Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Liebeskunst & -körper
1043 Mitglieder
zur Gruppe
KörperKunst
570 Mitglieder
zum Thema
Schönheits-OP: Styling am Körper auf Lebenszeit?41
Die berühmten Schönen machen es vor und die Schönheits Chirurgie…
zum Thema
Orgasmus vs. ORGASMUS95
Liebes Forum, mir stellt sich seit längerer Zeit zum Thema Orgasmus.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Unser Körper - Möglichkeit oder Hemmnis?

Unser Körper - Möglichkeit oder Hemmnis?
Ich habe oft über die Frage nachgedacht, dass ich ja nunmal in meinem Körper stecke und dieser Körper mir mein irdisches Dasein ermöglicht, andererseits aber auch oft einen Strich durch die Rechnung macht.
Er macht manchmal einfach nicht mit, wie er soll. Wie ich denke dass er soll.
Aber ich kann ja wohl schlecht aus ihm heraus, zumindest in diesem irdischen Leben nicht. So habe ich also ein etwas ambivalentes Verhältnis zu meinem Körper.
Bei Frauen ist das ja bekannt (Schönheitsideal), dass sie selten zufrieden sind mit ihrem Körper, das ist wohl auch wahr, da wir uns immer im Vergleich zu anderen Frauen betrachten, aber wir sehen dann merkwürdigerweise nur die schöneren und nicht die häßlicheren, so entsteht Druck.
Ich meine aber noch etwas anderes: das Unvermögen des eigenen Körpers, manche Dinge zu tun oder zu beherrschen, sei es im Sport, in der Fingerfertigkeit oder auch in der Erotik (Orgasmusfähigkeit).
Wir sind eingesperrt im Fleisch - oder nicht?
Deshalb sind im Traum auch Orgasmen möglich, ganz ohne diesen Körper zu berühren, was mir wiederum zeigt, dass der Körper eher als Hemmnis fungiert, der Geist das allein dagegen viel besser bewerkstelligen kann!

Was ist Eure Erfahrung? Diskrepanz Geist - Körper oder Ergänzung/ Harmonie?
*******013 Frau
3 Beiträge
ich bin da eher der ansicht dass der geist das problem ist.er hemmt den körper wahnsinnig,genauso wie er ihn in vielerlei hinsicht erregen kann.im schlaf ist nicht unser geist aktiv sondern das unterbewusstsein,das viele dinge anders bewertet hat als unser geist.körper und geist hängen so eng zusammen,dass es sich nicht vermeiden lässt,dass dein körper nicht kann,wenn dein geist nicht will oder andersherum wenn dein geist will fängt auch dein körper an zu reagieren.
Geist ist Sexy
Kann mich der Vorgängerin nur anschließen. Sex ist zu 90% Psychologie.
Wenn du dir sagst, du siehst ohnehin Sch.... aus, bist zu dick oder nicht
gelenkig genug hast du schon halb verloren da deine Unsichheiten auch
beim Liebesspiel dann rauskommen wo du ja am meisten gefordert wirst.
Und das ist keine "Schande", (wieder die gute alte "Moral" die einen "moral"-
isch zersetzt) sondern System. Denke mal nach wie du wärest, wenn es das
alles nicht gäbe. Also Aussehen nicht zählen würde und du für dich selbst
genau perfekt bist. Vieles sieht dann schon ganz anders aus.

Mich hat es auch oft fertig gemacht, daß ich ein dicklicher Mann war aber
als eine Frau dann mit mir zusammen war und meinen Körper berührte,
merkte sie das ich mich besser anfühle als ich aussehe und meine Haut
schön warm war und auch angenehm glatt/straff. Es wurde mir auch egal
dann und bemerkte, daß es einfach nur schön war mit ihr zu küssen,
streicheln und einfach zusammenzusein. Später ging es zur Sache aber
ob man nun einen Marathon hinlegte oder einfach einen Quickie hatte.
Es war schön und erinnere mich gerne an die Zeit. Es ist auch sehr individuell
und wie wir Menschen sind, haben wir unsere gute Topform und Tage wo wir
am liebsten unter der Bettdecke blieben.

Wer ist schon die Aphrodite die vom Olymp herabsteigt oder welcher
Mann ist der Zeus mit dem six pack und dem 20x6cm Hammer in seiner
Unterhose ? *zwinker* Eher die wenigsten aber muß man das auch sein ? Ich
(der wieder mal gesund egoistisch ist) möchte lieber ein bissi dicker sein
und auch mal traurig oder sarkastisch, lustig drauf als Jemand der perfekt
aussieht, jede Frau zwar bekommt aber nicht mehr glücklich ist die Person
zu sein, die er zu repräsentieren scheint. Respekt ist auch Selbstrespekt
und genauso ist es mit der Schönheit. Schön bist du nur solange du dich
auch als schön siehst und bezeichnest. Denn wer ist schon perfekt ? Viele Schönheitsköniginnen sind garnicht so pefekt wie sie tun. Sie haben einiges
mehr gelernt und verstehen es besser dies zur Geltung zu bringen, würden
aber kreidebleich, wenn sie ein Kind kriegen würden... was eine normale
Frau freuen würde. Es hat alles seine Licht- und Schattenseiten. Und bei
den Alltagsproblemen die die meisten Menschen haben, würden sie auch
nicht anders als wir aussehen. Die wirklich tolle Frau ist diese, die auch
ohne make up und alles die schönste für ihren Mann ist und umgekehrt.
Trotzdem, man kann die beauty queens als Vorbild nehmen aber nur
im eingeschränkten Maße. Mal ein wenig make up, hier und da ein paar
kleine Veränderungen an einem machen. Das reicht schon. Also ich würde
sagen Möglichkeit !

Wenn man erstmal schön tief in der M..... ist, ist alles andere ohnehin
egal. Ein guter Mann achtet, daß die Frau ein Maximum an Vergnügen
hat und sich wohl fühlt und umgekehrt. Es fühlt sich einfach gut an. Sonst
gibt es auch Dildos und so vieles andere was man nehmen kann um das
Liebesspiel zu beleben. Keine Sorge ! *g*
Dieser Vergleich den du da anstellst ist ein erlerntes Verhalten. Beobachte deine Gedankengänge einmal genau, mit welchem Gedanken leitest du den Vergleich ein? Was denkst du dann weiter? Läuft das immer gleich ab?
Wenn du dahinter gekommen bist wie das Programm aussieht, verändere es. Wenn du bemerkst du denkst 'Die ist hübscher als ich' verdränge diesen Gedanken und denke dann 'Sie ist ein Mensch wie ich' oder was du in Zukunft eben denken willst. Versuche dir eine Suggestion auszudenken die ohne Wertung auskommt. Das dauert eine weile aber es funktioniert.

Man muss zunächst einmal erkennen das alles was wir denken ein System ist das wir erlernt haben, wir verfolgen bestimmte Muster bei der Reaktion auf bestimmte Situationen, manche weil wir sie von anderen abgeguckt haben , andere weil unsere Lebenserfahrung uns sagt das es Funktioniert.

Zum Beispiel wird ein Freundliches 'Hallo' meist genauso erwidert, das ist ein Muster das viele Menschen als Funktionierend abgespeichert haben.

Wertungen haben wir, also ein bestimmter Kreis Personen, uns ausgedacht. Asiaten essen Beispielsweise Insekten und wir finden das Ekelerregend, Inder halten Kühe für heilig wir schmeißen sie auf den Grill.Unser Wertesystem ist genauso konstruiert wie alle anderen, es kann also keine Gutes oder Besseres geben sondern ist an sich neutral zu bewerten.

Es ist auch sinnlos einem bestimmten Schönheitsideal hinterherzulaufen, diese werden immer so angelegt das nur eine handvoll Menschen von tausend diesem nahe kommen, Menschen schätzen Dinge die selten sind, weisen diesem einen hohen Wert zu. Früher waren Vespentalie und Doppelkinn das Schönheitsideal, das lag zum einen darin Begründet das sich die High Society dann zügellos vollfressen konnte und dann daran das sich das arme Volk eine solche Körperfülle nicht leisten konnte, dadurch wurde eine sichtbarer Abstand erreicht und man konnte von oben herab über die dünnen lästern, eine Rechtfertigung für die eigene Maßlosigkeit, nichts weiter.

Heute ist es so das Essen in der Westlichen Hemisphäre für die große Masse ausreichend verfügbar ist, daher ist man dazu übergegangen ein neues Schönheitsideal zu konstruieren das ein Übermaß an Disziplin erfordert und nur mit dem Verzicht auf einen Großteil an Lebensqualität einhergeht. Diejenigen die sich dieser Kasteiung unterwerfen werden dieses Ideal, also ihren Status als die Alphaschönlinge verbissen verteidigen. Dies geschieht durch ein Selbstschutzsystem das sich in allen Menschen findet, je höher ein Verzicht, je mehr man für ein Ziel oder einen Weg leiden muss desto Wertvoller und Erhaltenswerter kommt es einem vor, sollte man anerkennen das man Falsch liegt oder übertreibt wäre alles umsonst gewesen, das Gehirn verhindert dies und liefert immer weiter Gründe warum das Leiden richtig ist. Dies dient dem Schutz des eigenen Selbstwertgefühles.

Auch muss das das Schönheitsideal selten sein weil es davon lebt das viele Menschen es anhimmeln aber selbst nie erreichen können, diese Bewunderung, stellenweise bis zur Selbstaufgabe, nährt es. Würde es niemanden Interessieren wer da halb verhungert auf dem Laufsteg herumstolziert würde sich das Schönheitsideal innerhalb kürzester Zeit verändern und das Spiel von vorne beginnen.

Ein Weg diese Idealisierung zu durchbrechen ist die Psychologie dahinter zu verstehen und dann in den Spiegel zu sehen und etwas in der Richtung zu denken. 'Ich bin Mathias, mich gibt es nur einmal, ein Vergleich ist nutzlos'.

Schönen Gruß,
Mathais
**********henkt Frau
7.372 Beiträge
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die, die am lautesten schreien: "Wahre Schönheit kommt von Innen" oder "Jede Frau ist auf ihre Weise schön" oder die sonstigen bescheuerten Sprüche eben, die sind am oberflächlichsten und sortieren am strengsten nach den gängigen Schönheitsidealen aus....

Ist alles bloss Gesabber, um sich abzuheben - dem wahren Empfinden entspricht es nicht.

Entweder entspricht man dem propagierten Ideal oder man rennt diesem hinterher - mehr oder weniger erfolglos.
Mit seinem Körper muss man sich irgendwie arrangieren - solange man sich auf Erden tummelt.

Vielleicht kann man ihn sich ja schönreden.
Natürlich kann man ihn sich schönreden und das sollte man auch tun! *g*
**********henkt Frau
7.372 Beiträge
Andere zu belügen ist schon schlimm.

Aber sich selbst zu belügen - toppt es noch um Längen.


Rosa Brillen verfälschen das Weltbild *grins*
Denkst Du es geht einem gut, wenn man realistischbrutal und völlig subjektiv gedanklich alle seine Makel auflistet?

Ich sehe meine Problemzönchen durchaus, aber ich sehe auch meine optischen highlights und die sehe ich länger und öfter an.

Ich mag rosa Brillen. *g*
Makel sind doch eher Subjektiv.
>> Wat dem eenen sin Uhl, is dem annern sin Nachtigall <<
Wenn sich jemand trotz Unförmigkeit in seinem Körper wohlfühlt oder jemand eben diesen Körper begehrt, ist dies doch keineswegs eine Lüge.
Vielen Dank für Eure Antworten.
Ich glaube, Ihr versteht meine Fragen – natürlicherweise in diesem Forum – ausschließlich in Bezug auf Sex. Der Vergleich mit der Schönheit des Körpers war wirklich nur als Vergleich gemeint, nicht mehr.

dass es sich nicht vermeiden lässt,dass dein körper nicht kann,wenn dein geist nicht will oder andersherum wenn dein geist will fängt auch dein körper an zu reagieren.

Ich glaube, dass mein Geist durchaus will, es gibt keinen Grund, warum er nicht wollen sollte, der Körper ist aber wie er ist und kann manche Dinge einfach nicht umsetzen. Ich nenne einmal einen deutlichen Vergleich: wenn mir ein Fuß fehlt, kann ich kein Marathonläufer sein. Bei mir ist es nicht so krass, aber es geht in diese Richtung. Für das, was ich gerne tun und erleben möchte bzw. in mir stark verspüre, habe ich den falschen Körper.

Denke mal nach wie du wärest, wenn es das
alles (die Moral) nicht gäbe. Also Aussehen nicht zählen würde und du für dich selbst
genau perfekt bist. Vieles sieht dann schon ganz anders aus.

Wenn diese Antwort auf den Sex abzielt – dort vergesse ich alles – auch meinen Körper und sein Aussehen, die allgemeingültige Moral interessiert mich sowieso wenig, ich richte mich nie nach der Menge und den Vorgaben für diese – soweit das eben geht . Moral und Aussehen spielen dann überhaupt keine Rolle mehr für mich.

Wenn du dahinter gekommen bist wie das Programm aussieht, verändere es. Wenn du bemerkst du denkst 'Die ist hübscher als ich' verdränge diesen Gedanken und denke dann 'Sie ist ein Mensch wie ich' oder was du in Zukunft eben denken willst. Versuche dir eine Suggestion auszudenken die ohne Wertung auskommt.


Interessanter Gedanke. Das habe ich sehr oft getan, hat auch manchmal geholfen (Der Satz z. B. dass alle nur mit Wasser kochen) – aber ich stoße eben dennoch an Grenzen. An Grenzen, die mein Körper mir vorgibt. Da ist einfach körperlich Schluss. Diese Erfahrung mache ich einerseits tatsächlich beim Sex, indem sich oft einfach keine Erregung einstellen will oder der O. ausbleibt, andererseits auf „virtuoser Ebene“ – ich bezeichne es mal so. Hat mit Kunst (und Können!) zu tun. Im Geist ist alles da - der Körper blockiert.
Vielleicht sollte ich einfach die Diskrepanz zwischen Wollen und Geist sowie Körper und dessen Vermögen akzeptieren und aufgeben. Dann würde mir aber ein wesentliches Stück, was mich ausmacht, im Leben fehlen.

Fazit: ich werde entweder ewig nach etwas streben, was ich höchstwahrscheinlich nicht erreichen werde, oder ich muss meine Ziele aufgeben. Ich glaube auch, dass ich deshalb hier bin, weil mir auch immer wieder die sex. Erfüllung fehlt. Gut, vielleicht ist da wirklich mein Geist schuld, ich wüsste aber nicht warum? Ich habe beileibe keine prüden Ansichten, sondern liebe erotische Fantasien genauso wie deren praktische Umsetzung, irgendwelche Moralpredigen schwirren mir dabei ganz sicher nicht im Kopf herum. Ich glaube deshalb, auch das ist rein körperlich, vielleicht sogar einfach vererbt, wenn ich sehe, dass meine Mutter z. B. nie kitzlig war und den Schmerz der Geburt, den sie bei mir und meinen Geschwistern offenbar hatte, als Lapalie wegsteckte. Es könnte also einfach veranlagt sein –> wieder der Körper!!

Zu dumm, dass ich nicht an Reinkarnation glaube... *zwinker*
******rot Frau
13.146 Beiträge
***ie:
Ich nenne einmal einen deutlichen Vergleich: wenn mir ein Fuß fehlt, kann ich kein Marathonläufer sein.

sicher?

http://de.wikipedia.org/wiki/Terry_Fox_(Leichtathlet)
*******013 Frau
3 Beiträge
ohne fuß...
...kann man trotzdem einen marathon laufen!man muss den fehlenden fuß nur "überbrücken".
genauso kann man andere dinge überbrücken und dadurch einiges hervorlocken.die fehlende empfindung in einem körperteil wird sogar vom körper selbst kompensiert indem er einfach etwas anderes mehr ausprägt.natürlich dauert das etwas.
versteh das jetz bitte nicht als angriff aber vielleicht ist in deinem kopf doch irgendetwas was deinen körper für bestimmte dinge einfach nicht empfänglich macht und es für dich so aussieht als wäre dein körper dazu nicht in der lage
*********irgit Paar
7.469 Beiträge
Hmm, mein Körper ermöglicht mir so viele Dinge und ich sehe ihn nicht als Hmmnis, eher als Zuhause für meinen Geist.

Manchmal haben wir Ziele, die wir so nicht realisieren können- ja und ?!? Ich werde niemals eine Größe von 1,70m erreichen....Mit Absatzsschuhe aber bis zu 1,57m. Ist doch auch was.

Ich kann andersrum aber meinen Körper durch Sport definieren, mit Make-up oder auch Tattoo und Piercing verschönern/ verändern.


Und mit manchen Dingen muss ich einfach leben-> Gleitwirbel und seine unschönen Folgen wie neurologische ausfälle in den Beinen.

Meine extreme Kurzsichtigkeit-> ohne Brille find bis auf meine Nase kaum etwas.

Ist das ein Manko? Ein Hemmnis?

Meiner Meinung nach nicht, da es heute schon sehr viele Möglichkeiten gibt, da durch Hilfmittel auszugleichen.

Nur muss ich das mit meinem Geist akzeptieren und Respektieren. Mich akzeptieren und respektieren-> so wie ich bin und mit dem, was mich ausmacht und was ich kann.

Nur das wiederrum hat was mit Selbstwertgefühl, Selbstachtung, Selbstliebe und Selbstvertrauen gemein.

Mit Psyche statt mit Geist.
********nder Mann
2.896 Beiträge
Mittlerweile sehe ich eher den Verstand denn Körper als Hindernis. Wobei ich das (auch) in Ordnung finde. Eine gewisse Körperlosigkeit hätte sicherlich etwas, aber wie du schon sagtest: "Wir kommen (wohl oder übel) nicht aus unserer Haut."

Demzufolge schaue ich mittlerweile wie "mein Körper und ich" das Beste daraus machen und dauerhaft im Einklang agieren. Beziehungsweise ich mit dem, was ich für mich halte, mit meinem Körper *zwinker* Und Transzendenzerfahrungen sind dankenswerterweise auch mit ihm erfahrbar.

Von demher: Möglichkeit oder Hemmnis ist wohl eine Frage der Perspektive und Verwendung. (Und letztendlich sind wir genauso Körper wie Gehirn.)
Ich sehe meine Problemzönchen durchaus, aber ich sehe auch meine optischen highlights und die sehe ich länger und öfter an


und das sogar ganz ohne rosarote Brille, denn ich weiß durchaus, welche Wirkung das Gesamtpaket Caro haben kann, wenn Mann dafür empfänglich ist und ich so richtig gute Laune habe ... sehr teuflisch grins

Und kein Operateur kann mir 10 cm mehr Bein anstückeln und den Bauch, na ja, irgendwo müssen Schoki und Haribo ja hin ... meine beiden Lebensbegleiter, wenn ich eine Zeit ohne guten Sex auskommen muss ... und alles andere, das würde ich sowieso so lassen ..

ich finde mich zu gut ... um mich wirklich ernsthaft ändern zu wollen ..

wobei ich die Gesellschaft von Menschen, die schlanke sehr sportliche Frauen bevorzugen, nicht unbedingt suchen würde .. muss ich ja aber auch nicht!
Ich sehe meine Problemzönchen durchaus, aber ich sehe auch meine optischen highlights und die sehe ich länger und öfter an


und das sogar ganz ohne rosarote Brille, denn ich weiß durchaus, welche Wirkung das Gesamtpaket Caro haben kann, wenn Mann dafür empfänglich ist und ich so richtig gute Laune habe ... sehr teuflisch grins

Und kein Operateur kann mir 10 cm mehr Bein anstückeln und den Bauch, na ja, irgendwo müssen Schoki und Haribo ja hin ... meine beiden Lebensbegleiter, wenn ich eine Zeit ohne guten Sex auskommen muss ... und alles andere, das würde ich sowieso so lassen ..

ich finde mich zu gut ... um mich wirklich ernsthaft ändern zu wollen ..

wobei ich die Gesellschaft von Menschen, die schlanke sehr sportliche Frauen bevorzugen, nicht unbedingt suchen würde .. muss ich ja aber auch nicht!


Fazit .. mein Körper ist mehr Möglichkeit wie Hindernis, dass kann ich jedoch von meinem Geist eher nicht behaupten ..
****89 Frau
760 Beiträge
Für mich ist der Körper eindeutig ein Hindernis. Klar kann ich mich lernen schöner zu sehen dazu hier ein wenig Fett. Absaugen, die Augen lasern lassen... Aber das meine ich eigentliche nicht. Denn heut zu Tage kann man viele Äußerlichkeiten ändern lassen. Dennoch gibt es körperliche Dinge die nicht geändert werden können sondern nur behandelt. Ich persönlich würde meine komplette Haut gern wechseln weil ich zu Ausschlag neige von Duschgel, Obst, chlor.... Geht aber nunmal nicht. Ich könnte irgendwelche Pillen schlucken die nur bedingt helfen, aber das ändert meinen Körper ja nun nicht.
Auch gibt es andere Sachen die ich körperlich einfach nicht gut hinbekomme, z.b. Zeichnen oder singen. Ja mag an irgendwelchen mangelnden Verbindungen der gehirnhälften liegen aber es ist mein Körper der das nicht kann. Genauso wie ich nie Chiruge werden sollte, dazu sind meine Hände zu unruhig.
Beim Thema Sex fällt mir spontan nichts ein was man nicht trainieren könnte, aber nur weil es mir so geht heißt es nicht dass es allen so geht.

Daher gibt der Körper für mich klar vor was uns möglich ist und was nicht. Klar könnte ich Bilder malen und eine Ausstellung eröffnen, aber es würde mir wohl nicht so gut tun. Daher schränkt mein Körper mich ein.
Körper-Möglichkeit oder Hemmnis?
Ich kann es nur so sagen, auch für mich ist mein Körper eher ein Hemmnis. Und zwar sexuell und auch sportlich. Inzwischen hab eich zwar zähneknirschend gelernt ihn einigermassen zu ertragen, aber akzeptieren oder gar schön finden...no way.
Ich weiss sehr genau, dass das grenzwertig ist, aber ich komme da aus meiner Haut einfach nicht heraus.
Immerhin freut es mich, dass andere das unterschiedlich sehen. Ich kann meine Unzufriedenheit zwar klammern, aber nicht wirklich ändern, auch mit noch soviel Einreden (Du bist doch toll etc...) klappt das bei mir nicht.
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Es ist wohl so,
dass die Seele der eigentliche Steuermann ist. Man kann noch so viel wollen mit dem Körper, es funktioniert nicht. Und sie kennt Wege, den Körper samt Geist deutlich zu erniedrigen und zu blockieren (Psychosomatik). Sie ist es oft, die in einem unzulänglichen Körper mit bescheidenem Geist eingesperrt ist und damit klarkommen muss, bis der Tod sie befreit.

Es gibt genug Möglichkeiten, zwischen Seele, Geist und Körper Harmonie herzustellen, aber dazu müssen sie an einem Strang ziehen.
Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper.
Ich glaube es kommt immer darauf an, wie wir mit uns selber umgehen. Je besser dieser Umgang ist es so besser funktionieren wir auch.

Der Körper hemmt nicht nur den Geist oder der Geist den Körper. Alles muss in einer gewissen Harmonie zueinander stehen. Wenn ich zu sehr mit den Kopf bei anderen Sachen bin fällt es mir schwer einen Orgasmus zu bekommen. Kümmere ich mich nicht um meinen Körper und ernähre mich schlecht bekomme ich Krämpfe oder bin zu schnell schlapp. Natürlich kann auch Stress auf der Arbeit oder mit Freunden dazu führen, dass wir krank werden.
**********Wolf2 Mann
3.600 Beiträge
Kopfsache ...
... es ist meistens reine Kopfsache.

Kann ich nicht ...

Schaffe ich nicht ...

... sind oft nur Ausreden, es fehlt der Wille.

Ich gebe auf, ich gebe mich auf.

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen.
Es ist besser Stärken auszubauen, als über die jeweiligen Schwächen zu jammern.

Das bringt gar nichts.
Meine Frage in dem Zusammenhang wäre: Wie kann man die Möglichkeiten des eigenen Körper entdecken, wahrnehmen und entwickeln, wenn man ihn von vornherein als mangelhaft betrachtet, weil er bestimmte Vorstellungen nicht erfüllt? *nachdenk*

Wir sind eingesperrt im Fleisch - oder nicht?

Nein, eher andersrum: Eine negative Einstellung zum eigenen Körper stellt ein Hindernis dar.
*****lnd Mann
27.796 Beiträge
Da meine Arbeit
vor allem Menschen mit Behinderungen galt, frage ich mich, wie man als gesunder Mensch seinen Körper makelhaft empfinden kann.
*******013 Frau
3 Beiträge
weil...
der "normale" mensch nie damit zufrieden ist was er hat.auch ich sehe täglich schwerkranke menschen die mit sich zufrieden sind wenn sie nur kleinigkeiten noch oder wieder können die für uns normal sind.
aber es liegt einfach an unserer gesellschaft dass wir diesen druck in uns spüren und mit uns unzufrieden sind wenn wir dinge mal nicht können oder sind die von uns erwartet werden.man muss lernen dass man so ist wie man ist aber das geht nicht von heut auf morgen.
vor allem Menschen mit Behinderungen galt, frage ich mich, wie man als gesunder Mensch seinen Körper makelhaft empfinden kann.

Ich nehme an, das war eine rhetorische Frage.

Der Makel bezeichnet ja nur die gefühlte Abweichung(nach unten) von einer Norm, dem persönlichen Umfeld oder ehemals eigenem "Zustand".

Daß es Menschen gibt(Behinderte z.B.), die noch stärker abweichen, verbessert nicht das Wohlbefinden derer, die sich als defizitär empfinden.
Plastischer: wenn einem Mann ,mit Anfang 30 die Haare ausgehen, tröstet ihn die Tatsache wenig, daß sein Nachbar im Rollstuhl sitzt.


Meine Frage in dem Zusammenhang wäre: Wie kann man die Möglichkeiten des eigenen Körper entdecken, wahrnehmen und entwickeln, wenn man ihn von vornherein als mangelhaft betrachtet, weil er bestimmte Vorstellungen nicht erfüllt?

Das machen z.B. welche, die sich entschließen mehr(oder überhaupt) Sport zu treiben.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.