Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Single-Urlaub
5103 Mitglieder
zur Gruppe
Xklusiv Events
5839 Mitglieder
zum Thema
Auf der Straße nach Sex gefragt werden, wie reagiert ihr?605
Mich würde sehr interessieren, wie ihr reagieren würdet, wenn ihr auf…
zum Thema
Nachts im Freien mit Blitz, automatik o. manuell?25
Also folgende Situation: Nachts auf offener Strasse, keine Zeit fuer…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Angstfaktor: nachts auf der Straße - und nicht allein...

****_MS Mann
418 Beiträge
Themenersteller 
Angstfaktor: nachts auf der Straße - und nicht allein...
Für das folgende Thema hatte mich mal eine Diskussion im Freundeskreis sensibilisiert - und neulich fiel es mir dann selbst erstmals auf:
ich ging nachts eine Straße entlang - vor mir her eine Frau. Es war ihr wohl unangenehm mit mir hinter sich - denn ab und an blickte sie sich verstohlen um.

Ich überlegte zunächst, die Situation aufzulösen - aber in großem Bogen überholen und schnellen Schrittes vorweg gehen, war gerade keine Option. Denn zuvor hatte ich mir einen Fuß verletzt; schneller zu gehen war leider wirklich nicht drin...

Die Alternative wäre gewesen, mich ein großes Stück zurückfallen zu lassen, aber es war auch schon halb zwei nachts - und ganz ehrlich wollte ich selbst auch nicht mehr "unnötig viel Zeit verlieren".

Dann plötzlich war sie verschwunden und ich dachte erst, alles sei halt wohl gut - und ging weiter...

Etwas später aber sah ich dann in einer spiegelnden Scheibe, dass sie nun hinter mir lief.
Ich war ihr wohl echt so unheimlich gewesen, dass sich sich kurz versteckt hatte, um mich vorbeiziehen zu lassen.

Frage an die Jungs/Männer:
Wie hättet ihr euch unter diesen Umständen in der Situation verhalten?

Frage an die Mädels/Frauen:
Wäre es für euch hilfreich gewesen, wenn ich anfangs etwas gerufen hätte wie bspw. "keine Sorge - ich tue Ihnen nichts" oder wäre das eher noch gruseliger?
****sS Mann
1.111 Beiträge
So Situationen kenne ich, nicht nur nachts. Ich versuche dann möglichst die Straßenseite zu wechseln und verhalte mich etwas "lauter", um zu signalisieren, wo ich bin.

Wenn der Wechsel der Straßenseite nicht geht, lasse ich mich dann etwas zurückfallen. Ich habe es meistens nicht so eilig und kann mir die Zeit lassen. Dann schaue ich halt an einer Straßenecke paar TikTok Clips oder so bis es weitergeht.

Ich habe aber auch schon mal die Frau angerufen, mit Abstand. Um auf mich aufmerksam (bestimmt unnötig) zu machen und sie dann gefragt, ob es okay wäre, würde ich schnell an ihr vorbeilaufen, ich wäre gerade in Eile.
**********ret78 Frau
393 Beiträge
Wenn mich jemand um die Uhrzeit anruft mit den Worten :" ich tue nichts!" ? Ich würde erst recht zusehen dass ich wegkomme😅
Ich würde als Mann wohl eher auf die Idee kommen das Handy zu zücken um meiner imaginären Freundin zu erklären dass ich bald zu Hause bin und dann einfach noch eine Zeitlang telefonieren.
Klingt vielleicht doof und ist es auch irgendwie.
Aber mir als Frau würde das eine trügerische Sicherheit vermitteln.
****tte Frau
23.758 Beiträge
Danke dir für diese Eröffnung - und dein Bewußtsein, dass für Frauen solche Situationen, wie du sie beschreibst, unangenehm sein können.

Ich selbst vermeide diese Situationen (allein in der Dunkelheit/Nacht zu Fuß nach Hause laufen) genau deshalb, weil sie mir Unwohl bereiten. Keine Ahnung, ob mich in dem Moment die verbale Aufklärung, dass du in friedlicher Absicht unterwegs bist, entspannt hätte. Ich kanns nicht sagen. Ich vermute, eher nicht.

Ich wohne in einer Großstadt, in welcher Übergriffe auf Frauen nachts, in Parks, in Parkhäusern oder auf der Straße fast schon Normalität sind und ich entgehe diesen, indem ich immer einen Plan habe, sicher nach Hause zu kommen. Sei es in Begleitung von Freunden oder per Taxi bis vor die Tür, never walk alone. Damit fahre ich zeitlebens, seit ich abends/nachts ausgehe, sehr gut.

Ich glaube, vielen Männern ist nicht bewußt, was das Fehlverhalten einiger Weniger verursacht, dass wir uns oft nicht sicher fühlen, wenn wir belebte Straßen verlassen oder wir manchmal keine andere Wahl haben (warum auch immer), diesen oder jenen Weg zu gehen, damit wir überhaupt heim kommen.

Ich selbst bin schon einmal nachts, während ich die Haustür aufschloss, von hinten von einem Betrunkenen attackiert worden, da hilft nur Geistesgegenwart und entschlossenes Handeln - aber das Herz droht einem fast den Kopf zu sprengen und man ist schlagartig wieder so dermaßen nüchtern, wenn man dann hinter der sicheren Tür steht und versucht, den Atem und das Würgen wieder unter Kontrolle zu bekommen. Kein schönes Gefühl.

Insofern danke, dass du dir Gedanken darüber machst *blume*

LG
lynette
****sS Mann
1.111 Beiträge
Weil es hier schön reinpasst. Es gibt z.B. das Heimwegtelefon. Sodass Frau auf dem Heimweg mit jemandem telefoniert.
https://heimwegtelefon.net/
****ius Mann
1.223 Beiträge
Erst mal: Bedauerlich, dass Mann sein eine derart bedrohliche Ausstrahlung haben kann. Ist aber so.
Ging mir auch mal so, nachts 2 Uhr, Tiefgarage eine Frau und ich gingen jeweils zu unseren Autos. Blöderweise beide im hintersten Eck.
Ich kam mir wie in einem Hitchcock-Film vor, und zwar wie der mit dem Messer.

Ich wusste auch nicht was ich tun sollte.... bin dann einfach unter einer Lampe stehen geblieben, habe mein Handy raus gezogen und meine Mails gecheckt, was einfach eine Übersprungshandlung war.
Sie konnte in Ruhe zu ihrem Auto gehen.
Als sie drin war, bin ich weitergegangen.
Sie fuhr an mir vorbei, ich grüßte sie und sie grüßte zurück. Sie hatte wohl auch gemerkt, was ich mir dachte...

Es ist so, dass von einem Mann in bestimmten Situationen Gewalt ausgestrahlt wird, ohne daß man direkt etwas dafür kann, es sind halt ein paar unserer Geschlechtsgenossen die uns den Stempel aufgedrückt haben.
Umgekehrt finde ich "klackende" High-Heels hinter mir wie Musik in meinen Ohren...

Fazit: Egal wie "eilig" ich es habe, ich lasse die Dame vor gehen und bleibe zurück...die schwitzen teilweise "Wasser und Blut" vor Angst, so eilig kann ich es nicht haben.
*****ite Frau
8.850 Beiträge
Zitat von ****_MS:
Wäre es für euch hilfreich gewesen, wenn ich anfangs etwas gerufen hätte wie bspw. "keine Sorge - ich tue Ihnen nichts" oder wäre das eher noch gruseliger?

Warum sollte eine Frau dir das glauben? *schiefguck*

Ich find es schön, wenn Männer sensibel für solche Situationen sind.
Zurückfallen lassen. Die 30 Sekunden machen den Kohl nun auch nicht fett, ausser draussen tobt gerade ein Schneesturm oder so.
*******1978 Frau
6.347 Beiträge
Vielen Dank für diesen Thread und die ersten Eindrücke mitfühlender Männer für Ängste von Frauen. Danke für euer Verhalten in solchen Situationen! *spitze*

Ich lese weiter interessiert mit. *les*
Ich hätte die Straßenseite gewechselt, oder wäre stehengeblieben und dich entweder vorgelassen, oder aber auch wie diese Frau irgendwo kurz gewartet. Ich möchte Männer nicht generell unter Verdacht stellen.
******986 Frau
3.096 Beiträge
Humor hilft auch zb einfach sagen "Hallo, ich will auch nur nach Hause 🤪" oder sowas in der Art.

Heimweg Telefon sehe ich etwas kritisch weil man eventuell nicht mehr so auf die Umgebung achtet.

Ich persönlich hab da eigentlich garkeine Angst max erschrecken ich mich wenn jemand plötzlich auftaucht.

Aber ich Lauf auch nachts ohne Problem durch den Wald ect 🤪
*******n71 Frau
635 Beiträge
Zitat von **********ret78:
Wenn mich jemand um die Uhrzeit anruft mit den Worten :" ich tue nichts!" ? Ich würde erst recht zusehen dass ich wegkomme😅
Ich würde als Mann wohl eher auf die Idee kommen das Handy zu zücken um meiner imaginären Freundin zu erklären dass ich bald zu Hause bin und dann einfach noch eine Zeitlang telefonieren.
Klingt vielleicht doof und ist es auch irgendwie.
Aber mir als Frau würde das eine trügerische Sicherheit vermitteln.

Das sehe ich ebenso. Habe gerade drüber nachgedacht, was mich beruhigen würde und kam zu dem Schluss, dass tatsächlich ein gewisses Ignorieren meiner Person durch so
ein „Telefonat“ eher helfen würde.

Da ich auch ein Angsthase bin, begebe ich mich auch nicht unbedingt in solche Situationen spät Abends oder Nachts alleine. Manchmal lässt es sich aber nicht vermeiden. Da habe ich schon einmal das Handy gezückt, als zwei scheinbar aufgekratzte, leicht aggressive Typen hinter mir waren und so getan, als wurde ich angerufen. Habe dann sowas geblubbert wie wo ich gerade bin und sorry für die Verspätung
und dass mein Anrufer mich eigentlich schon aus dem Fenster sehen müsste.

Völlig Banane irgendwie im Nachhinein.

Die Typen sind in ihrem Streit dann ohnehin abgebogen und haben mich glaube ich überhaupt nicht wahrgenommen, mit meiner Einzelaufführung *augenzu*
****yn Frau
13.442 Beiträge
Zitat von ****_MS:

Frage an die Mädels/Frauen:
Wäre es für euch hilfreich gewesen, wenn ich anfangs etwas gerufen hätte wie bspw. "keine Sorge - ich tue Ihnen nichts" oder wäre das eher noch gruseliger?

Gerade sowas finde ich absolut bescheuert und unglaublich seltsam, ich würde mich nicht damit wohlfühlen, wenn ein fremder Typ mir hinterherruft, dass er mir nichts tun will.

Wenn ich ernsthaft Sorge habe, dass mich jemand verfolgt - und das kam bisher tatsächlich nur ein einziges Mal in meinem Leben vor und hat sich dann auch bestätigt - habe ich eigene Methoden, um festzustellen, ob derjenige mir wirklich nachstellt, oder nur zufällig denselben Weg hat wie ich.

Jemand, der mir vorauseilend mitteilt, dass er keine Gefahr ist, den finde ich weird.
******wen Frau
15.485 Beiträge
Ich befand mich einst als junges Ding in fast derselben Situation, wie der TE sie beschreibt. Außer der Tatsache, dass der Mann nicht per pedes, sondern im Lieferwagen unterwegs war und mich etliche Male langsam fahrend überholte, während ich an der Hauptstraße nach Hause lief, nachts um 3. Ich behalf mir dann auch nur mit einem Sprint in den nächstgelegenen Vorgarten, bevor der Caddy wieder auftauchte, und kauerte mich hinter der Grundstücksmauer, mein Pech nicht ahnend, dass in genau dem Moment der Bewegungssensor des Gartens ansprang und alles in Festtagsbeleuchtung tauchte.

Seitdem habe ich immer Pfefferspray dabei und in bedrohlich empfundenen Situationen halte ich es auch startklar in der Hand.

Es ist tatsächlich ein freundliches Lesegefühl, wenn Männer sich Gedanken über ihre Außenwirkung machen und versuchen, sich selbst mit den Augen von Frauen zu sehen.
Ein "Ich tu dir nix" hat eher die beruhigende Wirkung eines geifernden Hundes, dessen Besitzer das Blaue vom Himmel herunterlügt. In so einer Situation glaubt dir als Mann das kein Mensch, denn auch der böse schwarze Mann spricht noch von kuscheligen Kaninchen, bevor er das Kind in den Wagen zerrt. Wenn ich mich in die Situation hineinversetze, würde ich Abstand tatsächlich als beruhigend empfinden, genauso wie das angesprochene Telefonat "Schatz, ich bin in 10min da". Ich würde mich zwar nicht hinreißen lassen, das Pfefferspray wegzupacken, aber die zitierte trügerische Sicherheit wäre mir echt wertvoll.
*****ide Frau
378 Beiträge
Danke für diesen Thread *happy*
Ich fühle mich nachts in der Stadt Bauch sicherer, wenn niemand hinter mir geht, sondern vor mir. Überholen oder die Straßenseite wechseln finde ich gut.
Danke an euch mitfühlende Männers *knuddel*
**********lchen Mann
11.536 Beiträge
Ich war noch nie in einer solchen Situation, aber ich hätte wohl die Straßenseite gewechselt und wäre dort weiter gelaufen.
**q Mann
971 Beiträge
Ich bin selbst auch in der Position (und damit häufig Situation), dass ich der problematische Part bin.

Bei 1,85 m Körpergröße, einer ziemlichen Breite, Glatze und Vollbart werde ich häufig mit einem Wikinger verglichen und bin mir daher meiner Erscheinung, insbesondere als Unbekannter im Halbdunkeln sehr wohl bewusst. Zusätzlich habe ich noch eine schwarze Schäferhund, mit der ich eben auch zu den unmöglichsten Zeiten draußen unterwegs bin. Und das Tier alleine schüchtert viele Menschen schon ein.

In der Vergangenheit habe ich häufiger die Empfehlung gelesen, dass man in so einer Situation eben (freundlich) ansprechen sollte. Und ich kann mir zwar vorstellen, dass es für die Person, welche ein ungutes Gefühl hat, dies die Anspannung lösen kann, wenn sie selbst anspricht. Also der auslösende Part denke ich, hätte es exakt die gegenteilige Wirkung.


Ich halte es daher so, dass ich bewusst stehen bleibe / langsamer gehe, um den Abstand zu vergrößern, wenn jemand vor mir geht. Wahlweise wechsle ich (zusätzlich) die Straßenseite, wenn dies möglich ist. Dies ist jedoch auch von der Situation abhängig.

Mit Hund versuche ich mich häufig betont auf das Tier zu beziehen, damit offensichtlich wird, dass ich eben nicht hinterher gehe, sondern eben mit dem Tier spazieren, unabhängig von der (zufälligen) Anwesenheit anderer Menschen.

Was auch häufiger passiert ist, dass Menschen hinter mir bzw. uns laufen, grundsätzlich schneller wären aber sich nicht vorbei trauen. Auch da habe ich es häufig, dass ich die Hund zwischen parkende Autos oder in einen Häuservorsprung führe und mich mit dem Gesicht zur Hund und damit mit Rücken zum Weg / zur Person sperrend für das Tier stelle, damit von der Körpersprache her schon klar wird, dass das Tier nicht unerwartet reagieren / angreifen kann, wenn es aggressiv wäre und ich die Person hinter uns passieren lassen möchte. Ebenso, wenn uns Menschen entgegenkommen, die schon aus der Entfernung skeptisch reagieren, Kinder, Kinderwagen usw. dabei haben.


Insbesondere letzteren Teil eben auch tagsüber, unabhängig von der Helligkeit, weil ich mir dem grundsätzlich problematischen Bild bewusst bin. Tatsächlich habe ich jedoch einige Zeit gebraucht um zu verstehen, dass dies nicht für jeden Menschen selbstverständlich ist...
**********lchen Mann
11.536 Beiträge
Oooder ich würde ihr sagen: guck mich an, ich bin ein Lauch und du bist sicher stärker als ich *lol*
**q Mann
971 Beiträge
Zitat von **********lchen:
Oooder ich würde ihr sagen: guck mich an, ich bin ein Lauch und du bist sicher stärker als ich *lol*

Das sollte ich mal probieren. *zwinker*
**********lchen Mann
11.536 Beiträge
Zitat von **q:
Zitat von **********lchen:
Oooder ich würde ihr sagen: guck mich an, ich bin ein Lauch und du bist sicher stärker als ich *lol*

Das sollte ich mal probieren. *zwinker*

Na ob sie dir das glaubt? *lach*
**q Mann
971 Beiträge
Zitat von **********lchen:
Zitat von **q:
Zitat von **********lchen:
Oooder ich würde ihr sagen: guck mich an, ich bin ein Lauch und du bist sicher stärker als ich *lol*

Das sollte ich mal probieren. *zwinker*

Na ob sie dir das glaubt? *lach*

Es dürfte zumindest ein Lacher sein. *goofy*
*******corn
2.200 Beiträge
Ich hab gute Erfahrungen gemacht mit: "Ich lauf in die ... Str Hausnummer xy"

Meißt kommt dann ein "OK. Danke"
einmal hat eine erwiedert, dann können wir auch ein Stück zusammenlaufen (wir mussten halt beide 15 min geradeaus)

Eine ist aber auch wortlos die nächste Straße abgebogen (vermutlich um meine Aussage zu überprüfen)
******ter Mann
619 Beiträge
Im Dunkeln gehe ich keiner Frau hinterher, so einfach ist das.
Ich kenne meinen Nachhauseweg, entweder ich nehme eine andere Route oder ich lasse mich zurückfallen.
Würde ich übrigens auch bei einer männlichen einzelnen Person tun.
Es ist einfach unangenehm für den Vorauslaufenden, jemanden minutenlang hinter sich zu wissen.
*******corn
2.200 Beiträge
Ich hab mein Vorgehen auch noch mal reflektiert und glaube, dass der ANsatz von @******ter der einzig richtige ist.
****_MS Mann
418 Beiträge
Themenersteller 
Hallo nochmal,
nur 'ne kurze Ergänzung: momentan kann ich leider nicht "liken" - daher auf diesem Weg schon mal vielen Dank an alle, die sich schon beteiligt haben und es noch werden.

Ein paar gute Anregungen dazu, wie man mit wenig Aufwand etwas mehr Behagen in einer solchen Situation produzieren kann, waren für jetzt schon dabei. Und hoffentlich folgen da noch einige mehr...

Auch kontroverse Ansichten sind ja ganz hilfreich für die eigenen Überlegungen...

Und an die Mädels/Damen: danke für den rührenden Zuspruch - ich denke, das ist sicher nicht nur für mich, sondern auch viele andere sehr motivierend...
****en Frau
121 Beiträge
Ich habe mehr Angst, durch den Wald zu laufen und von einem Wildschwein umgerannt zu werden. Wenn ich alleine nach Hause laufe, habe ich eigentlich keine Angst. Die Gegend, in der ich wohne, ist allerdings auch relativ sicher, trotz Großstadt.

Als ich damals noch bei meinen Eltern gewohnt habe, sah das aber noch anders aus. Auf den 2 km, die ich vom Busbahnhof nach Hause laufen musste, habe ich mich oft anderen Männern angeschlossen, wenn da einer lief, den ich gruselig fand.
Männer, die aussehen wie Wikinger und einen großen Hund dabei haben, wären da so meine erste Wahl gewesen 😅

Ich habe mich da auf meinen Instinkt verlassen. Bei manchen Männern hat man ein komisches Gefühl. Und manche sehen einfach nur gefährlich aus 😉
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.