Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Transgender Dating
42 Mitglieder
zur Gruppe
Junge Swinger Österreich
2244 Mitglieder
zum Thema
Verändert Online Dating den Charakter?627
Vor ein paar Tagen habe ich ein Podcast-Interview mit einem…
zum Thema
Sicheres Online-Dating151
Online-Dating ist bei der Partnersuche beliebter denn je.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Online-Dating vs. Realität

Ich frage mich…wie hat es bloß ohne Internet, Handy etc. geklappt?
Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit vor dem Handy erinnern: Man hat sich doch TATSÄCHLICH draußen im wahren Leben getroffen. *schock* Man hat miteinander gesprochen - gegenüber stehend. Man hat miteinander Zeit verbracht: Schwimmen im See, radfahren, musizieren am Lagerfeuer usw. Man hatte einen Freundeskreis und immer wieder einmal ist jemand neuers hinzu gekommen.
Meine Eltern haben sich im Kino kennengelernt, meine Großeltern beim Wandern.

Ich habe das Gefühl, das es so nicht mehr funktioniert oder wie seht ihr das?
Ein respektvolles, offenes, aufgeschlossenes Aufeinanderzugehen haben wir mit dem Zeitalter des Internets bestimmt verloren - zumindest einige von uns.

Sprichst du als Frau einen Mann an, der dir optisch gefällt?
Ansprechen nicht, aber ich denke wenn ich ihn bewusst ansehe und nett lächle, dann ist das Zeichen genug. Wenn er zurück lächeln würde, er meinen Blick erwidern würde und wir im besten Fall aufeinander zugehen würden, dann würde ich ihn schon ansprechen....zumindest einmal mit "Hallo".

Wie sind eure Meinungen und Erfahrungen dazu?
Wie geht ihr damit um?
Lernt ihr noch auf ganz traditionelle Art und Weise Menschen kennen oder nur über Online-Dating?
Ich habe einiges versucht: Single-Tanzkurs, über die Hundeschule, alleine ausgehen,...NICHTS....leider....
Aktuell bleibt für mich nur das Online-Dating. ...und dabei verstecken sich viele hinter der Anonymität und die Respektlosigkeit ist schier unglaublich.
Zitat von ********aika:
Oder wie im Schwarzwald mit den Bollenhüten

Oder wie jedes Dirndl, das, so es sich nicht um eine Aldiausgabe für das Oktoberfest handelt, durchaus per umgebundener Schleife eine Aussage über den Beziehungsstatus macht.
Aber ja, dreihundert "diverse" Lebensformen lassen sich damit bedauerlicherweise nicht abbilden.
*****_54 Frau
10.882 Beiträge
Früher während der Studienzeit und einige Jahre danach lernte ich neue Menschen und mögliche Partner auf Partys, auf veranstaltungen und sogar beim Tanzen kennen.
Das waren die üblichen Möglichkeiten und später in meinem Job gab es jede Menge Gelegenheiten, real auf jemanden zu treffen, der interessant war.

So lernte ich meinen erste Liebe und langjährigen Beziehungspartner auf einer Studentenparty kennen, der zweite war ein Arbeitskollege, mit dem ich über 10 Jahre viele interessante Projekte zusammen realisierte.
Meine "große Liebe" traf ich im Wald beim Joggen (ich wich einem Hund aus, kollidierte mit seinem Fahrrad und brachte ihn zu Fall).
Bei zwei Affären, dem jetzigen Lebenspartner und meinem aktuellen Liebhaber war der erste Kontakt dann online hier im Joy.

Aber edas Kennenlernen findet doch sowieso immer in der Realität statt.
Wenn mir jemand sympathisch scheint, wechsle ich recht schnell in den Offline-Modus.
Für mich ist Online-Dating nur eine Erweiterung meines persönlichen Aktionsradius.

Sprichst du als Frau einen Mann an, der dir optisch gefällt?
Auf meine nonverbale Art habe ich das immer gemacht. *zwinker*
@****o34
Ich frage mich…wie hat es bloß ohne Internet, Handy etc. geklappt?

In der Zeit vor dem Internet hat man sich über Kontaktanzeige in der Stadtzeitung oder in einschlägigen Zeitschriften kennengelernt. Es war im Grunde nicht viel anders als übers Internet.
Es gab auch Single-Partys, wo man andere Singles kennenlernen konnte, Speed-Dating-Veranstaltungen usw.
Auch heute trotz Internet lerne ich immer noch neue Menschen eher im Nachtleben kennen.
*****_54 Frau
10.882 Beiträge
Zitat von ***up:
Es gab auch Single-Partys, wo man andere Singles kennenlernen konnte...

Ja, fast vergessen, in Berlin erinnere ich mich an die legendären "Fisch sucht Farrad-Partys" mit Heerscharen von paarungswilligen Großstadt-Singles.
@*****_54
Ahah, ich war sehr oft auf der "Fisch-sucht-Fahrrad"!
*****_54 Frau
10.882 Beiträge
@***up
... in der alten TU-Mensa.
*party2*
********en66 Frau
522 Beiträge
Ich bin da ziemlich offen,und lerne Menschen auch im realem Leben kennen aber ohne irgendwelche Absichten. Ich mach mir da auch nicht so einen Kopf,aber es ist mir schon passiert das Ich mit meiner Freundin zum Tanzen gegangen bin und übersehen habe das jemand Interesse im Sinne von anschauen und so weiter gehabt hat.
Sie hats mir dann gesagt😂😂😂😂 ich hab vergessen Signale zu lesen ich Nudel da denkt man wirklich darf man es verlernt hat.
Das ist mein Problem, ich gehe nicht aus um was zu suchen, ich gehe aus um zu tanzen, mit den Mädels zu trinken, Spaß zu haben.
Aber es fällt schon auf das es offenbar nicht mehr so wie früher ist,das Menschen sich noch gegenseitig ansprechen, ich höre es oft im Bekanntenkreis.
*******871 Mann
78 Beiträge
Ich habe es mal mit Onlinedating versucht. Wer die derzeitigen optischen Standards nicht erfüllt, hat schonmal direkt verloren. Wer sie erfüllt, muss dann nur noch gut Frau um den Finger wickeln können. Da haben mir mal ein paar Tinder-Hengste einige gute Tipps gegeben...
Realdating ist eher schwierig. Meiner Erfahrung nach spielt sich das Leben vorzugsweise online ab und die dortigen Gepflogenheiten werden auf das System Realität übergestülpt. Jemanden mal anzusprechen (Ausnahme Club o.ä.) ist unmöglich, sofern man nicht als Belästiger abgestempelt werden will. Ich glaube, meine Generation ist zwischenmenschlich etwas schwierig...
*****_54 Frau
10.882 Beiträge
Zitat von *******871:
Ich glaube, meine Generation ist zwischenmenschlich etwas schwierig...

Bis Dreißig sollte sich das ausgewachsen haben.
*g*
****na Frau
1.223 Beiträge
Zitat von *****_54:
Zitat von *******871:
Ich glaube, meine Generation ist zwischenmenschlich etwas schwierig...

Bis Dreißig sollte sich das ausgewachsen haben.
*g*

Ich verringere auf 25. Die haben doch mehr Informationen und Möglichkeiten als die Alten. Das sollte sich schon aufs Standing auswirken. *zwinker*
*****_54 Frau
10.882 Beiträge
@****na

Na ja, ich habe den Eindruck, der Reifeprozess setzt später ein.
Überwiegend Digitale Kommunikation hinterlässt emotionale Lücken.
****iie Frau
208 Beiträge
Sicherlich lerne ich Menschen "offline" kennen und ich bin auch eine höchst kommunikationsfreudige Menschin, aber ich (ganz persönlich) habe NULL Interesse an nahem !!, weiteren Kontakt.
• weder an neuen Bekannten und noch weniger an potentiellen Partner*Innen
• das war schon "immer" so/also seitdem es die Möglichkeit gab durch bestimmte Medien (Anzeigen) und damals durch diesen "EU-Chat" noch auf DOS-Ebene...
• die Optik eines Menschens kann (tut es teilweise immer noch/Sozialisation=ich bin auch mit Menschen aus Angola in Portugal aufgewachsen) und konnte mich im ersten Moment kicken - doch schon in meiner Jugend lernte ich, dass die Optik nicht wichtig für MICH ist.
Folglich spreche ich (auch) keine Menschen aufgrund ihres Aussehens an.

Ich bin zur Zeit "nicht auf der Suche", aber wenn ich es wieder sein werde:
Auf jeden Fall hier *joyclub* und/oder auf anderen einschlägigen Portalen.

@TE
Ich meine das Folgende nicht böse, oder abwertend - aber hast Du vielleicht zu wenig Freunde/reale für Dich wichtige und stabile Kontakte??
**ja Frau
2.900 Beiträge
Es geht offline viel besser und leichter, da sofort klar ist ..... Sympathisch *anmach*
nur der Wille muss vorhanden sein.

Auch im Supermarkt funktioniert das



Notfalls lässt man sich als schüchterner Mensch ein T-Shirt bedrucken ..... Ich bin noch zu haben *liebguck* falls Du magst ?
*******frei Mann
760 Beiträge
Das ist für mich eigentlich leicht zu beantworten.

Wenn ich meinen Freundeskreis anschaue, dann gibt es dort Menschen, die ich nur offline kenne. Dann gibt es Menschen, die ich offline kennengelernt habe, mit denen ich jetzt auch online Kontakt habe. Dann gibt es Menschen, mit denen der Erstkontakt online war, die dann offline zu Freunden geworden sind. Reine Online-Freunde habe ich nicht.

Da ich Sex nur mit vertrauten Menschen haben möchte, ist das der Personenkreis, der relevant ist.

Wenn ich Kontakt mit anderen Menschen aufnehme, dann geht es nie um Sex. Selbst wenn ich im Alltag mit jemandem flirte. Dann geht es um das Flirten und nicht um Flirten als schnellen Weg zum Sex.

Online und offline ist für mich persönlich kein großer Unterschied bezüglich meines Verhaltens erkennbar. Die Eigenheiten der unterschiedlichen Kommunikationsformen ausgenommen.

Es mag Männer und Frauen geben, die gerne die Gelegenheit für eine schnelle Nummer suchen. Wer sich da offline oder online an die richtigen Orte begibt, sollte fündig werden können.
Zitat von *******871:

Realdating ist eher schwierig. Meiner Erfahrung nach spielt sich das Leben vorzugsweise online ab und die dortigen Gepflogenheiten werden auf das System Realität übergestülpt...

Wow, daß es das das Wort "Realdating" jetzt anscheinend gibt?!...zeigt mir, wie weit ich von der Lebensrealität eines 20-30 jährigen entfernt bin.

Und "das Leben spielt sich vorzugsweise online ab"???
Was spielt sich denn hier und bei Tinder online ab ist die Frage und was ist dann überhaupt"Dating".

Ich date immer noch und ausschließlich im realen Leben und schalte während dieses Vorgangs sogar mein Handy aus.
Nur ein erstes abtasten und abchecken von Gemeinsamkeiten und optischer Kompatibilität, das passiert z.B. hier online und virtuell.

Kann bis zu dem Zeitpunkt, wo man sich trifft auch ein Chatbot, ein kenianischer Romance Scammer oder (in meinem Fall) gar keine Frau, sondern ein Postbeamter aus Köln-Wipperfürth sein, der sich einen Spaß daraus macht, virtuell andere Identitäten anzunehmen.

Ein wenig wie bei "Schrödingers Katze", solange man die Kiste nicht aufmacht, kann die Katze tot oder lebend oder, erweitert auf unseren Fall, gar kein Kitty-Kätzchen sein...

Ich sehe es als eine Ergänzung und in meinem Alter, wo man sich vielleicht nicht jedes Wochenende auf die Pirsch begibt und auch im Freundeskreis nicht regelmäßig Partys stattfinden, wo man evtl. jemanden treffen könnte, der auch sucht...Da ist eine Supersache, online Kontakte anzubahnen, die man dann schnellstmöglich offline daten sollte.
Denn die virtuelle Darstellung ist tückisch, sie kann sowohl von einem selbst, als auch die von aussen wahrgenommene, je länger man sich online austauscht, leicht verfälschte Bilder generieren.

Nochmal zum Anfang: "Das Leben spielt sich vorzugsweise online ab.."

Nein, tut es nicht. Ich habe in meinem Profil dazu etwas passendes, ein Zitat von Wolf Wondraschek:

"Die eigentliche Krankheit unserer Zeit ist weder das Rauchen noch das Trinken, noch der Sex im Bordell oder sonst wo, sondern die Angst. Die Leute haben Angst: Angst vor Überraschungen, Angst vor dem Chaos, Angst vor dem Leben, Angst vor den Folgen der Neugier auf ihr Leben. Kinder sind neugierig. Lass sie hinausrennen in die Dunkelheit. Lass sie qualmen und billigen Fusel trinken. Sie sollen die Sünden umarmen, dann kommen sie heil heraus."


Es lohnt sich immer, schnell ins reale Leben zu wechseln. Da ist ghosting oder sowas zwar nicht mit einem Wisch zu erledigen, aber nur da ist eine Berührung auch real.
*******floh Frau
95 Beiträge
Zitat von *******vis:



"Die eigentliche Krankheit unserer Zeit ist weder das Rauchen noch das Trinken, noch der Sex im Bordell oder sonst wo, sondern die Angst. Die Leute haben Angst: Angst vor Überraschungen, Angst vor dem Chaos, Angst vor dem Leben, Angst vor den Folgen der Neugier auf ihr Leben. Kinder sind neugierig. Lass sie hinausrennen in die Dunkelheit. Lass sie qualmen und billigen Fusel trinken. Sie sollen die Sünden umarmen, dann kommen sie heil heraus."


Es lohnt sich immer, schnell ins reale Leben zu wechseln. Da ist ghosting oder sowas zwar nicht mit einem Wisch zu erledigen, aber nur da ist eine Berührung auch real.

••• wie schön geschrieben *love* •••
Online vs Realität

Was anscheinend hinten unter gefallen hat.

AM ONLINELEBEN ist der Nachteil, dass das Gefühl entwickelt wird, stets "Kontakt" zu zig Menschen haben zu können.

Hier kommt das reale Dating und ggf Ghosting dazu.
Wieviele sind bereit sich auf jemanden einzulassen, der einen wirklich wahrnimmt?
Lieber nur das Erlebnis und die Gefahr vermeiden, Dinge über einen selbst zu erfahren, die einem nicht passen.

Bsp... puoertierende in SocialMedia.
Viele Erwachsene benehmen sich ebenso.

Zig Kontakte... belangloses Geschreibsel... Igno... neue Gruppe... wieder von vorne

Ganz einfache Sache.

WAS ist man sich selbst wert?
Ich gönne mir die Zeit der Auswahl.
Ich gönne mir die Zeit des Treffens.
Ich gönne mir es wirken zu lassen.
Ich gönne mir, mich nur wiederzutreffen, wenn echte Vorfreude da ist.
Ich gönne mir, nur Frauen zu ficken, die ansatzweise mit meiner Kraft/Gier umgehen können.

Dahingehend bekomm ich oft ONLINE die Zusicherung, dass es so ist.

DIE REALITÄT sieht dann ganz anders aus *floet*

Kater
Zitat von ********etze:

AM ONLINELEBEN ist der Nachteil, dass das Gefühl entwickelt wird, stets "Kontakt" zu zig Menschen haben zu können.

genau genommen:
online kann es gar keinen Kontakt geben
=> Kontakt hat etwas mit berühren der Korntatflächen zu tun
Deswegen ja "Gefühl Kontakt zu haben"

Schon seit jeher wird auch gesagt, dass PC/Konsolenspiele zocken ungesund ist, weil körperliche Reize und Emotionen getriggert werden, ohne aktiv in einem realen Geschehen zu sein.

Fordert Unzufriedenheit ungemein.
Die andauernde Bewegung im Cyberspace.
Zitat von ********etze:

Schon seit jeher wird auch gesagt, ... .

und seit jeher ist die Erde eine Scheibe wird auch gesagt ... sieht man(n) doch jeden Tag ganz deutlich ...
*********eamer Mann
334 Beiträge
Zitat von ****o34:

Sprichst du als Mann eine Frau an, die dir optisch gefällt?

Lernt ihr noch auf ganz traditionelle Art und Weise Menschen kennen oder nur über Online-Dating?

Nein, ich spreche real keine Frau an, die mir gefällt. Erstmal kann ich mir schönere Dinge vorstellen, die man sammeln kann, als Körbe.

Hinzu kommt aber - gab es auch schon mal als Thema hier - dass Frauen im realen Leben oft nicht "angequatscht" werden wollen. Da ist jeder eher mit sich selbst beschäftigt.

In der Realität kann ich sagen, dass ich dort niemanden kennen lerne. Offen bin ich dafür zwar immer, aber da ergibt sich nichts. Die letzte Frau lernte ich dort 2015 kennen.

Online bleibt es beim ewigen Versuch. Profile lesen, liken und auf ein Match hoffen. Allerdings mit einer Erfolgsquote von 0 %. Da ergeben sich auch keine netten Gespräche.

Ich glaube nicht, dass die meisten es verlernt haben. Aber der Trend zeigt, dass man sich keine Zeit lassen möchte, einen Menschen erstmal kennen zu lernen und dann zu urteilen. Man möchte vor sortieren. Man möchte Steckbriefe haben in denen man nach NoGoes forschen kann um denjenigen nicht kennen lernen zu wollen. Alter, Entfernung, Job, Auto, Hobbies etc. Im Normalfall müsste man das ja alles erstmal in Erfahrung bringen. Und selbst wenn etwas nicht passt, würde man in der Realität vielleicht merken, dass man da trotzdem einen netten Menschen vor sich hat. Zumindest könnte sich daraus ja eine Freundschaft entwickeln.

Im Internet muss alles sofort auf 120 % sein. Langsames rantasten und kennenlernen ist aus der Mode. Freundschaften verwehrt man sich oft komplett. Wenn, dann muss es der Traumprinz sein, der absolut perfekt ist. Und alles ohne Perfektion landet auf dem Müll.

Das Witzige beim Online Dating ist ja, dass es einem die Möglichkeiten bietet, Leute kennenzulernen, denen man real nie über den Weg gelaufen wäre (wg. Entfernung). Aber der Suchradius wird so eng begrenzt, dass dieser Vorteil direkt verschwindet.
********uana Frau
266 Beiträge
@****o34 Also, wenn alle Männer so denken, dann is ja klar, dass uns keiner mehr real anspricht. Wieso dnekt man vorher schon alles zu Ende, sodass man sich dadurch ein Kennenlernen vermiest? Wenn ich eine/einen Frau/Mann anspreche und nach kurzem positivem Smalltalk direkt frage, ob sie/er vergeben ist und bei : Verneinungnnach einem Date frage, ist das doch dann optimal verlaufen? Oder eben, ich weiss dann, dass siw tatsächlich vergeben ist..aber dann weiss ich es sicher!

Vor was bitte, haben die Männer denn Angst?
Ich finde es sehr schade, denn selbst, nach längerem Augenkontakt usw gibt ws noch wenige Herrn, die den Arsch in der Hose haben, eine Frau anzusprechen..

Gott sei Dank, mach ich dies meist selbst, wenn ich Interesse hab. *zwinker*

Grüsse Luana
Zitat von *****ica:
Ich frage mich…wie hat es bloß ohne Internet, Handy etc. geklappt?
Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit vor dem Handy erinnern: Man hat sich doch TATSÄCHLICH draußen im wahren Leben getroffen.

es gab auch Kontaktanzeigen ganz analog auf Papier in der Zeitung
Zitat von **********cully:

Aber ja, dreihundert "diverse" Lebensformen lassen sich damit bedauerlicherweise nicht abbilden.

es könnten Barcodes tätowierte werde oder gleich ein ein RFID Chip implantieren ... dann könnte auch in echten Leben Kontaktlos Kontakt aufgenommen werden
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.