Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Fotografie & Technik
1117 Mitglieder
zur Gruppe
FETISCH FOTOGRAFIE
4823 Mitglieder
zum Thema
Empfehlungen für eine gute Einsteiger-Kamera?47
Ich würde gern im privaten Mal mit ein paar erotische Fotografien…
zum Thema
Canon EOS 400D65
Habe mir zu Weihnachten die Canon EOS 400D zugelegt, macht echt…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Tip für eine Kamera?

Tip für eine Kamera?
Guten Abend,

kann uns jemand einen Tip geben für eine gute Kamera für Privataufnahmen?

Wir wollen Bilder wie auf unserem Profil zu sehen sind machen (Urlaub, Nude, PornArt, ...)
Bisher nutzen wir nur eine 08/15 Digicam von Canon, gerade Nachtaufnahmen oder Nahaufnahme sind die reinste Katastrophe mit so einem "Ding".

Vielen Dank, falls jemand einen guten Vorschlag machen kann. Preislich könnten wir uns 300 - 700 € vorstellen.

Grüßle CR
Ein
Iphone 6
Smartphone besitzen wir schon
und Apple würde ich auch nie kaufen, wobei das jeder für sich selbst wissen muss.
Ein paar Tipps für Spiegelreflexkameras würden uns deutlich mehr weiterhelfen.

Trotzdem Danke *zwinker*
Schaut euch mal ein DSLR von Canon im Fotoladen an. D700 zu Beispiel.
*****cat Mann
778 Beiträge
D700? Canon? *nene*
Und ... genau! Wieso ausgerechnet Canon? Weil die mit der Sensortechnologie ein halbes Jahrzehnt hinter der Konkurrenz herhinken?

lg daniel
draußendraußen
****ro Mann
1.179 Beiträge
Spiegelreflexen sind Systemkameras ... um mehr als durchschnittliche Ergebnisse zu bekommen, muss man in das System investieren. Damit meine ich nicht nur die Investition in Objektive, sondern auch (in Form von Zeit und Lehrgängen) in know how.

Wenn du dazu bereit bist bzw Lust hast, dann empfehle ich dir das Pferd anders herum aufzuziehen: mach an der nächsten VHS oder Fotoschule einen Grundlehrgang und dann such dir die Kamera aus, die dir am besten steht/passt.

Du bist hier nicht der erste, der nach einer Spiegelreflex fragt. Meiner Erfahrung bekommst du hier Tipps wie "kauf Kamera xyz, weil, damit mache ich schöne Aufnahmen". Eine echte fototechnische Begründung bekommst du selten.

Die Idee mit dem Smartphone ist übrigens (mal vom Datenschutz abgesehen) gar nicht doof, wenn man sich nicht mit der Technik beschäftigen will. Die Teile liefern inzwischen erstaunliche Ergebnisse ...

Überleg mal abseits der digitalen Spiegelreflexen auch an die spiegellosen Kameras mit Wechselobjektiven ... die haben inzwischen auch die Technik der großen Kameras. Aber sie haben oft einen kleineren Chip (inzwischen nicht immer!). Das wird nachteilig, wenn du bei wenig Licht fotografierst, dann kommen die Teile schneller in's Rauschen.
draußendraußen
****ro Mann
1.179 Beiträge
700d und nicht d700
äh ... gemeint ist die 700d von Canon.
Nicht zu verwechseln mit der D700, die ist von Nikon (und gilt, trotz ihres Alters (erhältlich ab 2008) immer noch als up-to-date, wenn man nicht mehr als 12 Megapixel braucht.
draußendraußen
****ro Mann
1.179 Beiträge
mal so ein paar Fragen, die mir spontan einfallen:
• Privatfotos ... wie dunkel ist bei dir "privat"? (klingt doof, aber Fotografie hat nun mal fast ausschließlich mit Licht zu tun)
• bist du bereit, dich tiefer in die Nachbearbeitung zu vertiefen (Photoshop)?
• willst du langfristig auch außerhalb deiner jetzt angepeilten Zielrichtung zu fotografieren?
• wenn du deine Kamera mit in den Urlaub nehmen willst (als 'ne weitere Anwendung), bist du da bereit, 1 kg, 5 kg, 10 kg oder mehr zu schleppen?
• bist du überhaupt bereit, im Zweifelsfall mal das Objektiv zu wechseln?
• wie ist das mit filmen?
****al Mann
21 Beiträge
Ich würde mich zu Beginn noch nicht auf eine Spiegelreflex-Kamera einschränken. Es gibt auch sehr gute spiegellose Systemkameras, Bridgekameras oder auch hochwertige (und genauso teure) Kompaktkameras.

Einen Kauftipp für eine Kamera kann ich euch aber nicht geben - da kenn ich mich weder mit Fotografie noch mit euren Anforderungen gut genug aus. Ich habe mir vor einem Jahr meine erste "richtige" Kamera gekauft. Damals wie heute würde ich mir folgende Gedanken vor dem Kauf machen:

  • Wenn sie auf Reisen dabei sein soll: wie gross/schwer darf sie dann maximal sein?
  • Wie gut ist der Sensor bei schlechten Lichtverhältnissen?
  • Sollen Objektive gewechselt werden können? Wie teuer sind allfällige weitere Objektive für die Kamera?
  • Liegt die Kamera gut in der Hand?
  • Passt euch die Bedienung?
  • ...
  • Last but not Least: gefällt der Schriftzug auf dem Gehäuse? *zwinker*

Ich wollte noch mehr Punkte auf der Liste ergänzen, aber dann hat euroro seine Beiträge geschrieben und ich finde, er hat absolut recht. Es bleibt euch wohl nichts anderes übrig als euch intensiv mit dem Thema und der Technik auseinander zu setzen um schlussendlich eine fundierte Bauchentscheidung treffen zu können *zwinker*

Wünsche euch viel Spass bei der Evaluation!
Danke
Ich sehe ich muss mich wohl noch mehr mit dem Thema auseinander setzten als ich dachte.
Danke für alle Tipps und Ratschläge, ich werde mir ernsthaft Gedanken über einen Grundkurs machen um dann eine verifiziertere Kaufentscheidung zu treffen.

Danke und gute Nacht *zzz*
*******n_by Mann
27 Beiträge
Kamera
Bilder, wie in eurem Profil können auch mit einer Kompaktkamera aufgenommen werden. Diese Kameras liegen auf jedem Fall in eurem Preisbereich. Wenn ihr mit den Einschränkungen eines Zoomobjektivs leben könnt oder ihr zunächst preisgünstig in die Fotografie einsteigen wollt, sind sie eine echte Option. Deutlich leistungsfähiger als ein Smartphone und deutlich kleiner, leichter und billiger als System- oder Spiegelreflexkameras. Am besten ist es sicherlich, wie schon empfohlen wurde, einen Fotokurs zu machen und dann zu testen und zu entscheiden.

Viel Spaß beim Einstieg
*********npaar Paar
121 Beiträge
hallo
ich würde mir mal die Sony RX 10 anschauen
macht superbilder, passt gerade noch in euer budget
super zoom objektiv und die tests im Net sind auch alle durchweg gut
wir haben sie seit einem jahr jetzt und sind sehr zufrieden
Wenn Ihr Fotos in privater Atmosphäre (Indoor) und natürlicher Beleuchtung (ohne Blitz) machen wollt (z.B. in Richtung des Fotos "Hot Chili") dann unterscheiden sich die Anforderungen an die Knipse doch recht deutlich von denen, die man bei Outdoor und Sonnenschein hat *zwinker*

Indoor: Je größer der Sensor und je "dicker" das Objektiv ist, desto besser für Available-Light Aufnahmen geeignet. Ich nehm für so was eine Vollformat-Knipse mit 1,4er Festbrennweiten. Nachteil ist, dass das das Budget schon recht deutlich sprengt.

Outdoor: Solange es hell ist, macht (fast) jede Knipse brauchbare Aufnahmen.


Was ich generell empfehle: In den nächsten Blöd- oder Geil-Markt gehen und dort alle möglichen Knipsen mal in die Hand nehmen. Welcher Body ist zu den eigenen Händen kompatibel? Wo können die relevanten Knöpfe bequem (und ohne die Knipse vom Gesicht zu nehmen) erreicht werden?

Bringt nix, wenn man sich auf eine Empfehlung verlässt und dann kommt man mit der Bedienung nicht klar, da die Knöpfe an den falschen Stellen liegen oder der Body für die eigenen Hände zu groß / zu klein ist *zwinker*
Sehr gute Kamera von Panasonic
Panasonic FZ 200, sagenhafte Bilder. Sehr guter zoom, auch für Filmaufnahmen geeignet.
******u88 Paar
43 Beiträge
Ich würde auch sagen das ihr in den nächsten Markt geht und mal ein paar DSLR's in die Hand nehmt.
Ich persönlich habe jetzt seid knapp 'nem Jahr eine CANON EOS 700D und bin damit sehr zufrieden. Ich hatte vorher auch nie richtig was mit der Fotografie zu tun gehabt (außer natürlich so wie ihr vorher nur eine Kompaktkamera besessen) und habe mir nach und nach alle Begriffe wie z.B. Blende, ISO etc. angeeignet.

Dann schießt ihr ein paar Fotos, macht euch mit der Kamera vertraut und dann merkt ihr, was ihr evtl. noch für Objektive oder Equipment braucht.

Das Fotografieren mit solch einer Kamera macht auf jeden Fall sehr viel Spaß *zwinker*
********zy99 Mann
3 Beiträge
Privatgebrauch
Aus meiner Sicht kommt es auf das Objekiv an und zählen zwei Parameter: Lichtstärke und Brennweite. Der Fotohändler erklärt euch, was das ist. Hier nur so viel; ein sehr lichtstarkes Objektiv ist auch gleichzeitig ein gutes Objektiv, weil nur wirklich gute Objektive lichtstark sein können. Und wenn ihr sie mit zwei Kerzen spannend in Szene setzen wollt, kommt es auf die Lichtstärke an. Zweitens die Brennweite. 50mm gelten als Normalobjektiv, kleiner ist Weitwinkel und größer ist Tele. Damit ihr dem Motiv nicht immer so auf die Pelle rücken müsst, sollte die Brennweite eines Zoom-Objektivs 200-250 mm betragen. Weitwinkel ist aus meiner Sicht nicht nötig, kann also ruhig bei 50 mm beginnen. Und wenn ihr nicht ewig den ganzen Krempel einer Systemkamera herumschleppen wollt, dann schaut euch bei Panasonic/Lumix um. Und nicht auf Aktionsangebot mit Objektiven von 18-55 mm hereinfallen! Viel Spaß! Und üben, üben, üben. 200 Fotos ergeben 10 gute, den Rest einfach löschen.
Eos 700d
Hallo,
Suche auf diesem Weg eine eos 700d.
Freue mich über jedes Angebot.
******ank Paar
715 Beiträge
Wir....
...haben eine Panasonic DMC-TZ22 (Lumix) 16x FullHD und sind sehr zufrieden...:-).

14,1 Megapixel effektive Auflösung des MOS-Sensors
Leica DC Vario-Elmar-Objektiv mit 16-fach optischem Zoom (4-fach digital), Lichtstärke: F3,3-5,9, Brennweite 35-mm-KB: 24 bis 384 mm
7,6 cm (3 Zoll) Smart Touch LC-Display mit einer Auflösung von 460.000 Pixeln
GPS, 3D Foto Modus, Lichtempfindlichkeit (ISO): 100-1600 (Hochempfindlichkeitsmodus: 1600-6400), Bildstabilisator, Full HD Videoaufnahme (1920 x 1080 Pixel Auflösung)
Lieferumfang: DMC-TZ22EG-K schwarz, Stylus-Stift, Lithium-Ionen-Akku, Ladegerät, USB-Kabel, Audio/Video-Kabel, Trageriemen, CD-ROM, Software
*********71_67 Paar
85 Beiträge
Hallo an alle Foto Fans ...
wir haben vor ca. 3 Jahren angefangen zu fotografieren.

Begonnen hat alles eigentlich mit einer Unzufriedenheit der Bilder.

Wir haben schon zuvor Bilder gemacht, diese fast immer mit einem Smartphone. Solange man sich diese am Gerät anschaut, alles top. Bringt man aber die Bilder mal auf einen Rechner in die tatsächliche Größe, wird man schnell feststellen, alles nicht das, was man erreichen will.

So sind wir mal in einen der vielen Märkte gegangen und haben uns von dem dortigen Verkäufer dahingehend beraten lassen, dass man Bilder auf Reisen, vielleicht mal Schnappschüsse oder ähnliches machen will. Raus gekommen ist eine Panasonic Lumix DMC TZ-41.
Wow, dachten wir, die macht echt tolle Fotos. Soweit auch alles gut.

Nun kommt man, nachdem man ja Interesse zeigt am knipsen, schnell auf die Idee, mal das eine oder andere Fotomotiv zu knipsen, wo Hintergründe verwaschen sein sollen, also mit die Schärfe spielen will! Noch besser sind Foto's mit Langzeitbelichtung und Nachtaufnahmen ohne Blitz.

Da kommt man ganz schnell mit Kompakt Kameras an seine Grenzen. Belichtungszeiten von max. 4 Sec. macht nicht wirklich viel Sinn, selbst wenn man das Iso dort richtig aufbohren kann.

Man informiert sich also im Netz wie man solche Bilder machen muss. Stellt dann fest, es geht nur mit DSLR Kameras.
Liest Testberichte, geht zurück in die besagten Märkte und testet, wie weiter oben schon beschrieben durch andere Teilnehmer hier.

was für Angebote gibt es:

• wie liegen sie in der Hand
• wo sind die Knöpfe ...
• welche Funktionen sind gegeben etc.

Raus gekommen ist bei uns, eine Sony SLT Alpha 58Y als Einsteiger Modell.

Warum? Sie liegt preislich nahe an den guten Kompakten, bringt den Komfort einer DSLR mit und hat zusätzlich zwei Objektive mit 18 - 55 mm und 50 - 200 mm

Was machen wir damit? Wir haben angefangen, Bilder im hellen und Freien zu machen, um zu verstehen, wie funktioniert die Kamera eigentlich. Anfangs mit dem 18 mm Objektiv. Da merkt man aber sehr schnell, man muss sehr viel lernen in Punkto Fotografie.

Wir haben also begonnen, unsere Motive gezielt auszusuchen. Keine Personen!!!, sondern Landschaften/Gebäude/Blumen/Stillleben/Lost Places ... und das im Bereich Tele und Makro. Unsere Einstellungen sind von Anfang an auf Manuell gewesen, um der Automatik zu trotzen.

Es gibt unzählige Video Anleitungen auf YT wo man dazu informieren kann und dann versuchen, es nach zumachen. Einfach davon zu lernen, was andere schon für Erfahrungen haben.

Wenn man beginnt zu fotografieren, weckt das aber auch sehr schnell Begehrlichkeiten.

Man entwickelt ein eigenes Gespür für Augenblicke die man einfangen will, geht mit offenen Augen und permanent suchend nach Motiven durch die Gegend und stellt schnell fest ... das geht so nicht, da braucht man etwas mehr ....

• ein Stativ, ist einfach eine bessere Art Bilder zu machen, als aus der Hand ...
• den nächsten Akku, da ja Langzeitbelichtungen auch sehr hohen Akku Verbrauch haben ...
• dann eine größere Tasche oder sogar einen Rucksack um alles immer dabei zu haben ...

Wir sind jetzt soweit, dass wir alles soweit haben um auf Streifzüge zugehen.
Aber nur mal schnell eine Kamera zu kaufen, ist es eben nicht.

Jetzt haben wir letztlich das Zeitproblem. Für gute Foto's braucht man davon echt eine Menge ...
Genau das ist der Grund, warum wir mit Dämmerung und Abend bzw. Nacht Fotografie dabei sind, tagsüber fehlt einfach die Zeit. Um später mal in die Porträt Fotografie einzusteigen, müssen wir noch viel lernen.

Vielleicht hilft das ja dem Themenersteller ... etwas ...
Liebe Grüße von uns ...
Hallo,

ich habe mir im Dezember eine Lumix-DMC-FZ1000 gekauft da ich es aus meiner fotografischen Vorgeschichte heraus leid war, immer diverse Objektive mit mir herum zu schleppen.
Ausschlaggebend dafür waren Aussagen von Test und Chip da diese Bridge-Kamera über einen 1 Zoll großen Sensor, einen schnellen und sehr guten Autofocus und über die gesamte Brennweite von 25 bis 400 eine lichtstarke Blende von F2,8-4,0. verfügt.
Dazu habe ich mir für meine Mopedtouren eine Lumix TZ 41 gekauft, da ich diese einfach und praktisch in eine Tasche meiner Jacke unterbringen kann.

Damit kommen wir meiner Meinung nach zur wesentlichen Frage: Was will man(n)/frau und wie teuer darf es werden? Für meine Bedürfnisse reichen mir beide Kameras, ich kann das gesamte elektronische abschalten und manuell Fotos machen, aber auch bequem mich mit div. Hilfsprogrammen unterstützen lassen.

Aus eigener Erfahrung verkneife ich mir ideologische Diskussionen und messwerttechnische Haareespalterei, ob die Foto-Wahrheit in digitalen Spiegelreflexkameras oder sonst wo zu finden ist. Die eigenen Anforderungen, ob das Hobby weiter ausbaufähig sein soll, wie sieht´s mit dem Geld aus und noch eine Menge mehr Argumente zählen letztendlich, die jeder nur für sich beantworten kann.

Was mir ebenfalls geholfen hat war ein Kurs an der VHS für digitale Fotografie.
Habe damals eine Menge auffrischen können und viele Tipps im Umgang mit den Möglichkeiten der dig. Fotografie erhalten.

Mögen Euch zukünftig eine Menge an geeigneten Motiven vor die Linse huschen *knips*
Iphone 6
*******i_HH Mann
76 Beiträge
Als Nutzer einer 08/15 Digi-Cam würde ich erstmal zu einem Fotokurs raten, bevor man sich überstürzt einen DSLR-Boliden kauft.
Man sollte schon wissen, was man tut, sonst kann der Frust über mißlungene Fotos schnell mal viel größer werden, als der Spaß am knipsen.
eigentlich alles nicht so schwer...
aber die Sache mit dem Licht ist wirklich wichtig.

Ich kann für den Privatgebrauch die Canon EOS 60D empfehlen, die ist Mitteklasse zwischen den Profikameras mit einstelliger Typenbezeichnung und den dreistelligen Einsteigern.

Dazu ein Praxisbuch von Guido Krebs und als Software Photoshop Elements 11 mit dem Wälzer von Jürgen Wolf. Alles in allem eine kleine Investition aber sie bringt auch ein Grinsen ins Gesicht wenn man die Lernschritte, Tipps und Lehren nachvollzieht und übt.
Unbedingt die RAW-Speicherung einstellen und die dann nachbearbeiten und als JPEG speichern, mit den Ergebnissen kann man dann schon als Hobbyknipser zufrieden sein, auch wenn die Lichtverhältnisse nicht immer optimal sind.

LG ! *knips*
*******i_HH Mann
76 Beiträge
das ist ja alles schön, gut, und richtig.
aber wer noch nie eine "echte" kamera in der hand hatte, weiß doch gar nicht, wie lichtverhältnisse, blende, verschlusszeit und iso aufeinander einwirken.
klar kann man einfach mal drauf los knipsen, aber so richtig begreifen macht doch erst das foto zum hingucker.
stimmt...
ein Fotokurs ist sinnvoll. Wenn er auch nur Anreize geben kann.
Es ist ein Hobby und es ist wie mit allem, will man es richtig machen, muss mann Zeit, Mühe und Geduld investieren, maßvoll, damit man das Interesse nicht verliert und die Cam im Schrank landet.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.