Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM mit Herz
1184 Mitglieder
zur Gruppe
Ungewöhnliche Fetische
1651 Mitglieder
zum Thema
Unser 1. Besuch in einem Swingerclub55
Beitrag und wir hoffen, dass er euch gefällt. Vorweg sei gesagt, dass…
zum Thema
Erster Clubbesuch - Auswahl des Clubs17
Wir sind ganz neu hier und haben keine Swinger Erfahrung.
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Was ist euch wichtig bei BDSM-Clubbesuchen/Events

*****o76 Mann
500 Beiträge
Themenersteller 
Was ist euch wichtig bei BDSM-Clubbesuchen/Events
Ich besuche gelegentlich auch BDSM-Clubs und bemerke, daß meine Erwartungen an den Besuch eines BDSM-Clubs/Events sich bisweilen von den Erwartungen anderer Gäste unterscheiden. Darum stelle ich das Thema in das Forum, was eigentlich einen "guten" Besuch eines BDSM-Clubs/Events ausmacht. Selbstverständlich dürfen auch diejenigen Teilnehmer schreiben, die einen Besuch eines BDSM-Clubs ablehnen.

Es kann ja viele Gründe geben, einen speziellen BDSM-Clubs zu besuchen: Man hat zu Hause nicht die Auswahl an Geräten, man kann mit mehreren Personen spielen, z.B. Rollenspiele, man wird kulinarisch verwöhnt, etc. Was ist für euch wichtig?

Ich z.B. möchte oft einfach nur einen netten Abend haben und ab und zu auch mal mit anderen Menschen kommunizieren. Sauberkeit und ein gutes Menü sind mir daher auch wichtig. Natürlich reizt es mich, auch anderen Menschen beim "Spielen" zuzusehen. Ich bevorzuge eher verwinkelte Örtlichkeiten, wo man sich auch zurückziehen kann. Eine gewisse Großzügigkeit des Clubs gefällt mir sehr.

Welche Erwartungen stellt ihr an einen Clubbesuch?
Worauf achtet ihr, wenn ihr einen Clubbesuch plant?

Ich freue mich auf eine lebhafte Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph
Ich bevorzuge Clubs die für mich innerhalb von 30 Min erreichbar sind,da ich nicht am Zipfel der Welt wohne ist das nicht das Problem,Zum anderen sollte das Preis/Leistung Verhältnis nicht überstrapaziert werden.
Ich brauche kein Kulinarisches Feuerwerk,wenn ich Auf Sterne Ebene essen möchte geh ich dahin wo das Essen im Vordergrund steht und nicht der Sex also reichen mir da einige kleine Häppchen mit was süßem hinterher.
Wichtig ist mir aufmerksames Personal,von der Reinigungskraft bis zum Service,funktionstüchtige Spielgeräte,
Musik die nicht alles überschallt aber trotzdem "wach"hält.
Ich mag keine zu große Enge weder im Bar noch im Spielbereich
auch lange Wartezeiten an den Spielgeräten nerven eher,als das sie Spannung aufbauen.

Und dann noch das Glück auf ein Buntgemischtes durcheinander von Gästen zu treffen,die wissen wozu ein Club da ist.
Normal sein und fühlen
Zunächst mal, um meine später beschriebene Ansicht besser zu verstehen:
Wenn ich in einer D/s-Beziehung bin, spiele ich das nicht gelegentlich, sondern lebe das als für mich GANZ NORMALES LEBEN.
Beispiel:
sub kniet sich vor mich und legt zärtlich ihren Kopf auf meinen Schoß
Diese Geste ist für uns genauso völlig normal, wie für Stinos das Küssen.

Der Unterschied ist nur:
Sitzen zwei Stinos im Biergarten, dann ists für die Allgemeinheit völlig normal, wenn die sich küssen.
Würde meine sub im selben Biergarten ihren Kopf in meinen Schoß legen, dann ists zwar für UNS normal, aber für die Allgemeinheit nicht.

Und jetzt zu Deiner Frage:
Unsere Motivation in einen BDSM-Club/Party zu gehen ist,
Daß wir uns in dem für UNS normalen Umgang geben können und die Anderen das ebenfalls als normal ansehen.
Daß wir uns mit "UNSERER NORMALITÄT" ungezwungen geben können und nicht verstecken müssen wie im Biergarten.
Daß wir uns da also als normaler fühlen können, als in der Öffentlichkeit wo wir permanent einen Teil unseres Seins verstecken müssen.

Gefühlsmäßig könnte man da zB Parallelen ziehen, zu Schwulen vor 50 Jahren und Schwulen heute.
Die Schwulen heute sind froh, daß sie sich auch in der Fußgängerzone küssen können und das halbwegs als normal akzeptiert wird.
Das gleiche Bedürfnis haben wir mit unseren D/s-Umgangsformen auch.
Wir würden auch gern in der Fußgängerzone mit solchen Gesten als normal akzeptiert werden, wie es gottseidank die Schwulen weitgehend geschafft haben.
Werden wir aber leider (noch) nicht.
Genauso wie die Schwulen vor 50 Jahren, oder noch nicht geoutete Schwule heute, einen gewissen psychischen Leidensdruck empfinden, wenn sie sich verstecken müssen,
genauso haben auch wir als BDSMer einen gewissen Leidensdruck, wenn wir uns in entsprechend zärtlichen Gesten zurückhalten und in der Öffentlichkeit verstecken müssen.

Deshalb gehen wir zu BDSM-Veranstaltungen um uns normaler fühlen zu können.

Ob wir dann da ggf auch spielen, das ist für uns persönlich eine nicht zwingende Randerscheinung und steht auf nem völlig anderen Blatt.
Denn eine SM-Session machen, spiele, ggf auch mit mehreren, das können wir auch jederzeit zuhause, dafür brauchen wir keinen Club/Party.
**********esign Mann
2.972 Beiträge
Folgende Dinge machen eine Veranstaltung für uns reizvoll:

• ausreichend Bondage- Fixierungs - Suspensionsmöglichkeiten
• Interaktion mit anderen Paaren oder Solos und ggf. Regeln dafür (z.B. CTnb)
• Möglichkeit zur Vorführung der Sub - ggf. mit Auktion oder einen "Spielzeugladen" wo man Subs abgeben ober mitnehmen kann (ich liebe es meine Partnerin mit verbundenen Augen auszustellen und abzuwarten wer sich ihr wie nähert und was dann passiert...)
**********igung Frau
14 Beiträge
Für mich ist bei Clubbesuchen ausschlaggebend einerseits die Gerätschaften vor Ort, kann ich mal was ausprobieren/verwenden was ich jetzt nicht daheim habe
dann wie die Spielräume aufgebaut sind, ich bin kein Fan davon wenn ein Spielraum ein Durchgangsraum ist, da komme ich mir schnell vor wie aufm Bahnhof
dann ist es für mich wichtig, dass es auch eine Örtlichkeit gibt wo man sich in ruhe mal zusammen setzen kann, mit anderen ins Gespräch kommen kann und sich austauschen kann
und zu guter letzt mag ich gern Clubs wo es auch ruhigere Ecken gibt wo man sich etwas zurück ziehen kann zum Spaß haben, muss kein abgeschlossener Raum sein aber hier und da mal eine kleine Niesche finde ich ganz ansprechend *zwinker*
******oDs Paar
603 Beiträge
selbst sein können
domitor hat es aus unserer Sicht treffend ausgedrückt:

Im BDSM-Event-Umfeld kann man schlichtweg seine eigene Lebenseinstellung dazu (auch bei uns ist es hauptsächlich das D/s) komplett offen leben, was in der "normalen" Öffentlichkeit eben nicht funktioniert, ohne gleich das Gesprächthema des ganzen Lokals o.ä. zu sein...

Was wir auch schätzen ist der sehr korrekte Umgang miteinander - es gibt Regeln gerade gegenüber den subs, an die sich gehalten wird. Das ist zugleich für uns Grundeinstellung und auch Schutz für unsere sie.

Wenn dann der Club o.ä. daneben noch mit Möbeln etc. ausgestattet ist, die man zu Hause nicht hat - um so besser.
******tta Frau
188 Beiträge
Ist für mich auch so, das Sein unter Gleichgesinnten ist entscheidend. Die Ungezwungenheit und Selbstverständlichkeit aller Anwesenden. Schön ist es auch immer, neue Leute dort zu treffen. Die aufgeregt ihre ersten Erfahrungen machen oder einfach einen neuen Club entdecken wollen.
Gerätschaften und Hygiene stehen genau so weit vorn. Will mich nicht anekeln müssen. Musik und Essen sind mir da weniger wichtig. Und ehrlich gesagt sammeln Clubs mit Alkoholausschank Pluspunkte bei mir. Das empfinde ich eher als bevormundend und ich mag auf mein Glas Wein beim Ausgehen nicht verzichten müssen.
Sie schreibt:

*****o76:
Welche Erwartungen stellt ihr an einen Clubbesuch?
Worauf achtet ihr, wenn ihr einen Clubbesuch plant?

Mich zum Beispiel trifft man dann und wann auf BDSM-Partys mit Schwerpunkt auf Fetisch/Latex. Wenn ich mich zu einer solchen Veranstaltung anmelde, dann erwarte ich, dass der Dresscode streng eingehalten wird. Jedenfalls, wenn die strikte Einhaltung des Dresscodes in der Ausschreibung der Veranstaltung angekündigt wurde und auf den Partys, die ich in diese Richtung besucht habe, war das auch noch nie ein Problem. *ja*

Je "offener" die Veranstaltung ausgeschrieben wird, desto geringer sind meine Erwartungen. Jedenfalls, was die "Zusammensetzung" des Publikums angeht. Das soll jedoch keinesfalls abwertend gemeint sein - eine bunt gemischte BDSM-Veranstaltung ist mir allemal lieber, als ein langweiliger Abend daheim und ich hätte sicher meinen Spaß... dennoch ist mir die "Vorhersehbarkeit" streng limitierter Veranstaltungen lieber, wenn ich alleine unterwegs bin und ich schätze es sehr, wenn sich Club-Betreiber an das halten, was sie in der Ausschreibung ankündigen.

Worauf ich achte, wenn ich einen Clubbesuch plane?

Wenn ich alleine unterwegs bin: Ein interessantes Motto. Solo-Frauen auf der Gästeliste. Menschen auf der Gästeliste, die ich kenne und denen ich vertraue. Einen überschaubaren Herrenüberschuss. Clubbetreiber die mir bekannt sind und denen ich vertraue.

Als Paar achten wir hauptsächlich darauf, dass uns das Motto der jeweiligen Veranstaltung anspricht, den Rest machen wir dann schon. *lach*

💍Glam💍
*****kua Frau
4.307 Beiträge
JOY-Angels 
Ideal?
Kein Geficke.
Kein Alkohol.
Keine Empörung.

Ich bin genügsam.
*****o76 Mann
500 Beiträge
Themenersteller 
Nachfrage
@******ika
Was wir auch schätzen ist der sehr korrekte Umgang miteinander - es gibt Regeln gerade gegenüber den subs, an die sich gehalten wird.

Was macht ihr damit konkret? Geht es darum, daß die Sub nicht angesprochen werden soll, sondern der Herr? Wenn ja, dann habe ich das sehr unterschiedlich erlebt.

Wie stehen Pärchen generell zum Einlaß von Solo-Herren?

Mit frerundlichen Grüßen

Christoph
Welche Erwartungen stellt ihr an einen Clubbesuch?
Worauf achtet ihr, wenn ihr einen Clubbesuch plant?

Ich schaue mir auf den einschlägigen Seiten (JoyClub oder Sklavenzentrale) die Gästeliste an.
Wichtig ist mir nämlich bei einem Club-Besuch, dass ich da in einer angenehmen Gesellschaft bin und dass der Club nicht zu überlaufen ist.
Ist eine Party überbucht, dann gehe ich nicht hin. Und wenn ich auf der Gästeliste nicht ein bekanntes Gesicht sehe (oder gar die eher bekannten Unyympathen dominieren), dann gehe ich auch nicht hin.

*****o76:
Wie stehen Pärchen generell zum Einlaß von Solo-Herren?

Ich gehe nur mit Partnerin auf Party, aber da wir eher auf BDSM- Events gehen und nicht auf Swinger-Events, sind "Solo-Herren" auch kein Problem. Das sind ganz normale Gäste wie die anderen auch.
*******iron Mann
8.751 Beiträge
JOY-Angels 
;-)
Am wichtigsten ist für mich das meine Sub und ich so richtig auf den Putz hauen können und jeder seinen Spaß hatt.
****i2 Mann
11.358 Beiträge
JOY-Angels 
Für mich ist wichtig, dass man leben kann und leben lässt. Also im Grunde wie ImapUkua schon gesagt hat: keine Empörung.

Ansonsten mag ich Sauberkeit und eine gute Auswahl an Möglichkeiten verschiedener Art (schlussendlich sehe ich darin den grossen Vorteil eines Clubs gegenüber einer Wohnung).
Da hier schon oft die Gästeliste erwähnt wurde,möchte ich von meiner Sicht aus sagen das die doch eher Schall und Rauch ist da sich die hälfte eh nur einträgt um sich interessant zu machen.
Und so wirklich unangenehme Zeitgenossen habe ich auf Partys auch noch nicht erlebt,die treiben sich meiner Kenntnis nach eher im Netz rum als Öffentlich aufzutreten.
*********1954 Frau
5.031 Beiträge
Wir gehen gern zu BDSM Events,
um dort Gleichgesinnte zu treffen,sich mit ihnen auszutauschen, und wer weiß, noch was dazu zu lernen.
Dabei kann es auch schon mal zum Partnertausch kommen , allerdings ohne GV. Das mögen wir überhaupt nicht. Und ansonsten vergnügen wir uns in unserem Spielzimmer, in dem es alles gibt, umunsre Fantasien auszuleben.
*********elia Frau
168 Beiträge
@domitor
Ich freue mich über diese tolle Beschreibung des Alltagsgefühls einer D/S-Beziehung. Ich kann mich noch gut erinnern wie das war und ahne es, dass es in der nächsten Beziehung wieder so werden wird. Sogar als Single besuche ich ja auch solche Veranstaltungen um nicht ständig auf die Anstandsregeln der "normalen" Gesellschaft achten zu müssen, sondern um mich einfach unter Gleichgesinnten zu bewegen, bei denen eben anderen "normale" Maßstäbe gelten.

Darüber hinaus achte ich bei den Events/Clubs auf Qualität anstatt Quantität. Gerne darf es teuerer sein und ich brauche auch kein großes Buffet um 22 Uhr, dafür ist das Ambiente gehoben, die Gäste niveauvoll und die Einrichtung extravagant.
Das Niveau liegt immer in der Verantwortung der Gäste und selten am Preis
**********avinP Paar
154 Beiträge
Für uns sehr wichtig ist, Sauberkeit, Hygiene und das richtige Publikum !
Wichtig ist der Service und das Personal, dann sollten kleine Speisen und Getränke noch verhanden sein damit mir meiner Sklavin sie servieren kann !
auch ich bin da etwas speziell wohl.....
was meine Sicht zu BDSM / SM Veranstaltung/Party angeht........


was für mich immer wichtig ist , das ich auch 100% tig auf einer BDSM / SM Veranstaltung / Party bin....... doch meine Erfahrungen zeigten mir immer mehr, das im Grunde sich diese Veranstaltungen / Partys immer mehr sich zu versteckten Swingerpartys entwickelten........da vergeht bei mir jegliche Lust und Interesse auch und ich fühle mich nicht mehr authentisch mit meiner Persönlichkeit..........


wenn ich zu einer BDSM / SM Veranstaltung / Party gehe, erwarte und möchte ich auch eine BDSM / SM Veranstaltung / Party ......doch diese scheinen auch so langsam auszusterben..........


so macht es mir persönlich auch kein Spaß mehr und ich fühle mich nicht mehr authentisch, in der Scene mich zu bewegen, denn ich bin kein Swinger und die Swingerveranstaltungen/-Partys sind nicht meine Welt und auch nicht mein Bedarf.....


für viele gehört wohl der normale Sex im BDSM / SM dazu.....für mich eben nicht !!!



es ist ja auch so......
Geht man ins Kino, möchte man ja ein Film sehen und nicht, das man seine Sportkleidung anzieht, um Tennis zu spielen.........


doch stelle ich immer wieder fest, das meine Sicht und Vorstellungen von BDSM / SM Veranstaltungen / Partys sehr selten vertreten ist..........doch die Lösung ist dann, sich eher nur im privaten Kreis unter wirklichen reinen BDSM / SM'ler zu bewegen, wo es wirklich dann nur um das ausleben des BDSM / SM geht und nicht um den normalen Sex......


liebe Grüße
loyaler Engel
Wenn ich in Kino gehe,gehe ich auch in erster Linie dahin um den Film zu sehen
Aber das schließt ja nicht aus das Ich auch mal Lache mich erschrecke und dabei noch unmengen an Süßkram
und Cola verschlinge.
Und solange sich mein Sitznachbar nicht an mich vergreift,kann er da auch mit seiner Begleitung treiben was er will.
Aber ich war auch noch nie auf einer BDSM Party die in eine Swingerparty ausartete und ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen das das ein Trend sein/werden soll/ist.
**********hrung Mann
242 Beiträge
Wir haben selbst einen playroom zuhause, deshalb ist es uns am wichtigsten, dass in irgendeiner Weise eine Interaktion zwischen den Anwesenden zustande kommt.
Sei es zunächst in Form von Annäherungen, Gesprächen, aber dann auch im Spiel.
Jeder ist verschieden und jeder hat eine andere Motivation, in einen Club zu gehen. Paare, die zuhause keine Spielmöglichkeit haben, spielen sicherlich auch im Club erstmal zu zweit. Wir aber könnten dafür Zuhause bleiben...

Und noch einen Appell an alle: Seid tolerant. Wenn ein Herr oder eine Herrin seine/ihren Sub fickt oder etwas tut, was ihr vielleicht nicht macht, dann akzeptiert das.
Die Dinge vermischen sich und gerade wir SMler sollten wissen, was Toleranz bedeutet.
Auch ich habe langsam, aber sicher den Eindruck, dass BDSM-Parties inzwischen eher von Swingern besucht werden bzw. Veranstalter von Swingerparties sich dafür ausgerechnet BDSM-Clubs ausgucken.
Meins ist das nicht - also achte ich darauf, wer der jeweilige Zeranstalter ist, und bleibe ggf. weg.
Was mir im SM-Club besonders wichtig ist? Clubgäste, die sich zu benehmen wissen.
Toleranz ist wichtig....
.....natürlich.....so sehe und lebe ich es auch.....

und ich rede ja auch nicht von einem oder zwei Herrn / Herrin, die dann ihre Sexualität auf BDSM / SM Veranstaltungen auslebt/en und das dann eher auch nicht direkt im Vordergrund sichtbar ist..........sondern ich meine dann eher das "Rudelverhalten"......


wenn mir etwas zu viel wird, dann verlasse ich ja auch dann die Räumlichkeiten......

dennoch suche ich dann auch nun sehr gezielt die Veranstaltungen mir aus und informiere mich nun auch vorher....


ich gebe da https://www.joyclub.de/my/3855638.landlady_bb.html auch recht... vielen Dank *knicks*


liebe Grüße
loyaler Engel
***xy Frau
4.526 Beiträge
Was ist euch wichtig bei BDSM-Clubbesuchen/Events?
Als ausgesprochene Exhibitionistin mag ich das Spiel vor und mit dem Publikum...davon sollte also genug vorhanden sein. Also ist die Gästeliste für mich Pflichtlektüre.
Und nicht nur die Quantität, sondern auch die "Qualität" ist mir wichtig. Das Sehen-und gesehenwerden-Publikum langweilt mich.
Menschen, mit denen man auch eine normale Unterhaltung führen kann, ohne daß man sich auf ihre für den Abend eingenommenen Rolle verhalten muß.

Die Musik sollte aushaltbar sein oder im besten Fall, meinem Geschmack entsprechen...also eher rythmisch melodiös. Was tanzbar ist, dazu läßt es sich meist auch gut spielen. Ich kann aber auch sehr gut auf Musik verzichten.

Eine zumindest minimale kulinarische Versorgung (nein, Knabberzeug reicht nicht!) weiß ich zu schätzen, da der Abend gerne länger wird und ich irgendwann Hunger bekomme.

Mir sind Stimmung und Athmosphäre wichtig...etwas, wozu ein aufmerksamer Veranstalter mit seinem Personal wesentlich beitragen kann (werden Dinge ein Problem, oder werden sie freundlich und problemlos gelöst).

Trixy
Was ist euch wichtig bei BDSM-Clubbesuchen/Events?
Bei Events: Partybeschreibungen vorab mit mehr Sein als Schein. Das richtige Motto und der richtige Veranstalter am richtigen Ort, damit sich die "Nur-sehen-und-gesehen-werden"-Fraktion möglichst fern- oder in Grenzen hält und der Club nicht so voll ist, dass das
Publikum den Aktiven und Passiven in jede Körperfalte kriecht.
Allgemein bei Clubbesuchen: ein paar Rückzugsmöglichkeiten - ich sage nur, Publikum und Körperfalten.
Freundliches Personal, Sauberkeit und eine Auswahl alkoholfreier Getränke halte ich nicht für wichtig, sondern für selbstverständlich.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.