr eindrucksvoll und gut geschrieben!

Die Hingabe meiner Seele, nicht nur meines Körpers.

Genau das ist es, was mir auch so wichtig ist! *love2*

Ich wünsche euch viel Glück auf eurem gemeinsamen Weg!
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.