Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Offene Beziehung
1505 Mitglieder
zur Gruppe
Beziehung
278 Mitglieder
zum Thema
Beziehung sehr schön, aber sexuell schwierig37
Ich bin heute auf den Beitrag von Kailyn gestoßen und konnte da viel…
zum Thema
Wichtiger Austausch über eine offene Beziehung!70
Guten Tag, Guten Abend, ich möchte einmal in großer Runde das Thema…
Wie wichtig ist Sex für eine Beziehung?
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Zerstört zu großes Verlangen nach Sex die Beziehung?

*********92_nw Frau
89 Beiträge
Themenersteller 
Zerstört zu großes Verlangen nach Sex die Beziehung?
Hallo liebe Mitglieder,

ich bin langsam etwas ratlos und dachte, ich versuche vielleicht hier mal ein paar Ratschläge einzuholen..

Ich habe im Februar einen wundervollen Mann kennengelernt und bin auch glücklich mit ihm. Seit ca. 3 Monaten sind wir zusammen.
Anfangs hatten wir mehrmals Sex, wenn wir uns gesehen haben, aber mittlerweile flacht es stark ab. Ich habe leider ein sehr starkes Verlangen danach.. vielleicht auch zu stark. Darüber habe ich vor einiger Zeit auch schon mal mit meinem Arzt gesprochen, der das aber als harmlos empfand und einfach nur meinte, ich solle es ausleben.. was halt nicht so einfach ist..

Der Sex mit ihm ist wunderschön und befriedigt mich auch, aber es ist einfach zu selten. Wegen der Entfernung und sich teils überschneidender Arbeitszeiten haben wir in der Regel nur die Wochenenden und auch da meist nur ein paar Stunden. Das heißt pro Woche 1-2 mal Sex..
Zusammenziehen kommt für ihn vorerst nicht in Frage und er meint, selbst wenn wir zusammen wohnen würden, würde es dennoch nicht sonderlich viel mehr werden.
In vorigen Beziehungen hat er wohl mehr Lust verspürt und er sagt, er weiß nicht, woran es nun liegt. Mehr Stress als früher hat er auf der Arbeit nicht. Und an meinem Äußeren oder seinen Gefühlen zu mir liegt es laut seiner Aussage auch nicht. Ich achte auch sehr auf mein Äußeres (auch wenn ich nicht schlank bin, was ihm aber auch lieber ist) und ziehe mich für ihn auch oft aufreizend an, so wie er es mag..

Prinzipiell würde er so etwas wie eine ,,offene Beziehung" nicht ausschließen - ich aber.. ich bin sehr monogam und habe nicht das Bedürfnis mit anderen Männern zu schlafen. Davon ab macht mich der Gedanke, dass er dann auch mit anderen Frauen schlafen würde vollkommen fertig.. daher kommt das nicht in Frage..


Selbstbefriedigung hat mir noch nie wirklich was gebracht. An mangelndem Kopfkino, Spielzeug oder sonstigem hat es nicht gelegen. Ich brauche einfach die Nähe dabei und die kann ich mir selbst nicht geben..

Gestern haben wir und nochmal darüber ausgesprochen und es stimmt ihn auch offenbar unglücklich, da er denkt, er würde mir nicht gut tun.. das möchte ich nicht *snief*

Hat jemand vielleicht schon mal eine ähnliche Situation durchlebt? Ich würde seine alte Lust einfach gern wieder neu aufleben lassen, dass er ungezwungen gern wieder öfter Sex hat. Organisch scheint es nichts zu sein, da er erst vor wenigen Wochen beim Arzt war..
Ich möchte nicht, dass unsere Beziehung daran zerbricht..

Danke schon mal für eure Antworten *g*

Liebe Grüße
Hallo DarkAngel.

An sich zerstört ein Unterschied im Verlangen erst mal gar nichts, eher der Umgang damit.
Wichtig ist vor allem, dass ihr euch bewusst werdet, nichts erzwingen zu wollen.
Lust aufeinander kann man schwer erzwingen und wenn er jetzt nicht kann, schadet es eher wenn er es dann nur um der Frieden willen macht.

Wichtig finde ich, dass du es in Gesprächen nicht als Anklage formulierst.
In der Form von ich will dich, du mich aber nicht. Weshalb?

Stattdessen versucht eher heraus zu finden, was ihm oder euch fehlt, ohne es aber zu direkt oder gar anklagend anzusprechen.

Eine weitere Idee.
Du hast angeben Outdoorsex probieren zu wollen...
Macht doch aus der Not eine Tugend *zwinker*
Ein kleiner Spaziergang kann manchmal Wunder wirken.

Und nehmt den Sex nicht als Fokus.
Sex sollte spontan stattfinden und nicht nach Terminplan.

Wie wäre es mit einer kleinen Massage, vielleicht auch mit verbundenen Augen.
Dazu eine kleine Blindverkostigung von Weintrauben o.ä.
Und ob daraus dann die spontane Lust auf mehr entsteht, zeigt sich dann eben.

Weitere Ideen gibt es hier zahlreich.

Wie gesagt. Zwingt euch nicht zum Sex, macht es nicht zum Hauptgesprächsthema und mache du dir vor allem nicht zu viele Gedanken darum.
Du...
beantwortest Dir doch diese Frage schon selbst!

Keine Ahnung, wieviel Erfahrung Du auf dem Beziehungssektor hast. Dass Dein Freund zu Beginn mehr Verlangen gezeigt hat, ist wohl bei allen Frischverliebten so und dass sich das Verlangen mit der Zeit reduziert ist vollkommen natürlich. Vielleicht mag er die wenige Zeit, die euch für euch bleibt, auch gern mit anderen Dingen füllen und nicht nur Sex haben. Immerhin besteht eine Beziehung ja auch aus mehr als nur das Eine.

Jetzt bist Du unzufrieden, weils nicht so läuft, wie Du es gern hättest. Das könnte sich sicherlich nach einem Zusammenziehn ändern...oder auch nicht. Vielleicht hat er eben nicht dieses starke Verlangen wie Du. Dann ist es wohl eher der falsche Partner für Dich. Aber erzwingen lässt sich das nicht. Oder es wäre Manipulation...

Meine Sicht der Dinge...
*********92_nw Frau
89 Beiträge
Themenersteller 
Danke für eure Antworten.

Ich will auch nichts erzwingen, auf keinen Fall. Ich habe eher das Gefühl, dass er es versucht zu erzwingen. Ich habe immer versucht, es nie als Anklage zu formulieren. Eher klage ich mich an. Mir geht es in einer Beziehung ganz sicherlich nicht nur um Sex - nur mein Körper sieht das leider anders.
Ich traue mich schon gar nicht mehr ihm zu zeigen, dass ich ihn will.. Letztens kam es dann nachts kurz dazu, aber eher relativ lieblos.. und danach meinte er dann ,,bist du jetzt zufrieden?".. Ich hatte schonmal eine Beziehung über 1,5 Jahre, nichtmal da lief das so.
Am liebsten würde ich mir wirklich Tabletten oder so besorgen, um das Verlangen abschwächen zu können.

Klar möchte ich die wenige Zeit auch gern auf verschiedene Arten mit ihm verbringen. Machen wir ja auch.. schwimmen gehen, ins Kino, auf Konzerte gehen, Filme gucken, kochen.. Aber der Sex verringert sich immer mehr.
Gestern haben wir uns kurz draußen getroffen und auch etwas gekuschelt. Ich hab ihm dann im Eifer des Gefechts auch mal in den Schritt gefasst und.. naja.. nichts. Und das obwohl wir nun schon über eine Woche keine Intimitäten hatten..

Das mit dem Spazierengehen werde ich definitiv bei schönem Wetter ausprobieren.. Vielleicht hilft ein Ortswechsel ja mal. *g*

Meine größte Sorge ist nicht, dass mein Verlangen nicht gestillt wird, sondern dass er sich Vorwürfe macht, obwohl ich versuche ihm klarzumachen, dass ich ihn will, auch wenn wir ein unterschiedlich starkes Verlangen haben..
Unterschiedliches
Verlangen muss nicht unbedingt ein Problem darstellen.
Wie schon gesagt wurde kommt es immer darauf an wie man damit umgeht.

Allerdings lese ich bei dir heraus dass du versuchst dir die Schuld zu geben, dass du die Last und Verantwortung der jetzigen Situation zu tragen hast und das würde ich schon als Problem sehen.
Er sagt es läge nicht an dir, dann müsstet ihr ergründen warum er keine Lust hat. Ihr seid frisch zusammen und seht euch selten, da müsstet ihr außerdem dem Bett nicht raus wollen ;).

Über kurz oder lange, und da spreche ich aus eigener Erfahrung, mir geht es 1 1/2 Jahre schon nicht anders, macht es dich seelisch kaputt.
Daher würde ich jetzt schon sagen entweder ihr findet einen Weg dass ihr beide wieder glücklich seid oder ihr solltet getrennte Wege gehen.
tja...möglich das er sich erdrückt fühlt dadurch ,das du immer willst und er dann immer muß. die konstelation kenn ich eher aus mann-frau statt frau -mann.


prinzipiell gibt es auch einen punkt,den keiner gern hören möchte,aber man kann überdenken ob die beziehung wirklich passt..ist es der richtige mensch in meinem leben? haben wir tatsächlich genug gemeinsame intressen oder diesbezüglich mehr diskrepanzen? nicht jeder ist für jeden geschaffen *nixweiss*

dann wäre da noch der egoimus im menschen selber. das verlangen sich selbst zu leben. wer da sex z.b. in den focus zieht ,wird sich auch genau nur dadrauf versteifen.alles andere wird zur seite geschoben. man will sein eigens inneres verlangen stillen.


eine frage..wieviel wert ist dir dein anderer partner?
visualisierung:stell dir mal vor deinem partner passiert ein unfall. er muß im rollstuhl sitzen und sex gibt es garnicht mehr. wieviel wert ist er dir dann noch? ist auch ohne sex die beziehung weiterhin innig? oder überwiegt sex aus deiner sicht massiv?

uuuund,auf wieviel sex würdest du verzichten nur damit er wieder aus dem rollstuhl kommt und alles ist wie früher...würde dan die 1-2 mal pro woche reichen?

oft weiß man erst immer was man hatte ,wenn es endgültig weg ist. leider ist dan die erkenntnis immer bitter
*********92_nw Frau
89 Beiträge
Themenersteller 
Naja, ich sehe die Häufigkeit meines Verlangens halt als nicht normal an.. daher gebe ich mir da schon die ,,Schuld".. aber ich weiß auch nicht, was ich dagegen tun soll.
Vielleicht liegt es daran, dass seine letzte Beziehung, in der er auch verlobt war, noch nicht sooo lang her ist... Er ist oft etwas distanziert, wenn es um Zukunftspläne geht.. manchmal denke ich, er hat Angst, sich ganz zu öffnen.. Jedoch war er am Anfang sehr euphorisch und locker und wollte auch mehr körperliche Nähe..
Über eine Trennung denke ich nicht nach, weil ich mir wirklich vorstellen kann, mir mit ihm ein Leben aufzubauen. Wir haben extrem viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede, die den anderen sehr interessant machen. Wir verstehen uns super und bei ihm kann ich ich selbst sein.. okay, außer wenn es um mein gesteigertes Verlangen geht.. da versuche ich mich zurück zu halten.
Deshalb wünsche ich mir, dass wir da eine Lösung finden, damit er vorallem nicht mehr denkt, er würde mir nicht reichen.. ich mache ihn schon manchmal unterbewusst an und fang an ihn zu begrabbeln.. Tja.. nicht nur Männer können ,,schwanzgesteuert" sein :'D


Zu der Rollstuhlfrage:
Ich würde bei ihm bleiben, definitiv. Wie gesagt: Für MICH ist Sex nicht das wichtigste. Klar würde es mir fehlen, aber wie sagt man so schön.. in guten wie in schlechten Zeiten. Selbstverständlich würde ich also bei ihm bleiben. Es ist einfach mein Körper... immer und immer wieder spüre ich das Verlangen. Ablenken geht auch nicht. Arbeiten, zocken, Konzerte.. klappt nicht. Ich hatte damit schon immer Probleme, aber seit einigen Wochen wird's irgendwie schlimmer. Und das merkt er natürlich auch..
Hat jemand vielleicht schon mal eine ähnliche Situation durchlebt?

Ja, und es gab keine Lösung.
Entweder paßt man sexuell zusammen - auch was die Häufigkeit und das Verlangen angeht - oder nicht, und darunter leiden beide.
die rollstuhlfrage besagte auch noch was anderes..lies mal noch mal nach...aber möglicher weise realisiert man das erst wen man es erst erlebt/erleben muß..statt vorher die bremse zu finden. ähnlich wie beim herzinfarkt. die leute sind der meinung ihr leben incl.stress und hektik und ungesunder lebensführung nicht ändern zu können wegen der arbeit,und der familie und der hobbys etc. es geht einfacg nicgt...bis der tod an die tür klopft...und dann wenden sie ihr leben um 180 grad,obwohl es eigendlich nach ihren aussagen nicht gehen dürfte,also den früheren...wieso muß es immer erst zum GAU kommen?

aber ich bin da auch eher bei la-lupa , sexuell muß man schon kompatibel sein,sonst fällt einem das früher oder später auf die füße
*********92_nw Frau
89 Beiträge
Themenersteller 
Das stimmt schon..
Aber ich hatte noch nie mit wem so wundervollen Sex wie mit ihm, also da sind wir schon voll auf einer Wellenlänge.. Es ist eben nur die Quantität und mein Körper stimmt da nicht mit meinen Gefühlen überein..

Dennoch hoffe ich, es ist noch zu retten.. Denn ich will ihn nicht verlieren.
Vielleicht bringen die Tipp mit einem anderen Ort und so ja etwas..
@*******el92
Wenn es dir darum geht, ihn nicht zu verlieren, wirst du ihn so annehmen müssen, so wie er ist - und mit dem sexuellen Frust klar kommen. *nixweiss*
Ich kann...
... Joiman nur zustimmen. Es sollte in einer Beziehung wirklich nicht nur um die körperliche Anziehung gehen. Natürlich ist Sex etwas wundervolles und gehört irgendwie zu einer Beziehung dazu wie das Salz in der Suppe.

Aber viel viel wichtiger sollte der Mensch sein, das was man emotional empfindet.

Du gibst dir die Schuld weil du deiner Meinung nach eine viel zu hohe Libido hast. Du selbst setzt dich damit unter Druck und vor allem du beschäftigst dich so sehr mit diesem Thema das du es dadurch evtl. sogar noch verschlimmerst. Du willst auf ihn keinen Druck ausüben aber da du dich so sehr mit dir selbst, deinem Verlangen beschäftigst strahlst du das möglicherweise auch unbewusst aus.

Möglich das er hinter jeder Bewegung von dir, hinter jedem ich bin doch nicht normal von dir eine versteckte Aufforderung sieht. Mag sein das du das damit rein gar nicht aussagen willst, aber so kann es für jemanden der sich unfreiwillig wohl ziemlich oft mit dem Thema auseinander setzen muss aufgefasst wird.

Allein die Frage bist du jetzt zufrieden nach nem kurzen Sex zeigt doch schon das er es in dem Moment nicht gemacht hat weil er unbedingt Bock drauf hatte sondern seine Beweggründe waren dich zufrieden und vielleicht auch ruhig zu stellen, damit er einfach mal Ruhe vor dem Thema hat.

Natürlich ist es ein Problem wenn man eine Fernbeziehung führt sich nur am Wochenende sieht. Aber wir sind eben keine Maschinen die immer pünktlich am Samstag Nachmittag um 14.03 Bock auf Sex haben und ich denke er fühlt sich als müsste er eine sein.

Es gibt viele Paare die unbedingt ein Kind wollen es krampfhaft versuchen, bei denen alles in Ordnung ist wo nichts gegen eine Zeugung spricht. Sie rennen zu Ärzten lassen sich mit Hormonen behandeln führen Tests durch um den genauen Zeitpunkt zu bestimmen. Alles dreht sich nur noch um den Wunsch. Der Spaß wird von der Hoffnung begleitet das es diesmal ins schwarze trifft. Der Erfolg bleibt aus. Und man hört sehr oft das in dem Moment in dem sie akzeptieren das sie wohl keinen Nachwuchs bekommen und damit anfangen ab zu schließen es dann plötzlich klappt, weil der Druck weg ist.

Was ich dir mit dem Beispiel sagen will ist so schwer es dir sicher fallen wird gebe ich dir folgenden Rat. Zieh dich einfach mal zurück und gönne ihm Luft zum atmen. Mach mit ihm ein Wochenende lang mal alles aber vermeide das Thema Sex und alles was darauf schließen lässt das du willst. Vielleicht hilft es ihm das er sich nicht mehr unter Druck gesetzt fühlt und das alte begehren kommt zurück.
Verlobt?
Du hattest kurz angeschnitten, dass er schon verlobt war.

Das er da ein wenig zukunftskritischer ist, vor allem da die Situation laut dir ja noch nicht all zu lange her ist, dürfte da vollkommen normal sein.
Sich für eine Verlobung zu entscheiden, ist ja nicht gerade eine Alltagsentscheidung und vor allem, je nach dem, wie seine Verlobung zu Stande kam und geendet hat, schwingt da noch viel Skepsis nach.

Vor allem Unterbewusst verdauen wir doch etwas länger als wir eigentlich glauben.
Vielleicht schwingt jetzt auch ein wenig Unlust in ihm hoch, weil er eben eine Phase hat, in der er dochnoch so einiges bewusst oder unbewusst sortieren muss.

Das er sich jetzt nicht gleich in die nächste Zukunftsplanung schmeißt, ist vollkommen verständlich!
*********ett77 Frau
1.595 Beiträge
das mit der Monogamie kann ich voll nachvollziehen, ich könnte das auch nicht ertragen, wenn ich wüsste, mein Partner würde mit anderen Frauen schlafen.

Ich bin zwar auch sehr sexversessen, aber jetzt nicht so, dass ich deshalb eine ansonsten tolle Beziehung in Frage stellen würde.

Nach 3 Monaten zusammenziehen wäre für mich viel zu früh....vielleicht solltet ihr euch einfach mehr Zeit lassen mit kennenlernen und guggen, obs passt

Du schreibst, dass es nicht an deinem Äusseren liegt, von daher scheinst du recht körperlich orientiert zu sein. Optisch. Was ist mit den inneren Werten? Vielleicht drängst du ihn zu sehr? das ist meine Vermutung.
********nder Mann
2.896 Beiträge
Worauf basiert (für dich) eure Beziehung?

Persönlich bin ich da sowohl bei la_lupa als auch Violett77:

****upa:
Entweder paßt man sexuell zusammen - auch was die Häufigkeit und das Verlangen angeht - oder nicht, und darunter leiden beide.

******t77:
Vielleicht drängst du ihn zu sehr?

Wenn ich mich in einer Partnerschaft befinde, in der mir das Verstehen und Verstandenwerden sehr wichtig ist, ich mich nicht voll auf der Höhe befinde und mich unverstanden fühle, weil Madame mir die ganze Zeit nur am Penis rumspielen will...

... nun ja, man kann es drehen und wenden:

Wenn du mehr Rücksicht auf ihn und seine Bedürfnisse nimmst (Voraussetzung: Bedürfnisse (er-)kennen) und (aus seiner Sicht; möglicherweise) nicht nur "Fick mich! Fick mich!" schreist, macht er es vermutlich häufiger.

Auf der anderen Seite könnte er auch dein Bedürfnis nach Sexualität befriedigen, damit du danach vielleicht den Kopf frei hast sich mit seinem persönlichen Befinden zu beschäftigen.

Letztendlich ist es wohl eine Haltungsfrage und ein Kosten-Nutzen-Ding. Wobei sich letzteres, wenn auch nicht vollständig negiert, aber in den Hintergrund tritt, wenn's werte-/beziehungstechnisch passt.
********lack Frau
19.014 Beiträge
@*******el92

Dir Vorwürfe zu machen, daß Du mehr Sex willst wie er, ist nicht der richtige Weg.
Es gibt einfach Unterschiedliche Level und da paßt es oder es paßt nicht.
Anders ist das, wenn Du mit dem Sex etwas kompensieren willst.
Sei es, weil Du Angst hast ihn zu verlieren und damit er sich nicht trennt und Du vorher vielleicht diesbezüglich eine andere Erfahrung gemacht hast.
Wenn Du den Sex mit ihm genießt und er toll ist, er das auch sagt, aber sich zurück nimmt, dann ist etwas nicht im Reinen. Das kann genauso gut bei ihm liegen, das er vielleicht das Gefühl hat zu früh eine neue Bindung eingegangen zu sein.
Er hat aber auch gesagt, das es keinen Grund dafür gibt und er auch später nicht mehr Sex haben mag.
Dann frage Dich ob Dir das reicht und ob Du auf Dauer Dein Verlangen ausschalten willst. Und sei Dir sicher, dafür gibt es keine Pille vom Arzt.
M.E. zeigt es einfach auf, das etwas im Argen ist. Was es ist und wie das zu handhaben ist, wird sich nur mit ihm klären lassen.

WiB
**********henkt Frau
7.372 Beiträge
Ich lebe seit mehr als vier Jahren in einer Beziehung, wo es ziemlich genauso läuft wie bei dir, liebe TE.

Ich habe noch keine Lösung gefunden - glaube, es gibt keine, wenn die Rahmenbedingungen so sind wie bei dir und mir.

Letztendlich läuft es darauf hinaus (bei mir), dass ich mich nicht mehr begehrenswert fühle, ergo denke, es liegt an mir, dass er keinen Sex will. Ich habe den Eindruck, er möchte es mir systematisch abgewöhnen - oder auf einen Level runterschrauben, den er für eine gebundene Frau in meinem Alter in einer Beziehung für normal hält - also etwa gegen Null.

Wieso, weiß ich nicht.

Aus dieser Beziehung lösen hab ich versucht, schon mehrmals - ich schaffe es allerdings nicht. Nicht wegen Bequemlichkeit oder so, sondern weil ich ihn liebe und auch definitiv merke, dass er mich liebt. Ist eine wirklich verfahrene Situation.
*********92_nw Frau
89 Beiträge
Themenersteller 
Vielen Dank für eure Antworten!
Also wie gesagt, eine Beziehung ist für mich definitiv mehr als nur Sex. Allerdings ist es für mich bedrückend, wenn sich mein Körper immer wieder meldet und danach schreit und es dann für mich keine Erlösung gibt.
Die Beziehung an sich stelle ich nicht in Frage. Es gab einige Momente, wo ich dachte, dass er vielleicht noch nicht bereit ist, eben weil das mit seiner Ex noch nicht sooo lang her ist. Da haben wir dann aber auch drüber gesprochen und er versicherte mir, dass er wirklich starke Gefühle für mich entwickelt hat und denkt, dass wir es schaffen können und werden.

Nach einem Zeitplan oder dergleichen wollte ich auch nie Sex haben. Wenn wir bei ihm sind, zocken (ein gemeinsames Hobby) und dabei etwas trinken und dann später ins Bett gehen und intensiv kuscheln und er sich dann einfach wegdreht und ,,Gute Nacht" sagt ist das schon frustrierend.. Klar wünscht man sich dann mehr.. Ich mache ihm dann auch keine Vorwüfe oder dergleichen.. Ich versuche dann auch zu schlafen, was mir aber selten gelingt, weil ich immer daran denke, wie schön es wäre, ihn nun zu spüren..

Und was die Zukunftspläne angeht: Klar verstehe ich, dass er da Zeit braucht. Das Problem ist nur, dass er begonnen hatte, falsche Signale zu senden. Er fing an von wegen ,,so schnell wie möglich zusammenziehen" wegen der Entfernung und wollte sogar schonmal (da war er nüchtern^^) dass ich die Pille absetze, weil er sich Kinder wünscht.. und jetzt seit kurzer Zeit schaltet er auf Null zurück und sagt alles wäre zu schnell. Und seitdem ist der Sex eben auch extrem viel weniger geworden..
Ich schrieb mir gestern Abend und auch vor einiger Zeit schonmal, dass er an Depressionen leidet... vielleicht hat es etwas damit zu tun? Ich selbst habe auch Depressionen, allerdings dadurch keinen verringerten Sexualtrieb. Könnte das der Grund für seinen Wandel sein? Tabletten dagegen nimmt er nicht..

Was das Optische angeht: Nein, ich bin nicht darauf orientiert. Im Gegenteil. Ich persönlich bin mit meinem Äußeren generell recht unzufrieden, besonders weil ic krankheitsbedingtes Übergewicht habe. Er hat mir jedoch von Anfang an gesagt, dass es ihn nicht stört und er mich sehr hübsch findet. Seine Ex-Freundinnen waren auch alle stabil, teilweise mehr als ich. Daher merkte ich an, dass es am Äußeren wohl nicht liegt. An meinen inneren Werten - denke ich - auch nicht. Ich mache wirklich alles in meiner Macht stehende für ihn, bin für ihn da, nehm immer die Fahrt auf mich un höre ihm zu. Er sagte, ich sei eine Frau, wie er sie sich immer erträumt habe.. Von daher sehe ich die Ursache da auch nicht..
Und an Versuchender: Nein, ich spiele ihm nicht die ganze Zeit am Penis rum, keine Sorge. *zwinker* Ich versuche so wenig Druck wie möglich zu machen. Aber wenn er beginnt mich intensiver zu küssen und mir an die Brüste zu fassen, sehe ich nicht wirklich einen Grund, dass ich ihn nicht auch weitergehend berühren darf..

Ja, dass es wohl keine Pille gegen das gesteigerte Verlangen gibt, musste ich mir leider auch schon von meinem Arzt sagen lassen.. Vielleicht ist das Problem wirklich, dass er mit sich selbst noch nicht im Reinen ist.. aber da würde dann wohl nur eine Therapie helfen..

Und an seeleverschenkt: Tut mir leid, dass du ein ähnliches Problem hast und das schon seit so langer Zeit.. *snief* Könnte es bei deinem Partner vielleicht auch an psychischen Problemen liegen? Ich will ihn definitiv nicht verlassen, daher werde ich hoffen, dass sich was besser und wenn nicht, hoffen dass ich mit der Situation klarkomme..
@*******el92
Ich stimme mit dir überein, dass eine Beziehung viel mehr als Sex ist.
Aber wenn der Sex nicht stimmt und man sich auf Dauer frustriet und unbegehrt fühlt, wenn man die eigenen sexuellen Impulsen unterdrücken muss, um die Beziehung zu erhalten, dann muss man sich fragen, ob das die richtige Beziehung bzw. der richtige Partner für einen ist.
Was ist für dich wichtiger, ein glückliches und sexuell erfülltes Leben zu führen, oder mit diesem Mann zusammen zu sein? Weil beides gleichzeitig hast du jetzt nicht und wirst du vermutlich nie haben können.
Hier auf JC findest du viele Threads zum Thema, von vielen Menschen, die ein ähnliches Problem haben wie du und nach einer Lösung suchen, manchmal Jahrzehnte lang.
Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen.
Ein wenig hört es sich so an, als ob er seine alte Beziehung doch noch nicht so ganz abgeschlossen hat.

Wer sich nach so einer Trennung, dann so fest binden will (sofort zusammen ziehen, Kinder bekommen), der hat dahingehend dann vielleicht ein kritisches Bindungsbedürfnis.

Vor allem weil er sich jetzt komplett gewandelt hat von so viel von dir wie geht, zu einem gewissen "Abstand".

Klar wird er dir nicht für den Kopf knallen, oh ja ich glaube es war vielleicht doch zu früh, wenn du ihn danach fragst.

Wichtig ist für euch, dass ihr euch jetzt Zeit lasst füreinander.

Allein seine Depression kann auch schon ein Grund für weniger Lust sein.

Wichtig für euch.
Gedacht - Gesagt - Gehört - Verstanden. Ist immer ein riesiger Unterschied.

Wenn du im Bett mit ihm kuschelst und ihr auch küsst, ist das nicht gleich ein definitives Zeichen, für ich möchte jetzt gerne.
****Too Paar
13.549 Beiträge
Aber ich hatte noch nie mit wem so wundervollen Sex wie mit ihm, also da sind wir schon voll auf einer Wellenlänge.. Es ist eben nur die Quantität und mein Körper stimmt da nicht mit meinen Gefühlen überein..

Genießt er denn den Sex mit dir genauso oder ist das eher einseitig?
Mag sein,dass ihr euch im Alltag gut versteht...gerne am Zocken seid und so weiter.
Vielleicht hat er aber auch festgestellt,dass du eher ein toller Kumpel bist als ne Frau,mit der er sich was Festes vorstellen kann. Anfangs ward ihr frisch verliebt ....vielleicht hat das frisch verliebt Gefühl bei ihm nachgelassen . Könnte doch sein,oder?
Vielleicht haben sich eure Gefühle füreinander einfach in verschiedene Richtungen entwickelt und er weiss nicht,wie er es dir beibringen soll.

Ich habe selbst mal sowas erlebt mit einem Mann. Anfangs waren die Schmetterlinge da und die brachten auch die Lust. Dann war auf einmal Schluss mit Verliebtsein und ich wollte auch automatisch wenig bis keinen Sex mehr. Ich habe mich nach 6 Monaten von dem Mann getrennt,weil ich ihm nicht (weiter) weh tun wollte und das auch keinen Sinn machte für mich. Auch wir verstanden uns gut...Haben viel gemeinsam unternommen usw.
Ich hätte auch mit ihm zusammen wohnen können...-allerdings wie Bruder und Schwester. Ich war damals ehrlich zu ihm und habe ihm gesagt,wie es steht. Er war sehr traurig und verletzt...-aber im Nachhinein war es das Beste.
Ein gefühlsmäßiges Ungleichgewicht tut auf Dauer nicht gut und wird immer beide verletzen.

Nur so ein Gedanke....*g*

LG,Eva
****upa:
Weil beides gleichzeitig hast du jetzt nicht und wirst du vermutlich nie haben können.

das sieht nach ihrer beschreibung allerdings schon anders aus,wenn es zutrifft das er depressionen hat. denn allein das kann schon der grund für sein verringertes sexualverlangen darstellen *gruebel*

wie sehe sein leben ohne diese aus?
@****an
wie sehe sein leben ohne diese aus?

Ich würde nicht alle Karten auf eine evtl. "Heilung" setzen, und ihn damit nicht noch mehr unter Druck setzen.

Außerdem kann es auch sein, dass
a) er seine Depressionen nie überwindet
b) er Medikamente nehmen muss, die seine Libido noch mehr beeinträchtigen
c) sobald es ihm besser geht, er sich in eine andere Frau verliebt

Eine Depression ist keine gute Voraussetzung für eine positive Prognose.

Ich würde sogar sagen, dass er die Überwindung seiner Depression als Priorität ansehen sollte, und erst nach der Heilung sich auf eine Beziehung einlassen sollte.
*********92_nw Frau
89 Beiträge
Themenersteller 
Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich mich für ihn entscheiden und auf mehr Sex verzichten.. Jedoch bleibt die Hoffnung, dass es sich irgendwann wieder ändert..

Er erzählte mir, dass er sich kurz bevor wir zusammen gekommen sind, sogar umbringen wollte. Es war zu viel passiert und besonders hatte ihn eben mitgenommen, dass seine Ex ihn für seinen damals besten Freund verlassen hatte und auch seine Freunde ihn im Stich gelassen hatte. Nur ein Freund blieb an seiner Seite und hat ihm geholfen. Wenige Tage später hat er mich dann kennengelernt und meinte, durch mich hätte er neue Lebensfreude erhalten und würde nun definitiv leben wollen. Des Weiteren meinte er, dass Depressionen wohl bei ihm in der Familie lägen.. alle hätten das gehabt und auch seine Mutter hatte, als er ein Kind war, versucht sich das Leben zu nehmen..
Ich möchte so oder so, dass er die Depressionen überwindet, egal ob wir dann mehr Sex haben oder nicht. Ihm soll es ja gut gehen. Dennoch wäre es sogesehen gut, wenn das die Ursache wäre und es sich danach bessern würde.

Also ich denke nicht, dass er mich nur als Kollegin sieht. Wir haben uns von Anfang an geschworen, immer ehrlich zueinander zu sein was Gefühle und auch Sachen wie fremdgehen angeht, weil wir beide in der Vergangenheit mehr als genug belogen und betrogen wurden.. Er wirkt auch wirklich nicht so, als würde er mich nicht lieben. Blicke sagen manchmal mehr als 1000 Worte... und so sieht man niemanden an, den man nur sehr mag.
Den Sex scheint er auch zu genießen. Er wirkt danach immer sehr glücklich und sagt mir auch, dass er es sehr schön fand. Also ich denke und hoffe, dass mangelnde Liebe da nicht der Grund sind..
****54 Mann
3.570 Beiträge
... in Ergänzung von @****upa:

Wenn man verliebt ist, grade ein paar Monate und sich dann noch selten gesehen hat, 1-2 mal die Woche, dann ist DAUERND nach meiner Erfahrung die Normfrequenz für die Lust, nur durch Erschöpfung kommen Pausen zustande, Hunger reicht da nicht. Ich nehme an Du erlebst es so ähnlich.

Also frage ich mich, ob er verliebt ist? Es muss nicht heißen, das er in Dir nur einen Kumpel sieht, eher, dass er durch sein Erleben der Ex-Beziehung - das muss nicht die Person der Ex sein - noch kein Verlieben zulassen kann.

Was ist das jetzt für ein 'noch'? Ich kenne einige weinige Paare, die es ganz ohne Verliebtheit am Anfang zusammen bis in mein fortgeschrittenes Alter gebracht haben.
Ehrlich? keine tolle Perspektive! Von den paar Monaten gemeinsamen Verliebtheit könnt ihr später viele Krisenjahre zehren, wer weiß, ob ihr das nicht brauchen werdet.

Unglückliches Verliebtsein, d.h. ohne Gegenseitigkeit, ist ja auch ein höchst intensives Lebensgefühl. Genieß es *zwinker* Du bist so unverschämt jung!

Für ihn ist es ja auch ganz praktisch, Jemanden zur Verfügung zu haben, der jederzeit will. Da muss kein bewustes Ausnutzen im Spiel sein. Aber lass Dich nicht ewig hinhalten, das hälst'e nicht gesund aus. Aus dem Puff kommen viele Männer auch erschöft und glücklich grinsend. Das heißt nix. DArauf kannst Du Dich nicht einlassen, wenn Du eine Beziehung suchst.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.