Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
SM Hamburg
1648 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM
22068 Mitglieder
zum Thema
Kann ein SM Liebhaber auch eine Beziehung ohne SM genießen?49
Ich werfe mal die Frage in die Runde. Wäre es für Euch wenn ihr eine…
zum Thema
Ausleben sexueller Neigungen....was verändert sich?18
Weiß nicht ob das hier das richtige Forum ist für diese Frage.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Was tun, wenn einer auf SM abfährt, aber der andere nicht?

Was tun, wenn einer auf SM abfährt, aber der andere nicht?
Ist eure eigene BDSM Beziehung harmonisch und würdet ihr sagen, dass sie gut funktioniert?

Ich lebe in einer harmonischen SM losen Beziehung. Meine Frau verwehrt mir aber meine Neigungen nicht daher kann ich meine Neigungen auch ausserhalb meiner Beziehung ausleben.

Viele Frauen halten aber verheiratete Männer die ausserhalb der Beziehung eine Spielgefährtin haben für „Ehebrecher“ oder sie haben ein schlechtes Gewissen weil sie glauben Verrat an einer verheirateten Frau zu begehen.

Ich bin der Meinung SM sollte nicht Beziehungsgebunden sein nur so lässt sich SM authentisch und auch ehrlich ausleben.

Was meint ihr dazu?

Was tun wenn die eine Seite auf SM abfährt, es aber für die andere Seite ein absolutes NoGo ist?
.....
Ich denke dann hat man im Vorfeld eine falsche Entscheidung getroffen.
Und für mich ist es betrug am Partner. Erst recht wenn alles hinter dem Rücken des anderen geschieht.
Für mich ist so ein Verhalten auch nicht mit Dominanz zu vereinbaren.
Wenn ich es nicht hinbekomme meiner Frau begreiflich zu machen was ich möchte und oder daraus nicht die Konsequenzen ziehe ist das für mich schwach .
Sorry ganz persönlich meine Meinung. Ohne Anspruch auf allgemeine Gültigkeit.
*floet*
"SM sollte nicht Beziehungsgebunden sein nur so lässt sich SM authentisch und auch ehrlich ausleben. "

Anders lässt sich SM nicht authentisch ausleben?

Grübel
.
Soll Menschen geben, die das in Ihrer festen Beziehung oder gar Ehe ausleben....

Wobei, wenn der Partner es weiss und einverstanden ist, ist es ja keim Fremdgehen.

Ich versteh beides nicht ganz ....
.....
Für mich ist es nicht zu trennen .
Ich lebe wenn , D/s und sm ist dann ein teil davon .
Ich brauche da das gesamte Packet und nicht nur einen Bestandteil.
****na Frau
3.609 Beiträge
Werter grauer Wolf,
so ganz kann ich deinen Beitrag nicht verstehen.

Zum einem hat der TE geschrieben, dass seine Frau ihm das ausleben außerhalb erlaubt, also ist es kein Ehebruch, kein Vertrauensmissbrauch, da nichts verheimlicht wird.
Und zum anderen soll es vorkommen, dass Menschen ihre Neigung erst später entdecken und dann schon mit einem Vanilla verheiratet sind. Wenn das "Problem" durch eine Öffnung der Beziehung behoben werden kann, warum also bitte nicht? Da ist nichts Verwerfliches dran und man muss seinen geliebten Partner nicht verlassen.

Du haust hier einfach deine Meinung raus und berücksichtigst dabei null die Infos vom TE.
****i2 Mann
11.399 Beiträge
JOY-Angels 
Einen Widerspruch zwischen Beziehungen und authentischem SM sehe ich nicht.

Dein Problem kenne ich aber echt gut. Ich war ein paar Jahre lang in einer Beziehung, wo sie zwar echt aufgeschlossen für vieles war, schlussendlich mit SM aber rein gar nichts anfangen konnte. Das führte dazu, dass wir unsere Beziehung öffneten und ich diese Komponente auswärts suchte - also genau wie du. Natürlich macht es der Fakt, kein Single zu sein, nicht einfacher, eine SM-Partnerin zu finden. Es hat aber doch mehr als einmal geklappt und ich hatte eine sehr schöne Zeit mit diesen Frauen.

Mittlerweile bin ich in einer BDSM-Beziehung mit einer Frau, die auf SM steht. Ich empfinde das als sehr harmonisch und authentisch und mehr noch: das ganze erhält durch die Liebesbeziehung eine zusätzliche Tiefe, die meiner Erfahrung nach durch reine Spielbeziehungen einfach nicht erreicht werden kann.

Wenn es mit der Suche ausserhalt klappt und du eine passende Partnerin findest, ist doch alles gut. Denn solange es euch beide erfüllt und deine Frau auch wirklich kein Problem damit hat, sehe ich drei glückliche Menschen. Das kann nicht verkehrt sein :).
.....
Sorry nur meine Meinung. ...
****os:
Viele Frauen halten aber verheiratete Männer die ausserhalb der Beziehung eine Spielgefährtin haben für „Ehebrecher“ oder sie haben ein schlechtes Gewissen weil sie glauben Verrat an einer verheirateten Frau zu begehen.

Wie kommst du zu dieser Annahme?

*********lf61:
Ich denke dann hat man im Vorfeld eine falsche Entscheidung getroffen.
Und für mich ist es betrug am Partner. Erst recht wenn alles hinter dem Rücken des anderen geschieht.

Gewagte Theorie. Spielbeziehung ausserhalb der Ehe ist generell Betrug?
Ok, bei "hinter dem Rücken des anderen" bin ich sogar bei dir. Aber was ist bei einer einvernehmlichen Regelung betrügerisch?

*********lf61:
Für mich ist so ein Verhalten auch nicht mit Dominanz zu vereinbaren.
Wenn ich es nicht hinbekomme meiner Frau begreiflich zu machen was ich möchte und oder daraus nicht die Konsequenzen ziehe ist das für mich schwach .

Begreiflich zu machen was du möchtest? *lol*
Wenn die Ehefrau nicht devot ist kannst du aufstampfen und ums Feuer tanzen.
Manche bleiben zusammen trotz unterschiedlicher Neigung - lass mal nachdenken - aus Liebe?
@TE
ich bin da zum Teil bei Dir
Ja BDSM lässt sich ganz Prima auch außerhalb der Hauptbeziehung ausleben
weil ich das des öfteren erfahren habe und ich habe es erfahren weil es auch Frauen gibt die in einer Beziehung leben in der der Partner nichts damit anfangen kann.
Aber es gibt auch Singel Frauen,den es nichts ausmacht wenn der Spielpartner gebunden ist,und wenn er keine BDSM Hauptbeziehung führt ist ihnen das oft noch lieber.
und da Deine Frau eingeweiht ist dürfte es doch nicht schwer sein die Frau die denkt du betrügst Deine da mal vom Gegenteil zu überzeugen.

Grauer Wolf
Nee ist klar ein richtiger Dom schafft es auch das seine Frau Angeln ganz Toll findet
ich dachte immer BDSM macht man weil man spass daran hat und nicht weil jemand anderes will das man spass daran vorgaukelt.
********chen Frau
3.298 Beiträge
also
*********lf61:
Wenn ich es nicht hinbekomme meiner Frau begreiflich zu machen was ich möchte und oder daraus nicht die Konsequenzen ziehe ist das für mich schwach .
Meiner Meinung nach, konnte er es ihr begreiflich machen und hat seine Konsequenzen gezogen, also wo genau siehst du das Problem *nachdenk*
****os:
Ich lebe in einer harmonischen SM losen Beziehung. Meine Frau verwehrt mir aber meine Neigungen nicht daher kann ich meine Neigungen auch ausserhalb meiner Beziehung ausleben.
Ist doch gut für Dich.
****os:

Ich bin der Meinung SM sollte nicht Beziehungsgebunden sein nur so lässt sich SM authentisch und auch ehrlich ausleben.
Da bin ich nicht ganz bei Dir. Für mich wäre das auf jeden Fall auch eine Beziehung. Aber vermutlich interpretierst du "Beziehung" anders wie ich.
*****4de Mann
45 Beiträge
****os:
Ich bin der Meinung SM sollte nicht Beziehungsgebunden sein nur so lässt sich SM authentisch und auch ehrlich ausleben.

Mich würde interessieren ob du das rein auf Beziehungen beziehst wo ein Teil SM mag und ein Teil nicht oder auch in Beziehungen wo SM praktiziert wird.
Beim Ersteren bin ich bei dir solange der Partner bescheid weiß und es beim Geschlechtsverkehr endet. Beim zweiten Punkt wäre es für mich schwierig meine Lebensgefährtin zu Teilen mit dem Gedanken sie tut etwas was mir auch gefällt bzw was ich ihr auch geben könnte. Genauso wohl umgekehrt. Er tut etwas was er mir (in dem Fall Frau) auch antun könnte. *nachdenk*
Was tun, wenn einer auf SM abfährt, aber der andere nicht?
Unlängst glaubte ich mich vor diese Entscheidung gestellt, da ich durchaus SM-affin bin und auch gern in Clubs gehe - ihm jedoch das alles sehr, sehr fremd ist.
Er sagte mir allerdings, dass er kein Problem damit hätte, wenn ich in dieser Hinsicht Alleingänge unternehme.
Doch ich gab ihm zu verstehen, dass ich mich bei der Frage "Neigung oder Zuneigung" klar für Zuneigung entscheide - zumal meine SM-Neigung auch nicht so stark ausgeprägt ist wie er vielleicht vermutet hat.
Während ich mich seinetwegen nunmehr zurücknehme und auf Alleingänge verzichte, entdeckt er BDSM für sich - ganz langsam, in kleinen Schritten. Und mit zunehmendem Spaß.
Mal sehen, wohin das führt ...
**********urple Paar
7.608 Beiträge
Ja!
Ist eure eigene BDSM Beziehung harmonisch und würdet ihr sagen, dass sie gut funktioniert?

Aber ich würde unsere Beziehung nicht als "BDSM - Beziehung" bezeichnen, denn eine Solche hat für mich keinen anderen Inhalt als eben BDSM. "Wir führen eine sehr BDSM - lastige Beziehung und unsere gemeinsame Sexualität ist sehr BDSM - geprägt" finde ich treffender. Unsere Beziehung hat neben BDSM noch deutlich mehr Inhalte.

Viele Frauen halten aber verheiratete Männer die ausserhalb der Beziehung eine Spielgefährtin haben für „Ehebrecher“ oder sie haben ein schlechtes Gewissen weil sie glauben Verrat an einer verheirateten Frau zu begehen.

Mit Recht, denn die meisten dieser Männer (... und auch Frauen) sind eben nicht offen und ehrlich sondern betrügen ihre ach so geliebten Partner und letztlich meist auch ihre Spielbeziehungen, denen sie auch nur die halbe Wahrheit erzählen.

Ich bin der Meinung SM sollte nicht Beziehungsgebunden sein nur so lässt sich SM authentisch und auch ehrlich ausleben.

Ganz im Gegenteil bin ich der Meinung, dass sich BDSM nur in einer irgendwie gearteten Beziehung wirklich authentisch ausleben lässt. Alles Andere ist zu unverbindlich.

Was meint ihr dazu?

... siehe oben *g*

Was tun wenn die eine Seite auf SM abfährt, es aber für die andere Seite ein absolutes NoGo ist?

Mit der anderen Seite reden und eine für beide Seiten tragbare Lösung suchen. Wobei ... Wenn die Beziehung schon zwei Seiten hat, vielleicht besser eine Trennung ins Auge fassen und sich Gedanken darüber machen weshalb man sich sicher auseinanderentwickelt hat oder vielleicht noch gar nie zusammengepasst hat *nachdenk* .

LG Black owns Purple (m)
Es ist ja schön das die Meinungen da ein bisschen auseinander gehen,sonst würden nämlich einige Beziehungen die nicht BDSM geprägt sind sondern BDSM in einer "Spielpartnerschaft" praktiziert wird,vielleicht gar nicht mehr funktionieren und damit sie weiterhin bestand haben ist liebe ein weitaus stärkeres Argument als BDSM.
Und ob es jetzt die meisten sind oder nur einige wenige,die " betrügen,wird ein Buch mit sieben Siegeln bleiben.
Ich habe meine Beziehungsform im Profil stehen,meine Lebenspartnerin ist der deutschen Sprache in Wort und schrift mächtig,also alles gut.
und das habe ich auch bei meinen Spielpartnerinnen feststellen dürfen.
Also ist der TE in einer sehr guten Position.
Was zu tun ist wenn einer darauf abfährt und der andere nicht,ist daher erstmal reden und lösungen finden
nicht mehr aber auch nicht wenigen
In viele BDSM Spielbeziehungen wird wahrscheinlich sogar der BDSM intensiver sein als in Liebesbeziehungen da er an erster Stelle steht und nicht Kind Haus und Alltag,Dagegen ist dann in Liebesbeziehungen ohne BDSM halt mehr Platz für die anderen schönen dinge im Leben.
Was tun, wenn einer auf SM abfährt, aber der andere nicht?
Ich bin der Meinung SM sollte nicht Beziehungsgebunden sein nur so lässt sich SM authentisch und auch ehrlich ausleben.
Also: Den Franz habe ich lieb und er mich; und den Hans halte ich mir, um mich ihm sexuell interzuordnen - so?
Dann würde Hans nur eine einzige Facette von mir kennen, nämlich die sexuell submissive. Und ich würde mich ihm sexuell und sonstwie unterordnen, ohne mit dem Herzen dabei zu sein, denn das hängt ja bei Franz.
Und jetzt in Richtung BDSM gedacht - die Frage vor allem an die Subs: Wie ehrlich und authentisch sind Submissivität und Devotion jemandem gegenüber, wenn der eigentliche Herzensmensch ein ganz anderer ist?
Und an die Doms gefragt: Was ist euch im Zweifelsfalle wichtiger - Devotion/Submissivität oder Authentizität und Ehrlichkeit?
PS: Hans und ich treffen uns nicht mehr.
PPS: Nur die Namen sind geändert.
Ähm
Es gibt auch Spielarten im BDSM wobei Devotion eher eine Untergeordnete Rolle spielen,selbst wenn nicht gibt es genug die das in"Teilzeit" leben können und Personen bezogen und nicht Liebes bezogen.
Der Spruch "Vor dem könnt ich auf die Knie fallen"sagt nicht aus,in dem bin ich "verliebt"
****pa Frau
422 Beiträge
@Landlady_bb
*******y_bb:
Und jetzt in Richtung BDSM gedacht - die Frage vor allem an die Subs: Wie ehrlich und authentisch sind Submissivität und Devotion jemandem gegenüber, wenn der eigentliche Herzensmensch ein ganz anderer ist?

Zu 100% authentisch und ehrlich in meinem Fall. Zwischen dem Herzensmenschen, den man liebt und mit dem man eine Beziehung führen möchte und einem Hans, der nur eine einzige Facette kennt, können ja noch viele Nuancen liegen.
Sich nicht zu lieben muß ja nicht heissen, dass man einander nicht zugeneigt ist und sich ansonsten für den Anderen gar nicht interessiert.
Ich vermute mal, es kommt auch darauf an, inwieweit man BDSM in den Alltag integrieren möchte oder ausschließlich auf sexueller Ebene auslebt.
*********nger4:
Der Spruch "Vor dem könnt ich auf die Knie fallen"sagt nicht aus,in dem bin ich "verliebt"

Öhm... doch?
Gesetzt den Fall, ich hatte eine ausgeprägte(re) devote Ader, wäre eine Form von Verliebtsein/großer Zuneigung (die über das "joah, ganz nett" hinausgeht) für mich ein Grundvoraussetzung, um dem anderen Macht über mich zuzugestehen.
Devotheit lebt von der Überhöhung des Gegenparts. Und Überhöhung ist im Prinzip nicht viel anders als das, was man tut, wenn man verliebt ist.
Wenn man sich mal den Eingangsbeitrag und dann das Profil durchliest, entsteht bei mir der Eindruck, dass der TE gerne würde und nur glaubt etwas zu brauchen *nachdenk*

Vielleicht erstmal ein Boxsack? *idee*
Quo licet Yovi non licet Bovi :-)
Sturmgeflüster

Danke für deine Worte, ich musste schmunzeln… naja Du bist noch jung mein Freund
Was tun, wenn einer auf SM abfährt, aber der andere nicht?
nach meiner Erfahrung kann ich sagen das ist ein Grund nicht mehr darüber nachzudenken ... das fühlt sich einfach ungut an.
Was tun, wenn einer auf SM abfährt, aber der andere nicht?
SM ist ein dehnbarer Begriff. Für den einen fängt das schon bei Popoklatsch oder Augenverbinden mit Seidenschal an - und bei jemand anderem rufen selbst Nadelspiele bestenfalls Gähnreiz hervor.
Wenn mir jemand sagt, SM sei für ihn oder sie
ein absolutes NoGo
- dann glaube ich das nicht und frage vorsichtig, was die-/derjenige sich unter SM vorstellt. Und dann werden mir als Antwort Praktiken aufgezählt, die auch mich schaudern lassen.
Frage ich aber spaßeshalber etwa nach Augenverbinden und bisschen Fesseln, dann kommt bestimmt: "Ach ja, so was macht Spaß!"
Wenn jetzt einer von zwei Partnern auf genau solche Praktiken steht, die für den anderen tabu sind, weil sie ihm zu hart, zu gruselig, zu blutig, zu ... erscheinen, dann stellt sich die Frage, wie wichtig dem SMler diese Praktiken sind und ob's dem Partner zuliebe nicht vielleicht auch "'ne Nummer kleiner" geht.
Denn SM ist kein Hexenwerk, und kein SMler ist als solcher geboren. Irgendwie hat jeder klein angefangen oder "wurde angefangen" - von jemandem, der ihm zuliebe 'n Gang zurückgeschaltet hat.
seh ich bedingt auch so
"man" muss ja auch beim Bergsteigen nicht die 8.000 der ohne Sauerstoffmaske besteigen, aber wenn einer wirklich nur am Stand und Pool liegen möchte im Urlaub , damit kann der andere nur bedingt was anfangen, wenn er etwas mit viel Aussicht von oben sehen möchte und darin seine Freiheit findet .

was tun....getrennt in Urlaub fahren...
Was tun, wenn einer auf SM abfährt, aber der andere nicht?

Aus meiner persönlichen Erfahrung bisher, kann ich sagen, dass eine Beziehung für mich nur dann in Frage kommt wenn ich entweder mit meinem Partner BDSM ausleben kann, oder soviel Freiheit habe dies ausserhalb der Beziehung tun zu dürfen. Für mich sind Sex und Liebe zwei paar Schuhe.

wäre ich bereits in einer Beziehung und stelle erst mittendrin fest, dass ich ein Bedürfnis danach hab und mein Partner aber nicht.... dann würde ich es ansprechen und um eine Lösung "kämpfen". So ein Gespräch setzt voraus dass jeder der beiden Gesprächspartner zu sich selbst wirklich ehrlich ist, dann ist denk ich auch die Basis für eine Lösung geschaffen. Menschen ändern sich, genauso wie unser Umfeld und die Rahmenbedingungen.. . das ist für mich übrigens liebe... Höhen und Tiefen in jedem Kontext zusammen durch zu stehen.



Und Überhöhung ist im Prinzip nicht viel anders als das, was man tut, wenn man verliebt ist.

dann wäre ich auch in meinen Chef verliebt. ihm gegenüber hab ich mich im beruflichen Umgang auch respektvoll zu verhalten und zu akzeptieren dass er mir höher gestellt und weisungsbefugt ist.
ich denke es liest sich raus, dass für mich liebe und "überhöhung" unterschiedlich Sachen sind. beides formen von zuneigung, aber völlig verschieden einsetzbar und genutzt.


Ich bin der Meinung SM sollte nicht Beziehungsgebunden sein nur so lässt sich SM authentisch und auch ehrlich ausleben.

ich denke es gibt grundlegend mehrere Möglichkeiten BDSM zu leben und jeder sucht sich das raus, was am besten zu ihm passt...

denn wenn man Lust auf eine Cucki Beziehung hat, hilft einem diese Art eine bdsm Beziehung zu führen nicht viel. wär in der Schule ne themaverfehlung...

aber sie eignet sich gut für jede Art von Rollenspiel zum beispiel oder Menschen mit Vorliebe für CBT.. .


die Frage vor allem an die Subs: Wie ehrlich und authentisch sind Submissivität und Devotion jemandem gegenüber, wenn der eigentliche Herzensmensch ein ganz anderer ist?

ehrlich und authentisch sind die Menschen doch hoffentlich jedem anderen Menschen gegenüber. wenn ich in einer spielbeziehung ohne liebe nicht ehrlich wäre, erübrigte sich z. b. meine Limit liste und devotion wäre ne verarsche an mich selbst... ihr merkt vielleicht.... ich versteh die Frage ned...
Devotion kann immer nur so ehrlich sein,wie die Dominanz wahrgenommen wird.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.