Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Sissy Ausbildung
946 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM mit Herz
1200 Mitglieder
zum Thema
Wie wichtig ist euch die Intelligenz eures Partners?142
Wie wichtig ist euch das euer Partner was im Kopf.
zum Thema
Wie wichtig ist euch das Einkommen des Partners?450
Das Thema Geld taucht hier ja doch immer mal wieder auf.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wie wichtig ist euch Bildung bei eurem Partner?

**********ryBBW Frau
2.266 Beiträge
Themenersteller 
Wie wichtig ist euch Bildung bei eurem Partner?
Hallo zusammen

Bildung ist ein weit gefächertes Thema und es soll in dieser Diskussion explizit um IQ und EQ gehen. Verletzende und beleidigende Aussagen sind von keiner Seite erwünscht!

Wie wichtig ist euch Bildung bei euerm Gegenüber und wieso?

Habt ihr das Gefühl, dass eine ähnliche Bildung zwingend nötig ist, um einen bereichernden Kontakt zu haben oder spielt das für euch keine Rolle?

Unterscheidet ihr zwischen Sex- und Lebenspartner?
****ous Paar
205 Beiträge
Intelligenz und Bildung sind aber zwei Paar verschiedene Schuhe *g*
Bilder sagen mehr als Worte
Heißt doch immer: Einfältig fickt dolle *boogie*

Ein Mindestvolumen an Speicherkapazität in Wort, Schrift und Sprache sollte erkennbar sein. Und, muss hier auch geschrieben werden, auch visuelle Darstellungen in den Profilen sagen viel mehr über uns als jeder Buchstabe!

Nicht umsonst sagt ein Bild mehr als tausend Worte *panik*

schnittchens
**2 Mann
6.132 Beiträge
TBD welche Art von Partnerschaft du meinst...

In einer Lebenspartnerschaft ist ein -/+ gleicher Bildungsstand ebenso wie Intelligenz für mich sehr wichtig - verschiedene Interessen dagegen nicht hinderlich, erweitern sie doch eigene und dann auch gemeinnsame Horizonte
*******chin:
Wie wichtig ist euch Bildung bei euerm Gegenüber und wieso?
Bildung ist mir sehr wichtig, einfach deshalb weil ich selbst (in den Bereichen, die mich interessieren) hoch gebildet bin und mir keinen befriedigenden Austausch mit jemandem, der/die mein Anforderungen nicht erfüllt, vorstellen kann.
Wichtig ist für mich allerdings auch, dass sich die Interessengebiete überschneiden. Mit einer hochgebildeten Geisteswissenschaftlerin z. B. kann ich wenig anfangen weil mich die Themen, die ich darunter subsumiere nicht oder kaum interessieren.

IQ ist mir dagegen eher schnurzen, so man ihn überhaupt kennt hat er in den normalen Grenzen nicht so viel Einfluss auf die Bildung.

*******chin:
Habt ihr das Gefühl, dass eine ähnliche Bildung zwingend nötig ist, um einen bereichernden Kontakt zu haben
Ja, absolut.

*******chin:
Unterscheidet ihr zwischen Sex- und Lebenspartner?
Das kann ich nicht beantworten, reine SexpartnerInnen habe ich nicht.
es wird zu viel gesagt,...
...man möchte einen intelligenten Partner.
Auf Augenhöhe ist IMO die korrekte Bezeichnung.
Intelligent ist jemand für mich, wenn er, abgesehen von schriftlichen Fähigkeiten, sich differenziert und logisch denkend sich selbst reflektieren kann und eigenständig im Denken und argumentieren ist.
Dazu gehört aufgrund der selbstreflektierenden Fähigkeit auch der emotionale Part, der dazu führt, sich zu kennen, zu mögen und auch kommunizieren zu können, was man warum mag. Verbal oder nonverbal.
Wenn dann der Inhalt sich mit mir deckt, bedeutet es, formell passend.
Ich hab nen gutes BildungsNivea *gruebel*
**2 Mann
6.132 Beiträge
Alles richtig - geht jedoch über den reinen Begriffsinhalt "Bildungsstand" weit hinaus.
********popo Frau
3.715 Beiträge
Das Wissen das ich habe, ist meine Bildung. Bin ich deswegen intelligent? In gewisser Weise vielleicht schon, zumindest was mein Wissen betrifft.
Wenn mein Partner das gleiche Wissen hat wie ich - mein Wissen ist ja für mich (meine) Bildung - dann wäre mir das zu langweilig. Ich könnte mich gut mit ihm über Dinge unterhalten, von denen wir beide das gleiche Wissen haben, aber voneinander lernen, wohl eher nicht.

Mir ist eine gewisse Bildung beim Partner schon wichtig, allerdings tendiere ich eher zum Praktiker, als zum Theoretiker der sein Sein nur auf sein Wissen und seine Bildung beschränkt.
Ich möchte meinen Horizont durch meinen Partner erweitern können.
Bildung und IQ klingen auf dem ersten Blick essentiell, dennoch kommt es darauf bei mir nicht ausschließlich an.
Ich lege vielmehr Wert auf Ehrlichkeit, die Fähigkeit sich selbst zu reflektieren und die Neugierde auf Unbekannte Dinge.
Die Fähigkeit zu lieben und empathisch mit seinen Mitmenschen umzugehen, stehen bei mir höher im Kurs als irgend ein mathematisch berechneter Wert oder ein Akademischer Grad.

Und der Spruch "Dumm fickt gut" stimmt so auch nicht. Gesegnet ist derjenige, der den Kopf im richtigen Zeitpunkt abschalten kann.
******986 Frau
3.094 Beiträge
Is mir nicht so wichtig...wenn ich dieser person gut leiden kann, man sich unterhalten kann er die Meinung andere akzeptieren und auch mal den blickwinkel wechseln kann, wenn er respektvoll und tolerant mir und anderen gegenüber ist auch anderen kulturen, länder ect..das reicht mir das völlig. Ob jetzt Hauptschule oder studiert ist da nicht wichtig...depp bleibt depp egal was fur noten im Zeugniss steht!
***ia Paar
167 Beiträge
Sie schreibt...
Wie wichtig ist euch Bildung bei euerm Gegenüber und wieso?

Nicht das Wichtigste! Ich habe genug sehr gut (Aus)-Gebildete Menschen kennen gelernt, Männer wie Frauen, die wirklich was auf dem Kasten haben. Aber nicht fähig sind, mit Menschen umzugehen. Die so ICH-Bezogen sind, dass sie andere Meinungen gar nicht zugelassen haben. Bei mir kann einer fünf Doktor-Titel haben, aber wenn er nicht mit Menschen umgehen kann, hat er trotz Bildung einige Probleme.


Habt ihr das Gefühl, dass eine ähnliche Bildung zwingend nötig ist, um einen bereichernden Kontakt zu haben oder spielt das für euch keine Rolle?

Da ich etwas der älteren Generation angehöre, habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Lebenserfahrung das wichtigste ist. Damit umzugehen und aus dem Leben gelernt hat. Den Wissensdurst nie aufgeben und sich über Gott und die Welt unterhalten zu können. Vielfältigkeit ist wichtig und nicht nur ein Thema in seinem/ihrem Diskussionsschatz hat.

Bildung ist sehr wichtig. Aber das betrifft mehrfach das Arbeitsleben. Ich mach auch heute noch Kurse bei Themen, die mich interessieren. Jemand, der sich für nichts interessiert hat auch keinen Weitblick.

Was nützt es mich, wenn jemand seine Intelligenz nur dafür nutzt, um andere zu belehren? Man hat nie ausgelernt und darum kann auch der Bestausgebildete Mensch noch von anderen lernen.
**2 Mann
6.132 Beiträge
Ob jetzt Hauptschule oder studiert ist da nicht wichtig...depp bleibt depp egal was fur noten im Zeugniss steht!

Das ist wohl richtig *top*
*****Eos Mann
2.013 Beiträge
Also, mir ist es schon sehr wichtig, das ich mich mit meiner Partnerin adäquat unterhalten kann.
Ob das nun auf Intelligenz zurückschliessen lässt, vermag ich nicht zu beurteilen. Vielleicht bin ICH ja auch dumm wie Brot *lach*
Nee, ich finde, eine gepflegte Unterhaltung, eine gesunde Selbstreflektion, eine gewisse "Lebenstüchtigkeit" und etwas Nivea sollten schon vorhanden sein.
Sonst wird mir mein Gegenüber schnell langweilig (das ist nicht böse gemeint)!!


*my2cents* CanonEos
**********luder Frau
16.280 Beiträge
Erinnert mich gerade “an die Partnersuche mit Niveau“ *lach*

Ich denke jeder interpretiert etwas anderes in Bildung....

Das wichtigste ist doch, das man sich zusammen auf einer Höhe unterhalten kann, da sind der Schulabschluss oder sonstige Ausbildungen für mich eher zweitrangig!
*********5645 Frau
2.384 Beiträge
Bildung und IQ...
Ich sage mal so, ich fühle mich wesentlich mehr zu inteligenten Menschen hingezogen, auch das sexuelle Interesse ist bei mir größer, wenn ich einen gewissen Intelekt erkenne.
Ich liebe charmanten Wortwitz,
Kreativität,
Abwechslungsreiche Gespräche,
vollständige Sätze,
Selbstreflektion,
Offenheit und Interesse Neuem gegenüber,
den Willen sich weiter zu entwickeln....

Ich denke, das erfordert alles eine gewisse Inteligenz! *ja*

Was brauch ich hingegen nicht?

Klugscheißer,
Besserwisser,
Leute die immer das letzte Wort haben,
Sturheit/ Ignoranz
Menschen, die so ernst sind, dass sie über sich selber nicht lachen können,
Überheblichkeit.

Ich schließe daraus, mir ist Inteligenz wichtig, aber nur unter dem Aspekt, dass die soziale Kompetenz nicht leidet.
...
intelligenz oder iq, kann ich nichts genaues zu sagen, mir sind auch mal ernste, tiefsinnige gespräche wichtig, auf die möcht ich nicht verzichten...
*********5645 Frau
2.384 Beiträge
********t_77:
intelligenz oder iq, kann ich nichts genaues zu sagen

Wie denn auch? Stellt euch nur vor, jeder mùsste vor einem Anschreiben erstmal einen IQ-Test machen *lol*
**********henkt Frau
7.372 Beiträge
Zumal ein hoher IQ nicht unbedingt hohe Intelligenz ausmacht oder gar gut Bildung.

Für mich wäre es wohl schon wichtig, die Rechtschreibung einigermaßen zu beherrschen, sich ganz gut ausdrücken zu können. Wobei ich aber nicht meine, in jedem Satz zig komplizierte Fremdwörter zu verwenden (die ich selbst dann erst nachschlagen müsste). Mit jemandem über allgemeine Themen reden können oder auch über besondere, das find ich wichtiger, als Menschen, die ständig mit ihrem Wissen angeben müssen oder ständig andere korrigieren. Sehr nervend.

Man kann nicht nur mit Geld oder Schwanzgröße prahlen, man kann auch mit Wissen angeben. Sehr abturnend.
**2 Mann
6.132 Beiträge
Man kann nicht nur mit Geld oder Schwanzgröße prahlen, man kann auch mit Wissen angeben. Sehr abturnend.

Wie Mann's macht, is immer verkehrt

*mrgreen*
*********5645 Frau
2.384 Beiträge
Für mich wäre es wohl schon wichtig, die Rechtschreibung einigermaßen zu beherrschen

Wobei Legasteniker ja nicht unbedingt dumm sind!
Also nur daran denke ich kann man das auch nicht fest machen *nixweiss*
**********henkt Frau
7.372 Beiträge
Klaro, wenn ich erfahre, dass jemand Legasteniker ist, kann ich durchaus bei der Rechtschreibung Abstriche machen. Ich habe ja auch nicht geschrieben, dass ich eine gute Rechtschreibung als Basis von Intelligenz sehe. Es ist halt nur so, dass ich ständige und häufige Rechtschreibfehler unglaublich abturnend finde.
****ous Paar
205 Beiträge
Allgemeinbildung
Mit jemandem über allgemeine Themen reden können oder auch über besondere, das find ich wichtiger, als Menschen, die ständig mit ihrem Wissen angeben müssen oder ständig andere korrigieren
eben, eben und Allgemeinbildung bekommt man zum Teil in der Schule und wer mehr will muß sich dann eben sein Leben lang selbst weiterbilden. Irgendwelche Universitätsabschlüsse die man dann als Bildung auf dem Papier vorweisen kann sind Spezialwissen und ob das für eine Partnerschaft wichtig ist wage ich zu bezweifeln.
*********5645 Frau
2.384 Beiträge
****ous:
Universitätsabschlüsse die man dann als Bildung auf dem Papier vorweisen kann sind Spezialwissen und ob das für eine Partnerschaft wichtig ist wage ich zu bezweifeln

Das sehe ich auch so. Aber wenn man jetzt mal von Schulbildung und Abschlüssen absieht. Sind gewisse Interessen nicht auch eine Form von Bildung?
Jemand der Musik liebt, oder eine Sportart... Meinetwegen auch Hobbies wie Angeln oder Hundezüchten oder sowas. Bildet man sich nicht auf dem Gebiet dann weiter und macht das dann nicht auch Spaß und interessant, wenn es irgendwie zusammen passt? Erfordert doch auch Bildung oder!? Wenn auch nicht aus Leistungsdruck herraus, sondern aus Leidenschaft.
Natürlich alles im Rahmen, jetzt kein Freak oder so!
Ist es nicht öde und traurig, wenn diese Form von Bildungslust gar nicht gegeben ist?
****ous Paar
205 Beiträge
@ Natascha_5645
ganz Deiner Meinung *top*
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.