Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Curvy and beautiful
3375 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM für Mollige und XXL
2738 Mitglieder
zum Thema
Hingabe ist ein Geschenk?173
In vielen Profilen und auch hin und wieder im Forum taucht ja diese…
zum Thema
Hingabe würdigen, aber wie?7
Heute hat sich bei mir/uns etwas ergeben, was wir vorher nicht hatten…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Hingabe: Nur ein Geschenk? Oder mehr als das?

********rubi Frau
789 Beiträge
???
wieso entziehst du dir denn dein Vertrauen ?
Behalte dein Vertrauen und du sparst dir ein "auf und ab".
**********graph Mann
11 Beiträge
DIe Hingabe ist der Grundglabe von dev. Slave
Aus meiner Sicht ist die Hingabe der dev. Partei das Ziel dieser. Wenn man das Sachlich betrachtet wird in den meisten Fällen mit Schmerz eine Erregung im Körper erzeugt. Tut man nun nur den Schmerz Aspekt in den Vordergrund stellen sind wir Menschen von Haus aus negative auf diesen gepolt, das heißt nicht der Schmerz kann die Erregung produzieren, da muss noch was anderes sein. Nimmt man jetzt den Sexuellen Part mit in die Betrachtung, muss man wissen das das Schmerzzentrum im Gehirn neben dem Sex sowie Belohnungszentrum liegt. Wird nun das Sex sowie das Belohnungszentrum angeregt und zusätzlich das Schmerzzentrum mit befeuert entsteht eine sehr hohe Ausschüttung von Gewühls Impulsen.

Desweitern erfreuen sich Viele einem Menschen hinzugeben um vertrauen zu symbolisieren und erwarten dies zu gleichen Teil zurück.

In Kombination dieser Dinge sollte man nicht leichtfertig mit diesem Geschenk der Hingabe umgehen, denn wenn beide Parteien den Respekt zueinander finden ist soviel mehr möglich.

Aus eigener Erfahrung kann man nur mit dem Vertrauen und dem Wissen das dieses nicht leichtfertig missachtet wird, die Grenzen des Möglichen erreichen.

Ein Beispiel ist die Hingabe am Kreuz, wenn die Herrin die Gerte schwingt, als Devoter Part hat man das Gefühl das man nichts mehr aushält und man um Gnade fleht aber diese nicht gewährt wird, und man in dem Schmerz sowie Erregung des ganzen Körpers versinkt. Aber immer ist man sich Sicher das man in guten Händen ist und das der dom. Part ganz genau weiß wie weit er gehen darf, selbst wenn schon die Tränen laufen und das ist die Hingabe als Geschenk, nämlich das Vertauen in beide Richtungen.

Und selbst für den dom. Part sollte es eine Ehre sein sich dieser Verantwortung und der Hingabe annehmen zu dürfen.
********rubi Frau
789 Beiträge
berg1989: devot mit maso verwechselt
Zitat:
Aus meiner Sicht ist die Hingabe der dev. Partei das Ziel dieser.

...

Und selbst für den dom. Part sollte es eine Ehre sein sich dieser Verantwortung und der Hingabe annehmen zu dürfen.


Und wegen dem Narzissmus von Sub, soll Dom eine Ehrerbietung erbringen ???
*****a_A Frau
10.860 Beiträge
Ist Hingabe - ganz egal, ob SM, D/s oder Bondage - ein Geschenk?
Was meint ihr damit, wenn ihr sie als Geschenk bezeichnet?
Muss da denn auch was zurückgeschenkt werden?

Hingabe ist immer als Geschenk zu sehen.
Ich als Sklavin GEBE mich dem Herrn hin..gebe mich..schenke mich...ich gebe ihm mein Sein, meine Gedanken, meine Gefühle, mein Vertrauen, ,meinen Körper, meine Lust, meine Tränen..einfach ALLES.
Ich schenke mich und gebe mich, wenn ich mir seiner Sicher bin, das er mich denn Führen kann.

Ich gebe mich nicht hin (Hingabe)...damit ich etwas zurück erhalte. Ich gebe mich, weil es aus meinem Inneren kommt...durchbricht.
*********frau Frau
1.929 Beiträge
Es ist nicht mein Geschenk, es ist mein Sein/Dasein.
(Obwohl - ich könnte es ja mal mit roter Schleife drum versuchen .... wann ist noch mal sein Geburtstag? *nachdenk*
******n75 Frau
210 Beiträge
*****a_A:
Ist Hingabe - ganz egal, ob SM, D/s oder Bondage - ein Geschenk?
Was meint ihr damit, wenn ihr sie als Geschenk bezeichnet?
Muss da denn auch was zurückgeschenkt werden?
....
Ich gebe mich nicht hin (Hingabe)...damit ich etwas zurück erhalte. Ich gebe mich, weil es aus meinem Inneren kommt...durchbricht.

Es ist so schwer in Worte zu fassen, aber ja, ich erwarte für dieses Geschenk etwas, es ist ein ganz besonderes Geschenk.
Es gibt ja Geschenke, die würde man jedem machen, oder die, die für nahestehende Menschen, sehr gute Freunde, Familie sind. Aber die Hingabe ist für einen ganz besonderen Menschen. Die schenke ich nur diesem Einen.
Dafür erwarte ich, dass er mich und meine Hingabe respektiert, achtsam mit mir umgeht, in meinem Sinne handelt. Tut er das nicht, kann und will ich mich nicht mehr hingeben. Warum sollte ich auch?
Ja, es kommt aus meinem Inneren, aber ich steuere sehr bewusst, wem ich meine Hingabe schenke. Und muss dann auch meinen Kopf ein Stück weit ausschalten, was mir nicht immer leicht fällt, aber mit ein wenig Übung gelingt es immer besser.
******pur Paar
1 Beitrag
Geschenk in doppelter Hinsicht.
Einerseits ist es ein Geschenk des Universums an mich (Mann), dass ich so empfinden kann und einen Menschen habe, der mir diese Empfindungen entlockt, andererseits ist es ein Geschenk an meine Partnerin, weil das was dort von mir kommt, aus meinem tiefsten Innern kommt. Dann bin ich völlig offen, wie ohne Haut. Und das kann ich auch keinen Menschen geben, der das nimmt wie ein Glas Wasser. Es ist dann für mich wie "Perlen vor die Säue" und Verletzungen die logische Folge.

Aber wenn das Gegenüber diese Gefühlswelt versteht, dann versteht sie das Geschenk. Ohne dies kann sie diese Tiefe nicht erfassen, genießen und ein Teil der Selbigen sein.
Wenn es hingegen "passt", dann kann das eine sehr warme liebevolle und erfüllende Welt sein.

Mike
********rubi Frau
789 Beiträge
Cathrin75
du schreibst:
"...ich steuere sehr bewusst, wem ich meine Hingabe schenke"

okay, da du etwas dafür haben willst, legst du den "Wert" fest:
"er mich und meine Hingabe respektiert, achtsam mit mir umgeht, in meinem Sinne handelt"

NUR

"Und muss dann auch meinen Kopf ein Stück weit ausschalten..."

Wozu?
Dann kannst du doch deine Hingabe nicht mehr wahrnehmen.
Er kann sie sowieso nicht wahrnehmen, da es dein Gefühl ist,
er kann nur wenn er in deinem Sinne handelt
seine Devotion und Hingabe wahrnehmen.

Nur dann würde er wollen, dass du in seinem Sinne handelst.

@******pur
Es ist dann für mich wie "Perlen vor die Säue" und Verletzungen die logische Folge.

Oder es ist einfach nur eine arrogante Schuldzuweisung, weil sie dir Empfindungen entlockt hat und sie dann entscheidet, ihre eigenen Gefühle haben zu wollen *g*

Aber ich klinke mich hier jetzt raus, denn so langsam erscheint mir, dass es kaum noch Subs gibt,
die bereit sind Empathie für ihren Partner aufzubringen.
**********97076 Frau
8.707 Beiträge
Auch ich kann mit dem idealisierten und verklärten Begriff des "Geschenks" in Bezug auf meine Hingabe und Devotion nichts anfangen. Mir dabei aber mangelnde Empathie meinem Herrn gegenüber zu unterstellen halte ich für intolerant.
Ich gebe meine Hingabe aus vollem und tiefen Herzen, halte sie aber nicht für ein Geschenk. Ein Geschenk ist etwas Besonderes; Einmaliges. Meine Hingabe geschieht täglich und alltäglich.
Egal wie die Dom-Sub-Beziehung gestaltet ist, für mich ist es eine Beziehung, an der beide Parteien arbeiten. Beide Partner bringen sich auf ihre Weise ein. Sub gibt Devotion und Dom antwortet darauf mit seiner Dominanz. Und beide schätzen und respektieren sich gegenseitig.
******n75 Frau
210 Beiträge
Sklavin Rubi
Natürlich will ich etwas dafür haben, sonst könnte ich meine Hingabe ja irgendwem geben *roll*

Ohne meinen Kopf auszuschalten, könnte ich mich nicht hingeben. Dann würde ich ja ständig die Situation checken und mitkontrollieren. Ist bei mir einfach so. Und glaube mal, meine Hingabe fühle ich dann sehr intensiv. Kopf ausschalten heißt ja nicht, keine Emotionen mehr zu spüren, keine Leidenschaft, keine Ergebenheit, keine Opferbereitschaft, ...

Warum sollte ER meine Hingabe nicht spüren? Dann wäre er ja ziemlich empathilos - ist er aber nicht. Außerdem ist Hingabe nicht nur (m)ein Gefühl, es ist viel mehr und man kann sich aktiv hingeben. Er nimmt meine Hingabe wahr, genießt sie und ist immer wieder erstaunt wie weit sie reicht.

„Er kann nur, wenn er in deinem Sinne handelt deine Devotion und Hingabe wahrnehmen“

FALSCH!

Erstens konnte er Hingabe ohne Devotion schon wahrnehmen und da er mich liebt handelt er immer in meinem Sinne.
Zweitens ermuntere ich ihn immer wieder, über meine Grenzen zu gehen, auch mit Dingen die ihm eindeutig gut und mir weniger gut gefallen.
DAS ist unter anderem meine Hingabe an ihn.

„Das es kaum noch Subs gibt, die bereit sind Empathie für ihren Partner aufzubringen“

Unverschämt oder dumm oder beides?
*****a_A Frau
10.860 Beiträge
******n75:
Ohne meinen Kopf auszuschalten, könnte ich mich nicht hingeben. Dann würde ich ja ständig die Situation checken und mitkontrollieren. Ist bei mir einfach so.

Ist bei mir auch so *ja*

******n75:
Kopf ausschalten heißt ja nicht, keine Emotionen mehr zu spüren, keine Leidenschaft, keine Ergebenheit, keine Opferbereitschaft, ...

Eher sogar im Gegenteil! Erst wenn ich meinen Kopf ausschalte..das heißt, mich ganz gebe, meine Kontrolle abgebe, erst dann falle ich auch tief in mich selbst hinein. Jede Emotion ist dadurch sehr intensiv gefühlt, weil ich mich "auflöse" im Sein meines Herrn. In solchen innigen Momenten werden wir EINS.

******n75:
Warum sollte ER meine Hingabe nicht spüren? Dann wäre er ja ziemlich empathilos - ist er aber nicht. Außerdem ist Hingabe nicht nur (m)ein Gefühl, es ist viel mehr und man kann sich aktiv hingeben. Er nimmt meine Hingabe wahr, genießt sie und ist immer wieder erstaunt wie weit sie reicht.

Kann ich als Sklavin voll zustimmen!
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.