Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM & Polyamorie
1144 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM Bayern
1868 Mitglieder
zum Thema
Einseitige Vanilla Beziehung121
Ich weiß zu diesem Thema gibt es bereits einige Beiträge.
zum Thema
Haben sich Eure sexuellen Neigungen mit der Zeit verändert?53
Er schreibt: Ich habe meine sexuellen Neigungen und das Ausleben im…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Was tun, wenn BDSM-Neigungen in der Beziehung einseitig sind

Was tun, wenn BDSM-Neigungen in der Beziehung einseitig sind
Guten Tag,
Ich bitte hier um eure Meinung, euren Erfahrungen, Tipps und Ratschläge.

Ich bin seit etwas über 10 Jahren in einer Beziehung bzw mittlerweile Ehe. Ich bin in Sachen Sexualität recht offen. Mein Mann weniger bzw sind wir da unterschiedlich was 'offen" angeht.

Etwa 7,5 Monate bevor wir uns kennengelernt haben, habe ich erste Kontakte in Sachen BDSM geknüpft, jedoch schnell wieder verworfen. Mit der Zeit wurde das Interesse an BDSM sowie gewisse Neigungen immer intensiver, sodass ich das Bedürfnis verspüre tätig zu werden.
Ich habe mich und meinen Mann anfangs etwas selbst belogen diesbezüglich und gemeint das würde sich alles legen und sich irgendwann verwerfen. Auch was meine sexuellen Neigungen angeht.
Ich habe zwar kürzlich mit meinem Mann darüber gesprochen und ich habe für mich festgestellt das wir doch in einigen Sachen recht unterschiedlich sind.
Er würde sich zwar auf das eine oder andere einlassen, ich bin mir allerdings nicht sicher ob es mir genügt. Zum anderen habe ich irgendwie das Problem das ich Beklemnungen habe was die Praxis angeht. Also wenn ich mit ihm zusammen bin, der ganz normale Sex reicht mir auch nicht aus bzw ist nicht meins, langweilt mich zum großen Teil und steht nicht bei mir groß im Vordergrund. Ihm reicht es völlig aus und braucht auch das ganze BDSM nicht, würde es eher für mich tun. Er hat nur minimal Fetische.
****25 Frau
369 Beiträge
Da scheint es nur ein paar Lösungswege für dein beschriebenes Problem zu geben.

1. Entweder dein Mann probiert – dir zuliebe – alles aus, was du so möchtest und findet im besten Fall sogar Gefallen daran. (Was er vermutlich nicht machen wird. Das schließe ich jetzt einfach aus deinem Text)

2. Du verzichtest – ihm zuliebe – auf deine Bedürfnisse, wie du es die letzten 10 Jahre getan hast und leidest weiter. Irgendwann wird der Leidensdruck jedoch so hoch sein, dass du es nicht mehr aushältst und dir in irgendeiner Weise Luft verschaffen wirst.

3. Ihr findet einen gemeinsamen Konsens irgendwo in der Mitte. Was am Schwierigsten ist, weil es bedeutet gemeinsam an der Beziehung – in diesem Fall Sex – zu arbeiten. Dein Mann also Dinge tun muss, die ihm nicht gefallen und du auf Dinge verzichten musst, die du willst. Aber Lösungen gibt es immer, wenn beide wollen.

4. Swingerclub oder Affäre, ob mit oder ohne sein Wissen/Erlaubnis. Wie es scheint, bist du ja schon auf der Suche.

5. Trennung.

Es gibt Männer wie Frauen, denen reicht Stino-Sex oder wenig Sex aus. Es gibt Männer wie Frauen, die wollen eine härtere Gangart. Es gibt Männer und Frauen, die wollen ganz andere Dinge im Bett. Die Kunst ist es einen Partner zu finden, mit dem man nicht nur im alltäglichen Leben auf einer Welle schwimmt, sondern auch im sexuellen Bereich.
Mir persönlich wäre Stino-Sex mittlerweile auch zu langweilig. Ich kann dich also voll und ganz verstehen.
****ot2 Mann
10.064 Beiträge
Du bist devot, hast aber anal, Gangbang und Natursekt auf deiner Nogo-Liste. Bist du wirklich devot?

Ich glaube, dass in vielen Männern eine dominante Seite schlummert. Sie aber die Erfahrung gemacht haben, dass eine Partnerin dieses oder jenes nicht möchte oder ablehnt. Und da Männer sich Sexualität nicht ganz verscherzen wollen, lassen sie sich auf die Regeln der Partnerin ein respektieren deren Wünsche. Auf diese Weise sind sie dann von der Partnerin zum Vanilla-Sex erzogen worden. *zwinker*
*******enix Frau
68 Beiträge
@*********kness vielen Dank für deine Offenheit. Habt ihr denn noch nie Etwas in diese Richtung ausprobiert? Das konnte ich nicht genau herauslesen, nur das ihr darüber geredet habt und er dir zu liebe etwas aus dem BDSM Bereich ausprobieren würde. Oft findet man ja erst durchs Ausprobieren heraus, was einem wirklich gefällt und was nicht. 10 Jahre sind schon eine lange Zeit und das zeigt, das ihr euch sehr liebt. Nun kommt es darauf an, wieviel Geduld du aufbringen willst, immer mal wieder etwas in die Praxis umzusetzen und anschließen darüber mit deinem Mann zu reden.
Ich würde zB das Fesseln, inklusive Toys definitiv auch vermissen, mir würde etwas fehlen. Ich denke, auch wenn man einen Menschen von Herzen liebt, doch auch gewisse Neigungen hat, macht es auf Dauer unglücklich, da man einfach unbefriedigt ist.
Ich hoffe du findest deinen Weg und gehst glücklich und befriedigt aus dieser Situation heraus.
Herzliche Grüße
Diana *wolke7*
**********nfor1 Frau
183 Beiträge
@****ot2

Devot und No-Gos schliesst sich zum Glück nicht aus. Devote Frauen sind nicht alle willenlose Geschöpfe.
Ich weiss, sehr zum Leidwesen einiger Männer.... *ironie*
**********a_DWT Mann
181 Beiträge
Zitat von ****ot2:
Du bist devot, hast aber anal, Gangbang und Natursekt auf deiner Nogo-Liste. Bist du wirklich devot?

Ich glaube, dass in vielen Männern eine dominante Seite schlummert. Sie aber die Erfahrung gemacht haben, dass eine Partnerin dieses oder jenes nicht möchte oder ablehnt. Und da Männer sich Sexualität nicht ganz verscherzen wollen, lassen sie sich auf die Regeln der Partnerin ein respektieren deren Wünsche. Auf diese Weise sind sie dann von der Partnerin zum Vanilla-Sex erzogen worden. *zwinker*

Auch als devoter Part darf man Tabus haben. Dazu gehört mit Sicherheit NS und Analsex, wenn man ihn nicht möchte. Und jemand der in einer BDSM - Beziehung lebt und beide sich treu sind, wird sicherlich auch ein GangBang ausschließen wollen. Nur weil man devot ist muss man noch lange nicht alles mit sich machen lassen.

Im übrigen Frage ich mich, warum du Kaviar ausgeschlossen hast. Ist doch auch eine nette Spielart, wenn der Dom und Herr das möchte.

Bei BDSM kommt es vielmehr darauf an, das beide Partner auf ihre Kosten kommen und deshalb sollte auch jeder wissen was möglich ist und was nicht. Dies entscheidet der Dom bzw. Herr für sich und der Sklave/Sklavin für sich. Und dann paßt es oder es paßt nicht
*********rHexe Paar
881 Beiträge
Zitat von *********kness:
Er würde sich zwar auf das eine oder andere einlassen, ich bin mir allerdings nicht sicher ob es mir genügt. Zum anderen habe ich irgendwie das Problem das ich Beklemnungen habe was die Praxis angeht.

Für mich liest sich das so, als wenn Du Dir selbst im Weg stehst. Er würde sich auf das eine oder andere einlassen. Wunderbar. Wann geht‘s los?
Ach, womöglich genügt Dir das nicht... Er würde das nur für Dich tun, der devote Lappen. Und dann diese Beklemmungen...

Das ist Mindfuck. Du hast Dir über Jahre Dein Bild von BDSM zurechtgebastelt. Du weisst, wie der perfekte Dom aussieht, was er tut, wie er handelt.
Und jetzt kommt Dein Kerl, der Inbegriff des unbefriedigenden Sex für Dich, und sagt: „Ok, probieren wir was.“
Mist, das passt natürlich überhaupt nicht zu Deinen zusammengebastelten Vorstellungen...

Ich weiss nichts über Deinen Kink. Aber eines weiss ich sicher: Die Realität wird anders sein. Und zwar mit jedem Mann, nicht nur mit Deinem.

Gib Dir selbst eine Chance...

LG Maik
**********urple Paar
7.597 Beiträge
Und was hat das Eine ...
... mit dem Anderen zu tun *zwinker* ?
Zitat von ****ot2:
Du bist devot, hast aber anal, Gangbang und Natursekt auf deiner Nogo-Liste. Bist du wirklich devot?
Devotion hat bestimmt nichts mit der Erfüllung bestimmter Praktiken zu tun (...Dominanz m.E auch nichts mit der Durchsetzung Solcher *g*).

Zum Thema: Zu Beginn einer Partnerschaft wird der Einfluss von Sexualität und sexuellen Neigungen ofmals allzu leichtfertig unter den Tisch gekehrt, es gibt ja Wichtigeres *zwinker*!
Mit der Zeit wird dieses "Wichtigere" entweder zum Selbstzweck oder es verliert an Einfluss.
Sexualität und Neigungen dauerhaft zu unterdrücken gelingt aber den wenigsten Menschen, so dass sich sehr oft solche Neigungen, über die man zu Beginn nie gesprochen hat, oder die noch gar nicht bekannt waren, sich zum "Wichtigen" entwickeln.

Die möglichen Lösungen hat @****25 ja schon aufgeführt. Bliebe meiner Meinung nach noch anzumerken, dass heimliches Ausleben noch keine Beziehung wirklich glücklich gemacht hat und m.E. auch so gar nicht zu der beim BDSM geforderten Offenheit und Vertrauensbasis passt. Weder auf der einen, noch auf der anderen Seite.

LG BoP (m)
Zitat von **********nfor1:
@****ot2

Devot und No-Gos schliesst sich zum Glück nicht aus. Devote Frauen sind nicht alle willenlose Geschöpfe.
Ich weiss, sehr zum Leidwesen einiger Männer.... *ironie*

Das waren auch meine Gedanken.
Allerdings gibt es auch devote Männer, was gerne vergessen wird *zwinker*


Liebe TE,

probiert doch erstmal das miteinander aus, was dein Mann im Moment bereit ist mit dir zu tun. Vielleicht gefällt es ihm und es entwickelt sich.

Als ich angefangen habe meine dominante Seite auszuleben, konnte ich mir noch nicht viel vorstellen wohin die Reise geht.

Ein Schritt nach dem anderen war und ist immer mein Motto. Zu viel auf einmal wollen oder fordern ist kontraproduktiv.

Falls es deinem Mann doch nicht gefällt, dann solltet ihr auf jeden Fall darüber sprechen und gemeinsam versuchen eine Lösung zu finden.

Wünsche euch viel Glück und alles Gute dabei...
***xy Frau
4.587 Beiträge
Liebe TE...
...ich kenne diese Situation aus eigener Erfahrung, zumindest ähnlich.

Nach Suchen und Umwegen, die aber wichtig und nützlich waren, habe ich für mich gelernt, daß erstens nur ich selbst für mich und mein (sexuelles) Glück verantwortlich bin und daß, 2., es weder selbstverständlich, noch notwendig ist, daß einem EIN Mensch alle seine Bedürfnisse stillen oder befriedigen kann.
Ich will auch selbst nicht mehr das "Ein und Alles" für jemanden sein müssen, dieser Gedanke schreckt mich eher ab. So viel Verantwortung kann nur eine Mutter tragen für ihr Kind...aber in allen anderen Beziehungen macht es mir Angst.

Trixy
**********nfor1 Frau
183 Beiträge
@**********ain79

Die lieben Subbie-Kollegen hatte ich im Sinn, aber zum besseren Verständnis für @****ot2 war ich so frei meinen Kommentar eigens auf ihn anzupassen 😉
*******_02 Mann
445 Beiträge
Hallo,
ich denke es ist wichtig, dass ihr offen drüber redet. Wenn ihr eure Standpunkte abgeklärt habt, müsst ihr abklären, wie ihr damit umgeht. Wer welche Freiheiten bekommt und ob sie von dem Anderen akzeptiert werden.
Ich weiß aber aus eigener Erfahrung, wen es um Sex geht, ist es sehr schwierig eine dauerhafte Toleranz "auszuhandeln".
Es wird schwierig für dich, davon bin ich überzeugt.
Grüße, Thomas
****ot2 Mann
10.064 Beiträge
Natürlich war mein Beitrag provokativ.

Ich halte aber die ganzen Damen, die dies nicht wollen, das nicht mögen, und jenes ausschließen und eigentlich sagen wo es langgeht nicht für devot, sondern für dominant. *zwinker*
Gernot2

Du solltest ein eigenes Thema eröffnen, weil es überhaupt nichts mit diesem zu tun hat.

*zumthema*
****ot2 Mann
10.064 Beiträge
Zitat von **********ain79:
Gernot2
Du solltest ein eigenes Thema eröffnen, weil es überhaupt nichts mit diesem zu tun hat.

Im Prinzip hast du recht.
Aber das Thema "Gibt es devotion überhaupt" wurde vom JC mal als zu kontrovers abgelehnt.

Zum aktuellen Thema:
Ich kann mir vorstellen, dass dein Partner durchaus dominant sein könnte, aber durch schon erlebte "Verbotserfahrungen" im Ausleben seiner Dominanz gehemmt ist, weil er nicht genau weiß, was für dich o.k. ist, und was für dich nicht o.k. ist.
*******_02 Mann
445 Beiträge
du schreibst an der Frage vorbei
Vielen ❤ Dank für eure Rückmeldungen, Meinungen, Anregungen...

Ich habe nun einiges Input, auch was mich nachdenklich gemacht hat, evtl nochma das eine oder andere zu überdenken, in mich zu horchen etc. Ich werde dann mal in mich gehen und entsprechend handeln.
********chaf Mann
7.434 Beiträge
JOY-Angels 
Auch noch ein paar Worte von mir dazu.

Das "Haus BDSM" hat ziemlich viele Zimmer. Wenn du da hinein gehst, weißt du noch lange nicht, was es da drin alles gibt. Vor allem aber: Du weißt nicht einmal, ob sich dein Mann auch in einem davon wohl fühlt.

Darum, probiert es doch erst einmal aus. Irgendetwas davon. Er kann sich vorstellen, dies das jenes auszuprobieren? Na, dann macht es doch einfach! *g*

Klar, ich kann mir denken, dass man vor diesem Schritt ganz schön Angst hat, denn was, wenn es nicht schön ist? Ist er dann nicht endgültig raus aus der Nummer?
Kann passieren, klar. Muss es aber nicht und tut es vor allem dann nicht, wenn ihr da mit entsprechend viel Gelassenheit da rein geht. Seht es erst einmal als SPIEL an, eine erotische Komponente mehr, nicht mehr und nicht weniger. Sexuelle Experimentierfreude eben. *g*

Es ist wie mit dem ersten Kuss, dem ersten Sex, etc.: Es muss nicht gleich super toll sein. Aber es ist toll, damit mal angefangen zu haben!
Denn, auch das kann eben passieren, wenn er merkt, wie du dabei abgehst, wie viel mehr du vielleicht dabei abgehst als bei dem "normalen" Sex vorher, kann ihn das ja vielleicht auch noch einmal scharf machen. Du siehst wie spitz er ist, das macht dich dann gleich noch ralliger ... you know what i mean? *zwinker* Es kann sich gegenseitig hochschaukeln.

Darum, rede mit ihm drüber, sage ihm, dass du es gerne mit ihm probieren würdest, ganz harmlos erst einmal, nichts Großes, sondern einfach ins Liebesspiel irgend eine Kleinigkeit dazu kommt.
Der Trick dabei ist nämlich, dass die Meisten bemerken, dass selbst kleinste Dinge große Wirkung haben können. Ein einziges Seil, eine einzige Augenbinde oder auch nur eine einzige Ansage kann schon sehr viel auslösen. In dir, in ihm, in euch beiden.

Zudem gibt es Formen von SM, die auch für "Anfänger" einen schnellen Zugang gewähren. Bondagetreffs beispielsweise sind ein guter Einstieg, weil da alle angezogen sind, es also nicht sofort zur Sache geht, sondern ihr sehen könnt, ist das etwas für euch?, und wenn ja, ihr damit eben erst startet. Es muss nicht gleich die Peitsche, es müssen nicht Regeln und Befehle sein, es kann auch einfach gaaanz klein und unschuldig beginnen. *g*

Also! Probiert erst einmal selbst.
Besser etwas wagen, als es zu lassen in vorauseilender Angst, es könnte schief gehen.
Wenn du (ihr) es nie wagst, ist es auf diese Weise doch auf jeden Fall schief gegangen. Also ran an den Feind. *zwinker*
Liebe TE
Deinen Post hätte ich ebenso schreiben können.
Zum Thema BDSM:
1. Was im Mensch nicht ist, kommt auch nicht aus ihm. D.h. wenn dein Mann weder dominant noch sadistisch ist(falls du das überhaupt brauchst) kann er dir so wie so nicht geben was du möchtest. Für mich ist das tun aus Gefälligkeit ein No-Go. Ich brauche echte Hingabe und Leidenschaft egal bei welcher Praktik.
2. Selbst wenn er Veranlagungen hätte, wäre es wohl auf Grund der emotionalen Bindung für euch beide schwer in Zustände zu kommen die euch auch tief befriedigen.

Die Lösung könnte sein, dass dein Mann dir erlaubt es außerehelich auszuleben, du dir also einen Dom suchst.

Im allgemeinen kann ich nur sagen oder fragen: Welchen Stellenwert hat dein Sexleben für dich? Kommst du mit Kompromissen gut zu Recht oder leidest du unter der Situation? Du bist auch noch jung und wenn du meinst bis an dein Lebensende so nicht leben zu wollen, gibt es auch hier verschiedene Möglichkeiten. Angefangen von Heimlichtuerei bis Trennung. Das musst du für dich abwägen.
Ich kann deine Situation gut nachempfinden und wünsche dir eine zielführende Lösung.

LG
********le78 Mann
25 Beiträge
Zitat von ****ot2:
Du bist devot, hast aber anal, Gangbang und Natursekt auf deiner Nogo-Liste. Bist du wirklich devot?

Ich glaube, dass in vielen Männern eine dominante Seite schlummert. Sie aber die Erfahrung gemacht haben, dass eine Partnerin dieses oder jenes nicht möchte oder ablehnt. Und da Männer sich Sexualität nicht ganz verscherzen wollen, lassen sie sich auf die Regeln der Partnerin ein respektieren deren Wünsche. Auf diese Weise sind sie dann von der Partnerin zum Vanilla-Sex erzogen worden. *zwinker*

********le78 Mann
25 Beiträge
Selten so einen Unsinn gelesen.
*******_02 Mann
445 Beiträge
Geb ich dir recht
****ot2 Mann
10.064 Beiträge
Zitat von ********le78:
Selten so einen Unsinn gelesen.

Versuche doch einfach mal zu erklären, wo genau für dich der Unsinn liegt.
Werten ohne Erklärung ist einfach nur billig. Jemand, der nicht erklären kann, hat einfach nicht recht. Kurzum, er ist im Unrecht.

Wenn alles, was vom Partner als dominant empfunden wird: NS, anal, usw. von der Partnerin abgelehnt wird, kann man sich den Dominanz-Wunsch doch auch getrost sparen.
Vorlieben haben doch nichts mit Dominanz zu tun. Dominanz ist die Fähigkeit jemanden führen zu können. Das impliziert nicht das überreden zu irgendwelchen Tabus.

Es gibt auch dominante Männer die mit NS z.B. nichts anfangen können. *zwinker*
Zitat von *********kness:
Also wenn ich mit ihm zusammen bin, der ganz normale Sex reicht mir auch nicht aus bzw ist nicht meins, langweilt mich zum großen Teil und steht nicht bei mir groß im Vordergrund.

BDSM ist keine Kompensation für langweiligen Sex!
Und auch bei BDSM kommt irgendwann mal Langeweile auf, wenn man immer wieder das Gleiche macht!

So ganz von der Theorie her wäre die Konstellation natürlich ideal für eine offene Beziehung.
Es gibt genügend dominante Männer mit einer Vanilla-Partnerin/Ehefrau, die sich eine devote Spielpartnerin wünschen würden. So bekommt Jeder seinen Spaß, ohne dabei die Haupt-Beziehung in Frage zu stellen.
In der Praxis läuft das dann allerdings häufig aus dem Ruder, wenn in der BDSM-Speilbeziehung auf einmal viel mehr abgeht und viel tiefere Emotionen im Spiel sind, als in der eigenen Ehe.

Andere Alternative: Man sucht sich einen Mentor, der dem eigenen Partner ein bisschen auf die Sprünge hilft... sofern man so einen findet.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.