Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Spermaspiele Nord/Nordost
378 Mitglieder
zur Gruppe
Spermaqueens
820 Mitglieder
zum Thema
Ekel vor eigenem Sperma - was denkt ihr?100
Mich würde interessieren, welche Frauen einen sexuellen Reiz…
zum Thema
Absoluten Ekel vor Sperma95
Juhuuu ihr Lieben Also erst mal ich liebe es meinen Partner oral zu…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Ekel vor Sperma - wie damit umgehen?

*******_o_r Frau
78 Beiträge
Themenersteller 
Ekel vor Sperma - wie damit umgehen?
Also,
erst einmal hallo ihr Lieben ^^

Ich habe ein Problem, ich ekel mich vor Sperma. Ich möchte es nicht auf, in, oder an mir.
Ich habe lange gebraucht es auf der Hand zu ertragen. Dann aber zähle ich innerlich die Sekunden, wann ich denn jetzt endlich Händewaschen kann.
Was man natürlich auch sehr deutlich merkt. Der Geruch ist ein großer Teil, das Zeug stinkt. * *wuerg*

Ich habe aber auch ein Problem damit Frauen zu befriedigen. Auch hier ist es die Körperflüssigkeit.

Andererseits wünsche ich mir ja Sex, verwöhnt zu werden, zu verwöhnen. Eine Partnerschaft, nicht mehr alleine zu sein und jemanden zum anlehnen.

Tja aber bei meiner Störung...

Äh, ja stimmt man sollte natürlich auch eine Frage stellen, wie werd ich das Problem los, am besten gestern schon.
Damit ich endlich normal bin
Meine Ansprüche an Männer sind ja schon nicht normal

Habt ihr euren Ekel überwinden können?

Ich würde Sex gerne einfach wieder genießen können ohne ständig Angst zu haben, das z.b. das Kondom verrutscht.


liebe Grüße
eure
H_a_t_h_o_r
*******nge Paar
1.370 Beiträge
Ich würde dir empfehlen es mit professioneller Hilfe zu beseitigen. Mit Hypnose kann man ganz leicht die Ursache finden und beseitigen. Das ist meiner Erfahrung die schnellste Methode. Zusätzlich würde ich einfach mal Versuchen positive Erfahrungen zu machen ohne Sperma. Wie z.b. nur fingern oder lecken lassen. Eben das du befriedigt wirst ohne die Angst vor Sperma.
*******ssa Frau
5.212 Beiträge
Warum nennst du das Störung?
*crazy*

Man muss doch nicht alles mögen.
Ich finde Sperma auch nicht soooo lecker, weder in der Konsistenz, noch im Geschmack, ekel mich zwar nicht davor, aber könnte auch drauf verzichten.
****yn Frau
13.440 Beiträge
Zitat von *******_o_r:
wie werd ich das Problem los, am besten gestern schon.
Damit ich endlich normal bin

Ich würde nicht sagen, dass du unnormal bist. Ich selbst finde diverse Körperflüssigkeiten ebenfalls eklig, oder finde sie zumindest nicht "geil".
Mein Problem ist Spucke. Ich finde sie meistens einfach nur widerlich, was bedeutet, dass ich unter anderem deswegen nicht küsse. Ich möchte sie auch meistens nicht als Gleitmittel haben, nur in seltenen, äußerst erregten Momenten ist es mir egal, wenn mich jemand anspuckt, aber geil finde ich es trotzdem nicht.

Ich habe nie versucht, diese Abneigung loszuwerden, weil sie mich persönlich nicht einschränkt. Es gibt noch andere Gründe, warum ich Küssen nicht mag, selbst wenn ich kein Problem mit Spucke hätte. Es gibt Gleitmittel. Von daher, warum sollte ich den Ekel davor besiegen wollen, wenn ich ohne Spucke sehr gut durchs Leben und durchs Ficken komme? Ich steh da echt nicht unter Druck. Auch für keinen Sexpartner, der da womöglich voll drauf steht, würde ich das ändern wollen, weil ich mich einfach durch diesen Ekel nicht eingeschränkt fühle.


Im Übrigen bin ich auch kein wahnsinniger Fan von Muschischleim (nichtmal von meinem eigenen) und mag Sperma wirklich nur von Männern, die mir emotional sehr nahe stehen, von Fremden ekelt es mich auch eher.

Ich kann Sperma unheimlich erotisieren, wenn der entsprechende Mann mir sehr nahe steht und ich Sperma in diesem Kontext wirklich als Lebens- und Liebessaft frame. Dann ist es für mich nicht mehr einfach nur ein unvermeidlicher Samenausstoß beim Orgasmus, sondern das Produkt von Begehren, vielleicht von Liebe, und es enthält einen Mikrokosmos an potenziellem Leben. Den Akt des "Besamens" durch einen Mann, den ich heiß begehre, liebhabe, oder sogar liebe, empfinde ich als kraftvoll und leidenschaftlich und sehr verbindend.


Du bist nicht "unnormal", zumindest finde ich das nicht. Es ist ok, sich vor bestimmten Dingen zu ekeln, selbst wenn andere meinen, das dürfe nicht sein, weil Sperma doch natürlich ist. Ich halte das nicht für eine Störung, die geheilt werden muss.
Wenn man es aber ändern möchte, weil es einen wirklich einschränkt und man so nicht das erleben kann, was man erleben möchte, hilft es eventuell, den Zugang zum Thema zu ändern. Positive Verbindungen, positive Gefühle, positive Erlebnisse - quasi Konditionierung durch positive Verstärkung. Auf einer Basis, die vorher abklären sollte, WARUM man sich vor etwas ekelt.

(Ich mag zum Beispiel bei Speichel den Geruch nicht, aber auch nicht die Konsistenz; ich hab auch ein Kopfproblem mit der Tatsache, wie unglaublich unsauber so ein Menschenmund meist ist; zusätzlich mag ich das Gefühl von lokaler Nässe auf meinem Körper nicht - nicht nur das glitschige Nass an sich, sondern auch, dass die Stelle dadurch kalt wird, das irritiert mich einfach.
Muschischleim mag ich vor allem vom Geruch her nicht, mich macht auch mein eigener nicht an. Aber auch die Farbe und Konsistenz kann ein Problem für mich sein. Je klarer, flüssiger und neutraler er ist, desto besser komme ich damit klar.
Und bei Sperma ist für mich das "Problem", dass ich mich damit markiert und in Besitz genommen fühle, eben "besamt", und ich das emotional nur von Männern ertragen kann, denen ich irgendwie gehören möchte.)
*****ven Frau
7.358 Beiträge
Aus meiner Sicht ist hier nichts "zu überwinden". Gehe Sperma aus dem Weg (Kondom) und gut is. Schon kannst du dich anderen Dingen in deiner Sexualität zuwenden. *g*
*******_o_r Frau
78 Beiträge
Themenersteller 
Ich hatte damals beim Sex immer *panik* Schwanger zu werden. Das Problem ist jetzt durch meine HE weg. Selbst mit Kondom konnte ich diese Angst nicht los werden. Ich dachte "Hey jetzt wo diese Angst weg ist, weil es einfach nicht mehr möglich ist, sollte ja auch dieser Ekel weg sein. Aber nein -.-" keine Chance, selbst mit Kondom ist das immer so ein mäh Gefühl. Vor allem weil mein letzter Ex irgendwann mit einem Test ankam und meinte, "Da ich bin nicht krank, endlich ohne Kondom. Und ich dachte "Scheiße NEIN!"
Und nun bin ich seit 2011 Single und auch gefrustet.
Weil ich da so ein Problem mit habe und ich DAS dann als unnormal empfinde. Weil die Sehnsucht und Lust ja da ist.
*******ssa Frau
5.212 Beiträge
@*******_o_r
Kommunizier das doch ganz offen wenn du jemanden kennenlernst, es muss ja nicht auf der Ebene " *panik* igitt ekel bäh" sein, sondern einfach, dass du es nicht magst.
Vielleicht findest du jemanden der es toleriert oder dich gar ranführt es doch irgendwann zu mögen, wer weiss, aber lass den Panikmodus weg *zwinker*
****hop Mann
1.699 Beiträge
Abklären ob nicht eine Eiweiss Allergie vorliegt?
Vielleicht ist es nicht der Geist, sondern der Körper, der Dir versucht etwas zu sagen.

https://www.deutsche-apothek … rma-allergie-ist-kein-mythos
*****_67 Frau
4.339 Beiträge
Aus meiner Sicht musst da da auch nichts überwinden.
Nicht jeder / jede Nacht jede Art von Körperflüssigkeiten bei dem Partner.

Wichtig fände ich allerdings , dass du für dich hinschaust .

Wie sieht es aus mit Speichel und Lustsäften oder Tropfen.
Wenn beim Penis die ersten Luststropfen kommen, wie gehst du damit um.

Möglicherweise könnte es für dich einfach angenehmer sein, Handschuhe zu tragen.
Zumindest würdest du hier keinen direkten Kontakt haben.

Vielleicht bist du ein Mensch der sich dann auch in kompletten Latexanzügen wohlfühlt.
Schau da mal nach dir.

Ansonsten kommuniziere das zu Beginn, frage deinen Partner welch Idee er hätte oder ob es ein Problem für ihn ist .
Es gibt viele Frauen , die sich vor Sperma ekeln und für die das Kondom ein guter Weg ist ( außerhalb des Schutzes).

Es gibt Männer, die Schwierigkeiten haben zu ejakulieren , dass könnte ein Weg sein.

Vielleicht hilft dir Tantra, wenn es um das Fühlen und Empfinden geht , aber nicht um den Orgasmus per se.
Oder du sucht dir einen Partner, der es erregend findet wenn sein Orgasmus kontrolliert wird.
Auch hier könntest du damit experimentieren, ob das ein Weg für dich sein könnte.
Vielleicht macht es doch Sinn, diesen Ekel als Therapie anzugehen?
Sperma ist schließlich der Leben spendende Saft.
Ich denke im Mund ist das sicherlich ein Thema für viele und es ist sicherlich nicht gegen die Natur, wenn Frau oder Mann das nicht möchte.
Aber vaginal? Da gehört es doch nun mal auf natürliche Weise hin. Ein Ekel davor, Sperma zu empfangen von einem Partner den Du wirklich liebst, ist etwas befremdlich.
Vielleicht kann hier ein Sexualtherapeut helfen.
Ohne festen Partner der Verständnis für Dich hat, wird es aber sicher schwierig das Thema in den Griff zu bekommen. Du hast ja dann leider kein "Material" um dich "langsam zu nähern".
*nixweiss*
*******_o_r Frau
78 Beiträge
Themenersteller 
Ich lese hier ganz viel und fleißig mit und habe hierbei auch ein paar Sachen raus gefunden

• ich fühle mich einsam
• ich finde Küssen und Speichel ebenfalls ekelig
• Vaginalschleim mag ich auch nicht
• ich muss nur den richtigen finden..okay das ist das schwerste
hmm bestimmt noch einiges mehr ^^"

Ach ja
Und ich bin froh JoyClub damals gefunden zu haben, hier kann man solche Themen offen Kommunizieren.
****yn Frau
13.440 Beiträge
Zitat von *******ove:

Aber vaginal? Da gehört es doch nun mal auf natürliche Weise hin. Ein Ekel davor, Sperma zu empfangen von einem Partner den Du wirklich liebst, ist etwas befremdlich.

Ich kann zwar verstehen, dass manche das befremdlich finden, aber ich persönliche finde die Argumentation mit "Natürlichkeit" sehr schwierig - man muss etwas nicht mögen, nur weil es natürlich ist. Körpergeruch ist auch natürlich und trotzdem mögen und benutzen viele Menschen Parfüm, parfümierte Duschgele/Shampoos und parfümierte Deos.

Ich finde, es ist absolut ok, etwas nicht zu mögen, egal wie natürlich es ist und egal wie relativ allein man damit dasteht.



Zitat von *******_o_r:

• ich muss nur den richtigen finden..okay das ist das schwerste

Auch das würde ich nicht so unterschreiben. Dieses "Du musst nur den Richtigen finden" impliziert immer so ein bisschen, dass die eigenen Empfindungen nicht ok sind (oder man sie nicht ernstnehmen muss), oder dass man umgestimmt werden kann.
Es ist natürlich absolut möglich, dass du irgendwann einem Mann begegnest, bei dem du völlig anders empfindest, aber es ist trotzdem ok, wenn das nicht passiert.
*****_67 Frau
4.339 Beiträge
Für mich wäre es auch befremdlich , mir sagen zu lassen was normal und nicht normal ist .
Die eigene Empfindung geht immer vor, egal ob das für andere nicht verständlich ist.

Ich kann dir nur empfehlen, den Fokus nicht auf Körpersäfte zu legen sondern eher wie du dich, sinnlich und erotisch davor schützen kannst , aber immer noch genug Reiz für das Spiel bekommst.

Erst wenn du weißt, wie du damit spielen kannst und möchtest, kannst du dir dafür den richtigen Partner suchen.

Also experimentiere .
Erstelle eine Liste von Dingen die du dir vorstellen kannst.

Keine Körpersäfte, kein Problem gibt genug die das auch nicht mögen.

Also Handschuhe
Maske
Latexanzug

Kein Küssen,
Kein Thema mögen auch viele nicht

Vielleicht kickt dich der BDSM Bereich
Vielleicht bist du eine Femdom?
Oder vielleicht doch eine Windel?

Sei einfach offen und mutig und überlege dir was dich anmacht .

Hier findest du sicher genügend Menschen , denen es auch so geht.

Toi toi toi dir auf dem neuen und interessanten Weg.
****ely Frau
1.539 Beiträge
@*******_o_r , findest du denn nur alle Körperflüssigkeiten eklig, oder ekelst du dich im allgemeinen vor schleimigen Substanzen, wie zb. Tapetenkleister usw? Hast du sonst einen sehr starken Reinlichkeitssinn bei deiner Körperhygiene? Oder meinst du das da alles ganz ok ist?
*******_o_r Frau
78 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von ****ely:
@*******_o_r , findest du denn nur alle Körperflüssigkeiten eklig, oder ekelst du dich im allgemeinen vor schleimigen Substanzen, wie zb. Tapetenkleister usw? Hast du sonst einen sehr starken Reinlichkeitssinn bei deiner Körperhygiene? Oder meinst du das da alles ganz ok ist?

Also ^^
Ich finde Körperflüssigkeiten ekelhaft. Wobei es da nur die Menschlichen sind.
Wenn meine Katze irgendwo hin kotzt putz ich das ganz gelassen weg. Tut dies ein Mensch, muss ich aufpassen dass ich nicht daneben kübel.
Tapetenkleister macht mir nichts, Auch dieses Schleimgedöns was ja so in ist, mit dem man putzt und spielt, stört mich nicht.
Ich wasche mich täglich, damit ich nicht stinke. Übertreibe es aber auch nicht. Das heißt wenn ich zu Hause ein Wochenende faul im Bett, auf der Couch verbringe und weiß ich erwarte niemanden. Höchstens mal den Lieferservice, dann dusche ich nicht jeden Tag, sondern erst am Sonntag wenn ich Montags wieder weg muss. Aber länger als 2 Tage ohne duschen geht es auch nicht. Ich glaube das ist normal.
Aber ich hasse es wenn jemand riecht. Da bin ich sehr empfindlich. Genau wie bei Schweiß.
Hast du das Ekel-Gefühl auch beim Sex mit jemandem, den du liebst?

Ich hatte zwar nicht direkt Ekel, fand aber einiges mit meinem Ex-Mann nicht so toll und mochte vieles auch gar nicht erst ausprobieren.

Und mit dem nächsten Mann, in den ich sowas von verknallt war, habe ich ohne mit der Wimper zu zucken Sachen gemacht, die ich mir vorher nicht im Traum vorstellen konnte, und es hat mich sogar angemacht…

Also bei mir war das tatsächlich so, dass „der Richtige“ nix falsch machen kann *grins*
*********uest Mann
2.153 Beiträge
JOY-Angels 
Ich würde auch einfach versuchen, damit klarzukommen ohne es zu therapieren. Einfach gleich offen sagen, wie es ist, und dann den Sex genießen, wenn Dein Gegenüber kein Problem damit hat.

Habe ich emotionale Nähe zu einer Frau (muss nicht Liebe sein), dann ekelt mich keine Körperflüssigkeit von ihr an.

Vielleicht stellt sich das bei Dir dann auch so ein oder mildert sich zumindest etwas ab.
****ely Frau
1.539 Beiträge
Danke für deine ausführliche Antwort.

Dann würde ich sagen:
„Love it, Change it or Leave it“

Das ist jetzt nicht lapidar dahergesagt, sondern, so ist es.

Viele haben dir ja schon wunderbare Ratschläge gegeben wie du ein erfülltes Sexleben haben könntest.
Aber nur du kannst wissen was für ein Leidensdruck für dich dahintersteckt. Dann ändere was. Vielleicht mit Sexualtherapie.
Aber tu es nicht weil du denkst es wird von dir erwartet. Die Welt ist so vielfältig, du findest bestimmt etwas das zu dir passt.
*******_o_r Frau
78 Beiträge
Themenersteller 
Vielen Dank euch allen. ^^
Ich denke ich habe hier viel mitgenommen und werde einfach mal schauen was für mich passt ^^
*******elle Frau
33.764 Beiträge
Liebe TE
Ich würde das nur therapieren lassen, wenn es dich wirklich quält.

Vlt bekommt man dann wenigstens hin, dass du Sex mit Kondom genießen kannst.
Es ist zwar nicht der Wein der mal schmeckt oder auch nicht.
Da es um den Geschmacksinn geht.... Wenn etwas für eklig empfunden wird, ist und bleibt es eklig, da sollte man sich nicht verbiegen. Und wenn, ist es nicht echt und die Lust plus Spaß bleibt auf der Strecke.
Es gibt Frauen die stehen total drauf und andere nicht. Der liebe Gott hat einen großen Garten *liebguck*
**********dnung Paar
515 Beiträge
Fräulein Zucht schreibt...
Wenn das tatsächlich so intensiv ist und du darunter auch leidest, dann würde ich es tatsächlich mit professioneller Hilfe versuchen.
Also einfach nur der Ekel davor Sperma zu Schlucken oder es an sich zu haben, da würde ich auch raten sich kein Druck zu machen. Niemand muss alles mögen *nixweiss*
Aber so wie du es beschreibst klingt es sehr ausgeprägt und sehr belastend. Vermutlich kann man dir etwas Erleichterung verschaffen wenn du zum Beispiel Sex mit Kondom "Angstfrei" genießen könntest.
Ich würde es versuchen und mit einem Therapeuten reden.
*****_67 Frau
4.339 Beiträge
Ich verstehe diese ganzen Therapie Ansätze nicht .
Es geht um eine Vorliebe wie jede andere auch.

Einer mag kein NS, dann soll er zur Therapie.
Einer mag kein Kaviar, dann soll er zur Therapie.
Ein mag kein..,, ( beliebig einsetzbar), dann soll er zur Therapie.

Warum eigentlich?

Warum müssen Vorlieben und Abneigungen therapiert werden und warum sind dann manche Abneigungen schlimmer zu bewerten ( für andere) wie eine andere?

Redet ihr doch nicht ein, dass etwas nicht stimmt und sie eine Therapie benötigt.

Ich finde das wirklich kontraproduktiv und ehrlich gesagt auch nicht so respektvoll.
**********dnung Paar
515 Beiträge
Zitat von *****_67:
Ich verstehe diese ganzen Therapie Ansätze nicht .
Es geht um eine Vorliebe wie jede andere auch.
Mein Therapievorschlag bezog sich ausdrücklich darauf, dass die TE darunter leidet.
*****_67 Frau
4.339 Beiträge
Nun wenn sie dauernd Liest sie muss therapiert werden , dann kann ich das gut verstehen .

Aber ich habe es eher interpretiert, als ein Thema was sie beschäftigt und keine Lösung dafür hat , weil Körpersekrete irgendwie dazu gehören und sie Bedenken hat, ihrem Partner mit ihrer Abneigung eher abzuschrecken.

Ich habe es nicht interpretiert als, „ ich will den Abscheu loswerden, was soll ich tun“.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.