Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Beziehungs-Anarchie
983 Mitglieder
zur Gruppe
Liebe auf Augenhöhe
1178 Mitglieder
zum Thema
Mann möchte keine Beziehung vs. Eifersucht402
Ich versuche Euch mal zu beschreiben mit welchem Problem ich zu…
zum Thema
Eifersucht bei offener Beziehung: Was kann ich tun?247
Ich brauche euren Rat! Ich bin mit meinem Mann seit 16 Jahren…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Umgang mit Eifersucht und Misstrauen

*****yna Frau
1.431 Beiträge
@******oom Ohne dass ich das jetzt zu einer Grundsatzdiskussion anschwellen lassen will, bitte ich dich doch davon abzusehen für mich zu entscheiden, ob (m)eine Eifersucht "normal" ist. Ich habe meine Einstellung dazu und du deine. Danke.

Zitat von ******oom:

Das entscheidest bedauerlicherweise nicht du, sondern das Ausmaß der Sucht.

Es gibt nämlich auch keine normale Drogensucht
Wenn man das nämlich selbst entscheiden könnte dann wäre es wohl keine Sucht mehr denn wer hat schon Lust mit einer Sucht zu leben.

@*********now76 und @******oom
Zitat aus Artikel SWR
Der Begriff klingt tatsächlich sonderbar: Es gibt Alkoholsucht, es gibt Spielsucht, aber was soll eine Sucht nach Eifer sein? Und vor allem, was hat der Begriff mit dem zu tun, was wir als Eifersucht bezeichnen? Es gibt zwar den alten Satz: „Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.“ Aber das ist natürlich auch nicht mehr als ein konstruiertes, wenn auch schönes Wortspiel. Wenn man nach den Wurzeln des Wortes sucht, dann liegen die in einer Zeit, in der die Begriffe „Sucht“ und „Eifer“ noch nicht die gleiche Bedeutung hatten wie heute.

Im Althochdeutschen bedeutete „eibar“ so viel wie „scharf, bitter“, zum Teil auch in der Bedeutung „schmerzhaft“. Und das Wort Sucht war ursprünglich auch weiter gefasst. „Suht“ im Althochdeutschen war eine allgemeine Bezeichnung für Krankheit, verwandt auch mit dem heutigen Wort „Seuche“. Der Begriff Eifersucht bedeutete ursprünglich also so viel wie „krankhafte Verbitterung“ oder „Bitterkeit“.

Ähnlichkeit mit klassischem Suchtverhalten: Kontrollverlust
Ob der Zustand trotzdem zu einer Art Sucht werden kann? Diese Frage stellt sich natürlich vor allem bei der krankhaften Eifersucht, bei der der Betreffende also ein wahnhaftes Misstrauen an den Tag legt und wie besessen nach Anhaltspunkten für eine mögliche Untreue sucht. Hat das was mit Sucht zu tun? Da muss man sagen: Nur sehr entfernt. Die wichtigste Ähnlichkeit mit klassischem Suchtverhalten ist der Kontrollverlust: So wie der Drogensüchtige weiß, dass er sich schadet, aber trotzdem nicht anders kann als die Droge zu konsumieren, weiß der krankhaft Eifersüchtige oft auch, dass sein Misstrauen übertrieben ist und mit der Realität wenig zu tun hat; trotzdem kann er nicht anders.
*******mlos Frau
2.472 Beiträge
einfach nicht damit umgehen....entweder bin ich Eifersuchtsfrei ...dann kenne ich das nicht,
oder ich nehm das was ist hin, kann damit umgehen...

weil mir das nicht möglch ist, versuche ich eifrig nicht süchtig zu werden..

das gelingt mir nicht so ganz ...
****54 Mann
3.561 Beiträge
Da schau! Er, der Hans-Dampf auf allen Kanälen, hat DICH wahrgenommen *achtung*
Er, der von Zuwendungen überhäuft wird, ganz gleich, ob die nun freundschaftlicher Natur sind, Erinnerungen an schöne Zeiten bedeuten oder ein sich augenzwinkernd in Erinnerung Rufen.
*********0966 Mann
3.105 Beiträge
Tja, der Märchenprinz kann auch zur Kröte werden!
********chaf Mann
7.435 Beiträge
JOY-Angels 
Zitat von *******e23:
Ich fühle mich in meiner neuen Beziehung wie in einer "Blase der Ahnungslosen". Ein besserer Begriff fällt mir hierzu nicht ein.
Er kennt Unmengen von Leuten, hat viel Kontakt zu anderen Frauen und beteuert mir, das seien alles nur langjährige freundschaftliche Verbindungen aus der Vergangenheit.
Ich selbst hingegen komme ause einer 30 jährigen Beziehung, in der andere Männer nur in Form von befreundeten Eltern aus Kita und Schule oder Familienmitgliedern eine Rolle spielten.
Um mein Selbstbewusstsein ist es nicht gut bestellt. Ich kann mir nicht vorstellen, warum jetzt ausgerechnet ich die Frau sein soll, für die er sich aus der großen Auswahl entschieden hat.
Von daher fällt es mir sehr schwer zu glauben, dass zu den Damen im Joy oder aus früheren OnlineForen rein freundschaftliche Verbindungen bestehen. Zumal wenn sein Profil regelmäßig von Küssen und Eiswürfeln oder Herzen zum Valentinstag geschmückt ist und er auf allen möglichen SocialMediaKanälen unterwegs ist.
Kurz - ich leide wie ein Tier *snief2*

So ungewöhnlich finde ich das gar nicht.

Wer 1000 Freunde hat, hat vielleicht gerade deswegen nicht einen einzigen, der ihn versteht.
Wer 50 Frauen für Sex hat, hat vielleicht noch nie die Liebe kennen gelernt.
Und wer 100 Küsschen auf dem eigenen Profil hat, hat vielleicht keine einzige von den 100 real geküsst.

Selbst wenn er sexuell sehr aktiv sein sollte, selbst dann kannst du für ihn die Eine sein.
Wenn du vielleicht anders bist als sie.
Ihm nicht vorhersehbar am Valentinstag etwas virtuell geschenkt hast. Vielleicht nicht mit ihm sofort in die Kiste willst, so wie alle anderen.
Und so dich von ihnen abhebst.

Kann freilich auch sein, dass er dich so lange umgarnt, bis ihr Sex miteinander hattet und du dann ebenfalls tatsächlich nur noch eine von vielen für ihn bist.

Sollte er aber gar nicht so darauf drängen, könnte es auch einfach sein, dass ihm an dir wirklich viel liegt.
Und ja vielleicht tatsächlich mehr als an allen anderen.
****ody Mann
11.605 Beiträge
Ich war fast mein ganzes Leben lang ein Kind der Sonne, unbeeindruckt von allen schlimmen Geschichten, sorglos, arglos, vertrauensselig. Mir mussten erst zwei Frauen das Misstrauen und die Eifersucht regelrecht mit dem Holzhammer einprügeln. Zwei total liebe, unschuldige Kaninchen, von denen man hätte annehmen müssen, dass sie kein Wässerchen trüben können.

Ich hätte meine Ahnungen und die dezenten Hinweise Dritter ein wenig ernster nehmen sollen. Wenn meine Eifersucht angeschlagen hat, wäre es ein guter Zeitpunkt gewesen, Adios zu sagen. Ich hätte nicht falsch gelegen.
*********0966 Mann
3.105 Beiträge
@****ody
Lernen durch Schmerz, das ist die härteste Schule.
****ody Mann
11.605 Beiträge
Ich bin aber froh, dass sich Argwohn und Misstrauen schnell wieder zurückgebildet haben. Das hat meine Partnerin mit ihrer Offenheit geschafft. Ich habe anscheinend keinen dauerhaften Schaden behalten. Vor Frauen, die nicht reden, lieber gleich handeln, hätte ich jetzt allerdings höllischen Respekt.
*********0966 Mann
3.105 Beiträge
@****ody
Dann herzlichen Glückwunsch alles richtig gemacht.
****ody Mann
11.605 Beiträge
Merci *hutab*
*******ant Frau
26.556 Beiträge
Zitat von *****yna:
@******oom Ohne dass ich das jetzt zu einer Grundsatzdiskussion anschwellen lassen will, bitte ich dich doch davon abzusehen für mich zu entscheiden, ob (m)eine Eifersucht "normal" ist. Ich habe meine Einstellung dazu und du deine. Danke.

Zitat von ******oom:

Das entscheidest bedauerlicherweise nicht du, sondern das Ausmaß der Sucht.

Es gibt nämlich auch keine normale Drogensucht
Wenn man das nämlich selbst entscheiden könnte dann wäre es wohl keine Sucht mehr denn wer hat schon Lust mit einer Sucht zu leben.

@*********now76 und @******oom
Zitat aus Artikel SWR
Der Begriff klingt tatsächlich sonderbar: Es gibt Alkoholsucht, es gibt Spielsucht, aber was soll eine Sucht nach Eifer sein? Und vor allem, was hat der Begriff mit dem zu tun, was wir als Eifersucht bezeichnen? Es gibt zwar den alten Satz: „Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.“ Aber das ist natürlich auch nicht mehr als ein konstruiertes, wenn auch schönes Wortspiel. Wenn man nach den Wurzeln des Wortes sucht, dann liegen die in einer Zeit, in der die Begriffe „Sucht“ und „Eifer“ noch nicht die gleiche Bedeutung hatten wie heute.

Im Althochdeutschen bedeutete „eibar“ so viel wie „scharf, bitter“, zum Teil auch in der Bedeutung „schmerzhaft“. Und das Wort Sucht war ursprünglich auch weiter gefasst. „Suht“ im Althochdeutschen war eine allgemeine Bezeichnung für Krankheit, verwandt auch mit dem heutigen Wort „Seuche“. Der Begriff Eifersucht bedeutete ursprünglich also so viel wie „krankhafte Verbitterung“ oder „Bitterkeit“.

Ähnlichkeit mit klassischem Suchtverhalten: Kontrollverlust
Ob der Zustand trotzdem zu einer Art Sucht werden kann? Diese Frage stellt sich natürlich vor allem bei der krankhaften Eifersucht, bei der der Betreffende also ein wahnhaftes Misstrauen an den Tag legt und wie besessen nach Anhaltspunkten für eine mögliche Untreue sucht. Hat das was mit Sucht zu tun? Da muss man sagen: Nur sehr entfernt. Die wichtigste Ähnlichkeit mit klassischem Suchtverhalten ist der Kontrollverlust: So wie der Drogensüchtige weiß, dass er sich schadet, aber trotzdem nicht anders kann als die Droge zu konsumieren, weiß der krankhaft Eifersüchtige oft auch, dass sein Misstrauen übertrieben ist und mit der Realität wenig zu tun hat; trotzdem kann er nicht anders.

Ich mache das wirklich nicht gerne, weil es mich bei anderen auch nervt....
Also, ich meine, einen Beitrag vollständig zu zitieren, nur um ein oder zwei Emojis darunter zu kleckern...
Was ich eigentlich sagen will:

*top* *blumenschenk*
(Danke, @*****yna )
****87 Frau
4.058 Beiträge
Eifersucht ist eine Sucht die mit Eifer sucht was Leiden schafft .....oder so ähnlich *goofy*.

Versuch einfach rational zu denken
*******ar21 Paar
82 Beiträge
Eifersucht? Wie entgegenwirken?
Ich lese hier immer wieder das Wort Vertrauen, aber nie das Wort Wertschätzung.

Wenn ein Partner weiß, das er dem anderem mehr "wert" ist als alle anderen.
Wenn ein Partner immer MEHR "zeitwert" bekommt, als ein anderer Sexpartner/in...dann kann Eifersucht aus meiner Sicht nicht groß aufkommen.

Wenn mein Mann bei einem Date darauf achtet, das es mir auch gut geht...und nicht nur an sich denkt...dann bekomme ich das Gefühl...Ich und mein Wohlergehen sind ihm wichtig.
Dadurch zeigt sich das ich ihm mehr in dem Moment "wert" bin als das er sein Ding durchzieht.

In Beziehungen sollte es genauso laufen...wenn die Partnerin immer spürt das sie die Nummer eins ist und "wertvoll" für den Mann...dann kann es helfen das die Frau nicht so leicht "kocht".

Andere wollen mein Schatz...ok...aber ich verliere ihn nicht..ich leihe ihn nur aus...hier bei Joy.
Andere Frauen flirten ihn an...cool...für mich die Bestätigung einen tollen Mann zu haben.

Beispiel...eine machte ihn mal an...beim shoppen..ich grinste sie an mit den Worten " ok schau nur..träum ruhig von ihm....aber er liegt heute Abend neben mir...ciao"
Früher wäre ich ausgerastet, nun nicht mehr...weil er mir immer..egal wobei das Gefühl gibt wertvoller zu sein...wichtiger zu sein...als der gerade stattfindende Spaß.
zudem...man weiß wo man hier ist...für Spaß...nicht um eine neue Liebe zu finden.

Wenn Frau spürt das sie immer die Nummer eins ist..egal wann-wo-wobei...dann kann Eifersucht die weh tut und kaputt macht...zu einem Grubeln im Bauch werden...wie bei einer Prüfung.

Frauen die sehr sehr eifersüchtig sind ( ich war es selbst) seht es als Kompliment für Euren guten Geschmack...wenn andere Euren Schatz auch toll finden.

Und an die Männer...auch wenn Ihr es nervig findet...mit ein wenig mehr Achtsamkeit auf die Partnerin, mit etwas die Partnerin immer als Nummer 1 ansehen und behandeln...wird ihre "Eifersucht" zu Stolz auf Euch.
**********llbar Mann
266 Beiträge
Zitat von ******986:
Zitat von *****073:
Bin ich froh das ich nicht Eifersüchtig bin , wenn ich mal Eifersüchtig werde ist für mich die Beziehung beendet . Weil wenn ich kein vertrauen in meinen Partner habe dann brauche keine Beziehung und Partner . Weil so lange ich ehrlich bin und mit meinen Partner über alles Spreche gibt es keine Probleme . LG Lover073

Man sollte begründete und unbegründet Eifersucht unterscheiden. Wenn mir jemand ständig was unterstellt und davon ausgeht das ich das irgendwann Mal machen wäre mir das auch zu doof. Wenn aber zb ein Partner schon betrogen hat dann muss er damit leben das da immer eine gewisse Unsicherheit bleiben wird.

~~~#~~~#~~~#~~~#~~~#~~~#~~~
Ich wollte mal direkt darauf antworten, weil es einiges an Dynamik bei starker Eifersucht, zwischen den Zeilen gut beschreibt.

1. Eifersucht entsteht durch eigenes Gefühl von Unsicherheit
2. Eifersucht zeigt das sehr wenige Vertrauen zu Partner/in
3. Ist ein Zeichen von Verlustangst und/oder fehlendem Selbstvertrauen.
4. Ist ein so destruktives Verhalten, was Beziehungen in den meisten Fällen nur vergiftet, selten die Bindung zueinander stärkt
5. Ist der Drang nach Kontrolle von starken Gefühlen: Nicht verletzt durch Partner/in werden zu wollen, weil man sich unsicher ist, ob der/die Partner/in ebenso starke Gefühle und Beziehungsarbeit in die Beziehung zu investieren bereit ist.
6. Wenn diese zu Vorwürfen führt, welche unbegründet sind, sind diese meist mit wenig liebevoller Kommunikation verbunden, vorgebracht. (Toxisch)
7. Zeigen Besitzansprüche, welche einer anderen Person, so nicht zustehen, nie.
8. Macht die Beziehung nicht harmonischer, nicht in der direkten Situation, wenn die Eifersucht auftritt und nicht für zukünftige Situationen, wenn sich ein Part, eingeschränkt fühlt, anderer unverstanden.
9. Führt nicht zu besserer Beziehung/ mehr quantitativ oder qualitativ besserer Sexueller Beziehung zueinander
10. Kann auch bei extremster Form, die Situation nicht verhindern, falls eine Person tatsächlich irgendwann eine andere Person begehrt oder Fremd geht.
11. Es gibt keine bleibend bestehende: "Begründete Eifersucht" Das ist wieder nur: Kontrollzwang und Zeichen von fehlendem Vertrauen, um nicht wieder verletzt zu werden.
12. Mit welchem Recht, glaubt man, das man das Recht dazu hat?

Ich kenne Eifersucht, hatte ich auch schon, hatte ich auch schon öfter durch eine Partnerin erlebt.
Brachte absolut nix, ausser miese Laune an X Tagen im Leben, welche man mit Liebe, Freude und Sex auch viel Schöner hätte verbringen können.

Ich kann es heut nicht mehr verstehen oder akzeptieren. Bringt mir überhaupt nix. *cheers*
*******411 Frau
4.145 Beiträge
@**********llbar *top* deine Beschreibung von Eifersucht .

Hat mich gerade auch getroffen, der Mann ist/war extrem eifersüchtig. Würde es aber nie zugeben! Natürlich bin ich an allem schuld ... er nie.
Aber ich kontrolliere ihn nicht(habe ich nicht... muß in der Vergangenheit schreiben, da er sich von mir getrennt hat). Ich würde auch keinem Partner vorschreiben wollen, wie er sich zu verhalten hat.
Genauso würde ich nicht in sein Handy gucken.....

Ich bin auch schon oft "auf die Nase gefallen"..... aber trotzdem bin ich nach wie vor nicht eifersüchtig und nicht misstrauisch... denn wenn ich jemanden liebe/gern habe vertaue ich ihm *nixweiss* = ist vielleicht etwas naiv von mir?
Ich habe aber die Einstellung, was ich nicht will dass man es mit mir macht, mache ich nicht bei meinem Partner
********2212 Mann
819 Beiträge
Genau aus dem Grund bin ich seit 3 Jahren Single. Ich habe den Kontroll-Wahn jahrelang ertragen,bis zum Burnout, da habe ich die Notbremse gezogen. Ihre krankhafte Eifersucht steigerte sich immer mehr, obwohl ich ihr nie einen Grund geliefert habe, da reichte schon ein falscher Blick. Dazu kam, daß sie auch noch zunehmend körperlich krank wurde und wegen der vielen Medikamente immer weniger Lust auf Sex hatte. Ich fühlte mich als fester Partner für sie verantwortlich und brachte es nicht fertig, sie im Stich zu lassen. Ein heftiger Streit, wo sie sogar handgreiflich wurde, führte dann doch (endlich) zur Trennung. Die psychische Belastung war schlagartig und ich fühlte mich wie neugeboren.
Sollte ich bei einem Date die geringsten Anzeichen für abnorme Eifersucht bei ihr feststellen, schrillen jetzt bei mir sofort die Alarmglocken. Das möchte ich nie wieder durchmachen.
*******ne69 Frau
9 Beiträge
War und bin nie eifersüchtig gewesen.
Den Partner kontrollieren? Wäre mir nie eingefallen.
Bin in einer Beziehung immer treu, im Vertrauen und erwarte das Gleiche von meinem Partner. Sind meine Werte die ich lebe wenn ich gebunden bin!
Bis "Mann" mich eines Besseren belehrte!
Hat viel Kraft gekostet das alles zu verarbeiten.
Deswegen erst mal Single und wieder lernen zu vertrauen.
*****oat Mann
96 Beiträge
Zitat von **********llbar:
Zitat von ******986:
Zitat von *****073:
Bin ich froh das ich nicht Eifersüchtig bin , .. . LG Lover073

Man sollte...

~~~#~~~#~~~#~~~#~~~#~~~#~~~
Ich wollte mal direkt darauf antworten, weil es einiges an Dynamik bei starker Eifersucht, zwischen den Zeilen gut beschreibt.

1. Eifersucht entsteht durch eigenes Gefühl von Unsicherheit
2. Eifersucht zeigt das sehr wenige Vertrauen zu Partner/in
3. Ist ein Zeichen von Verlustangst und/oder fehlendem Selbstvertrauen.
*cheers*

Eifersucht beginnt bei jedem selbst - Unsicherheit, mangelndes Selbstvertrauen/Selbstwert und manifestiert sich allenfalls durch das Verhalten des Anderen.
Das muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass der Mensch per-se unsicher ist, aber in einer Phase der unsicheren Bindung zu sich selbst ist.
Die Lösung wie so oft liegt ausschliesslich bei der eifersüchtigen Person selbst, der Partner kann lediglich supporten.
Stabilität und Zugang zum inneren Ich.
*****oat Mann
96 Beiträge
Nachtrag: Kann mir vorstellen, dass es durchaus auch prinzipiell stabile Menschen erwischen kann, sofern sie sich in einem temporären Tief, Ungeklärtheit etc. befinden (nur eine Theorie)
*********s_86 Frau
139 Beiträge
Ich war in meinen Beziehungen nie eifersüchtig oder misstrauisch. In meiner letzten Beziehung wars dann aber soweit, dass ich, leider begründet, extrem misstrauisch und eifersüchtig wurde. Für mich eins der schlimmsten Gefühle. So kenne ich mich nicht.
Die Lehre daraus, lieber zweimal hinschauen und mein Bauchgefühl nicht ignorieren.
*****oat Mann
96 Beiträge
Bauchgefühl ist Intuition - sollte man nie ignorieren
***59 Mann
6.569 Beiträge
@*********s_86
Genau so geht es mir zur Zeit! Es ist ein schreckliches Gefühl, das ich bisher nicht kannte! Dazu gehört dann auch die Enttäuschung, jemanden geliebt zu haben, der die Liebe nicht geschätzt hat.
*****oat Mann
96 Beiträge
Zitat von ***59:
@*********s_86
Genau so geht es mir zur Zeit! Es ist ein schreckliches Gefühl, das ich bisher nicht kannte! Dazu gehört dann auch die Enttäuschung, jemanden geliebt zu haben, der die Liebe nicht geschätzt hat.

Kommt jetzt vielleicht falsch rüber; Eiversucht und Liebe sind nahe bei einander und dennoch total unterschiedlich. Versuch, den Kontakt zu Deinem inneren Ich herzustellen und gewinne daraus die nötige Kraft um diese Gefühle hin zu nehmen.
Es ist nicht falsch, Eiversucht zu verspüren.
*********s_86 Frau
139 Beiträge
@*****oat das mache ich seit geraumer Zeit. Und das tut mir auch gut. Ich bin niemand, der sich von einer Negativerfahrung aus dem Leben werfen lässt. Im Gegenteil es macht mich stärker.
*****oat Mann
96 Beiträge
Habs hier im Forum in anderem Zusammenhang bereits erwähnt:
so schwer zu ertragen es ist, der Mensch wird "nur aus Schmerz Stärke und Erkenntnis erlangen"

Deine Haltung und Einstellung zeigt dass Du bereits eine Schritt weiter bist.
Das heisst natürlich nicht dass man gefeit davon ist - aber man kommt weiter
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.