Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
EROTOPIA
1264 Mitglieder
zur Gruppe
Tantra
7332 Mitglieder
zum Thema
Sind Frauen und Männer (sexuelle) Antagonisten?44
Meine sehr verehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zur…
zum Thema
Sexuelle Vorlieben in der Öffentlichkeit?9
Bezugnehmend auf den Thread https://www. joyclub. de/forum/t1629346.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Sexuelle Revolution oder neuer Biedermeier?

*******eyan Mann
136 Beiträge
Themenersteller 
Sexuelle Revolution oder neuer Biedermeier?
Ich möchte eine Beobachtung teilen und bin interessiert, ob ihr diese auch macht. Orte der Freizügigkeit schließen (Clubs, Pornokinos usw.) oder reduzieren nach und nach deren Öffnungszeiten, Aktivitäten finden zunehmend im kleinen privaten Rahmen statt, oversexed and underfucked wird ein gesamtgesellschaftliches Phänomen. Die Coronapandemie hat den Rückzug auch der Sexualität ins Private weiter beschleunigt. Alternative neue Formen offen ausgelebter Sexualität und sexueller Vielfalt, wie sexpositive Events und Orte, bleiben oft ein Nischenprogramm.

Eine nachhaltige sexuelle Revolution scheint aktuell wieder in die Ferne zu rücken anstelle in der breiten Masse seinen Niederschlag zu finden.

Täuscht dieser Eindruck oder erlebt Ihr diese Entwicklung ähnlich?
*********tWind Frau
3.579 Beiträge
Zitat von *******eyan:
Täuscht dieser Eindruck oder erlebt Ihr diese Entwicklung ähnlich?

Es täuscht nicht. Ich erlebe ähnliches in meiner Stammtherme.
Jeden Dienstag ab 18 Uhr war da FKK... Bis 24 Uhr. Dann plötzlich hieß es, wegen der Lasershow die um 18 Uhr startet und den man auch den nicht fkklern zugänglich machen wollte - jetzt auf einmal *roll* - wurde der Start des FKK auf 19 Uhr verlegt und wenn wir grade dabei sind, die Öffnungszeiten um 1Std gekürzt.
Gut, mit ersterem konnte ich leben, da ich in dem Glauben war, wenn die letzte Lasershow am 31.03. die Sommerpause eben dieser einläuten, könne man ja wieder zu den alten Zeiten zurückkehren..... Dachte ich... Was war ich doch naiv *kopfklatsch*
********2012 Paar
5.996 Beiträge
Es gibt so viele Clubs und andere Locations, allesamt wieder gut besucht, und an jedem Wochenende gibt es so viele spannende Events von hedonistischen Tanzparties bis Gang Bang oder BDSM-Play, dass wir wirklich jedes Mal die Qual der Wahl empfinden, wenn wir Zeit und Lust haben, frivol auszugehen oder unkomplizierten Sex mit anderen zu haben.
Wir erleben das also keineswegs so wie du.
Und dabei leben wir nicht mal in einem Ballungsraum, wo das Angebot und die Möglichkeiten wahrscheinlich noch viel üppiger sind.

LG, Fix & Foxy
*********enTe Frau
1.262 Beiträge
Zitat von *******eyan:
Eine nachhaltige sexuelle Revolution scheint aktuell wieder in die Ferne zu rücken anstelle in der breiten Masse seinen Niederschlag zu finden.

Beziehst du jetzt diese sexuelle Revolution im rein clubtechnischen Kontext oder in einem gesamtgesellschaftlichen, @*******eyan?
Ich würde den Begriff „nachhaltige sexuelle Revolution“ immer mit der Gesamtgesellschaft in Verbindung sehen. Daher meine Nachfrage
******986 Frau
3.068 Beiträge
Das kann man so allgemein garnicht sagen. Die porno und Sexindustrie ist zimlich gewachsen, es wir offener über Sex ect geredet. Clubs und Events sind ja nur ein einziger Teil davon 🤷 ich hab eher das Gefühl das da oft noch viel Doppelmoral da ist.

Es geil finden aber öffentlichen schockiert tun wenn jemand zb offen lebt, sich freizügig kleidet ect..
*********enTe Frau
1.262 Beiträge
Ich glaube, die Entwicklung ist insgesamt fortschreitend in Richtung mehr Toleranz und selbstbestimmte Sexualität. Es mag im Einzelnen kleine Rückschritte geben, im Großen betrachtet leben Menschen mit ihrer (sexuellen) Individualität so frei und rechtlich unterstützt wie noch nie in Deutschland.
Dieser Prozess ist bei weitem noch nicht zufriedenstellend gesamt sowie für die einzelnen Randgruppen, ich denke aber ernsthaft, wir sind auf einem guten Weg.
*********asel Frau
1.571 Beiträge
Ich denke auch das du recht hast, sehe das in den 3 Gruppen die ich moderiere.. das Angebot aber vor allem die Nachfrage ist von viel Sex-Events zu Gesellschaftlichen Events gewechselt. (Stammtisch in der Bar, Bowlen… )

Oversexed und underfucked bringt es recht auf den Punkt für mich als Frau in Joy zumindest.

Ich fand Joy vor Jahren genial, konnte ich als Single doch Leidenschaft leben..hatte tolle Affären und längere F+ Bekanntschaften aber daraus wurde ein Angebot das „einfach nur bumsen, überall und auf jede Art“ anbietet und aus den leidenschaftlichen Männern wurden Männer die halt nur bumsen anbieten können… alles Andere engt sie ein, macht Angst.

Wo ist der Reiz? Der ist weg..Ich hatte genug Schwänze um zu wissen wie Sex geht.. die Person macht den Unterschied für mich.

Kann sein das es Anderen auch so geht und darum auch immer weniger Frauen aktiv auf Joy unterwegs sind.
Ohne Jemandem auf die Füsse zu stehen hat mich das Überangebot an Schwänzen die ich einfach so haben kann aber halt auch nie mehr als das, wieder zum Gegenteil verlockt.
*********asel Frau
1.571 Beiträge
Nur mal so… als Ansporn warum Biedermaier gar nicht so unattraktiv ist:

Gerade war wieder so ein Herr in der inbox.. möchte trinken und „mal kucken was passiert“.
Ich: nix, denn ich hab nicht einfach mit Jedem Sex.
Er: für was bist du denn hier?

*nixweiss* *lol*
Ach liebe Männer…. Wäre ich doch gerne nicht mehr so bieder.. bietet ihr mir jedoch wenig Grund dazu.
******_wi Paar
8.100 Beiträge
So genau habe ich noch nicht hingesehen.

Nach Wiedereröffnung der Clubs, etc. konnte ich feststellen, dass eine Schwulensauna in Mainz geschlossen bleibt. Wer im Einzugsbereich wohnt, darf nun 50 km weiter nach Frankfurt fahren. Oder nach Köln im Norden bzw. Mannheim / Ludwigshafen im Süden.

Unser bislang einziger Clubbesuch nach Lockdown erfolgte an Ostern - wir wollten die anfangs überfüllten Tage abwarten. Da war es dann vergleichsweise leer (und mit vielen No-Shows). Aber da dachten wir, dass 4 freie sonnige Tage auch zu alternativen Aktivitäten verleiten können.

Was aber auch berichtet wird, ist, dass man keine Servicekräfte in der Gastronomie findet (Clubs gehören auch dazu). Vielleicht ist das auch ein Grund für reduzierte Öffnungszeiten.

300.000 Servicemitarbeiter seien in anderen Berufen untergekommen. Der Servicemitarbeiter sei beliebt. Er ist flink, kann schleppen und stört sich nicht an unbeliebten Arbeitszeiten. Die wiederum schätzen bei anderen Branchen das bessere Festgehalt, die geregelten Arbeitszeiten mit generell freiem Sonntag und fehlende Saisonschwankung.
*******eyan Mann
136 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von *********en_Te:

Beziehst du jetzt diese sexuelle Revolution im rein clubtechnischen Kontext oder in einem gesamtgesellschaftlichen, @*******eyan?
Ich würde den Begriff „nachhaltige sexuelle Revolution“ immer mit der Gesamtgesellschaft in Verbindung sehen. Daher meine Nachfrage

Gesamtgesellschaftlicher Fokus ist gemeint, ganz genau.
*********Noob Mann
1.475 Beiträge
@*********asel
Wie sieht in deinen Gruppen der Alterdurchschnitt aus? Es soll ja Leute geben die ihrer Sturm- und Drang-Zeit entwachsen.
Zitat von *******eyan:
Gesamtgesellschaftlicher Fokus ist gemeint

Jede "Bewegung" hat eine "Gegenbewegung" zu Folge. Beispiel: Auf die spröden 50er und 60er folgte die Flower-Power-Zeit. etc.etc.

Durch Corona gab es eine "Zäsur", jetzt heben wir die Köpfe und stellen fest, irgendwie ist es anders.
Durch Tinder, Joy und viele andere Plattformen wurde die sexuelle Freiheit lebbar und für jeden leicht erreichbar . Alles wurde freier kommuniziert und akzeptiert. Das heißt nicht, dass ein Maximum an sexueller Freiheit erreicht wurde, aber ein hohes Level. Jetzt nach der Zäsur besinnen sich viele auf das was sie in den letzten Jahren vermisst haben, wie Zweisamkeit, Vertrautheit, Verlässlichkeit, Sicherheit...

Das gilt jedoch nicht für jeden es ist aus meiner Sicht lediglich ein Trend bzw. Tendenz, der aus der Methaebene fest zu stellen ist. Im Mikrokosmos des eigenen Tuns ist jeder nach wie vor Schmied seines eigenen Glückes. An Möglichkeiten mangelt es aus meiner Sicht nicht.
Wo die Reise gesellschaftlich hin geht? Sicher zu mehr Verbindlichkeit.
*********asel Frau
1.571 Beiträge
Zitat von *********Noob:
@*********asel
Wie sieht in deinen Gruppen der Alterdurchschnitt aus? Es soll ja Leute geben die ihrer Sturm- und Drang-Zeit entwachsen.

Möchte das Thema nicht verwässern aber gebe gerne kurz Feedback. Sind regionale Gruppen also von 20 bis 90 ist alles dabei.
*****ker Mann
233 Beiträge
Ich bin sicher, dass der Rückgang der Clubs etc ausschließlich der Pandemie geschuldet ist.
Ansonsten ist die sexuelle Aktivität eine Flucht aus dem Alltag, siehe auch: die Situation in Japan.
****Tat Mann
1.388 Beiträge
Wenn eine Revolution ein gewaltsamer Umsturz mit einem plötzlichen Systemwechsel ist (wie ihn die 68er probiert haben), dann hat es keine Revolution gegeben, eher eine Restauration ab den 1980er Jahren. Aber wie auch sonst in der Geschichte verschwinden Ideen von Freiheit nicht für immer, sondern suchen sich immer wieder ihren Weg ans Licht.
Und so gibt es aus meiner Sicht auch eine ungebrochene Evolution der sexuellen Freiheit, die sich zb darin äußert, dass Sex in immer vielfältigen Spielarten Thema im TV, in Portalen, Zeitschriften, Film und Fetnsehen, Literatur, Sexshops und im Freizeitangebot ist.
Dass deswegen nicht alles frei, öffentlich und völlig schamlos passiert, sondern "altmodische" Werte wie Treue oder Privatshäre ebenfalls noch vorkommen, mindert meiner Meinung nach nicht den Erfolg der Befreiung von der (oft religiös geforderten) Prüderie früherer Epochen.
**du Mann
1.004 Beiträge
Nun, ich sehe eigtl. die Tendenz in der Gesellschaft, dass die Leute individueller leben und sich selbst verwirklichen wollen. Dadurch entstehen mehr Formen des Kontakts und der Sexualität. Vielleicht bewegen sich viele eher in Szenen, Gruppen, sofern dort die Bedürfnisse und Wünsche wirklich ähnlich und individuell passend sind. Die Gesellschaft dürfte zersplitterter geworden sein. Z.B. das Eingehen auf andere, was für einen selbst auch passt, ist weniger wichtig geworden.

Eine sexuelle Revolution nehme ich auch nicht wahr, ebenso wenig wie darüber hinaus gehende grosse Trends.

Lg allseits Pidu
**C Mann
11.890 Beiträge
Zitat von **du:
Eine sexuelle Revolution nehme ich auch nicht wahr, ebenso wenig wie darüber hinaus gehende grosse Trends

...die letzte wirkliche sexuelle Revolution fand doch in den 68er statt. Die Nachwirkungen erleben wi noch heute. Mehr Offenheit, sexuelle Gleichberechtigung, Sex überall und jederzeit erhältlich. Was wollen wir denn mehr? Wo sollte eine neue Revolution ansetzen?
**du Mann
1.004 Beiträge
Hallo FTC

Nun, ich bin da ziemlich nah bei Dir. Ob und was nach mehr Offenheit, sexueller Gleichberechtigung + Co. kommt, weiss ich auch nicht.

Es hätte z.B. die neuere sexpositive Bewegung sein können. Es könnten Aspekte daraus sein wie Authentizität oder was anderes, z.B. Verlässlichkeit.

Sexuelle Revolution ist ein grosses Wort und dafür müssen viele Bedingungen erfüllt sein. Wenn man potentiell passende Menschen mit einem als vernünftig erscheinenden Aufwand finden und sich mit ihnen individuell ausreichend und genügend stimmig "ausleben" kann, dürfte eine sexuelle Revolution ausbleiben. Wie im Thread schon mehrmals genannt wurde, gibt es zumindest viele Möglichkeiten. Welche man wählt, bei welchen man sich "wohl" fühlt usw., ist individuell. Auch ich vertrete die Meinung, dass recht vieles von einem selbst abhängt, allerdings nicht nur. Und ja, es ist machbar, andere Orte oder andere Wege zu gehen.

Lg, schönes WE! Pidu
*******eyan Mann
136 Beiträge
Themenersteller 
Zitat von **C:

...die letzte wirkliche sexuelle Revolution fand doch in den 68er statt. Die Nachwirkungen erleben wi noch heute. Mehr Offenheit, sexuelle Gleichberechtigung, Sex überall und jederzeit erhältlich. Was wollen wir denn mehr? Wo sollte eine neue Revolution ansetzen?

Ich sehe diese Revolution nicht. Im alltäglichen Leben ist oben ohne Baden wieder völlig verschwunden, die FKK Plätze sind leer oder völlig überaltert. Die Swingerszene wird weniger und vor allem viel inaktiver. Richtig wilde große Durcheinander in Clubs gibts nicht mehr. Paare sind verschlossener denn je zuvor, wirklich offene promiskuizive Beziehung gibts ganz, ganz selten.

Ja, alle reden über Sex (selten über Sexualität) und über Idendität, die Medien sind übervoll davon, aber mir kommt vor, kaum jemand hat noch (guten) Sex und schon gar nicht mit wechselnden Partnern. Überlegt mal, wie wenige Leute hier auf der Plattform im Vergleich zur Gesamtbevölkerung wirklich aktiv sind. Wir dürfen uns von dieser (sehr kleinen?) Blase nicht täuschen lassen.
*********tWind Frau
3.579 Beiträge
Du empfindest Swingen als Revolution?
Ist dir mal in den Sinn gekommen, dass sich Paare wieder mehr auf SICH besinnen?
Das Sex mit Fremden oder nicht der Beziehung Angehörigen für den ein oder anderen NICHT mehr der sexuelle Himmel ist?
Ich glaube auch nicht, dass diese Menschen verklemmter werden, sondern Sexualität wandelt sich nun mal....
*******eyan Mann
136 Beiträge
Themenersteller 
Ich kenne diese Sicht, sie gewinnt aktuell sehr viel Zuspruch, ich weiß.

Ich halte dauerhat in sich geschlossene Paarbeziehungen für hochproblematisch (aus ganz vielen Gründen und auf ganz vielen Ebenen). Sowohl theoretisch als auch in meiner Beobachtung in unserem Umfeld. Diese strukturelle Problematik geht zum hochgradig überwiegenden Teil zu Lasten der Frauen. Sexualität ist die Ebene, wo sich alles konzentriert. Deshalb messe ich der Ebene eine sehr hohe Bedeutung zu.

Diese Rückbesinnung halte ich deshalb für einen gewaltigen Rückschritt, wie gesagt zu Lasten der Frauen (die ersten Studien, dass Frauen wieder vermehrt in die alten Rollenaufteilungen gedrängt werden, sind ja schon vorhanden).

Eine offene tatsächlich gleichberechtigte Gesellschaft steht und fällt mit einer offenen selbstbestimmten Sexualität der Frauen. Geschlossene Paarbeziehungen widersprechem dem leider in ganz, ganz vielen Fällen.
*********tWind Frau
3.579 Beiträge
Ich bestimme meine Sexualität sehr wohl selbst. Und wenn ich für mich empfinde dass mir Sex außerhalb meiner Beziehung nichts bringt und ich einen Partner habe, der gleichzieht, ist doch allen gut getan.
*******eyan Mann
136 Beiträge
Themenersteller 
Natürlich. Freie Wahl ist das wichtigste und höchste Gut. Paarbeziehungen können ein Leben lang harmonisch und sexuell erfüllt funktionieren. Keine Frage. Aber wie oft tun sie das in der Realität?
*********tWind Frau
3.579 Beiträge
Wer sagt denn was von LEBENLANG *panik*
Dann wäre ich ja immer noch.... Nein *nene* denk nicht dran....
Ich bin wirklich der Ansicht, es gibt mehr als einen Menschen mit dem man sein Leben teilt. Nicht im Poly Sinne, sondern nacheinander.
In meinem Leben gab es bis heute 5 unterschiedlich lange aber wichtige Beziehungen.
Und in der 6ten steck ich grade.
**C Mann
11.890 Beiträge
Zitat von *******eyan:
Paarbeziehungen können ein Leben lang harmonisch und sexuell erfüllt funktionieren. Keine Frage. Aber wie oft tun sie das in der Realität?

...in welcher Realität lebst Du? Es gibt weitaus mehr dauerhafte Paarbeziehungen
als Paare, die sich getrennt haben. Der Joy ist kein Maßstab...
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.