Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Polyamory
4092 Mitglieder
zur Gruppe
Liebe auf Augenhöhe
1169 Mitglieder
zum Thema
Hat Liebe die Macht zu verletzen?293
Warum können die Menschen, die ich am meisten liebe, mich am tiefsten…
zum Thema
Beziehung, wenn die Gefühle weg sind?147
Angestoßen durch eigene Erfahrungen stelle ich mir obige Frage.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Hat Liebe die Macht zu verletzen ?

****ga Frau
17.217 Beiträge
Themenersteller 
Hat Liebe die Macht zu verletzen ?
Warum können die Menschen, die ich am meisten liebe, mich am tiefsten verletzen?

Ich habe in meinem Leben schon mehrmals feststellen müssen und dürfen, das die Personen, die ich am meisten liebe, die mir am nahesten sind, die mich am tiefsten berühren auch die Macht hatten, mich zutiefst zu verletzen und mir wehzutun, mit dem was sie sagten, taten oder eben auch nicht taten.

Ist es euch auch schon so ergangen? Früher in der Kindheit hab ich mir unbewusst eine Maske zugelegt, eine Mauer um meine Gefühle herum gebaut um nicht mehr verletzt zu werden, so langsam fängt diese Mauer an zu bröckeln und ich habe erkannt, die Kraft zu haben statt einer Mauer aufzubauen um nicht verletzt zu werden, die Verantwortung und Macht über meine Gefühle selbst zu übernehmen und nicht mehr abzugeben.

Ich habe also, um diesem Schmerz, den ich beim Lieben oder Verliebtsein nicht haben will, zu eliminieren, angefangen an mir selbst zu arbeiten und in mich rein zu hören, warum wieso gerade diese Person mich so verletzen kann. Warum ich es zulasse und was in mir überhaupt an Gedanken vor sich geht, das ich mich in bestimmten Situationen abgewertet fühle und verletzt reagiere.

Ich habe festgestellt, das diese Person mir sehr sehr wichtig ist und dass ich mein Wohlgefühl sehr stark darüber definiert habe, wie mich diese Person behandelt. Hat sie mich gut behandelt, so wie ich mir das wünschte, ging es mir gut, hat sie mich nicht so behandelt wie ich das gerne gehabt hätte, ging es mir schlecht, weil ich mich zB zurückgesetzt oder nicht genug wertgeschätzt fühle. Ich wollte nicht mehr meine Machtlosigkeit spüren, sondern meine eigene Macht und Kraft über meine Gefühle zurückbekommen. So hab ich nach Lösungen gesucht, aus der Ohnmacht rauszukommen. Ich denke ich habe Lösungen dafür gefunden.

Ich würde gerne mit euch über Gefühle wie Schmerz, Verletzungen und Wut und Ängste innerhalb der Beziehung reden. Wo seid ihr am empfindlichsten? Warum verbergen wir unsere Ängste und Unsicherheiten vor dem anderen, selbst vor uns nahestehenden Menschen? Warum zeigen wir so selten unser verletzbares Ich?

Sind wir durch die Gesellschaft, Erziehung und Schule so konditioniert worden anders zu sein als wir in Wirklichkeit sind? Lebt Ihr mehr im Schein als im wirklichen Sein? Wie und wann lasst ihr eure Masken fallen und wem gegenüber zeigt ihr euer wahres Ich, eure Verletzlichkeit?

Wie schafft ihr es, nicht mehr von jemanden verletzt zu werden oder wollt ihr für bestimmte Personen verletzbar bleiben, weil es für euch beispielsweise zu einer Liebesbeziehung dazugehört?

Ich freue mich auf eine vorurteilsfreie, reflektierte Kommunikation ohne Abwertung anderer Meinungen und Standpunkte.

LG Ananga
Wow interessantes Thema
danke dir schon mal dafür
*****har Paar
41.021 Beiträge
JOY-Team 
Du fragst: "Warum können die Menschen, die ich am meisten liebe, mich am tiefsten verletzen?"

Können sie das denn wirklich?

Ist es nicht eher so, dass ich mich bei und von den Menschen, die ich am meisten liebe, sehr leicht aus irgendwelchen Gründen verletzt fühle?

Ich fühle mich in einer Liebesbeziehung zwar verletzlicher - aber ob ich deshalb auch wirklich (und willentlich) vom anderen verletzt werde?

(Der Antaghar)
****13 Mann
1.413 Beiträge
Mein Yogalehrer sagte mir , dass ich meinen Wert nicht erkennen .
Gestern hat mir eine Frau , der ich emotional sehr nahe noch bin ,
auf ein Witzbold geantwortet :
" Jeder muss seinen Spass selber entdecken ."
Ich war verletzt , wusste aber nicht wieso .
Da dachte ich ,
mache meine Bekannte nicht " wertvoller "
und mich selber nicht " wertloser ".
Wenn aber so ein Gefühl über mich kommt , wehre ich mich nicht mehr so oft .
*********erker Mann
11.878 Beiträge
Das mit der Mauer bauen um nicht verletzt zu werden kenne ich auch, das hab ich einige Jahre so gemacht. Aber das ist keine Lösung. Es führt doch dazu, das man weder Gefühle an sich ran lässt und auch keine mehr zeigt...
man verlernt zu lachen und man verlernt auch zu weinen.
Was ist das für ein Leben?
Das ist kein Leben, man existiert nur noch.
Heute bin ich froh darum, das ich wieder Gefühle zulassen kann... und auch Anderen zu sagen, was ich empfinde.
Das geht mir heute so leicht von der Seele, das sich sogar Andere davon überfordert fühlen.
Und das macht mich natürlich verletzlich.
Die Frau in die ich mich erst kürzlich verliebt hatte, war wahrscheinlich auch mit dem Überschwang meiner Gefühle überfordert... genau weiß ich das nicht. Letztendlich ist es auch nicht wichtig. Sie hat sich gegen unsere Liebe entschieden. Und das ist natürlich etwas, das mich sehr verletzt hat... aber es ist am Ende eben nur mein Problem. Weil es ja auch nur meine Empfindungen sind.
Das Gute ist, ich habs so begriffen und ich kann auch weiter lieben... auch ohne etwas zurückzubekommen.
In mein Herz lasse ich nur besondere Menschen... und wer einmal da seinen Platz hat, der verliert ihn auch nicht mehr wirklich.
Liebe hat viel Macht, aber nicht unbedingt die zu verletzen... sondern eher die Macht Anderen etwas zu geben.
Verletzen wird Dich der eigene Stolz.
Solltest Du das hier auch lesen... es tut mir wirklich alles sehr leid, aber ich werde Dich auch weiterhin lieben und in meinem Herz behalten... ob Du es möchtest oder nicht... Du kannst es nicht ändern!
Ich mag die Menschen und Einige Wenige liebe ich sogar... aber was ich nicht mag sind Einige Viele ihrer Worte und Taten.
Mauern bauen war noch nie eine Lösung... denn Liebe wird sie immer einreißen... diese Macht hat sie!!!
****dat Frau
3.504 Beiträge
Ein Thema, das mich selbst sehr beschäftigt. Danke dafür.

Ich hadere insofern damit, dass ich merke, dass ich zwar Werkzeuge an der Hand habe, mich davor zu schützen. Auch zu schauen, ob die Verletzung gewollt war oder nicht und ob ich sie annehme oder nicht.

Aber es hat mich auch positiven Gefühlen gegenüber sehr viel kritischer gemacht. Wenn jemand mich gar nicht meint, wenn er mir wehtut, bzw. wenn diese Verletzung wie @*****har aufgezeigt hat, nur einem Gefühl entspricht, was ist dann mit seiner Liebe? (Sympathie? Zuneigung?)
Auch hier ist möglich, dass die Person gar nicht mich meint. Dass ich etwas in seine (ihre) Handlungen und Worte interpretiere, was mit mir nichts zu tun hat.

Manchmal denke ich an die abgeklärte junge Frau zurück, die ich mal war. Die sich selbst genügte und niemandem traute. Sie war selten enttäuscht, wenn eine Beziehung zerbrach, sondern sah sich nur bestärkt in ihrem Misstrauen. Auf verquere Weise ging es ihr gut damit. Ihre Welt war schlicht.

Ich wäre manchmal gerne wieder so. Nur ohne die Depressionen.


Zitat von ****ga:
Wie schafft ihr es, nicht mehr von jemanden verletzt zu werden

Ich schalte meine Ratio ein.
Versuche, so früh es geht, den Kontakt zu Menschen zu minimieren, die mir nicht gut tun (ob sie das bewusst oder unbewusst tun, spielt dabei keine Rolle). Hinterfrage meine eigenen Gefühle. Das alles ist anstrengend und wahnsinnig unromantisch. Hilft mir derzeit aber ganz gut über die Runden.
*******ust Paar
5.537 Beiträge
Das schöne Herz

Eines Tages stellte sich ein junger Mann in die Mitte des Ortes und verkündete, er habe das schönste Herz im ganzen Tal. Eine große Menge versammelte sich um ihn, und alle bewunderten sein Herz, denn es sah vollkommen aus. Nicht eine Schramme war daran und nicht die kleinste Delle. Ja, alle stimmten zu, dass dies wirklich das schönste Herz sei, das sie je gesehen hatten.

Der junge Mann war sehr stolz und prahlte noch lauter mit seinem schönen Herzen. Plötzlich trat ein alter Mann aus der Menge heraus und sagte: „Ach was, dein Herz ist lange nicht so schön wie meines!“ Die Menge und der junge Mann blickten auf das Herz des Alten. Es schlug stark, doch es war voller Narben. Stücke waren herausgebrochen und andere eingesetzt, aber sie passten nicht genau, und so gab es raue Kanten. Tatsächlich waren da sogar mehrere tiefe Löcher, wo ganze Teile fehlten.

Die Leute starrten darauf. Wie kann er sagen, dachten sie, sein Herz sei schöner? Der junge Mann schaute auf das Herz des Alten, sah seinen Zustand und lachte. „Du machst wohl Witze“, sagte er. „Vergleich dein Herz mit meinem: Meines ist vollkommen und deines ist voller Löcher!“ „Ja“, sagte der alte Mann, „dein Herz sieht vollkommen aus, aber ich würde doch niemals mit dir tauschen.

Weißt du, jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich nahm ein Stück von meinem Herzen und gab es ihm, und oft gab er mir dafür ein Stück von seinem eigenen Herzen, das den leeren Platz in meinem ausfüllte. Aber weil die Stücke nicht genau gleich sind, habe ich ein paar Unebenheiten – die ich in Ehren halte, weil sie mich an die Liebe erinnern, die wir geteilt haben.“ „Manchmal“, fuhr er fort, „habe ich ein Stück meines Herzens weggegeben und der andere Mensch gab mir kein Stück von seinem zurück. Das sind die Lücken. Liebe zu geben ist immer ein Risiko. Diese Lücken schmerzen, doch sie bleiben offen und erinnern mich an die Liebe, die ich auch für diese Menschen habe, und ich hoffe, dass sie mir eines Tages etwas zurückgeben und den leeren Platz füllen, der darauf wartet.“ „Siehst du jetzt“, fragte der Alte, „worin die Schönheit meines Herzens besteht?“

Der junge Mann stand schweigend da und Tränen liefen über seine Wangen. Er ging zu dem alten Mann, dann griff er nach seinem perfekten, schönen Herzen und riss einen Teil heraus. Mit zitternden Händen bot er es dem Alten an. Der alte nahm es an und setzte es in sein Herz, dann nahm er ein Stück seines alten, narbigen Herzens und setzte es in die Wunde im Herzen des jungen Mannes. Es passte aber nicht ganz genau, so blieben einige raue Kanten. Der junge Mann schaute auf sein Herz, das nicht mehr vollkommen war, aber doch schöner als je zuvor, weil Liebe aus dem Herzen des alten Mannes hineingeflossen war.
****ga Frau
17.217 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von *****har:
Du fragst: "Warum können die Menschen, die ich am meisten liebe, mich am tiefsten verletzen?"

Können sie das denn wirklich?

Ist es nicht eher so, dass ich mich bei und von den Menschen, die ich am meisten liebe, sehr leicht aus irgendwelchen Gründen verletzt fühle?

Ich fühle mich in einer Liebesbeziehung zwar verletzlicher - aber ob ich deshalb auch wirklich (und willentlich) vom anderen verletzt werde?

(Der Antaghar)

*danke* für deine Frage, also worin siehst du darin jetzt den Unterschied, ob ich verletzt bin
oder mich verletzt fühle ? *gruebel*
**2 Mann
6.096 Beiträge
Zitat von *********erker:

Mauern bauen war noch nie eine Lösung... denn Liebe wird sie immer einreißen... diese Macht hat sie!!!

Nein, ausser man lässt sie.
*******tia Frau
3.074 Beiträge
Ich glaube Liebe hat nicht die Macht zu verletzen.
Es hat, für mich, ehr was mit den Gefühlen zu tun, die man hat. Ich lasse Gefühle zu, öffne mich und dann mache ich mich verwundbar. Damit fahre ich mein "Schutzschild" herunter.
Und wenn der Mensch den ich liebe, etwas sagt oder tut was mich verletzt, dann verletzt das ja nur, weil mir der Mensch nicht egal und er mir wichtig ist. Das seine Meinung wichtig ist und wahrscheinlich auch das ich für diesen Menschen perfekt sein will. Und dann tut es einfach besonders stark weh, wenn etwas negatives genau von diesem Menschen kommt.
Vielleicht ist es dann auch die Angst vor Ablehnung, die Angst zu verlieren ...
Bei allen anderen Menschen wäre es wahrscheinlich egal bzw nicht so schlimm wenn sie sich nicht melden oder was negatives sagen. Aber bei dem Menschen den man liebt tut es halt einfach nur weh ...

Ich persönlich lasse meine Maske eigentlich nicht fallen. Kein Außenstehender weiß wie es in mir aussieht. Im Normalfall lasse ich auch ungern Gefühle zu, weil ich nicht verletzt werden will.
Ich trage mein Herz auf der Zunge, aber über Gefühle reden oder sie wirklich zeigen oder zulassen, mag ich eigentlich nicht wirklich.

Doch manchmal kommt im Leben alles anders und dann muss man vertrauen. Darauf das der andere es Ernst meint und einen nicht verletzt. Denn wenn man wirklich liebt, dann geht das wohl nicht anders *gruebel*
****ga Frau
17.217 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von *******tia:
Doch manchmal kommt im Leben alles anders und dann muss man vertrauen. Darauf das der andere es Ernst meint und einen nicht verletzt. Denn wenn man wirklich liebt, dann geht das wohl nicht anders *gruebel*

verletzt zu werden und jemand anderen zu verletzen sind ja beides menschliche Gefühle bzw. Handlungen, und sich darüber bewusst zu werden, das auch ich jemanden verletzen kann, ist schon mal eine wichtige Erkenntnis. Das ich jemandem sehr wichtig bin, das merke ich u.a. auch daran, ob ich mit meinen Handlungen, Worten und Taten den/die Andere/n aus Versehen verletzt habe bzw. verletzen könnte. Ich glaube, das diese seelischen Verletzungen meistens unbewusst und unbeabsichtigt geschehen umso bewusster und achtsamer ich mit Worten umgehe umso weniger verletze ich damit andere. *g*
****re Frau
2.812 Beiträge
Gefühle trügen oder sprechen die Wahrheit
Und damit kommt es zu einem wesentlichen Schnitt im Umgang
Mit sich selbst und auch mit Anderen

Gefühle sollten genutzt werden wenn sie rein sind

Das heisst dem Jenigen zeigen, wenn du weisst, sie sind rein und richtig

Dann gibt es halt die Vorwandsgefühle
Die kommen wenn ich das echte Gefühl nicht preisgeben will
Beispiel das wahre Gefühl Angst, das Vorwandsgefühle Wut

Ja sich kennenzulernen warum weshalb ist, gut

Doch es gibt Menschen, die haben überschwengliche und viele Gefühle

Und auch Menschen denen Gefühlsausbrüche, eher ein Fremdwort sind


Gerade in einer Partnerschaft oder wie auch immer geartete Beziehung sollte das Thema nicht zum Ballast werden


LG Mo 🙂
*********erker Mann
11.878 Beiträge
Mir fällt auch hier auf, das das Wort Liebe irgendwie vermieden wird...
warum eigentlich?
Ist es ein unaussprechliches Wort?
Liebe hat ja in meinen Augen ganz viel mit Vertrauen zu tun. Wenn man sich gegenseitig näher kennen lernen will, erzählt man ja auch teils sehr private intime Dinge über sich.

Wird dieses Vertrauen mißbraucht, fühlt man sich schnell verletzt.

Die Liebe hat bestimmt eine gewaltige "Macht". Die entweder zum guten oder zum schlechten benutzt wird.
Verwundbar ist man nur dann wenn man mit sich selbst nicht im reinen ist. Der andere nutzt nicht unsere Schwächen aus, er drückt nur den Knopf und macht uns damit aufmerksam was bei uns mit uns nicht stimmt.

Selbstreflektion ist schwierig und muss geübt sein!

Ein gesundes Selbstbewusstsein und Selbstliebe hilft da sehr gut *zwinker*
**2 Mann
6.096 Beiträge
Zitat von *********ferd:
Verwundbar ist man nur dann wenn man mit sich selbst nicht im reinen ist. Der andere nutzt nicht unsere Schwächen aus, er drückt nur den Knopf und macht uns damit aufmerksam was bei uns mit uns nicht stimmt.

Selbstreflektion ist schwierig und muss geübt sein!

Ein gesundes Selbstbewusstsein und Selbstliebe hilft da sehr gut ;)

Hast Du das in einem Glückskeks gefunden? *roll*

Verwundbar ist man stets und immer - wenn jemand den Vorsatz hat einen zu verletzen tur er es auch - mit Selbstliebe hat das nicht im geringsten zu tun.
@**2

Wenn du meinst das du Verletzbar sein musst, dann wirst du das auch immer sein.

Ich für meinen Teil hab eben beschlossen das mich niemand verletzten kann, weil ich mit mir im Reinen bin und selbst wenn? Was zum Teufel, so ein kurzer Moment der Niedergeschlagenheit ist so unbedeutend kurz das es einem nicht auf Dauer die Lebensfreude nehmen sollte.

Sowas ist eine Entscheidung, alles andere sind Entscheidungen die Verantwortung an andere abzugeben *zwinker*
**2 Mann
6.096 Beiträge
Esoterik...
@**2

Komm hau noch die Aluhüte raus und wir sind da wo du hin willst

Mach dir nichts draus, in deinem Alter ist Veränderung eine Tugend *zwinker* und mal davon abgesehen hat dir niemand befohlen das zu glauben an das du jetzt glaubst du hast es einfach so hingenommen *zwinker*

In diesem Sinne: Sei deines Glückes Schmied!
**2 Mann
6.096 Beiträge
Hehe... jetzt wird die Alterskarte gespielt - warum überrascht mich das nicht?

Und hingenommen habe ich in meinem Leben nie etwas - es ist eine Anthologie von Lebenserfahrungen - und nein, es handelt sich dabei nicht um Glückskesprüchlein die ich ins Poesiealbum klebte *zwinker*
Ähm, es geht doch hier um die Situation, "hat die Liebe die Macht zu verletzen" und nicht darum, das hier zwei verschiedener Meinungen sind und das öffentlich diskutieren müssen.

Man möge mich berichtigen, wenn ich falsch liege.
****ody Mann
11.283 Beiträge
Verletztsein ist für mich ein deutliches Zeichen für eine tiefe Verbindung, für den Schmerz durch Verlust. Da ich ewig die Tendenz hatte, das nicht zuzulassen, mich also eher im Flachwasser zu bewegen, war irgendwann einmal Schmerz ein Hinweis, dass es doch geht. Da war es nicht mehr eine Frage des Zulassens oder nicht, ich hatte "aufgemacht", die volle Packung abgekriegt und überlebt. *g* Ich bin jetzt nicht etwa Masochist geworden, aber es hatte etwas Lebendiges, wurde nicht verdrängt, echtes, starkes Gefühl statt abgesicherter Modus. Verletztwerden gehört dazu. Würden wir Romane über unverletzliche Helden lesen?
****re Frau
2.812 Beiträge
Zitat von *********ferd:
@**2

Wenn du meinst das du Verletzbar sein musst, dann wirst du das auch immer sein.

Ich für meinen Teil hab eben beschlossen das mich niemand verletzten kann, weil ich mit mir im Reinen bin und selbst wenn? Was zum Teufel, so ein kurzer Moment der Niedergeschlagenheit ist so unbedeutend kurz das es einem nicht auf Dauer die Lebensfreude nehmen sollte.

Sowas ist eine Entscheidung, alles andere sind Entscheidungen die Verantwortung an andere abzugeben ;)


Meine Herren und Gesangverein

Da spricht noch wenig Lebenserfahrung. aus dir

Es gibt Dinge und Handlungen im Namen der Liebe

Die wirst du nur aus Filmen kennen

Wünsche dir daher von Herzen, daß du dies niemals erleben musst

LG Mo 🙂
*****aeG Mann
253 Beiträge
Es gibt ein tolles Buch von Brene Brown: Verletzlichkeit macht stark. Es geht um Schutzmechanismen, sich selbst genug sein und einige Strategien, die eigene Entwicklung zu behindern.

In diesem Sinne: Nur wer bereit ist, in die Manege der Liebe zu treten, wird sich nicht mehr verletzen lassen und sein eigenes RICHTIG SEIN finden.
****13 Mann
1.413 Beiträge
Zitat von ****re:
Zitat von *********ferd:
@**2

Wenn du meinst das du Verletzbar sein musst, dann wirst du das auch immer sein.

Ich für meinen Teil hab eben beschlossen das mich niemand verletzten kann, weil ich mit mir im Reinen bin und selbst wenn? Was zum Teufel, so ein kurzer Moment der Niedergeschlagenheit ist so unbedeutend kurz das es einem nicht auf Dauer die Lebensfreude nehmen sollte.

Sowas ist eine Entscheidung, alles andere sind Entscheidungen die Verantwortung an andere abzugeben ;)


Meine Herren und Gesangverein

Da spricht noch wenig Lebenserfahrung. aus dir

Es gibt Dinge und Handlungen im Namen der Liebe

Die wirst du nur aus Filmen kennen

Wünsche dir daher von Herzen, daß du dies niemals erleben musst

LG Mo 🙂
Rationell kann ich heute etwas sagen ,
um mich zB grossmütig zu zeigen ,
das mein Körper aber so nicht empfindet .
In 14 Tagen spätestens fliegt mir das emotional um die Ohren , weil ich damals nicht ehrlich mein Körpergefühl wahrgenommen habe .
Anders gesagt , ich hatte mich belogen .
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.