Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Leben mit Handicaps
371 Mitglieder
zur Gruppe
Penthouse Partys Schweiz
404 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wer hat Erfahrung mit künstl. Hüftgelenken und XXXX

*******_be Frau
4 Beiträge
Themenersteller 
Wer hat Erfahrung mit künstl. Hüftgelenken und XXXX
Was muß beachtet werden?
Was geht gar nicht?
Wer hat eines?
Alle zehn Jahre mus das getauscht werden, wenn Du 83 werden willst, dann hast Du nach zwei Operation zum Tausch vor dir.
Das erste Hüfgelenk nimmt der Knochen noch von selbst an (wächst fest), ab dem zweiten muss es einbetoniert werden. Also alles in allem nicht so toll!
*******_be Frau
4 Beiträge
Themenersteller 
Wer hat eines ?????????
Danke dir.

Mich interessiert, wie man damit lebt und welche Einschränkungen man hinnehmen muß - insbesondere beim Sport und beim Sex.......

Ich bin (noch) nicht selbst betroffen, habe aber einen Freund, der gerade operiert wurde und das brachte mich darauf, dass es jeden mal treffen kann - auch mich!!!!!!!!!!

Bitte keine allgemeinen Erörterungen, sondern konkrete eigene Erfahrungen Betroffener wären jetzt besonders hilfreich
Servus,

Generell kan man sagen, dass es keine(!!) Einschrängung mehr nach spätestens 12Wochen mehr geben soll. Sowohl das volle Bewegungsausmaß soll erreicht sein, also auch die Schmerzfreiheit in allen Bewegungsebenen.

Ein Hüft-Ersatz (egal ob TEP oder nur Teilersatz), sollte keine Einschränkung machen. Es ist richtig, dass es bei den TEP (also Total Endoprothesen) es zementierte und unzementierte gibt. Das ganze dan nach mit kurzem Schaft und langem. Alles in allem aber unerheblich für die Belastung nach der Ausheilungsphase.
TEPs können i.Ü. auch deutlich länger als 10 Jahre halten.

In der Akutphase gibt es sehr wohl Einschränkungen, die beachtet werden müssen. Diese Einschränkungen sind von den o.g. Art des Ersatzes abhängig. Aber auch hier kann man generell sagen: Das Kapselersatzgewebe hat sich frühstens nach 6 Wochen vollständig gebildet. Bis zu diesem Zeitpunkt sollte unbedingt die Bewegungsgrenzen (nicht mehr als 90° Beugung, nicht mehr als 20° Abspreizung, Kein Überführen des Beins über die Mittelline und keine Außendrehung) eingehalten werden um die Gefahr einer Luxation (Rausspringen) so niedrig wie möglich zu halten.

Also: Keine Angst vor einer TEP.. Wenn du physiotherapeutisch Richtig behandelt wurdest (vorallem nach der Reha-Phase!!), wirst Du deine TEP nicht spühren, - und schon gar keine Gefahr beim Sex sehen.

Grüße vom angehenden Hüft-TEP-Beüber
Uwe
*******rfel Paar
648 Beiträge
Genau das, mit den Gelenksstellungen wollte ich auch grade schreiben.
Bis auf in der Akkutphase haben die meisten kaum ersichtliche Einschränkungen.
Maximal halt daß es nicht mehr möglich ist das Gelenk extrem stark zu beugen.
(das ist allerdings auch eher selten)
Aber dafür gäbe es dann ja auch automatisch Ausweichbewegungen, dh. es wird kaum auffallen.
Ich würde mir da nicht allzusehr Sorgen machen, daß irgendwas spezielleres nicht mehr geht.
Ergänzung
Hallo Zusammen,
im wesentlichen haben meine beiden Vorschreiber recht.
Im konkreten kann man das aber leider nicht so pauschal
sagen. Eine TEP stellt immer einen schwerwiegenden
Eingriff dar. Jedes Mensch ist ein Individuum und darum
verläuft jede Heilung anders.
In der Regel können Menschen mit TEP spätestens
1/2 Jahr nach OP wieder alle Aktivitäten wie vorher
ausführen. Selbst Alpine Ski fahren ist durchaus
wieder möglich. Aber nur, wer dies auch schon vor
der TEP tat.
Allgemeiner: Wer die Bewegungsabläufe einer bestimmten
Tätigkeit lange kennt und viel Erfahrung hat, kann diese
Tätigkeit auch nach der TEP ausführen. Etwas neues, wie
z.B Alpine Ski, sollte man eher sein lassen. Kann gut gehen,
kann aber auch Luxieren - und wer einmal einen Patienten
mit ´ner luxierten Hüfte erlebte, weiß, was man selbst nie
erleben möchte.

LG
Thorsten
mir hats bei nen unfall das linke hüftgelenk komplett zertrümmert und die linke beckenschaufen gespalten etc. etc. etc... einschränkungen hab ich nicht durch mein gelenk, wobei bei mir keine TEP mehr möglich war... es wurde alles wieder zusammenpeschraubt und gedrahtet... heute gehe ich bis in den morgen tanzen, kann fast alles machen. denke ich bin besser in form als so mancher in meinem alter... alles eine frage des (harten) trainings und der psyche! trainiere heute noch! durch eine einfache TEP ist man nicht wirklich eingeschränkt!

lg

der ralf
also,
ich leider an einer Hüftdysplasie, Hüftkopfnekrose von Geburt an und wurde schon 6 mal operiert.
Ich bin in gewissen sachan eingeschränkt wie z.B. Sport, lange strecken laufen und stehen. Man sieht mir das äußerlich nicht an das ich diese Behinderung habe. Habe 50% G. Wenn ich mal am Strand oder im Schwimmbad, Sauna bin schauen die Menschen doch etwas überrascht den ich habe an beide Seiten ja eine 30 cm lange Narbe und 1-1 1/2 cm breit.

Das stört mich aber nicht den wenn ich frauen sehe die so eine narbe nicht haben, denke ich immer bei denen fehlt doch was. :)))))

Irgendwann bekomme ich künstliche gelenke den es wird doch etwas früher passieren da bei hüftgeschädigte Menschen die Artrose gefahr sehr hoch ist da die gelenke falsch belastet werden.

Die ärzte wollten schon um es zu vermeiden eine Hüftumstellung machen aber keiner der Ärzte konnte mir garantieren das ich wieder so laufen kann das man mir das nicht ansieht.

Ich werde es drauf an kommen lassen und so lange versuchen damit zu leben bis ich nicht mehr kann. Habe momentan keine Schmerzen solange man nicht viel wiegt und damit die Gelenke nicht belastet.

Wie bereits meine vorredner geschrieben haben halten die künstl gelenke 10-15 jahre wenn überhaupt. Ist man auch in vielen hinsichten eingeschränkt. Man braucht nur unglücklich zu fallen, springt das gelenk raus und muß op. werden.

Es ist doch ein wenig länger geworden mein Bericht wie gewollt aber ich habe hier ein minimalen teil meiner Lebensgeschichte oder erfahrung diesbezüglich reingeschrieben, hoffe damit einigen gehollfen zu haben

LG sermin
*********sMone Paar
68 Beiträge
hallo zusammen....

meine mama ist 44 jahre alt und hat 2005-2006 beide hüftgelenke neu bekommen und zwar unzementierte. und, was soll ich sagen; meine mama ist ein komplett neuer mensch, sie ist absolut schmerzfei (und dadurch auch ein absolut glücklicherer, weniger bitterer mensch) und kann auch bewegungsmäßig alles machen. die ärtze habe aber damals gesagt, dass sie so sachen wie ski-alpin, schlittschulaufen und ähnliches besser nicht mache sollte, eben wegen der gefahr der luxierung.
als sie damals erfahren hat, dass sie sich einer doch heftigen op unterziehen muss, hat sie sich ganz bewußt mit dem thema befasst (literatur, schon betroffene gefragt, die ärzte gelöchert) und ist damit eigentlich sehr gut gefahren. und was die narben angeht, die fallen eigentlich fast gar nicht auf.
tja, und auch ich mit meinen 22 jahren weiss, dass ich auch irgendwann wahrscheinlich dran sein werde, da es bei uns leider in der familie liegt.
ich persönlich kann nur sagen, dass die hüft-op das beste war, was meiner mum je passiert ist.

lg,
Mone
natürlich ist es auch so das bei den heutigen op kaum eine sichtbare narbe zu sehen ist.
Ich wurde damals operiert da war ich 3-5 jahre alt war und klar die narben sind mitgewachsen und dementsprechend fallen sie sehr auf, ich komm aber damit gut zurecht....
*******ger Mann
5 Beiträge
Künstliche Hüftgelenke
Bloß mal ganz kurz,
ich bin 60 Jahre alt und habe beide Seiten "neu", mein Hobby ist tanzen.
Es geht top, natürlich kein Jive oder Rock'n Roll.

Nächstel mal etwas ausführlichr.

Gruß Günter und Doris
*******ger Mann
5 Beiträge
Künstliche Hüftgelenke
Bloß mal ganz kurz,
ich bin 60 Jahre alt und habe beide Seiten "neu", mein Hobby ist tanzen.
Es geht top, natürlich kein Jive oder Rock'n Roll.

Nächstel mal etwas ausführlichr.

Gruß Günter und Doris
*******_be Frau
4 Beiträge
Themenersteller 
ach ja, bitte so ausführlich, wie ihr könnt............
ich bin sehr erfreut, dass nach so langer Zeit immer noch Antworten kommen und ich denke, dieses Thema ist nie uninteressant, weil es täglich neue Betroffene geben wird...........

Bitte, immer weiter und mehr und ausführlicher......

jeder von uns kann jeden Tag unglücklich stürzen und das Thema wird niemals uninteressant, weil man erst, wenn man selbst betroffen ist sich zu spät dafür interessiert.........

Ich bin ebenfalls nur durch einen Bekannten mit der akuten Problematik darauf gekommen und fahre nun in den Schnee..... Wie leicht da und überall dieses Thema akut werden kann....... na ja....... zum Gl+ck weiß man es nicht... aber wenn es zu spät ist, dann erwacht man mit einer neuen künstlichen Hüfte und ist froh, dass man Tipps bekommt.....

In diesem Sinne wünsche ich allen, dass alles gut wird
*******ger Mann
5 Beiträge
Künsliche Hüftgelenke
Hallo, *dance*

meine rechte TEP bekam ich 02/1998. Im Juni wieder volles Tanztrainng.
Meine lk. TEP bekam ich Rosenmontag 2004. Im Juni wollte ich wieder anfangen mit tanzen, aber nein, nur Schmerzen. Dann Kampf mit der Krankenkasse (Krankengeld), der Med Dienst d. KK hat mich aber weiter Krankheit bescheinigt. Mein Operateur hat fast eine Kriese bekommen wenn ich vorgesprochen habe mit meinen Schmerzen. Nach 15 Monaten (n.OP) wurde eine spezielle Untersuchung gemacht und die Ursache gefunden. Es waren Kalkablagerungen. Da hilft nur KG und Bewegungstherapie, was habe ich gemacht - mit Tränen in den Augen + Schmerztabletten - wieder mit tanzen angefangen.
Meine Frau und ich gehen jetzt 2-3 x zum Training.
Aber es gibt aber auch Einschränkungen, von einem Herrenrad komme ich nicht runter, wenn meine Enkelin wegläuft, dann komme ich nicht hinterher.
Lange Strecken laufen, Treppen hoch und runter, schwimmen, es geht alles.
Sex geht auch, aber breitbeinig in Richtung Kopf über die Holde knieen und naja was macht man da, das geht nicht mehr. Die Gelenke werden zu weit gespreizt. Ansonsten gibt es beim Sex keine Probleme.

Ach, noch was, die Narben sieht man kaum noch.
Wenn es noch Fragen gibt, kein Problem.

Gruß Günter
Nochmal aus physiotherapeutischer Sicht:

Nach einer Hüftgelenks-TEP sollte nach der Wundheilung und der vollständigen Bildung des Kapselersatz keine nennenswerte Einschränkung mehr bestehen. Dies gilt auch für die Bewegungsverbote! Ausgenommen davon sind z.B. Sportarten mit schnellen Wechselbelastungen für das Gelenk (also z.B. ruckartiges Drehen beim Handball).
Vorraussetzung ist natürlich eine komplikationslose OP ohne Besonderheiten. Leider erlebe ich es immer wieder (gerade heut *stöhn*) dass man Patienten mit der 2. TEP behandelt und die bocksteif behaupten, sie dürften mit der alten TEP nicht mehr als 90° Beugen ... Und das bekomm mal wieder aus den Patienten raus. *snief2*

Wichtig für alle zukünftigen TEP-Träger.. Physiotherapie ist unerlässlich, - gerade nach der Reha, - und lasst euch da blos nichts von eurem Arzt erzählen. Erst in dieser Phase (>6Wochen) können wir richtig Anfangen, dass Bein zu beüben. Wenn jemand nach einer langjährigen Athrose gewissen Bewegungsmuster gespeichert hat, bekommt man diese nicht durch den Gelenkersatz weg, - das muss dem Körper bewusst gezeigt werden. Dazu kommt, dass auch Bewegungen beübt werden müssen, welche erst nach den 6 Wochen wieder erlaubt sind (Bein über die Mittellinie führen).

Also.. keine Angst beim Sex.. oder macht Ihr ruckartige Bewegungen mit dem Bein dabei. *oh* das will ich sehen *zwinker*

Gruß Orion
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.