Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Geschichte der O
2578 Mitglieder
zur Gruppe
Kopfkino
1493 Mitglieder
zum Thema
Der Wunsch nach FFM…229
Bei so vielen Pärchen lese ich, dass ausschließlich eine Frau für FFM…
zum Thema
Der Wunsch meines Partners nach einem Dreier80
Mein Mann und ich sind jetzt 10 jahre zusammen und haben eine Tochter.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Tami und Peter auf Wochenendtour

****mir Mann
886 Beiträge
Themenersteller 
Dieser Beitrag wurde als FSK18 eingestuft.
Zur Freischaltung

erhebende 11 Zentimeter...erhebende 11 Zentimeter...
*****a99 Frau
3.054 Beiträge
Wenn es die Fortsetzung einer Story ist, hätte man sie auch dort als Fortsetzung posten können. Einfach weiterlesen können ist einfacher und unkomplizierter, als von einem Text zum anderen zu hüpfen.
****mir Mann
886 Beiträge
Themenersteller 
@*****a99
2. Staffel, anderer Sendeplatz. 😉

Und wieso hin und her springen. Du musst nur von der ersten Geschichte mit Tami und Peter hier her springen.
Alle Teile des Wochenendtrips sind dann hier zu finden.😉
erhebende 11 Zentimeter...erhebende 11 Zentimeter...
*****a99 Frau
3.054 Beiträge
Dass es Staffeln sind, wusste ich nicht, sorry.
Da oben "hier geht die Geschichte weiter" steht, bin ich davon ausgegangen, dass für den zweiten Teil einer Story ein neues Thema eröffnet wurde, was ja auch sehr viele machen.

Pro Staffel ein Thema find ich gut *top*
****mir Mann
886 Beiträge
Themenersteller 
Du musst dich nicht entschuldigen.😉 Alles gut.

Ich hatte die Idee mit Staffeln, da ich die Hauptdarsteller/-innen behalten kann, aber zwischen den Geschichten mir mehr Zeit lassen kann. Wie beim *film* oder bei Buchserien, wo der Abstand dazwischen, nicht immer regelmäßig sein kann.
****mir Mann
886 Beiträge
Themenersteller 
Tami und Peter auf Wochenendtour Teil 2
Nach dem Tamis sexuell aufgewühlte Gefühle wieder auf ein Normalmaß gesunken ist frag ich was sie von FKK hält.
"Hab ich noch nie gemacht, aber genieren würd ich mich nicht.", meinte sie.
"Also gut dann fahren wir zum FKK-Strand.", antwortete ich, nahm sie bei der Hand und gingen zum Womo.
Am Uferparkplatz hatte wir Glück und direkt am Zugang zur Liegefläche des Nackedei-Areals fuhr ein anders Homemobil weg. So hatten wir nur ca. 100m bis zum Bodenseeufer und die konnte man nackt laufen, vor allem da der Parkplatz auch schon zur erlaubten Fläche für Freikörperkultur gehörte.
Als machten wir uns nackt.
Ich drückte mich von hinten an Tami, küsste ihren Nacken streichelte ihre Brüste und spielte an, in ihrer Spalte und mit ihrer Perle. Mit ihren Po versucht sie sich an meinen Dolch zu reiben. Ich intensivieren meine Berührungen, was zu einem lustvollen Stöhnen führt. Ich muss auf passen das sie nicht kommt, sie ist auf einem Level, da kann ein Brust massieren, Finger in ihr bewegend oder ihre Perle reiben, sie über den "Point of no Return" bringen. So beende ich die Zärtlichkeiten, in dem ich ihren Lust auf ihre Spalte verteile.

Ich schnappe mir die schon hergerichtete Badetasche mit Handtücher, Luftpumpe und Luftmatratze und mit der anderen Hand zieh ich Tami mit. "Mensch Peter, man sieht doch das ich total feucht bin.", beschwerte sich Tami. "Und was geht dir durch den Kopf, wenn du dir vorstellst, das jemand beim Blick in den Schoß, sieht das du wuschig bist?", fragte ich sie. Sie überlegte eine Weile und meinte : " Mmh, es ist ein Gefühl zwischen rot & geil werden und mich amüsieren. Also schämen, das jemand sieht das ich spitz wie Nachbars Lumpine bin, noch mehr Nektar produzieren, weil ich Teil eines Kopfkinos bin und mir das Lachen verbeißen müssen, wenn ich die entrüsteten Blicke und Reaktionen von denjenigen sehe, denen das missfällt."
"Dann ist ja klar was du willst", erwiderte ich, erstaunt sah Tami mich an, " Dich spitz wie Lumpine zeigen, weil es dir gefällt einen Part in den Männerfantasien einzunehmen und dich von den erbosten Blicke belustigen zu lassen.
Nun schlenderte Tami selbstbewusst neben mir zum Strand. Dort pumpte ich die Luma auf. Währenddessen lag sie so auf dem Handtuch, das jeder ein Blick auf die schon wieder trocknende Lust riskieren könnte.Erst zuckte das Gemächt der Kerle und dann der Ellenbogen der Partnerinnen, der sich schmerzhaft in die Seite jener bohrte, die ihren Blick zu unvorsichtig riskierten.
Nach getaner Arbeit gingen wir in den See und ließen uns auf der Luma treiben. Auf dem Wasser wurde es langsam ruhiger und ich aktiver. Ich ließ meine Hand unter Wasser zu ihrem Po gleiten. Und schiebe einen Finger Richtung Damm. Tami spreizt ein die Beine so gewährt sie sofort Zugang zu ihrer Spalte. Die Einladung nehme ich, mich mit einem leidenschaftlichen Kuss bedanken, gerne an. So küssen wir uns heiß, während ich sie mit 2 Finger verwöhne . Tami fragt, durch leises Stöhnen unterbrochen : "Du machst mich aber nicht schon wieder nur heiß?"

"Nein", sage ich und eine Sandbank unter meinen Füssen spüren, schiebe ich zuerst die Luftmatratze mit Tami vor mich und dann meinen Dolch, den ich mit Handarbeit vorbereitet habe in ihre Spalte.
Langsam bewege ich mich rein und raus, ihrerseits nimmt sie jeden Stoß, mit einem Stöhnen, dankend an.
Ich drehe uns, so das wir Richtung Ufer schauen können.
"Na, was meinst du, bekommen sie es mit das ich es grad mit dir treibe?, richte ich eine Frage an Tami. Ihre Antwort verblüffte mich : " Der Gedanke das sie es sehen macht mich so geil, das du mich sogar so ficken könntest,das dadurch Wellen ans Ufer schlagen." Das wertete ich als Aufforderung meine Geschwindigkeit zu erhöhen.
Also folgten schnelle und feste Stoße tief in Tamis Spalte. Die sie stammelnd mit "Oh mein Gott", "jaaa" und schnellen atmen kommentierte. Um der Leidenschaft in ihr noch mehr Feuer zu geben, rieb ich ihre Perle mit einer Hand. Und das hätte bei Tami eine Wirkung wie die Lachgaseinspritzung bei einem US-Car.
Ihre Erregung schoss innerhalb ein paar weiterer tiefer Stöße hoch und kam auf der Luma zittern und lautem stöhnen zum Höhepunkt, der auch mich mitriss und ich tief in ihr auch kam.

In ich in ihr verweilend ließen wir die Höhepunkt ausklingen, wobei ich relativ flott aus Tami rutschte, weil das kühle Wasser, meinen Freund zum kleinen Kumpel machte.
Langsam paddelten wir ans Ufer und selbstbewusst ging sie an Land, an unsern Handtücher sah ich das sie noch die abklingende Rote der Erregung trug und das das Wasser am Schenkel nicht alle Spuren unseres vollzogenen Liebesspiels abgewaschen hat.

Wir trockneten uns ab und genossen die letzten Sonnenstrahlen.
*******ark Paar
1.156 Beiträge
Na das kann ja noch ein spannendes Wochenende werden…
****o58 Mann
470 Beiträge
Ein heißes Wochenende.
Da kommt bestimmt noch so einiges.
*******tik Mann
579 Beiträge
Tolle Geschichte, bin gespannt wie es weiter geht.....
****mir Mann
886 Beiträge
Themenersteller 
Dieser Beitrag wurde als FSK18 eingestuft.
Zur Freischaltung

****mir Mann
886 Beiträge
Themenersteller 
Tami und Peter auf Wochenendtour Teil 3,5
. . . erschrocken führen wir hoch, als wir mit einem freundlich, schüchternem : "Hallo ihr zwei." angesprochen wurden.

Es war die dralle Rothaarige aus dem Restaurant mit einem Mann im gleichen Alter. Beide waren nackt , sie hatte ein rasiertes Blume auf ihrem Schambein, Gino war wie Tami und ich komplett rasiert. Er hatte eine Decke über die Schulter hängen.
"Ich bin Agnes und das ist Gino", setzt Agnes ihr Anreden fort, "Entschuldigt das ich, wir euch ansprechen, aber mir möchten uns bedanken, das ihr uns durch euren Liebesakt so ein erregendes Lusterlebnis uns habt zukommen lassen. Aber ich/wir haben gehofft das ihr euch noch am Strand liebt."
Ich fand als erstes die Sprache wieder.
"Wir sind Tami und Peter. Und wie kamt ihr drauf das es grad hier am Strand ist?", fragte ich dir beiden.
Bei einem Seitenblick zu Tami, musste innerlich ein wenig grinsen. Sie saß da, mit angezogen Schenkel und drumherum verschränkten Armen, als wäre der Lehrer ins Internatszimmer geplatzt während sie nackt aufem Bett lag.
"Weil ich euch schon heute Mittag sah"' antwortete Agnes, erst wie ihr aus dem Womo kamt, dann und da zwinkerte sie mit den Augen, "als ihr da so ca. 10 bis 15 Minuten im See"rum standet", es doch leichte kreisförmige Wellen gab und wie erst eine Anspannung euch erfasste, die sich nach 10/20/30 Sekunden wieder löste. Ja und dann lieft ihr an mir vorbei und man sah an Tami noch Spuren des Erlebten. Aber was ich geil fand außer euer Lustausleben,Tami. Wie selbstbewusst du diese Zeichen an euren Platz getragen hast. Musste mich echt beherrschen, das ich nicht laut los lachte , wenn ich in die Gesichter der pikierten Nackedeis schaute, die auch erkannten was ihr getrieben habt, aber es empörend fanden."
"Danke", war das erste Wort von Tami,seit auftauchen von Agnes und Gino,sie saß inzwischen auch wieder entspannter da .
"Danke, Agnes ich hab mich auch toll gefühlt nach unserm Sex im See. Und die empörten Blicke ließen mein Selbstbewusstsein wachsen.", bedankte Tami sich für das Lob.
"Als ich ging, musste zur Arbeit, ins Restaurant, döstet ihr in der Sonne.", erzählte Agnes weiter, "Als ihr ins Lokal kamt freute ich mich. Bei der Aperitif-Bestellung erzählte ich Gino,er ist der Sohn,des Besitzers, das ihr das wärt heute Mittag. Er arbeitet am Ausschank und hätte den Überblick über die Tische oder solllte ich in eurem Fall besser den Unterblick über euren Tisch sagen? Er sagte mir ich soll mal zu eurem Tisch schauen, vor allem unterm Tisch.Da sahen wir wie du seinen kleinen Freund bearbeitet hast, bis Peter die Augen verdrehte wie ein Bückling, ich glaub du hast ihn 4 mal den Schweiß auf die Stirn getrieben. Das hat uns erregt, ich war sowieso noch aufgekratzt von euerem mittaglichen Schauspiel. Von daher wollte ich Sex mit Gino am Strand. Das ihr euch auch am Strand nochmal vergnügt, anstatt im Womo, hab wir, nein ich erhofft und es war geil euch zu zu hören."
Leicht errötet entgegnete Tami : "Das hat man gesehen? Aber das war nur die Revanche, weil Peter mich seit Morgens bis kurz vor dem Ausstieg aus dem Womo, immer wieder zum Auslaufen gebracht hat ohne das ich kommen durfte. Erst im See bescherte er mir den lang ersehnten Orgasmus. Ich hätte am liebsten geschrien,aber durch das Halten der sexuellen Energie im Innern, hatte ich das Gefühl, die Lust ist nicht nur in meiner Mumu explodiert, sondern auch in meinem Gehirn auf einer eher mentalen Ebene.."
Wow, das hört sich interessant an, Gino, das probieren wir am Montag,wenn Ruhetag ist, aus," sagte Agnes zu Tami und mit einem lüsternen funkeln in ihren Augen zu Gino.
"Dein Lustgipfel vorhin setzte so unser Kopfkino in Gang, das wir garnicht mitbekamen, wie ihr zu uns rüber gelaufen seid,", setze ich das Gespräch fort, " Ich hab dich gehört, war mir aber nicht sicher ob, da Tami auf dein Stöhnen nicht reagierte, erst als ihr Höhepunkt abgeklungen war, hörte sie euer Finale."

Da fing Agnes zu lachen an und meinte zu Tami : " Jetzt schau mal die Jungs an, den geht die Lust wohl nie aus. Peters und Ginos Zauberstab wohlen glaub noch ne Runde. Tami, wär es ein Problem für dich, wenn wir neben-,miteinander jede mit ihrem Freund den Tag mit einer weiteren Runde beenden?"
Tami schloss die Augen und überlegte kurz und erwiderte : " Warum nicht,es hat mich heut Mittag angemacht das es jemand sehen könnte,dein Orgasmus erregte mich, warum alsp nicht mit sehen und hören."
Unisono kam von Gino und mir : " Und wir werden nicht gefragt?"
Als Antwort schallte uns ein gemeinsames "Nein" von Tami und Agnes entgegen.
****mir Mann
886 Beiträge
Themenersteller 
Tami und Peter auf Wochenendtour Teil 4
Nach dem wir Jungs uns dem, von den Zweien, beschlossenen "Schicksal" ergeben haben, zogen wir unsere Mädels (Mmh, hört sich gut an unsere, bzw. mein Mädel. Aller politischen Korrektness zum Trotz und das ich nie an Tami Besitzansprüche erheben würde. Ich glaub, ich hab mich in Tami verguggt) auf die Unterlagen und ließen über die jeweiligen Körper Küsse gleiten, dabei wanderten zeitweilig Blicke von jedem zum andern Paar.
Spürbar war das wachsen der Erregung zu empfinden, jeder Stimulationsvorsprung des einen Paares, spornte das andere Paar an gleich zu ziehen.
War das ein erregendes sich streicheln und küssen, während keinen halben Meter weiter zwei genauso erotische Menschen das gleiche machten.
Wenn Gino oder ich die Spalten unserer Partnerinnen mit der Hand verwöhnten, hörte man nicht nur verbal,wie weit wir ihre Lust schon gepusht haben.
Gino und ich schauten uns an und nickten stumm und wir schoben unsere Köpfe zwischen die Schenkel unserer willigen und empfangsbereiten Damen. Leidenschaftlich drückten sie ihre Becken durch um ja nicht den Kontakt zu unseren Zungen zu verlieren. Nass glänzten unsere Münder im Mondlicht, bei einem gleichzeitig riskierten Blick zum Leck"Bruder" grinsten wir uns mit genießerischem Gesichtsausdruck an. Nach dem wir uns eine Weile am reichlich vorhanden Lustnektar gütlich gehalten hatten,verabredeten wir abermals per Blick, was als nächstes Geschehen sollte. Wir rutschten mit unsere Lenden höher und setzen unser Dolche an. Dann schoben wir sie zeitgleich tief in die genässten Spalten von Tami und Agnes, was wiederum ein synchrones und erfreuter aufstöhnen, der beiden, zu Folge hatte.
Nun gab sich jeder seinem eigenem Stoßrhythmus hin, wobei wieder jedes Erregungsplus des einen Paares, das andere anstachelte gleich zuziehen. Was wiederrum auf den Brandherd der Lust, bei allen eine Wirkung hatte, als würde Wind das Feuer immer weiter schüren.
Der Gespielinnen unartikulierte Laute wurden immer hechelnder und kamen in kürzere Abstände, also drosselten wir, durch stillen Blickkontakt vereinbart, das Tempo bis zur "Zeitlupe", unser Arbeitsgeräte sollten ja betriebsbereit bleiben, so senkten wir die Lustkurven, aber hielten sie durch saugen und küssen an den Brustwarzen auf einem dennoch erhöhtem Lustlevel.
Es scheint eine gedankliche Harmonie zwischen Gino und mir zu herrschen, da wir beide voneinander unabhängig die Geschwindigkeit mit einem festen und tiefen Stoß, wieder erhöhten. Was von den sich Hingebenden wieder mit einem im gleichen Augenblick ausgestoßen stöhnen beantwortet wurde.
So liebten wir unsere Freundinnen (Mmh Tami, meine Freundin? Hört sich gut an und bei dem Gedanke breitet sich Wärme in mir aus. Und nein das kommt nicht vom geilen Sex, den ich grad habe, aber vielleicht ist ein Punkt diese sexuelle Harmonie die von Anfang an zwischen uns herrscht. Auf alle Fälle ist es der Einklang, der uns in den Sichtweisen auf viele Dinge,den Respekt und die Akzeptanz bei gegenteiliger Meinung verbindet. Die Gespräche zwischen unseren Liebesakten und über den Tag waren so erfüllend, wie der Sex befriedigend war.
Gibt es was schöneres als im Bett (OK, auch außerhalb, was wir grad wieder beweisen) und außerhalb der sexuellen Anziehung zu zueinander zu passen?
Ich glaub es ist mehr als "nur" verguggt
) immer weiter in ihrer Lust, die, sich unter uns windend, den Stößen hingaben.
Nach einer Weile, in der sich jeder mit seinem Stößel auf seine Partnerin (Partnerin, wieder so ein Begriff,der in Bezug auf Tami, mein Herz erwärmte und für mich mehr tiefer ging, als das Wort nüchtern betrachtet, für mich bis jetzt war) konzentrierte, wollte wir die Stellung wechseln.
Also zogen wir unsere Männlichkeit aus den Spalten, drehten die Mädels auf den Bauch und zogen sie auf die Knie. Die Hintern vor uns und die Lusthöhlen auf Arbeitshöhe trieben wir unsere haarlosen Pinsel wieder in die vor Wollust überlaufenden Agnes und Tami.
Uns an deren Hüften haltend, müssten die beiden unsere kraftvollen, tiefen und schnellen Stoße hinnehmen, was beide auch willig und dagegenhaltend, um jedes Empfinden, was unsere Leidenschaft in ihnen auslöst,auskosten zu können.
Ihre Lusttöne würden leiser, Tami ließ, wie teilweise heute Mittag, wegen der andern FKK-Gäste,ihre Ekstase nach innen fließen. Agnes spürt wohl instinktiv was Tami macht, auch sie wurde leiser und nach dem die sozusagen geschluckte Begierde sich in den Körper verteilt hätte, wurde die Bewegungen vor uns heftiger. Das Zittern und Zucken wurde intensiver, beim zurückziehen unser Dolche oder beim längeren innehalten begangen die Zwei sich selber zu stoßen, als würden nicht wir an den Lustbereiter hängen, sondern als wären es der künstliche Ersatz mit Saugnapf, der irgendwo festgepappt wäre.(Ich sah in dem Vergleich nicht entehrendes oder fühlte mich zum Lustobjekt degradiert, ich wusste das Tami nur noch aus Lust bestand,ihr ganzer Körper wollte nur noch eines - kommen)
So ließ ich Tami machen und als ich spürte das es nicht mehr lang dauern würde, nahm ich meine Bewegungen wieder auf.
Und ich wollte das Tami als erstes und heftiger wie Agnes vom Höhepunkt überrollt wird, doch mit einem Seitenblick erkannte ich, das Ginos rothaarige Freundin gleich weit war wie meine Sexgöttin.
So stieß ich sie zum Orgasmus und mit ihrer ersten Welle kam auch Agnes. Dadurch könnten beide die ins Innere geleitete Erregung nicht mehr zurückhalten und stöhnten mehrmals ihren Lustgipfel in den Nachthimmel.
Dadurch kamen auch Gino und ich, aber da wir unser Stoßbewegungen nicht unterbrachen bis der letzte Tropfen unsere Rohre verlassen hatte, verlängerten sich gefühlt die Krönungen der Liebesakte von Tami & mir und Agnes & Gino.
Als sich Ginos und mein kleiner Freund zusammenzogen, setzten wir uns und schauten den schwer atmenden Mädels beim beruhigen zu.
Die sich suchten, fanden, küssend und kuschelnd, den Höhepunkt ausklingen ließen.

Allen wurde nach der leidenschaftlichen Anstrengung kühl, so baten Agnes und Tami uns Jungs was zu Anziehen zu holen. Gino und ich liefen zum Parkplatz, wo auch er sein Auto stehen hatte. Jungslike klatschten wir uns ab,wie nach einem gewonnenen Fußballspiel (So sind Jungs halt). Ich beglückwünschte ihn noch für so eine heiße Freundin, das Lob gab er umgehend an mich zurück und gestand, dass es das erste Mal war, das er Agnes in so Nahem Beisein von andern liebte. Aber das es wiederholenswert wäre. Auch ich offenbarte ihm, das es für mich auch eine Premiere war und das ich es gern auch wieder erleben würde.
Am Womo trennten sich kurz unsere Wege, ich zog meine taschenlose Hose und T-Shirt an, dann schnappte ich mir einen Bademantel für Tami, 2 Bier für uns Jungs und 2 Piccolos für die Mädels.
Als ich die Wohnmobil öffnete kam Gino zurück, auch angezogen und Agnes Klamotten im Arm.
Ich zeigte ihm die 2 Bier, was er mit nach oben gestrecktem Daumen befürwortete.
Dann gingen wir zu den 2 Nackten die noch immer kuschelten und sich gegenseitig streichelten, das uns schon wieder anregende Schauspiel beendeten, als sie die Kleidung sahen.
Angezogen kuschelten wir als Pärchen aneinander, tranken Sekt und Bier, dabei tratschten wir über dies und das. Als die Flaschen leer waren schnappten wir unser Zeug und gingen zu Ginos Auto. Dort verabschieden wir uns wie alte Freunde mit Umarmung zwischen uns Kerlen und Umarmung und Küsschen auf die Wangen von Agnes für mich, bzw. von Tami für Gino. Die Mädels umarmten sich sowieso und küssten sich sogar auf den Mund.
Während Gino vom Parkplatz fuhr, zogen wir uns in Womo zurück,wo wir uns sogleich nackt ins Bett legten und aneinander gekuschelt schnell einschliefen.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.