Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Flotter Dreier MMF
24981 Mitglieder
zur Gruppe
Bi-Männer
6555 Mitglieder
zum Thema
Ist er nun hetero oder schwul?17
Ich bin 18 und wollte euch fragen, ob einer meiner engsten Freunde…
zum Thema
Sind Darsteller in Gay & Bi Hardcorefilmen auch hetero?7
Ich hab mal gehört daß manche Pornodarsteller in Gay und Bi Filme gar…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Hetero-Männer: Wo liegt das Problem mit schwulen/Bi-Männern?

*********bart Mann
8 Beiträge
Themenersteller 
Hetero-Männer: Wo liegt das Problem mit schwulen/Bi-Männern?
Hallo,

ich bin recht neu hier und nutze die Gunst der Stunde mal eine Frage an die Hetero-Jungs unter Euch zu stellen. Frauen können und sollen sich natürlich auch beteiligen.

Folgenden Satz höre ich immer wieder mal, wenn ich neue Leute kennenlerne: "Klar, vollkommen okay. So lange Du mich nicht anpackst" Dieser Satz wird ausgesprochen, wenn es irgendwie in einem Gespräch raus kommt, dass ich schwul mit Bi-Neigung bin. *knackarsch*

Männer: Packt Ihr jedes Mädel an, einfach nur weil sie ein Mädel ist? Ich denke nicht. Somit packe ich also auch nicht jeden Kerl an, einfach nur weil er ein Kerl ist! *zwinker*

Also erstens wollte ich das mal gesagt haben und zweitens würde mich auch mal interessieren, was hinter diesem Satz steht. Ist es die Angst eines angeblichen Hetero-Kerls auch nur ansatzweise ein wenig schwul zu sein? Oder ist das Ego so groß, dass jeder, aber auch absolut jeder, Euch anpacken muß? Übrigens: Fußballer packen sich auch ständig an... Da geht aber natürlich keiner von aus, dass da jemand schwul sein könnte.

Die Diskussion ist eröffnet *juhu*
*****_hb Mann
530 Beiträge
Ich wäre ja froh ...
... wenn mich jemand anbaggert. *g*

Egal ob man oder Frau, im Grunde genommen fühle ich mich umschmeichelt, wenn es denn wirklich mal passiert.

Andererseits bleibt ein "Nein" ein "Nein". Und das gilt sowohl in der Hetero- als auch in der Gay-Scene.

Ich kann einen Abend genauso gut mit attraktiven Frauen, wie auch mit galanten Schwulen genießen.
Homophobie
Also, ich (w) denke, dass die Homophobie unter Heteromännern noch weit verbreitet ist.
"Klar, vollkommen okay. So lange Du mich nicht anpackst"

Es ist politisch korrekt "nichts gegen Schwule zu haben".
Aber " schwul sein" oder auch weibliche Attribute setzen die Männlichkeit von Heteromännern irgendwie herab (MÄNNER tragen keine Röcke, benutzen keine [pflegende] Kosmetik, kein Make-up).

Mach mal den Selbstversuch: Sprich in irgendeiner einer Kneipe eine fremde Frau an und frage, ob die lesbisch ist ( freundlich natürlich, auch nicht "herabsetzend"). Sie wird wahrscheinlich irritiert antworten: Ja. Oder nein. Oder wieso?

Sprich irgedeinen Mann an und frage, ob er schwul ist. Bitte nur mit Kopfschutz, Schutzweste und erste Hilfe Koffer *zwinker* .
******370 Mann
1.410 Beiträge
Hmm.. ist das jetzt unter dem Motto "der Schwule, das unbekannte Wesen" zu sehen?

Die Antwort könnte auf latente Homophobie hinweisen, oder sie wollen einem Anbahnungsversuch schon im Keim die Hoffnung nehmen... Wer weiß das schon. Für mich ist die Information mit welchem Geschlecht ein Mann, den ich kennen lerne, in die Federn steigt ziemlich uninteressant.

Der Pauschalaussage, Männer würden keine pflegenden Produkte benutzen oder sich pflegen, lebe ich jedenfalls entgegen, was für ein Blödsinn. Ich frage mich auch, was Leute dazu reitet wildfremde Menschen nach ihrer Sexualität zu befragen...
Wo liegt das Problem mit schwulen/Bi-Männern?
Meine Erfahrungen zu den "Problemzonen" liegen bei mir weniger im Kopfkino - ich find manches mit einem zweiten Mann oder nur mit ihm sehr reizvoll- als dann doch wieder mehr im Realen :

sein Geruch/Duft
seine andere Art der Haut/Körper...eben fest, muskulös, stramm
rasierte Wange und meine an der seinen-geht gar nicht
feste, packende, rauere Hände
eine anderes Stöhnen/Atmen

...ich kann es nicht ändern, es sind dann dabei irgendwie andere Signale die mein Körper dann unterbewußt empfängt und plötzlich ist einfach nur der "Riemen runter"...
Kein Problem! So lange er mich nicht anpackt!

Wo ist jetzt das Problem bei dieser Aussage. Weil ich dadurch Schwule diskriminieren könnte. Tu ich nicht - zumindest nicht nach meiner Überzeugung.

Es ist schon klasse, dass man heute alles, was einem in irgendeiner Form aufstößt, unter dem Deckmantel der "Politischen Korrektheit" bearbeiten kann.
Und immer darauf zu achten, ob sich jetzt irgendeiner durch eine Äußerung von mir angepisst (autsch, darf man das sagen) fühlen könnte, erscheint mir sehr aufwändig.

Gerne kann man mich auf eine Aussage von mir ansprechen und wenn sie jemandem verletzt haben sollte, kann man auch darüber reden.

Ansonsten - weil das auch angesprochen wurde - nein, ich nehme auch keine Cremchen, kein Parfüm oder Make-Up, trage keinen Rock und keine hochhakigen Schuhe.
Wenn das einer machen will, okay. Solange er mich damit in Ruhe lässt.
*********bart Mann
8 Beiträge
Themenersteller 
Interessant was hier so für Antworten rüber kommen, die rein gar nichts mit meiner Frage zu tun haben, die aber anscheinend damit assoziiert werden.

@*******rey:
Sowohl schwule als auch Heteros sind Männer, egal ob Du das Wort groß oder klein schreibst *g* Das Männer keine Pflegeprodukte benutzen ist mittlerweile nicht mehr richtig und hat ebenso wenig mit Homo- oder Heterosexualität zu tun wie die Tatsache, dass es durchaus Heteromänner gibt, die gerne mal Strapse, Röcke oder sonstiges tragen, damit sie auf Touren kommen.

@******ist:
Ich verstehe was Du meinst... Du bist der Prototyp eines Kerls den ich beim verfassen des Themas im Kopf hatte, der letzte Satz Deines Beitrags sagt alles *zwinker*

@****edo:
Du bist halt einfach nicht schwul... und das ist auch gut so *g* *cool*
****eD Mann
414 Beiträge
**********e2015:

Folgenden Satz höre ich immer wieder mal, wenn ich neue Leute kennenlerne: "Klar, vollkommen okay. So lange Du mich nicht anpackst" Dieser Satz wird ausgesprochen, wenn es irgendwie in einem Gespräch raus kommt, dass ich schwul mit Bi-Neigung bin.

Für mich heißt dieser Satz: "Ich hab mit deiner sexuellen Orientierung in keinster Weise ein Problem, ich möchte dich nur darauf hinweisen, dass ich selber diese nicht teile." Nur ist die obige Form die Ausdrucksweise eines pragmatischen Mannes.
Lehnt eine fremde Person an meinem Auto sage ich auch "Arsch weg von meinem Auto" und nicht "Würden sie es gefälligst unterlassen ihr Hinterteil in Kontakt zu meinem Kraftfahrzeug zu halten"
Es ist einfach eine kurze, knappe und deutliche Aussage ohne Wertung. Nicht mehr, nicht weniger.
Solche Aussagen können auch Frauen treffen, z.B. wenn man bei einer guten Freundin im Bett übernachtet und sie sagt "Hände Bleiben ÜBER der Decke".. heißt nichts anderes als "Ich vertraue dir so sehr, dass ich dich sogar in meinem Bett schlafen lasse und will nur nochmal verdeutlichen, dass ich unsere Freundschaft unter keinen Umständen riskieren will"

Und zum Thema gewisse Ängste: Bisher haben 2 schwule Männer mir gestanden, dass sie sich in mich verliebt haben. Ich fühlte mich beide Male sehr, sehr geschmeichelt, lehnte aber freundlich und bestimmt ab. Beide reagierten höflich und mit einem davon hatte ich auch noch öfters guten Kontakt.

Was ich persönlich nur überhaupt nicht ab kann sind Vollblut-Tunten und hysterische Frauen... beide erzeugen bei mir durch ihr Verhalten und die Stimme (tempo, art, ich weiß nicht was genau) eine Mischung aus Aggression, enormer Gereiztheit und Fluchttrieb. *schiefguck* Kann ich leider nichts dafür, is so.

*my2cents*
******Bee Mann
338 Beiträge
**********e2015:
Folgenden Satz höre ich immer wieder mal, wenn ich neue Leute kennenlerne: "Klar, vollkommen okay. So lange Du mich nicht anpackst" Dieser Satz wird ausgesprochen, wenn es irgendwie in einem Gespräch raus kommt, dass ich schwul mit Bi-Neigung bin.

"Klar, vollkommen okay." könnte ich auch gesagt haben. Evtl. mit einem Hinweis das ich es nicht bin. Anfasen würde ich aber nicht generell verbieten.
*****177 Paar
2.882 Beiträge
Folgenden Satz höre ich immer wieder mal, wenn ich neue Leute kennenlerne: "Klar, vollkommen okay. So lange Du mich nicht anpackst" Dieser Satz wird ausgesprochen, wenn es irgendwie in einem Gespräch raus kommt, dass ich schwul mit Bi-Neigung bin. *knackarsch*


Kenne ich nur zu gut , diesen Satz.

Und nicht nur in Swingerclubs. Auch draussen, in einer völlig neutralen Umgebung. (Kumpel oder Freunde)
Dieses "Denken" bekommt man aus dieser Gesellschaft nicht raus. Die Vorurteile gegenüber "anders" lebenden Menschen.
Es kommt immer auf die Situation darauf an , in welcher Art und Form - wie kommt es rüber.
Leider Gottes sind nicht alle Menschen anderen Menschen Tolerant oder zeigen diese gegenüber anderen Menschen.
Als ich mich geoutet habe , zu Bi- Neugierig , wurde dies in meinen (unserem) Umfeld positiv gesehen.
Selbst wenn jemand auch hinten herum anders reden oder Urteilen würde... wass solls. Leben und Leben lessen.

zweitens würde mich auch mal interessieren, was hinter diesem Satz steht. Ist es die Angst eines angeblichen Hetero-Kerls auch nur ansatzweise ein wenig schwul zu sein?

Lieber TE.

Es ist einfach , dieses Klischee, diese Abneigung. Sprich gehört sich nicht - eklig - abartig um es im manchen Sprachgebrauch zu definieren. Und mit dem Wort Ego hat dies schon auch etwas zu tun.
Viele Männer sagen auch nichts , gegen Bi sexuelle , oder gar lesbische Frauen. Zumindest die meisten nicht. Ausnahmen bestätigen immer die Regel.

Fakt ist , jeder sollte so sein Leben gestalten, seine Sexualität ausleben, wie er es für richtig hält. Und nicht Menschen an deren Sexualleben abzuurteilen.
Erfahrungen sammeln, was ist gut für mich , was nicht.

Oder? *liebguck*

LG *wink* Er von den minis177
Männer: Packt Ihr jedes Mädel an, einfach nur weil sie ein Mädel ist? Ich denke nicht. Somit packe ich also auch nicht jeden Kerl an, einfach nur weil er ein Kerl ist! *zwinker*

Nein mach ich natürlich nicht - gefallen sollte sie mir schon und ich sollte ihr auch gefallen oder sympathisch sein, sonst gäbe es mit Sicherheit eine Backpfeiffe. Würde mich ein Kerl einfach ohne mein Einverständnis angrabbeln gäbe es mit Sicherheit auch etwas Backpfeiffenähnliches oder gar Handfesteres. Aber darum geht es hier ja gar nicht.

Ich finde solche Betonungen, wie im Eingangspost geschrieben einfach lächerlich, weil es einfach ein Frage des Anstandes ist. Das hat so gar nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun.

Manch homophob Kleingeistiger ist natürlich der Auffassung, dass Schwule oder Bi-Männer keinen Anstand besitzen. Nun, davon gibt es mit Sicherheit auch einige, aber ich denke mal deutlich weniger als rein heterosexuelle Männer. Würde diese Schwulenfeinde vielleicht ein paar Homosexuelle kenne, würden sie vielleicht anders denken.

Man hat immer Angst vor dem, was und den man nicht kennt. Ich persönlich hab so rein gar nichts gegen Schwule und finde es einfach fürchterlich, dass heutzutage Schwule und Lesben nur wegen ihrer sexuellen Neigung angefeindet und diskriminiert werden. Es liegt wohl irgendwie am Zeitgeist das Schwulenhass immer mehr zunimmt. Sogar Kleinkinder beschimpfen sich mittlerweile mit Ausdrücken wie "Du Schwuchtel" oder gar ArschXXXXer. Da braucht man sich doch nicht zu wundern, wenn es gerade so in ist Schwule zu Vermöbeln oder verbal runterzumachen.

Aber Diskriminierung ist ja noch nicht mal ein Problem, was nur Schwulen, mehr noch als Lesben, vorbehalten ist. Ich denke es ist rein das Gefühl beim Diskriminieren sich größer zu machen oder zu fühlen indem man andere runtermacht. Schwule, Migranten, Flüchtlinge, Arbeitslose, Hartz IV-Empfänger - man sucht sich immer die vermeintlich Schwächeren aus. Armselig!

Egal ob man oder Frau, im Grunde genommen fühle ich mich umschmeichelt, wenn es denn wirklich mal passiert.

Ich denke auch mal Schwule sind diesbezüglich auch ehrlicher und direkter, was mit Sicherheit nicht das Schlechteste ist. Ich fühle mich von Komplimenten von Schwulen genauso geschmeichelt wie von Frauen. Warum auch nicht. Man bringt mir so Achtung entgegen, die ich dann auch erwidern kann. So sollte es doch sein.
Die Antworten hier sind vorprogrammiert. Es wird die wenigen geben, die eine wirklich völlig entspannte Haltung zu dem Thema haben. Die, die sich bereits als schwul oder bi geoutet haben. Und die, die völlig empört darüber sind, dass man ihnen Homophobie unterstellt, wo sie "es" doch einfach nur für sich ganz persönlich nicht mögen (und dieses Recht wird ihnen doch wohl keiner nehmen wollen).

Das spannende ist doch wirklich, warum die Reaktionen immer so heftig sind. Tatsächlich würden die meisten Frauen auf die Frage, ob sie lesbisch sind, wahrscheinlich lachen und fragen, wie man denn darauf käme.

Auch finden es seeeehr viele Heteromänner ganz normal, ihre Partnerin mal zu lesbischen Spielen aufzufordern (im Kopfkino kommt es auf jeden Fall vor). Auch wenn die eigentlich keine Bi-Neigung haben, könnten sie es doch einfach mal ausprobieren. Ich habe es auch einmal ausprobiert, nur weil ein Mann mich gedrängt hat - dem ich vorher sehr wohl gesagt habe, dass ich ganz sicher bin, keine Bi-Neigung zu haben. Ergebnis: Ich habe etwas Neues ausprobiert. Für mich hat sich bestätigt, dass ich nicht auf Frauen stehe. Fertig. Das war nicht schlimm, mir sind auch nicht Finger und Zunge abgefault.

Und wenn mir im Club im Eifer des Gefechts eine Frau an mir rumfummelt. Dann fühlen sich die Hände nicht anders an, als die von Männern. Meistens eben sehr schön und erregend.

Würde ich einen Mann drängen, es mit einem anderen Mann doch einfach nur mal auszuprobieren, weil ich gern dabei zusehen will, würde es sehr wahrscheinlich richtig unangenehm werden. Warum sich nicht einfach mal einen blasen lassen?

Für mich ist es Homophobie.
*******ter:
dass heutzutage Schwule und Lesben nur wegen ihrer sexuellen Neigung angefeindet und diskriminiert werden. Es liegt wohl irgendwie am Zeitgeist das Schwulenhass immer mehr zunimmt.

Sorry, aber das ist schlicht Unsinn!

Vor einigen Jahren wurden Homosexuelle noch richtig schlecht behandelt (ohne jetzt auf entsprechende Auswüchse vor über 70 Jahren detailliert einzugehen) und es ist noch gar nicht lange her, da galt Homosexualität als krankhaft.

Inzwischen gibt es schwule Millionenstadt-Bürgermeister, homosexuelle Lebensgemeinschaften können geschlossen werden, lesbische Frauen küssen sich beim Veranstaltungen vor Millionen-Publikum.

In diesem Thread passiert momentan Jammern auf extrem hohem Niveau, in dem man Menschen vorwirft, intolerant zu sein, weil sie sich nicht so äußern, wie man es selbst erwartet.

Wer ist jetzt tatsächlich intolerant?
*****kky Frau
880 Beiträge
mich würde es wirklich anturnen meinen Lover mit einem anderen Kerl zu sehen...aber Nein..ist nicht drin ..bei keinem meiner Gespielen *nixweiss* ..fand/find ich total Engstirnig...zumal die Herren ganz schnell dabei sind wenn es um eine zweite Dame und heiße Lesbenspiele geht..

Ich mag es zwei Männern dabei zuzusehen..muss ja nicht gleich Vögeln sein..Knutschen ist eh viel Erotischer *my2cents*
*********bart Mann
8 Beiträge
Themenersteller 
dass heutzutage Schwule und Lesben nur wegen ihrer sexuellen Neigung angefeindet und diskriminiert werden. Es liegt wohl irgendwie am Zeitgeist das Schwulenhass immer mehr zunimmt.

Da muß ich Shibarist zustimmen. Ich kann ebenfalls nicht erkennen, dass die Anfeindung ggü. homosexuellen zunimmt. Wenn ich mir so manche CSD-Veranstaltung im Fernsehen anschaue (Nein, ich gehe da nicht hin), schäme ich mich mich manchmal als schwuler für "mein Volk" *lol*

Wir wollen Gleichberechtigung, zeigen und geben uns aber auf dem CSD nicht so. Stattdessen werden insbesondere schwule so dargestellt, als würden sie den ganzen Tag nichts anderes tun, als obertuckig im Rock, mit künstlichen Wimpern und High Heels durch die Gegend laufen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass 90% derjenigen die genau das tun, den tragischen Ursprung des CSD (Christopher Street Day) nicht kennen. Und das ist eine Schande!
*****kky:
mich würde es wirklich anturnen meinen Lover mit einem anderen Kerl zu sehen...aber Nein..ist nicht drin ..bei keinem meiner Gespielen ..fand/find ich total Engstirnig.

Sag mal, gehts noch...

Es gibt Nogos, die man jedem Menschen zugestehen muss.
Der eine mag keinen Analverkehr, der andere findet Kuscheln unnötig. Ich persönlich fände es schlichweg eklig und abstoßend einen Mann zu küssen.
Da gäbe es nichts zu diskutieren.

Nikky, Du merkst nicht einmal, dass Du die Toleranz, die Du vordergründig einforderst, selbst nicht lieferst.
Da muß ich Shibarist zustimmen. Ich kann ebenfalls nicht erkennen, dass die Anfeindung ggü. homosexuellen zunimmt.

Na dann ist ja alles in Butter - und der Sinn dieses Thread hat sich (für mich) somit erledigt.
*****kky Frau
880 Beiträge
Nikky, Du merkst nicht einmal, dass Du die Toleranz, die Du vordergründig einforderst, selbst nicht lieferst.

So bin ich nun mal...zu mir sagen das man mich gerne mit einem anderen Mädel sehen möchte..aber das gekreische anfangen wenn ich sage das mich das rummachen von Männern untereinander ebenso anturnt...da Schei.. ich auf Toleranz..ob das wer gut findet oder nicht is mir dabei sowas von latte
Also für meinen Teil
kann nur sagen das ich jedem seine / ihre sexuelle Aurichtung gönne, soll jeder machen wies beliebt.

Ich pers. habe kein Problem damit wenn ich eindeutige Zweideutigkeiten vom gleichen Geschlecht bekomme, irgenwie ist es ja auch schmeichelhaft. *lol*

Da ich aber durch und durch hetero ohne auch nur das kleinste Schielen nach links und rechts bin, muss ich auch sagen das wenn ich (wie auch immer) nen Knutscher von nem Kerl bekommen würde es in mir absolut gar nichts auslösen würde. Ich könnte das dann zwar von meiner ewig langen Liste streichen aber ich würde es nicht drauf anlegen. Anders herum würde ich dies aber auch nicht als eklig werten, der andere sollte dann nur verstehen das ich mein eigenes Geschlecht herzlich unerotisch und absolut nicht anziehend empfinde.


Kurzum, den Satz "Pack mich bloß nicht an" empfinde ich pers. als Beleidigung dem anderen gegenüber, heterosexuelle Kerle die sich zu benehmen wisssen grabbeln ja auch nicht jede Frau an.
******370 Mann
1.410 Beiträge
Würde ich einen Mann drängen, es mit einem anderen Mann doch einfach nur mal auszuprobieren, weil ich gern dabei zusehen will, würde es sehr wahrscheinlich richtig unangenehm werden. Warum sich nicht einfach mal einen blasen lassen?

Weil bei Sex für Männer, abseits vom mal ausprobieren, eine Erektion von Nöten ist... Klar könnte man es mal ausprobieren, es dürfte aber für alle Beteiligten unerfreulich sein, wenn sich dann nichts regt. Frauen sind seit Anbeginn der Menschheit im Vorteil, was die Vorspiegelung nicht vorhandener Lust angeht *zwinker*

Tatsächlich hat mir mal im Club auf der Matte der Mann eines Paares einen geblasen, während ich mit seiner Frau geknutscht habe... nur fiel meine Erektion daraufhin in sich zusammen. Ich fand es blöd, daß die beiden ihren Wunsch nach Bi-Spielen zwischen den Männern nicht vorher kund getan haben. Als sie merkten, daß ihr Wunsch-Szenario nichts wird, sind die beiden wortlos aufgestanden und gegangen. Das war mal eine richtig schräge Vorstellung von den beiden.
******370 Mann
1.410 Beiträge
*****kky:
...zu mir sagen das man mich gerne mit einem anderen Mädel sehen möchte..aber das gekreische anfangen wenn ich sage das mich das rummachen von Männern untereinander ebenso anturnt...

Das sind natürlich ganz besonders konsequent logisch denkenden Männer *lol*
******370:
Das sind natürlich ganz besonders konsequent logisch denkenden Männer

Nein, denn konsequent logisch denkende Männer wissen ganz genau, dass das Eine mit dem Anderen nichts zu tun hat.
Irreale Homophobie
Wir Männer sind so erzogen, geprägt bzw. unter Einfluss der Normen.

Aber: Wir wichsen und nehmen dabei einen Schwanz in die Hand. Wenn wir könnten, würden wir uns selbst einen blasen. Wir sind scharf darauf, dass uns das eine Frau macht. Wenn wir die Augen zu hätten, würden wir nicht merken, wenn es ein Mann macht. Also, wo ist das Problem?

Können wir Männer etwas fordern, zu dem wir selbst nicht bereit wären? Wir tun das, aber mit welchem Recht?

Spermaschlucken
Analverkehr
etc.

Es gibt sogar Männer, die meinen, der männliche Körper Sri dafür nicht geeignet. Dabei wollen wir lediglich, dass die Frauen darauf trainiert sind und es sich freudvoll angewöhnt haben.

Das kann ein Mann auch. Und auch viel Freude dabei empfinden. Manche wissen wahrscheinlich gar nicht, auf was sie verzichten.

Und dennoch: Beim Schmusen, Küssen etc steige ich auch aus. Da fehlt mir was, was ich nicht erklären kann. Das geht mit einem Mann gar nicht.
********wegs Mann
6 Beiträge
Natürlich
Männer: Packt Ihr jedes Mädel an, einfach nur weil sie ein Mädel ist?

Natürlich packen Männer nicht jedes Mädel an, einfach nur weil sie ein Mädel ist.

Aber wenn ich so drüber nachdenke und mich mal selbst reflektiere, würde ich 90% der Mädels gern anpacken. Und ausgehend von diesem Gedanken und dem schweren Verdacht, daß es vielen Männern so geht, kommt dann dieser Spruch. Sie würden es wahrscheinlich tun, wenn sie deine Neigung und eine Einladung bekämen.

Grüße
***an Frau
10.988 Beiträge
Und dennoch: Beim Schmusen, Küssen etc steige ich auch aus. Da fehlt mir was, was ich nicht erklären kann. Das geht mit einem Mann gar nicht.

Mein subjektiver Eindruck hier in den Profilen ist aber, dass ab einem gefühlten Alter von Mitte Fünfzig viele Männer bi interessiert schreiben. Vergleichsweise lese ich das in Frauen-Profilen eher bei den jüngeren Jahrgängen.

Es scheint mir allerdings ein Phänomen zu sein, schwule Praktiken lehnen hetero Männer ab, aber mit Frauen haben sie damit kein Problem. Wobei in der Ausführung eigentlich doch kein Unterschied besteht.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.