Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
Fotografie & Technik
879 Mitglieder
zur Gruppe
Fotografie für Anfänger
49 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Unschärfen bei der Sportfotografie

************** 

**************  
Unschärfen bei der Sportfotografie
Hallo liebe Hobby- und Profifotografen,

ich benötige dringend Euren Rat zum Thema Sportfotografie... ist vielleicht nicht unbedingt Joyclub-relevant, aber Eure Hilfe wäre mir trotzdem sehr willkommen:

Ich fotografie, einige wissen es schon, sehr viel auf dem Fußballplatz und habe mit meiner Olympus E-500 bei hellem Tageslicht und im Freien sehr gute und scharfe Ergebnisse mit dem automatischen Sportprogramm erzielt.

Sobald aber das Wetter schlechter wurde (also weniger Tageslicht), ließ die Schärfe der Bilder nach.

Genauso schlimm und NOCH schlimmer waren jetzt die Ergebnisse in der Halle. Dort herrscht ja dieses nette Kunstlicht von der Decke von dem man nie weiß ob es nun ausreichend ist oder nicht. Außerdem ist das Tempo der Bewegungen ja in der Halle NOCH höher als draußen auf dem Platz.

Da kommt die Sportautomatik offenbar nicht mehr hinterher. Ich vermute, weder bei der Verschlusszeit noch beim Autofokus noch bei der Blende...

Bleibt mir also nur die manuelle Einstellung...

Bemerkung dazu: ich habe weder einen Aufsteckblitz noch ein besonders gutes Objektiv. Mein bestes ist ein 150er und ich habe schon gehört dass man mindestens ein 300er benötigt... auf dem Platz im Sommer war das 150er aber total ausreichend...

Habt Ihr hier Tipps für mich wie ich meine Bilder wieder scharf bekomme ohne mir gleich für 2000 Euro neues Equipment zulegen zu müssen??
Mehr anzeigen
*****t_r 
JOY-Team 9.877 Beiträge
Mann
*****t_r JOY-Team 9.877 Beiträge Mann
Bei Sportfotografie willst du normalerweise schnelle Bewegungen einfrieren. Dies erreichst du nur durch kurze Belichtungszeiten. Je kürzer desto besser. Als zusätzliche Faustregel sagt man immer die Belichtungszeit sollte maximal der Kehrwert der Brennweite betragen. Also bei 200mm Brennweite höchstens 1/200s. Bei 50mm wären die 1/50s jedoch für schnelle Bewegungen schon zu lange. Schau dir am besten einfach mal die Belichtungszeiten an, die deine Kamera gewählt hat bei den Bildern die gut geworden sind. Bei wenig Licht wirst du natürlich Probleme bekommen mit diesen Zeiten noch vernünftig belichtete Bilder hinzukriegen.

Im manuellen Modus erstmal die grösste Blende (kleinste F-Zahl) einstellen und mal ein paar Probebilder mit unterschiedlichen Belichtungszeiten machen. Als Start würde ich mal so 1/200s anpeilen. Ist das zu dunkel mal längere Zeiten ausprobieren soweit bis du Unschärfen bekommst. Dann kannst du noch die ISO-Empfindlichkeit erhöhen. Dadurch wird das Bild allerdings auch körniger. Je nach Verwendungszweck der Bilder und Rauschverhalten der Kamera wirst du hier selbst einen Kompromiss finden müssen.

Hast du schliesslich die Belichtungszeit so gewählt dass die Bewegungen grade noch eingefroren werden und die ISO-Empfindlichkeit gerade so hoch dass die Qualität noch für deinen Verwendungszweck akzeptabel ist und die Bilder sind immer noch zu dunkel dann kannst du höchstens noch versuchen nachträglich am Rechner etwas rauszuholen. Natürlich auch wieder auf Kosten der Qualität. Aber irgendwann wirst du hier dann einfach an die physikalischen Grenzen deiner Kamera stossen.

Alternativ kannst du natürlich auch durch etwas längere Belichtungszeiten bewusst Bewegungsunschärfen aufnehmen und dadurch die Dynamik im Bild darstellen.
Mehr anzeigen
******** 

********  
hallo,

ich schreib mal was dazu *g*

Sobald aber das Wetter schlechter wurde (also weniger Tageslicht), ließ die Schärfe der Bilder nach.

Ich gehe mal davon aus das die Unschärfe eine Bewegungsunschärfe ist die durch eine zu lange Belichtungszeit ensteht und keine Unschärfe durch fehlfokussieren.


Genauso schlimm und NOCH schlimmer waren jetzt die Ergebnisse in der Halle. Dort herrscht ja dieses nette Kunstlicht von der Decke von dem man nie weiß ob es nun ausreichend ist oder nicht. Außerdem ist das Tempo der Bewegungen ja in der Halle NOCH höher als draußen auf dem Platz.
Da kommt die Sportautomatik offenbar nicht mehr hinterher. Ich vermute, weder bei der Verschlusszeit noch beim Autofokus noch bei der Blende...

Ob das Licht ausreichend ist oder nicht siehst du was dir deine Kamera für Verschlusszeiten anzeigt. Das "Sportprogramm" nimmt normal schon eine kleine Blend um kurze Belichtungszeiten zu erreichen aber wenn die Optik nicht Lichtstark genug ist dann geht halt nix mehr zu öffnen.
Das Programm kann ja nur das nutzten was deine Linse kann.

Bleibt mir also nur die manuelle Einstellung...

wenn du einfach zu wenig Licht hast und die Belichtungszeit zu kurz wählst bekommst du unterbelichtetet resultate.
ISO bis Anschlag hoch und sehen was du damit rausholen kannst und ob du mit dem Bildrauschen leben kannst.

Bemerkung dazu: ich habe weder einen Aufsteckblitz noch ein besonders gutes Objektiv. Mein bestes ist ein 150er und ich habe schon gehört dass man mindestens ein 300er benötigt... auf dem Platz im Sommer war das 150er aber total ausreichend...

wie hoch die Brennweite ist hat nichts mit deinem Problem zutun, du brauchst Lichtstärke! Leider sind Lichtstarke Optiken recht teuer.
Die brennweite sagt ja nur wie stark du das Objekt "ranholen" kannst.
Da wäre ein Blitz wohl die günstigste Lösung nur darf man in vielen Hallen nicht Blitzen und der Raum den du fotogrfieren kannst ist auf die Reichweite des Blitzes begrenzt.

Grüße
Mehr anzeigen
****** 

******  
Moin,

gegen Unschärfen bei Sportaufnahmen helfen meistens kürzere Verschlusszeiten, da die meisten Unschärfen Bewegungsunschärfen sind, welche durch zu lange Verschlusszeiten verursacht werden. Je telelastiger die Brennweite ist, desto kürzer muss im Übrigen auch noch die Verschlusszeit gewählt werden, um Verwacklern vorzubeugen.

Wie schon weiter oben beschrieben, ist die "Alles-wird-gut-.Automatik" hier überfordert. Dagegen hilft nur ISO hoch, manuell belichten oder Blendenautomatik wählen und ein lichtstarkes Objektiv.

Sehr lichtstark sind in der Regel Festbrennweiten, Zooms sind allerdings in der Handhabung flexibler, dafür aber nicht so lichtstark zu bauen. Für den Hallensport oder für den Platz bei schlechten Lichtverhältnissen könnten von Olympus also das ED 150mm 1:2,0 oder das ED 50-200mm 1:2,8-3,5 in Frage kommen. Blitz beim Sport in der Halle sollte man nur bei den Vertretern der gegnerischen Mannschaft anwenden *mrgreen*

Gruss

Flloyd

______________________________________
Ich wiederhole mich nicht - ich neige zu Redundanzen
Mehr anzeigen
************** 

**************  
Richtig,
ISO so hoch wie es zu ertragen ist.
Blendenautomatik (für Faule) Belichtungszeit jedoch nicht unter 1/250
Lichtstarke Objektive (f 2,8 muß min. sein)
Einbeinstativ verwenden!

Die Kehrwertregel (längste Belichtungszeit = 1/Brennweite) greift nicht zwingend bei Kameras mit APS großen Cips!
Da das Aufnahmeformat kleiner ist (als KB) ist die Verwacklungsgefahr größer.
************* 

*************  
Zwischenstand
Ich danke allen, die mir so ausführlich geantwortet haben, SEHR!

Ich sehe schon ich komme nicht darum herum, einige Experimente zu machen...

Haltet mir die Daumen, demnächst geht es wieder in die Halle... [b]seufz[/b]

anbei mal ein Bild vom Sommer, als die Automatik noch reichte um alles scharf zu bekommen...
****ro 
988 Beiträge
Mann
****ro 988 Beiträge Mann
übrigens, für die Südlichter (Münchner) unter euch ...
Links nur für Mitglieder

euro
****** 

******  
... und was soll der Link auf eine VHS-Veranstaltung hier?

______________________________________
Ich wiederhole mich nicht - ich neige zu Redundanzen
****ro 
988 Beiträge
Mann
****ro 988 Beiträge Mann
@Flloyd:
da geht es um genau das Thema und man kann es unter Anleitung gleich ausprobieren ...

euro
****** 

******  
Nur dass die
Threadstellerin leider aus Hamburg kommt...

Trotzdem, netter Gedanke.

*g*
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.