Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
Reden über Sex
73 Mitglieder
zur Gruppe
Vorliebe: junge Männer
3974 Mitglieder
zum Beitrag
Narben, na und? Wie ist ein Kennenlernen möglich?33
Dom mit Narben völlig unattraktiv? Hallo zusammen, ich bin noch ganz…
zum Beitrag
Frauen Ü 60? Ihr werdet staunen ... (Teil 2)316
Das Thema "Frauen Ü 50" ist ja ein großer Erfolg. Und wie ist es mit…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Sind Narben für Frauen schlimmer als für Männer...?

*********paar 
Themenersteller270 Beiträge
Paar
*********paar Themenersteller270 Beiträge Paar

Sind Narben für Frauen schlimmer als für Männer...?
Nachdem ich (der weibliche Part) bereits seit 22 Jahren mit einer großen Bauchnarbe lebe, frage ich mich inzwischen, ob Narben insbesondere für Frauen viel schlimmer sind als für Männer...?

Es beschäftigt mich nun schon lange warum das wohl so ist (oder kommt es mir als selbst Betroffene vielleicht auch nur so vor), dass hier nach meinen persönlichen Erfahrungen doch gewaltige Unterschiede zwischen den Geschlechtern gemacht werden, wenn es um die "gesellschaftliche Bewertung von Narben" geht...?


Habt ihr hier ähnliche Erfahrungen gemacht...???


Wie lebt ihr mit Eueren Narben im Alltag; zeigt ihr sie offen oder versucht ihr sie eher zu verstecken...?
*********** 

***********  

Ich habe eine Narbe am Bauch und 2 am Rücken,von meinen Bandscheiben Op´s. Ich finde sie nicht schlimm,sie gehören dazu,warum verstecken?
****ale 
4.478 Beiträge
Frau
****ale 4.478 Beiträge Frau

Vielleicht spukt denn doch das weibliche Schönheits- Perfektions- Ideal, dass jedes Blättchen ziert, durchs Hirn?

Bestimmte Narben kann ein Mann ja noch als "markant" verkaufen.

Ja, ich glaube, Frauen empfinden Narben auf ihrem Körper als schlimmer.
Aber ich glaube auch, Männer scheren sich da weniger drum als frau allgemein annimmt.

Wenn der Kerl mich mitsamt meinen Schwachstellen will, dann scheint ihm das Gesamtpaket zu gefallen - so what?
********lker 
12.468 Beiträge
Mann
********lker 12.468 Beiträge Mann

Hmm... gute Frage. Vielleicht ist da doch noch etwas das geschlechtsspezifische Denken in den Köpfen. Eine Narbe beim Mann sieht interessant aus, und zeugt von einem eventuellen körperlichen Einsatz, während eine Narbe bei einer Frau eher verletzlich wirkt. *nachdenk*

Ihr habt ja auch ein paar sehr erotische Bilder in Eurem Profil, wo man Narben erkennen kann. Ich persönlich würde da jetzt keinen großen Unterschied machen, ob eine Narbe an einem Frauen- oder Männerkörper zu sehen ist.

Die Narben sind ein wichtiger Bestandteil des jeweiligen Menschen und erzählen von vielleicht dramatischen Lebenssituationen. Ich finde die Bilder sehr erotisch und man schaut fast noch etwas genauer hin und fragt sich, was wohl für eine Geschichte dahinter steckt.


[url=http://www.joyclub.de/my/872536.dreamteam66831.html] Grüße von Herrn Dream *wink*[/url]
*********paar 
Themenersteller270 Beiträge
Paar
*********paar Themenersteller270 Beiträge Paar

@Omphale
Bei Männer habe ich auch häufig die Erfahrung gemacht, steht eine Narbe für Stärke und Männlichkeit und wird nicht selten auch gerne gezeigt; während bei Frauen dies eigentlich gesellschaftlich fast immer als "Makel" gilt, den man möglichst auch nicht öffentlich zur Schau stellen sollte.

Ausnahmen gibt es natürlich immer auf beiden Seiten, aber der "Trend" geht nach allen meinen Erfahrungen schon dahin, dass für uns Frauen aufgrund des gesellschaftlichen Drucks nicht selten eine Welt zusammen bricht, wenn wir plötzlich z.B. mit einer großen Narbe am Bauch wegen einer unumgänglichen OP leben müssen.

Mein Mann hat mich damals noch "ohne" Narbe kennengelernt.

Ich denke mal dann ist es einfacher, wenn der Partner mitbekommt warum und wie so die Narbe nun da ist und er zu einem steht, als wenn man sich einem neuen Partner gegenüber erstmal erklären muss, immer verbunden mit der Angst vor Ablehnung; besonders wenn die Beziehung noch nicht so gefestigt ist.
*********paar 
Themenersteller270 Beiträge
Paar
*********paar Themenersteller270 Beiträge Paar

@ Herrn Dream
Für Dein Interesse an unseren doch eher nicht alltäglichen Bildern möchte ich mich erstmal bedanken.

Es freut mich/uns zu lesen das Dir die Fotos gerade weg der z.T. auch darauf deutlich sichtbaren Bauchnarben gefallen und Du dies, wie wir auch, als ein wichtigen Bestandteil des jeweiligen Menschen siehst.

Wir haben in der Vergangenheit schon ganz andere Kommentare zu unseren Bildern erhalten und wurden auch nicht selten gefragt, warum wir die Narbe nicht wegretuschieren, da sie das Bild kaputt machen würde.

Man wollte auch von uns schon mal wissen, warum wir überhaupt Menschen mit so einer Narbe die Möglichkeit geben sich "so" vor der Fotokamera zu zeigen und solche "unästhetischen Darstellungen" damit noch unterstützen.

Aber gerade solche Kommentare und Anfeindungen waren immer nur ein weiterer Ansporn unsere Fotoarbeit zielstrebig fortzusetzen, um damit ein klares Zeichen gegen das "Schönheitsidealdenken" das in den meisten Köpfen wie festbetoniert ist zu setzen.

Denn warum sollen Frauen ihre "Narben" nicht genauso "stolz" und offen zeigen, wie es nicht wenige männliche Wesen tun.

Ich finde wir haben das gleiche Recht dazu, auch wenn dies bei uns Mädels selbst meist im Kopf noch nicht angekommen ist, nicht selten dank unserer Umwelt (ich nehme mich da jetzt in Bezug auf mein anfängliches Denken auch nicht aus und habe es letztlich nur meinem Mann zu verdanken, dass sich meine Einstellung hierzu mit den Jahren grundlegend geändert hat).
********* 

*********  

Ich kann leider nicht beurteilen, ob es für Frauen wirklich schlimmer ist, als für Männer, NArben am Körper zu haben. Ich denke, das ist auch typabhängig. Aber ich denke schon, dass es so ist, da Frau ja heutzutage doch sehr am Schönheitsideal gemessen wird. UNd das sollte ja makellos sein.
Ich persönlich unterscheide da bei mir auch woher diese Narben stammen. Die, die man im Laufe des Lebens bekommt durch kleinere Unfälle (Loch im Kopf als Kind oder aufgeschlagenes Knie...) interessieren mich an mir selbst so gar nicht. Sie sind höchstens Erinnerungen, die oftmals rückblickend sehr lustig sind.
Operationsnarben habe ich nicht. Empfinde ich bei anderen aber auch nicht als negativ. Eher bin ich interessiert, was dazu geführt hat.
Anders sind es bei mir mit meinen Narben aus, die ich leider selbst verschuldet habe. MIttlerweile habe ich sie für mich als einen Teil von mir angenommen. Früher hab ich sie versteckt. Heute ist es mir oft egal, ob sie gesehen werden. Ich präsentiere sie aber auch nicht. Weil das nichts ist, worauf man stolz ist.
Ich weiß gar nicht, ob sie von anderen wirklich wahrgenommen werden. Zumindest werde ich eigentlich nie drauf angesprochen.
********lker 
12.468 Beiträge
Mann
********lker 12.468 Beiträge Mann

von Kuenstlerpaar
Man wollte auch von uns schon mal wissen, warum wir überhaupt Menschen mit so einer Narbe die Möglichkeit geben sich "so" vor der Fotokamera zu zeigen und solche "unästhetischen Darstellungen" damit noch unterstützen.

Jeder muss natürlich für sich selber definieren, was er für erotisch und ästhetisch hält. Ich persönlich finde eher den Menschen hinter dem Foto interessant und erotisch und da gehört so eine Narbe einfach zum individuellen Erscheinungsbild.

Der Bearbeitungswahnsinn in der Foto- und Modelwelt hat meiner Meinung nach fast schon bedenkliche Formen erreicht. Jedes Model verliert dadurch an Individualität und Glaubhaftigkeit, weil es immer austauschbarer wird.

Ich frage mich, was an individuellen Körpermaßen und Eigenschaften so schlecht sein soll und wann das erste Model, welches nur in der virtuellen Welt entstanden ist, Werbung für ein Produkt macht. Die heile, perfekte und schöne Werbewelt spielt sich nur im virtuellen Raum ab und hat mit dem wirklichen Leben wohl nur sehr wenig zu tun. Aber so wird es uns vorgelebt. Ein Mensch mit einem „eventuellen“ Makel ist unter Umständen nicht ästhetisch genug, um unter den kritischen Augen der breiten Masse zu bestehen.

Gott sei Dank werden wir alle irgendwann relativ „schrumpelig“ den Lebensabend verleben und jeder wird sich seinem Alter und seinem individuellen körperlichen Erscheinungsbild stellen müssen. Was für ein berührender Umstand.

Ich habe aber subjektiv das Gefühl, dass sich Frauen da eher etwas schwerer tun als Männer. Vielleicht ist der Auslöser für so ein Verhalten genau diese perfekt vorgegaukelte Realität, die man sein ganzes Leben vorgesetzt bekommt.



[url=http://www.joyclub.de/my/872536.dreamteam66831.html] Grüße von Herrn Dream *wink*[/url]
****_76 
14 Beiträge
Frau
****_76 14 Beiträge Frau

Gehört zu meinem Körper
Hallo,
ich finde Narben, egal mit welcher Entstehungsgeschichte gehören, wie Falten auch, zum Körper. Rückgäng kann man es in den meisten Fällen eh nicht mehr machen. Ich trage auch welche mit mir rum, sogar mehrere:
Durch einen Unfall habe ich mir am rechten Ellenbogengelenk einen Bandabriss zugezogen und dadurch das Gelenk luxiert.
Dies wurde dann operativ wieder reponiert, dafür musste es natürlich aufgeschnitten werden. und danach kam noch ein Fixateuer auf dem Arm. Dieser wurde mit Pins im Knochen verankert. Diese schauten aus der Haut raus und die einstigen Löcher sind heute noch sehr sichtbare Narben. Bei ärmelfreien Tops sieht man dieser sehr deutlich.
Die OP-Narbe sieht man ebenso deutlich.
Ich habe gelernt damit zu leben, auch wenn sie nicht gerade schön sind...
Diesem gängien Schönheitsideal hänge ich sowieso nicht nach...
*****lnd 
18.173 Beiträge
Mann
*****lnd 18.173 Beiträge Mann

Leider
waren Pfuschnarben eines Gynäkologen das Ende des Sexes in unserer Ehe nach dem zweiten Kaiserschnitt. Meine Frau verfiel in Depressionen, saß oft regungslos auf dem Bett und starrte die Narben an. ihre gedankliche Verbindung war in etwa: hätte ich nicht Sex gehabt, hätte ich mir diese Narben erspart. Die Depressionen und Gedankenfolgen gingen vorbei, die Narben blieben und sagten ihr, ich bin jetzt nicht mehr begehrenswert, obwohl ich ständig das Gegenteil bewies, was für sie wieder ein Beweis meiner Unaufrichtigkeit war.

Solche Wirkungen dürften bei Männern nur vereinzelt zu beobachten sein. Männer sind vielleicht beim Entstehen der Narben wehleidiger, aber diese Rückschlüsse bleiben aus. Noch immer gibt es auch schlagende Studentenverbindungen, bei denen ein Schmiss eine Trophäe ist.
************ 

************  

Pfusch und schlampiges Nähen nach einer Geburt sind für eine Frau eine traumatische Erfahrung.

Ich denke, da hilft nur ein wirklich guter Schönheitschirurg, der die Narben korrigiert, je nach dem wie sehr die Frau leidet, kann auch eine Therapie sinnvoll sein.

Ich habe mir nach meiner zweiten Geburt den Bauchnabel korrigieren lassen. Der Arzt hat das phantastisch gemacht und ich fühle mich wieder schön. Die kleine Narbe sieht man kaum.
***** 

*****  

Ich habe durch einen Unfall eine ca 54 cm lange Narbe am Oberschenkel und hatte damit noch nie ein Problem.
Ich kenne aber in meinem Bekanntenkreis viele Frauen die mit Ihrer Kaiserschnittsnarbe am Bauch massive Probleme haben. Warum das so ist kann ich auch nicht erklären, aber ich denke oft ist es die falsche Scham. *zwinker*
*****lnd 
18.173 Beiträge
Mann
*****lnd 18.173 Beiträge Mann

Heute
sind die Narben oft so klein und so gesetzt, dass auch Tangas sie verdecken können. Und: sehr viele Frauen nehmen sie bewusst in Kauf, weil der normale Geburtsweg ein größeres Risiko birgt und sie die Geburtsschmerzen scheuen.

Aber warum Frauen (bestimmte, nicht pauschal) Narben anders als Männer empfinden, dieses in ihnen schlummernde Modell vollkommen reine Alabastervenus durch Narben geweckt wird, können nur sie selbst in die passenden Wörter kleiden.
*********paar 
Themenersteller270 Beiträge
Paar
*********paar Themenersteller270 Beiträge Paar

@fesselnd
Ich werde wohl nie verstehen, wie man sich freiwillig für einen Kaiserschnitt entscheiden kann, ohne medizinische Notwendigkeit...!

Ein Kaiserschnitt ist kein "Sonntagsspaziergang" sondern eine große Bauch-Op mit allen dazugehörigen Risiken inkl. dem vielleicht dauerhaften Gefühlsverlust im unteren Bauchbereich.

Auch wenn das jetzt vielleicht hart klingt, aber ich wäre dafür dass man allen meinen Geschlechtsgenossinen, die das freiwillig ohne jegliche Notwendigkeit machen nur um sich den Geburtsschmerz zu ersparen oder aus kosmetischen Gründen, was ja auch nicht so selten ein Grund sein soll dafür besonders bei Stars und Sternchen, den Schnitt längs unterm Bauchnabel runter setzt, so wie früher.

Ich glaube dann würden sich kaum mehr jemand dazu entschliessen sich ohne Grund mal schnell den Bauch aufschneiden zu lassen, wenn hinterher jeder die Narbe im Bikini sehen kann.

Hier würde nämlich dann wieder die "Eitelkeit" über diese "Dummheit" siegen, da bin ich mir ziemlich sicher.

Aber das muss jede Frau für sich selbst entscheiden, ich hätte mir meinen Bauch niemals freiwillig aufschneiden lassen, aber bei mir musste es halt damals sein krankheitsbedingt...!
*****lnd 
18.173 Beiträge
Mann
*****lnd 18.173 Beiträge Mann

Es ist
ein wahres Glück, dass heute viele OP minimalinvasiv möglich sind. Ich habe die noch nicht erleben können, aber als mein Kropf vor 19 Jahren herauskam, also die Schilddrüse entfernt wurde, blieb auch nur eine sehr dezente Narbe, vielleicht weil ich sie mit Calendulasalbe behandelt hatte.

Ich habe schon festgestellt, dass Frauen sich selbst Probleme machen, indem sie von ihren Narben sprechen. Ein Mann würde diese kaum wahrnehmen, aber wenn sie das Vorhandensein betont, fixiert sie unwillkürlich seinen Blick darauf.
************** 

**************  

Verwundert und neugierig
Hallo!

Ich habe mit Neugier und Verwunderung diesen Thread gelesen, denn ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, ob meine Narben schön oder hässlich sein könnten -ich habe an mehreren Stellen meines Körpers mehr oder weniger sichtbare, recht unterschiedlich "dekorative" Narben und das von Kleinauf. Sie sind ein Teil meines Körpers und von daher bin ich noch nie auf den Gedanken gekommen, dass sie eine "Entstellung" sein könnten.
Zudem finde ich den Gedanken befremdlich, dass Frauen mehr Probleme damit haben sollten als Männer -die hier genannten Argumente erscheinen mir zwar durchaus nachvollziehbar. Aber ich denke auch, dass vielleicht eher im Zusammenhang mit dem unterschiedlichen Körperempfinden und gesellschaftlich vorhandenen Körperbildern die Befindlichkeiten und Wahrnehmung entsprechend verschieden sind.
Sehr befremdlich finde ich auch die beschriebenen Reaktionen auf die Bilder von 'Kuenstlerpaar' und finde es sehr gut, was ihr macht.

Die Paula
********2012 
1.691 Beiträge
Paar
********2012 1.691 Beiträge Paar

sicher ist es für jeden, egal ob weiblich oder männlich nicht einfach mit bestimmten narben umzugehen. auch nicht jeder mann kann seine narbe als "männlich markant" anerkennen. auch wir haben verschiedenste narben an unseren körpern, besonder unsere sie und da ist noch ein ganz anderer hintergrund. sie hat es und man kann es schaffen mit narben umzugehen auch wenn es manchmal für einen schwer ist.

narben erzählen auch einen teil unserer lebesgeschichte
*********paar 
Themenersteller270 Beiträge
Paar
*********paar Themenersteller270 Beiträge Paar

@ Paula
Ich denke mal es ist etwas anderes, wenn man mit seinen Narben aufwächst. Die waren dann halt schon immer da und man macht sich, wie Du selbst schreibst, gar keine weiteren Gedanken darüber, weil sie ganz einfach zu einem gehören.

Anders ist es, zumindest aus meiner Erfahrung heraus, wenn Du von heute auf morgen unters Messer musst und Dir nur die Wahl bleibt zwischen einen Querschnitt unten, mit der 80 %-igen Option das ein Längsschnitt zusätzlich nötig werden wird oder gleich einem Längsschnitt (Nabel - Schambein). Eine wirkliche Wahlmöglichkeit ist das nicht.

Und dann ist plötzlich die Narbe da, von einem Tag auf den anderen.

Du musst ab jetzt mit "ihr" leben mit allen Konsequenzen die daraus erwachsen.

War man früher im Freibad oder am Baggersee eine unter vielen auf die niemand weiter groß geachtet hat, so ist man auf einmal "Mittelpunkt" vieler neugieriger, mitleidiger und zum Teil auch verächtlicher Blicke.

Besonders wenn die Narbe noch frisch und rot ist und man trotzdem einen Bikini trägt, wie ich es seinerzeit getan habe.

Das trifft einen doch anfangs ziemlich hart, da man hierauf auch gar nicht vorbereitet ist. Mit der Zeit stumpft man dagegen ab und heute ist es mir schlichtweg egal wie die Leute schauen.

Aber das braucht halt seine Zeit und man muss auch eine gewisse innere Stärke haben, dass erstmal wegzustecken.

Mir hat halt mein Mann dabei sehr geholfen.

Wäre er nicht gewesen, könnte ich bis heute wahrscheinlich meine Narbe nicht als Teil von mir akzeptieren. Aber da muss der Partner eben auch passen und die entsprechende Einstellung dazu mitbringen.

Das Glück hat leider nicht jede Frau.

Ein Model, dass wir für unsere Fotoarbeit gewinnen konnten wurde sogar wegen der Narbe von ihrem Mann verlassen. Für sie war ihre Narbe das größte Unglück das ihr je wiederfahren ist, weil sie ihr bisher glückliches Leben und ihre Beziehung zerstört hat!
*****lnd 
18.173 Beiträge
Mann
*****lnd 18.173 Beiträge Mann

Das
Ein Model, dass wir für unsere Fotoarbeit gewinnen konnten wurde sogar wegen der Narbe von ihrem Mann verlassen. Für sie war ihre Narbe das größte Unglück das ihr je wiederfahren ist, weil sie ihr bisher glückliches Leben und ihre Beziehung zerstört hat!

kann man auch als Glück für sie sehen, wenn sie sich neuen Begegnungen öffnet, denn ich vermute, diese Beziehung wäre über kurz oder lang an anderen Dingen gescheitert. Wer eine Frau wegen einer Narbe verlässt, dürfte wohl kaum zu mehr taugen, als selbst verlassen zu werden.

Zwar wird heute meist brusterhaltend operiert, aber was ist mit den etwa 10% Brustkrebserkrankten, wenn noch Chemo die Haare ausfallen lässt? Es ist doch nicht möglich für einen Menschen mit Ehrgefühl, genau dann zu verschwinden.
***** 

*****  

Hhhhmmm
Frag mich gerade,..hätt ich die Frage vor ein paar Monaten gelesen, was wär mir da durch den Kopf gegangen?
Hött ich vor ein paar Monaten Eure (sehr schönen) Bilder noch mit anderen Augen betrachtet,..
Vor ein paar Monaten hätt ich mir beim baden beim Anblick von Narben vielleicht noch gedacht,.. "mutig, die/der Arme,.."

Heute, ... heute schau ich in den Spiegel und denk mir,.. was solls,.. besser so, lieber nur ne Narbe, es hätte schlimmer ausgehen können.

War dieses WE zum ersten Mal wieder baden, FKK, .. ich hab mich nicht begafft gefühlt, bzw. mir egal.

Ich weiss nicht wie irgendwann mal ein Mann darauf reagieren wird. Ich weiss nur, wer damit ein Problem hat, wird diese Narbe kein zweites Mal sehen, wer wortwörtlich nur das Oberflächliche sieht ist es nicht wert dahinter sehen zu dürfen.

Um auf Eure Frage zurück zu kommen,.. ich denke, wie hier auch schon erwähnt wurde, irgendwo ist wohl noch das Klischee das Frauen makellos sein müssen. Eine Narbe bei Frauen zerstört dieses Bild.
Eine Narbe beim Männern,.. symbolisiert das nicht den Helden, wirkt markant?

Narben bei einer Frau, ich hab den Eindruck gerade Narben am Bauch, an weiblichen Geschlechtsmerkmalen,.. hatt ein Mann bei dem Anblick Angst die Weiblichkeit wäre verloren, auch vernarbt???

lg
**********henkt 
6.648 Beiträge
Frau
**********henkt 6.648 Beiträge Frau

Es ist doch nicht möglich für einen Menschen mit Ehrgefühl, genau dann zu verschwinden.

Sorry, ist etwas OT, aber @fesselnd: Ich glaube, keiner will einen Partner, der aus Ehrgefühl bleibt.....

.... dann soll er/sie lieber verschwinden.
*****lnd 
18.173 Beiträge
Mann
*****lnd 18.173 Beiträge Mann

Ich bin
mir bewusst gewesen, dass das zu kurz ausgedrückt war. Ich kann nicht erwarten, dass nach 30 Jahren noch die frische große Liebe des Anfangs, dem bekanntlich ein Zauber innewohnt, vorhanden ist. Trotzdem ist es mehr als nur Ehrgefühl, aber wie ausdrücken? Wenn du die seelischen Prozesse einer betroffenen Frau in den Fokus nimmst, ist das Verlassenwerden durch einen Menschen, auf den man gebaut hat, der Supergau. So war letzte Woche in einer Todesanzeige hier von der Schwester einer Krebstoten zu lesen "... und dann verließ dich der Mann, den du und deine Kinder nun dringender gebraucht hätten als je zuvor...."

Narben sind erlebtes Leben ebenso wie Alterungserscheinungen. Wenn solche Dinge zum Grund des Verlassens werden, dann bezweifle ich, dass je Liebe vorhanden war. Leider meinen viele Menschen, "Chemie" sei schon Liebe und wenn dann noch bessere Chemie kommt, ist die erstere passé.

Aus 43 Jahren Kennen, 40 Jahren Ehe heraus weiß ich, dass Liebe nie ganz verschwindet, es sei denn, man tötet sie. Und man lässt einen Menschen, den man liebt(e) nicht in seinen schwersten Stunden alleine.


Eine Narbe beim Männern,.. symbolisiert das nicht den Helden, wirkt markant?

Manche Männer sehen das wohl so, weshalb ich weiter vorne die Schmisse der schlagenden Verbindungen im Gesicht erwähnte. Da hier sowieso kaum ein Mann schreibt, kann ich ketzerisch werden und sagen, dass die Wehleidigkeit der Männer jede Narbe heroisiert, Zeichen einer Heldentat ist- und wenn es nur eine Blinddarm-OP unter Narkose war.
*********paar 
Themenersteller270 Beiträge
Paar
*********paar Themenersteller270 Beiträge Paar

@seelenverschenkt
Also da hast Du mit Sicherheit recht, "Ehrgefühl" oder "Pflichtbewußtsein" ist keine Basis, wenn die Einstellung des Partners dazu nicht auch stimmt.

Das wird dann wohl für beide Seiten zur "Qual" die Beziehung auf dieser Basis fortzusetzen.
******_bw 
23 Beiträge
Frau
******_bw 23 Beiträge Frau

Habe auch eine Narbe von Schulter bis zum Brustbein. Leider für eine Frau sehr doofe Stelle, dies nicht nur aus ästhetischen Gründen sondern auch aus physiologischen. Dennoch findet mein Mann diese Narbe schön.
Ansonsten gehen die Menschen verschieden damit um. Manche fragen nach, manche schauen nur darauf bis sie merken das man zurück schaut und von manchen Männern musste ich mir ganz blöde Sprüche anhören.

Doch meiner Meinung nach stört eine Narbe nur wenn man sie nicht annimmt, denn dann strahlt man dies auch aus. Für mich gehört sie einfach dazu und ich bin froh, dass es nur eine Narbe geblieben ist und nicht weitaus schlimmeres. Wer sie nicht sehen will, soll weg schaun und wer meint das Narben Menschen enstellen, der sollte sich einfach nochmal Gedanken über die Definition von Schönheit machen.
*********match 
172 Beiträge
Paar
*********match 172 Beiträge Paar

Ich (w) habe am Oberarm vier einigermaßen auffällige Schnittnarben aus einer Zeit, in der ich mit einer Borderlinerin zusammen war (sechs Jahre her).
Sie wurden von meinem Freund akzeptiert und mitgenommen, genauso wie von mir und sind ein Teil meiner abgeschlossenen Vergangenheit, ein Relikt an eine Zeit, die ich wie einen Krieg mit Malen überstanden und gewonnen habe.