Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Trans Secretary & Slut
2120 Mitglieder
zur Gruppe
Transmania
867 Mitglieder
zum Thema
Transsexuell und Outing: Wo findet ihr Begleitung?11
Ich bin seit jeher transgender, und wage jetzt den Sprung zur echten…
Shemale-Sex – eine reizvolle Fantasie?
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Transgender kennenlernen

So mit einfach kennen lernen, klappt hier aber nicht so gut. Schade und viel Spaß noch.
******t71 Mann
53 Beiträge
Zitat von *******atzi:
Zitat von ******t71:
Zitat von *******atzi:
Zitat von ******t71:
Ich verstehe es teilweise auch nicht. Es gibt Menschen die sich für „euch“ interessieren sei es mit sexuellen Interesse oder ohne, sei es drum. Wenn ihr es vielen Menschen erklären müsst umso besser.
Wenn Verständnis und Anerkennung erwartet wird dann MUSS es es erst Verstanden werden.

Hier möchte ich doch sehr stark widersprechen.

Wenn du eine Person Datest oder anderweitig kennenlernst, von der du dann erfährst, dass sie Borderline oder PTSD hat, dann gehst du doch auch hin, und informierst dich erst mal selbst über diese Themen, bevor du mit der Person da im Detail drüber redest.
Du fragst die nicht einfach plump, "triggert es dich wenn ich das mache?"

Leider geht diese Mentalität mehr und mehr verloren und es entsteht, nach meiner persönlichen beobachtung, immer mehr eine Erwartungshaltung, dass man doch bitte am besten schon nach dem Hallo eine komplette Liste der möglichen Negativpunkte übergeben sollte um den/die andere:n darüber zu informieren und er/sie schnellstmöglich wegrennen kann.

Meine ganz persönliche Erfahrung hier im Joyclub ist, dass ich EXTREM vorsichtig bei Männern und auch Paaren geworden bin, weil es genau zwei mögliche Reaktionen darauf gibt, dass ich trans bin:
a: Du hast doch nen schwanz, lass uns ficken! Unser er wollte schon immer mal Bi Erfahrung sammeln. (AUTSCH!!!!)
b: Ach du hast noch nen Schwanz? Neeeee also wir suchen schon ne richtige Frau. (Ebenfalls Autsch!!)

Vielleicht mag das an meiner Persönlichen Situation liegen, dass ich mich einfach null mit dem Alien zwischen meinen Beinen identifizieren und damit auch einfach nichts anfangen kann, Aber rein vom Sexuellen Aspekt fühle ich mich im Joyclub massiv ausgegrenzt, fetischisiert und unwohl.

Ich hoffe, das kommt hier nicht als geflame rüber, denn so ist es nicht gemeint.
Ich möchte euch hier lediglich einen Einblick in meine Erfahungen und meine Gefühlswelt geben.
Ich hoffe ich habe damit niemanden verletzt oder angegriffen, falls doch entschuldige ich mich hiermit dafür.

Lieben Gruß
Gina




Ich versteh das, aber du grenzt damit auch die Leute aus die echtes Interesse haben und mit euch reden wollen. Es sind Vorurteile die übrigens von „euch“ stammen. Dann beschwert euch nicht wenn andere auch Vorurteile haben oder entwickeln. Baut eure eigenen Vorurteile ab und treten denen freundlich gegenüber die Vorurteilsfrei euch gegenübertreten.
Ich bin zwar nicht lange hier im JC aber meine Erfahrung hier ist das der Umgangston sehr rau ist und man hier als „Sache“ definiert wird (was hast du zu bieten?). Das hier du hier fetischisiert wirst wundert mich nicht.


Ähm... bitte entschuldige, aber wo Grenze ich denn hier aus?

Das einzige in meinem Text was ich sage, ist dass ich einer bestimmten Schnittmenge an Benutzern gegenüber, hier vorsichtig geworden bin.

Aber gut, wenn du mein Profil mit ein beziehst, in dem steht dass ich lesbisch bin, ja.... dann Grenze ich gewissermaßen Männer aus.
Ich wäre aber ziemlich vorsichtig, ob ich dieses Fass aufmachen würde.
Denn ist sexuelle Präferenz Ausgrenzung? Ich denke nicht.

Übrigens, bevor ich jetzt als männerhassend dastehe... ich habe tatsächlich ein paar sehr gute männliche Freunde, bin mir also auch bewusst, dass es auf dieser Seite tolerante menschliche Wesen gibt.

Ich sage nur, hier im Joy sind sie ein seltenes Gut.

Entspann dich, ich kenne dein Profil nicht, ich war auch nicht drauf.. Du interpretierst Sachen rein dich ich nicht geschrieben habe. Lese es bitte genau nach und bitte alles lesen.Ich habe lediglich geschrieben das du (ja du) Vorurteile hast und hat rein gar nichts mit Faß aufmachen zu tun oder mit deine sexuellen Ausrichtung. Die Opfernummer solltest du dir abgewöhnen die zieht bei mir nicht.

Zum eigentlichen Thema: Du sollst keine negativ Liste beim ersten Date übergeben. Du sollst einfach auf freundlich gestellte Fragen freundliche Antworten geben, das ist alles. Du darfst den JC eben nicht mit dem RL verwechseln. Das hier nach einer „Liste“ gefragt wird ist leider eine gängige Praxis im JC auch von Transgender.

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt. Wenn nicht dann eben nicht. Und hier ziehen meine Vorurteilskarte (oder Erfahrungskarte wie du willst) und Beende die Diskusion mit dir. Da meine „Erfahrung“ mir sagt das du nur trollen willst und nicht verstehen.
*******atzi Frau
131 Beiträge
Zitat von ******t71:
Zitat von *******atzi:
Zitat von ******t71:
Zitat von *******atzi:
Zitat von ******t71:
Ich verstehe es teilweise auch nicht. Es gibt Menschen die sich für „euch“ interessieren sei es mit sexuellen Interesse oder ohne, sei es drum. Wenn ihr es vielen Menschen erklären müsst umso besser.
Wenn Verständnis und Anerkennung erwartet wird dann MUSS es es erst Verstanden werden.

Hier möchte ich doch sehr stark widersprechen.

Wenn du eine Person Datest oder anderweitig kennenlernst, von der du dann erfährst, dass sie Borderline oder PTSD hat, dann gehst du doch auch hin, und informierst dich erst mal selbst über diese Themen, bevor du mit der Person da im Detail drüber redest.
Du fragst die nicht einfach plump, "triggert es dich wenn ich das mache?"

Leider geht diese Mentalität mehr und mehr verloren und es entsteht, nach meiner persönlichen beobachtung, immer mehr eine Erwartungshaltung, dass man doch bitte am besten schon nach dem Hallo eine komplette Liste der möglichen Negativpunkte übergeben sollte um den/die andere:n darüber zu informieren und er/sie schnellstmöglich wegrennen kann.

Meine ganz persönliche Erfahrung hier im Joyclub ist, dass ich EXTREM vorsichtig bei Männern und auch Paaren geworden bin, weil es genau zwei mögliche Reaktionen darauf gibt, dass ich trans bin:
a: Du hast doch nen schwanz, lass uns ficken! Unser er wollte schon immer mal Bi Erfahrung sammeln. (AUTSCH!!!!)
b: Ach du hast noch nen Schwanz? Neeeee also wir suchen schon ne richtige Frau. (Ebenfalls Autsch!!)

Vielleicht mag das an meiner Persönlichen Situation liegen, dass ich mich einfach null mit dem Alien zwischen meinen Beinen identifizieren und damit auch einfach nichts anfangen kann, Aber rein vom Sexuellen Aspekt fühle ich mich im Joyclub massiv ausgegrenzt, fetischisiert und unwohl.

Ich hoffe, das kommt hier nicht als geflame rüber, denn so ist es nicht gemeint.
Ich möchte euch hier lediglich einen Einblick in meine Erfahungen und meine Gefühlswelt geben.
Ich hoffe ich habe damit niemanden verletzt oder angegriffen, falls doch entschuldige ich mich hiermit dafür.

Lieben Gruß
Gina




Ich versteh das, aber du grenzt damit auch die Leute aus die echtes Interesse haben und mit euch reden wollen. Es sind Vorurteile die übrigens von „euch“ stammen. Dann beschwert euch nicht wenn andere auch Vorurteile haben oder entwickeln. Baut eure eigenen Vorurteile ab und treten denen freundlich gegenüber die Vorurteilsfrei euch gegenübertreten.
Ich bin zwar nicht lange hier im JC aber meine Erfahrung hier ist das der Umgangston sehr rau ist und man hier als „Sache“ definiert wird (was hast du zu bieten?). Das hier du hier fetischisiert wirst wundert mich nicht.


Ähm... bitte entschuldige, aber wo Grenze ich denn hier aus?

Das einzige in meinem Text was ich sage, ist dass ich einer bestimmten Schnittmenge an Benutzern gegenüber, hier vorsichtig geworden bin.

Aber gut, wenn du mein Profil mit ein beziehst, in dem steht dass ich lesbisch bin, ja.... dann Grenze ich gewissermaßen Männer aus.
Ich wäre aber ziemlich vorsichtig, ob ich dieses Fass aufmachen würde.
Denn ist sexuelle Präferenz Ausgrenzung? Ich denke nicht.

Übrigens, bevor ich jetzt als männerhassend dastehe... ich habe tatsächlich ein paar sehr gute männliche Freunde, bin mir also auch bewusst, dass es auf dieser Seite tolerante menschliche Wesen gibt.

Ich sage nur, hier im Joy sind sie ein seltenes Gut.

Entspann dich, ich kenne dein Profil nicht, ich war auch nicht drauf.. Du interpretierst Sachen rein dich ich nicht geschrieben habe. Lese es bitte genau nach und bitte alles lesen.Ich habe lediglich geschrieben das du (ja du) Vorurteile hast und hat rein gar nichts mit Faß aufmachen zu tun oder mit deine sexuellen Ausrichtung. Die Opfernummer solltest du dir abgewöhnen die zieht bei mir nicht.

Zum eigentlichen Thema: Du sollst keine negativ Liste beim ersten Date übergeben. Du sollst einfach auf freundlich gestellte Fragen freundliche Antworten geben, das ist alles. Du darfst den JC eben nicht mit dem RL verwechseln. Das hier nach einer „Liste“ gefragt wird ist leider eine gängige Praxis im JC auch von Transgender.

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt. Wenn nicht dann eben nicht. Und hier ziehen meine Vorurteilskarte (oder Erfahrungskarte wie du willst) und Beende die Diskusion mit dir. Da meine „Erfahrung“ mir sagt das du nur trollen willst und nicht verstehen.

Entschuldige bitte, das hat nichts mit Opfernummer zu tun...

Du hast mir vorgeworfen ich würde Ausgrenzen.
Ich bitte dich jetzt zum zweiten Mal, mir die Augen zu öffnen, wo ich Ausgrenze.
Und zwar bitte ganz sachlich und ohne mich erneut zu beschuldigen. (Diesmal des trollens)
Aber das kannst du vermutlich nicht, weil ich garnicht ausgegrenzt habe.
Wer ist hier nun der Troll? (Und das ist lediglich eine Frage und im Gegensatz zu dem was su schreibst, keine Feststellung.)
***ka Frau
1.996 Beiträge
Ist halt die Frage, was eine freundliche Frage ist. Immer dann wenn ich solche Fragerunden verfolgt habe, wurden nicht Fragen gestellt wie:
Mit welchem Pronomen spreche ich dich an, damit du dich wohl fühlst?
Welches Alltagsverhalten der Mitmenschen ist verletzend und warum?
Was kann ich tun, damit du dich wohl und akzeptiert in meiner Nähe fühlst?

Meist kam die Frage, wann und wie hast du gemerkt, dass etwas nicht stimmt? (Die Frage klingt harmlos, aber ist in meinen Augen bereits eine Beleidigung)
Dann wurden noch sachliche Fragen zu Themen wie Transition gestellt, aber ziemlich schnell ging es in die Richtung wie sieht es zwischen deinen Beinen aus und wie hast du Sex?
Das sind ziemlich intime Fragen. Und was mir bei meiner Beobachtung aufgefallen ist, dass manch ein Frager bei der Frage erregt wurde und dies zeigte. Das finde ich übergriffig und wenn man sowas öfters erlebt, kann ich auch verstehen, wenn jemand keine Lust mehr auf freundliche Fragen hat. Denn man weiß nie, ob die ersten freundlichen Fragen des Gegenübers nicht doch wieder in eine unangenehme Situation umschlagen.

Ich habe daher immer immensen Respekt, wenn jemand hier offen anbietet, Fragen zu beantworten.
****el Frau
217 Beiträge
blickt zwischen beiden hin und her Ähm huhu!,

Ich glaub wir haben hier gerade einen leichten Perspektivenkonflikt.

@******t71

Dein Ansatz, die eigene Person und die eigenen Bedürfnisse einfach beim Date o.Ä. zu erklären wäre sicherlich der Einfachste und ich kann verstehen, dass er dir nur logisch erscheint. Bei mir zum Beispiel würde sowas gut funktionieren weil ich recht offen bin...und gern über mich rede *lach* geb ich gern zu.

Aber das ist nicht für Alle eine Option. Gerade queere Menschen (Und wie Transmenschen sind oft quasi doppelt queer weil wir soviele Perspektiven und Veränderungen durchlaufen müssen) liegt oft alles Mögliche an Ängsten, Unsicherheiten, vlt Traumata usw im Hintergrund, dass man sich eben nicht erklären möchte und man es lieber hätte, wenn das Gegenüber sich grob informiert.

Sag, könntest du das mit der Liste die man nicht haben sollte nach der aber hier gefragt werden erklären? Ich bin mir grad unsicher wie das gemeint ist.

@*******atzi

Ich glaube nicht dass irgendjemand trollt, aber die Kommunikation geht etwas aneinander vorbei. Ich nehme an er meinte mit "ausgrenzen" eher, dass du den Menschen die sich nicht im Vornherein informieren keinen bzw nur begrenzt Raum gibst. Was ja ok ist, wenn du dich damit nicht wohl fühlst. Nicht jede/r Muss ein "Educator" sein. Aber die Ironie ist an der Stelle wieder, dass das vielen Heteronormativen Menschen (Primär Männern) erst gesagt werden muss, was bedauerlich ist aber wir sind grade in der Gesellschaftlichen Umbruchsphase was unsereins angeht, noch lange nicht am Ziel. Wir sind eher grade so über den Berg^^.

@***ka

Du bringst da grad ein paar gute punkte auf, hab ich an sich nichts anzufügen. Nur einen Daumen hoch^^.
*******atzi Frau
131 Beiträge
Zitat von ****el:
*blickt zwischen beiden hin und her* Ähm huhu!,

Ich glaub wir haben hier gerade einen leichten Perspektivenkonflikt.

@*******atzi

Ich glaube nicht dass irgendjemand trollt, aber die Kommunikation geht etwas aneinander vorbei. Ich nehme an er meinte mit "ausgrenzen" eher, dass du den Menschen die sich nicht im Vornherein informieren keinen bzw nur begrenzt Raum gibst. Was ja ok ist, wenn du dich damit nicht wohl fühlst. Nicht jede/r Muss ein "Educator" sein. Aber die Ironie ist an der Stelle wieder, dass das vielen Heteronormativen Menschen (Primär Männern) erst gesagt werden muss, was bedauerlich ist aber wir sind grade in der Gesellschaftlichen Umbruchsphase was unsereins angeht, noch lange nicht am Ziel. Wir sind eher grade so über den Berg^^.

Ich danke dir sehr für deinen Input, und ja, möglicherweise habe ich mich zu sehr am dem einen Wort aufgerieben.

Das was sich für much einfach sehr gemein daran anfühlt, ist die Tatsache, dass ich eben "eigentlich" sehr offen mit dem Thema umgehe.

Ich betreibe eine eigene kleine kinky community und sehr mich selbst auch als educator und versuche gerade deswegen extra, niemanden aus zu grenzen.

Auch wenn ich heute noch hier im joy von Paaren angeschrieben werde und schon nach den ersten 3 Nachrichten weiß, dass ich mir wieder Zurückweisung einfangen werde, erkläre ich jedes mal gerne, was meine transsexualität für mich bedeutet.

Wichtig ist hierbei jedoch, wie es in den Wald hineinruft, so schallt es auch zurück.
******t71 Mann
53 Beiträge
Zitat von ****el:
*blickt zwischen beiden hin und her* Ähm huhu!,

Ich glaub wir haben hier gerade einen leichten Perspektivenkonflikt.

@******t71

Dein Ansatz, die eigene Person und die eigenen Bedürfnisse einfach beim Date o.Ä. zu erklären wäre sicherlich der Einfachste und ich kann verstehen, dass er dir nur logisch erscheint. Bei mir zum Beispiel würde sowas gut funktionieren weil ich recht offen bin...und gern über mich rede *lach* geb ich gern zu.

Aber das ist nicht für Alle eine Option. Gerade queere Menschen (Und wie Transmenschen sind oft quasi doppelt queer weil wir soviele Perspektiven und Veränderungen durchlaufen müssen) liegt oft alles Mögliche an Ängsten, Unsicherheiten, vlt Traumata usw im Hintergrund, dass man sich eben nicht erklären möchte und man es lieber hätte, wenn das Gegenüber sich grob informiert.

Sag, könntest du das mit der Liste die man nicht haben sollte nach der aber hier gefragt werden erklären? Ich bin mir grad unsicher wie das gemeint ist.

@*******atzi

Ich glaube nicht dass irgendjemand trollt, aber die Kommunikation geht etwas aneinander vorbei. Ich nehme an er meinte mit "ausgrenzen" eher, dass du den Menschen die sich nicht im Vornherein informieren keinen bzw nur begrenzt Raum gibst. Was ja ok ist, wenn du dich damit nicht wohl fühlst. Nicht jede/r Muss ein "Educator" sein. Aber die Ironie ist an der Stelle wieder, dass das vielen Heteronormativen Menschen (Primär Männern) erst gesagt werden muss, was bedauerlich ist aber wir sind grade in der Gesellschaftlichen Umbruchsphase was unsereins angeht, noch lange nicht am Ziel. Wir sind eher grade so über den Berg^^.

@***ka

Du bringst da grad ein paar gute punkte auf, hab ich an sich nichts anzufügen. Nur einen Daumen hoch^^.

Hi Lyriel,

Schön sachlich aufgearbeitet, genau das wollte ich schreiben nicht mehr nicht weniger. Ich bin für eine klare direkte Kommunikation. Natürlich kann ich mich in Dinge einlesen und abschätzen (ich weiß es nicht!) wie sich jemand fühlt ist aber meiner Meinung nach nicht zielführend.

Wir sind hier JC da wird man recht schnell auf das sexuelle reduziert. Diese „Liste“ nennen wir sie mal besser Vorlieben wird hier JC oft eingefordert. Als Beispiel wird ein XXXL Schwanz (Achtung Beispiel bitte daraus kein Faß aufmachen) mit Foto gefordert. Um mal einer der Dinge die auf der Liste stehen. Somit wird hier auch Körperliche Attribute abgefragt. Ist bei jedem so nicht nur bei Trans.

Da ich hier als der ultimative böse Sith Lord hochstilisiert wurde (ich bin manchmal gerne Böse *ja* ) wird
das hier mein letzter Eintrag sein (hat nichts mit dir zu tun).
*********rives Mann
413 Beiträge
@*******atzi

Ich weiss nicht, ob man zwingend überall recherchieren muss, wenn jemand erwähnt, dass er oder sie PTS, ADS hat, auf dem Autismus Spektrum ist.
Aber ich würde doch auch nie so fragen: "Triggert es dich wenn ... ?"
Dann suggerieren ich doch gerade, dass es triggert.

Aber die simple einfache Frage, "Willst du mehr darüber erzählen, dann höre ich gerne?", kann ja nie falsch sein.
****el Frau
217 Beiträge
@*******atzi

Du Stellt ein "Free Hugs" Schild auf wer reagiert nicht manchmal auf etwas. Mir zieht es bei dem Wort "Bart" (wenn ich mein eigenes nicht mehr vorhandenes Gesichtshaar )beschreiben habe immernoch ein wenig irgendetwas zusammen. Und was das Thema mit Paaren angeht...hja^^. Ich glaube Paare und Transfrauen sind seit bestimmt zwei Dekaden so ein Thema das nicht immer ganz einfach ist^^. Kinky Community klingt cool, müsste mir mal den Aufwandt einer Echtheitsprüfung machen um allgemein mal nach Gruppen zu schauen.

@******t71

Der Optimalfall wäre wohl ein wenig Vorbelesen und eine Einfühlsame Art zu fragen^^ Aber Zweiteres ist der wichtigere Teil meiner Meinung nach, mit einem Fokus aufs Einfühlsame.

Achjeh das ist ja....komisch, also diese Liste. Was kümmert es mich ob meine Partnerin A oder C Körbchen hat oder so. Genitale Präferenzen kann ich noch nachvollziehen aber bei den obskuren Details. Schultern hebt Das wichtigste ist ein Mund aus dem kluge Dinge kommen.
*****r_x Mann
16 Beiträge
Hallo zusammen, ich würde gern zum Anfang zurück kehren: der Frage von Asogasm nach Erfahrung und Austausch.

Konntest du Kontakt knüpfen und hast du Antworten auf ein paar Fragen bekommen?

Ich selbst beschäftige mich nicht nur auf grund meiner eigenen Geschichte intensiv mit dem Thema Trans*, sondern auch im beruflichen Kontext mit dem ganzen „queer“-Spektrum.

Dabei geht es um noch viel mehr Themen als nur die allgemeine bekannten. Wir haben auch Topics wie zum Beispiel Asexualität, diverse Geschlechtsidentitäten etc. Viel zu viel um das alles jetzt hier zu erwähnen.

Du hast hier ja ein paar Menschen, die dir persönliche Unterstützung oder Beantwortung deiner Fragen angeboten haben.

Ich selbst bin gerade im Moment nicht so offen darüber zu sprechen. Könnte dir aber ein paar Bücher oder Links zu den Themen nennen wenn du möchtest.

Ich verstehe auch, dass es manche Menschen liebe es direkten Austausch mit anderen Menschen zu haben. Das kenne ich von mir. Aber ich weiß beispielsweise dass das Thema Asexualität sehr wichtig ist in meinem beruflichen Kontext, ich aber wenige Menschen kenne mit denen ich so offen drüber sprechen kann, weil es für viele auch ein Trigger Punkt ist. Und für manche Kategorien wüsste ich auch gar nicht wen ich ansprechen soll, oder wo ich Menschen dazu finde.

Ich finde es aber super, dass du den Post hier erstellt hast und einfach nachfragst.

Ich denke, dafür gibt es doch solche Foren.

Bei Spotify gibt es übrigens einen ganz schönen Podcast den ich letztens entdeckt habe:
https://open.spotify.com/sho … H4?si=1peQYEdqT1aU56n0lScCAg

Ich hoffe das ist okay, dass ich den gepostet habe ansonsten bitte ich einen Mod oder Admin ihn zu entfernen.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße von einem Mitglied der Statusgruppe „trans*“ 🏳️‍⚧️⚧
*******894 Mann
433 Beiträge
Wir sind ja nicht alle gleich, was ja sehr schön ist. *g*
Gleich ist das wir oft auf Menschen treffen bei denen falsche Vorstellungen, nicht selten durch im Netz überall verfügbares Porno Material von sogenannten Shemales kursieren.

Was nur die wenigsten von uns möchten ist sexualisiert, auf die sexuelle Ebene reduziert zu werden. Für Außenstehende sind die ganzen verschiedenen Gefühlswelten von TS, TV und z.B Menschen wie mir zunächst einmal nicht so einfach zu verstehen und klar, das kann wie ein Minen Feld sein wenn man an die falsche gerät.

Bei mir ist es recht banal/einfach. Ich bin anatomisch ein Mann aber ansonsten fühle ich weder als Frau noch als Mann sondern bin irgendwo zwischen den Geschlechtern verortet.
Klingt jetzt einfacher als es ist *g*
Das bedeutet vereinfacht das mein Gegenüber jemanden vor sich hat die nicht wie ein Mann denkt, reagiert und fühlt (größtenteils), nicht denkt im falschen Körper zu leben oder eigene Körperteile ablehnt und auch nicht eigentlich eine Frau zu sein.

Man nennt das jetzt gerne Non Binär oder Genderfluid, für mich merkwürdige Bezeichnungen. Wie ich aber weis brauchen die Menschen Orientierungshilfen.

Beim ansprechen hilft der Name immer und bei mir wäre es tatsächlich lieber sie als er.

Wenn du Fragen haben solltest beantworte ich sie dir im Rahmen meiner Möglichkeiten gerne.

Ich hoff das ich damit alle Klarheiten zu meiner Person hinreichend verkompliziert habe.
*danke*
*********rives Mann
413 Beiträge
Ich gebe Lena völlig Recht - niemand will aufs Sexuelle reduziert werden. Niemand will nur ein Sexspielzeug, ein Gebrauchsgegenstand sein.

Aber die Frage ist auch - ab wo ist man das?

Ein Mann sieht eine Frau mit schönen Kurven und blondes Haar im Supermarkt und fängt einen Flirt an.
Eine Frau greift nach den gleichen Tomaten wie der Mann, der einen gut trainierten Körper und einen schönen Hintern und fängt ein Gespräch mit ihm an und lässt mit dich flirten.
Ein Mann trifft im Club eine Frau, stellt fest, dass sie trans ist, und ist davon besonders angetan, und will sie genauer kennen lernen.
Ist hier jemand mehr aufs Sexuelle reduziert worden als der andere? Alle Beziehungen haben doch auf irgend einem Level mit den besonderen körperlichen Merkmalen und ihrer individuell empfundenen Erotik zu tun.
*******894 Mann
433 Beiträge
@*********rives

Ich würde ich dir nicht widersprechen wollen. *g*
Das, was ich geschrieben hab war nicht als Vorwurf an Männer/Frauen ect. sondern als Information an den TE gedacht.
Von mir selbst ausgehend kann ich mich eigentlich bis jetzt nicht beschweren. Ich bin hier bei JC selten abwertend oder , sexuell reduzierend angeschrieben worden sondern hatte eigentlich fast nur nette, positive Kontakte.
Zudem weis ich ja auch wo ich mich hier befinde.

Ich denke mal man kann mit seinem Profil, Text und Bildern ja auch seinen Teil dazu beitragen wie man von den anderen User/innen gesehen wird.
*********rives Mann
413 Beiträge
Zitat von *******894:
@*********rives

Ich würde ich dir nicht widersprechen wollen. *g*
Das, was ich geschrieben hab war nicht als Vorwurf an Männer/Frauen ect. sondern als Information an den TE gedacht.
Von mir selbst ausgehend kann ich mich eigentlich bis jetzt nicht beschweren. Ich bin hier bei JC selten abwertend oder , sexuell reduzierend angeschrieben worden sondern hatte eigentlich fast nur nette, positive Kontakte.
Zudem weis ich ja auch wo ich mich hier befinde.

Ich denke mal man kann mit seinem Profil, Text und Bildern ja auch seinen Teil dazu beitragen wie man von den anderen User/innen gesehen wird.

Nee, OK. Aber du verstehst wohl, worauf ich hin will?
Nehmen wir zwei Beispiele. Eine Cis-Frau, Freundin von mir lässt sich eine neue Frisur machen, zieht sich chic an, die Jungs zeigen erhöhtes Interesse, sie ist zufrieden.

Und was tun Trans-Frauen? Meckern in der regel rum, wenn jemand interesse zeigt - WEIL sie trans sind. Sie wollen nur als Frauen gesehen werden - OK klar, das verstehe ich. Aber alle Frauen haben nun mal unterschiedliche Merkmale und Vorzüge. Männer auch. Intersex auch. Alle Menschen.

Das Ergebnis: Die Männer, die diese T-Frauen haben wollen, sind enttäuscht, wenn sie Feststellen, das sie trans sind. Weil sie Kinder haben wollten und viele andere Gründe. Oder weil sie Schiss haben und unter sozialem Druck stehen. Und die, die sie extra erotisch finden weil sie trans sind, wollen sie nicht haben - genau deshalb.
Das kann natürlich nicht funktionieren.

Natürlich gibt es einige, die wirklich nur am Ausleben einer sexuellen Phantasie interessiert sind, die irgend einen Fetisch haben oder so. Und wenn dass NUR der Grund ist, geht es natürlich nicht. Aber das kann auch bei cis Personen vorkommen. Große Brüste, kleine Brüste, Plus-Size, usw. Ich habe noch nie eine Gr.54 Frau erlebt, die einen Mann abgelehnt WEIL er sie eben deshalb besonders sexy fand.

Aber das tun Trans-Frauen. Ständig!

Sie müssen einfach erkennen, dass genau wie es Männer gibt, die Blondinen bevorzugen, Blondinen ablehnen und nur Brünetten mögen, große Brüste oder sonstwas gerne mögen, gibte es auch Männer die weder Schwul sind noch so hetero, dass sie was mit Cis-Frauen wirklich anfangen können. Sondern nur T-Frauen. Diese Männer können genauso lieb oder scheiße drauf sein wie alle andere Männer und Frauen. Aber die werden ständig von T-Frauen abgelehnt - und sind auch genauso frustriert darüber und verstehen nicht was der Quatsch soll.
*******894 Mann
433 Beiträge
Ich hab dich schon verstanden und kann alles was du schreibst auch nachvollziehen. Ich denke wir brauchen uns nicht darüber zu unterhalten das einige sehr gut wissen was sie alles nicht wollen aber ein Problem mit sich selber haben bzw wie das was sie wollen funktionieren soll.

Mir ist es aber auf Dauer einfach zu anstrengend mich mit Menschen zu beschäftigen die sich nur um sich selber drehen deshalb nehm ich das alles zwar wahr aber äußere mich selten zu diesem Thema.

Es artet auch ganz schnell mal aus weil irgendeine sich bestimmt so böse angegriffen fühlt das es eskaliert. Alles was man dazu schreibt wird halt gerne auf die Goldwaage gelegt.

Ich persönlich bin ja nicht auf Männer fixiert sondern mag auch sehr gerne die Nähe von Frauen. Da kommen dann noch ganz andere Aspekte hinzu.

Generell finde ich das es an jedem Menschen irgend etwas geben muß von dem man sich angezogen fühlt.
Und klar, körperliche Merkmale, in welcher Form auch immer, sind da wohl für jeden auch als ein Kriterium.
*****_LE Paar
1.011 Beiträge
Was findest Du an TG "interessant"

Mit der Zeit habe ich die Erfahrung gemacht, diese Frage zu beantworten ist ein wenig wie Minesweeper spielen.

Je nach dem wo der Klick, bzw. die Antwort hingeht kann man ins leere treten (wird nicht verstanden), landet den richtigen Treffer, oder es macht eben "Bumm".

Jemand der von außen kommt braucht ein dickes Fell, oder schlicht Boobs.
Eh jetzt ein (weiterer) Aufschrei durch die Runde geht... ich komme später noch mal darauf zurück.

Gerade der erste Schritt ist reines Glückspiel.
TG, TS, Frau mit TG Vergangenheit, nicht Binär, Genderquer, Frau mit Sonderausstattung, etc. .....
Dazu noch Begrifflichkeiten die durchaus "bekannt" sind, aber eben auch negativ belastet.

Dann kommt es relativ selten vor vom perfekten "Passing" überrascht zu werden.
Die meisten gehen ganz direkt auf Transpersonen zu.
Was ist schlimm daran ?
Manche mögen mollig, andere Waschbrettbauch, manche Frau mag KErle mit Pferdeschwanz, manche Glatze, manche beides *g*
Blondinen, Rothaarige , Bauarbeiter...

Es ist ja noch lange nicht wertend, nur eben ein Ausdruck dessen was einen interessiert.... auf vielen Ebenen.
Persönlich finde ich Transpersonen schon ein interessant weil sie eben nicht so glatt geschliffen sind.
Sie haben für mich einfach mehr menschliche Tiefe, Ecken und Kanten an denen man sich gedanklich verhaken kann.
Die man auch immer irgendwie ein wenig "bewundert" für die innere Stärke den Weg zu gehen selbst wenn sie sexuell eher devot veranlagt sind.

so ganz nebenbei .... einige sind auch einfach nur "heiß" und damit ist keine Pornoheftchenhochglanzattraktivität gemeint.
Manchmal reichen da ein paar Sätze um irgendetwas im Kopf zu triggern und das ist nicht nur auf Transpersonen bezogen.

Ach ja, da wir gerade beim Thema sind.... die persönliche Ausstattung ist an der Stelle eigentlich gar nicht so wichtig. Ob nun OP, oder nicht.
Ja selbst fetischgelagerte Transpersonen, oder Teilzeitfrauen die eben den Schritt in die Öffentlichkeit nicht wagen... oder auch gar nicht wollen.
Vollkommen Wumpe wenn der Mensch interessant ist.

So lange sie den eigenen Körper aktzeptiert, eine No Go Area ist genau so unschön wie das teilweise beobachtete verniedlichte verleugnen als "Big Clit".
Dann lieber doch nur Kaffee trinken etc.
Auch hier wieder ganz allgemein.

Wir "normalos" wissen also selbst nicht so richtig WAS GENAU uns an Transpersonen interessiert.
Mal abgesehen von denen die es als reinen Fetisch sehen.... die haben meist eine genaue Vorstellung. Silikonboobs und mindestens 20x5 *rotfl*

Aber wir wissen... was wir uns "wünschen" ist gar nicht so unterschiedlich.
Ein wenig Toleranz, Offenheit und damit die Möglichkeit auf einen Menschen zugehen zu können.
Ob nun zum Quatschen, *kissenschlacht*, oder was immer auch passiert.
Die wenigsten wollen eine Doktorarbeit zum Thema verfassen sondern einfach nur Menschen kennenlernen die sie interessant finden.

Oh ja fast vergessen......
Wieder nur persönliche Erfahrungen, aber auch bei Transgendern scheint es soetwas wie einen Boobbonus zu geben.
Schon ein paar mal erlebt... im Forum über die bösen Dreibeiner geschimpft die alles nur auf Sex reduzieren und so bald Frau ins Spiel kommt "Tschuldigung... f*i*c*k*e*n"
****el Frau
217 Beiträge
@*****_LE Über den Minesweeper musste ich grad herzhaft kichern^^. Ein wenig angespitzt vielleicht aber nicht falsch. Allein schon weil viele Transmenschen self esteem issues habenund wenn du bspw. sagst "ich mag deine starken Arme" kann das Dysphoriah ausösen, also auch mit den besten Intentionen.

Verständnisfrage, wie ist der letzte Absatz gemeint? Bin mir grad ehrlich unsicher^^.

Ich denke du hast grade einige sehr gute Gründe aufgezählt die Transmenschen generell völlig unfetischisiert "besonders interessant " machen können. Trans Menschen sind nicht intelligenter als andere Menschen aber weil wir nunmal in einer patriarchalen Gesellschaft leben müssen wir viele Erfahrungen machen die uns viel Selbstreflektion und somit "Tiefe" abverlangen.

Kleine Anmerkung: transgender ist ein adjektiv, kein Nomen. Da hätten wir eine der benannten Minen *lach*.

Was das generelle Thema der Fetischisierung angeht bzw wo sie beginnt...ich glaub der einfachste Weg sich nicht fetischisiert zu fühlen ist, wenn jemand sich in meinen Kopf und mein Herz zuerst verliebt und mein Körper sekundär kommt. Natürlich will ich auch körperlich begehrt werden, aber meine Intelligenz, meine Perspektiven, meine Passionen sind es, die mich als Mensch primär ausmachen und dafür will ich primär geliebt werden.

LIke wenn man mich ansprechen will: Dann ist die beste Frage IMMER sowas wie: "Du trägst einen interessanten Hut/Mantel/Schmuck. Was ist die Symbolik dahinter?"

Kurzum: Was Menschen für mich anziehend macht ist ihr Hirn. Und das will ich durchschimmern sehen, ihren Wissensdurst. Das inkludiert auch Fragen die sich auf mein Transsein beziehen (mit denen sollte man aber in der Regel nicht führen wenn es nicht grad ein Pride Event oder so ist was ein offensichtlicher Safe Space wäre).

LG

Lyriel
*****_LE Paar
1.011 Beiträge
@ Lyriel

Mit Schuhgröße 45 erwischt man(n) halt öfter mal ne Mine von daher Holzbein richten und weiter geht.

Ganz allgemein:

Hellcat hatt sich möglicherweise nicht ganz perfekt ausgedrückt..... dennoch
Der Ton gegenüber Männern ist auch hier im Joy manchmal rauer als man von Menschen die selbst Vorurteilen ausgesetzt waren/sind erwartet.

Das fällt leider auf und überschattet dann auch die informativen Themen.
Es gibt auch die vielen "sanfteren" Beiträge, oder gar jene wie der von L_Fonssagrives bei dem man einfach in bester Waynes World auf die Knie gehen würde um zu sagen.
DANKE für das Veröffentlichen meiner Gedanken, so erspare ich mir als "Muggel" den Lynchmob.

Man(n) muss nur den ersten Schreck überstehen dann ist es ja ganz angenehm *g*

Zum letzten Absatz.... es würde den Rahmen hier sprengen Erfahrungen aus ein paar Jahren auszuklamüsern.
Sollte es Dir aber zu sehr im Kopf rumgeistern, trag ich natürlich die Konsequenzen und mach den Erklärbär.
****el Frau
217 Beiträge
@*****_LE Mir ist das mit dem Ton irgendwie nie aufgefallen, bis ich mal drauf hingewiesen wurde. Wenn mir mal jemand...nicht im besten Geist geantwortet hat bin ich meistens erstmal von "Nicht richtig gelesen", nicht böse ausgegangen (Ich bin aber auch bis heute ein wenig naiv und nicht böse drumm), mittlerweile fällts mir aber auch zuweilen auf.

45, oh my. Das Größte was ich je hatte war 42, mittlerweile 40 (Östrogen ist da lustig^^).

Hrm, ich denke ich kann deine Perspektive zu der ganzen Thematik nachvollziehen. Ich bin mir grad ehrlich unsicher ob ich mir überhaupt eine feste Meinung gebildet habe. LIke, yeah I don't want to be fetishised, so far so normal. Aber wenn mich jemand spezifisch interessant fände weil ich als Transperson eine Grenzgängerin bin..., die Sache ist,das bin ich auf tausend Weisen. Als Autistin bin ich am einen Rand, als Transfrau am Anderen, Als Moralistin wieder an einem Anderen, als Minimalistin sowieso. Grenzgänge und Zaunsitzen sind für mich nicht nur Alltag, es ist ungeplanter aber stetig präsenter Lebensinhalt. Wenn mich also jemand spezifisch dafür interessant fände, wäre das nicht uninteressant.

Vielleicht spielt es aber auch einfach eine Rolle, dass Männer für mich keine romantische Rolle einnehmen können. Und von anderen Frauen erwartet man auch einfach weniger Fetishisierung --> ist weniger vorsichtig --> entsprechend weniger empfindlich.

Ganz ehrlich? Ich habe mich manchmal gefragt, wie es überhaupt ist, Männer romantisch relevant zu finden. Wär vielleicht mal ein Thema fürs Frauenforum "wie ist es eigentlich straight zu sein" weil ich es mir wirklich nicht vorstellen kann.

Neugierig wäre ich wegen dem letzten Absatz jetzt schon aber es bringt mich nicht um den Schlaf^^.

Was mich aber auch interessieren würde. Deinem Post nach gehe ich mal davon aus dass du über die Jahre ein paar (?) Transfrauen angesprochen hast? Was waren da deine besonders guten Erfahrungen?

Ich zum Beispiel hab grade mit Männern leider bisher immer nur schlechte Erfahrung gemacht wenn sie mich ansprachen, was ich ehrlich schade finde. Nicht dass es je zu etwas geführt hätte, aber ich halte Höflichkeit sehr hoch und ich frag mich in solchen Situationen jedes Mal, warum eben Jene heutzutage eher selten scheint.

Then again, ich quieke vor Begeisterung wenn ich "Sense and Sensibility" als Hörbuch höre weil Sätze wie "Would you, if at any time to your liking, consider joining me for an Afternoon Stroll along the Riverside?". Like SO wöllte ich mal angesprochen werden^^.


Falls grad irgendetwas wirr anmutet: Ich hatte eine schlaflose Nacht *lach*.
*****_LE Paar
1.011 Beiträge
Bei so vielen Facetten in einer Person. Wie schaffst Du es da Dich selbst in der Balance zu halten ?

Frauen und weniger fetischisierend.... ich erhebe da mal Einspruch.
Frauen können ähnlich fetischisierend sein wie Männer.
Meist sind sie dabei subtiler, introvertierter .... aber sie können es.

Meine Erfahrungen würde ich durchaus als "gut" einstufen.
Ein Teil würde sich gut fürs Intro für die sexuellen Aufklärungsfilmchen *rotfl* eignen... aber nur für die ersten 3 Minuten, der Rest der Handlung dann eher weniger.
Selbst im Job, da war es dann auch der absolute Kontrast zu den allgemein üblichen Vorstellungen von Transfrauen..

Ich bin daher meist zufällig mit Transfrauen zusammengestoßen und in Situationen in denen das ansprechen eh notwendig war.
Eigentlich ganz im Sinne des Threaderstellers.

Bewusst angesprochen bzw. gedatet nur als Paar.
Wobei Dating wieder eine ganz andere Sache ist.
Der TE scheint ja absolut kein sexuelles Interesse zu haben, ein Ereignis in der Familie hat sein Interesse geweckt.
****el Frau
217 Beiträge
@*****_LE

Wie ich mich in Balance halte? Nicht gut^^. Ich fall in die Kategorie "gut im Lernen aber sonst nicht zu viel zu gebrauchen". Sehr praktisch unbegabt und sehr leicht abzulenken^^.

Oh Ich widerspreche nicht, dass Frauen auch in der Lage sind zu fetishisieren. Meine aussage war wörtlich gemeint, "man erwartet es weniger". Ich würde auch sagen, dass es weniger vor kommt oder zumindest weniger auf sexuelle Weise, allein schon aufgrund des Umstandes wie Hormone funktionieren(Das kenn ich ja mittlerweile selbst^^), aber ausschließen würde ich es nicht.

Ich bin mir nicht sicher ob der TE noch lebt (also ob der Forenaccount überhaupt noch irgendwas macht)^^ aber ich verstehe, hrm.


Ich bin mir grad fast unsicher was du mit "allgemein übliche Vorstellungen über Transfrauen" meinst weil das sehr auf Generation und Bubble ankommt. Ich denke da eher "Hyperfeminität", "sehr aufwendiges grooming", "einstudierte klassische Feminität" (Ich zum Beispiel habe mir Videos vonn Schauspielerinnen angesehen um die Bewegungsabläufe zu immitieren^^).
In Spanien habe ich mehrere kennengelernt und in Deutschland kaum zumindest nicht im Club oder auf der Straße
*******leen Frau
126 Beiträge
@*********rives Ich finde, man muss da etwas differenzieren. Trans Menschen haben vielleicht gewisse typische körperliche Attribute, welche andere Menschen positiv triggern und das würde ich mit den von dir genannten Beispielen vergleichen.

Es stört mich überhaupt nicht, wenn mich mich jemand gerade deshalb interessant oder attraktiv findet, weil ich kantigere Gesichtszüge habe, groß bin, lange Beine oder eine etwas tiefere Stimme habe. All das fällt für mich in die gleiche Kategorie wie Haarfarbe, Figur etc. bei cis Frauen.

Problematisch wird es dann, wenn etwas begehrt wird, was bei mir Dysphorie auslöst, ich also eigentlich stark ablehne. Post-OP steht man da ja zum Glück nicht mehr so im Fokus, aber die Porno-Industrie hat einiges dazu beigetragen, dass prä-OP trans Frauen durchaus mit Phantasien konfrontieren werden, die sie definitiv nicht erfüllen wollen und DAS ist dann extrem unschön.
Würde es gerne mit einem Transgender die Sexualität ausleben.
******eat
455 Beiträge
Zitat von ***ne:
Würde es gerne mit einem Transgender die Sexualität ausleben.

Es gibt nicht sowas wie „einen Transgender“… Transgeschlechtlichkeit wird als Adjektiv benutzt ^^. Also transgeschlechtlicher Mensch z.b. *g*

Suchst du eine trans* Frau oder einen transgeschlechtlichen Mann?

Vielleicht schaust du dir da auch nochmal im Netz die Begrifflichkeiten dazu an.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.