Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Offene Beziehung
1504 Mitglieder
zur Gruppe
Beziehung
274 Mitglieder
zum Thema
Mann möchte keine Beziehung vs. Eifersucht402
Ich versuche Euch mal zu beschreiben mit welchem Problem ich zu…
zum Thema
Beziehung sehr schön, aber sexuell schwierig37
Ich bin heute auf den Beitrag von Kailyn gestoßen und konnte da viel…
Wie wichtig ist Sex für eine Beziehung?
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Zerstört zu großes Verlangen nach Sex die Beziehung?

@*******el92
Wenige Tage später hat er mich dann kennengelernt und meinte, durch mich hätte er neue Lebensfreude erhalten und würde nun definitiv leben wollen.

Aus Erfahrung kann ich dir nur sagen: Das ist gar nicht gut. Er macht jetzt sein ganzes Leben und Glück von dir abhängig - gleichzeitig bist du für sein Wohlbefinden zuständig.

Ist er schon in Therapie? Wenn die Krankheit bei ihm in der Familie liegt, leidet er vermutlich an einer bipolaren Störung. Sowas wird vererbt und ist nicht heilbar. Durch Medikamente kann man die Symptome unter Kontrolle halten, sie verändern aber die Persönlichkeit.

Tut dir diese Beziehung gut?
****77 Mann
364 Beiträge
Bei aller Liebe und helfen wollen, bitte vergiss nicht auf dich selbst zu achten. Depressionen beim Partner können viele Kräfte aufzehren, besonders wenn man als einziger Acker des Kranken "benutzt" wird. Nicht dass du ihm da raus hilfst, du bist kaputt und er sagt "danke, das wars".

Gruß
Tias77
*********92_nw Frau
89 Beiträge
Themenersteller 
Naja, so wie er sich sonst mir gegenüber verhält, denke ich schon, dass er sehr in mich verliebt ist.
Ich würde mich auch nicht ewig hin halten lassen, wenn er nun alles Jahre lang aufschieben will. Aber eben weil seine letzte Beziehung noch nicht so lang her ist, will ich noch warten..
Bevor wir eine Beziehung eingegangen sind, hab ich ihn auch gefühlte 10000 mal gefragt, ob er wirklich sicher ist, schon bereit zu sein. Immerhin wollte ich nicht, dass es nur von kurzer Dauer ist.. Aber er meinte, er wäre sicher... Daher hoffe ich mal, dass er das auch wirklich ist..

Also mir tut die Beziehung gut.. ich habe ja auch selbst Depressionen und wirke nach Außen hin teilweise lethargischer als er. Er redet auch nur sehr selten darüber.
Er persönlich sagt immer, dass er sein leben selbst in den Griff bekommen will und vorallem mich nicht runterziehen sondern mir Kraft geben will (da ich selbst in sehr schwierigen Umständen lebe). Ich habe mehr das Gefühl, dass er gerade auf Alleingang schaltet, statt mich als Ankerpunkt zu sehen, eben weil er mich nicht belasten will..
In Therapie ist er nicht, er sprach aber davon, dass er sich wohl einen Therapieplatz besorgen will..

Naja, ich fahre gleich kurz zu ihm und anschließend mit zu seiner Bandprobe. Freue mich ja schon, ihn zumindest etwas sehen zu können. Mal sehen, wie er sich generell mir gegenüber verhält. Ich werde das Thema Sex meiden und nur drauf eingehen, wenn er die Initiative ergreift.
@**rk...*oh* also wenn du depressiv bist ..und er auch? mit suizidgedanken?

seid ihr beide dann auch dem weg medizinische hilfe euch zu holen? oder gar schon in einer therapie...das wäre in diesem falle ratsam. ratsamer als im forum sich hilfe zu holen*nachdenk*
*********92_nw Frau
89 Beiträge
Themenersteller 
Also die Suizidgedanken hat er nach eigener Aussage nicht mehr. Über eine Therapie denkt er ja nach..

Ich würde keinen Suizid begehen. Mein Befinden kommt durch eine Umstände zustande, wo eine Therapie leider nichts dran ändern kann, das kann ich nur selbst und daran arbeite ich.
Mein Befinden kommt durch eine Umstände zustande, wo eine Therapie leider nichts dran ändern kann, das kann ich nur selbst und daran arbeite ich.

hm..*gruebel*...woher nimmst du die richtigkeit deiner annahme an das dir dabei keiner helfen kann? depressionen gehören in fachliche psychatrische hände. egal welche umstände depressionen erzeugen,die depressionen sind da. und genau diese sollten angegangen werden. das du im endeffekt ja derjenge bist der seine eigene befindlichkeit ändert ist klar. aber lass dir doch dabei helfen. denn wenn deine denkweise sich ändert im inneren,ändert sich zwangsläufig auch das außen. allein schon weil du es anders betrachtest verhält sich ein und die selbe sache ganz anders. ich sag dabei nur das halbvoll/halbleere glas wasser.
********lack Frau
19.069 Beiträge
@*******el92

Ich würde keinen Suizid begehen. Mein Befinden kommt durch eine Umstände zustande, wo eine Therapie leider nichts dran ändern kann, das kann ich nur selbst und daran arbeite ich.

Wie kommst Du zu der Erkenntnis?
Ein Therapeut forscht nach Ursachen und zeigt Wege und Möglichkeiten auf.
Letztendlich muß jeder das alleine in Angriff nehmen, aber mit Hilfe ist es sicher leichter. Außerdem gibt es unterstützende Medikamente nur vom Facharzt.
Ich habe Dich ja in meinem Beitrag gefragt, ob Du vielleicht auch unbewußt mit dem Sex was kompensierst. Das Du z.B. nur durch Sex das Gefühl hast, geliebt zu werden.
Es ist natürlich schwieriger wenn Depressionen vorhanden sind und wenn beide Depressionen haben, macht es das nicht einfacher.
Im Gegenteil, man kommt schnell in Versuchung sich mehr um den Anderen zu kümmern, damit man bei sich selbst nicht aufräumen muß.
Klar ist das Verständnis ein anderes, wenn jemand selbst Erfahrungen hat.

Bevor wir eine Beziehung eingegangen sind, hab ich ihn auch gefühlte 10000 mal gefragt, ob er wirklich sicher ist, schon bereit zu sein. Immerhin wollte ich nicht, dass es nur von kurzer Dauer ist.. Aber er meinte, er wäre sicher... Daher hoffe ich mal, dass er das auch wirklich ist..

Das kann ja auch wirklich da der Fall gewesen sein, als Du ihn gefragt hast.
In seiner Euphorie und seinem Wunsch über die letzte Beziehung hinweg zu kommen, ist er vielleicht auch davon ausgegangen, daß es klappen könnte.

Also mir tut die Beziehung gut.. ich habe ja auch selbst Depressionen und wirke nach Außen hin teilweise lethargischer als er. Er redet auch nur sehr selten darüber.
Er persönlich sagt immer, dass er sein leben selbst in den Griff bekommen will und vorallem mich nicht runterziehen sondern mir Kraft geben will (da ich selbst in sehr schwierigen Umständen lebe). Ich habe mehr das Gefühl, dass er gerade auf Alleingang schaltet, statt mich als Ankerpunkt zu sehen, eben weil er mich nicht belasten will..
In Therapie ist er nicht, er sprach aber davon, dass er sich wohl einen Therapieplatz besorgen will..

Er ist vielleicht jetzt einfach mit der Situation überfordert.
Und Dein Wunsch nach Sex überfordert ihn noch mehr.
Du hast irgendwann geschrieben, das es ihm jetzt auf einmal zu schnell geht.
Also was hindert Euch es etwas langsamer an zu gehen?

Ich wünsche Dir viel Freude bei dem Besuch und ihm eine erfolgreiche Bandprobe.

WiB
@******gel,

nachdem jetzt im Laufe der Diskussion das Thema "Depression" aufkam, denke ich, dass ihr noch ganz andere Dinge zu bewältigen habt, als unterschiedlichen Sexkonsum.

Wenn er wirklich depressiv ist und Du auch, solltet ihr wohl zuerst daran arbeiten.
Depressionen sind ne ernste Sache und gehören behandelt.
Jegliche Art von Druck - und der entsteht nunmal, wenn Du ihn mit Deinen Anforderungen konfrontierst - ist kontraproduktiv und wird langfristig schädlich für eure Beziehung sein.

Wenn Dir daran liegt - und das ist ja der Fall - dann stellt eure Beziehung in den Mittelpunkt und nicht den Sex. Dafür habt ihr noch viel Zeit.

Auf alle Fälle viel Erfolg!
Ihr seid erst seit 3 Monaten zusammen und habt schon ein großes Problem in eurer Beziehung.
Es könnte auch sein, dass die Beziehung prinzipiell dazu dient, euch von euren jeweiligen Problemen abzulenken.
Es ist nur menschlich und auch "normal", anstatt sich auf die "richtigen" Probleme zu konzentrieren, neue, kleinere Probleme zu schaffen, die weniger Angst machen, und sich damit zu beschäftigen, anstatt um das, wovor man richtig große Angst hat.
Es ist nur eine Hypothese, aber solche Verdrängungsmechanismen werden bei Depressionen oft angewendet.
Hilfe bei Depressionen...
... können (und sollten nur) dafür ausgebildete Fachleute geben, und zwar im persönlichen Gespräch, also nicht in einem Laienforum. T.
********lack Frau
19.069 Beiträge
@******n_E

DarkAngel hat ja gar nicht in Bezug auf die Depression um Hilfe gebeten, sondern wegen des ihrer Meinung nach übersteigertem Wunsch nach Sex in einer neuen, relativen frischen Beziehung.
Und hier haben alle auch gesagt, daß dies von Profis behandelt gehört und
das man das auch nicht in einer Beziehung gegenseitig behandeln kann.
Aber es kam auch, das man es nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte!
Man kann sich unterstützen und aufbauen, aber mehr auch nicht.

WiB
****54 Mann
3.581 Beiträge
... Aber bedenkt auch, dass der Begriff 'Depression' im Volksmund etwas inflationär benutzt wird für alle möglichen seelischen Belastungen aus Zukunfsangst, Perspektivlosigkeit, Unzufriedenheit mit der Gesamtsituation, Trauer, usw. . Da muss nicht immer der klinische Begriff gemeint sein.
Über alle Hürden muss man selbst springen und oft reicht es tatsächlich, sich selbst in den Hintern zu treten. Soll heißen: das Thema Depression als Krankheitsbild ist weiter Verbreitet als im Staßenbild erkennbar und so ernst wie ihr es hier nehmt. Aber nicht jeder Liebeskummer ist eine Depression, auch wenn's sich so anfühlen mag.
"Ich will so nicht weiterleben" ist oft weiter von "Ich will nicht mehr leben" als von "Ich will anders leben, weiß nur noch nicht, wie"
**********t_LEA Frau
273 Beiträge
Verlangen
Nein absolut nicht
im Gegenteil !!
es zeigt wie sehr ich den Anderen "will" und "brauche" .
Liebste Grüsse
*********_FMF:
es zeigt wie sehr ich den Anderen "will" und "brauche" .

Und genau das kann schnell nach hinten losgehen. Und zwar dann, wenn man dabei dem anderen die Luft zum Atmen nimmt, ihn/sie beschränkt oder unter Druck setzt.
Das ist ein ganz schmaler Grad!
****Too Paar
13.555 Beiträge
Ja das sehe ich auch...
Wenn der Eine ständig diese Bedürftigkeit ausstrahlt und diese Mach mich glücklich Mentalität hat,dann kann das echt nach hinten los gehen....

LG,Eva
****54 Mann
3.581 Beiträge
Wenn beide verliebt sind, ist das eben atemberaubend. Ein Problem wird es, wenn dieser Zustand einseitig ist und dann ist der freundliche Rückzug des anderen auch dringend angesagt. Und da wird gerne auch Zeitmanagement vorgeschoben, wenn man sich nicht klar ist oder ausdrücken kann.
Depression
Wichtig wäre wohl sich in eurem Falle erst mal um die wesentlichen Probleme zu kümmern. Eure "Depression", vor allem wenn er sich deswegen sogar schon umbringen wollte.

Vielleicht mag sein Zustand jetzt gerade "besser" sein, aber bei dem Thema sollte man auch nicht unbedingt zu blauäugig sein.
Vor allem ist es an sich schon schwer als psyschich gesunder Mensch, die Depression seines Partners mittragen zu können, ohne zu Schaden zu kommen, wie soll es dann sein, wenn es bei euch beiden derzeit nicht Rund ist?

Wichtig ist für euch, lasst die nächste Zeit locker angehen und macht euch nicht so viel Stress. Weder um zu wenig Sex, noch um Beziehung allgemein.

Nur lasst es nicht schleifen, zumindest er sollte doch mal das Gespräch suchen.
Eine Ferndiagnose über Foren sind sowieso immer total daneben *zwinker*

Meistens hilft schon das erste Gespräch, weil das eben der erste Große Schritt ist.
Eine Ferndiagnose über Foren sind sowieso immer total daneben

Richtig, weil das Zauberwort "Depression" sofort sämtliche Hobbypsychologen und schlimmeres auf den Plan ruft.
Ich will nicht mal unterstellen, dass die keine guten Absichten haben, aber es ist für den Fragesteller ähnlich hilfreich wie rückwärts Sackhüpfen.

Tut mir ein bisschen leid für die TE, aber ich glaube nicht dass der Thread jetzt aus dieser Ecke wieder rauskommen wird.
@*********smile
Ich will nicht mal unterstellen, dass die keine guten Absichten haben, aber es ist für den Fragesteller ähnlich hilfreich wie rückwärts Sackhüpfen.

Es liegt nur an ihr, die Ratschläge anzunehmen und sich ernsthafte Gedanken über die Notwendigkeit einer Therapie zu machen. Mehr können wir hier im Forum nicht machen.
*nixweiss*
******969 Mann
271 Beiträge
Ganz anders?
Klar, Depressionen müssen von Fachleuten behandelt werden. Schon für die ist das schwer genug.
Sonderfall: die Ursache der Depression wäre "nur" das Gefühl, das Verlangte nicht geben zu können - dann ist es vielleicht einfacher, aber nur ein bisschen.

Jedoch, mal ganz vorsichtig - vielleicht geht es auch ganz anders.
Wenn MANN nicht mehr zwanzig ist, dann ist nach einem richtigen Orgasmus die Hormonlage SOFORT ganz anders - das Verlangen ist (meist) erst mal weg. Und kommt erst nach x Stunden, Tagen oder einer Woche wieder. Je älter desto später, mit großen Unterschieden. Und großen Schwankungen, ausgelöst wodurch? - Vieles. Genaueres weiß man nicht immer.

Also vielleicht, zu einem Zeitpunkt wo das Verlangen bei IHM zwar vorhanden ist (unbedingt!), aber noch nicht soo riesig:
Sex ohne Orgasmus bei IHM (oder mit "trockenem" Orgasmus - mal kundig machen).
Vielleicht mit guten Toys. Die MANN dann mit diesem gewissen Verlangen auch engagiert handhaben kann - jedoch eben NICHT wie ein alles studiert habender Eunuch, der kein Verlangen kennt.
DAS kann ER auch kurz danach oder am nächsten Tag wiederholen. Bis sein Hormonspiegel so weit ist, dass er nun auch mal den Höhepunkt "richtig" will (dann aber ist erst mal Pause).
Kein Druck mehr, keine Erwartungshaltung eines Unbedingt.
Bitte nicht den Einwand: "Mit Toys kann ich es mir auch selber machen." Das ist nicht dasselbe. Wenn Er das Ding bedient, weiss SIE nicht was als nächstes kommt, wo und wie. Er kann gezielt auf Ihre momentanen Bedürfnisse eingehen, vielleicht besser als wenn er selber kurz vor dem Höhepunkt wäre. Und SIE kann seinen Körper spüren und seine Erregung und seine Freude dabei.
Vielleicht können beide einigermaßen zufrieden sein, wenn SIE so immer oder meistens kommt und ER nur dann, wenn er es wirklich will und braucht, und kann.

Im Idealfall sind dann plötzlich die Depressionen weg ...

Vielleicht auch ein Weg, den man gehen kann wenn zum Alter hin ER eher nachlässt als SIE ... ?

Ich muss aber dazu sagen, mein Vorschlag beruht nur teilweise, eingeschränkt auf eigener Erfahrung.
Was meinen andere dazu?
****l2 Paar
2.414 Beiträge
die situation mit der unterschiedlichen lust kommt mir (m) sehr bekannt vor. wir sind zwar deutlich früher geboren al die t.e. und wir sind auch schon mehrere jahe zusammen. anfangs war ich der mann mit dem großen verlangen und habe in ihr die lust am sex geweckt. jetzt kann ich nur sagen "die geister die ich rief ...". ich werde den bedürfnissen meiner partnerin auch nicht mehr gerecht. ihre bedürfnisse steigen und meine sinken. sie glaubt es läge an ihr und ich fände sie nicht mehr attraktiv und/oder würde sie nicht mehr lieben. das ist aber nicht so.
was ich damit sagen will, ist das sich die bedürfnisse im laufe der zeit auch ändern. vielleicht kommt das verlangen bei deinem partner ja noch auf dein level. eure partnerschaft hat doch erst begonnen. gebt euch noch zeit.
********lack Frau
19.069 Beiträge
@******969

Ich gehe davon aus, daß der Partner an der Seite der TE zu ihrem Alter paßt und die ist jung.
Es geht ja auch nicht darum, daß er Schwierigkeiten beim Sex hätte, sondern darum, daß er wenig Sex braucht.

Die Diskussion ist aufgekommen, weil fast alle Mittel gegen Depressionen Auswirkungen auf die Libido hat. Und das eben in Bezug darauf eine Frage war.
Die Depression ist also nicht da, weil er nicht könnte....

Also ganz andere Baustelle...

WiB
****LF Mann
1 Beitrag
depresionen
sind's depresionen oder ist es ein geringes selbstwertgefühl was durch das nicht erfüllte verlangen nach sex, oder anerkennung durch den geliebten partner hervorgerufen wird?
Unerfülltes verlangen und überforderung? ich habe eigentlich beides erlebt.
Wärend meiner ersten ehe fühlte ich (Mann) mich durch das ständige bedrängen unter druck gesetzt. Später fand ich dann heraus, dass ich Sie zwar sehr schätzte aber nicht liebte. Die ehe ging in die brüche.
Mit meiner jetzigen Frau lief es anfangs sehr gut. das beidseitige verlangen nach sex war harmonisch und ausgeglichen...... bis nach dem 2. Kind. Ihr verlangen ging gegen 0.
Aus nicht vorhandener liebe, wie ich es erlebte oder aus anderen Gründen? Sie behauptet jedenfalls, das Sie es nicht so oft braucht...... .
Selfmadesex!
Meine Partnerin hatte auch über einen längeren Zeitraum(1 Jahr) keine Lust auf Sex.
Damals hatten wir noch keine offene Beziehung.
Richtig böse dran ,ist man wenn es nicht klappt beim Selfmade!
Eine gute Freundin hat das Problem.Ist knapp über 20 und fand noch keinen Dreh es sich selbst zu machen!Sextoys halfen auch nicht.
Also,half ich in ihren Singlezeiten aus.......
****Too Paar
13.555 Beiträge
Aber die TE schrieb,dass sie nicht mit anderen Männern Sex haben mag,monogam ist.
Das ist also keine brauchbare Lösung für sie.
Hast du ihre Beiträge überhaupt gelesen? *nachdenk*

LG,Eva
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.