Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Erotische Outdoor Bilder
1124 Mitglieder
zur Gruppe
Freunde von Cap d´Agde
5352 Mitglieder
zum Thema
EROTISCHE BILDER = NACKT ???51
Bin ja noch relativ neu hier. Was mir aber ganz ganz doll auffällt…
zum Thema
Erotische Fotos ohne komplette Nacktheit - 6749
Erotische Fotos ohne komplette Nacktheit - Teil 5 ist gleich voll…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Erotisch, oder doch nur nackt?

*********gleur Mann
1.133 Beiträge
Themenersteller 
Erotisch, oder doch nur nackt?
Ich gebe zu, ich kann es nicht. Akt wird nur Nackt selten, dass der Funke auf den Betrachter überspringt.

Wen geht es auch so? Wer hätte auch gern ein paar schöne sensitive Bilder, die Haut zeigen, erotisch sind. Akt im wahrsten Sinn, aber nicht nackt.

Wann ist Akt ein Akt und wann ist das Bild einfach nur Nackt?

Ich freu mich über und auf rege Beteiligung, auch der Profis unter uns.

Petit
****sS Mann
1.122 Beiträge
Hmm, ich verstehe nicht ganz, worauf du hinaus willst.
Was ist die Frage oder das Diskussionsthema?
*********gleur Mann
1.133 Beiträge
Themenersteller 
Wo liegt der Unterschied zwischen Akt und Nackt?
Wann ist es einfach nur nackt?
Wann steckt Erotik im Bild?
*********uki32 Mann
160 Beiträge
Naja also zunächst mal müssen erotische Fotos ja nicht unbedingt Nacktheit darstellen. Auch Fotos mit Bekleidung, bestimmen Posen oder sonstiges können für mich Erotik ausstrahlen.

Gleichzeitig ist sicherlich nicht jede Form oder jedes Foto von Nackheit erotisch. Auch da hängt es vom Kontext hab. Blödes Beispiel: Ein Penisbild in einem Urologieforum ist, denke ich, selten erotisch *lach*
Also ist wohl immer Kontext abhängig und vom jeweiligen Betrachter.
*********gleur Mann
1.133 Beiträge
Themenersteller 
95% der Bilder hier in Joy sind nur nackt. Selten erotisch. Das mag für die Poster evtl gar nicht zutreffen, sie finden etwas am gepostetem Bild. Nur was macht den Unterschied?
*********uki32 Mann
160 Beiträge
Der Ersteller und die Betrachter.
Erstens kann es ja durchaus Menscheb geben, die anders als du, die Fotos erotisch finden.
Zweitens muss ein Bild auch nicht zwingend für die Bertrachter erotisch sein sondern können auch einfach Ausdruck der Erotik für den/die Ersteller sein.
*********l_82 Frau
448 Beiträge
Ich finde auch, ein Unterschied ist der Kontext, aber auch das WIE.
Kontext wie oben schon beschrieben (z.b. Biobuch oder Saunagang). Für mich entwickelt sich da nix Richtung Erotik. Aber tatsächlich auch nicht hier automatisch im Kontext Erotikforum. Eher im Gegenteil. Wenn ich schon im kleinen Profilbild im Forum nur Fleisch oder riesige Nippel sehe, möchte ich auch gar nicht mehr weiter ins Profil schauen. Damit sind wir auch schon beim Wie.
Wurde das Foto lieblos vorm Bügelbrett gemacht oder in Makroaufnahme oder unscharf, kommt auch keine Erotik auf. Eher die Frage nach dem Warum. *nachdenk*
Wenn ich aber sehe, da hat sich jemand kurz Gedanken gemacht, egal ob beim aufnehmen oder später beim aussuchen, fällt das sofort auf. Diese Fotos finde ich deutlich erotischer, unabhängig von Geschlecht oder Körperform.
*********gleur Mann
1.133 Beiträge
Themenersteller 
@*********l_82 - bislang habe ich Akt gemieden wie der Teufel das Weihwasser. Nun wurde eher ungewollt, aus einer Knipserei ein Aktshooting. Als ich die Bilder betrachtete, wurde mir sofort bewusst, warum ich Akt meinde. Sie waren nackt, teilweise unterste Schublade. Ich habe besseres zu tun als schlechte Bilder aussortieren. Daher dieser Post, die Frage nach dem Unterschied. Gestellt aus meiner Sicht, jetzt merke ich, dass es sooo viel Sichten gibt.
*******lker Mann
2.152 Beiträge
Bei Aktbildern ist ja per Definition immer ein künstlerischer Aspekt dabei, bei nackt nicht (zwangsläufig). Aber nachdem viel unter Kunst fallen kann...

Mir ist es daher egal, ob ein Bild hier als Akt zählt. Ich freue mich einfach, wenn ich ein gut gemachtes sexy Bild sehe, klicke über die "ich halte mal meine Brüste in die Kamera Bilder" schnell weg und bin froh, dass ich die FSK18 Bilder nicht sehen kann.
*****_54 Frau
11.037 Beiträge
Nackt wird meist nur dann zu Erotik, wenn es die Fantasie weit über das Gezeigte hinaus ins Schwingen bringt.
Das geschieht, wenn etwas angedeutet, aber nicht direkt oder gar plump dargeboten wird. Auch, wenn die Absicht, warum sich eine Person nackt zeigt, nicht eindeutig erkennbar ist.

Eine angedeutete Verhüllung - ob durch minimale Kleidung, Gegenstände oder auch Körperbewegungen, z.B. durch Drehen oder Verdecken durch Arme und Hände - kann zudem oft eine Art "Geheimnis" suggerieren, das erotisch verstärkend wirken kann.
Profilbild von mir
*******pass Mann
516 Beiträge
Mein Senf..

Ein Akt hat für mich nichts mit gezeigten, geschweige denn, mit eregierten Geschlechtsteilen zu tun.
Ein Akt ruht in sich selbst, bzw wird gut in Szene gesetzt.
Ein Akt ist für mich auch nicht unbedingt erotisch, sondern rein in seiner Form.

Ein Nacktbild kann "soll" erotisch sein, kann aber genau so gut ein Schnappschuss am Bügelbrett sein.

Sorry, anders weiß ich mich nicht auszudrücken
*********gleur Mann
1.133 Beiträge
Themenersteller 
Um gezeigte oder eregierte Geschlechtsteile geht es doch gar nicht.
Es geht darum ob oder wie sich der Unterschied zwischen Akt und Nackt definiert.
Profilbild von mir
*******pass Mann
516 Beiträge
@*********gleur

Ich bin der Meinung, dass es gerade im Amateurbereich dieses verwechselt wird.
Gerade da stehen oft die Genitalien im Vordergrund.
Daher mein Statement
****sS Mann
1.122 Beiträge
Ach Leute... Ein Bild zeigt, das, was abgebildet wird. Im Kontext unserer Diskussion hier einfach irgendwen oder irgendwas nackt.

ODER, es erzählt eine Geschichte, es regt zum Nachdenken an, es berührt den Betrachter.

DANN, wenn das passiert, ist es Akt. Dieser kann fotografisch perfekt sein, oder einfach gut umgesetzt, eine tolle Idee oder einfach den Betrachter bewegen. Alles gut. Kudos an das Model und den Fotografen.

Das kann auch einfach "billig", "pervers" oder "abstoßend" sein. Und es kann einfach ein unperfekter Knipser sein.

Kunst und damit auch Akt liegt im Auge des Betrachters.

Es gibt hier bei Joy einfach absolut perfekte Bilder. Das was man wohl als wirkliche FineArt bzw. Akt Bilder betrachten würde. Es gibt Schnappschüsse, die einfach toll sind. Es gibt auch einfach ordinär in die Kamera gehaltene Nacktheit oder tolle Ideen, die grottenschlecht umgesetzt sind.

Allen gemeinsam ist. Der Betrachter entscheidet was es ist.
******hat Mann
2.579 Beiträge
Wie ein Bild auf jemanden wirkt, liegt immer beim Betrachter, vielleicht sogar an der momentanen Stimmung dessen. Ob die oder derjenige es als Nacktbild, oder als Kunst wahrnimmt, entscheidet sich immer erst beim anschauen.
Für mich gibt es z. B. Bilder von Frauen, die hocherotisch sind, obwohl sie gar nicht nackt sind. Andersherum gibt es Nackt / Aktbilder die keinerlei Emotionen bei mir erzeugen.
*****_54 Frau
11.037 Beiträge
Zitat von ****sS:
Allen gemeinsam ist. Der Betrachter entscheidet was es ist.

Das kann man nicht pauschal sagen.
Es geht bei diesem Thema um erotische Aktfotografie, das hat der TE doch eindeutig geschrieben.

In diesem Fall zeigt ein Foto nicht immer nur das, was abgebildet wird, sondern immer auch das, was der Fotograf in dieser Person entweder sieht oder was er zeigen will. Je besser er sein Handwerk beherrscht (Bildausschnitt, Farbgebung, Ambiente, Schärfenverlagerung und so weiter), umso eher wird er den Betrachter "manipulieren", zu einer bestimmte Aussage und Wahrnehmung der nackten oder halbnackten Person führen.
****sS Mann
1.122 Beiträge
Zitat von *****_54:
Zitat von ****sS:
Allen gemeinsam ist. Der Betrachter entscheidet was es ist.

Das kann man nicht pauschal sagen.
Es geht bei diesem Thema um erotische Aktfotografie, so habe ich den TE verstanden.

In diesem Fall zeigt ein Foto nicht immer nur das, was abgebildet wird, sondern immer auch das, was der Fotograf in dieser Person entweder sieht oder was er zeigen will. Je besser er sein Handwerk beherrscht, umso eher wird er den Betrachter "manipulieren", zu einer bestimmte Aussage und Wahrnehmung der nackten oder halbnackten Person führen.

Klar, aber auch dann entscheidet der Betrachter, was es ist. Das ist dieses Sende / Empfänger Problem. Egal, was du mit irgendetwas aussagen möchtest, der Empfänger (hier der Betrachter) bestimmt / entscheidet, was es ist.

Klingt hart, ist aber so.

Für den einen ist es Kunst,
den anderen Akt,
einen anderen Pervers,
jemand anderes sagt langweilig.

Damit muss man leben. Jede dieser Meinungen ist grundsätzlich legitim.
*********gleur Mann
1.133 Beiträge
Themenersteller 
Das die Bewertung stets beim Betrachter liegt, ist wohl unbestritten.
So mancher von uns, empfindet Bilder von Helmut Newton wohl
nicht sehr aufregend, andere sind anderer Meinung.

Nur gibt es doch bestimmt dieses Etwas, aber scheinbar ist es auch in einer Diskussion nicht greifbar.
*****_54 Frau
11.037 Beiträge
@****sS

Ich lasse dir deinen Glauben, dass der Betrachter immer "alleine" entscheidet, was er sieht.

Ich nehme an, dass dir die versteckten Manipulationstechniken der visuellen Medien (wie den meisten Menschen) nicht geläufig sind. In der Werbung (auch in der Kunst) wird das nämlich professionell auf die Spitze getrieben.
*******lker Mann
2.152 Beiträge
@*********gleur wenn das gewisse etwas so leicht zu greifen wäre, könnte es ja jeder auch leicht reproduzieren.
Und ich bin mir auch nicht sicher, ob es DAS gewisse etwas gibt oder ob es da verschiedene für verschiedene Personen gibt.
*********gleur Mann
1.133 Beiträge
Themenersteller 
@*******lker da gebe ich dir recht. Wenn ich meine "Shootings", leider nicht Joy geeignet, so betrachte, so war ich sehr oft von Frauen und deren Bilder begeistert, die ich sehr schätzte. Nach einer gewissen Zeit waren die Bilder lange nicht mehr so schön als gedacht.
*******ina Frau
10.952 Beiträge
Schließ mich da ganz @****sS an. Es liegt an der Interpretation des Betrachters.

Manipulation in der Medien und Werbung? Glaube da geht es eher um Botschaft und das richtige Image. Das ist aber eine ganz andere Form von 'Kunst', die hier besprochen wird.



Es ändert nichts am Ergebnis. Empfindet der Betrachter das Bild als langweilig/hässlich, dann ist das eben so. Man kann als Künstler eine Menge für ein gutes Endergebnis tun. Stichpunkt: Komposition. Oder eben sich schlau machen beim Thema Farbtheorie und Farbpsychologie....aber das macht alles noch lang kein Meisterwerk aus.

Ich habe hier Fotos gesehen aus dem Pornart-Bereich, wo man echt das 'Art' gerne streichen würde. Fotografen, die zwar viel Knowledge zu ihrem Handwerk besitzen und doch kommt nur ein Hochglanz-Egal-Foto raus.


Als Betrachter gefallen mir solche Fotos gar nicht...nun bin ich aber auch voreingenommen, weil ich Pornart doof finde. Meine Interpretation ist da eher 'billig', 'plakativ'...
*********ibis Frau
1.506 Beiträge
Zitat von *********gleur:
95% der Bilder hier in Joy sind nur nackt. Selten erotisch. Das mag für die Poster evtl gar nicht zutreffen, sie finden etwas am gepostetem Bild. Nur was macht den Unterschied?


Für mich als Frau, macht der Unterschied

nur Nackt; Für mich, es ist nichts da, was neugierig macht. es ist nichts neues,
es nichts was nicht normal ist,
einfach ein Nackter Mensch.

Erotisch;
ist für mich;
leicht bedeckt, dich beim anschauen, gerne dieses Tuch, dieses kleine Irgendwas gerne wegziehen möchte,
erotische Fotos sind für mich, wenn es mich neugierig macht,
wenn es meine Fantasie anregt, was darunter, oder dahinter ist,
etwas zu erahnen und es doch nicht zu sehen.
Hat für mich persönlich eindeutig mehr Ausstrahlung.
Ein Hauch an Nichts drüber finde ich sehr erotisch.
z.b
Gut gemacht Akt-Bilder(Fotografiert, oder gemalt) diese könnte ich stundenlang betrachten, es findet sich fast immer kleine Details, ist wie gute Poesie.
*****_54 Frau
11.037 Beiträge
Zitat von *******ina:
Manipulation in der Medien und Werbung? Glaube da geht es eher um Botschaft und das richtige Image. Das ist aber eine ganz andere Form von 'Kunst', die hier besprochen wird.

Na ja, eine Botschaft - egal ob es sich um erotische Fotografie, um Kunst oder um Werbung handelt - wird immer immer in eine bestimmte Form gebracht. Die Form lässt sich nicht vom Inhalt trennen, sie transportiert den Inhalt.
Und Form hat viel mit Handwerk zu tun. Kann man lernen ähnlich wie eine Sprache.

Es gibt verschiedene bildliche Formsprachen, die schon auch eigenen ästhetischen Gesetzen unterliegen.
Du schreibst doch selbst von Optimierung durch Bildaufteilung:
Man kann als Künstler eine Menge für ein gutes Endergebnis tun. Stichpunkt: Komposition.

Das genau und noch sehr viel mehr gehört zur bildlichen "Formsprache", die sich je nach Sujet eben auch unterscheiden. Mal einfach und direkt, mal raffiniert und komplex.

Jemand, der Pornografisches darstellen will, will eine andere Botschaft rüber bringen und wird dazu mit anderen Stilmitteln arbeiten als der, der sich auf erotische Fotografie konzentriert.
Die Intention bestimmt die Form.
*********gleur Mann
1.133 Beiträge
Themenersteller 
@*********ibis herzlichen Dank für deinen Beitrag.
Ja die Fantasie braucht einen Tritt in den Allerwertesten.

Das nicht alles zeigen ist wichtig.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.