Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Parkplatztreffs
13397 Mitglieder
zur Gruppe
Tantra
7353 Mitglieder
zum Thema
Plant ihr sexuelle Handlungen nach Drehbuch?321
Ich habe festgestellt, dass einige Menschen ein festes Drehbuch haben…
zum Thema
Offene Gespräche mit Freunden und Bekannten?156
Wie offen redet ihr im Freundes- und Bekanntenkreis eigentlich über…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Sexuelle Grundeinstellung: Wie seht ihr das?

Sexuelle Grundeinstellung: Wie seht ihr das?
Habe mehrfach schon zu hören bekommen, das Sie mit mir sexuell überfordert ist. Es geht nicht um die Häufigkeit sondern meine sexuelle Lebenseinstellung und Erwartungen.
Meine Ex-Freundin sagte es so: Für den Großteil der Frauen bin ich nichts, aber die die es ähnlich sehen lieben mich dafür.
Für mich ist Sex ein lebenslanger Lernprozess, ich probiere gerne neues und vieles aus. Habe auch schon einiges gemacht, habe relativ wenig Tabu's, aber durch die Erfahrungen auch eine Art und Weise entwickelt wie ich grundsätzlich Sex habe und haben möchte. Ich erfülle dem Partner dabei gerne Wünsche, auch wenn sie mich nicht anmachen.z.B. wenn sie gerne dabei gewürgt wird oder auf mir reiten möchte. Erst durch das probieren lernt man was gefällt und was nicht, was aber wiederum für mich nicht bedeutet das ich es ausschließe. Die Grundpraktiken, wie Anal, Oral und Vaginal und das Benutzen von Toys sind für mich absoluter Standard und auch Vorraussetzung für eine Beziehung. Ich spreche sehr offen über Sex mit der Partnerin und weiblichen Bekannten und meiner Einstellung dazu.
Viele sind einfach verklemmt und auch nicht bereit zu lernen, aber warum? Ohne mehrmaliges probieren, finden sich doch keine Lüste heraus. Habe mich z.b. nicht für BDSM interessiert, mir wurden Dinge beigebracht und manches hat mir sehr gefallen. Auch habe ich z.b. für mich erfahren das Sex mit mehr als einer Person oder dabei beobachtet zu werden mich eher abturnt als anmacht, wo hingegend einen Film drehen mich nicht stört.
Viele haben so "kleinliche" Tabus oder schämen sich für Körperpartien oder ekeln sich vor dem Partner und können und wollen auch gar nicht das nötige Vertrauen aufbauen. Auch Männer sind so, wie ich aus Gesprächen mit Freunden feststelle. Bin leidenschaftlich und animalisch, es kommt vor das ich z.b. beim Sex über ihre Achsel lecke, beim Anal kurz mal die Zunge reinstecke oder sie direkt nach dem ich in den Mund gekommen bin Küsse. Merke teils direkt wie sich plötzlich bei sowas der Kopf bei ihr einschaltet und kommen damit nicht klar. Sind teils ein wenig verstört, weil sie es nicht kennen und sich nicht fallen lassen können.
Wieso können und wollen viele nicht den Kopf abschalten? Das ich wohl nicht "normal" bin habe ich schon begriffen 😂
Meine letzte Partnerin hatte im Prinzip die gleiche Einstellung wie ich und exakt die selben Erfahrungen gemacht, mit dem Unterschied das sie teils auch wirklich extreme/"perverse" Wünsche zu hören bekommen hat, bei denen es nicht schwer ist abzulehnen.
Wo beginnen eure Tabu's?
Könnt ihr eine Beziehung führen bei der euch der Sex im Grunde nicht befriedigt?
Kennt ihr es das euch der Partner überfordert?
*******urig Paar
7.028 Beiträge
Meinst Du das jetzt alles echt ernst?

Dann kann ich als Mann nur sagen, ließ Dir das selbst ganz objektiv noch mal durch oder lass es jemanden dem Du vertraust es lesen und höre dann ganz genau zu.

Du überfährst Frauen wie eine Dampfwalze mit den ganzen Forderungen. Sowas muss sich entwickeln und ja es gibt Tabus, die sind nicht kindisch oder kleinlich, wie Du es nennst.

So eine Aussage ist kindisch und vielleicht solltest Du mal mit einem Strap On oder echten Schwanz Bekanntschaft machen, mal schauen ob Du es dann immer noch so kindisch findest.

PS ich kenne das Gefühl und kann Dir sagen es ist total geil. Aber niemals würde ich eine Frau zwingen das über sich ergehen zu lassen.

Ernsthaft eine echte Beziehung ist doch so viel mehr als nur Sex.
*********l_82 Frau
380 Beiträge
Hört sich für mich nach einer "normalen" sexpositiven Einstellung an und sehe ich alles ganz ähnlich.
Aber tatsächlich bin ich damit noch bei keinem meiner (Spiel-) Partner angeeckt. Im Gegenteil, meine Offenheit hat andere auch offener werden lassen.
Frage mich gerade wo da der Unterschied bei uns sein könnte. Stadt/Land? Konservativer Freundeskreis? Suchst du Partnerinnen im Vanilla Umfeld?
Mich irritiert dieser Absatz:

Meine letzte Partnerin hatte im Prinzip die gleiche Einstellung wie ich und exakt die selben Erfahrungen gemacht, mit dem Unterschied das sie teils auch wirklich extreme/"perverse" Wünsche zu hören bekommen hat, bei denen es nicht schwer ist abzulehnen.

Wie kann ich für mich etwas beanspruchen, was ich anderen zu nicht gehen vermag? Nach deiner Aussage müsste sie/du doch alles mitmachen, weil sie/du es doch sonst nicht weiß und sich hinzustellen und festzulegen, was jetzt für jeden Tabu oder Pervers ist und was nicht, ist mehr als überheblich, könnte mitunter auch daran liegen, dass du auf Gegenwehr stößt. Den anderen, seine Wünsche und Gefühle ernst ist ganz wichtig, um sich fallen lassen zu können, von daher würde ich glatt mal behaupten, sie können es, nur halt nicht bei dir.

Ich muss nicht alles testen um ein Gefühl für etwas zu entwickeln und für mich gehört es zum Sex nicht dazu, Dinge zu machen, an denen ich keine Lust und Freude in der Form habe, nur um nicht negativ da zu stehen, so viel Selbstbewusstsein habe ich. Außerdem kenne ich mich auch schon gut. ☺️
**********Mind2 Mann
76 Beiträge
Ich würde mal sagen, Sex mit dir ist wahrscheinlich wie dein in Post - es geht fast ausschließlich um dich.

Ich bin sexuell sicherlich nicht verklemmt, aber ich würde einfach keine Dinge machen, die ich nicht machen will, und akzeptiere es, wenn eine Partnerin etwas nicht will.
Das was du schreibst klingt für mich übergriffig. Wenn jemand Sex mit jemanden hat, heißt das nicht, dass man mit der/demjenigen alles machen kann.
*********asel Frau
1.571 Beiträge
Also generell finde ich das nicht schlimm was du schreibst, ich kenne viele Damen die auch so ticken.
Er hört sich recht ego an aber ist ja auch deine Sicht und deine Erklärung.
Rausfinden was mann mag und was nicht, gehört dazu.. mal was machen was man nicht so super findet ist auch ok, das gehört vielleicht auch dazu.
Überfordert bin ICH bei dem Wort „müssen“… da verstehe ich die Überforderung und spontan kommt mir nur eine Antwort in den Sinn *undwech*

Ich hatte zum Glück nie nen Partner der etwas haben musste.. wir haben vieles Probiert und ja, es gab Männer, bei denen fand ich anal sehr schön und bei anderen nicht.. Dann war das halt so.
Für mich gilt eh: Wenn ich mir da was reinstecken lasse, dann DU AUCH. *grins*… das würde mich noch wunder nehmen @****ie … bist du denn anal auch so offen wie du das von den Frauen verlangst?
******a77 Frau
949 Beiträge
@****ie

Ich schätze Menschen, die Grenzen und Tabus haben und diese auch von anderen akzeptieren. Mit dir ist man nicht überfordert, sondern du bist für mich ein Red flag:

"Ich erfülle dem Partner dabei gerne Wünsche, auch wenn sie mich nicht anmachen."

Ein Partner oder eine Partnerin ist niemals eine Wunscherfüllerin.

"Erst durch das probieren lernt man was gefällt und was nicht, was aber wiederum für mich nicht bedeutet das ich es ausschließe. Die Grundpraktiken, wie Anal, Oral und Vaginal und das Benutzen von Toys sind für mich absoluter Standard und auch Vorraussetzung für eine Beziehung."

Nein, man muss nicht probieren. Wenn einen etwas nicht anmacht oder sogar anekelt, ist das vollkommen legitim dies abzulehnen.

"Viele sind einfach verklemmt und auch nicht bereit zu lernen, aber warum?"

Vielleicht weil es zu viele Menschen immer noch gibt, die massive Probleme haben Grenzen zu respektieren. Da kommen oft die Worte "verklemmt", "prüde". Denk mal drüber nach, warum es dir schwer fällt ein Nein zu bestimmten Praktiken zu respektieren.


"Wo beginnen eure Tabu's?
Könnt ihr eine Beziehung führen bei der euch der Sex im Grunde nicht befriedigt?
Kennt ihr es das euch der Partner überfordert?"

Meine Tabus beginnen da, wo ich mich nicht wohlfühle.
Nein, eine Beziehung ohne befriedigt, führe ich generell nicht.
Nein, Überforderung entsteht erst, wenn ein Part Probleme hat die Grenzen zu akzeptieren.

Meine sexuelle Grundeinstellung: alles im Einvernehmen.
****769 Frau
2.211 Beiträge
Zitat von ****ie:

..Auch habe ich z.b. für mich erfahren das Sex mit mehr als einer Person oder dabei beobachtet zu werden mich eher abturnt als anmacht..

Na und! Augen zu und durch!! Jetzt stell' dich mal nicht so an..sowas Kleinliches aber auch!! *roll*
Sexpositiv heißt für mich „Leben und leben lassen“. Ich bin nicht prüde, oder verklemmt, weil ich nicht alles mache oder probieren möchte, stehe dem aber anderen nicht negativ oder wertend gegenüber.
*********icht Frau
14.220 Beiträge
in einem möchte ich dem TE recht geben

"offenheit erzeugt auch eine gewisse offenheit"
(jedenfalls bei mir)

offenheit ist allerdings KEINE dampfwalze
mit der ich alle anderen
die vielleicht noch nicht so weit sind
plattwalze...

was genau ist jetzt das problem?
*********icht Frau
14.220 Beiträge
Könnt ihr eine Beziehung führen bei der euch der Sex im Grunde nicht befriedigt?
Kennt ihr es das euch der Partner überfordert?

a. so eine beziehung gibt es für mich nicht

b. ja natürlich - wobei es heissen müsste: "...der partner überfordern WILL"

mut zur lücke - kann ich da nur sagen...
*********asel Frau
1.571 Beiträge
Zitat von ****ie:
Sexuelle Grundeinstellung: Wie seht ihr das?
Wo beginnen eure Tabu's?
Könnt ihr eine Beziehung führen bei der euch der Sex im Grunde nicht befriedigt?
Kennt ihr es das euch der Partner überfordert?

1a) Beim Müssen..
1b) Bei Ausscheidungen
2) So eine Beziehung hatte ich nie und werde ich nie haben.. sonst endet die Begegnung nicht in einer Beziehung.. ich hatte aber auch keine Kartei an Vorgaben die erfüllt werden „müssen“
3) Er oder sie mich und ich sie oder ihn… *ja* und das war auch immer im gegenseitigen Einverständnis. Ich mags, wenn mein Partner Fantasie hat und lasse mich auch gerne drauf ein.. ganz unter dem Motto: wer nicht probiert, kann nicht sagen ob er es mag. Solange es Spass macht, ist alles erlaubt.
Wichtig: Überforderung sollte Spass machen und keine Bürde sein und man muss feinfühlig genug sein, den Unterschied zu erkennen.
*******ssa Frau
5.032 Beiträge
Viele sind einfach verklemmt und auch nicht bereit zu lernen, aber warum? Ohne mehrmaliges probieren, finden sich doch keine Lüste heraus. Habe mich z.b. nicht für BDSM interessiert, mir wurden Dinge beigebracht und manches hat mir sehr gefallen.

Du kannst nicht pauschal von dir auf andere schließen.

Hätte jemand - bevor mir meine Neigung bewusst war - was von Praktiken erzählt die ich unbedingt ausprobieren solle: warum, wenn ich nicht spüre das mich das von Innen heraus anmacht??

Bei mir war erst die Neigung da, das geweckte Verlangen zu gehorchen, und dann kam die Lust sie auszuleben.
******986 Frau
3.071 Beiträge
Nicht alle sind verklemmt weil sie nicht alles ausprobieren müssen. Und Nein man muss Dinge nicht mehrmals ausprobieren um zu wissen daß ich es nicht will.

Der Beitrag ist schlicht arrogant, übergriffig und herablassend.

Also warst du Gottes Geschenk an die Frauen und die sind nur alle zu verklemmt 🤦

Was genau erwartet man wenn man sowas von sich gibt ?
****bio Mann
107 Beiträge
...es mag ja sogar Menschen geben, die sind zufrieden und erfüllt mit den Dingen, die sie machen, ohne sich ständig "steigern" zu wollen oder zu müssen.
In einer festen Beziehung würde ich mit Vergnügen auf ein paar Praktiken verzichten, wenn alles außerhalb des Bettes dafür stimmt.
Zitat von **********Mind2:
Ich würde mal sagen, Sex mit dir ist wahrscheinlich wie dein in Post - es geht fast ausschließlich um dich.

Ich bin sexuell sicherlich nicht verklemmt, aber ich würde einfach keine Dinge machen, die ich nicht machen will, und akzeptiere es, wenn eine Partnerin etwas nicht will.
Das was du schreibst klingt für mich übergriffig. Wenn jemand Sex mit jemanden hat, heißt das nicht, dass man mit der/demjenigen alles machen kann.

Das gebe ich auch zu 80% zu. Eine gewisse Dominanz liegt mir. Ich würde nie meine Partnerin zu etwas zwingen und kläre alles vorher ab. Das die potentielle Partnerin devote Neigungen haben muss ist mir klar.
Ein Nein wird meinerseits definitiv immer akzeptiert, ohne Wiederrede!
Das hat jetzt für mich nicht etwas mit Dominanz oder Devot zu tun.
*******urig Paar
7.028 Beiträge
Tu uns bitte einen Gefallen und sage niemals dazu Dominanz.

Dominanz ist wirklich was anderes.
Zitat von *******urig:
Meinst Du das jetzt alles echt ernst?

Dann kann ich als Mann nur sagen, ließ Dir das selbst ganz objektiv noch mal durch oder lass es jemanden dem Du vertraust es lesen und höre dann ganz genau zu.

Du überfährst Frauen wie eine Dampfwalze mit den ganzen Forderungen. Sowas muss sich entwickeln und ja es gibt Tabus, die sind nicht kindisch oder kleinlich, wie Du es nennst.

So eine Aussage ist kindisch und vielleicht solltest Du mal mit einem Strap On oder echten Schwanz Bekanntschaft machen, mal schauen ob Du es dann immer noch so kindisch findest.

PS ich kenne das Gefühl und kann Dir sagen es ist total geil. Aber niemals würde ich eine Frau zwingen das über sich ergehen zu lassen.

Ernsthaft eine echte Beziehung ist doch so viel mehr als nur Sex.

Ja der Text, wirkt wie eine "Dampfwalze" aber ich Stelle keine Forderungen in dem Sinn und lasse alles immer langsam angehen.
• Es ist mein voller Ernst
• Ja ich kenne das Gefühl...
• Zwang gibt es definitiv keinen bin ja kein Unmensch, Frauen behandle ich immer mit Respekt
• kindisch habe nicht gesagt, es beeinflusst nur meine Partnerwahl
• einen sexuell Dominanten Egoismus streite ich nicht ab
Ich bin definitiv kein warmherziger oder sozialdenkender Mensch, das ist mir bewusst, aber im Alltag zumindest hilfsbereit und freundlich.
*******urig Paar
7.028 Beiträge
Natürlich stellst Du Forderungen, es gibt keinen Satz, der nicht von Forderungen trieft.

Weißt Du was Dominanz ist, in jemanden den Wunsch zu erzeugen, dass er sich das wünscht, dass für mich zu tun und nicht was mit Gewalt zu fordern.

Ich lese da Null Respekt und bei mir gehen gerade alle *alarm* Glocken an.

Ich bin jetzt da raus, weil Du nicht verstehst, was wir alle dabei empfinden und das nicht normal ist.

Ich wünsche Dir das Du deine Probleme wirklich erkennst und dann im Rahmen der Selbstreflektion Dein Verhalten ändern wirst!
******986 Frau
3.071 Beiträge
Das ist keine Dominanz sondern egomanie 😉
Zitat von ****_78:

Wie kann ich für mich etwas beanspruchen, was ich anderen zu nicht gehen vermag? Nach deiner Aussage müsste sie/du doch alles mitmachen, weil sie/du es doch sonst nicht weiß und sich hinzustellen und festzulegen, was jetzt für jeden Tabu oder Pervers ist und was nicht, ist mehr als überheblich, könnte mitunter auch daran liegen, dass du auf Gegenwehr stößt. Den anderen, seine Wünsche und Gefühle ernst ist ganz wichtig, um sich fallen lassen zu können, von daher würde ich glatt mal behaupten, sie können es, nur halt nicht bei dir.
Tabu's gibt es immer, die Frage ist wo beginnen sie. Überheblich vielleicht ja...
Sicherlich ist es richtig das es auch an mir liegt ob sie sich fallen lassen kann oder nicht, bin zumindest bemüht.
Gegenwehr? Es gibt keinen Zwang oder dergleichen meinerseits.
Ok ich nenne es nicht mehr Dominant, einigen wir uns auf Egoistisch tonangebend.
Nehme es in Kauf deutlich weniger Sex zu haben, als welchen der mich persönlich langweilt. Möchte niemanden emotional verletzen, deshalb gehe ich offen mit meiner "Einstellung" um.
Habe jedenfalls kein Problem damit Frauen kennenzulernen und auch nicht damit auf Ablehnung zu stoßen.
@****ie Tabus sind völlig unterschiedlich. Aber wer bin ich denn, mir ein Urteil darüber zu erlauben und sie beginnen, sobald jemand etwas nicht möchte.
Zitat von ******986:
Das ist keine Dominanz sondern egomanie 😉
Hab's kapiert, ich stimme dir zu.
Das Leben ist ein ewiger Lernprozess...
*******kull Frau
7.407 Beiträge
Nix ist sexier, als Grenzen und Tabus zu haben und diese auch bei Anderen zu akzeptieren.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.